Die Blase ist eines der verletzlichsten Organe des weiblichen Körpers. Und der Schmerz, der in ihm entstanden ist, kann als Zeichen ernsthafter Pathologien dienen. Was sagt dieses Unbehagen? Warum entsteht es?

Warum ist die Blase bei Frauen die Hauptgründe?

Praktisch immer Zärtlichkeit im Bereich der Blase ist mit einer Art von Krankheit verbunden. Für Frauen sind die folgenden Pathologien am charakteristischsten:

  1. Urolithiasis. Konkremente, die sich im Körper bewegen, rufen scharfe Schmerzen hervor, deren Intensität mit körperlicher Aktivität zunimmt. Von der Blase können Steine ​​in die Harnröhre gelangen: Eine Veränderung des Ortes geht mit einer deutlichen Verschlechterung des Gesundheitszustandes einher - eine Frau findet keinen Platz, ständig schmerzhafte Schmerzen.
  2. Zystitis. Es ist eine Entzündung der Blasenschleimhaut, hervorgerufen durch eine Infektion. Das betroffene Organ reagiert auf natürliche Weise auf die Pathologie, die sich in ihm entwickelt hat, und sendet Schmerzsignale an das Gehirn. Unangenehme Empfindungen werden auch beim Wasserlassen erlebt: Starke Resistenzen machen den natürlichen Prozess zu einem echten Test.
  3. Entzündung der weiblichen Geschlechtsorgane. Implizit - Adnexitis (Affection der Anhänge), Parametritis (Entzündungsprozess in der Okulomatozytose Zellulose), Perimetritis (Krankheit der äußeren Hülle des Uterus). In der Regel ist der Schmerz bei diesen Pathologien scharf genug. Oft bewegt sich die Infektion von den Genitalien und dringt in die Blase ein und provoziert die bereits erwähnte Zystitis.
  4. Bruch der Blase. Der Körper selbst ist sehr elastisch. Aber je mehr Urin darin enthalten ist, desto mehr müssen die Wände gedehnt werden und desto dünner werden sie. Wenn das Organ in diesem Zustand einen Schlaganfall hat, kann es platzen. Oft passiert dies bei einem Unfall, einem Sturz, einem starken Schütteln beim Transport. Eine Frau mit einer aufgeblähten Blase wird starke Schmerzen und einen ständigen Harndrang verspüren (obwohl sie wegen einer Verletzung nicht pinkeln kann). Ein anderes Symptom ist Blut aus der Harnröhre.
  5. Tumor der Blase. Neoplasma kann sowohl gut als auch bösartig sein. In jedem Fall verursacht es konstante dumpfe Schmerzen im Unterbauch. Wenn der Tumor sich aufzulösen beginnt, wird das Unbehagen unerträglich. Am häufigsten entwickeln sich Neoplasmen bei Frauen, die älter als 40-45 Jahre sind.
  6. Parazystitis. Dies ist der Begriff Entzündung des periapubischen Unterhautfettgewebes. Die Schmerzen sind dauerhaft, aber sie sind verschwommen, stumpf. Es kann zu Schwellungen kommen, die über dem Schambein lokalisiert sind.

Jede dieser Krankheiten erfordert einen Besuch beim Arzt. Unabhängig davon lohnt sich nichts zu tun: Sowohl Diagnostik als auch Therapie sollten von einem Spezialisten durchgeführt werden.

Schmerzen in der Blase bei Frauen durch Zystenschmerzen verursacht

Das Wort "Cystalgie" wird aus dem Griechischen als "Schmerzen in der Blase" übersetzt. Die Besonderheit dieses Zustandes ist die Erhaltung der typischen Symptome der Zystitis mit objektiv guten Analyseergebnissen. Es stellt sich heraus, dass die Entzündung fehlt, aber der Schmerz ist immer noch da.

Über Cystalgia sprechen weniger oft, obwohl es von 10-15% der Frauen diagnostiziert wird, die sich an einen Urologen gewandt haben. Charakteristische Merkmale dieser Bedingung:

  • Schmerzen in der Blase mit einer minimalen Menge an angesammeltem Urin;
  • imperativer Harndrang, der sehr schwer oder unmöglich zu ertragen ist;
  • konstantes Völlegefühl der Blase;
  • Schmerzen, geben der Schritt und lumbosakralen Region.

In der Regel verläuft die Cystalgie heimlich und verschärft sich im Herbst und Winter. Der Schmerz ist nicht sehr stark, aber dauerhaft, oft ohne sichtbare Ursache. Zu den Hauptursachen für die Entwicklung der Pathologie:

  1. Starke emotionale Erfahrungen, häufige Streitereien und Stress.
  2. Eine sitzende Lebensweise, Mangel an der minimal notwendigen körperlichen Aktivität.
  3. Sexuelle Unzufriedenheit, Angst vor Intimität, die Praxis des unterbrochenen Geschlechtsverkehrs als Methode der Empfängnisverhütung.
  4. Missbrauch von alkoholischen Getränken, Prävalenz von scharfem Essen in der Ernährung.
  5. Das Vorhandensein von gynäkologischen Erkrankungen, Funktionsstörungen der Eierstöcke.
  6. Schwangerschaft oder Abtreibung.
  7. Eine allergische Reaktion auf bestimmte Produkte (z. B. bei einigen Patienten Schwellung des Blasenhalses mit Milchaufnahme).
  8. Veränderungen im hormonellen Hintergrund (besonders wichtig für Frauen in den Wechseljahren).

Wenn sich eine Zystalgie aufgrund nervöser Erfahrungen entwickelt, spricht man von einer psychosomatischen Zystitis. In der Tat kann dieser Zustand einer Art von Neurose zugeschrieben werden.

Die Blase bei einer Frau während der Schwangerschaft ist schmerzhaft

Ein Baby zu tragen ist ein echter Test für den Körper. Die zukünftige Mutter wartet auf viele Überraschungen in Bezug auf das Wohlbefinden, und einer von ihnen ist Schmerzen in der Blase.

Dieses Phänomen erklärt sich einfach: Mit der Entwicklung des Fötus nimmt die Gebärmutter zu und quetscht allmählich die inneren Organe mehr und mehr zusammen. Dieser Druck führt in den ersten Stadien nur zum Harndrang, in der zweiten Schwangerschaftshälfte kontrahieren sich die Ureter und die Durchblutung der Blase verschlechtert sich in der Regel. Wenn Sie zu diesem Bild auch eine Veränderung des hormonellen Hintergrunds hinzufügen, der das Wasserlassen erschwert, erscheint das Auftreten von Schmerzen überhaupt nicht merkwürdig.

Trotz der relativ normalen Beschwerden in der Blase für schwangere Frauen sollte eine Frau das Symptom nicht ignorieren. Die im Körper ablaufenden Prozesse können eine Stagnation des Urins auslösen, die zu einer aktiven Vermehrung pathogener Bakterien führt. Als Folge wird sich eine Blasenentzündung entwickeln.

Die Blase bei einer Frau: Behandlung

Schmerzen loszuwerden, beinhaltet zunächst die Beseitigung ihrer Ursache. Dazu sollte eine Frau einen Therapeuten, Urologen und Gynäkologen konsultieren. Erst nachdem Sie den Hauptfaktor identifiziert haben, der Beschwerden verursacht, können Sie mit der Behandlung fortfahren.

Typischerweise muss der Patient Folgendes tun:

  • Ultraschall der Beckenorgane;
  • Urinanalysen (nach Nechiporenko, allgemein, biochemisch);
  • ein allgemeiner Bluttest;
  • Zystoskopie;
  • ein Abstrich auf die Flora und andere Studien, die der Arzt für notwendig hält.

Sobald die Diagnose gestellt ist, werden entsprechende Medikamente verschrieben. Zum Beispiel sind bei einer Zystitis Antibiotika, antivirale oder antimykotische Mittel sowie pflanzliche Heilmittel. Wenn der Schmerz durch ein Trauma oder einen Tumor verursacht wird, kann eine Operation erforderlich sein.

Bei der Zystalgie liegt der Schwerpunkt auf der Wiederherstellung der normalen Zirkulation in den Beckenorganen. Dies wird durch körperliche Übungen, lange Spaziergänge und regelmäßigen Sex mit einem regelmäßigen Partner erleichtert.

Wenn Sie den Schmerz ertragen, können Sie eine Narkose nehmen. Bewährte Spasmolytika - No-Shpa, Droverin, Papaverin. Es ist auch akzeptabel, Analginum oder Aspirin zu verwenden (Letzteres kann nicht mit Blut im Urin getrunken werden).

Hilft schnell Schmerz schmerzhaft zu stoppen. Es ist notwendig, die undurchsichtige Plastikflasche mit warmem Wasser zu füllen, es mit einem Handtuch zu umwickeln und es an der Leistengegend oder am Unterbauch anzubringen. Nach ein paar Minuten wird das Unbehagen zurückgehen.

Jeder Schmerz ist ein alarmierendes Signal, das der Körper an eine Frau sendet. Daher kann dieses Symptom nicht ignoriert werden: Es ist besser, sicher zu sein, als das Anfangsstadium der Krankheit zu verpassen.

Behandlung von Schmerzen in der Blase bei Frauen. Mögliche Ursachen und häufige Symptome

WICHTIG! Das einzige Mittel gegen Cystitis und seine Vorbeugung, empfohlen von unseren Abonnenten! Weiter lesen.

Die Blase ist ein Hohlorgan, das hauptsächlich aus Muskeln besteht. Er ist im Bereich des kleinen Beckens. Die Form und Größe dieses Organs hängt davon ab, wie es gefüllt ist. Eine volle Orgel sieht aus wie eine Birne, mit ihrer breiten Seite oben und der schmalen unten. Nach der Zerstörung sieht es wie eine Untertasse aus. Seine Kapazität in einem Erwachsenen beträgt etwa 500 ml.

Warum entsteht Schmerz?

Wenn die Blase krank ist, deutet dies auf eine ernste Ursache hin. Dies kann direkt mit diesem Körper zusammenhängen, aber vielleicht nicht. Also, warum tut die Blase weh? Es kann durch Nierenerkrankungen, Harnröhre, Steißbein, Genitalien (bei Frauen), etc. verursacht werden. Wenn das Urinoseorgan gesund ist, suchen Sie nach Ursachen in anderen Teilen des Körpers.

Wenn die Krankheit chronisch ist und die Blase betroffen ist, wird der Schmerz dauerhaft sein. In einigen Fällen wird der Prozess des Urinierens quälend sein. In diesem Fall fühlen sich Frauen schwer und der Schmerz ist im Beckenbereich und im Schambereich lokalisiert. Wenn die Entleerung auftritt, kann das Schmerzsyndrom schlimmer werden. Dies kann zu Beginn des Prozesses, während oder nach dem Prozess sein. Wenn am Ende des Urinierens ein unangenehmes Gefühl auftritt, bedeutet dies, dass der Urinkörper entzündet ist. Wenn der Schmerz direkt beim Urinieren gefühlt wird, kann dies auf das Vorhandensein von Steinen hinweisen. Während der Bewegung verändern sie ihre Position und traumatisieren die Blasenschleimhaut.

Krankheiten, die Schmerzen verursachen können

Es gibt Gründe, die Schmerzen in der Blase verursachen. Das:

  • Erkrankungen der Blase;
  • Entzündung des Ureters;
  • Nierenerkrankung;
  • akute Entzündung der Prostata und der Blase;
  • Erkrankungen der Geschlechtsorgane bei Frauen.

Im Falle ihrer akuten Entzündung ist der Prozess des Urinierens gestört und es treten schmerzhafte Empfindungen auf. Und wenn Frauen sich von einem Urologen beraten lassen, schickt er sie zu einem Gynäkologen, um die Ursache zu ermitteln. Dies wird helfen, Erkrankungen der Genitalien zu diagnostizieren und die notwendige dringende Behandlung zu beginnen.

Symptome

Normalerweise gibt es bei Frauen während der motorischen Aktivität ein Schmerzsymptom. Dies ist aufgrund der Bewegung von Steinen in der Blase. Was den Mann betrifft, haben sie Schmerzen im Kopf des Penis lokalisiert. Und wenn das Kind über unangenehme Empfindungen klagt, sollte es sorgfältig untersucht und in einem Krankenhaus behandelt werden. Wenn die Harnretention auftritt, kann dies den Verlauf des Adenoms der Prostata komplizieren oder der Konkrement kann das Harnröhrenlumen schließen. In diesem Fall gibt es unerträgliche Schmerzen, Schwere, der Patient wird sehr krank, und er ist bereit für jede Behandlung, so dass nur die Ärzte das Schmerzsyndrom lindern.

Beim Betreten des Krankenhauses sagt der Patient normalerweise, dass er sich Gedanken über Schmerzen in der Blase macht:

  • Wenn der Schmerz vorhanden ist, unabhängig davon, ob Sie sich bewegen oder nicht, kann dies auf eine wachsende Malignität im Urinoidorgan hindeuten.
  • Zystitis hat auch eine schwere Blase. Wenn die Entzündung diffus ist, dann gibt es unangenehme Empfindungen, wenn die Blase mit Urin gefüllt wird. Die Beschwerden verstärken sich am Ende des Wasserlassens und danach. Dann vergeht alles, bis die Blase wieder gefüllt ist und es keine Entleerung gibt. Wenn die Blasenentzündung in schwerer Form auftritt, tritt häufiges Wasserlassen auf, und Frauen erfahren konstante Schmerzen. Wenn der Entzündungsprozess nur den Austritt aus der Blase beeinflusst, erscheinen die Rezi in der Blase am Ende der Entleerung und bleiben einige Zeit danach. Dies liegt daran, dass der Schließmuskel ständig kontrahiert und dadurch die bereits entzündete Schleimhaut verletzt. Zystitis ist in der Regel von 3 Symptomen begleitet: häufiges Wasserlassen, Schmerzen während der Entleerung und das Vorhandensein von Eiter.
  • Häufig tritt ein scharfes Schmerzsymptom in der Blase, in dem das Wasserlassen beeinträchtigt ist, durch verschiedene pathologische Prozesse im Urogenitalsystem einer Frau auf. Und Entzündung der Schleimhaut.
  • Fast 70% der Schmerzfälle treten durch Steine ​​und Blasenentzündung auf. Im letzten Stadium der Entleerung beginnen starke Schmerzen.
  • Auch kann ein Schmerzsymptom aufgrund eines in der Blase vorhandenen Tumors auftreten.
  • Die Ursache für Schmerzen im Bereich der Blase ist Prostataadenom. Wenn es eine starke Verzögerung im Urin gibt, beginnt das schreckliche Leiden des Patienten. Es ist die Unmöglichkeit der Entleerung bemerkt, auch wenn Sie unbedingt auf die Toilette gehen wollen. Gleichzeitig ist die Blase gestreckt, schmerzhaft bei der Palpation, und sie fühlt sich schwer an. Der Patient stimmt jeder Behandlung zu, nach der das Schmerzsyndrom abnehmen wird. Schmerzsyndrom tritt auf als Ansammlung von Urin in der Harnblase sowie beim Wasserlassen. Dann, wenn der Urin in das Urinoseorgan eintritt, erscheinen die Schmerzempfindungen wieder. Wenn der Drang zunimmt, können wir davon ausgehen, dass dies eine Entzündung des Organs, Gebärmutterhalskrebs oder diffuse Blasenentzündung ist.
  • Wenn der Patient verletzt ist, danach gibt es Schmerzen im Unterbauch, und es besteht ein häufiges Verlangen nach Entleerung - Urin kann nicht hervorstehen. Nachdem der Patient bei Harndrangversuchen versucht hat, kann Blut auftreten. Dies ist ein Zeichen dafür, dass das Urinoseorgan gebrochen ist. In diesem Fall ist eine dringende Behandlung erforderlich.

Zur Behandlung und Vorbeugung von Blasenentzündungen verwenden unsere Leser erfolgreich die Proven-Methode. Nachdem wir es sorgfältig studiert haben, bieten wir es Ihnen an. Lesen Sie mehr.

Wenn die Blase stumpf ist, aber anhaltender Schmerz - bedeutet dies, dass das periapesale Gewebe entzündet ist. In diesem Fall können Sie den Tumor über dem Schambein fühlen. Es wird oft mit einem mit Urin gefüllten Urin verwechselt, der mit Urin gefüllt ist. Um das Problem der Ursache dieser Formation zu lösen, können Sie auf eine Katheterisierung der Blase zurückgreifen.

Behandlung der Pathologie

Wenn Sie Schmerzen im Bereich der Blase haben, benötigen Sie die Hilfe eines Spezialisten. Die Behandlung wird von einem Onkologen und Urologen durchgeführt. Es ist ihre Beratung, die benötigt wird, um herauszufinden, warum die Blase schmerzt. An der Rezeption wird der Arzt Sie untersuchen, alle Beschwerden anhören und dann die Richtung für die Tests schreiben. Wenn Sie schon einmal untersucht wurden und Ergebnisse vorliegen, sollten Sie mit zur Arztpraxis gebracht werden.

Wenn der Arzt eine Entzündung des urinoznogo Körper diagnostiziert - das bedeutet, dass er eine Infektion bekam. Dies kann aufgrund einer Darminfektion auftreten, die vom Anus in die Harnröhre eintritt. Es sollte mit einem Gynäkologen konsultiert werden. Im anderen Fall, wenn die Chemikalien anfangen, die Schleimhaut des Körpers zu reizen - sind die Empfehlungen des Urologen notwendig.

Wie kann ich Schmerzen lindern?

Wenn der Schmerz schlimmer ist, trinken Sie 2 Tassen Wasser. Dies wird helfen, den Säuregehalt im Urin zu reduzieren und Schmerzen zu lindern. Danach sollten Sie 3 Stunden lang 1 Glas Flüssigkeit trinken - alle 20 Minuten. Wenn der Schmerz unerträglich ist, können Sie eine Betäubung einnehmen.

  • Wenn Sie ein warmes Bad nehmen, kann der Schmerz während eines Toilettenganges reduziert werden.
  • Sie können Ihre Füße hochlegen.
  • Brunnenwärmer helfen. Auf einer sollte mit dem Rücken liegen, und die zweite - zwischen den Beinen. Auf diese Weise wärmt sich die Harnröhre auf. Parallel nehmen Sie Medikamente gegen Blasenentzündung.
  • Neben der traditionellen Medizin können Sie traditionelle Rezepte verwenden.

Entzündung der Blase muss bis zum Ende geheilt werden, damit die Krankheit nicht chronisch wird. Mit der Zeit wird das nicht mehr als 20 Tage dauern.

Schließen Sie Ihre Augen nicht für dieses Problem, in der Hoffnung, dass es von selbst passiert. Achten Sie sorgfältig auf Ihre Gesundheit. Reagieren Sie auf die geringsten Symptome, weil sie auf eine ernsthafte Erkrankung hinweisen können. Und wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, kann die Situation bedauernswert werden. Es gibt viele Krankheiten, die nicht von irgendwelchen Symptomen begleitet werden, und dann stellt sich heraus, dass es bereits unmöglich ist, sie zu heilen. Auf der anderen Seite gibt es Krankheiten mit charakteristischen Symptomen, die nicht mit anderen verwechselt werden können. Um eine genaue Diagnose zu stellen, müssen Sie tun, was der Arzt sagt. Es ist wichtig, rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen und sich mit dem Problem zu befassen, anstatt sich zurückzulehnen und zu erwarten, dass sich alles irgendwie bildet.

Im Geheimen

  • Unglaublich... Sie können chronische Zystitis für immer heilen!
  • Diesmal.
  • Ohne Antibiotika zu nehmen!
  • Es sind zwei.
  • Für eine Woche!
  • Es sind drei.

Folge dem Link und finde heraus, wie es unseren Abonnenten geht!

Was ist, wenn ich eine Blase habe?

Die Blase ist das Organ des Harnsystems, das an der Ansammlung und Ausscheidung von Urin beteiligt ist. Es befindet sich direkt hinter dem Knoten in der Kavität des kleinen Beckens.

Alle unangenehmen Empfindungen, Schmerzen im Bereich der Blase sind Symptome von Erkrankungen der Harnwege oder benachbarter Organe (die lumbosakrale Wirbelsäule, Gebärmutter, Eierstöcke bei Frauen, die Prostata bei Männern, der Dickdarm).

Sie können permanent oder periodisch, intensiv oder schwach sein.

Schmerzen können mit einer Störung des Wasserlassens einhergehen und sind möglicherweise nicht mit diesem Prozess verbunden. Dies ist von großer Bedeutung für die korrekte Diagnose.

1. Erkrankungen des Harnsystems

Beschwerden und Schmerzen in der Blase können von folgenden Pathologien begleitet werden:

  1. 1 Zystitis (Entzündung der Blase).
  2. 2 Cystalgie. Das Schmerzsyndrom ist mit Hypothermie, psychoemotionaler Überforderung, sitzender Lebensweise, Menstruation, akut irritierender Nahrungsaufnahme, Blutversorgung und Innervation der Blase verbunden. Häufiger bei Frauen, mit Entzündung in der Schleimhaut fehlt.
  3. 3 Urolithiasis (Nieren- oder Blasensteine).
  4. 4 Pyelonephritis.
  5. 5 Urethritis (unspezifisch oder durch sexuelle Infektion verursacht).
  6. 6 Blasengeschwulste, Urethra.
  7. 7 Traumatische Verletzung der Harnwege.

2. Schmerzen bei Blasenentzündung

Meistens schmerzt die Blase bei Frauen, wenn sie entzündet ist (Zystitis).

Die Infektion durchdringt den aufsteigenden Weg vom Genitaltrakt, Perianalbereich, von der Haut des Perineums, ihre Ausbreitung kann zur Entzündung des Genitaltraktes, Unterkühlung, Schwangerschaft, medizinische Manipulation beitragen.

Die Schmerzen oberhalb der Knoten mit Zystitis können dauerhaft, schmerzhaft, ziehend oder drückend sein, verstärkt, wenn die Blase am Ende des Urinierungsvorgangs mit Urin gefüllt ist.

Sie sind begleitet von häufigen Drängen, einschließlich falscher, Fieber, Kopfschmerz, Übelkeit, Schwäche und allgemeinem Unwohlsein. Manchmal wird der Urin trübe, in ihm erscheinen Verunreinigungen und Sedimente und seltener Blut.

Mit der Zunahme der Symptome, die Rezi und Schmerzen über den Schambein zunehmen, brennendes Gefühl wird gefühlt. Um diese Empfindungen zu beseitigen, ist es mit Hilfe von No-Shpa (Drotaverina) und Kanefron möglich.

Du kannst keine Selbstmedikation machen, du solltest so schnell wie möglich zum Therapeuten kommen.

Die Infektion kann sich nach oben ausbreiten und das Becken-und-Becken-Nierensystem mit der Entwicklung von Pyelonephritis beeinflussen.

3. Andere Ursachen des Schmerzsyndroms

Schmerzen im Unterbauch können lokalisiert werden und mit Erkrankungen des Fortpflanzungssystems, des Darms, der Lendenwirbelsäule:

  1. 1 Salpingo-Oophoritis bei Frauen (Entzündung der Eileiter und Eierstöcke).
  2. 2 Endometritis.
  3. 3 Endometriose (abnormales Wachstum des Endometriums im Uteruskörper selbst oder außerhalb).
  4. 4 Neoplasmen verwandter Organe kleines Becken (Gebärmutterkrebs, Darm, Gebärmutterhals, Fortsätze, Metastasen im Douglasraum, Beckenknochen und Wirbelsäule, Polypen des Darms).
  5. 5 Entzündliche Krankheiten Dick- oder Dünndarm (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Proktosigmoiditis, Hämorrhoiden).
  6. 6. Adenom der Prostata bei Männern akute Prostatitis.
  7. 7. Schwangerschaft. Diese können Schmerzen in der Dehnung der Gebärmutter in den frühen und späten Perioden, Bluthochdruck der Gebärmutter, Eileiterschwangerschaft, die Gefahr der Unterbrechung, Polyhydramnion und andere Pathologien sein.
  8. 8. Der Schmerz wurde von der lumbosakralen Wirbelsäule gelöst (mit Bandscheibenvorfällen, Kompressionsfrakturen), Hüftgelenken und Lone Artikulation.

Bei Erkrankungen des Darmes werden neben Schmerzen, Stuhlstörungen (Durchfall, Verstopfung, Verfärbung, Geruch), Blähungen, Appetitlosigkeit, Grollen, Stuhlverunreinigungen (Eiter, Blut, Schleim) beobachtet.

Entzündung der Genitalien bei Frauen ist mit einer Verletzung des Monatszyklus, pathologische Entladung aus dem Genitaltrakt, eine Verletzung der Zusammensetzung der Mikroflora bei Schlaganfällen, Beschwerden in der Vagina kombiniert.

Bösartige Neoplasmen äußern sich als lokale Symptome und häufige Anzeichen (Gewichtsverlust, Fieber, Anämie, erhöhte ESR und C-reaktives Protein). Der Nachweis des Tumors mit Ultraschall oder MRT bestätigt die Diagnose.

Über Prostata-Adenom bei Männern macht man sich Gedanken über häufiges Wasserlassen, Verletzung der Entleerung durch die Art der Harnverhaltung, die Zuteilung in kleinen Portionen, die Schwächung des Jets, ein Gefühl der unvollständigen Entleerung. Schmerzen im Adenom gibt in der Leiste, Hoden, Perineum.

Wie man bestimmt, was die Blase tut

Ein Hohlorgan, in dem sich Urin durch die Harnleiter ansammelt und zu dessen nachfolgender Entfernung durch die Harnröhre dient, wird Blase genannt. Es befindet sich in einem kleinen Becken hinter dem Schambein. Grundsätzlich konzentriert sich der Blasenschmerz bei Frauen und Männern im Unterbauch. Nicht immer schmerzhafte Empfindungen in diesem Bereich zeugen jedoch von seinen Krankheiten, da sie die Folge haben können, die Arbeit der Nieren, der Harnleiter und der Genitalien zu stören.

Die Blase ist krank wegen verschiedener Krankheiten, nur der Fachmann kann die Ursache eines solchen Zustandes feststellen, daher ist es nicht empfehlenswert, Selbstdiagnose und Selbstmedikation durchzuführen.

Schmerzen in der Blase: Symptome

Wie oben erwähnt, können die Ursachen für Schmerzen in der Blase verschiedene Krankheiten sein. Meistens ist die Blase aufgrund einer Zystitis krank - eine entzündliche Erkrankung, die Steine ​​in der Niere oder der Blase, Tumore, chronische Genitalerkrankungen usw. anzeigt.

Zusätzlich zu den Schmerzen in der Blase sind die Symptome der Blasenentzündung:

  • Die Häufigkeit des Urinierens;
  • Das Vorhandensein von Eiter oder Blut im Urin;
  • Gefühl von Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen, die nach dem Ende des Prozesses vergehen;
  • Fieber;
  • Starker Geruch von Urin;
  • Übelkeit;
  • Schmerzen in der Lendengegend und Verschlechterung des Allgemeinbefindens des Patienten.

Bei Kindern und älteren Menschen sind diese Symptome möglicherweise nicht so ausgeprägt, die Diagnose der Krankheit ist etwas schwieriger als bei Jugendlichen und Erwachsenen.

Beschweren Sie sich über die Tatsache, dass die Blase schmerzt, Patienten mit Cystalgie können auch leiden, die Symptome dieser Krankheit sind ähnlich denen, die mit Zystitis auftreten, aber es gibt einige Unterschiede, nämlich:

  • Die Schleimhaut der Blase ist unbedeutend oder gar nicht entzündet;
  • Pus im Urin fehlt.

In Gegenwart von Steinen, zusätzlich zu den wellenförmigen Schmerzen in der Blase, sind die Symptome wie folgt:

  • Veränderung der Farbe des Urins wegen des hohen Gehalts an Leukozyten und roten Blutkörperchen;
  • Häufiger und starker Harndrang, begleitet von einem charakteristischen Schmerz in den Genitalien;
  • Schmerzen im unteren Rücken und in den Oberschenkeln;
  • Priapismus (bei Kindern).

Ein anderer Grund, aufgrund dessen die Blase schmerzt, ist der Bruch des Organs selbst. Der Patient hat starke Schmerzen im Unterbauch und unerträglichen Harndrang, der nicht funktioniert, statt Urin kann Blut fließen.

Blasenschmerzen bei Frauen und Männern

Laut statistischen Daten sind Blasenerkrankungen bei Frauen viel häufiger als bei Männern, was auf die Struktur des Körpers des gerechteren Geschlechts zurückzuführen ist. Besonders häufig schmerzt die Blase bei schwangeren Frauen, da der wachsende Fötus Druck auf das Organ ausübt.

Bei Männern schmerzt die Blase meist durch Erkrankungen der Prostata (Prostataadenom, Prostatitis), sowie bei Problemen mit dem Ausscheidungssystem. Wenn ein Stein in der Niere oder Pyelonephritis gefunden wird, hat der Mann zusätzlich zu starken Schmerzen Schüttelfrost, Fieber und Körpertemperatur.

Die Hauptursachen für Blasenschmerzen bei Frauen sind Eileiterschwangerschaften und innere Krankheiten wie:

  • Endocervicitis;
  • Salpingoophoritis;
  • Apoplexie des Eierstocks;
  • Endometritis.

Die Blase schmerzt: Diagnose und Behandlung

Bei Schmerzen und anderen Symptomen, charakteristischen Erkrankungen der Nieren, Genitalien oder der Blase, sollte der Patient so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Im Krankenhaus wird zur korrekten Diagnose der Patient sorgfältig befragt und untersucht, die entsprechenden Untersuchungen (Urin und Blut) durchgeführt, urologische Untersuchungen (bei Männern), Ultraschall der Blase und Zystoskopie durchgeführt.

Wenn die Blase bei einem Mann oder einer Frau eine Blasenentzündung hat, hängt die Behandlung von deren Ursachen sowie von der Form der Erkrankung ab. In der akuten Zystitis verschrieben eine spezielle Diät und Trinkkur, sowie antibakterielle Mittel und Zubereitungen pflanzlichen Ursprungs. Kann Antibiotika verschreiben, wenn ein infektiöser und entzündlicher Prozess begonnen hat.

Bei chronischen Blasenentzündungen beginnt die Behandlung mit der Beseitigung der Ursachen - Steine, Divertikel, Stri - kula oder Adenome der Prostata. Parallel dazu wird eine lokale Therapie-Instillation eingesetzt, bei der Medikamente in flüssiger Form in die innere Blase injiziert werden.

Aus dem Vorstehenden kann geschlossen werden, dass wenn die Blase schmerzt, man so schnell wie möglich einen Spezialisten konsultieren sollte, da es unmöglich ist, eine adäquate Behandlung ohne medizinisches Wissen unabhängig zu diagnostizieren und zu verschreiben.

Fehler im Text gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabe.

Früher hat Gähnen den Körper mit Sauerstoff angereichert. Diese Meinung wurde jedoch zurückgewiesen. Wissenschaftler haben bewiesen, dass Gähnen, eine Person das Gehirn kühlt und seine Leistung verbessert.

Husten-Medikament "Terpinkod" ist einer der Marktführer im Verkauf, nicht wegen seiner medizinischen Eigenschaften.

Wissenschaftler der Universität Oxford führten eine Reihe von Studien durch, in denen sie folgerten, dass Vegetarismus schädlich für das menschliche Gehirn sein kann, da es zu einer Verringerung seiner Masse führt. Daher empfehlen Wissenschaftler, Fisch und Fleisch nicht vollständig von der Ernährung auszuschließen.

In vier Scheiben dunkle Schokolade enthält etwa zweihundert Kalorien. Wenn Sie also nicht gesund werden wollen, ist es besser, nicht mehr als zwei Stücke pro Tag zu essen.

Menschen, die an ein regelmäßiges Frühstück gewöhnt sind, leiden sehr viel seltener an Fettleibigkeit.

Im Vereinigten Königreich gibt es ein Gesetz, nach dem ein Chirurg sich weigern kann, einem Patienten eine Operation zu machen, wenn er raucht oder übergewichtig ist. Eine Person muss schlechte Angewohnheiten aufgeben, und dann wird er vielleicht keine Operation brauchen.

Amerikanische Wissenschaftler führten Experimente an Mäusen durch und schlossen, dass Wassermelonensaft die Entwicklung von Arteriosklerose von Blutgefäßen verhindert. Eine Gruppe Mäuse trank gewöhnliches Wasser, und der zweite - Wassermelonensaft. Als Ergebnis waren die Gefäße der zweiten Gruppe frei von Cholesterin-Plaques.

Viele Medikamente wurden ursprünglich als Medikamente vermarktet. Heroin zum Beispiel wurde ursprünglich als Heilmittel gegen den Husten eines Kindes auf den Markt gebracht. Und Kokain wurde von Ärzten als Betäubungsmittel und zur Erhöhung der Ausdauer empfohlen.

Während des Niesens hört unser Körper völlig auf zu arbeiten. Sogar das Herz hört auf.

Die meisten Frauen können mehr Freude daran haben, ihren schönen Körper im Spiegel zu betrachten als vom Sex. Also, Frauen, streben nach Harmonie.

Wenn Ihre Leber nicht mehr funktioniert, wäre der Tod innerhalb von 24 Stunden eingetreten.

In dem Bemühen, den Patienten herauszuholen, gehen Ärzte oft zu weit. So zum Beispiel ein gewisser Charles Jensen in der Zeit von 1954 bis 1994 gg. überlebten mehr als 900 Operationen, um Neoplasmen zu entfernen.

Es gibt sehr kuriose medizinische Syndrome, zum Beispiel das aufdringliche Verschlucken von Objekten. Im Magen eines Patienten, der an dieser Manie litt, wurden 2500 Objekte gefunden.

Bei einem regelmäßigen Besuch im Solarium erhöht sich die Chance, Hautkrebs zu entwickeln, um 60%.

Jeder hat nicht nur einzigartige Fingerabdrücke, sondern auch Sprache.

Salvisar ist ein russisches rezeptfreies Medikament gegen verschiedene Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems. Es wird jedem gezeigt, der aktiv trainiert und die Zeit ab.

Ursachen und Symptome von Schmerzen in der Blase bei Männern und Frauen

Die Blase ist eines der Hauptorgane des Ausscheidungssystems des Körpers, das eine Art Beutel mit einer Flüssigkeit ist. Der Schmerz in ihm kann aufgrund einer Vielzahl von Faktoren aller Art entstehen. Wie zum Beispiel Nierenerkrankungen, Fehlfunktionen der Genitalien, entzündliche Prozesse im Steißbein. Ein solcher Schmerz signalisiert das Vorhandensein schwerer Krankheiten nicht nur in der Blase, sondern auch in den Organen, die sich in der Nähe befinden.

Beschreibung der Krankheit

Der Blasenschmerz ist ein pathologisches Symptom, das durch das Auftreten von Schmerzen anderer Art im Unterbauch gekennzeichnet ist und immer von qualitativen und quantitativen Störungen des Urinierens begleitet wird. All dies zusammen macht es möglich, es ein Schmerzsyndrom zu nennen, da es bestimmte Eigenschaften hat, deren Einzelheiten es ermöglichen, die Ursache seines Auftretens zu bestimmen. Schließlich ist der Schmerz selbst keine eigenständige Krankheit und kann bei vielen Krankheiten auftreten, was ein Alarmsignal ist. Die Angemessenheit der Behandlung hängt davon ab, wie richtig diese Daten interpretiert werden. Ein wichtiger Punkt ist die Möglichkeit von reflektiertem Schmerz im Bereich der Projektion der Blase, der seine Erkrankung simulieren kann.

Merkmale des Schmerzes in der Blase umfassen: die Art, Intensität, Bedingungen für die Entstehung und was provoziert wird, wenn die genaue Lokalisation und Verbreitung abnimmt, wie lange her, und begleitende Manifestationen begleitet werden. Auch ist es notwendig, die bestehende Pathologie und frühere Krankheiten, medizinische und andere Manipulationen zu berücksichtigen.

Symptome der Entzündung der Blase

Bei Frauen. Laut Statistik treten solche Schmerzen häufiger bei Frauen auf, was mit einer bestimmten Körperstruktur einhergeht. Die Lage der Harnröhre im Körper von Frauen ist so, dass verschiedene Infektionen leicht dort aufhören. Besonders häufig treten solche Krankheiten bei Schwangeren auf, weil in diesem Zustand das Abwehrsystem des Körpers stark verändert ist und Infektionen nur sehr schwer bekämpft werden können.

In der Regel wird eine Zystitis durch verschiedene Staphylokokken und Bakterien hervorgerufen, oder die Blase entzündet sich aufgrund einer Beschädigung der Schale. Schmerzhafte Empfindungen können das Ergebnis von medizinischen Manipulationen, chemischen oder thermischen Verbrennungen sein. Schwangere Frauen können eine akute oder chronische Blasenentzündung haben. Ohne Behandlung breitet sich die Entzündung weiter aus und betrifft die Harnleiter und Nieren.

In Männern. Bei Männern ist ein solcher Schmerz eine Folge der Anwesenheit von Problemen in der Arbeit des sexuellen und des Ausgangssystems. In der Nähe von Steinen oder Entzündungen in den Nieren können Sie zusätzliche Anzeichen bemerken - ein Gefühl von Schüttelfrost, Fieber und Fieber. In diesem Fall muss eine Umfrage durchgeführt werden. Wenn das Vorhandensein von Steinen in den Nieren nicht ans Licht kommt, ist die Ursache des Schmerzes eine Verzögerung des Urinierens. Um das Problem zu lösen, ist es notwendig, den Faktor zu identifizieren, der eine solche Verzögerung verursacht hat.

Oft in Form von Schmerzen im Unterbauch manifestiert Prostata-Adenom. Normalerweise bemerken Männer das Vorhandensein dieser Krankheit nicht sofort, da sie in einer latenten Form fortschreitet. Bei Problemen mit dem Gefäßsystem, Anomalien im Kreislaufsystem, Stress, beginnt die Krankheit zu stören. Der Schmerz kann sowohl im Unterbauch als auch in der Leistengegend, in den Hoden auftreten, und auch das Wasserlassen wird immer von Schmerzen begleitet. In diesem Fall sind eine dringende Diagnose und die Einsetzung geeigneter Behandlungsmethoden erforderlich.

Warum schmerzt die Blase? Die Hauptgründe

Erhalten Sie eine spezifische Antwort auf diese Frage ist nicht immer möglich, wenn Sie zuerst einen Arzt kontaktieren. Eine große Anzahl von Krankheiten kann sich unter diesem Symptom verstecken.

Unter den Ursachen von Schmerzen in der Blase können solche Krankheiten festgestellt werden:

Akute und chronische Zystitis ist eine entzündliche Läsion der Blasenwände.

Urethritis ist eine entzündliche Reizung der Harnröhre.

Steine ​​der Urinoidlokalisation.

Dyshormonale Durchblutungsstörungen klimakterischen Ursprungs in der Blasenwand.

Tumore und Polypen der Vesikelwand.

Traumatische Verletzungen der Blase und der Harnröhre Abteilung.

Urolithiasis begleitet von Nierenkolik während der Migration eines Steines von der Niere in den Harnleiter in der Blase.

Prostatitis und benigne Prostatahyperplasie (Adenom).

Entzündliche und Tumorerkrankungen des Uterus und der Anhängsel.

Reflektierter Schmerz in Läsionen der Schambeinartikulation, des Darms, der Wirbelsäule.

Der Vorgang des Vergleichens der Symptome, die dem Patienten für eine bestimmte Krankheit zur Verfügung stehen, wird als Differentialdiagnose bezeichnet. Es ist sehr wichtig, die aus einer Routineuntersuchung erhaltenen Daten richtig interpretieren zu können. So muss man sich und die Hauptregeln der Medizin bezüglich des Erscheinens dieser oder jener Pathologie bei den Personen der bestimmten Etage und der Altersgruppe orientieren. Dazu gehören:

Entzündliche Erkrankungen, die mit der Blasenwandbeseitigung einhergehen, finden sich hauptsächlich bei jungen Frauen.

Erkrankungen der Harnröhre sind häufiger bei jungen Männern mit Prostatitis und Urethritis.

Das Auftreten von Prostataadenom, als Ursache für Beschwerden in der Blase, ist typisch für ältere Männer.

Ein Tumorblasenschaden tritt häufiger bei Männern auf.

Unabhängig vom Geschlecht - Tumore treten häufiger bei Personen auf, die älter als 40-45 Jahre sind.

Auf der Grundlage dieser Muster kann man annähernd verstehen, in welche Richtung die diagnostische Suche fortgesetzt werden kann, indem eine detaillierte Analyse der verfügbaren Manifestationen durchgeführt wird.

1. Die häufigsten Ursachen für Schmerzen in der Blase sind entzündliche Erkrankungen der Organe des Wasserlassens (Blasenentzündung, Urethritis). Ihr Charakter wird in diesem Fall in Form von Schnitten und konstantem Harndrang dargestellt, begleitet von einem Gefühl der nicht vollständig entleerten Blase. Das Wasserlassen selbst ist schmerzhaft und manifestiert sich durch Schnitte im gesamten Harnröhrenkanal. An Männern kann ein Kopf eines Mitgliedes geben. Das Auftreten dieser Art von Symptomen ist fast immer mit Hypothermie verbunden. Die Intensität des Schmerzes nimmt nach einem warmen Sitzbad und der Einwirkung warmer Temperaturen auf die Blasenfläche ab.

2. Urolithiasis ist die zweithäufigste Ursache für Schmerzen in der Blase. Wenn es passiert, dass häufiges Urinieren zunächst ein starker Schmerz ist, die dann auf der Seite des Bauches nach unten in die Blase, so dass es ein Zeichen für die Migration von Nierensteinen ist. Fast immer nach ein paar Tagen verlässt der Stein beim Urinieren die Harnröhre. Dieser Prozess wird auch durch Kürzungen und Schmerzen auf seinem Weg begleitet. Wenn die Steine ​​in erster Linie in der Blase gebildet werden, sind ähnliche Schmerzen intermittierende Schmerzen in der Natur und werden durch heftige Bewegungen verstärkt, oder im Verkehr sitzen auf unebenen Straßen fahren. Sie können sich lange Zeit damit beschäftigen, sie nicht regelmäßig über sich selbst informieren zu lassen.

3. Schmerzen in der Blase mit Prostatitis oder Prostata-Adenom ist nie von einer starken Natur. Sie schmerzen und breiten sich auf den Unterleib und das Perineum aus und tragen einen stärker reflektierten Charakter. Bedingungen für ihr Auftreten oder Verschwinden gibt es nicht, da sie monoton und konstant sind. In der Regel müssen die Patienten mehrmals pro Nacht aufwachen, um urinieren zu können. Der Akt des Urinierens selbst ist schmerzlos, aber schwierig, der Strom ist schwach.

4. Tumorschaden an der Blase. Meistens gibt es Adenokarzinome, die schmerzhafte periodische Schmerzen in der Blase zeigen. Häufiger sind sie an einem Punkt lokalisiert und verteilen sich nicht auf andere Bereiche. Sie können spontan auftreten und auch spontan verschwinden. Ein zusätzliches Symptom, das zu dem Gedanken an diese Ursache des Schmerzes führen kann, kann das Vorhandensein von Blut im Urin oder schmutzigen Urins sein "die Farbe von Fleischschwänzen".

5. Verletzungen der Blase, als Ursache von Schmerzen in der Blase, sind ebenfalls selten. Seine akute intensive Natur zum Zeitpunkt des geschlossenen Abdominaltraumas, besonders mit einer gefüllten Blase, zeigt einen möglichen Bruch an. Wenn es für lange Zeit kein Wasserlassen gibt, ist dies ein direkter Beweis für diese Krankheit. Bei Frakturen der Beckenknochen kann oft ein Bruch der Harnröhre auftreten. In diesem Fall kann er mit dem Wunsch des Patienten, urinieren zu können, es nicht tun. Das Isolieren des Blutes ihrer Harnröhre zerstreut in diesem Fall alle Zweifel über die Ursache des Schmerzes.

Andere seltene Ursachen von Schmerzen in der Blase, wie gynäkologische Erkrankungen, Durchblutungsstörungen dishormonal während der Menopause, manifestierte Wirbelsäulenverletzung wichtigste Merkmale dieser Krankheiten. Solche Schmerzen sind ausschließlich sekundärer Natur und sollten behandelt werden, indem sie nicht die Blase, sondern die primäre Ursache der Verletzung betreffen.

Wie kann man Schmerzen in der Blase loswerden?

Die notwendige Behandlung von Schmerzen in der Blase wird durch die Krankheit bestimmt, die sie verursacht hat. So wird beispielsweise bei Zystitis eine spezielle Diät und ein striktes Trinkregime vorgeschrieben. Darüber hinaus ist es ratsam, antibakterielle Medikamente zu verwenden, um krankheitserregende Mikroben effektiv zu bekämpfen. Auch verschriebene pharmakologische Medikamente, die Spasmen der Blase schnell beseitigen. Basierend auf den Ergebnissen der Tests werden Antibiotika verschrieben.

Beachten Sie, dass in der Schwangerschaft Antibiotika nur in extremen Fällen verschrieben werden. Vor Beginn der Therapie wird der Patient auf eine bakteriologische Urinanalyse geschickt. Nach seinen Ergebnissen wird die Behandlung unter Berücksichtigung der Reaktion der Erreger der Krankheit auf bestimmte Medikamente angepasst. Die Behandlung chronischer Entzündungen beginnt damit, dass sie die Ursachen der Krankheit beseitigen - zum Beispiel Steine, Blasendivertikel, Adenome. Zusätzlich wird eine lokale Therapie-Installation verwendet, bei der flüssige Medikamente in die Blase eingeführt werden.

Der Autor des Artikels: Doktor der medizinischen Wissenschaften, Therapeut Mochalov Pavel Alexandrovich

Wenn eine Frau eine Blase hat. Behandlungsmöglichkeiten

Schmerzen in der Blase treten aus verschiedenen Gründen auf und wenn sie auftreten, sollten Sie sofort einen Spezialisten kontaktieren. Blasenerkrankungen sind anfälliger für schwaches Geschlecht. Der Grund dafür - eine bestimmte Struktur des weiblichen Organismus: ihre Harnröhre ist so positioniert, dass es einfacher ist, verschiedene Infektionen zum Verweilen ein, und während der Schwangerschaft und das Risiko der Entwicklung zu geringeren Immunität mehr erhöht durch. Wenn eine Frau eine Blase hat, ist die Behandlung wahrscheinlich lang.

Die Hauptursachen von Schmerzen:

  • Urethritis - Reizung (Schwellung, Rötung) der Harnröhre;
  • Zystitis - Entzündung der Blase;
  • Polypen, Tumore der Blasenwände;
  • Trauma der Urethra oder Blase;
  • Urolithiasis;
  • Erkrankungen des Uterus;
  • reflektierter Schmerz.

Detaillierte Beschreibung der häufigsten Krankheiten

  1. Die häufigste Ursache für Beschwerden in der Blase sind entzündliche Erkrankungen (Urethritis oder Zystitis). Solche Fälle manifestieren sich in Form eines konstanten Harndranges und des ständigen Gefühls eines unvollständigen Entleerungsprozesses. Das Verfahren selbst verursacht starke Schmerzen und Beschwerden in der Harnröhre. Der untere Rücken kann weh tun. Normalerweise treten solche Symptome nach Hypothermie auf.

Unangenehme Empfindungen können erheblich erleichtert werden, indem man ein warmes Bad nimmt oder einen Wärmer auf einen wunden Punkt aufträgt.

  1. Urolithiasis - nach Statistik ist an zweiter Stelle nach Zystitis.

Es äußert sich durch starke Schmerzen im Bereich der Taille, und unangenehme Empfindungen in der Seite können auch auftreten. Manchmal wird der Schmerz in Richtung der Blase, in den Schamlippen oder in den Oberschenkeln abgelenkt. Die Symptome treten nach einem langen Spaziergang, Laufen, viel Flüssigkeit, starkem Schütteln (zum Beispiel in einem Bus) nach einem anstrengenden Training auf.

Urin kann mit dem Blut einhergehen - es ist mit einer Schädigung der Harnwege verbunden: Der Stein bewegt sich entlang der Harnröhre, berührt die Wände und kratzt sie.

  1. Tumoren des Urins (ein möglicher Krebs) - die Symptome sind in vielerlei Hinsicht den Manifestationen der Symptome der Blasenentzündung ähnlich. Es tritt normalerweise bei älteren Frauen auf (nach 60 Jahren). Der Hauptrisikofaktor ist Rauchen. Es wird angenommen, dass Menschen, die rauchen, doppelt so häufig Blasenkrebs haben wie Nichtraucher. Symptome: Blut im Urin, Schmerzen im unteren Rücken und in den Hüften, starker Gewichtsverlust, bleibende Schmerzen in der Blase. Um Krebs genau zu diagnostizieren, müssen Sie detailliertere Tests durchführen: Ultraschall, Röntgen, Zystoskopie.
  1. Verletzungen der Blase sind eine eher uncharakteristische Voraussetzung für das Auftreten von Schmerzen. Auftreten unangenehmer Empfindungen im Unterbauch, Verzögerungen beim Wasserlassen, Blut im Urin, lange Anurie. Bei intraabdominaler Blasenruptur kommen diese Symptome hinzu: Übelkeit, verlängerte Stuhlverspätungen, erhöhte Körpertemperatur und Blähungen. Im Fall von extraperitoneal Bruch Schwellung in der Scham-und Leistengegend beobachtet, bläuliche Färbung die Haut über das Schambein (resultierend aus Ansammlung von Blut).

Blasenschmerzen bei Frauen loswerden

Die Schmerztherapie in der Blase wird aufgrund der Etymologie der Erkrankung verschrieben. Es kann aus einer Änderung der Ernährung (im Falle einer Entzündung), einer medikamentösen Therapie bestehen. In Gegenwart von malignen Neoplasmen sind Chemotherapie und Strahlentherapie möglich. In einigen Fällen ist der einzige Ausweg ein chirurgischer Eingriff. Manchmal wird BCG-Therapie in der postoperativen Phase verwendet. Es ist auch möglich, physiotherapeutische Verfahren zu verschreiben.

Wenn der Schmerz durch die Niederlage anderer Organe und Systeme des Körpers verursacht wird, sollte die Behandlung auf die Beseitigung der Ursachen ausgerichtet sein.

Im Folgenden werden Möglichkeiten zur Linderung der Schmerzen der Blase bei Frauen mit entzündlichen Erkrankungen des Urogenitalsystems betrachtet.

Behandlung von Blasenentzündung (Entzündung) der Blase

Cystitis nach rektalen Infektionen gezeigt, die Entzündungen im Fall von Kontakt mit der Harnröhre (die infektiösen Form der Krankheit), oder das Ergebnis wird der Kontakt mit dem Schleimhaut Körper Chemicals (noninfectious Blasenentzündung) verursachen kann. Wenn die infektiöse Zystitis an den Gynäkologen, und mit der nicht-infektiösen Zystitis - dem Urologen gerichtet sein soll.

  1. Nach dem Beginn eines Schmerzanfalls wird empfohlen, etwas Wasser (etwa einen halben Liter) zu trinken, um den Säuregehalt des Urins zu senken - zusammen mit ihm verringert sich der Grad der Schmerzen beim Wasserlassen. Danach, nach drei Stunden, versuchen Sie jede halbe Stunde, ein Glas Flüssigkeit - Saft oder losen Tee zu trinken. Sie können eine Anästhesie einnehmen.
  1. Um Schmerzen beim Wasserlassen zu reduzieren, sollten Sie regelmäßig ein sitzendes warmes Bad aufstellen. Es wird nicht überflüssig sein, ein Dampfbad für Füße oder Medikamente zu benutzen, um die inneren Organe zu entspannen.
  1. Wärmen Sie die Harnröhre mit Wärmern auf: im Bett liegend, eine unter Ihrem Rücken, die zweite zwischen den Beinen.
  1. Zum Verkauf gibt es viele pflanzliche Heilmittel, die helfen, Entzündungen zu lindern. Diese sind Infusionen aus Blättern von Bärentraube, Preiselbeere, Goldrute und anderen. Eine wunderbare Helferin ist in diesem Fall die Cranberry. Bäder können mit einer Abkochung aus Kamille eingenommen werden.
  1. Beschränke dich nicht auf Selbstmedikation! So bald wie möglich sollten Sie einen Arzt aufsuchen und Tests machen. Wenn die Diagnose bestätigt wird, verschreiben Spezialisten Antibiotika und andere Medikamente: Die Behandlung wird individuell für jeden Patienten ausgewählt.

Die Behandlung von Entzündungen sollte auf keinen Fall unterbrochen werden, da sie sonst in eine chronische Form übergeht und sich zu Pyelonephritis zu entwickeln droht.

Der Genesungsprozess dauert durchschnittlich zwei bis drei Wochen.

Therapie der Blasen-Urethritis

Urethritis ist keine ernsthafte Bedrohung für das Leben - es ist nicht gefährlich, aber es verursacht eine Menge Beschwerden und Übelkeit Empfindungen, die schreckliche Beschwerden verursachen und kein normales Leben geben.

Die Urethritis ist laut Statistik für den größten Teil der Männer krank, aber Fälle von Manifestation dieser Krankheit sind bei Frauen nicht ungewöhnlich. Manchmal versuchen Patienten mit Urethritis sich selbst zu diagnostizieren und mit Zystitis zu verwechseln - aber in diesem Fall wird der Schmerz während des gesamten Urinierens und sogar einige Zeit später wahrgenommen. Darüber hinaus können diese Erkrankungen gleichzeitig auftreten.

Wie schmerzt die Blase bei Frauen - die Symptome bestimmen die Intensität des Schmerzes. Im Allgemeinen sind die Symptome ähnlich einer Zystitis, aber die Entzündung wirkt sich in diesem Fall auf die Harnröhre aus.

Medikamente für ein breites Wirkungsspektrum werden zur Behandlung von Urethritis eingesetzt. Medikamente gegen Bakterien werden verschrieben, und wie bei Cystitis helfen warme Bäder unter Zusatz von Kamille bei der Genesung.

Um Entzündungen in der Harnröhre zu reduzieren, werden Antiallergika (Miramistin, Suprastin, Tavegil und andere) verschrieben. Beim Nachweis von Chlamydien werden Azithromycin und Doxycyclin verschrieben.

Natürlich ist eine Behandlung mit nur entzündungshemmenden Medikamenten und Antibiotika nicht genug. Zur Verbesserung der Immunität gegen solche Infektionen und zur Wiederherstellung einer günstigen Mikroflora der Geschlechtsorgane werden Medikamente eingenommen, die das Immunsystem aktivieren: Vitamin B, Vitamin PP, Cycloferon, Ribomunil und Antioxidantien.

Was soll ich tun, wenn meine Blase schmerzt?

Alexander Myasnikov im Programm "Über die wichtigsten" erzählt, wie man Nierenerkrankungen behandelt und was zu tun ist.

Die Blase ist ein Hohlorgan, das für die Ansammlung von Urin verantwortlich ist. Seine Krankheiten sind sehr häufig, besonders unter den Damen. Die Ursachen solcher Probleme können sowohl externe Faktoren als auch innere Erkrankungen des Körpers sein. Wenn die Blase in einer Frau ist, kann sie die Pathologie der Organe in der Nähe signalisieren.

Beschreibung der Symptome

Die Blase befindet sich im Unterbauch - im kleinen Becken. Seine Schale besteht aus drei Schichten - der inneren Schleimhaut, der mittleren Muskulatur, der äußeren Serosa. Das Organ ist mit den Harnleitern verbunden, die auf das Nierenbecken gerichtet sind, und der Urin wird durch die Harnröhre ausgeschieden.

Schmerzen in der Blase sind ein Symptom, das vielen Krankheiten innewohnt. Tritt das Syndrom direkt aufgrund von Körperproblemen auf, werden die Schmerzen immer mit Harnstauungen kombiniert. Wenn aber der Schmerz von den anderen Organen des kleinen Beckens in die Blase ausstrahlt, kann es zu keinen Störungen der Harnausscheidung kommen. Bei der Diagnose eines Arztes berücksichtigt der Arzt immer die Art des Schmerzes, seine Intensität und genaue Lokalisation, die Anamnese vor dem Auftreten des Symptoms und zusätzliche klinische Anzeichen. Angesichts der unterschiedlichen Ätiologie der Beschwerden können sich die Symptome bei Frauen unterscheiden.

Wenn die Ursache ein entzündlicher Prozess ist, erscheint Zärtlichkeit gegen Ende des Urinierens und klingt mit der Ansammlung von Urin ab. Manchmal verstärkt sich der Schmerz beim Sport, beim Heben von Gewichten, beim Bewegen - das ist bei der Urolithiasis inhärent. Wenn das Syndrom überhaupt nicht vom Urinieren abhängt und ohne ersichtlichen Grund erscheint, bezieht es sich häufig auf die Probleme anderer Organe.

Zusätzliche Symptome, die nicht beschrieben sind, sind:

  • starke Schmerzen in der Projektion der Nieren - Nierenkolik;
  • trüber Urin, Blut im Urin;
  • Beibehaltung der Miktion;
  • ein starker Anstieg des Harndrangs;
  • Bestrahlung von Schmerzen in der Leistengegend, Perineum, Abdomen;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • allgemeines Unwohlsein.

Warum erscheinen Schmerzen?

Das Syndrom kann eine Folge von Pathologien des Muskelorgans selbst sein, sowie Erkrankungen anderer Organe des Harnsystems - Nieren, Harnleiter, Harnröhre. Unter den Krankheiten, die die Pathologie der Blase bei Frauen verschleiern können, unterscheiden sie auch Erkrankungen des Bewegungsapparates im Genitalbereich.

Bei Frauen treten Erkrankungen des Harnsystems viel häufiger auf als bei Männern. Dies ist auf das Vorhandensein einer kurzen und breiten Harnröhre zurückzuführen, durch die die Infektion leicht in die Blase eindringt. In der Nähe der Harnröhre befindet sich der Anus, und die geringste Nichtbeachtung der Hygienevorschriften kann zu einer Infektion der Harnwege führen. Schwangerschaft und Geburt, hormonelle Veränderungen tragen zur Schwächung der lokalen Immunabwehr und der Entwicklung von Erkrankungen der Nieren, Harnleiter.

Die wahrscheinlichste Ursache für unangenehme Symptome ist Blasenentzündung. Es wird durch E. coli, Staphylococcus, Proteus, Streptokokken, Enterokokken verursacht. Die Entzündung passiert manchmal nach medizinischer Manipulation, Verbrennungen mit Medikamenten. In Schwangerschaft oder Immunschwäche werden Exazerbationen der Zystitis sehr oft beobachtet.

Eine andere Variante des entzündlichen Prozesses in der Blase ist interstitielle Zystitis. Dies ist eine ernste Form der Krankheit, bei der Geschwüre, Erosionen, Nekroseherde an den Wänden des Organs auftreten. Der Schmerz variiert in diesem Fall von moderat bis unerträglich, während der Menstruation verstärkt.

Die selteneren Ursachen von Schmerzen können sein:

  1. Divertikel ist ein Hohlraum in Form eines Sackes, der von der Blasenwand gebildet wird. Es fördert die ständige Entwicklung des Entzündungsprozesses im Organ.
  2. Urolithiasis ist eine Nierensteinerkrankung. Scharfe Steine ​​verursachen oft ein Trauma an den Wänden des Organs mit einem scharfen Schmerz darin.
  3. Krebsgeschwür Diese Krankheit tritt selten auf, aber in den letzten Stadien verursacht anhaltender Schmerz in Kombination mit Blutungen und das Auftreten von Urin in der Farbe von Fleisch-Slops.
  4. Gutartige Tumoren. Hämangiome, Adenome, Papillome, Polypen, endometrioide Formationen und Zysten können nur dann Schmerzen in großen Größen verursachen, wenn die Nervenendigungen gequetscht werden.
  5. Tuberkulose. Diese Krankheit erstreckt sich normalerweise auf den ganzen Körper. Der Schmerz tritt erst nach mehreren Jahren auf, wenn die Behandlung nicht durchgeführt wurde.

Mögliche Pathologien

Frauen in den Wechseljahren erleben oft schmerzhafte Empfindungen aufgrund von Ausdünnung der vaginalen Haut und Schleim der Genitalien. Die Ursachen sind mit einem starken Abfall des Östrogenspiegels im Körper verbunden. Geben Sie dem Bereich der Blase solche weiblichen Krankheiten wie:

  • Salpingo-Oophoritis;
  • Endometritis;
  • Endocervicitis;
  • Apoplexie des Eierstocks.

Bei ektopischer Schwangerschaft wird der Schmerz als unangenehme Empfindung bei Blasenentzündung getarnt. Urethritis äußert sich auch häufig durch den in die Blase ausstrahlenden Schmerz, obwohl im Organ selbst keine entzündlichen Zustände vorliegen. Schmerzhafte Bestrahlung tritt auch bei Erkrankungen der Nieren - Pyelonephritis, Glomerulonephritis.

Pyelonephritis ist eine entzündliche Pathologie von Nierenbecken, Calyx und Parenchym und Glomerulonephritis ist eine immun-infektive Läsion der Nierenglomeruli. Zusätzliche Symptome bei Nierenerkrankungen sind starke Rückenschmerzen, Blut im Urin, Trübung des Urins.

Zu den Gründen für das Auftreten von Reflexschmerzen nennen Experten auch:

  • Osteochondrose;
  • Wirbelsäulentrauma;
  • Colitis und andere Darmerkrankungen;
  • Niederlage der lonous Artikulation von Knochen.

Diagnose und Behandlung

Es ist möglich, erst nach einer gründlichen Diagnose zu diagnostizieren. Es sollte solche Studien einschließen:

  • Ultraschall (MRT) des Harnsystems.
  • Ultraschall (MRT) der Beckenorgane.
  • Gynäkologische Untersuchung.
  • Allgemeine Analyse von Blut, Urin.
  • Biochemie von Blut.
  • Urin kochen.
  • Zystoskopie.

Die Behandlung von Zystitis und Urethritis erfolgt mit Hilfe von Uroantiseptika (Furamag, Furagin), Antispasmodika (No-Shpa, Revalgin) sowie Antibiotika. Die am häufigsten verschriebenen sind Norbaktin, Monural, Fosfomycin, Nolitsin. In Jade werden stärkere Medikamente verschrieben - Suprax, Ceftriaxon. Achten Sie darauf, Bettruhe einzuhalten, müssen Sie eine schonende Diät und viel trinken. Chronische Erkrankungen der Blase werden behandelt mit:

Steine ​​in den Nieren, Harnleiter werden durch minimal-invasive Verfahren entfernt, zerkleinert oder mit Hilfe spezieller Präparate aufgelöst. Krebs Pathologien werden durch Operation, Chemotherapie, Bestrahlung behandelt, große benigne Läsionen werden operativ entfernt.

Gynäkologische entzündliche Erkrankungen zeigen Antibiotika in Tabletten oder Injektionen. Wenn eine Eileiterschwangerschaft diagnostiziert oder Eierstock-Apoplexie diagnostiziert wird, hilft nur ein chirurgischer Eingriff. Um die Probleme mit dem Urogenitalsystem nicht zu kennen, ist es wichtig, die Hygiene zu beachten, die Immunität aufrecht zu erhalten, nicht zu überkühlen, Sport zu treiben und richtig zu essen.

Müde von der Bekämpfung von Nierenerkrankungen?

Gesichts- und Beingesicht, Rückenschmerzen, KONSTANTE Schwäche und Müdigkeit, schmerzhaftes Wasserlassen? Wenn Sie diese Symptome haben, dann ist die Wahrscheinlichkeit einer Nierenerkrankung 95%.

Wenn du dich nicht um deine Gesundheit kümmerst, dann lesen Sie die Meinung eines Urologen mit 24 Jahren Erfahrung. In seinem Artikel erzählt er von den Kapseln RENON DUO.

Es ist ein schnell wirkendes deutsches Mittel zur Nierenwiederherstellung, das seit vielen Jahren in der ganzen Welt angewendet wird. Die Einzigartigkeit der Droge ist:

  • Beseitigt die Ursache des Schmerzes und führt die Nieren in ihren ursprünglichen Zustand.
  • Deutsch Kapseln beseitigen Schmerzen bereits im ersten Verlauf der Anwendung und helfen, die Krankheit vollständig zu heilen.
  • Es gibt keine Nebenwirkungen und es gibt keine allergischen Reaktionen.

Sie Möchten Gerne Über Kräuter

Soziale Netzwerke

Dermatologie