Das Auftreten von allergischen Reaktionen - ein häufiges Phänomen bei Frauen nach der Geburt des Babys.

Das Immunsystem in diesem Zeitraum ist geschwächt, so dass die Möglichkeit einer Allergie, auch für unschädliche Substanzen, nicht ausgeschlossen ist.

Bei kleinen Manifestationen der Erkrankung ist es notwendig, einen Allergologen aufzusuchen, damit er Antihistaminika auswählt, die mit dem Stillen eingenommen werden können (HS).

Ursachen von Allergien nach der Geburt

loading...

Die Faktoren, die Allergien bei Frauen auslösen, sind vielfältig. Sie sind mit den individuellen Eigenschaften des Körpers und der Arbeit des Immunsystems verbunden. Aus den Ursachen von Allergien können identifiziert werden:

  • Nahrung, die nicht mit der notwendigen Menge an Mineralien, Nährstoffen und Vitaminen gesättigt ist;
  • Eisenmangelanämie, die während der Wehen nach Blutverlust auftreten könnte;
  • gynäkologische Erkrankungen;
  • Stress, Schlaflosigkeit, chronische Müdigkeit;
  • Störungen im Schlaf und in der Ruhe;
  • Austrocknung des Körpers;
  • erhöhter Kalziumspiegel;
  • Störungen im Verdauungssystem;
  • Exazerbation von chronischen Krankheiten.

Wo und wie äußert sich die Allergie beim Stillen?

loading...

Die Allergie manifestiert sich wie bei vielen Allergien. Es gibt drei Hauptbereiche, für die lebhaftere Anzeichen der Krankheit charakteristisch sind:

  • Atmungsmanifestationen. Provozieren Sie die Reaktion Gerüche, Staub, Pollen von Pflanzen. Alle Symptome sind ARI ähnlich:
    1. Niesen;
    2. reichlich Schleim aus der Nase;
    3. Juckreiz auf der Schleimhaut;
    4. trockener Husten.

Die Symptome sind deutlich ausgedrückt und intensiv. Der Hauptunterschied zu ARI ist das Fehlen von Temperatur.

Die Gefahr von Symptomen besteht darin, dass sie Asthma oder chronische Rhinitis auslösen können.

  • Hautmanifestationen. Ein Hautausschlag kann sowohl bei einer Frau als auch bei einem Säugling auftreten. Allergie wird auch durch das Vorhandensein von Seborrhoe, trockene Haut, das Auftreten von Windeldermatitis ausgedrückt. Bei Frauen können die Reaktionen ausgeprägter sein:
    1. starkes Juckreiz;
    2. Brennen;
    3. Rötung der Haut;
    4. Blasen;
    5. ein scharfes Auftreten von Hautausschlägen.
  • Gastrointestinale Manifestationen. Das Hauptsymptom ist die Intoleranz bestimmter Lebensmittel. Ihr Gebrauch kann provozieren:
    1. Durchfall;
    2. Übelkeit;
    3. Blähungen;
    4. schwere Magenkrämpfe;
    5. Darmblutungen.

    Das Vorhandensein von Symptomen sollte der Grund für die Kontaktaufnahme mit einem Arzt sein.

    Ob es dem Empfang der Präparate bei der Milchsäure für das Kind schadet?

    loading...

    Stillende Mutter darf Medikamente einnehmen 2-3 Wochen nach der Geburt des Kindes. Dies liegt an der Tatsache, dass viele Wissenschaftler argumentieren, dass diese Gruppe von Drogen die Menge an Milch in der Mutter reduziert. In diesem Fall entscheidet nur der Arzt über die Zweckmäßigkeit der Einnahme von Medikamenten gegen Allergien.

    Die Wahl eines Medikaments hängt von den individuellen Eigenschaften des weiblichen Organismus, vom Grad der Manifestation der Krankheit ab. Während der Rezeption von modernen Drogen, ihre Wirkstoffe dringe nicht in Milch ein. Dies deutet darauf hin, dass sie keine Nebenwirkungen auf den Körper des Babys haben.

    Das Einzige, was zu beachten ist, sind in der Nasenform sicherer als bei oraler Verabreichung.

    Aber nur der Arzt entscheidet, was eine Frau gebrauchen kann.

    Was für eine Allergie kann genommen werden?

    loading...

    Erlaubt zu erhalten:

    1. Zubereitungen auf der Basis von Piperazin: Cetrin, Letizin, Cetirizin.

    Dies sind moderne Medikamente, die keine Schläfrigkeit und Nebenwirkungen verursachen. Aufgrund der hohen Fähigkeit der Substanzen, an die Proteine ​​des Körpers zu binden, dringen sie nicht in die Muttermilch ein. Dazu gehören auch Loratadin, Claritin und Clarotadine.

  • Arzneimittel mit Wirkstoff Fexofenadin: Dinox, Fexophast, Telfast und Fexadine.

    Dies ist eine neue Generation von Medikamenten, die eine hohe Evidenzbasis für die Stillsicherheit haben.

  • Nach den Statistiken der Internationalen Gesundheitsorganisation ist Aldecin wirksam.

    Dieses Medikament wird in der Nasenform verwendet, so dass es keine negativen Auswirkungen auf das Kind hatte.

  • Die Akademie der Pädiatrie empfiehlt die Verwendung des Präparats Erius, dessen Wirkstoff Desloratadin ist.
  • Zubereitungen, deren Wirkstoff Levocetirizin ist: Xizal, Glenent, Zenaro.

    Diese Gruppe von Drogen behandelt effektiv Allergien, entfernt negative Symptome, schadet dem Körper des Babys nicht.

  • Bei Allergien auf der Haut können nicht-hormonelle Salben verwendet werden.

    Sie beseitigen schnell alle Hauterscheinungen in Form von Hautausschlag, Reizung, Rötung oder Juckreiz. Frauen, die stillen, werden empfohlen: Elidel und Fenistal.

  • Nasentropfen sind eine innovative Methode zur Bekämpfung von allergischen Erscheinungen.

    Sie werden zur Schwellung der Schleimhäute und des Nasopharynx, zum Tränenfluss und zur allergischen Rhinitis eingesetzt. Die beliebtesten sind: Vibrocil, Sanorin und Cromosol. Vibrocil kann als Gel und Spray verwendet werden. Dieses Mittel wird oft auch bei Allergikern verschrieben.

    Welche Medikamente sind von stillenden Müttern verboten?

    loading...

    Es ist verboten, etwas Geld zu nehmen, wegen ihrer Effektivität und Sicherheit gab es nicht genügend Forschung. Tabletten:

    Sie können nicht verwenden Sprays für die Nase: Allergodil, Cromogales und seine Analoga.

    Salbe Hydrocartison kann nicht verwendet werden, da sein Wirkstoff in die Muttermilch gelangt.

    Gel Psylo-Balsam wird mit Vorsicht und in Absprache mit dem Arzt angewendet.

    Was kann ich noch verwenden?

    loading...

    Alternative Behandlung ist Homöopathie. Diese Medikamente haben keine negativen Nebenwirkungen. Die Wirkstoffe der Medikamente sind Kräuter und Pflanzen, Steine ​​und Mineralien, die nicht nur Symptome lindern, sondern auch heilend wirken.

    Von einer großen Gruppe von Drogen können Sie folgendes nehmen:

    • Schwefel 6;
    • Rus 3;
    • Aluminiumoxid 6, 12;
    • Dulcamara 4, 3;
    • Urtica DN Salbe.

    Die Rezeption der Antihistaminika wird nur vom Arzt vorgeschrieben. Jedes Arzneimittel hat seine eigenen Eigenschaften, so dass nur ein Fachmann das notwendige Mittel unter Berücksichtigung aller individuellen Merkmale des Organismus der stillenden Mutter auswählen kann. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Aufgabe der Behandlung nicht nur darin besteht, die Symptome zu beseitigen, sondern gleichzeitig schade nicht dem Kind.

    Ähnliche Videos

    loading...

    Wie man das Heuschnupfen während der Schwangerschaft und Stillzeit überlebt:

    Erlaubte Antihistaminika beim Stillen

    loading...

    Allergische Reaktionen treten normalerweise bei Menschen mit eingeschränkter Immunität auf. Dieses Problem manifestiert sich durch Symptome wie laufende Nase, Juckreiz und tränende Augen. Allergien werden oft von stillenden Müttern erfahren. Immerhin fällt ihre Immunität wegen des übertragenen Stresses und des ständigen Schlafmangels stark ab. Erschwerend kommt hinzu, dass nicht alle Medikamente mit Laktation konsumiert werden können. Dies gilt für Antihistaminika. Schließlich können sie die Gesundheit des Kindes beeinträchtigen.

    Viele Antihistaminika sind für stillende Frauen kontraindiziert. Deshalb, gedankenlos kaufen und nehmen Medikamente für Mütter, wenn das Stillen ist unmöglich. Es ist wichtig, immer einen Arzt aufzusuchen. Was kann während der Stillzeit mit einer Allergie behandelt werden?

    Ändere ich die Ernährung des Babys, wenn meine Mutter allergisch ist?

    loading...

    Kinderärzte sind davon überzeugt, dass natürliche Fütterung die beste und vorteilhafteste Wirkung auf die Gesundheit eines Neugeborenen ist. Wenn die Mutter an Allergien leidet und sich einer Therapie unterziehen muss, können Sie eine kurze Pause in der Fütterung machen. Gleichzeitig ist es möglich, die Fähigkeit des weiblichen Körpers zu erhalten, Milch zu produzieren, indem er es ausdrückt.

    Ärzte widersprechen der Behandlung von Antihistaminika. Viele glauben, dass sie zu einer Verringerung der Milchproduktion führen. Diese Tatsache wird jedoch nicht bestätigt. Allerdings empfehlen Ärzte immer noch nicht, diese Medikamente für 2-3 Wochen nach der Geburt des Babys zu verwenden.

    Wenn die Mutter an Allergien leidet, Antihistaminika einnimmt und plötzlich die Produktion von Muttermilch abnimmt, müssen Sie sofort einen Arzt aufsuchen. In diesem Fall wird der Spezialist entweder empfehlen, auf diese Medikamente zu verzichten, oder er wird eine alternative Medizin ausschreiben.

    Stillende Frauen sollten Antihistaminika bevorzugen, um kurzfristig zu handeln. Sie helfen, die Ansammlung von aktiven und schädlichen Substanzen im Körper der Mutter zu vermeiden. Dementsprechend werden sie beim Stillen nicht an das Neugeborene weitergegeben.

    Heute gibt es Allergie-Medikamente, die für stillende Mütter sicher sind. Und nur der behandelnde Arzt ist in der Lage, bei allen Regeln das am besten geeignete Medikament zu wählen. Diese Wahl hängt weitgehend von den Eigenschaften des Körpers des Patienten sowie von der Manifestation einer allergischen Reaktion ab. Es ist wichtig zu wissen, dass nasale Medikamente viel sicherer sind als orale Medikamente. In jedem Fall ist eine Selbstmedikation nicht notwendig. Andernfalls können Sie sich und Ihr Baby verletzen.

    Empfohlene Medikamente für Allergien während des Stillens

    loading...

    In der Milch einer stillenden Mutter sinkt bei der Einnahme von Antihistaminika die Mindestmenge an Wirkstoff. Daher wird es höchstwahrscheinlich keine Nebenwirkung für das Kind geben. Aber es gibt Medikamente, die nicht zum Stillen empfohlen werden.

    In der Regel verschreiben Ärzte stillenden Müttern folgende Antihistaminika:

    1. Wenn die Allergie saisonal ist, dann sind die sichersten Mittel Medikamente mit Albuterol. Es ist besser, wenn es sich um Medikamente in Form von Sprays handelt. In diesem Fall dringt eine geringere Menge an Wirkstoff in die Muttermilch ein. Das häufigste Mittel ist Albuterol.
    2. Ein klassisches Medikament gegen Allergie beim Stillen ist Suprastin. Es beginnt nach einer halben Stunde nach seiner Aufnahme zu arbeiten und ist für 3-6 Stunden wirksam. Die maximale Menge an Wirkstoff aus dem Arzneimittel im Blut von Patienten wurde während der ersten Stunde ihrer Wirkung festgelegt. Daher besteht die Möglichkeit, die Einnahme des Medikaments unter dem Fütterungszeitplan des Babys "anzupassen". In der Regel verschreiben Ärzte Suprastin, wenn eine stillende Frau Konjunktivitis, Nesselsucht, juckende Haut, Kontaktdermatitis, Ekzeme, Nahrungsmittelallergien, Insektenstiche oder Medikamente, atopische Dermatitis hat. Dieses Medikament hat eine Reihe von Nebenwirkungen, die nicht nur bei der Mutter, sondern auch beim Kind beobachtet werden. Einer von ihnen ist Schläfrigkeit.
    3. Oft verschreiben Ärzte Pflege Frauen ein solches Werkzeug wie Cetirizin. Es wurde entwickelt, um allergisches Asthma, Rhinitis, Pruritus, Konjunktivitis und Dermatitis zu beseitigen. Wenn Sie das Medikament verwenden, müssen Sie nicht aufhören zu stillen. Nur gelegentlich raten die Ärzte den Patienten zu einer kurzen Laktationspause von 10 Tagen (Einnahme der Medikamente).
    4. Homöopathische Mittel gegen Allergien sind in letzter Zeit sehr beliebt. Sie ziehen ihre absolute Sicherheit an. Daher können sie beim Stillen ohne Angst um die Gesundheit des Babys verwendet werden. Das Hauptprinzip der Verwendung solcher homöopathischer Mittel ist die strikte Einhaltung der Anweisungen. Schließlich enthalten sie Inhaltsstoffe, die in großen Mengen eine allergische Reaktion auslösen. Und in einer kleinen Dosis können sie es heilen. Jedes dieser Produkte enthält eine Reihe von Mineralien und nützliche Heilkräuter. Aber auch bei der Sicherheit homöopathischer Arzneimittel sollten sie ausschließlich unter Aufsicht eines Arztes verwendet werden.

    Mögliche Nebenwirkungen bei der Anwendung von Antihistaminika in der Stillzeit

    loading...

    Alle Medikamente haben Nebenwirkungen, Antiallergika sind keine Ausnahme. Sie sind selten, verschwinden sofort nach dem Absetzen der Droge. Unter den Nebenwirkungen sind:

    • Zittern;
    • Schläfrigkeit;
    • Übelkeit;
    • Agitation;
    • Euphorie;
    • Kopfschmerzen;
    • Durchfall;
    • trockener Mund;
    • Verstopfung;
    • Tachykardie;
    • Erbrechen;
    • Absenkung des Drucks;
    • Schwierigkeiten beim Wasserlassen;
    • Schwäche in den Muskeln.

    Alle diese Manifestationen können sich im Kind manifestieren. Daher, wenn eine Frau zumindest einige Nebenwirkungen sieht, müssen Sie aufhören, diese Medikamente so schnell wie möglich zu nehmen und einen Arzt aufsuchen, um eine effektivere Therapie zu verschreiben.

    Chronische Allergie bei stillenden Frauen: Ist das gefährlich?

    loading...

    Was ist, wenn die Allergie bei einer stillenden Mutter kein Einzelfall ist und keine saisonale Manifestation, sondern eine chronische Erkrankung? Diese Situation ist ein ernstes Problem für eine Frau. In einigen Fällen kann Urtikaria, die nicht besteht, auf das Vorhandensein einer Autoimmunkrankheit hinweisen. Wir müssen so schnell wie möglich zum Arzt gehen. Basierend auf der Anamnese, die Ursachen des Problems, wird der Arzt die richtige Behandlung verschreiben. Es besteht die Möglichkeit, dass der Patient während der Schwangerschaft Herpes hatte, was als sehr gefährliche Infektion gilt.

    Eine Frau sollte in diesem Fall ihre eigenen Medikamente nicht selbst verwenden. Wir brauchen eine Konsultation mit solchen Spezialisten:

    • Allergiker;
    • Dermatologe;
    • In manchen Fällen ist es notwendig, einen Rheumatologen zu konsultieren.

    Nur ein Spezialist wird die richtige Therapie machen.

    Verwenden Sie Medikamente nur mit Zustimmung des Arztes

    loading...

    Es gibt keine universellen Regeln für Frauen, die Kinder in der Muttermilch haben. Aber Sie können die Empfehlungen des Arztes nicht vernachlässigen! Alle Medikamente, ob antiallergisch oder andere, müssen mit einem Fachmann abgestimmt werden. Sonst besteht ein Gesundheitsrisiko nicht nur für die Frau selbst, sondern auch für ihr Kind.

    Zum Beispiel sollten Sie beim Stillen kein Antihistaminikum wie Clemastin (Tavegil) verwenden, um Allergien zu behandeln. Dies ist eine kategorische Kontraindikation. Leider wissen nur sehr wenige Leute davon und raten. Daher muss immer vor der Einnahme eines Arzneimittels ein Arzt aufgesucht werden. Sonst kann ein neugeborenes Kind leiden, wofür die geringste fremde gesundheitsschädliche Zubereitung irreparable Schäden verursachen kann. Es ist besser, wenn eine Frau vor der Einnahme eines Medikaments zu einem Arzt geht, als mit ihrem lang ersehnten Kind ständig zu Ärzten zu gehen.

    Was kann ich von einer Allergie gegen eine stillende Mutter nehmen? Eine Übersicht über Antihistaminika und Stillmedikamente

    loading...

    Die Allergie manifestiert sich oft schnell und ihre ersten Symptome entwickeln sich unerwartet. Mit der Tendenz, solche Anzeichen zu zeigen, ist die Anwesenheit von Antihistaminika im Medizinschrank obligatorisch. Weiterhin wird nach der Schwangerschaft allergische Reaktionen können plötzlich eskalieren - einen Prozess, ein Kind zu tragen und Geburt ist eine starke Belastung für den Körper, eine Allergie von einer stillenden Mutter jederzeit auftreten kann.

    Schwangerschaft und Geburt - eine starke Belastung für den Körper, so dass sich der Verlauf vieler Krankheiten verschlimmern kann. Wenn eine Frau vor dem Auftreten des Babys an einer Allergie litt, müssen Sie sich vor der Verschlimmerung mit Medikamenten eindecken

    Ursachen von Allergien

    loading...

    Allergie beim Füttern eines Babys erscheint aus denselben Gründen wie zu jeder anderen Zeit. Ärzte teilen die Ursachen in verschiedene Arten ein:

    • Haushalt. Sie gelten als die häufigste Gruppe, da Allergene uns täglich umgeben. Zu den Reizstoffen gehören Staub, Tierhaare, Parfüms, Kosmetika, Waschmittel, Schimmelpilze.
    • Essen. Eine negative Reaktion wird durch das gegessene Produkt verursacht, gleichzeitig ist es unmöglich, im Voraus zu sagen, worauf der Organismus reagieren wird, alles einzeln. Versuchen Sie beim Stillen keine neuen Produkte aus den Regalen der Geschäfte, vor allem mit einem hohen Gehalt an Ergänzungsmitteln. Es gibt Nahrungsmittel, die oft zu Gefahrenquellen werden - Nüsse, Meeresfrüchte, Eier, Schokolade, Honig, Zitrusfrüchte.
    • Medizinisch. Es ist unmöglich, die Reaktion auf die Medikamente vorherzusagen - es ist die Möglichkeit der individuellen Intoleranz mit der nachfolgenden Reaktion möglich. Medikamente sollten mit äußerster Vorsicht genommen werden, noch besser - nach Rücksprache mit einem Arzt.
    • Biologisch. Bei der Infektion mit Infektionen, Viren und Pilzen aktiviert die Immunität Schutzkräfte und leitet Energie gegen fremde Zellen. Mit einer starken Infektion ist es notwendig, die Folgen eines solchen Kampfes zu zerstören - tote Zellen, dann beginnt die Allergie.
    • Physisch. Dazu gehören die Auswirkungen von äußeren Einflüssen, sei es die Sonne, Hitze, Kälte oder Strahlung. Für einen allergischen Organismus wird dieser Kontakt gefährlich, Allergene werden aktiv produziert, Antikörper gegen sie.

    Der Verlauf der Krankheit und Diagnose

    loading...

    Bevor Sie beginnen, Allergien zu behandeln, sollten Sie die Art der Reaktion bestimmen. Der Strom kann in eine von drei Richtungen gehen:

    • Atemwegsallergie. Diese Reaktion wird durch Staubpartikel, Parfümgeruch, Blütenpollen verursacht.
    • Magen-Darm-Allergie ist die schwerste Reaktion aufgrund von Nahrungsmittelunverträglichkeiten.
    • Hautallergie. Allergen dringt in die Muttermilch ein und verursacht Hautausschläge auf der Haut von Mutter und Kind. Auch gibt es Windeldermatitis, die Bezüge werden trocken, Krusten erscheinen am Kopf.

    Die Bestimmung solcher Symptome wird die Grundlage für einen frühen Arztbesuch: um die Behandlung zu verschieben oder zu denken, dass die Allergie unabhängig passieren wird, ist es äußerst gefährlich - Sie riskieren sich selbst und das Baby zu schädigen. Die Behandlung unter stationären Bedingungen ist nicht erforderlich, es genügt, Antihistaminika zu nehmen, die mit der Laktationszeit vereinbar sind.

    Vorbeugung von Allergien

    loading...

    Dass die allergische Reaktion Sie nicht gestört hat, ist es notwendig, vorbeugende Maßnahmen im Voraus zu treffen. Aus der Umwelt müssen Sie für Allergiker gefährliche Dinge und Dinge entfernen. Befolgen Sie den Rat der Ärzte:

    • Achten Sie auf Essen. Es sollte nicht viel Kohlenhydrate enthalten, auch eine große Menge Zucker und Backen ausschließen. Getränke sind willkommen, aber lassen Sie es Wasser, Obstkompott aus Äpfeln oder getrockneten Früchten. Wenn die Manifestation der Allergie Mutter hilft vegetarische Suppe, Brühen auf Rind, gekochtes Schweinefleisch, Weißbrot, Getreide, Pflanzenöl (mehr dazu im Artikel: Ist Schweinefleisch hilfreich beim Stillen?).
    • Zusätzliche Gegenstände im täglichen Leben werden zu einem echten Übel - loswerden. Alte Teppiche, Plüschtiere, Vorhänge - Baumschulen und Pilze. Wenn Sie zu Allergien neigen, verabschieden Sie sich von alten Dingen, und wenn das nicht möglich ist, entfernen Sie alles bis zur äußersten Ecke des Schrankes.
    • Legen Sie den Kauf von Haustieren beiseite. Die Zeit nach der Geburt des Kindes ist nicht die beste für Experimente. Es ist nicht notwendig, Katzen und Hunde zu haben, selbst bei harmlosen Fischen, wenn es eine Allergie gibt.
    • Missbrauchen Sie keine Reinigungsmittel und Kosmetika. Die Reinigung sollte ohne Chemie und alle Dinge nach dem Waschen erfolgen - gründlich abspülen.
    Die Verwendung von starken Chemikalien in Haushaltschemikalien kann eine allergische Reaktion hervorrufen. Es ist am besten, solche "Helfer" zugunsten von gewöhnlichem Wasser und traditionellen volkstümlichen Reinigungsmethoden von Oberflächen zu verlassen

    Behandlung von Allergien mit Medikamenten

    loading...

    Antihistaminika sollten mit HS zwingend eingenommen werden, da moderne Tabletten laktationskompatibel sind. Welche Tools werden empfohlen? Bevorzugen Sie Produkte in Form einer Spray oder Inhalationslösung - das sind die sichersten Arten, sie dringen nicht in den Blutkreislauf ein, die Reaktion tritt nicht bei dem Kind auf.

    Stillende Mütter können Produkte nehmen, die von Ärzten erlaubt sind, dh Medikamente der zweiten Generation:

    • Cetirizin, Tsetrin, Allertek, Letizin. Sie können auch beim Stillen angstfrei getrunken werden, da bei Überschreitung der Dosierung die sedierende Wirkung minimal ist. Präparate werden fast nicht in Milch aufgenommen und negative Folgen werden nicht aufgedeckt.
    • Loratadin, Claritin, Loridin, Clarotadin. Während des Stillens werden diese Antiallergika erfolgreich angewendet, es gibt keine negativen Auswirkungen, da die beruhigende Wirkung minimal ist und die Reste des Produkts fast nicht in die Milch aufgenommen werden.
    • Fexadin, Telfast, Fexofast, Allerfex, Dinox. Trotz der Tatsache, dass die Substanzen in die Milch eindringen, hat dies keine Auswirkungen auf das Baby. Die Behandlung ist absolut sicher.
    • Alcedin. In Form einer Lösung zur Inhalation hergestellt, wird das Medikament nicht in das Blut aufgenommen und ist völlig sicher, wobei stille negative Wirkungen nicht bemerkt wurden.
    • Erius. Es ist kompatibel mit der postpartalen Phase, verträgt sich gut mit Allergien, kann für eine stillende Mutter verwendet werden, Nebenwirkungen für das Kind manifestieren sich nicht, wie durch eine Reihe von wissenschaftlichen Studien festgestellt.
    • Elzet, Zenaro, Gleneth, Xizal. Antihistaminika sind konventionell sicher, nach einer internationalen Referenz. Eine negative Reaktion wurde bei Müttern und ihren Kindern nicht beobachtet. Eine ähnliche Schlussfolgerung wurde von der britischen Gemeinschaft führender Ärzte erzielt.

    Unerwünschte Vorbereitungen

    loading...

    Ärzte identifizieren eine Liste von Medikamenten, die der Mutter nicht gegeben werden sollten, wenn sie das Baby stillen möchte. Dies beinhaltet die folgenden Mittel der ersten Generation:

    • Suprastin, Chloropyramin (Details im Artikel: Ist es die Anwendung von Suprastinum mit gv wert?). Wenn sie häufig verwendet werden, gibt es eine starke sedative Wirkung, kann eine Laktationsreduktion sein, es besteht das Risiko negativer Auswirkungen auf das Kind. Sie sollten eine bewährte Alternative wählen.
    • Diazolin. Kontraindikation in Form von Stillen ist in der Anmerkung angegeben, es gibt kein Produkt in der internationalen Klassifikation. Verwendung ist verboten.
    • Tavegil, Clemastin. Ziemlich gefährliche Substanzen, die bei Mutter und Kind einen Traum hervorrufen. Oft lehnt das Baby Milch ab, fällt in einen Stupor, wird reizbar. Wenn der Termin geplant ist, können Sie während der Ruhezeit nicht mit Ihrer Mutter schlafen.

    Die Ernennung des Medikaments für Allergien sollte nur von einem Arzt durchgeführt werden. Selbstmedikation führt oft zu traurigen Konsequenzen - Sie sollten kein Risiko eingehen, wenn die Gesundheit Ihres Babys teuer ist. Häufig ernennen Ärzte eine gemeinsame Aufnahme von Aktivkohle und anderen Sorptionsmitteln, die Allergene ohne Folgen aus dem Körper entfernen. Denken Sie daran, dass Sie bei der Fütterung einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Wahl des Medikaments einnehmen sollten, achten Sie besonders auf Kontraindikationen. Das Arzneimittel sollte als "laktationsgeeignet" gekennzeichnet sein.

    Keine Allergien!

    loading...

    medizinisches Nachschlagewerk

    Antihistaminika während der Stillzeit, die sein können

    Ignorieren Allergien und tolerieren ihre Manifestationen nicht, wie die Entwicklung von Quincke Ödemen. Wenn dieser Zustand nicht sofort am Morgen herbeigerufen wird, ist ein Ersticken möglich. Alle Antihistaminika in verschiedenen Konzentrationen dringen in die Muttermilch ein und die Behandlung von Allergien beim Stillen ist keine leichte Aufgabe. Gibt es irgendwelche Medikamente, die gestillt werden können?

    Der Körper der Frau nach der Entbindung ist geschwächt, die Wiederherstellung von Organen und Körpersystemen braucht Zeit. Keine Ausnahme und das Immunsystem. Denn um ein Kind sicher zu ertragen, anstatt es zu verwerfen (das gedachte Leben wird vom "Fremden" durch das "Erbe" seines Vaters wahrgenommen), umfassen die Mechanismen der Schwangeren Mechanismen, die Schutzkräfte unterdrücken.

    Selbst wenn eine gebärende Frau diese Krankheit nie hatte, kann sich die Allergie nach der Geburt zum ersten Mal bemerkbar machen, und die Mütter, die zu ihr neigen, müssen die bestehende verschlimmern. Es scheint, woher kommt die Allergie mit verminderter Immunität? Denn eine allergische Reaktion ist eine zu starke Reaktion des Immunsystems auf fälschlicherweise als "Feinde" wahrgenommene harmlose Substanzen.

    Aber Statistiken stetig - der Zustand der Immunschwäche häufig mit Allergien Typ 1 zugeordnet - Urtikaria, Ekzem, anaphylaktischer Schock, falscher Kruppe, atopischem Asthma. Anzeichen für eine Abnahme der Immunabwehr - chronische und oft der oberen Atemwege Infektionen, Haut und Schleimhäute auftreten.

    Der Gründe für einen solchen Zustand unterschieden Verarmung des Körpers, schlechte Ernährung und Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen, einem großen Blutverlust, Eisenmangel-Anämie, entzündliche Erkrankungen, chronische Müdigkeit und Stress - alle mit dem, was von Frauen erlebt wird oft nach der Geburt.

    Das Stillen ist ein ressourcen- und energieaufwendiger Prozess, und bei reduziertem Immunschutz nach der Geburt und den oben genannten Faktoren kann eine weitere Entwicklung der Immunschwäche erreicht werden. Der Zustand der Immunität und Allergie sind eng miteinander verbunden.

    Es wird angenommen, dass eine erhöhte Freisetzung von Histamin mit Rehydratation (Dehydratation) des Körpers und einem hohen Calciumgehalt im Blut auftritt, was manchmal beim Stillen beobachtet werden kann. Daher tritt eine Feuchtigkeitsretention auf, wenn die Wasseraufnahme unzureichend ist, was auf die regulatorische Funktion von Histamin im Wasserstoffwechsel des Körpers zurückzuführen ist.

    Gegenwärtig ist der Mechanismus der allergischen Reaktion nicht klar und kein Experte wird sagen, was genau die falsche Zuordnung von sicheren Substanzen zu den schädlichen Substanzen durch das Immunsystem ausgelöst hat. Bei der Behandlung von Allergien nach der Geburt und während des Stillens lohnt es sich also, zuerst den gesamten Organismus zu stärken.

    Die Behandlung umfasst Maßnahmen des Stoffwechsel des Körpers, die Beseitigung von Brennpunkten der chronischen Entzündung zu normalisieren, einen angemessenen Verbrauch von reinem Wasser, voll Schlaf und Ruhe, die Beseitigung von Lebensmittelallergenen mit enterosorbents. Auch muss die stillende Mutter das Allergen herausfinden und den Kontakt damit ausschließen, sonst kann sich die Behandlung als unwirksam erweisen.

    Stillen mit Allergien bei einer stillenden Mutter sollte nicht unterbrochen werden, da diese Pathologie nicht mit der Muttermilch übertragen wird.

    Wenn ein Kind eine allergische Reaktion hat, dann schlägt es eine genetische Prädisposition für sie oder Sie sind überempfindlich unverdaut im Darm von Molekülen von Fremdproteinen und Chemikalien, die in die Muttermilch gelangen.

    In Kontakt mit dem Allergen kommt es zu einer übermäßigen Produktion von Immunglobulin Typ E (IgE), im normalen Zustand praktisch nicht im Blut vorhanden. Ein Anstieg des IgE-Spiegels tritt auch bei einer parasitären Erkrankung im Körper auf, die durch Helminthen und Arthropoden verursacht wird.

    Durch die Bindung an das Allergen bildet Immunglobulin einen Komplex, tritt die Emission im Blut Histamin und anderen Entzündungsmediatoren, die zum Auftreten von Hautausschlag führt, Jucken, Brennen, Ödeme und andere allergische Symptome. Die aktivste dieser Allergie auslösenden Komponenten ist Histamin.

    Normalerweise bindet freies Histamin an Blutplasmaproteine, bei einer Allergie passiert dies nicht.

    Antihistaminika verhindern eine weitere Freisetzung von Histamin und binden das plasmatisch gebildete aktive Histamin.

    Aufgrund dessen werden solche Medikamente erfolgreich als antiallergische Mittel verwendet.

    Derzeit gibt es 3 Generationen von Antihistaminika:

    1. Vorbereitungen von 1 Generation. Dazu gehören Cyproheptadin, Hifenadin, Clemastin, Suprastin, Prometazin, Diazolin, Dimedrol, Diprazin.

    Sie alle haben sedierende Eigenschaften und verursachen Schläfrigkeit, Herzrhythmusstörungen, dringen in die Blut-Hirn-Schranke ein und beeinflussen das Nervensystem.

    Das Nachschlagewerk für Arzneimittelkompatibilität und Stillzeit e-lactancia.org untersuchte die Auswirkungen der folgenden Antihistaminika auf das Kind und die stillende Mutter:

    • Clemastin - hohes Risiko (nicht mit dem Stillen vereinbar), kann Laktation hemmen, das Kind wurde beobachtet, Verzögerung, Reizbarkeit und Tränen, Abstoßung der Brust;
    • Diprazin - ein hohes Risiko, ist es möglich, eine einzige Dosis zu nehmen (zum Beispiel vor der Operation oder im Falle von Notfallhilfe), Empfang für eine lange Zeit ist nicht kompatibel mit dem Stillen;
    • Dimedrol ist ein geringes Risiko, kann in kleinen Dosen und für kurze Zeit verwendet werden, wenn das Kind über 1 Monat alt und voll ist, aufgrund der hohen Bindungsfähigkeit an Plasmaproteine ​​bindet, dringt es in die Muttermilch ein;
    • Cyproheptadin, Hifenadin, Suprastin, Promethazin, Diazolin - keine Studien wurden durchgeführt.

    2. Vorbereitungen von 2 Generationen. Loratadin, Astemizol, Cetirizin, Acryvastin, Terfenadin, Ebastin, Azelastin. Vorteile - eine einzelne Dosis pro Tag, keine Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System, verursacht keine erhöhte Schläfrigkeit, kann lange dauern.

    • Cetirizin (Handelsname Alerza, Zyrtec, Letizen, Zintset, Zodak, Tsetrin et al.) - kompatibel mit dem Stillen, bei der Behandlung von einer stillenden Mutter seit Monaten fand die kurzfristigen und langfristigen Nebenwirkungen, aufgrund der hohen Fähigkeit Plasmaproteine ​​Auswahl zu binden in der Muttermilch ist unwahrscheinlich;
    • Loratadin (Handelsname Alerpriv, Klallergin, Klargotil, Claritin, Lominal, Loratadin und andere.) - nach der American Academy of Pediatrics und der britischen Gesellschaft für Immunologie und Allergologie mit dem Stillen vereinbar ist, Nebenwirkungen in der stillenden Mutter und Kind wurden nicht beobachtet, ist es in der Muttermilch veröffentlicht in Spurenmengen;
    • Terfenadin - geringes Risiko, kann für eine kurze Zeit für die Behandlung verwendet werden, mit Vorsicht bei Herzrhythmusstörungen, Kinder mit Stillen hatten Reizbarkeit;
    • Acryvastin, Ebastin - beziehen sich auf Medikamente mit geringem Risiko.

    3. Vorbereitungen von 3 Generationen. Levocetirizin, Fexofenadin, Desloratadin, Sephivenadin. Metaboliten der zweiten Generation mit erhöhter Wirksamkeit. Wie Präparate der 2. Generation haben sie eine minimale Anzahl von Nebenwirkungen, sind frei von kardiotoxischen Wirkungen.

    • Levocetirizin - niedriges Risiko der Droge, bedingt mit dem Stillen vereinbar, kann mit Vorsicht genommen werden, die Reaktion des Kindes beobachtend;
    • Desloratadin, Fexofenadin Verzeichnis von E-lactancia kompatibel mit dem Stillen - Wirkstoffe in die Muttermilch in Spuren ausgeschieden werden, keine Nebenwirkungen wurden bei der Behandlung der stillenden Mutter und Kind beobachtet.

    Aufgrund der Beliebtheit von Diazolin als Mittel gegen Allergien lohnt es sich, dieses Medikament genauer zu betrachten. Dieses Medikament ist aufgrund seiner geringen Kosten im Vergleich zu den anderen gefragt.

    Diazolin ist ein Antihistaminikum der ersten Generation, aber im Gegensatz zu anderen Vertretern dieser Gruppe hat es eine weniger ausgeprägte beruhigende Wirkung und die längste Wirkung - bis zu 2 Tage. Das Medikament ist wenig toxisch.

    Kann ich Diazolin einnehmen, wenn die Allergie bei einer stillenden Mutter ist? Der Wirkstoff Diazolin - Mebhydrolyn dringt leicht durch die hämatologische Barriere und dann in den Körper des Kindes ein. Nebenwirkungen treten selten auf und bestehen aus:

    Diazolin wird nicht für die Stillzeit empfohlen, aber wenn es keine andere Wahl gibt, sollte es nur vom behandelnden Arzt verschrieben werden, da das Medikament schwerwiegende Kontraindikationen hat. Stillen sollte während der Einnahme von Medikamenten abgebrochen werden.

    Behandlung von Allergien bei einer stillenden Mutter mit Antihistaminika kann getan werden. Kompatibel mit dem Stillen sind Mittel der zweiten und dritten Generation. Es ist notwendig, den Empfang dieser Medikamente mit einem Arzt zu koordinieren. Vergessen Sie nicht, dass die Einnahme von Antihistaminika nicht das Problem der Allergie löst. Derzeit gibt es Wege, mit Hilfe der Immuntherapie vollständig zu heilen.

    (6 Stimmen, als Ergebnis: 4,50 von 5)

    Die Allergie manifestiert sich oft schnell und ihre ersten Symptome entwickeln sich unerwartet. Mit der Tendenz, solche Anzeichen zu zeigen, ist die Anwesenheit von Antihistaminika im Medizinschrank obligatorisch. Weiterhin wird nach der Schwangerschaft allergische Reaktionen können plötzlich eskalieren - einen Prozess, ein Kind zu tragen und Geburt ist eine starke Belastung für den Körper, eine Allergie von einer stillenden Mutter jederzeit auftreten kann.

    Schwangerschaft und Geburt - eine starke Belastung für den Körper, so dass sich der Verlauf vieler Krankheiten verschlimmern kann. Wenn eine Frau vor dem Auftreten des Babys an einer Allergie litt, müssen Sie sich vor der Verschlimmerung mit Medikamenten eindecken

    Allergie beim Füttern eines Babys erscheint aus denselben Gründen wie zu jeder anderen Zeit. Ärzte teilen die Ursachen in verschiedene Arten ein:

    • Haushalt. Sie gelten als die häufigste Gruppe, da Allergene uns täglich umgeben. Zu den Reizstoffen gehören Staub, Tierhaare, Parfüms, Kosmetika, Waschmittel, Schimmelpilze.
    • Essen. Eine negative Reaktion wird durch das gegessene Produkt verursacht, gleichzeitig ist es unmöglich, im Voraus zu sagen, worauf der Organismus reagieren wird, alles einzeln. Versuchen Sie beim Stillen keine neuen Produkte aus den Regalen der Geschäfte, vor allem mit einem hohen Gehalt an Ergänzungsmitteln. Es gibt Nahrungsmittel, die oft zu Gefahrenquellen werden - Nüsse, Meeresfrüchte, Eier, Schokolade, Honig, Zitrusfrüchte.
    • Medizinisch. Es ist unmöglich, die Reaktion auf die Medikamente vorherzusagen - es ist die Möglichkeit der individuellen Intoleranz mit der nachfolgenden Reaktion möglich. Medikamente sollten mit äußerster Vorsicht genommen werden, noch besser - nach Rücksprache mit einem Arzt.
    • Biologisch. Bei der Infektion mit Infektionen, Viren und Pilzen aktiviert die Immunität Schutzkräfte und leitet Energie gegen fremde Zellen. Mit einer starken Infektion ist es notwendig, die Folgen eines solchen Kampfes zu zerstören - tote Zellen, dann beginnt die Allergie.
    • Physisch. Dazu gehören die Auswirkungen von äußeren Einflüssen, sei es die Sonne, Hitze, Kälte oder Strahlung. Für einen allergischen Organismus wird dieser Kontakt gefährlich, Allergene werden aktiv produziert, Antikörper gegen sie.

    Jedes Produkt oder Phänomen kann eine allergische Reaktion auslösen. Es ist unmöglich, den Verlauf der Ereignisse vorherzusagen, aber es ist möglich, schnell genug damit umzugehen. Wissenschaftler haben eine breite Palette von Medikamenten entwickelt, die von einer stillenden Frau verwendet werden können.

    Der Verlauf der Krankheit und Diagnose

    Bevor Sie beginnen, Allergien zu behandeln, sollten Sie die Art der Reaktion bestimmen. Der Strom kann in eine von drei Richtungen gehen:

    • Atemwegsallergie. Diese Reaktion wird durch Staubpartikel, Parfümgeruch, Blütenpollen verursacht.
    • Magen-Darm-Allergie ist die schwerste Reaktion aufgrund von Nahrungsmittelunverträglichkeiten.
    • Hautallergie. Allergen dringt in die Muttermilch ein und verursacht Hautausschläge auf der Haut von Mutter und Kind. Auch gibt es Windeldermatitis, die Bezüge werden trocken, Krusten erscheinen am Kopf.

    Die Bestimmung solcher Symptome wird die Grundlage für einen frühen Arztbesuch: um die Behandlung zu verschieben oder zu denken, dass die Allergie unabhängig passieren wird, ist es äußerst gefährlich - Sie riskieren sich selbst und das Baby zu schädigen. Die Behandlung unter stationären Bedingungen ist nicht erforderlich, es genügt, Antihistaminika zu nehmen, die mit der Laktationszeit vereinbar sind.

    Dass die allergische Reaktion Sie nicht gestört hat, ist es notwendig, vorbeugende Maßnahmen im Voraus zu treffen. Aus der Umwelt müssen Sie für Allergiker gefährliche Dinge und Dinge entfernen. Befolgen Sie den Rat der Ärzte:

    • Achten Sie auf Essen. Es sollte nicht viel Kohlenhydrate enthalten, auch eine große Menge Zucker und Backen ausschließen. Getränke sind willkommen, aber lassen Sie es Wasser, Obstkompott aus Äpfeln oder getrockneten Früchten. Mit der Manifestation der Allergie, Mama wird durch vegetarische Suppe, Brühe auf Rindfleisch, gekochtes Schweinefleisch, Weißbrot, Getreide, Pflanzenöl geholfen.
    • Zusätzliche Gegenstände im täglichen Leben werden zu einem echten Übel - loswerden. Alte Teppiche, Plüschtiere, Vorhänge - Baumschulen und Pilze. Wenn Sie zu Allergien neigen, verabschieden Sie sich von alten Dingen, und wenn das nicht möglich ist, entfernen Sie alles bis zur äußersten Ecke des Schrankes.
    • Legen Sie den Kauf von Haustieren beiseite. Die Zeit nach der Geburt des Kindes ist nicht die beste für Experimente. Es ist nicht notwendig, Katzen und Hunde zu haben, selbst bei harmlosen Fischen, wenn es eine Allergie gibt.
    • Missbrauchen Sie keine Reinigungsmittel und Kosmetika. Die Reinigung sollte ohne Chemie und alle Dinge nach dem Waschen erfolgen - gründlich abspülen.

    Die Verwendung von starken Chemikalien in Haushaltschemikalien kann eine allergische Reaktion hervorrufen. Es ist am besten, solche "Helfer" zugunsten von gewöhnlichem Wasser und traditionellen volkstümlichen Reinigungsmethoden von Oberflächen zu verlassen

    Antihistaminika sollten mit HS zwingend eingenommen werden, da moderne Tabletten laktationskompatibel sind. Welche Tools werden empfohlen? Bevorzugen Sie Produkte in Form einer Spray oder Inhalationslösung - das sind die sichersten Arten, sie dringen nicht in den Blutkreislauf ein, die Reaktion tritt nicht bei dem Kind auf.

    Stillende Mütter können Produkte nehmen, die von Ärzten erlaubt sind, dh Medikamente der zweiten Generation:

    • Cetirizin, Tsetrin, Allertek, Letizin. Sie können auch beim Stillen angstfrei getrunken werden, da bei Überschreitung der Dosierung die sedierende Wirkung minimal ist. Präparate werden fast nicht in Milch aufgenommen und negative Folgen werden nicht aufgedeckt.
    • Loratadin, Claritin, Loridin, Clarotadin. Während des Stillens werden diese Antiallergika erfolgreich angewendet, es gibt keine negativen Auswirkungen, da die beruhigende Wirkung minimal ist und die Reste des Produkts fast nicht in die Milch aufgenommen werden.
    • Fexadin, Telfast, Fexofast, Allerfex, Dinox. Trotz der Tatsache, dass die Substanzen in die Milch eindringen, hat dies keine Auswirkungen auf das Baby. Die Behandlung ist absolut sicher.
    • Alcedin. In Form einer Lösung zur Inhalation hergestellt, wird das Medikament nicht in das Blut aufgenommen und ist völlig sicher, wobei stille negative Wirkungen nicht bemerkt wurden.
    • Erius. Es ist kompatibel mit der postpartalen Phase, verträgt sich gut mit Allergien, kann für eine stillende Mutter verwendet werden, Nebenwirkungen für das Kind manifestieren sich nicht, wie durch eine Reihe von wissenschaftlichen Studien festgestellt.
    • Elzet, Zenaro, Gleneth, Xizal. Antihistaminika sind konventionell sicher, nach einer internationalen Referenz. Eine negative Reaktion wurde bei Müttern und ihren Kindern nicht beobachtet. Eine ähnliche Schlussfolgerung wurde von der britischen Gemeinschaft führender Ärzte erzielt.

    Alte Drogen des sowjetischen Typs werden fast nie verschrieben - sie verursachen zu viele Nebenwirkungen, beseitigen aber das Problem nicht immer vollständig. Informationen aus dem Internet oder Empfehlungen von Großmüttern werden kein adäquater Ersatz für die Verschreibung eines erfahrenen Arztes sein.

    Unerwünschte Vorbereitungen

    Ärzte identifizieren eine Liste von Medikamenten, die der Mutter nicht gegeben werden sollten, wenn sie das Baby stillen möchte. Dies beinhaltet die folgenden Mittel der ersten Generation:

    • Suprastin, Chloropyramin (Details im Artikel: Ist es die Anwendung von Suprastinum mit gv wert?). Wenn sie häufig verwendet werden, gibt es eine starke sedative Wirkung, kann eine Laktationsreduktion sein, es besteht das Risiko negativer Auswirkungen auf das Kind. Sie sollten eine bewährte Alternative wählen.
    • Diazolin. Kontraindikation in Form von Stillen ist in der Anmerkung angegeben, es gibt kein Produkt in der internationalen Klassifikation. Verwendung ist verboten.
    • Tavegil, Clemastin. Ziemlich gefährliche Substanzen, die bei Mutter und Kind einen Traum hervorrufen. Oft lehnt das Baby Milch ab, fällt in einen Stupor, wird reizbar. Wenn der Termin geplant ist, können Sie während der Ruhezeit nicht mit Ihrer Mutter schlafen.

    Die Ernennung des Medikaments für Allergien sollte nur von einem Arzt durchgeführt werden. Selbstmedikation führt oft zu traurigen Konsequenzen - Sie sollten kein Risiko eingehen, wenn die Gesundheit Ihres Babys teuer ist. Häufig ernennen Ärzte eine gemeinsame Aufnahme von Aktivkohle und anderen Sorptionsmitteln, die Allergene ohne Folgen aus dem Körper entfernen. Denken Sie daran, dass Sie bei der Fütterung einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Wahl des Medikaments einnehmen sollten, achten Sie besonders auf Kontraindikationen. Das Arzneimittel sollte als "laktationsgeeignet" gekennzeichnet sein.

    Allergische Reaktionen treten normalerweise bei Menschen mit eingeschränkter Immunität auf. Dieses Problem manifestiert sich durch Symptome wie laufende Nase, Juckreiz und tränende Augen. Allergien werden oft von stillenden Müttern erfahren. Immerhin fällt ihre Immunität wegen des übertragenen Stresses und des ständigen Schlafmangels stark ab. Erschwerend kommt hinzu, dass nicht alle Medikamente mit Laktation konsumiert werden können. Dies gilt für Antihistaminika. Schließlich können sie die Gesundheit des Kindes beeinträchtigen.

    Viele Antihistaminika sind für stillende Frauen kontraindiziert. Deshalb, gedankenlos kaufen und nehmen Medikamente für Mütter, wenn das Stillen ist unmöglich. Es ist wichtig, immer einen Arzt aufzusuchen. Was kann während der Stillzeit mit einer Allergie behandelt werden?

    Kinderärzte sind davon überzeugt, dass natürliche Fütterung die beste und vorteilhafteste Wirkung auf die Gesundheit eines Neugeborenen ist. Wenn die Mutter an Allergien leidet und sich einer Therapie unterziehen muss, können Sie eine kurze Pause in der Fütterung machen. Gleichzeitig ist es möglich, die Fähigkeit des weiblichen Körpers zu erhalten, Milch zu produzieren, indem er es ausdrückt.

    Ärzte widersprechen der Behandlung von Antihistaminika. Viele glauben, dass sie zu einer Verringerung der Milchproduktion führen. Diese Tatsache wird jedoch nicht bestätigt. Allerdings empfehlen Ärzte immer noch nicht, diese Medikamente für 2-3 Wochen nach der Geburt des Babys zu verwenden.

    Wenn die Mutter an Allergien leidet, Antihistaminika einnimmt und plötzlich die Produktion von Muttermilch abnimmt, müssen Sie sofort einen Arzt aufsuchen. In diesem Fall wird der Spezialist entweder empfehlen, auf diese Medikamente zu verzichten, oder er wird eine alternative Medizin ausschreiben.

    Stillende Frauen sollten Antihistaminika bevorzugen, um kurzfristig zu handeln. Sie helfen, die Ansammlung von aktiven und schädlichen Substanzen im Körper der Mutter zu vermeiden. Dementsprechend werden sie beim Stillen nicht an das Neugeborene weitergegeben.

    Heute gibt es Allergie-Medikamente, die für stillende Mütter sicher sind. Und nur der behandelnde Arzt ist in der Lage, bei allen Regeln das am besten geeignete Medikament zu wählen. Diese Wahl hängt weitgehend von den Eigenschaften des Körpers des Patienten sowie von der Manifestation einer allergischen Reaktion ab. Es ist wichtig zu wissen, dass nasale Medikamente viel sicherer sind als orale Medikamente. In jedem Fall ist eine Selbstmedikation nicht notwendig. Andernfalls können Sie sich und Ihr Baby verletzen.

    In der Milch einer stillenden Mutter sinkt bei der Einnahme von Antihistaminika die Mindestmenge an Wirkstoff. Daher wird es höchstwahrscheinlich keine Nebenwirkung für das Kind geben. Aber es gibt Medikamente, die nicht zum Stillen empfohlen werden.

    In der Regel verschreiben Ärzte stillenden Müttern folgende Antihistaminika:

    1. Wenn die Allergie saisonal ist, dann sind die sichersten Mittel Medikamente mit Albuterol. Es ist besser, wenn es sich um Medikamente in Form von Sprays handelt. In diesem Fall dringt eine geringere Menge an Wirkstoff in die Muttermilch ein. Das häufigste Mittel ist Albuterol.
    2. Ein klassisches Medikament gegen Allergie beim Stillen ist Suprastin. Es beginnt nach einer halben Stunde nach seiner Aufnahme zu arbeiten und ist für 3-6 Stunden wirksam. Die maximale Menge an Wirkstoff aus dem Arzneimittel im Blut von Patienten wurde während der ersten Stunde ihrer Wirkung festgelegt. Daher besteht die Möglichkeit, die Einnahme des Medikaments unter dem Fütterungszeitplan des Babys "anzupassen". In der Regel verschreiben Ärzte Suprastin, wenn eine stillende Frau Konjunktivitis, Nesselsucht, juckende Haut, Kontaktdermatitis, Ekzeme, Nahrungsmittelallergien, Insektenstiche oder Medikamente, atopische Dermatitis hat. Dieses Medikament hat eine Reihe von Nebenwirkungen, die nicht nur bei der Mutter, sondern auch beim Kind beobachtet werden. Einer von ihnen ist Schläfrigkeit.
    3. Oft verschreiben Ärzte Pflege Frauen ein solches Werkzeug wie Cetirizin. Es wurde entwickelt, um allergisches Asthma, Rhinitis, Pruritus, Konjunktivitis und Dermatitis zu beseitigen. Wenn Sie das Medikament verwenden, müssen Sie nicht aufhören zu stillen. Nur gelegentlich raten die Ärzte den Patienten zu einer kurzen Laktationspause von 10 Tagen (Einnahme der Medikamente).
    4. Homöopathische Mittel gegen Allergien sind in letzter Zeit sehr beliebt. Sie ziehen ihre absolute Sicherheit an. Daher können sie beim Stillen ohne Angst um die Gesundheit des Babys verwendet werden. Das Hauptprinzip der Verwendung solcher homöopathischer Mittel ist die strikte Einhaltung der Anweisungen. Schließlich enthalten sie Inhaltsstoffe, die in großen Mengen eine allergische Reaktion auslösen. Und in einer kleinen Dosis können sie es heilen. Jedes dieser Produkte enthält eine Reihe von Mineralien und nützliche Heilkräuter. Aber auch bei der Sicherheit homöopathischer Arzneimittel sollten sie ausschließlich unter Aufsicht eines Arztes verwendet werden.

    Alle Medikamente haben Nebenwirkungen, Antiallergika sind keine Ausnahme. Sie sind selten, verschwinden sofort nach dem Absetzen der Droge. Unter den Nebenwirkungen sind:

    • Zittern;
    • Schläfrigkeit;
    • Übelkeit;
    • Agitation;
    • Euphorie;
    • Kopfschmerzen;
    • Durchfall;
    • trockener Mund;
    • Verstopfung;
    • Tachykardie;
    • Erbrechen;
    • Absenkung des Drucks;
    • Schwierigkeiten beim Wasserlassen;
    • Schwäche in den Muskeln.

    Alle diese Manifestationen können sich im Kind manifestieren. Daher, wenn eine Frau zumindest einige Nebenwirkungen sieht, müssen Sie aufhören, diese Medikamente so schnell wie möglich zu nehmen und einen Arzt aufsuchen, um eine effektivere Therapie zu verschreiben.

    Was ist, wenn die Allergie bei einer stillenden Mutter kein Einzelfall ist und keine saisonale Manifestation, sondern eine chronische Erkrankung? Diese Situation ist ein ernstes Problem für eine Frau. In einigen Fällen kann Urtikaria, die nicht besteht, auf das Vorhandensein einer Autoimmunkrankheit hinweisen. Wir müssen so schnell wie möglich zum Arzt gehen. Basierend auf der Anamnese, die Ursachen des Problems, wird der Arzt die richtige Behandlung verschreiben. Es besteht die Möglichkeit, dass der Patient während der Schwangerschaft Herpes hatte, was als sehr gefährliche Infektion gilt.

    Eine Frau sollte in diesem Fall ihre eigenen Medikamente nicht selbst verwenden. Wir brauchen eine Konsultation mit solchen Spezialisten:

    • Allergiker;
    • Dermatologe;
    • In manchen Fällen ist es notwendig, einen Rheumatologen zu konsultieren.

    Nur ein Spezialist wird die richtige Therapie machen.

    Es gibt keine universellen Regeln für Frauen, die Kinder in der Muttermilch haben. Aber Sie können die Empfehlungen des Arztes nicht vernachlässigen! Alle Medikamente, ob antiallergisch oder andere, müssen mit einem Fachmann abgestimmt werden. Sonst besteht ein Gesundheitsrisiko nicht nur für die Frau selbst, sondern auch für ihr Kind.

    Zum Beispiel sollten Sie beim Stillen kein Antihistaminikum wie Clemastin (Tavegil) verwenden, um Allergien zu behandeln. Dies ist eine kategorische Kontraindikation. Leider wissen nur sehr wenige Leute davon und raten. Daher muss immer vor der Einnahme eines Arzneimittels ein Arzt aufgesucht werden. Sonst kann ein neugeborenes Kind leiden, wofür die geringste fremde gesundheitsschädliche Zubereitung irreparable Schäden verursachen kann. Es ist besser, wenn eine Frau vor der Einnahme eines Medikaments zu einem Arzt geht, als mit ihrem lang ersehnten Kind ständig zu Ärzten zu gehen.

    Für Frauen, die in irgendeiner Form an Allergien leiden, hat die Beratung bei der Planung von Schwangerschaft und Geburt, Füttern und Aufziehen eines Kindes eine besondere Bedeutung. Immerhin? Wenn der Frühling fast unmöglich zu atmen ist, juckt und irritiert alles, im Sommer und Herbst ist die Situation manchmal die gleiche, dann wenn man schwanger wird? Und wie stillt man ein Kind im Allgemeinen, um ihm zu helfen, und nicht eine Portion Antihistaminika? Und wenn das Kind schon ist, ist die Allergie bei der Mutter zum ersten Mal aufgetaucht, welche Tabletten von der Allergie bei der Milchdrüse kann man ohne Schaden für das Kind verwenden? Oder vielleicht tapfer alle Widrigkeiten ohne Behandlung vor dem Beginn eines anaphylaktischen Schocks oder Winters aushalten?

    Allergie an sich ist die Antwort des Immunsystems auf ein Reizmittel. Genau sagen, dass es das Auftreten von Allergien bei Menschen beeinflusst, bis die Medizin nicht konnte. Es ist nur bekannt, dass ähnliche Reaktionen des Organismus auftreten können:

    • Bei längerer Einwirkung von Chemikalien. Es geht um Produktion und um Haushaltschemikalien. Es ist sehr selten für Reiniger, die nicht-Umwelt Haushalt Reinigungsmittel verwenden, um Räume zu reinigen, gibt es keine allergische Symptomatik. Kontaktdermatitis, Störungen in der Arbeit der Atemwege sind zu fast 100% garantiert. Überdenken Sie daher Ihre Ansichten über die Reinigung, zumindest für die Dauer der Schwangerschaft, das erste Lebensjahr des Kindes. Verwenden Sie Produkte, die kein Chlor enthalten, ein besonderes Zeichen für die Unbedenklichkeit gegenüber der Umwelt auf der Verpackung.

    • Nach starkem Stress. Stress kann als eine psychisch angespannte Situation und eine langwierige Krankheit (insbesondere mit endokrinologischen Problemen verbunden), Schwangerschaft dienen. Bei psychischem Stress kann man mit Hilfe von Volksheilmitteln (zum Beispiel wohltuende Bäder) kämpfen, und auch Beratungen mit einem Neurologen oder Psychologen helfen. Mit der Schwangerschaft ist "Kampf" nur im Falle der tödlichen Gefahr für die Mutter, wenn es keine anderen Möglichkeiten gibt.

    • Beim Verzehr von Lebensmitteln, die Ihrem Verdauungssystem bisher nicht bekannt waren. Versuchen Sie nicht, exotische Gerichte, Früchte, neue Kekse, Chips, kohlensäurehaltiges Wasser zu essen, wenn Sie eine Schwangerschaft planen, schwanger sind oder stillen.

    Ob Ihr Körper überhaupt nicht behandelt wird, kann der Allergologe nach Prüfung und Durchführung der entsprechenden Tests sagen. Aber Allergiker wissen, dass, wenn nichts getan wird, die nächste Manifestation der Allergie nur stärker sein wird. Und wenn wir über Manifestationen von Symptomen aus dem Atmungssystem sprechen, dann ist es möglich, Asthma zu erreichen.

    Ohne Antihistaminika kann Ihr Kind auskommen, wenn Sie es auf künstliche Ernährung übertragen und sich selbst behandeln. Stillen für dich ist eine Frage des Prinzips - dann wirst du das goldene Mittel wählen:

    • eine Behandlung innerhalb von 5-10 Tagen alle notwendigen Vorbereitungen in Ihrem Fall nehmen, aber die Behandlung das Stillen nicht, und dass die Milch „verbrannt“ wird nicht, es regelmäßig zu dekantieren;

    • weiterhin die Milch ausdrücken, aber geben Sie sie dem Kind nicht für 2-3 Tage nach Abschluss der Behandlung.

    Dieser Weg wird die Mütter von Perfektionisten nicht zufrieden stellen, aber für die stillende Mutter und das stillste Kind am wenigsten schädlich sein.

    Der zweite Weg mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit, Drogen in die Muttermilch zu bekommen, ist der externe Gebrauch. Wenn Manifestationen einer Allergie in der Haut oder den Schleimhäuten der Nase häufig empfiehlt (4-5 mal pro Tag) Waschen der Nasenhöhle „Aqua Lorom“ oder analoge medizinische Maske verwenden und im Haus und auf der Straße (vor allem, wenn Sie nicht genau wissen, auf dass du eine Allergie hast). Um Juckreiz zu vermeiden, können Sie die "Advant" Salbe oder eine andere von einem Arzt verschriebene Salbe verwenden. Alle diese Methoden der einfachen Behandlung werden die Symptome in den Zustand "Sie können tolerieren", aber nicht vollständig heilen.

    Unter den vorbeugenden Maßnahmen, die auch dazu beitragen werden, Allergieerscheinungen zu reduzieren und das Wohlbefinden Ihres Kindes zu verbessern, empfehlen Experten Folgendes:

    1. Führen Sie die Nassreinigung einmal im Haus für 2-3 Tage oder öfter durch. Lüften Sie die Räume jeden Tag, vorzugsweise 2-3 mal am Tag. Entferne aus den Wohnzimmern Teppiche, Stofftiere, die Staub absorbieren. Solche Vorkehrungen werden denjenigen helfen, die Probleme mit Staub haben + wird Ihrem Kind helfen, sich das gleiche Problem nicht zu verdienen, saubere Luft zu atmen.

    2. Denken Sie über die Tiere und Pflanzen Zulässigkeit von Ihnen im Hause: Es ist möglich, dass Katzen, Ratten, Hunde, Hamster und Blumen aus dem Fenster, um die beste Zeit, Schweller mit einem Freund, Großmutter zu bewegen in, oder in einem Kinderzimmer.

    3. konsultieren Sie einen Arzt über die Verwendung von Reinigungsmitteln im Haus. Vielleicht werden Sie teurer, aber hypoallergen.

    4. Während der Still- und Stillzeit raten einige Kinderärzte zur Einhaltung einer strengen Diät. Vielleicht sollten Sie sich an eine spezielle Diät halten, die Sie während des gesamten Stillens haben sollten.

    5. Wenn Sie gesundheitliche Probleme mit einer stillenden Mutter haben - wenden Sie sich an Ihren Arzt. Verzögerung der Behandlung oder Selbstmedikation kann zu allergischen Reaktionen oder anderen signifikanten Erkrankungen führen.

    Hier sind mehrere Antworten:

    • Die Behandlung wird nicht dazu beitragen, Ihre traditionellen allergischen Reaktionen zu verschlimmern.

    • Entzugssymptome helfen der stillenden Mutter, besser auf ihr Baby aufzupassen. Eine Frau, und so ist in den ersten Monaten nach der Geburt in einem stabilen Zustand von Stress geben, wenn wir auf diese und konstanten Niesen, laufende Nase, Juckreiz hinzufügen, die armen Babys nichts anderes als ihre Mutter der Nerven und Unzufriedenheit, es nicht.

    Die moderne Pharmakologie argumentiert, dass es möglich war, eine Reihe von Medikamenten zu entwickeln, die den Zustand des Kindes nicht beeinflussen, wenn die stillende Mutter sie akzeptiert. Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass keine Studien an schwangeren oder stillenden Säuglingen durchgeführt wurden. Empfehlungen für die Verwendung durch stillende Mütter oder Schwangere werden auf der Grundlage von Indikatoren für die Absorptionsfähigkeit des Wirkstoffs im Blut und bekannte medizinische Verwendungen des Arzneimittels und anschließenden negativen Erscheinungen auf Seiten der die Gesundheit des Kindes (zB Verletzung der NNR-Funktionen, die Entwicklung der Retinopathie) gemacht.

    Zum Stillen zugelassene Antihistaminika:

    1. topisch angewendet, ohne das Stillen Aufgeben: Nasensprays - "Avamys", "Nasonex", "Prevalin" "Flixonase", "kromogeksal"; Salben - Fenistil, Gistan, Advantan.

    2. Für die Anwendung in der Stillzeit über den Zustand des vorübergehenden Ausfalls der Fütterungen, „Suprastin“, „Cetirizin“ „Beclometason“, „Loratadin“, „Aldetsin“ „Claritin“, „Diazolin“, „Fexofenadine“ „Telfast“ "Erius", "Zenaro."

    3. Für Kinder gelten bis zu einem Jahr im Alter von bis, und damit stillende Mütter kann „Fenistil“ Tropfen und als Gel, Hautmanifestationen - Bäder und Lotionen der Nachfolge, Kamille; auch passend "Zirtek," Peritol. "

    4. Von den Vorbereitungen der zweiten Generation von Antiallergika mit einigen Einschränkungen erlauben die Rezeption von "Fenkarol", "Tavegil", "Terfenadin", "Giskanal".

    Betrachten Sie einige Antihistaminika für stillende Mütter sorgfältiger.

    1. "Cetrin." Dieses Medikament ist gut, weil es schnell wirkt (von 20 Minuten bis zu einer Stunde wird der Effekt von der Aufnahme bemerkbar sein), Toleranz zur Substanz entwickelt sich nicht, das Rauschgift bleibt für 3 Tage. Die Droge wird hauptsächlich durch die Nieren ausgeschieden, deshalb, je schlechter sie arbeiten, desto länger wird der Prozess der Entfernung der Substanz aus dem Körper sein. Für Kinder ab 6 Jahren und stillende, schwangere ist besser geeignet "Cetrin" in Form von Sirup.

    2. Fenistil Gel und Tropfen. Anwendung des Gels 2-3 mal pro Tag auf der betroffenen Hautstelle entfernt Schwellungen, Rötungen, reduziert den Juckreiz. In diesem Fall wird das Medikament nicht in das Blut absorbiert und daher nicht auf das Kind übertragen. Tropfen werden Kindern im Alter von einem Monat mit einer individuellen Dosisauswahl verschrieben. Zuordnen hauptsächlich zu Hauterscheinungen von Allergien, aber auch bei angioneurotischen Ödemen, allergischer Rhinitis, Nahrungsmittel- oder Arzneimittelallergie. Es wird über die Nieren ausgeschieden und für 6-8 Stunden gallig.

    3. "Gismanal". Die Suspension, die für allergische Rhinitis, Angioödem, allergische Reaktionen der Haut, Auge, Nasenschleimhaut vorgeschrieben ist. Er arbeitet langsam (nach Erhalt es ungefähr einem Tag vor Beginn des Medikaments nehmen kann), aber für eine lange Zeit (9-12 Tage), die das Problem mit Allergien dauerhaft zu lösen hilft. in den Körper des Patienten Spuren des Wirkstoffs sind für 4 Monate gelagert, so dass Mütter Pflege sollte mit der Dosierung des Medikaments vorsichtig sein, obwohl es schlecht angezeigt wird, aber hat fast keine Sedierung. Ein Kind mit Milch wird es bekommen, aber es wird keinen starken negativen Effekt geben.

    4. Tavegil. Tabletten für Kinder ab 12 Jahren, mit Rhinopathien, Dermatosen, Reaktionen auf Insektenstiche oder die Verwendung von Medikamenten. Sie werden über die Leber und die Nieren ausgeschieden. Sie handeln schnell, innerhalb einer Stunde. Um die schnelle Entfernung der akuten Erscheinungsformen der Allergie, einschließlich des anaphylaktischen Schocks zu erreichen, wird die langsame Injektion des Präparates in Form von der Injektion geübt. Es wird in kleinen Mengen in die Muttermilch ausgeschieden (der Wirkstoff ist Clemastin).

    5. "Terfenadin." Die Droge ist eine neue Generation. Es existiert in Form von Tabletten, Suspensionen, Sirup. Es wird in der pädiatrischen Praxis für Kinder ab 3 Jahren angewendet. Arbeitet ziemlich schnell, innerhalb von 30 Minuten nach der Anwendung. Es wird über 24 Stunden durch die Nieren und das Verdauungssystem ausgeschieden. Länger, wenn der Patient Probleme mit den Nieren, der Leber hat. Isoliert in kleinen Mengen in der Muttermilch, so wird empfohlen, die Zeit der Behandlung auf das Stillen zu verzichten.

    6. Fenkarol. Wirksam bei Patienten, die schlecht auf die Behandlung mit anderen Antihistaminika reagieren (spaltet endogenes Histamin und ist nicht nur ein Blocker). Produziert in Form von Tabletten. Arbeitet innerhalb von 30 Minuten ab dem Zeitpunkt der Aufnahme, es wird aus dem Körper in 48 Stunden ausgeschieden. Kann während der Schwangerschaft verwendet werden, aber nicht im ersten Trimester. Verbessert die Aufnahme bestimmter Medikamente (Antikoagulantien).

    Wenn Sie Medikamente von der Antihistamin-Gruppe nehmen und die Mutter entscheiden, das Stillen fortzusetzen, sollten Sie beachten:

    • Veränderungen der Menge an Urin, die beim Kind freigesetzt wird. Allergie Medikamente haben eine der Formen ihrer Wirkung, die Ödeme zu entfernen. Es entsteht als Folge der Entfernung von Wasser aus dem Körper, so dass die Menge der Milch zugeteilt sinkt. Bei hohen Konzentrationen des Arzneimittels in der Muttermilch kann das Kind unter starkem Harndrang leiden, in schweren Fällen Anzeichen einer Austrocknung. Es wird empfohlen, dem Kind während der Einnahme der Medikamente zusätzliche Portionen zu geben.

    • Änderungen im Schlafplan, seine Dauer. Antihistaminika reduzieren die Funktion der Nervenenden, etwas verlangsamen die Prozesse der Signalübertragung von den Rezeptoren zum Gehirn, enge kleine Gefäße. Für einen Patienten mit einer Allergie bedeutet dies eine Abnahme der Stärke der Reaktion auf den Reiz, sowie Schläfrigkeit, beeinträchtigte Koordination der Bewegungen, Schwindel. Die gleichen Symptome können beim Kind auftreten. Um den allgemeinen Zustand des Babys nicht zu verschlechtern, kontaktieren Sie das nächste Krankenhaus!

    • Nehmen Sie nicht viele verschiedene Medikamente gleichzeitig ein: Dieser chemische Cocktail kann nicht nur dem Kind schaden, sondern auch Ihr Leben gefährden.

    • Lesen Sie die Gebrauchsanweisung sorgfältig durch. In vielen Fällen können Antihistaminika nicht gleichzeitig mit anderen Arzneimitteln, z. B. auch mit Grapefruitsaft, eingenommen werden. Verletzen Sie nicht die Empfehlungen zur Einnahme der in der Gebrauchsanweisung angegebenen Medikamente!

    Vereinbaren Sie einen Termin für einen Arzt in Ihrer Stadt. Die Kliniken Ihrer Stadt

  • Sie Möchten Gerne Über Kräuter

    Soziale Netzwerke

    Dermatologie