Lassen Sie uns über eine der häufigsten Erkrankungen sprechen: Magenschmerzen. Gibt es kaum jemanden, der noch nie unter diesem Problem gelitten hat?

In den meisten Fällen ist es nur eine Krankheit, aber wenn das Problem wieder auftritt und mit anderen Symptomen verbunden ist, sollte es ein Warnsignal werden.

Mal sehen, was möglich ist Ursachen von Schmerzen im Magen und Möglichkeiten, sie zu beseitigen.

Merkmale von Schmerzen im Magen

Schmerz im Bauch ist Symptom, auf die jede Person mindestens einmal in seinem Leben gestoßen ist. Oft kommen sie aus triviale Verdauungsprobleme oder kleinere Erkrankungen des Magens, aber manchmal, besonders wenn sie von anderen Symptomen begleitet werden, kann ein Zeichen von ernsteren Störungen sein. Magenschmerzen kann Menschen jeden Alters betreffen, aber häufiger betrifft es Kinder und Frauen im gebärfähigen Alter.

Schmerzen im Magen können unterteilt werden in verschiedene Arten je nach Ort, Zeitpunkt des Auftretens des Symptoms und Dauer.

Abhängig von der anatomischen Position der Bauchschmerzen haben wir:

  • Rechte Hand : typisch für pathologische Prozesse in der Bauchspeicheldrüse und der Gallenblase.
  • Linke Hand: typisch für pathologische und nicht-pathologische Prozesse im Magen und Dickdarm.
  • In der Mitte oben (Epigastrium): typisch für pathologische und nicht-pathologische Prozesse im Magen, Sphinkter, Gallenblase und manchmal sogar für Herzprobleme.
  • Unten (Unterbauche): typisch für pathologische Prozesse, bei denen der erste Teil des Dünndarms, der Zwölffingerdarm und der gastroduodenale Sphinkter betroffen sind.

Diese Einteilung ist jedoch falsch, weil unter Bauchschmerzen alle Schmerzen in der Bauchhöhle zu verstehen sind. Tatsächlich der eigentliche Bauchschmerz ist zwischen dem unteren Ende des Brustbeins und den beiden Hinterläufen lokalisiert und hat keine Tendenz, signifikant unterhalb des Brustbeins zu strahlen.

Abhängig davon, wann es sich manifestiert, können wir folgende Arten von Bauchschmerzen haben:

  • Vor den Mahlzeiten: typisch für Krankheiten wie Gastritis und nicht-pathologische Zustände wie übermäßiger Hunger.
  • Nach dem Essen: typisch für Erkrankungen wie gastroösophagealen Reflux und Hernie der Speiseröhre des Zwerchfells, sowie nicht-pathologischen Bedingungen wie langsame und schwierige Verdauung oder übermäßige Nahrungsaufnahme.
  • Am Morgen: kann durch ein Gefühl von Hunger oder akute und chronische Gastritis oder Magengeschwüre verursacht werden.
  • Am Abend: Bauchschmerzen, die am Abend oder in der Nacht auftreten, sind typisch für Krankheiten wie saurem Reflux oder Hernie der Speiseröhre Öffnung des Zwerchfells.

Durch die Dauer können wir zwei Arten von Schmerzen im Magen unterscheiden:

  • Scharf: Ein schneller und plötzlicher Beginn, die Symptome sind sehr intensiv.
  • Chronisch: entwickelt sich allmählich und setzt sich für eine lange Zeit fort. Kann von kontinuierlicher Art sein oder aus Perioden von Schmerz und Remission bestehen.

Aber welche Ursachen führen zu Magenschmerzen?

Ursachen von Magenschmerzen

Der Magenschmerz kann mit Erkrankungen des Magens selbst und Pathologien außerhalb des Magens verbunden sein, die sich außerhalb des Magens entwickeln, aber Symptome auf der Ebene dieses Organs hervorrufen.

Unter den Krankheiten des Magens wir haben:

  • Gastritis: ist am häufigsten Ursache von Schmerzen im Magen. Es kann akut sein, mit sich schnell entwickelnden Symptomen, oder chronisch, mit einem langsamen Beginn und einem Rückfall. Die Ursachen von Gastritis sind vielfältig: Stress, Medikamente, bakterielle Infektion, aber alle führen zu einer erhöhten Sekretion von Magensäure oder eine Verringerung der Sekretion der Schleimhaut der Magenwand mit der anschließenden Entwicklung von entzündlichen Prozessen.
  • Geschwür: ist eine Gastritis-erosive Komplikation, gekennzeichnet durch eine echte Läsion der Magenschleimhaut, die zu einem Blutverlust führt. Die Ursachen von Magengeschwüren sind ähnlich wie bei Gastritis.
  • GastroenteritisEs handelt sich um eine Infektion viralen, bakteriellen oder parasitären Ursprungs, die zu einem starken Entzündungsprozess im Magen führt, der sich durch akute Schmerzen manifestiert. Auch Darmgrippe genannt, deren Symptome (Erbrechen, Fieber, Bauchschmerzen) denen der saisonalen Influenza sehr ähnlich sind.
  • Gastroösophagealer Refluxeine Pathologie, die durch eine Schwächung des Schließmuskels verursacht wird, die zwischen der Speiseröhre und dem Magen liegt und verhindert, dass der Inhalt des Magens in die Speiseröhre geworfen wird. Die Ursachen von Reflux sind vielfältig (Überschuss von Koffein oder Nikotin, Medikamente, bakterielle Infektionen), aber alle führen zu einer Erosion der Schleimhaut der Speiseröhre, was zu der Entwicklung von Ösophagitis.
  • Hernie der Speiseröhre Öffnung des Zwerchfells: tritt auf, wenn sich die ösophageale Öffnung am Zwerchfell schwächt, wodurch die Magensäfte in die Speiseröhre gelangen. Es kann durch Alterung oder Exazerbation des Rückflusses verursacht werden und führt zu Bauchschmerzen, die mit Sodbrennen und saurem Aufstoßen verbunden sind.

Unter den extragastrische Erkrankungen, was Magenschmerzen verursachen kann, können wir erwähnen:

  • Myokardinfarkt: Eine mögliche Herzinfarkt Symptome Bauchschmerzen ist, die in epigastalnoy Bereich lokalisiert ist, dass an der Spitze ist, als ein dumpfer Schmerz, Schwere wird oft mit einem brennenden Gefühl assoziiert wahrgenommen.
  • Pathologien der Gallenblase: Das Vorhandensein von Steinen auf der Ebene der Gallenblase kann zu Gallenkolik führen, aufgrund von Verstopfung der Gallengänge.
  • PankreatitisPankreasentzündung, bekannt als Pankreatitis, kann mit starken und starken Schmerzen im Abdomen beginnen, die auch im Rückenbereich nach hinten ausstrahlen.

Weniger häufige Bauchschmerzen können ein Zeichen dafür sein Tumore. Das häufigste Auftreten von Magenschmerzen ist Magenkrebs und Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Nicht pathologische Ursachen

In den meisten Fällen sind Schmerzen im Magen mit nicht-pathologischen Ursachen verbunden, die durch verschiedene individuelle Probleme verursacht werden.

Unter den nicht-pathologischen Bedingungen können wir erwähnen:

  • Stress und Angst: Dies ist die Hauptursache für nicht-pathologische Bauchschmerzen. Schmerzen, wie das Nervensystem, treten in Verbindung mit stressigen Ereignissen, Angstattacken, zum Beispiel vor der Prüfung, einem wichtigen Interview oder einer Hochzeit auf.
  • Kälte: Unterkühlung kann Magenschmerzen verursachen, wodurch eine Stauung entsteht. Wenn eine Person beispielsweise nach einer Mahlzeit zu niedrigen Temperaturen ausgesetzt wird, in kaltes Wasser stürzt, Wasser aus dem Kühlschrank trinkt, kann eine plötzliche Blockierung der Verdauung aufgrund einer Abnahme des Blutflusses in den Magen-Darm-Trakt auftreten.
  • Medikamente: Einige Medikamente, insbesondere entzündungshemmende nicht-steroidale Medikamente, können Schmerzen und Brennen im Magen verursachen. Dies geschieht, da diese Arten von Medikamenten Veränderungen in der Magenschleimhaut verursachen, die schützende Schleimschicht reduzieren oder die Sekretion der Säure erhöhen und so eine Entzündung verursachen.
  • Stromversorgung: Magenschmerzen können durch unsachgemäße Ernährung entstehen. Insbesondere kann es sich als manifestieren Folge des Fastens, und in diesem Fall wird mit Hunger oder wie verbunden sein Folge von Überernährung. Außerdem können Magenschmerzen auftreten, wenn Sie Nahrungsmittel konsumieren, die die Magenschleimhaut reizen, wie Koffein, Alkohol, Gewürze und Schokolade, oder wenn Sie zu schnell essen.

Symptome im Zusammenhang mit Magenschmerzen

Der Schmerz im Magen kann mit einigen Symptomen verbunden sein, die den Arzt zu einem korrekten Verständnis der Ursache und dann zu einer korrekten Diagnose führen können, die die Hauptplanung für eine wirksame Behandlung wird.

Unter den Symptomen, die Bauchschmerzen begleiten können, haben wir:

  • Durchfall: tritt häufig auf, wenn Magenschmerzen durch Stress, Angst oder Gastroenteritis verursacht werden.
  • Husten: Husten kann eine Folge von Ösophagitis oder Nervosität sein, in diesem Fall sprechen sie von einem nervösen Husten.
  • Erbrechen und Übelkeit: häufig in Fällen von Gastroenteritis, sondern auch mit Stress-Gastritis auftreten.
  • Brennendes Gefühl: Dies ist ein typisches Symptom der akuten Gastritis, erosive Gastritis, Magengeschwür, gastroösophagealen Reflux und Hernie der Speiseröhre Öffnung des Zwerchfells. Es kann auch bei längerem Fasten oder Angst und Stress auftreten.
  • Blut im Stuhl: Dieses Symptom ist eng mit der Anwesenheit von erosiven Gastritis und Magengeschwüren verbunden.
  • Aufstoßen: tritt im Falle von gastroösophagealen Reflux und Hernie der Speiseröhre Öffnung des Zwerchfells.
  • Tachykardie: Im Falle von stressigen Magenschmerzen kann Palpitationen auftreten.
  • ErmüdungWenn Sie gleichzeitig vor übermäßiger Müdigkeit und Schmerzen im Magen leiden, ist es möglich, dass die Erosion des Magens, um den Blutverlust und eine Abnahme der Hämoglobinkonzentration führt, die die Ursache von Müdigkeit und Erschöpfung ist.
  • Fieber: Fieber ist mit Bauchschmerzen in allen Fällen von Gastroenteritis verbunden.
  • Rückenschmerzen: Bei Magenschmerzen im Zusammenhang mit Rückenschmerzen auf der Ebene der Nieren ist vielleicht die Ursache das Problem der Gallenblase oder der Bauchspeicheldrüse.
  • BrustschmerzenWenn Sie gleichzeitig Brust- und Bauchschmerzen haben, ist dies ein Indiz für die Notfallversorgung, da dies ein Herzinfarkt sein kann.

Finden Sie die Ursachen von Magenschmerzen

Magenschmerzen - Das ist ein Symptom, und nicht eine Krankheit, und deshalb ist es notwendig, dass Ihr Arzt die Ursache bestimmt. Der erste Ansatz ist das Studium der Anamnese und körperlichen Untersuchung (insbesondere Palpation des Abdomens).

Der Arzt kann sich selbst diagnostizieren oder den Patienten einem Facharzt, in diesem Fall einem Gastroenterologen, schicken. Letzteres kann in Abhängigkeit von den vom Patienten oder vom behandelnden Arzt berichteten Symptomen andere Untersuchungen vorschreiben, wie:

  • Laboranalyse: Ihr Arzt kann Bluttests verschreiben, um den allgemeinen Gesundheitszustand zu beurteilen und zum Beispiel latente Blutungen zu erkennen, die auf eine erosive Gastritis oder ein Magengeschwür hinweisen.
  • Röntgen: Die Radiographie des Abdomens wird mit Hilfe der Kontrastmittelaufnahme durchgeführt, die es erlaubt, den Zustand des Gastrointestinaltraktes besser zu beurteilen. Mit Hilfe dieser Untersuchung kann man Veränderungen des Schließmuskels, des Refluxes und allgemein der Magenstrukturen erkennen.
  • Gastroskopie: Ermöglicht eine visuelle Beurteilung der Mageninnenwand durch Einführen einer flexiblen Sonde, die mit einer Videokamera ausgestattet ist. Es kann Traumata erkennen, die beispielsweise durch erosive Gastritis, Geschwüre oder Magenkrebs verursacht werden.
  • Biopsie: Untersuchung von kleinen Gewebestücken der Magenschleimhaut unter dem Mikroskop, die während der Gastroskopie festgestellt werden. Es ist ratsam, einen Magentumor oder Helicobacter pylori-Infektion zu erkennen.

Natürliche Heilmittel gegen Bauchschmerzen

Zur Linderung der Schmerzen im Bauchbereich bei leichten Erkrankungen wie Gastritis oder Stressstörungen können natürliche Heilmittel eingesetzt werden.

Unter den natürlichen Heilmittel, die verwendet werden können, sind:

Backpulver: ein paar Teelöffel Soda können als primäre Hilfe für akute Anfälle von Gastritis verwendet werden. Backpulver hilft, mit der Säure des Magensaftes zu kämpfen, neutralisiert die Wirkung von Säure und reduziert die Symptome.

Apple: Enthält Pektin und Glycin, die die Rolle einer Anti-Säure spielen. So ist es in der Behandlung von Gastritis, gastroösophagealen Reflux und Ulkus empfohlen, sie werden empfohlen, nach dem Essen zu konsumieren.

Aloe: hat eine heilende Wirkung und fördert die Heilung von Geweben und das Wachstum neuer Zellen der Schleimhäute, dank aktiver Substanzen. Es wird empfohlen, Saft zu trinken.

Zitrone: empfohlen, wenn Magenschmerzen durch eine Blockade der Verdauung aufgrund von kalter Exposition oder im Falle von Gastroenteritis mit Durchfall verursacht werden, sollte aber im Falle von Gastritis vermieden werden. Es wird empfohlen, ein Glas Wasser zum Kochen zu bringen und dann einen Löffel Zitronenschale zuzubereiten. Lassen Sie sich infundieren, belasten und trinken.

Süßholz: Aufgrund des Gehaltes an Glycyrrhizin und Flavonoiden ist Süßholz bei der Behandlung von Gastritis nützlich, da seine Wirkstoffe heilende und mukoprotektive Wirkung haben. Es wird empfohlen, in Form von Tee zu konsumieren, in die Tasse mit heißem Wasser, zuvor zum Kochen gebracht, Süßholzwurzel. 10 bis 15 Minuten ziehen lassen, abseihen und trinken.

KamilleDank des Inhalts von Azulen und Bisabolol hat Kamille beruhigende und weich machende Eigenschaften. Es ist besonders nützlich im Falle einer stressigen Gastritis. Verwenden Sie Blumen, die in einer Tasse kochendem Wasser gebraut werden, die Mischung besteht darauf, gefiltert und betrunken.

Stromversorgung: In Bezug auf die Ernährung wird empfohlen, den Verzehr von Gewürzen, Koffein, fetthaltigen Lebensmitteln und Alkohol zu reduzieren, um Reizungen und Entzündungen der Magenschleimhaut zu verhindern. Umstritten ist der Konsum von Milch. Obwohl es alkalisch ist, kann es aufgrund der Nebenprodukte, die während der Milchverdauung gebildet werden, eine Reizung der Magenschleimhaut verursachen.

Medikamentöse Therapie für schwere Fälle

Verwendung von Arzneimitteln Drogen für Magenschmerzen sehr nützlich, wenn es durch Krankheiten wie Gastritis, Magengeschwüren und gastroösophagealen Reflux-Krankheit, oder im Falle von Erkrankungen wie Pankreatitis und Gallenblase Probleme verursacht wird.

Insbesondere kann Folgendes verwendet werden:

  • Antazida: Zu dieser Arzneimittelklasse gehören Natriumbicarbonat, Magnesiumhydroxid und Aluminiumhydroxid. Ihre Fähigkeit besteht darin, an Ionen von Salzsäure zu binden. So reduzieren sie die Säure des Magensaftes, beseitigen Reizungen und entzündliche Prozesse.
  • Protonenpumpenhemmer: Diese Klasse von Drogen gehören Lansoprazol und Omeoprazol, sie werden verwendet, um die Protonenpumpe für die Sekretion von Magensaft verantwortlich zu hemmen. So reduzieren sie Entzündungen und Reizungen, die durch vermehrte Sekretion von Magensäften verursacht werden.
  • Enzyme der Bauchspeicheldrüse: Zur Behandlung der Pankreatitis helfen sie dem Verdauungsprozess, indem sie die natürliche Sekretion der Bauchspeicheldrüse ersetzen oder kompensieren, die wegen der Pathologie begrenzt oder nicht vorhanden ist.
  • Ursodeoxycholische und Chenodesoxycholsäure: In Fällen von Erkrankungen der Gallenblase, wie Cholelithiasis, ist ihre Funktion, Steine ​​aufzulösen, die den normalen Fluss der Galle wiederherstellen wird.

Bei anderen Erkrankungen wie Tumoren und Gastroenteritis entscheidet der Arzt, welches Medikament in einem bestimmten Fall am besten geeignet ist.

Warum schmerzt der Bauch nach dem Essen?

Wenn nach einer Mahlzeit der Magen schmerzt, schreibt der Arzt ein Magengeschwür vor. Die Symptome können durch Gastritis, Pylorusstenose, Krebsentstehung ausgelöst werden, aber zu Beginn ist es notwendig, einen ulzerativen Defekt auszuschließen.

Der Zustand ist aufgrund einer Organperforation gefährlich tödlich. Die Freisetzung von Gas, Nahrungsbestandteilen, Magensaft durch die Öffnungen der Magenwand in die Bauchhöhle führt zu Irritationen des Peritoneums. Ohne ein operatives Vernähen des Defekts kommt es aufgrund eines Schmerzschocks zu einem tödlichen Ausgang.

Epigastrischer Schmerz nach dem Essen ist das erste Anzeichen einer ernsten Pathologie. Für Magenschmerzen Syndrom mit Magengeschwüren ist gekennzeichnet durch Saisonalität, Zyklizität, rhythmische Exazerbationen. Die Abwesenheit des Schmerzes wird im Stadium der Remission der Nosologie beobachtet.

Exazerbationen treten im Herbst-Frühling auf. Bei einigen Patienten wird die Aktivierung der Krankheitssymptome im Winter verfolgt.

Schmerzen im Magen nach dem Essen: Warum erscheint

Nach dem Essen erscheint der Schmerz im Magen nach einer gewissen Zeit. Die Berechnung des Intervalls zwischen dem Essen und dem Einsetzen eines Schmerzsyndroms erlaubt dem Arzt indirekt die Lokalisierung eines Colitis-Defekts anzunehmen. Bei einem Geschwür des Zwölffingerdarmgeschwürs kommt es 1,5 Stunden nach dem Essen zu Magenschmerzen. Die Pathologie ist durch ein hungriges Schmerzsyndrom gekennzeichnet, das durch die Stimulation von überschüssigen Chlorwasserstoffsäure-Rezeptoren in der Schleimhaut eines Colitis-Defektes entsteht.

Das Geschwür ist für eine lange Zeit gebildet. Nach und nach nehmen klinische Symptome der Pathologie zu. Im Laufe der Jahre schmerzt der Bauch mehr. Der Verlauf der Nosologie wird durch die Helicobacter pylori-Infektion erschwert, die bei 60% der Patienten nachgewiesen wird. Das Bakterium verarbeitet Salzsäure unter Bildung von Kohlendioxid, Produkte der Verarbeitung von Nahrungspartikel.

Unterschied zwischen Magengeschwür und Zwölffingerdarm:

  1. Alter der Patienten über 35 Jahre mit Magengeschwüren;
  2. Der Defekt des Duodenums hat eine erbliche Veranlagung;
  3. Wundheit mit Magenlokalisation wird direkt nach dem Essen beobachtet;
  4. Der Ulkusdefekt des Ulcus duodeni ist durch ein "hungriges" Schmerzsyndrom gekennzeichnet.

Morphologische Lokalisation des Ulkus:

    • Der Winkel der kleinen Krümmung beträgt 50%;
    • Der mittlere Teil ist 20%;
    • Antrum Pylorus - 9%;
    • In der Projektion der Kardia - 7%;
    • An der Vorderwand - 6%;
    • Rückwand - 3%;
    • Auf der großen Krümmung - 1%.

Das Vorhandensein eines ulzerativen Defekts an einer großen Krümmung erfordert eine Differentialdiagnose der Krankheit mit Krebs. Lokalisierung ist spezifisch für bösartige Tumoren.

Es schmerzt den Magen unspezifisch, was eine Diagnose der Pathologie erschwert. Zuverlässiger für die Diagnose der Abhängigkeit von der Nahrungsaufnahme.

Bei Geschwüren schmerzt der Magen "in der Magengrube", obwohl es eine unspezifische Lokalisation des Schmerzsyndroms gibt. Es gibt Fälle, in denen sich der Schmerz auf der linken Seite ausbreitet. Ähnliche Symptome werden bei Angina pectoris, Myokardinfarkt, Herzinsuffizienz beobachtet.

Korrekte Differentialdiagnose kann schwere Folgen verhindern, wählen Sie die richtige Taktik für die Behandlung des Patienten.

Die Behandlung der Anfangsstadien von Ulcus pepticum mit Schmerzsyndrom kann mit einer Diät mit Einschränkung der Proteinaufnahme durchgeführt werden. Beseitigen Sie den Fehler der Diät, verlassen Sie schlechte Angewohnheiten.

Ärzte haben ein Sprichwort - "erforsche den Bauch, wenn das Herz schmerzt". Eine wichtige Rolle in der Diagnose spielt nicht nur die Beziehung der Pathologie zum Essen. Die Dauer des Angriffs zeigt die Art des Verdauungssystems an. Physiologisch verlässt die Nahrung das Organ nach 45 Minuten. Bei Pylorusstenose ist es schwierig, den Nahrungsklumpen zu passieren, so dass die Nahrungsaufnahme verzögert ist.

Nach dem Essen gerippt

Der Körper des Magens steht unter den Rippen darunter. Wenn nach dem Essen das Hypochondrium weh tut, wahrscheinlich, Magenschmerzen, Erbrechen, Sodbrennen, Übelkeit. Manche Menschen, die unangenehme Gefühle selbst lindern, provozieren Erbrechen. Der Inhalt ist gelb mit einer Beimischung von Speichel. Saures Aufstoßen tritt bei dyspeptischen Zuständen auf (Störung der Verdauung).

Die unterschiedliche Natur des Schmerzsyndroms erschwert klinische Symptome. Nur mit Hilfe von Röntgen-, Ultraschall-, Sondenmethoden können Sie die Ursache der Pathologie genau bestimmen.

Gastritis (Entzündungsprozess der Schleimhaut) ist durch die Schwere des Hypochondriums gekennzeichnet, die nach dem Essen auftritt. Beschleunigt die Symptome der Krankheit "falsche" Nahrung:

Ständiger Schmerz tritt bei einer atrophischen Gastritis auf. Der Zustand ist durch epitheliale Beteiligung mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit der Krebsumwandlung gekennzeichnet. Atrophie geht einher mit dem Verlust funktioneller Fähigkeiten, Pepsin durch parietale Magenzellen zu produzieren.

Bei einem großen Geschwür schmerzt auch der Magen. Schmerzhafte Empfindungen sind akut. Oft sind sie von Blutungen begleitet. Solch eine Symptomatologie wird mit einer Krebsumwandlung gebildet, wenn also ein Schmerz im Hypochondrium auftritt, ist eine gründliche Diagnose der Pathologie erforderlich.

Magenschmerzen bei Krebs (Malignität)

Malignität ist die gefährlichste Krankheit. Die maligne Transformation der Krebszellen nach der Statistik erscheint in 1-35% der Patientinnen. Eine Vielzahl von Zahlen ist auf die unterschiedliche Schwere der Nosologie in verschiedenen Regionen des Landes zurückzuführen. Es ist schwierig, das Problem durch die Unfähigkeit der intravitalen Differenzierung des primären Krebses mit der Malignität des ulzerativen Defekts zu lösen.

Das klinische Symptom der Krebstransformation ist der Verlust der Rhythmik der Magenkontraktionen. Eine Zunahme der Intensität des Schmerzsyndroms ist mit einem Anstieg des Tumorwachstums verbunden. Zusätzliche Symptome in der Pathologie - verminderter Appetit, dyspeptische Störungen, schwerer Gewichtsverlust.

Ulkusdefekte sind Malignität ausgesetzt und befinden sich auf einer großen Krümmung. Sie werden oft wiedergeboren. Bösartiges Wachstum des Tumors kann nach Atrophie der Magenschleimhaut beobachtet werden.

Schmerzsyndrom mit dyspeptischen Störungen

Bei dyspeptischen Störungen treten bei 25% der Patienten Schmerzen im Hypochondrium auf. Erscheint nach dem Essen.

Kategorien der intestinalen Dyspepsie:

Römische Kriterien bestimmen eindeutig die Symptome der funktionellen Dyspepsie nach dem Essen:

  • Schmerz der epigastrischen Region entlang der Mittellinie;
  • Beschwerden "unter dem Löffel";
  • Gefühl von Essensverzögerung, Gefühl von Überlaufen;
  • Frühe Sättigung;
  • Entzündung der Oberbauchgegend (Raspiranie "unter dem Löffel");
  • Schwindel, Übelkeit, Erbrechen

Kriterien der organischen Dyspepsie nach den römischen Kriterien:

  1. Unspezifisch;
  2. Dysmotorik;
  3. Reflux-ähnlich;
  4. Ulzerös.

Die letztere Variante ist durch einen Schmerz der Magengegend auf nüchternen Magen gekennzeichnet. Symptome verschwinden nach einer Mahlzeit, in einem Traum.

Die dyskinetische Form ist durch eine Verletzung der Motilität des Magens gekennzeichnet, bei der sich ein frühes Sättigungsgefühl, ein Gefühl des Darmüberflusses, bildet.

Reflux-ähnliche Art wird von Aufstoßen, Aufstoßen und Sodbrennen begleitet. Ähnliche Symptome werden in gastroösophagealen Reflux beobachtet.

Angesichts der oben beschriebenen Besonderheiten der Klinik ist es schwierig, eine Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren.

Die Ursachen der Dyspepsie sind nicht aufgedeckt. Die provozierenden Faktoren sind zahlreich, so dass der Magenschmerz in der Nosologie unspezifisch ist.

Für die Diagnose sollten diagnostische Kriterien für die Krankheit untersucht werden:

  • Wiederkehrende Schmerzen;
  • Unbehagen des Oberbauchs;
  • Schmerzen in der Mittellinie für mehr als 12 Wochen pro Jahr;
  • Keine Änderung in der fibroadastroduodenoscopy;
  • Es gibt keine Beseitigung des Schmerzsyndroms nach der Defäkation.

Symptome des gereizten Darms fehlen in der Pathologie.

Die oben genannten Manifestationen treten bei Krebs, Geschwüren, Reflux-Gastritis, gestörte Entwicklung des Faktors Castle auf.

Die Magenschmerzen werden durch ischämische Veränderungen des Gastrointestinaltraktes, Verletzung der Durchgängigkeit, Dehnung der Darmwand hervorgerufen.

Pathogenese von Magenschmerzen organischen Ursprungs

Die wichtigsten Arten von Magenschmerzen:

  • Psychogen;
  • Reflex;
  • Parietal;
  • Eingeweide.

Viszerale Schmerzempfindungen gehen mit einem erhöhten intragastrischen Druck einher, der die Organwand dehnt und die Blutversorgung verändert. Pathologie ist durch eine Verletzung des Körpers gekennzeichnet, die Schwelle der Empfindlichkeit erhöht.

Die Schmerzgrenze liegt innerhalb von 50 mm. gt; Kunst. Sein Übermaß ist begleitet von einer Zunahme der pathologischen Empfindungen. Erhöhte Überempfindlichkeit wird auf alle Teile des Gastrointestinaltrakts übertragen. Die Übertragung von Nervenimpulsen erfolgt durch Neurotransmitter, Prostaglandin, Serotonin. Substanzen stimulieren 5-HT3-Rezeptoren, die auf primären Neuronen lokalisiert sind. Durch Übertragung von Nervenimpulsen auf das Gehirn wird ein stabiler Erregungsschwerpunkt des Kortex gebildet.

Der viszerale Schmerz wird allmählich verkrampft. Bei einer Kombination von Nosologie mit Pankreatitis schmerzt das Hypochondrium. Pathogenetische Veränderungen werden durch das Dehnen der Oberflächenkapsel des Organs verursacht.

Parietaler Schmerz tritt auf, wenn die Nervenrezeptoren des Peritoneums reizen. Die Bestrahlung von Schmerzen ist mit Spasmen der Bauchwand verbunden. Schmerzempfindungen werden psychosomatisch genannt. Erhöht die Pathologie während der Bewegungen, Husten.

Das Reflexschmerzsyndrom tritt auf, wenn die Nervenrezeptoren in den Zakharin-Ged-Zonen stimuliert werden - Bereiche erhöhter Hautempfindlichkeit. Pathologie kann bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, Magen, Gallenblase verfolgt werden.

Das psychogene Schmerzsyndrom manifestiert sich mit anhaltenden Schmerzen über lange Zeit. Nosologie wird bei Personen mit einem erhöhten psychoemotionalen Hintergrund gebildet.

Merkmale von psychogenen Schmerzen:

  • Verminderung der geistigen Ruhe;
  • Mangel an Nachtschlaf;
  • Die therapeutische Wirkung des Gebrauchs von Psychopharmaka.

Die richtige Wahl der Behandlung beeinflusst die Lebensqualität der Patienten. Wenn das kurative Programm in einem frühen Stadium der Pathologie angenommen wird, ist die Entwicklung von Magenatrophie ausgeschlossen. Jedes Unbehagen nach dem Essen sollte sorgfältig diagnostiziert werden.

Klinische Symptome von Magen-Darm-Schmerzen

Klinische Merkmale von Magen-Darm-Schmerzen:

  • Langsamer, allmählicher Beginn;
  • Akutes Schmerzsyndrom mit einem großen Geschwür;
  • Kontraktionen links mit Adhäsivprozess der Bauchhöhle;
  • Wachsende Schmerzen nach dem Essen - mit Gastritis, Appendizitis, Dünndarmobstruktion;
  • Langsames Wachstum - mit Morbus Crohn, Meckel-Divertikel;
  • Schmerzlinderung - chronische Gastritis, Pankreatitis, Colitis.

Bei der Wahl der Taktik der Therapie müssen Sie besonders auf die Art der dyspeptischen Veränderungen achten. Verbesserung der Lebensqualität, die Schwächung des intensiven Schmerzsyndroms ist möglich mit der rechtzeitigen Neutralisierung von pathologischen Empfindungen.

Therapeutisches Programm für Dyspepsie beinhaltet eine korrigierende Diät, Vermeidung von Stress, Normalisierung der familiären Beziehungen, Psychotherapie. Es ist notwendig, auf fraktionierte, häufige, ungebetene Nahrung zu verzichten. Die Beseitigung von fetthaltigen Lebensmitteln, Rauchen, alkoholische Getränke, nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente sind die wichtigsten Faktoren für eine erfolgreiche Schmerztherapie nach dem Essen.

Eine ulzerative Variante der Pathologie wird mit antisekretorischen Medikamenten behandelt (Protonenpumpenblocker, h2-Histaminblocker). Wenn Helicobacter pylori nachgewiesen wird, sollte eine Eradikationstherapie mit Antibiotika (Clarithromycin, Oxacillin) durchgeführt werden. Zum Schutz der Schleimhaut werden Antazida (Almagel, Wismut subcitrat, Phosphhalugel) verschrieben. Unter den Ärzten gibt es viele positive Bewertungen in Bezug auf die Verwendung des Medikaments De-Nol.

Enzympräparate sind für Darmdyspepsie sinnvoll. Mittel zerstören Nahrungsteilchen, die nicht durch Verdauungsenzyme verdaut werden können.

Prokinetik wird verwendet, um die motorische Aktivität des Gastrointestinaltraktes zu normalisieren. Medikamente stellen den Tonus des Gastrointestinaltraktes wieder her, der hilft, Verdauungspartikel (Cisaprid, Droperidol, No-Shpa) zu verdauen.

Die Frage bleibt hinsichtlich der Verwendung der Eradikationstherapie für Helicobacter pylori-Infektion. Einige klinische Studien bestätigen eine Verbesserung der Erholung der betroffenen Magenschleimhaut nach der Eliminierung der HP Infektion.

Indikationen für die Verwendung von Enzympräparaten:

  1. Malabsorptionssyndrom (Maldigestion);
  2. Chronische Gastritis;
  3. Reduzierte Säure;
  4. Gallenstein-Krankheit;
  5. Dyskinesie von Gallengängen;
  6. Pankreatitis;
  7. Chirurgische Eingriffe am Darm;
  8. Genauigkeit der Diät.

Es schmerzt den Magen nach dem Essen aus einer Vielzahl von Gründen, die eine Vielzahl von Symptomen bilden. Früherkennung und rechtzeitige Behandlung der Pathologie kann das Leben einer Person retten.

Schmerzen im Magen nach dem Essen passiert

Schmerzen im Magen - was zu tun ist: die Ursachen und ihre Behandlung

Schmerzen im Magen sind allen bekannt, weil sie aus verschiedenen Gründen auftreten.

Mögliche Ursachen von Schmerzen

Was ist, wenn mein Bauch schmerzt? Bevor Sie mit der Behandlung beginnen und versuchen, Schmerzen zu beseitigen, müssen Sie die Ursache für ihr Auftreten feststellen.

Es gibt viele häufige Krankheiten, bei denen der Magen schmerzt.

Gastritis, ist es in verschiedene Typen unterteilt:

  • bakteriell, entwickelt sich im Zusammenhang mit dem Auftreten des Bakteriums Helicobacter pylari im Körper, das eine Entzündung der Schleimhaut verursacht;
  • akute Gastritis. Seine Symptome können durch chemische oder mechanische Schädigung der Schleimhaut sowie der Nerven auftreten;
  • virale Gastritis beginnt im Zusammenhang mit der Schwächung der Immunität;
  • Eosinophile Gastritis kann wegen einer allergischen Reaktion beginnen;
  • atrophische Gastritis manifestiert sich in Verbindung mit einer starken Verdünnung der Schleimhäute der Magenwände.

Ulkus kann aufgrund von Gastritis, Unterernährung, Alkohol- und Tabakmissbrauch, erblich bedingt auftreten.

Als Folge dieser Probleme wird viel Salzsäure erzeugt und ein kraterartiges Geschwür gebildet, wodurch der Magen und die Übelkeit stark schmerzen.

Polypen sind gutartige Neoplasmen. Ihre Entwicklung wird durch latente entzündliche Prozesse erleichtert, der Hauptgrund für ihr Auftreten ist jedoch noch nicht erwiesen.

Krebs ist eine bösartige Läsion von Zellen.

Die Gründe für das Auftreten von Krebs sind die gleichen wie im Ulkus, wenn es nicht behandelt wird, wird es zu Krebs. Polypen können sich auch zu einer Krebserkrankung entwickeln.

Die Ursachen von Schmerzen im Magen sind jedoch nicht immer mit dem Auftreten einer Krankheit verbunden.

Sie können auch erscheinen aufgrund von:

  1. Überessen;
  2. Probleme mit dem Darm, die Verstopfung verursachen;
  3. große körperliche Anstrengung;
  4. allergische Reaktion.

Oft schmerzt der Magen nach Vergiftung, bakterieller oder viraler Infektion. In diesen Fällen - die Schmerzen haben die Art von Krämpfen, steigt die Temperatur, gibt es einen weichen Stuhl, Erbrechen.

Die Art des Schmerzes variiert normalerweise mit verschiedenen Krankheiten:

  • Wenn nachts starke Schmerzen auftreten, sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen. Dies können durchaus Symptome einer Perforation des Ulkus sein, bei denen eine dringende Operation erforderlich ist. Bei einem Geschwür gibt es oft Schmerzen auf nüchternen Magen. Bei konstanter Spannung im Unterbauch erscheint der Verdacht auf eine Appendizitis;
  • Wenn der Magen am Morgen schmerzt, deutet dies auf eine erosive-ulzerative Läsion hin, die im Zwölffingerdarm lokalisiert ist. Um den Schmerz zu beruhigen, müssen Sie nur ein Glas abgekochtes Wasser trinken;
  • Wenn nach dem Knoblauch der Magen schmerzt, gibt es eine Schwere, ein brennendes Gefühl, höchstwahrscheinlich sind dies Symptome von Gastritis mit erhöhter Sekretion;
  • Wenn der Magen schmerzt und der Rülpser verfault ist, deutet dies auf die Stagnation der Nahrung und ihre Fäulnisfermentation hin. Dieses Phänomen tritt normalerweise bei chronischer Gastritis auf.

Manchmal schmerzt der Magen auf dem nervösen Boden, so fühlt sich der Patientin die Schwere und raspiranije beim Hypochondrium, es gibt das Aufstoßen, die Darmfrustration und das Erbrechen.

Mit zunehmendem Stress - die Schmerzen werden sehr stark und brennen.

Nach und während einer Mahlzeit

Meistens entstehen die Schmerzen im Magen nach dem Essen gerade wegen der verzehrten Nahrung. Daher achten Ärzte auf die Beziehung von Schmerz mit der Art der Nahrung.

Wenn der Magen nach dem Essen sehr oft schmerzt, kann es durch solche Krankheiten verursacht werden:

  1. Nahrungsmittelintoleranz;
  2. das Auftreten von Steinen in der Gallenblase;
  3. Entwicklung von Pankreatitis;
  4. Sodbrennen;
  5. falsches Essen und Trinken;
  6. übermäßiges Essen;
  7. Geschwür.

Auch die Ursachen von Magenschmerzen nach dem Essen sind oft mit einer Lebensmittelvergiftung verbunden. In diesem Fall erscheinen scharfe Schmerzen kurz nach dem Essen. Sie sind mit Übelkeit, Erbrechen und Durchfall gemischt.

Manchmal gibt es Fieber und Schüttelfrost, Störungen des Nervensystems, Austrocknung.

Wenn die Schmerzen nach dem Essen vorübergehen - dies deutet auf eine Gastritis mit Säure oder Geschwüren hin.

Ständig Magenschmerzen nach dem Essen, kann mit Darminvasionen oder Darmkoliken in Verbindung gebracht werden.

Manchmal schmerzt der Magen nach der Wassermelone, was auf eine schwache Aktivität des Gastrointestinaltraktes hinweist. Sie sollten keine Wassermelone für Menschen mit trägem Temperament essen.

Drückt stark auf den Bauch und den Kaffee. Daher, wenn nach einem Kaffee Magen schmerzt, zeigt dies eine Erhöhung der Säure oder die Freisetzung von Galle. Schädlicher ist Instantkaffee.

Sehr nützlich für die Gesundheit Honig, aber einige bemerken, dass sie Bauchschmerzen von Honig haben. Im Grunde beginnt er zu viel zu essen, da Honig eine schwere Mahlzeit ist, dann sollte es in therapeutischen Dosen eingenommen werden.

Es ist schädlich für Menschen, die die Pathologie der Gallenblase haben. Wenn der schmerzhafte Apfelwein nach der Aufnahme von Honig gestärkt wird, muss er aus dem Gebrauch eliminiert werden.

Einige Patienten haben Bauchschmerzen von Äpfeln. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass Apfel Säuren in Äpfeln vorhanden sind, je mehr sie Säure sind, desto mehr ist es, aber es ist kein Problem, auf das Vorhandensein der Krankheit zu überprüfen.

In jedem Fall, wenn der Magen während der Mahlzeiten schmerzt, sollten Sie die Diät überdenken und sich weigern, Teilprodukte zu essen und sich einer Untersuchung unterziehen, um herauszufinden, warum der Magen nach dem Essen schmerzt.

Der daraus resultierende Magenschmerz beim Essen oder nach dem Essen hat oft einen unterschiedlichen Charakter und erscheint aus verschiedenen Gründen.

Keine Panik und rufen Sie einen Krankenwagen für einen kleinen Kampf. Aber wenn solche Anfälle oft wiederholt werden, sollten Sie unbedingt einen Gastroenterologen besuchen.

Es ist besser, nicht in Selbstmedikation zu engagieren, Medikamente werden nur helfen, den Schmerz zu lindern, aber sie werden nicht in der Lage sein, die Ursache der Krankheit zu beseitigen, und werden die Krankheit verschlimmern.

Während der Schwangerschaft

Oft treten bei gesunden Frauen Magenschmerzen während der Schwangerschaft auf.

Der Grund dafür ist der Druck der vergrößerten Gebärmutter auf die inneren Organe.

Auch zu dieser Zeit treten Verstopfungen auf, die bei Schwangeren nicht ungewöhnlich sind, und aufgrund derer der Magen während der Schwangerschaft schmerzt.

Daher müssen wir versuchen, den Darm ständig zu leeren.

Wenn der Magenschmerz während der Schwangerschaft sehr beunruhigend ist, wird einer zukünftigen Mutter eine Diät verordnet und sie verschreibt Medikamente, die helfen, den Säuregehalt zu reduzieren.

Auch wenn der Magen während der Schwangerschaft schmerzt, sollten Sie oft kleine Portionen essen.

Ein starker schmerzender oder krampfhafter Schmerz kann auf die Entwicklung einer Eileiterschwangerschaft hinweisen.

Schmerz verursacht durch Krankheiten

Ständiger Schmerz erfordert besondere Aufmerksamkeit, korrekte Erkennung und sofortige Behandlung:

  • Gastritis ist die häufigste Krankheit. Ständig schmerzende Schnittschmerzen und Sodbrennen sind die ersten Symptome für das Auftreten von Gastritis. Wenn es nicht behandelt wird, kann sich ein Geschwür auf der Schleimhaut bilden;
  • Blinddarmentzündung. Bei einer Appendizitis treten Symptome wie schneidender Schmerz im Bauch und Übelkeit auf. Zuerst wird der Schmerz rechts unten lokalisiert, nach einer Weile breitet er sich über den ganzen Bauch aus. Eine weiße Beschichtung erscheint auf der Zunge. Solche Menschen brauchen einen sofortigen Krankenhausaufenthalt. Wenn die Krankheit begonnen hat, kann sich eine Peritonitis entwickeln;
  • Lebensmittelvergiftung. Das plötzliche Auftreten von Schmerzen und Durchfall sind die ersten Symptome einer Lebensmittelvergiftung. Ihr Verlauf hängt von der Art der aufgenommenen giftigen Substanzen ab. Manchmal verschlimmert sich der Zustand des Patienten sehr schnell, und in einigen Fällen können Vergiftungen erst nach einigen Tagen auftreten. In diesem Fall können starke Kopfschmerzen, starke Schwäche, in seltenen Fällen sogar der Patient das Bewusstsein verlieren;
  • Geschwür. Wenn der Patient am Morgen Bauchschmerzen und unangenehme Empfindungen im Bauch hat, sind dies die ersten Symptome einer erhöhten Säureproduktion. Dadurch wird die Schleimhaut geschädigt und es bildet sich ein Geschwür. Es macht sich bemerkbar durch starke Schmerzen, Nähen oder Saugen. Wenn morgens vor dem Hintergrund des Erbrechens auch eine starke Gewichtsabnahme auftritt, ist dies genau ein Geschwür. Wenn ein perforiertes Geschwür gebildet wird, kann sich ein Schmerzschock entwickeln;
  • Der Bauch schmerzt mit Krämpfen. Dies ist mit Stresssituationen, Unterkühlung oder Mangelernährung verbunden. Prädisponierende Faktoren können Alkoholmissbrauch und Rauchen sein. In diesem Fall beginnt der Patient Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit, übermäßiges Schwitzen.

Was kann ich tun, wenn mein Bauch schmerzt? Beobachten Sie für einige Tage eine strenge Diät.

Die ersten Tage können Sie überhaupt nicht essen, um dem kranken Körper eine Pause zu geben und Reizung und Entzündung der Schleimhaut zu entfernen.

In Zukunft sollte die Diät nichtaggressive, weiche Zusammensetzungsprodukte enthalten, so dass die Symptome von Magenschmerzen für immer verschwunden sind.

Aber wenn der Magen sehr wund ist und der Patient nicht behandelt werden will, kann sich ein krebsartiger Tumor entwickeln. Oft merken es die Patienten schon in der letzten Phase, wenn es schon unmöglich ist, eine Person zu retten.

Zu dieser Zeit schmerzen nicht nur Kopf und Bauch, sondern auch Blutungen, die Person, die an Erbrechen von Blut erkrankt, bekommt schwarzen Stuhl.

Häufige Fälle, wenn der Magenschmerz dem Herzen zuführt. Solche Beschwerden sind typisch für Herzerkrankungen. Es gibt Kurzatmigkeit, Schwäche, geschwollene untere Gliedmaßen.

Meistens befindet sich der Schmerz hinter dem Sternum. Wenn der Magen schmerzt und im Rücken schmerzt, kann dies auf eine Herzkrankheit hinweisen.

Damit diese schrecklichen Krankheiten Ihnen die Seite umgangen haben, ist die fristgerechte Behandlung des Schmerzes notwendig.

Dann schmerzhafte Empfindungen entfernen oder entfernen?

Um Schmerzen im Bauch zu lindern ist es besser keine Schmerzmittel zu nehmen. Verwenden Sie kein Heizkissen, wenn die Ursache der Schmerzen unbekannt ist.

Wenn Magenschmerzen und Übelkeit auftreten, wird empfohlen, Aktivkohle zu nehmen. Wenn der Schmerz nicht nachlässt, ist es notwendig, die Poliklinik zu besuchen und sich einer Untersuchung zu unterziehen.

Es kommt vor, dass der Schmerz im Magen im Rücken liegt, mit Herzkrankheiten in Verbindung gebracht wird und wenn der Patient die Zeit verpasst, Schmerzmittel einzunehmen - dann kann ein Herzinfarkt auftreten.

Wenn Magen und Durchfall schmerzen, können Sie einen Sud aus dem Samen von Flachs trinken, es umhüllt die Wände und beeinflusst die Verdauung.

Eine wunderbare rosa Lösung von Kaliumpermanganat. Er wird am häufigsten von Ärzten beraten, wenn Patienten daran interessiert sind, was zu trinken ist, wenn der Magen wehtut. Sie müssen vorsichtig mit Medikamenten sein.

Wegen ihrer übermäßigen Verwendung kann Gastritis beginnen. Oft verursachen Antibiotika Beschwerden und Übelkeit.

Unter den gebräuchlichen Medikamenten, die von Apothekern zur Frage empfohlen werden - wie man die Schmerzen im Magen lindert, unterscheidet man:

Am besten behandeln Sie die Schmerzen im Bauch mit den Ärzten.

Daher kann der Schnittschmerz manchmal auf einen Ulkusriss hindeuten und eine dringende Operation ist erforderlich, und keine Medikamente gegen Magenschmerzen helfen in diesem Fall.

Wenn der Magen weh tut, wenn er hungrig ist, neigen die Ärzte dazu, seine motorischen Fähigkeiten zu normalisieren, und ernennen den Patienten Metoclopramid oder Cerucal, das sein Analogon ist.

Anästhetikum ist für die Analgesie vorgeschrieben, Protonenpumpenhemmer werden verwendet, um die Sekretion von Salzsäure zu reduzieren.

Wenn der Magen geschwollen ist und der Magen schmerzt, verschreiben Sie Antispasmodika, um Muskelkrämpfe zu beseitigen.

Wenn ein Bauch nach Erbrechen schmerzt, müssen Sie eine Pille oder zwei No-Shpies essen und sofort ins Bett gehen.

Wie behandelt man anhaltende Schmerzen?

Konstante leichte Schmerzen, die nicht wegen eines Geschwürs oder einer Gallenblasenerkrankung auftreten, werden oft zu Hause behandelt. Vor allem die Behandlung von Schmerzen in diesem Organ bedeutet Ruhe.

Um Schmerzen zu lindern, können Sie krampflösende und schmerzstillende Medikamente einnehmen.

Bei der Behandlung von Schmerzen zu Hause ist es besser, keine Einläufe zu machen und keine Abführmittel zu verwenden.

Was tun, wenn Ihr Magen bei Magen-Darm-Störungen schmerzt?

Um eine Verschlechterung des Zustands zu verhindern, müssen Sie die Aufnahme von Ballaststoffen erhöhen, viel Wasser trinken. Interferiere nicht und trainiere nicht.

Aber wenn der Magen ständig schmerzt, dann hilft die richtige Diät, die Kräutertees einschließt, den Zustand zu erleichtern.

Wenn es starke Bauchschmerzen und eine Temperatur von 38 gibt, dann kann es ohne Ambulanz nicht tun, weil diese gefährlichen Phänomene mit Blinddarmentzündung und anderen Krankheiten verbunden sein können.

Wenn der Magen in der Nacht mit einem Magengeschwür weht, dann können Sie Erste Hilfe geben und sofort einen Krankenwagen rufen.

Wenn der Magen schmerzt, ist nötig es krampflösend wie no-shpa, spasmalgon, duspatalin, papaverin zu nehmen.

Sie helfen, starke Schmerzen zu beseitigen, bevor Sie die Klinik kontaktieren.

Diät-und Volksmedizin

Wenn der Arzt diagnostiziert hat, ist es möglich, den Schmerz im Magen mit der Behandlung von Volksmedizin zu beseitigen.Es gibt viele einfache Rezepte, die helfen, mit Durchfall fertig zu werden. Ein Reis-Sud auf dem Wasser ist sehr effektiv.

Es wird oft Kindern gegeben. Ein wundervolles adstringierendes Mittel ist die Frucht der Blaubeeren.

Bei anhaltender Schmerztrankinfusion oder Tinktur aus Johanniskraut ist dies ein ausgezeichnetes Analgetikum.

Aber keine Behandlung zu Hause ersetzt eine Diät, wenn der Magen schmerzt. In der diätetischen Ernährung müssen Adstringentien enthalten sein.

Trinken muss unbedingt warm sein, sehr nützlicher Gelee- und Gerstenkaffee.

Ursachen von Schmerzen im Magen vor und nach dem Essen - mögliche Krankheiten und Behandlungen

Lassen Sie uns über eine der häufigsten Erkrankungen sprechen: Magenschmerzen. Gibt es kaum jemanden, der noch nie unter diesem Problem gelitten hat? Natürlich ist es in den allermeisten Fällen nur eine Krankheit, aber wenn das Problem wieder auftritt und mit anderen Symptomen verbunden ist, sollte es ein Warnsignal werden.

Mal sehen, was die möglichen Ursachen für Schmerzen im Magen sind und wie man sie beseitigen kann.

Merkmale von Schmerzen im Magen

Schmerzen im Bauch sind ein Symptom, das jeder Mensch mindestens einmal in seinem Leben erfahren hat. Oft kommen sie von trivialen Verdauungsproblemen oder leichten Magenbeschwerden, aber manchmal, besonders wenn sie von anderen Symptomen begleitet werden, kann ein Zeichen von ernsteren Störungen sein. Schmerzen im Bauchbereich können Menschen jeden Alters betreffen, aber häufiger betrifft es Kinder und Frauen im gebärfähigen Alter.

Der Magenschmerz kann je nach Ort, Zeitpunkt des Auftretens des Symptoms und Dauer in verschiedene Arten eingeteilt werden.

Abhängig von der anatomischen Position der Bauchschmerzen haben wir:

  • Rechtsseitig: typisch für pathologische Prozesse in Bauchspeicheldrüse und Gallenblase.
  • Linksseitig: typisch für pathologische und nicht-pathologische Prozesse im Magen und Dickdarm.
  • In der Mitte oben (Epigastrium): typisch für pathologische und nicht-pathologische Prozesse im Magen, Schließmuskel, Gallenblase und sogar manchmal für Herzprobleme.
  • Unten (Hypogastrium): typisch für pathologische Prozesse, bei denen der erste Teil des Dünndarms, der Zwölffingerdarm und der gastroduodenale Sphinkter betroffen sind.

Diese Einteilung ist jedoch falsch, weil unter Bauchschmerzen alle Schmerzen in der Bauchhöhle zu verstehen sind. Tatsächlich liegt der eigentliche Bauchschmerz zwischen dem unteren Ende des Brustbeins und den beiden Rippen und hat keine Tendenz, signifikant unterhalb des Brustbeins zu strahlen.

Abhängig davon, wann es sich manifestiert, können wir folgende Arten von Bauchschmerzen haben:

  • Vor den Mahlzeiten: typisch für Krankheiten wie Gastritis und nicht-pathologische Zustände wie übermäßiger Hunger.
  • Nach dem Essen: typische Krankheiten wie gastroösophagealen Reflux und Hiatushernie, sowie nicht-pathologische Bedingungen, wie langsam und schwierig Verdauung oder übermäßige Nahrungsaufnahme.
  • Am Morgen: Es kann durch ein Hungergefühl oder akute und chronische Gastritis oder Magengeschwür verursacht werden.
  • Abends: Bauchschmerz, am Abend auftreten oder in der Nacht, ist typisch für Krankheiten wie saurem Reflux oder Hiatushernie.

Durch die Dauer können wir zwei Arten von Schmerzen im Magen unterscheiden:

  • Akut: Ein schneller und plötzlicher Beginn, die Symptome sind sehr intensiv.
  • Chronisch: entwickelt sich allmählich und setzt sich für eine lange Zeit fort. Kann von kontinuierlicher Art sein oder aus Perioden von Schmerz und Remission bestehen.

Aber welche Ursachen führen zu Magenschmerzen?

Ursachen von Magenschmerzen

Der Magenschmerz kann mit Erkrankungen des Magens selbst und Pathologien außerhalb des Magens verbunden sein, die sich außerhalb des Magens entwickeln, aber Symptome auf der Ebene dieses Organs hervorrufen.

Bei Erkrankungen des Magens haben wir:

  • Gastritis: ist die häufigste Ursache von Magenschmerzen. Es kann akut sein, mit sich schnell entwickelnden Symptomen, oder chronisch, mit einem langsamen Beginn und einem Rückfall. Die Ursachen von Gastritis sind vielfältig: Stress, Medikamente, bakterielle Infektion, aber alle führen zu einer erhöhten Sekretion von Magensäure oder eine Verringerung der Sekretion der Schleimhaut der Magenwand mit der anschließenden Entwicklung von entzündlichen Prozessen.
  • Ulkus: Ist eine Gastritis-erosive Komplikation, gekennzeichnet durch eine echte Läsion der Magenschleimhaut, die zu einem Blutverlust führt. Die Ursachen von Magengeschwüren sind ähnlich wie bei Gastritis.
  • Gastroenteritis: Infektion ist viraler, bakterieller oder parasitärer Ursprung, zu einem starken Entzündungsprozess im Magen BEGRÜNDE, die von akuten Schmerzen manifestiert. Auch Darmgrippe genannt, deren Symptome (Erbrechen, Fieber, Bauchschmerzen) denen der saisonalen Influenza sehr ähnlich sind.
  • Gastroösophagealen Reflux: Dies ist eine Pathologie durch die Schwächung des Schließmuskels verursacht, die zwischen der Speiseröhre und dem Magen befindet und verhindert, dass der Inhalt des Magens in die Speiseröhre geworfen wird. Die Ursachen von Reflux sind vielfältig (Überschuss von Koffein oder Nikotin, Medikamente, bakterielle Infektionen), aber alle führen zu einer Erosion der Schleimhaut der Speiseröhre, was zu der Entwicklung von Ösophagitis.
  • Hiatushernie: tritt auf, wenn eine geschwächte Speiseröhre Öffnung in der Membran, die sich in die Magensäfte in die Speiseröhre geworfen zu haben. Es kann durch Alterung oder Exazerbation des Rückflusses verursacht werden und führt zu Bauchschmerzen, die mit Sodbrennen und saurem Aufstoßen verbunden sind.

Unter den extragastrischen Erkrankungen, die Magenschmerzen verursachen können, können wir erwähnen:

  • Herzinfarkt: ein möglicher Herzinfarkt Symptom Bauchschmerzen sind, die in epigastalnoy Bereich lokalisiert ist, dass an der Spitze ist, die oft als ein dumpfer Schmerz empfunden wird, Schwere mit einem brennenden Gefühl verbunden.
  • Pathologien der Gallenblase: das Vorhandensein von Steinen auf der Ebene der Gallenblase kann zu Gallenkolik führen, aufgrund von Verstopfung der Gallenwege.
  • Pankreatitis: Bauchspeicheldrüsenentzündung, bekannt als Pankreatitis, kann mit starken und starken Schmerzen im Bauch beginnen, die auch im Rückenbereich nach hinten ausstrahlen.

Seltener können Bauchschmerzen Zeichen eines Tumors sein. Das häufigste Auftreten von Magenschmerzen ist Magenkrebs und Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Nicht pathologische Ursachen

In den meisten Fällen sind Schmerzen im Magen mit nicht-pathologischen Ursachen verbunden, die durch verschiedene individuelle Probleme verursacht werden.

Unter den nicht-pathologischen Bedingungen können wir erwähnen:

  • Stress und Angst: Dies ist die Hauptursache für nicht-pathologische Bauchschmerzen. Schmerzen, wie das Nervensystem, treten in Verbindung mit stressigen Ereignissen, Angstattacken, zum Beispiel vor der Prüfung, einem wichtigen Interview oder einer Hochzeit auf.
  • Erkältung: Unterkühlung kann Magenschmerzen verursachen, was zu einer Stauung führt. Wenn eine Person beispielsweise nach einer Mahlzeit zu niedrigen Temperaturen ausgesetzt wird, in kaltes Wasser stürzt, Wasser aus dem Kühlschrank trinkt, kann eine plötzliche Blockierung der Verdauung aufgrund einer Abnahme des Blutflusses in den Magen-Darm-Trakt auftreten.
  • Arzneimittel: Einige Arzneimittel, insbesondere entzündungshemmende nichtsteroidale Arzneimittel, können Schmerzen und Brennen im Magen verursachen. Dies tritt auf, da diese Arten von Arzneimitteln Veränderungen in der Magenschleimhaut verursachen, die schützende Schleimschicht ausdünnen oder die Sekretion der Säure erhöhen, wodurch eine Entzündung verursacht wird.
  • Ernährung: Magenschmerzen können durch unsachgemäße Ernährung auftreten. Insbesondere kann es sich als Folge von Fasten manifestieren und wird in diesem Fall mit Hunger oder als Folge von Überernährung verbunden sein. Außerdem können Magenschmerzen auftreten, wenn Sie Nahrungsmittel konsumieren, die die Magenschleimhaut reizen, wie Koffein, Alkohol, Gewürze und Schokolade, oder wenn Sie zu schnell essen.

Symptome im Zusammenhang mit Magenschmerzen

Der Schmerz im Magen kann mit einigen Symptomen verbunden sein, die den Arzt zu einem korrekten Verständnis der Ursache und dann zu einer korrekten Diagnose führen können, die die Hauptplanung für eine wirksame Behandlung wird.

Unter den Symptomen, die Bauchschmerzen begleiten können, haben wir:

  • Durchfall: Es tritt oft auf, wenn Magenschmerzen durch Stress, Angst oder Gastroenteritis verursacht werden.
  • Husten: Husten kann eine Folge von Ösophagitis oder Nervosität sein, in diesem Fall sprechen sie von einem nervösen Husten.
  • Erbrechen und Übelkeit: häufig in Fällen von Gastroenteritis auftreten, sondern auch mit Stress-Gastritis auftreten.
  • Brennen: Dies ist ein häufiges Symptom für akute Gastritis, erosive Gastritis, Magengeschwüre, gastroösophageale Refluxkrankheit und Hiatushernie. Es kann auch bei längerem Fasten oder Angst und Stress auftreten.
  • Blut im Stuhl: Dieses Symptom ist eng mit der Anwesenheit von erosiven Gastritis und Magengeschwüren verbunden.
  • Aufstoßen: tritt im Falle von gastroösophagealen Reflux und Hernie der Speiseröhre Öffnung des Zwerchfells.
  • Tachykardie: Bei stressigen Magenschmerzen können Herzklopfen auftreten.
  • Müdigkeit: Wenn Sie gleichzeitig vor übermäßiger Müdigkeit und Schmerzen im Magen leiden, ist es möglich, dass die Erosion des Magens führt zu Blutverlust und eine Abnahme der Hämoglobinkonzentration, die die Ursache von Müdigkeit und Erschöpfung ist.
  • Fieber: Fieber ist mit Bauchschmerzen in allen Fällen von Gastroenteritis verbunden.
  • Rückenschmerzen: Bei Bauchschmerzen im Zusammenhang mit Rückenschmerzen auf der Ebene der Nieren, vielleicht die Ursache sind die Probleme der Gallenblase oder der Bauchspeicheldrüse.
  • Schmerzen in der Brust: Wenn Sie gleichzeitig Brust- und Bauchschmerzen haben, ist dies ein Indiz für die Notfallversorgung, da dies ein Herzinfarkt sein kann.

Finden Sie die Ursachen von Magenschmerzen

Der Magenschmerz ist ein Symptom, keine Krankheit, und deshalb ist es notwendig, dass Ihr Arzt die Ursache feststellt. Der erste Ansatz ist das Studium der Anamnese und körperlichen Untersuchung (insbesondere Palpation des Abdomens). Der Arzt kann sich selbst diagnostizieren oder den Patienten einem Facharzt, in diesem Fall einem Gastroenterologen, schicken. Letzteres kann in Abhängigkeit von den vom Patienten oder vom behandelnden Arzt berichteten Symptomen andere Untersuchungen vorschreiben, wie:

  • Laboranalyse: Ihr Arzt kann Bluttests verschreiben, um den allgemeinen Gesundheitszustand zu beurteilen und beispielsweise latente Blutungen zu erkennen, die auf eine erosive Gastritis oder ein Magengeschwür hinweisen.
  • Röntgen: Die Radiographie des Abdomens wird mit Hilfe der Kontrastmittelaufnahme durchgeführt, wodurch der Zustand des Gastrointestinaltraktes besser beurteilt werden kann. Mit Hilfe dieser Untersuchung kann man Veränderungen des Schließmuskels, des Refluxes und allgemein der Magenstrukturen erkennen.
  • Gastroskopie: ermöglicht eine visuelle Beurteilung der Mageninnenwand, indem eine flexible Sonde mit Videokamera in die Kavität eingeführt wird. Es kann Traumata erkennen, die beispielsweise durch erosive Gastritis, Geschwüre oder Magenkrebs verursacht werden.
  • Biopsie: Analyse unter dem Mikroskop von kleinen Gewebeschnitten der Magenschleimhaut, die während einer Gastroskopie gefunden werden. Es ist ratsam, einen Magentumor oder Helicobacter pylori-Infektion zu erkennen.

Natürliche Heilmittel gegen Bauchschmerzen

Zur Linderung der Schmerzen im Bauchbereich bei leichten Erkrankungen wie Gastritis oder Stressstörungen können natürliche Heilmittel eingesetzt werden.

Unter den natürlichen Heilmittel, die verwendet werden können, sind:

Backpulver: Ein paar Teelöffel Soda können als primäre Hilfe bei akuten Gastritisanfällen verwendet werden. Backpulver hilft, mit der Säure des Magensaftes zu kämpfen, neutralisiert die Wirkung von Säure und reduziert die Symptome.

Apfel: enthält Pektin und Glycin, die die Rolle der Anti-Säure spielen. So ist es in der Behandlung von Gastritis, gastroösophagealen Reflux und Ulkus empfohlen, sie werden empfohlen, nach dem Essen zu konsumieren.

Aloe: hat eine heilende Wirkung und fördert die Heilung des Gewebes und das Wachstum neuer Schleimhautzellen, durch aktive Substanzen. Es wird empfohlen, Saft zu trinken.

Zitrone: wird empfohlen, wenn Magenschmerzen durch eine Blockade der Verdauung aufgrund von Kälteeinwirkung oder im Falle von Gastroenteritis mit Durchfall verursacht werden, aber sollte im Falle von Gastritis vermieden werden. Es wird empfohlen, ein Glas Wasser zum Kochen zu bringen und dann einen Löffel Zitronenschale zuzubereiten. Lassen Sie sich infundieren, belasten und trinken.

Süßholz: Aufgrund des Gehaltes an Glycyrrhizin und Flavonoiden ist Lakritze bei der Behandlung von Gastritis nützlich, da seine Wirkstoffe heilende und mukoprotektive Wirkungen haben. Es wird empfohlen, in Form von Tee zu konsumieren, in die Tasse mit heißem Wasser, zuvor zum Kochen gebracht, Süßholzwurzel. 10 bis 15 Minuten ziehen lassen, abseihen und trinken.

Kamille: Dank des Inhalts von Azulen und Bisabolol hat Kamille beruhigende und weich machende Eigenschaften. Es ist besonders nützlich im Falle einer stressigen Gastritis. Verwenden Sie Blumen, die in einer Tasse kochendem Wasser gebraut werden, die Mischung besteht darauf, gefiltert und betrunken.

Ernährung: In Bezug auf die Ernährung wird empfohlen, den Verzehr von Gewürzen, Koffein, fetthaltigen Lebensmitteln und Alkohol zu reduzieren, um Reizungen und Entzündungen der Magenschleimhaut zu verhindern. Umstritten ist der Konsum von Milch. Obwohl es alkalisch ist, kann es aufgrund der Nebenprodukte, die während der Milchverdauung gebildet werden, eine Reizung der Magenschleimhaut verursachen.

Medikamentöse Therapie für schwere Fälle

Die Verwendung von Medikamenten für Magenschmerzen ist sehr nützlich, wenn es durch Krankheiten wie Gastritis, Reflux und Magengeschwüren, oder im Falle von Krankheiten wie Pankreatitis und Gallenblase Probleme verursacht wird.

Insbesondere kann Folgendes verwendet werden:

  • Antazida: Zu dieser Medikamentenklasse gehören Natriumbicarbonat, Magnesiumhydroxid und Aluminiumhydroxid. Ihre Fähigkeit besteht darin, an Ionen von Salzsäure zu binden. So reduzieren sie die Säure des Magensaftes, beseitigen Reizungen und entzündliche Prozesse.
  • Protonenpumpenhemmer: Diese Klasse von Medikamenten gehören Lansoprazol und Omeoprazol, sie werden verwendet, um die Protonenpumpe für die Sekretion von Magensaft verantwortlich zu hemmen. So reduzieren sie Entzündungen und Reizungen, die durch vermehrte Sekretion von Magensäften verursacht werden.
  • Enzyme der Bauchspeicheldrüse: Sie werden zur Behandlung der Pankreatitis eingesetzt und helfen bei der Verdauung, indem sie die natürliche Sekretion der Bauchspeicheldrüse ersetzen oder kompensieren, die wegen der Pathologie begrenzt oder nicht vorhanden ist.
  • Ursodeoxycholic und Chenodeoxycholic Säure: verwendet in Fällen von Erkrankungen der Gallenblase, wie Cholelithiasis, ihre Funktion ist, Steine ​​aufzulösen, die den normalen Fluss der Galle wiederherstellen wird.

Bei anderen Erkrankungen wie Tumoren und Gastroenteritis entscheidet der Arzt, welches Medikament in einem bestimmten Fall am besten geeignet ist.

Schmerzen im Magen nach dem Essen: Ursachen und Behandlung

"Ich habe Durchfall, Übelkeit und Magenschmerzen nach dem Essen" - über diesen Satz hören Gastroenterologen oft von ihren Patienten.

Der Magen ist verantwortlich für die Verdauung von Nahrung. Es ist ein echtes chemisches Labor, in dem Nahrung unter dem Einfluss von Enzymen und Säuren in einfache Verbindungen zerfällt, die der Körper leicht assimilieren kann.

Aber wenn jedes Mal nach dem Essen der Magen schmerzt oder Durchfall einsetzt, bedeutet das, dass im "Labor" etwas schief gelaufen ist.

Ursachen von Schmerzen im Magen nach dem Essen

Schmerzen im Magen nach dem Essen können aus einer Anzahl von Gründen auftreten, die sowohl mit dem Magen selbst als auch mit anderen Bauchorganen zusammenhängen.

Der Magen nimmt den mittleren und linken Teil der oberen Bauchhöhle ein, aber Leber, Bauchspeicheldrüse und ein Teil des Dickdarms schließen sich eng daran an, daher kann niemals mit absoluter Sicherheit gesagt werden, dass nach einer Mahlzeit der Magen schmerzt.

Wenn der Magen wirklich schmerzt, dann passiert das aus einem der folgenden Gründe:

  • erhöhte Säure im Magen nach dem Essen;
  • das Volumen des Körpers erhöhen;
  • Intensive Reduktion der Muskelwände des Organs.

All diese Prozesse sind natürlich und wenn der Magen gesund ist, verursachen sie keine Beschwerden. Eine andere Sache ist, wenn das Organ krank ist: Es gibt Anomalien in der Schleimhaut oder in der anatomischen Struktur.

Dann kann eine Volumenzunahme, eine Verringerung der Wände oder die Freisetzung von Magensaft tatsächlich Schmerzen unterschiedlicher Intensität verursachen - von leicht bis unerträglich.

Beim Besuch eines Gastroenterologen ist es wichtig, alle Details zu berichten: die Zeit der Bauchschmerzen, die Art der Gastralgie.

Es ist nötig, über die Begleitsymptome zu erzählen, wenn sie sind - es kann die Schwere, das Sodbrennen, das Aufstoßen, die Übelkeit, den kalten Schweiß, die Diarrhöe sein. All dies wird helfen, die Ursache des Problems zu finden.

Der Schmerz kann sein:

Die Zeit des Auftretens von Magenschmerzen, nach dem Essen, kann ein indirektes Zeichen werden, das die Krankheit anzeigt. Der eigentliche Bauchschmerz beginnt nach einer halben Stunde - eine Stunde nach dem Essen.

Eine Stunde nach der Nahrungsaufnahme in den Magen geht der Nahrungsklumpen weiter, in den Dünndarm und dann in den Dickdarm.

Zu verschiedenen Zeiten nach der Nahrungsaufnahme im Magen werden die übrigen Organe des Gastrointestinaltraktes in die Arbeit einbezogen: die Gallenblase, die Bauchspeicheldrüse.

Daher ist es für den Arzt sehr wichtig, die Zeit vom Beginn der Mahlzeit bis zum Beginn des Schmerzes zu kennen.

Ebenso wichtig ist es festzustellen, ob nach jeder Mahlzeit oder erst nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel Schmerzen auftreten.

Im letzteren Fall können Beschwerden nicht durch eine Pathologie in den Organen des Verdauungstraktes verursacht werden, sondern durch Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Verbindungen, beispielsweise Lactose.

Übelkeit und Magenschmerzen treten nach der Einnahme von akuten und fettigen Fettsäuren oft aufgrund von Problemen mit der Leber und nicht mit dem Magen auf.

Neben dem Magen können folgende Organe die Ursache für Schmerzen nach dem Essen sein:

  • Speiseröhre (an der Stelle der Verbindung mit dem Magen),
  • Dickdarm,
  • Milz,
  • linke Niere,
  • Leber,
  • Bauchspeicheldrüse.

Es sollte dem Arzt der Ort der Schmerzlokalisation deutlich angezeigt werden. Der vorliegende Magenschmerz ist im linken Hypochondrium und im Bereich des Solarplexus lokalisiert.

Mit einigen Pathologien kann es jedoch auf jede Stelle im Bauch und sogar in den Rücken strahlen.

So sind starke Schmerzen um den Nabel und im Epigastrium nach ein oder zwei Stunden nach dem Essen ein Zeichen für eine Entzündung des Magenepithels und des DPC.

Der Stichschmerz in der Mitte des Abdomens mit einem Ruf auf das rechte Hypochondrium weist auf eine Cholelithiasis hin. Daher ist der Arzt beim Sammeln einer Anamnese so wichtig, um alle Details zu erfahren.

Krankheiten, die nach dem Essen Magenschmerzen verursachen

Schneiden und andere Beschwerden im Bauch nach dem Essen können verschiedene Erkrankungen der Bauchhöhle verursachen.

Für jemanden, der regelmäßig unter Bauchschmerzen leidet, wird es nützlich sein, eine ungefähre Liste von Beschwerden zu finden, von denen eine Ursache für solches Leiden verantwortlich sein kann.

Chronische Gastritis - das ist der Kandidat Nummer 1 für die Rolle des "Täter". Meistens entsteht das Unbehagen nach dem Essen gerade wegen der Gastritis.

Schmerzhafte Empfindungen sind nicht stark, aber regelmäßig, erscheinen während der Mahlzeiten oder im Abstand von einigen Minuten - maximal eine Stunde nach dem Ende der Mahlzeit.

Fast unmittelbar nach dem Essen beginnt die epigastrische Schwerkraft. Zusätzliche Symptome von Gastritis: Übelkeit, Aufstoßen mit Schwefelwasserstoff, Schweregefühl und Durchfall.

Das Magengeschwür macht sich durch einen Schnitt im Epigastrium verschiedener Stärke bemerkbar. Bei Magengeschwüren tritt die Gastralgie nicht so schnell auf wie bei einer Magenentzündung, gewöhnlich eine oder zwei Stunden nach einer Mahlzeit.

Wenn aber bei einer Gastritis der entstandene Schmerz nach und nach aufhört, so nimmt er bei einem Geschwür im Gegenteil mit der Verdauung der Nahrung zu.

Die Krankheit ist durch Saisonalität gekennzeichnet - das Geschwür verschlechtert sich im Herbst und Frühjahr. Zu dieser Jahreszeit sollten sich Patienten mit einem Magengeschwür einer Behandlung unterziehen.

Gastroduodenitis oder gleichzeitige Entzündung von zwei Organen - PDK und Magen - kann eine reiben in der Magengegend, die eine Stunde nach dem Essen erscheint. Zusätzliche Symptome sind Schwere, Durchfall und saures Aufstoßen.

Pylorospasmus - die Ursachen dieser Krankheit sind nicht im Magen-Darm-Trakt, sondern im Nervensystem. Pylorospasmus ist der unwillkürliche Verschluss der Klappe, die sich an der Verbindung des Magens und des PDC befindet.

Eine Viertelstunde nach Beginn der Mahlzeit beginnt das Gewicht, Magenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, die sich fortsetzen, bis der Magen völlig frei von Essen ist.

Ein Pylorospasmusanfall tritt nach jeder Mahlzeit auf. Seine wahre Ursache ist kein anatomischer Defekt, sondern eine Neurose und andere Störungen in der Arbeit des Nervensystems.

Geschwür des Zwölffingerdarms, wie ein Magengeschwür, verschlechtert sich zu einer bestimmten Zeit des Jahres - Herbst und Frühling.

Die meisten Patienten leiden unter leichten Beschwerden im Zusammenhang mit dieser Krankheit, aber etwa 30% leiden stark unter Nähten und krampfartigen Schmerzen, die mehr als eine Stunde nach dem Essen beginnen.

Die Behandlung dieser Krankheit wird konservativ durchgeführt, Diät und Antazida sind während Exazerbationen erforderlich.

Das Reizdarmsyndrom ist eine Folge der chronischen Magenentzündung. Andere Ursachen von IBS: Stress und Unterernährung.

In diesem Fall ist die Darmschleimhaut gereizt. Eine Stunde nach dem Essen beginnen Durchfall, Schweregefühl im Darm und Blähungen. Nach dem Entleeren des Darms verschwinden die Empfindungen.

Was, wenn mein Bauch regelmäßig schmerzt?

Wenn der Magen krank ist, dann ist das erste, was zu tun ist, aufzuhören zu essen und ein oder zwei Gläser reines Wasser zu trinken.

Unter bestimmten Bedingungen, zum Beispiel bei der Perforation von Geschwüren, sind Essen und Trinken strikt ausgeschlossen, daher müssen Menschen mit einem chronischen Ulkus die Symptome der Perforation klar kennen:

  • Schneiden, "Dolch" Gewinde an der Oberseite des Bauches,
  • starkes Herzklopfen,
  • trockener Mund;
  • Schwäche bis zum Verlust des Bewusstseins.

Wenn der Patient die Poliklinik besuchen kann, muss dies in naher Zukunft unbedingt geschehen.

Zuerst müssen Sie einen Therapeuten konsultieren, der nach der Untersuchung den richtigen Arzt benennt: Gastroenterologen, Neurologen oder Kardiologen.

Wenn die Gastregnie so akut ist, dass eine Person nicht laufen kann und die Schmerzempfindungen eine Stunde nach ihrem Beginn nicht verschwinden, sollte der Krankenwagen gerufen werden.

Die Ursachen solcher Symptome können mit lebensbedrohlichen Krankheiten in Verbindung gebracht werden: akute Pankreatitis, Darmverschluss und andere.

Eine unabhängige Behandlung ist inakzeptabel. Unmittelbar nach dem Beginn des Anfalls können Sie den schmerzenden Ort kalt anwenden, aber in keinem Fall sollte der Magen erhitzt werden: Eine Wärmflasche auftragen, mit Sand, Salz, speziellen Lampen oder alkoholischen Kompressen erwärmen.

Bei akuten Entzündungen, wie Pankreatitis oder Appendizitis, wird die Hitze schnell den Zustand verschlechtern. Es ist erlaubt, ein oder zwei No-Shpy oder Drotaverin Tabletten zu trinken.

Wenn Unwohlsein im Unterleib auftrat und schnell aufhörte und nachdem kein Durchfall, Schweregefühl "in der Magengrube" oder andere unangenehme Symptome auftraten, bedeutet dies, dass die Ursachen für diesen Zustand in der falschen Ernährung liegen.

Der Fehler kann Essen am trockenen Tag, Essen Exzesse, die Verwendung von kalten, würzigen, nicht oder unzureichend gebackenen "schweren" Essen sein.

Sie können nicht zum Arzt gehen, da eine Behandlung nicht erforderlich ist. Es ist genug, um Ihre Ernährung zu normalisieren, dann wird das Problem nicht noch einmal passieren.

Tipp: Richtige Ernährung isst mehrmals täglich in kleinen Portionen. Eine solche "fraktionierte" Ernährung überlastet die Organe des Verdauungstraktes nicht, sie führen ihre Funktionen gut aus und sie brauchen keine Behandlung.

Wichtig! Akuter Bauchschmerz erfordert immer einen dringenden Arztbesuch, besonders wenn er von Fieber begleitet wird.

Wenn Durchfall und Erbrechen beginnen und der Bauchschmerz nicht schmerzt, sondern abschneidet und in der Mitte lokalisiert ist, dann sollten die Ursachen für diesen Zustand vor allem bei Vergiftungen durch abgestandene Speisen oder ungeeignete Medikamente gesucht werden.

Durchfall mit Blut spricht nicht von Vergiftung, sondern von anderen Krankheiten. Ein solches Symptom erfordert einen dringenden Besuch in einer medizinischen Einrichtung.

Der Gastroenterologe diagnostiziert auf der Grundlage einer Reihe von Analysen und Studien, von denen die Ösophagogastroskopie oder "Schlucken des Darms" die zuverlässigste ist, wie die Patienten selbst diese Untersuchung nennen.

Die Untersuchung der inneren Organe mit einer Sonde dauert von einigen Minuten bis zu einer halben Stunde. Der Monitor zeigt deutlich, was im Körper passiert.

Die visuelle Inspektion kann durch die Aufnahme eines Biomaterials für die Forschung vervollständigt werden. All dies ermöglicht es Ihnen, eine außergewöhnlich genaue Diagnose zu stellen und die richtige Behandlung zu verschreiben.

Warum schmerzt der Bauch vor den Mahlzeiten?

  • Warum entsteht Schmerz?
  • Wie funktioniert die Behandlung?

Viele von denen, die vor dem Essen Bauchschmerzen hatten, achten nicht auf dieses störende Symptom, schreiben alles über die individuellen Eigenschaften des Organismus ab und drücken so das Bedürfnis nach Nahrung aus. In der Tat kann die Ursache von Schmerzen beim Essen in einem ganzen Bouquet von Krankheiten, die so schnell wie möglich identifiziert werden müssen, abgedeckt werden.

Warum entsteht Schmerz?

Schmerz vor dem Essen ist ein beredtes Symptom, auf das man hören sollte. Unangenehme Empfindungen im Bereich des Magens kommen dem Hunger selbst gleich und gehen in der Regel auch nach einem leichten Imbiss durch. Eine Person wählt Nahrung, um Schmerzen zu behandeln, aber man kann nicht einmal eine extrem ernste Krankheit bemerken:

  1. Fokale Entzündung des Magens. In diesem Fall ist die Schleimhaut der Magenwände von der Wunde bedeckt und reagiert negativ auf den abgesonderten Magensaft. Diese Flüssigkeit wirkt irritierend, und die Schleimhaut entzündet sich noch mehr. Beim Eintritt in den Magen beginnt sich der Fruchtsaft aufzulösen, und die Magenmembran beruhigt sich in der Zwischenzeit. Deshalb scheint es, dass der Schmerz nach dem Essen verschwindet.
  2. Bildung von Geschwüren. Diese Krankheit lauert auf Menschen, die an Gastritis leiden. Seine vernachlässigte Form kann erst bei der Entwicklung des Geschwürs spürbar fortschreiten und sich bemerkbar machen. Dieser Aspekt muss notwendigerweise berücksichtigt werden, da Gastritis hauptsächlich mit medizinischen Präparaten behandelt wird und es bereits chirurgisch notwendig ist, das beginnende Ulkus zu beseitigen. Ein begleitendes Zeichen der Krankheit, zusätzlich zu Magenschmerzen, wird Übelkeit und Erbrechen sein.
  3. Psychologischer Faktor. Koliken können auch vor dem Hintergrund einer Phobie auftreten, die mit der Angst verbunden ist, zusätzliche Pfunde zu gewinnen. Schmerzhafte Empfindungen in diesem Fall - das ist kein Appell, Nahrung zu nehmen, sondern seine psychologische Ablehnung durch den Körper.
  4. Störungen des Hormonhaushaltes. Der Schmerz tritt nicht während des Tages auf, sondern in der Nacht, aber das Hungergefühl ist dabei! Der Versuch, das Problem zu erfassen, ist strengstens nicht zu empfehlen, da dies zu Übergewicht und Störungen der normalen Funktion des Verdauungstraktes führen kann.
  5. Krankheiten des Darms. Hungrigen Schmerz verursachen können viele Darminfektionen, die sich nicht bis zu einer bestimmten Zeit manifestieren. Im Gegensatz zu vielen anderen Erkrankungen kann das Schmerzsyndrom jedoch periodisch auftreten und nicht vor jeder Mahlzeit.

Alle oben genannten Probleme sind ein ernstes Gesundheitsrisiko, das eine Person zu langer und zeitaufwendiger Behandlung verurteilt. Wenn Sie in der Anfangsphase ins Krankenhaus gehen, können Sie die Kosten erheblich senken und Ihren Körper schützen.

Zurück zum Inhalt

Der Patient, der zuerst konsultiert wurde, nimmt Tests, um die Ursachen von Schmerzen während der Mahlzeiten zuverlässig zu bestimmen. Einer von ihnen ist ein detaillierter Bluttest, der im Voraus vorbereitet werden muss.

Am Tag vor der Fahrt ins Labor ist es verboten, Fett, Süßes und Alkohol zu essen - diese Produkte, die bereits in kleinen Mengen in den Körper gelangen, können die Ergebnisse erheblich verfälschen. Am nächsten Morgen vor der Wanderung müssen Sie im Extremfall nicht essen, sondern sich ein Glas stilles Wasser gönnen.

Zusätzlich zum Bluttest kann der Arzt auch die Histologie der Gewebe verschreiben. Dem Patienten wird eine Sonde oral verabreicht, die alle Veränderungen im Magen fixiert. Es dauert das Verfahren von der Kraft von 2-3 Minuten, jedoch, um es zu stützen, muss der Patient alle internen Ressourcen verwenden. Um sicherzustellen, dass das Vorhandensein eines Fremdkörpers in der Speiseröhre keinen erregenden Reflex auslöst, müssen Sie tief durchatmen und nicht über die durchgeführte Forschung nachdenken. Von der Annahme des Essens muss 12 Stunden vor der für die Analyse festgesetzten Zeit aufgeben.

Alle Laboruntersuchungen dauern mehrere Tage, aber auf der Grundlage ihrer Ergebnisse kann der Arzt die genaueste Diagnose liefern. Aber selbst wenn Sie die Behandlungsmethode genau kennen, sollten Sie Ihren Arzt erneut aufsuchen.

So wird es möglich, schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden, die häufig bei Selbstmedikation und Vernachlässigung der traditionellen Medizin auftreten.

Sie Möchten Gerne Über Kräuter

Soziale Netzwerke

Dermatologie