Ihr alle wisst, wie sehr die Darmarbeit unseren Gesundheitszustand und unsere Stimmung beeinflusst. Es sind die Probleme mit dem Verdauungstrakt, die vielen Krankheiten zugrunde liegen. Aber selbst mit den Prinzipien des gesunden Essens gibt es manchmal das Gefühl, dass der Darm schmerzt, und der Schmerz kann sehr intensiv sein.

Worauf sind sie bezogen? Was tun, wenn der Darm im Unterleib schmerzt und es sich lohnt, einen Arzt zu kontaktieren? Darmschmerzen können eine ernsthafte Bedrohung sein, besonders wenn sie von Durchfall oder Verstopfung begleitet sind, Fremdkörperverunreinigungen (Blut, Eiter, Schleim), allgemeine Verschlechterung des Wohlbefindens. Schmerzsyndrom ist eine schützende Reaktion. Durch den Schmerz zeigt uns der Körper, dass das Problem existiert und angesprochen werden muss.

Und tun Sie es am besten mit der Hilfe eines Arztes. Aber für dich selbst musst du auch verstehen, warum der Darm schmerzt und was du tust, ist falsch. Bis Sie die Ursachen der Störung verstehen, werden Exazerbationen häufiger und häufiger auftreten. Lassen Sie uns über die möglichen Ursachen von Schmerzen im Darm sprechen.

Warum tut der Darm weh?

Die Schmerzen im Darm können so vielfältig sein, dass selbst Ärzte nicht immer sofort ein Symptom diagnostizieren. Aber Sie können nicht mit Schmerzen scherzen, weil viele dringende Bedingungen mit einem leichten Schmerz im Unterbauch beginnen. Zum Beispiel haben Frauen oft Darmschmerzen, und manchmal ist dies das erste Symptom einer Verschlimmerung des Entzündungsprozesses in den Beckenorganen. Andere Manifestationen der Krankheit erscheinen viel später.

Spezialisten sind sich der Fälle bewusst, bei denen mit Darmschmerzen und Blähungen, Anfälle von Leberkoliken beginnen. Das Schmerzsyndrom im Bauch ist im Allgemeinen sehr gefährlich, besonders für Frauen. Er kann über die Einbeziehung einer Eileiterschwangerschaft sprechen, besonders wenn er mit einer pathologischen Entlassung aus dem Genitaltrakt einhergeht.

Die wichtigsten Krankheiten, in denen der Darm

Hier sind die Hauptkrankheiten, in denen der Darm schmerzt:

  • chronische Verstopfung, Blähungen;
  • Morbus Crohn;
  • Pankreatitis;
  • Milzerkrankung (Neoplasma, Größenzunahme oder Splanchnic-Spin);
  • Geschwüre und Erosion des Magens;
  • entzündliche Prozesse im Darm (Colitis);
  • Blinddarmentzündung;
  • Entzündung der Anhänge bei Frauen.

Um zu verstehen, warum der Darm in einem bestimmten Fall schmerzt, müssen Sie über die zusätzlichen Symptome, die mit diesen Krankheiten auftreten, wissen.

Blähungen und Schmerzen im Darm

Wenn Sie einen Darmschmerz im Unterbauch haben, versuchen Sie es vorsichtig an dieser Stelle. Wenn Sie eine charakteristische Aufblähung fühlen, dann liegt der Grund für die unangenehmen Empfindungen in der erhöhten Gasentwicklung. Blähungen treten oft bei modernen Menschen auf. Die Gründe sind trivial: eine ungesunde Ernährung, kombiniert mit der Gewohnheit, schlecht kombinierte Lebensmittel zu mischen und oft zu viel zu essen.

Die durchschnittliche Person verbringt den größten Teil des Tages bei der Arbeit, wo es schwierig ist, Zeit für ein komplettes Abendessen zu finden. Als Ergebnis ist das Abendessen in der Regel reichlich und weit davon entfernt, nützlich zu sein. Als Folge des Überessens und Essens schwerer Nahrung, besonders vor dem Schlafengehen, aufgrund eines Mangels an Enzymen, verfaulen Lebensmittel, beginnen zu gären und Toxine zu produzieren, der Darm tut weh und der Schmerz tritt gewöhnlich nach dem Essen auf. Mehr Details dazu finden Sie im Artikel Blähungen. Was kann man dagegen tun?

Konstante Blähungen sind ein alarmierendes Zeichen. Blähungen können nicht nur mit Überernährung, sondern auch mit Reizdarmsyndrom, Morbus Crohn, Colitis und sogar Tumoren in Verbindung gebracht werden. Achten Sie darauf, eine Umfrage zu machen.

Die Diagnose benötigt nicht viel Zeit. Auch die übliche Ultraschalluntersuchung der Verdauungsorgane oder MRT hilft zu verstehen, warum der Darm schmerzt und wie man weitere Behandlungen plant. Darüber hinaus kann der Arzt eine Koloskopie verschreiben. Eine obligatorische Untersuchungsmethode mit Verdacht auf gastrointestinale Pathologie ist ein biochemischer Bluttest. Die Studie liefert Informationen über die Funktionen von Leber, Nieren und anderen inneren Organen sowie über den Stoffwechsel.

Wie schmerzt der Darm bei Colitis?

Bei der Colitis bedeckt der Entzündungsprozess die Darmwand. Die Erkrankung verläuft am meisten vor dem Hintergrund der systematischen Diatestörungen, bei der Anwendung der alkoholischen Getränke und nach den übertragenen Darminfektionen. Bei Colitis schmerzt der Darm hauptsächlich im Unterbauch. Der Schmerz ist krampfhaft, kann sowohl akut als auch stumpf sein.

  • Blähungen;
  • erhöhter Schmerz nach dem Essen, Schmerzlinderung - nach Stuhlentzug oder Einnahme von Spasmolytika;
  • Kot kann Blut- und Schleimstreifen enthalten;
  • Störungen des Stuhls, hauptsächlich - Verstopfung;
  • Störung des allgemeinen Gesundheitszustandes, Reizbarkeit, schlechter Schlaf.

Bei chronischer Colitis schmerzt der Darm fast ständig. Aber der Schmerz ist normalerweise schmerzend und tolerant. Bei Verschlimmerungen, die nach einer Verletzung einer Diät oder längerer Verstopfung auftreten, erhöht sich das Schmerzsyndrom, verursacht die Person, Analgetika zu nehmen und Hilfe von Ärzten zu suchen.

Morbus Crohn und Schmerzen im Darm

Morbus Crohn tritt vor dem Hintergrund einer chronischen Entzündung des Gastrointestinaltraktes auf. Der entzündliche Prozess betrifft die Schleimhaut und submuköse Schichten. Die Krankheit kann viele Jahre dauern, was zu häufigen Exazerbationen führt. Im Zentrum der Krankheit steht die Überreaktion des Immunsystems, die Darmmikroflora und die Nahrung zu verändern. Als Folge davon erhöht die Immunität die Produktion von Leukozyten im Darm, was zu einer akuten Entzündungsreaktion und der Bildung von Erosion führt.

Ein charakteristisches Merkmal des Morbus Crohn ist ein dumpfer oder scharfer Schmerz im Darm. Die Lokalisation davon hängt vom beschädigten Teil des Gastrointestinaltraktes ab.

  • Durchfall, das Auftreten von Blutadern im Kot;
  • Gewichtsverlust;
  • Zeichen der Anämie aufgrund von niedrigem Hämoglobin auf dem Hintergrund latenter Blutung;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • allgemeine Schwäche;
  • Entzündung der Gelenke.

Der lange Verlauf des Morbus Crohn ist gefährlich für seine Komplikationen. Mögliche Entwicklung von Darmblutungen, die einen dringenden Krankenhausaufenthalt des Patienten erfordert. Auch bei Entzündungen des Verdauungstraktes bilden sich häufig Abszesse und Fisteln.

Schmerzen im Darm mit chronischer Entzündung des Verdauungstraktes sind meist dumpf. Es verstärkt sich nur während der Dauer der Verschlimmerung. Dies verwirrt die Person und lässt Sie zögern, einen Arzt aufzusuchen.

Wie schmerzt der Darm bei Pankreatitis?

Die Pankreatitis verursacht eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse aufgrund ihrer Schädigung durch eigene Enzyme. Es gibt eine starke Schwellung der Gewebe, verletzte Gefäße. Der pathologische Prozess kann sich auf das Mesenterium des Darms, des Peritoneums, des Epiploons und des retroperitonealen Gewebes erstrecken. Dies stört die Verdauungsfunktion und betrifft viele innere Organe.

Bei Pankreatitis schmerzt der Darm im Unterbauch oder im Oberbauch. Schmerz scharf, was nicht toleriert werden kann. Sie kann unter dem linken Schulterblatt geben. Charakteristisch für die akute Pankreatitis sind erhöhte Schmerzen in Rückenlage und nach dem Essen.

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Vorhandensein von Galle im Erbrochenen;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Vergilbung der Haut und der Schleimhäute;
  • Blähungen;
  • Blutungen im Nabel.

Pankreatitis erfordert sofortigen Krankenhausaufenthalt des Patienten. Ansonsten treten schwerwiegende Komplikationen auf, bis hin zur Pankreasnekrose, der Bildung von Abszessen und der Entwicklung eines Schockzustandes.

In diesem Video erzählen Experten von einer weiteren Ursache von Darmschmerzen - Reizdarmsyndrom.

Erhöhte Milz mit Schmerzen im Darm

Oft schmerzen die Eingeweide bei Menschen mit einer vergrößerten Milz. In der Medizin wird dieses Symptom Splenomegalie genannt. Es tritt bei bakteriellen, viralen Infektionen und nicht infektiösen Krankheiten (Zirrhose, Leukämie) auf. Bei einer Zunahme der Milz schmerzt der Darm von links, näher am Hypochondrium.

  • Blässe der Haut;
  • eine Zunahme der Größe nicht nur der Milz, sondern auch der Leber;
  • Gefühl von raspiraniya und Schmerzen im Hypochondrium;
  • verminderte Effizienz;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Durchfall;
  • Übelkeit und Erbrechen.

Wenn Sie nicht auf die Schmerzen im Darm und die Vergrößerung der Milz achten, kann es zu einer Ruptur mit massiven Blutungen und der Entwicklung eines hämorrhagischen Schocks kommen.

Der Darm ist an Blinddarmentzündung erkrankt

Wenn der Appendix entzündet ist, schmerzen die Eingeweide rechts oder in der Nähe des Nabels. Die Krankheit kann in akuter oder chronischer Form auftreten. Aber auf jeden Fall erfordert Appendizitis rechtzeitige chirurgische Eingriffe.

  • plötzlicher akuter Schmerz rechts in der Oberbauchregion, und dann breitet sich das Schmerzsyndrom auf die gesamte Peribumbregion aus;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Gasretention, ausgeprägte Blähungen;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Stuhlstörungen, Durchfall.

Nicht immer schmerzt der Darm mit Appendizitis auf der rechten Seite. Manche Menschen haben eine atypische Lokalisation des Blinddarms. Bei Kindern sind die Symptome einer akuten Appendizitis ähnlich wie bei Darminfektionen. Daher ist es am besten, einen Spezialisten so schnell wie möglich nach schweren Darmschmerzen zu kontaktieren.

Gynäkologische und intestinale Schmerzen

Viele Frauen wissen, wie der Darm schmerzt und welche Symptome für nicht-intestinale und gynäkologische Probleme charakteristisch sind. Das Schmerzsyndrom mit Entzündung der Anhängsel und Infektionskrankheiten des kleinen Beckens ist so ausgeprägt, dass es notwendig ist, einen Krankenwagen zu rufen.

  • Brennen und Stechen beim Wasserlassen;
  • mukopurulenter Ausfluss aus der Vagina;
  • Uterusblutungen;
  • der Schmerz ist im Unterbauch und im unteren Rücken lokalisiert, kann auch die Schamgegend des Anus geben;
  • erhöhte Körpertemperatur, schwere Schwäche.

Weibliche Krankheiten sind gefährlich für ihren verborgenen Verlauf, insbesondere für Chlamydien und andere Infektionen, die zu einer Entzündung der Gliedmaßen und der Bildung von Adhäsionen führen. Daher ist es notwendig, Urogenitalerkrankungen zu behandeln - und zwar rechtzeitig. Sie gehen nicht von selbst, sondern nur in ein chronisches Stadium mit versteckten Symptomen über.

Der Darm schmerzt während der Schwangerschaft

Viele Frauen sind mit dem konfrontiert, was den Darm während der Schwangerschaft schmerzt, und diese Schmerzen können mit denen verwechselt werden, die mit erhöhtem Tonus und der Gefahr einer Fehlgeburt entstehen. Aufgrund der Zunahme der Progesteronmenge nimmt der Tonus der inneren Organe einschließlich der Darmwände ab. Aus diesem Grund kann es Verstopfung, Anzeichen von Blähungen und in regelmäßigen Abständen die Därme auftreten.

Es ist wichtig, den Darmschmerz von dem Schmerz zu trennen, der auftritt, wenn eine Fehlgeburt droht. Aber das kann nur von einem Arzt gemacht werden. Lehnen Sie die Inspektion und Untersuchung nicht ab, wenn Ihr Zustand potentiell gefährlich sein kann. Wenn der Darm aufgrund einer Abnahme seines Tonus schmerzt, ist es nützlich, mehr Pflanzenfasern zu essen und Kefir nachts zu trinken. Dies hilft, selbst mit chronischer Verstopfung fertig zu werden.

Was tun mit Schmerzen im Darm

Was tun, wenn der Darm schmerzt? Zu Hause können Sie spasmolytisch trinken, aber nur unter der Bedingung, dass der Schmerz nicht durch Blinddarmentzündung oder anderen dringenden Zustand hervorgerufen wird. Wenn der Darm ein wenig schmerzt, im Magen knurrt und Sie sicher wissen, dass dies auf eine Diätverletzung zurückzuführen ist, lohnt es sich, mit dem krampflösenden Enzympräparat (Pankreatin) mitzukommen.

Aber denken Sie daran, dass nur ein Arzt weiß, wie die Bedingungen behandelt werden, unter denen der Darm schmerzt. Bei infektiösen und entzündlichen Prozessen werden Antibiotika, Desaktivatoren von Verdauungsenzymen verschrieben und eine aktive Desintoxikationstherapie durchgeführt. Außerdem werden Sorbentien verschrieben, die Gifte, Toxine und Arzneimittelreste entfernen.

Diät für Schmerzen im Darm

Wenn der Darm zu schmerzen beginnt, ist es vor allem notwendig, nicht zu essen. Dies wird die überschüssige Belastung von allen Teilen des Verdauungstraktes entfernen. Medizinischer Hunger wird immer bei Pankreatitis, Morbus Crohn, Exazerbation von Gastritis und Geschwüren beobachtet.

Aber denken Sie daran, dass das Fasten für manche Menschen verboten ist (mit erhöhter Magensäure, Diabetes mellitus). Über die Diät für Ihre Krankheit, überprüfen Sie mit Ihrem Arzt. Für fettige, frittierte Speisen, Gewürze, Gewürze, Soßen und Marinaden gelten in der Regel Einschränkungen.

Bei der Auswahl einer Diät ist es wichtig, die Art des Stuhls zu berücksichtigen. Im Kampf gegen Verstopfung helfen Gemüse und Obst, und bei Durchfall ist es am besten, sie nicht vorübergehend zu verwenden. Wenn der Darm schmerzt, kann man keinen Alkohol und kohlensäurehaltige Getränke trinken. Alkohol in irgendeiner Form erhöht die Entzündung. Sogar die alkoholischen Tinkturen der Pflanzen während dieser Periode ist es besser, mit den Wasserinfusionen zu ersetzen.

Ich erinnere Sie daran, wie wichtig es ist, einen Arzt zu kontaktieren. Wenn der Darm weh tut, weiß der Patient selbst nicht, was zu tun ist, und die ideale Lösung für das Problem wird eine Fachberatung sein.

Dein Arzt
Evgenia Nabrodowa

Ich danke Eugene für die Information. Ich werde von mir hinzufügen, dass ich manchmal auch solche Schmerzen begegne. Aber ich weiß, dass der Grund für solche Schmerzen die Entfernung der Gallenblase ist. Der Körper hat sich bereits angepasst. Aber es lohnt sich, nervös zu werden, nicht rechtzeitig zu essen, etwas zu essen ist nicht der Anfang des Prozesses...

Mein Rat kann nützlich sein für diejenigen, die auch die Ursache von Schmerzen im Darm kennen (gerade wegen Exazerbationen aus dem Gastrointestinaltrakt) und helfen wollen, ich lenke auf das Wort "help" selbst mit Volksmedizin.

Mein Rat

Es ist wichtig, die ersten Anzeichen einer Entzündung nicht zu übersehen. Ich fühle sie gut, und natürlich brauchen Sie eine strengere Diät. Oft vergeht der Schmerz, wenn ich mich einfach hinlege. Offenbar entspannen sich die Därme, die Schmerzen gehen weg. Ich bemerkte, dass, nachdem ich pro Jahr zweimal Probiotika getrunken hatte, der Zustand viel besser wurde. Schmerz stört nicht oft. Ich kaufe in der Apotheke RioFloru.

Von den Volksheilmitteln kann ich zwei meiner bewährten Rezepte empfehlen.

Kalgan. Über meine Erfahrung mit der Anwendung und wie ich es braue kann man im Artikel Kalgan finden. Wunderwurzel für unsere Gesundheit. Kalgan hilft sehr gut bei Kolitis, Enterokolitis, wirkt als allgemeines Stärkungsmittel. Und es ist sehr gut, es nach einer Antibiotikabehandlung zu nehmen, wenn man nicht ohne sie auskommt.

Kamille mit Leinsamen. Mein detailliertes Rezept habe ich im Artikel Leinsamen zur Darmreinigung zitiert

Diese Rezepte helfen mir, Probleme zu bewältigen. Ich wünsche allen eine gute Gesundheit und eine wundervolle Stimmung!

Und für die Seele werden wir dir heute zuhören Mehdi - Der erste Tag des Frühlings Alles ist schön. Entspannen Sie sich von der Hektik des Lebens... Mit dem Frühling von uns allen!

Die Eingeweide tun weh, was man zu Hause machen kann

Haben Sie Schmerzen im Bauchbereich erlebt, können Sie viele verschiedene Krankheiten vermuten, denn in diesem Bereich befinden sich verschiedene Organe. Am häufigsten werden die Probleme jedoch durch den Darm angezeigt, der einen großen Teil der Bauchhöhle einnimmt.

Die Eingeweide tun weh, was man zu Hause machen kann

Warum kann der Darm weh tun und was sind die Symptome?

Da der Darm ein großes Organ ist, kann der Schmerz auch in verschiedenen Bereichen des Abdomens lokalisiert sein: im Oberbauch, nahe dem Nabel, im unteren Teil.

Die Dislokation des Schmerzes ist einer der wichtigsten Indikatoren, der hilft, die Ursache der Erkrankung festzustellen.

Darüber hinaus kann die Art des Schmerzes unterschiedlich sein, zu unterscheiden:

Jede Krankheit ist durch ihre Manifestationen von Schmerzen gekennzeichnet.

Neben Schmerzen im Darm können zusätzliche Symptome auftreten, wie:

  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Verstopfung;
  • Verunreinigungen von Schleim, Blut, Eiter im Kot;
  • Gewichtsverlust;
  • unangenehme, juckende Empfindungen im After;
  • Blähungen;
  • Aufstoßen;
  • ein unangenehmer Nachgeschmack im Mund;
  • Anstieg der Temperatur.

Durchfall als zusätzliches Symptom

Der Schmerz kann plötzlich oder für einige Zeit andauern, was auch ein wichtiger Indikator ist.

Die Ursachen von Schmerzen im Darm können sowohl pathologische als auch nicht-pathologische Faktoren sein.

Zu den letzteren gehören: übermäßiges Essen, Missbrauch von schädlichem Essen, gewöhnliche Vergiftung, eine Übertretung der Ernährung, Hunger. In solchen Fällen genügt es, das Essen zu normalisieren, damit der Darm richtig funktioniert.

Die folgenden Störungen können Pathologien im Darm zugeschrieben werden:

  • Entzündung des Blinddarms;
  • Dysbiose;
  • Reizdarmsyndrom;
  • Colitis ulcerosa;
  • Divertikulitis;
  • bulbit;
  • ischämische Kolitis;
  • Helminthic-Invasion.

Entzündung des Blinddarms

Entzündung der Anlage ist vielleicht der gefährlichste Diagnose, da in einem solchen Zustand Blinddarm Darm jederzeit explodieren kann, Peritonitis verursacht (manchmal führt sogar zu tödlichen).

Suspend Appendizitis in sich selbst kann aus mehreren Gründen sein:

  • der Schmerz auf der rechten Seite des Bauches ist scharf, Nähte;
  • beim Liegen auf der rechten Seite nimmt der Schmerz ab;
  • beim Stehen oder Liegen auf der linken Seite verstärkt sich der Schmerz.

Eine Person kann falsche Drang zur Defäkation erfahren, manchmal kommt es zu Verdauungsstörungen, die Temperatur steigt an, ein Gefühl der Übelkeit.

Achten Sie auf Bauchschmerzen

Eine Person kann einen falschen Drang zur Defäkation erfahren

Beachten Sie die Enge des Bauches

Versuche, aufrecht zu stehen und zu gehen. Wenn Sie dies nicht ohne starke Schmerzen tun können, können Sie eine Blinddarmentzündung haben

Dysbakteriose

Die Dysbakteriose ist eine Verletzung der Darmmikroflora, bei der die Zahl der nützlichen Bakterien abnimmt.

Der Grund für diesen Zustand kann eine langfristige medikamentöse Therapie sein, insbesondere Antibiotika, wenn die gesamte Mikroflora sowohl nützlich als auch gesundheitsschädlich ist. Darüber hinaus beeinflussen eine unzureichende Menge an freigesetzten Enzymen oder eine allergische Reaktion auf bestimmte Arten von Lebensmitteln (Protein, Laktoseintoleranz) das Gleichgewicht der Mikroorganismen im Darm.

Die charakteristischsten Symptome der Dysbiose:

  • Gefühl von raspiraniya im Bauch;
  • schmerzhafte Empfindungen, die sich im ganzen Bauch ausbreiten;
  • Gefühl, als ob im Darm etwas gegossen wird;
  • erhöhte Begasung;
  • Aufstoßen;
  • Veränderung in Farbe und Geruch des Stuhls.

Die Symptome verstärken sich nach einiger Zeit nach dem Essen, insbesondere Mehlprodukte, Schokolade, kohlensäurehaltige Getränke oder Alkohol.

Reizdarmsyndrom

Das Reizdarmsyndrom ist ein Zustand, in dem der Körper nicht normal funktionieren kann, die Peristaltik gestört ist und empfindlich auf Veränderungen reagiert.

Der Zustand manifestiert sich hauptsächlich in der Defäkationsstörung (permanente Verstopfung oder Darmerkrankungen) sowie in schmerzenden oder krampfartigen Bauchschmerzen.

Reizdarmsyndrom

Ursachen der Krankheit können sein:

  • psychoemotionale Instabilität (Stress, Depression, Schock);
  • infektiöse Läsion der Darmschleimhaut;
  • hormonelles Ungleichgewicht (besonders bei Frauen während der Menstruation oder der Schwangerschaft).

Der Stuhl wird flüssig oder es tritt Verstopfung auf, während bei manchen Patienten Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, allgemeine Verschlechterung des Wohlbefindens und Übelkeit auftreten

Colitis ulcerosa

Colitis ulcerosa ist eine entzündliche Läsion der Darmschleimhaut, die zu ihrer Ulzeration führt. Die Krankheit kann aufgrund einer infektiösen Infektion, einer Autoimmunantwort des Körpers sowie eines erblichen Faktors auftreten.

Pathologie manifestiert krampfartige Schmerzen im Bauchraum, Durchfall mit einer Beimischung von Blut, Darmblutungen.

Eines der wichtigsten Anzeichen einer Colitis ulcerosa ist chronischer Durchfall, dh ein konstanter flüssiger Stuhl

Ein anderes häufiges Symptom der Colitis ulcerosa sind Schmerzen und Bauchkrämpfe

Bei Colitis ulcerosa, selbst in leichter Form, wird oft ein unwillkürlicher Gewichtsverlust beobachtet

Divertikulitis

Divertikulitis - Entzündung des Darms, in der sich zusätzliche Schleimauswüchse in Form von Sacculus bilden. Sie sammeln nach und nach Nahrungsreste an und vermehren Bakterien, was zu Eiterung und Peritonitis führt.

  • schmerzende, wellenförmige Schmerzen im Oberbauch;
  • Übelkeit mit Erbrechensdrang;
  • Verletzung der Defäkation;
  • Cluster von Blutgerinnseln oder Eiter im Stuhl;
  • Anstieg der Temperatur.

Je nach dem Ort der Divertikelbildung kann der Schmerz sowohl auf der rechten als auch auf der linken Seite des Dickdarms spürbar sein

Bei einer bakteriellen Infektion kann das Divertikel die Temperatur erhöhen

Achten Sie auf Blähungen und erhöhte Gasproduktion

Typischerweise wird bei Divertikulitis eine Verstopfung beobachtet, aber in einigen Fällen ist das Ergebnis einer Infektion der Beutel Durchfall

Bulbet

Bulbitis ist eine Entzündung des Bulbus des Zwölffingerdarms, die entweder als Folge einer Helicobacter-Infektion oder aufgrund der Ansammlung von Säure im Körper aus dem Magen auftritt.

Die Ursachen einer solchen Krankheit:

  • Anomalien des Darms;
  • Alkoholmissbrauch;
  • chemische oder thermische Verbrennungen des Darms;
  • Überdosierung von Arzneimitteln.
  • Übelkeit bis zum Erbrechen, Blutsträhnen im Erbrochenen;
  • Schmerzen im Bauch;
  • allgemeine Schwäche des Körpers;
  • Verdunkelung von Kot;
  • erhöhte Begasung.

Ischämische Kolitis

Ischämische Colitis ist eine Entzündung der Schleimhaut des Dickdarms, die aufgrund einer unzureichenden Blutversorgung des Körpers entsteht. Provokatoren dieser Bedingung sind: Blutverlust, Flüssigkeiten, Darminfektionen, Verletzungen, Atherosklerose.

Symptome ähnlich der Colitis ulcerosa sind möglich:

  • Blutung aus dem Anus;
  • Durchfall;
  • Krämpfe im Bauch.

Achten Sie auf die Einstreuung von Blut im Stuhl

Cluster-Invasion

Die Invasion der Glistularis ist eine Läsion des Darms aufgrund des Eindringens von Parasiten in den Darm.

Parasiten, die in den menschlichen Körper gelangen, siedeln sich hauptsächlich im Darm an, wo sie an ihren Wänden kleben, ernähren und die Produkte ihrer lebenswichtigen Aktivität - Giftstoffe - absondern.

Achten Sie auf starke Müdigkeit und Erschöpfung, wenn diese Gefühle nicht verschwinden

Es ist schwierig, ihre Anwesenheit zu erraten, und manchmal werden sie bei diagnostischen Untersuchungen zufällig entdeckt. Oft treten im Darm die Schmerzen unklarer Ätiologie auf, während keine anderen Symptome auftreten, in welchem ​​Fall sie auf Parasiten getestet werden.

Wenn Sie plötzlich Verstopfung bekommen, was schwer zu erklären ist, kann es ein Zeichen für Würmer sein

Vielleicht ist das Hauptsymptom der helminthischen Invasion der Juckreiz im Anus, der hauptsächlich nachts auftritt. Tatsache ist, dass während dieser Zeit die weiblichen Würmer den Darm direkt in die Falte des Anus hinabsteigen, um ein neues Ei zu legen. In diesen Momenten, eine Person und spürt ein starkes Unbehagen im Anus.

Juckreiz kann sich nachts verstärken, denn nachts, während eine Person schläft, legen die Würmer Eier

Aufgrund von Würmern kann sich ein Mensch hungrig fühlen, auch wenn er gerade gut gegessen hat oder sich selbst dann satt fühlt, wenn er nichts gegessen hat

Pinworms sind eine Art von Nematoden und können Hautreizungen verursachen

Behandlung von Därmen zu Hause

Wenn die Diagnose einer Blinddarmentzündung ausgeschlossen ist (z. B. wurde sie bereits entfernt), können Sie sich zu Hause selbständig helfen.

Merkmale der Ernährung

Es ist notwendig, Essen zu gründen. Es sollte in regelmäßigen Abständen kleine Portionen geben, um den Magen und Darm nicht zu überlasten. Fettes, frittiertes und scharfes Essen sollte ohne Butter ersetzt, gekocht, gedünstet oder gegrillt werden. So viele Komplikationen können vermieden werden.

Ändern Sie Ihre Ernährung

Beschränken Sie Portionsgrößen

Salz sollte minimiert werden, da es die Schleimhaut reizt.

Es wird nicht empfohlen, sehr warmes Essen zu essen, es ist wünschenswert, dass es warm ist.

Die folgenden Produkte sollten in der Diät anwesend sein:

  • fettarme Suppen, ist es möglich, Fleisch nicht stark Brühe oder Gemüse;
  • gebackenes Obst und Gemüse (Äpfel, Birnen, Zucchini, Kürbis);
  • Brei auf dem Wasser mit einem kleinen Zusatz von Butter;
  • Sauermilchprodukte: fettarmer Kefir, Sauerrahm, Hüttenkäse;
  • das Brot von gestern;
  • magerer Fisch.

Kürbis gebacken im Ofen

Es wird empfohlen, Kissel, Reis und Hafer so oft wie möglich zu kochen, da sie die Eigenschaft besitzen, Schleimhäute einzuhüllen.

Manneau Pudding mit Gelee (nützlich und leckeres Essen für Kinder und Erwachsene)

Gerichte mit hohem Cholesterinspiegel sollten von der Speisekarte ausgeschlossen werden.

Es ist notwendig, das Trinkregime zu normalisieren. Wegen des Mangels an Flüssigkeit stagnierender Stuhl im Darm, und diese wiederum irritieren und gleichzeitig den Körper vergiften. Kohlensäurehaltige Getränke und Alkohol als Provokatoren von Blähungen, Gasbildung und Entzündungen sollten durch natürliche Säfte, stilles Mineralwasser, ersetzt werden.

Als Referenz! Bei Schmerzen im Bauchbereich ist es nicht empfehlenswert, ein wärmeres Kissen oder eine wärmere Kompresse zu verwenden, da Hitze Entzündungen verschlimmern kann.

Kräutertees, die spasmolytische, verdauungsfördernde und entzündungshemmende Wirkungen haben, sowie andere Produkte, aus denen selbst hergestellte Arzneimittel hergestellt werden, können helfen, Schmerzen zu lindern.

Es ist besser, Phytotherapie mit dem behandelnden Arzt zu besprechen

Sie können die folgenden Rezepte verwenden.

  1. Infusion von Minze. 1 Teelöffel frische oder getrocknete Minzblätter sollten ein Glas kochendes Wasser gegossen werden und lassen Sie es brauen, dann belasten. Solch ein Getränk kann 2 mal am Tag für eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten verzehrt werden, um eine Schwellung zu verhindern.

Trinken Sie keine Abkochung von stark konzentrierten Kamillenblüten

Medikationstherapie

Abhängig von der Ursache des Schmerzes werden verschiedene Medikamente verwendet. Einige von ihnen können allein verwendet werden, andere nur auf der Aussage eines Arztes. Wenn eine Person durch eine chronische Krankheit Schmerzen im Darm hat, kennt sie das Behandlungsschema bereits. In anderen Fällen ist es notwendig, einen Spezialisten zu konsultieren, bevor Sie diese oder andere Medikamente einnehmen, da Sie die Situation nur verschlimmern können, ohne die Ursache der Schmerzen zu kennen.

Achtung bitte! Für Schwangere wird eine individuelle Therapie gewählt, da die meisten Medikamente für die Zukunft des Babys gefährlich sind.

Das beliebteste Mittel für Schmerzen im Darm

Schmerzen im Magen und Darm

Es schmerzt oft Magen und Darm nach dem Essen, was auf eine Verdauungsstörung hinweist. Der Verdauungsprozess wird von vielen Faktoren beeinflusst. Dies ist der emotionale Zustand und die Qualität der Nahrung und die Geschwindigkeit der Kontraktion der glatten Muskulatur und morphologische Veränderungen in der Schleimhaut.

Einige Krankheiten sind durch sogenannte Hungerschmerzen gekennzeichnet, die nachts auftreten. Um die Ursachen des Unbehagens zu verstehen, ist es notwendig, sich einer Untersuchung zu unterziehen, da bestimmte Symptome nicht charakteristisch für GIT-Erkrankungen sind (in der Regel macht es krank, Stühle werden gebrochen, der Appetit nimmt ab und Schwäche tritt auf).

Warum schmerzen Darm und Bauch?

Häufig sind Erkrankungen des Magens und des Darmes miteinander verknüpft, da eine Verletzung der Aktivität eines der Organe zu einer Verschlechterung der Funktionen des zweiten Organs führt. Also, wenn in den Darm gebrochen Peristaltik oder es ist ein Tumor, die Exzesse, die Nahrungsmittelmasse verzögert länger als nötig, beginnt der Prozess der Verwesung und Gasbildung, die Schmerzen im Bauchbereich verursacht.

Die Perforation eines Magengeschwürs kann nicht nur in der Bauchhöhle auftreten, sondern auch in anderen angrenzenden Organen, beispielsweise im Darm, was die Funktion beider Organe beeinflussen wird. Einige Krankheiten verursachen gleichzeitige Schmerzen im Magen und im Darm, wie zum Beispiel bei Magenentleerung, Gastroenteritis, Lebensmittelvergiftung.

In der Regel wird der Schmerz an der Stelle gefühlt, an der sich das Organ befindet, in dem sich der pathologische Prozess befindet, aber es ist schwierig zu verstehen, wo genau das Epizentrum des Schmerzes liegt. Außerdem wird der Schmerz anderen Organen gegeben, da ihre Innervation durch ein einziges Nervenbündel erfolgt. Schmerzen im Darm können durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden. Die häufigsten sind die folgenden.

Blähungen

Aufgrund der erhöhten Gasbildung kommt es zu einer Dehnung der Darmmuskulatur, die zu Schmerzen führt.

Verstopfung

Unmöglichkeit, den Darm wegen der Verringerung seiner Evakuierungsfunktion zu entleeren. Fäkale Massen sind verzögert, was zu Schmerzen, Krämpfen, Schwellungen und Unwohlsein führt.

Erhöhter Gehalt an Salzsäure im Magensaft

Wenn es zu viel ist, zerstört es unlöslichen Schleim (Mucin), der die Magen- und Darmschleimhaut vor der Selbstverdauung schützt. Die Produktion von Säure betrifft das Bakterium Helicobacter, sowie einige Erkrankungen des Magens. Wenn eine Entzündung der Magen-oder Darmschleimhaut Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen auftritt, kann die Temperatur steigen, gibt es eine Schwäche.

Gastroenteritis

Entzündliche Darmerkrankung durch virale oder bakterielle Infektion verursacht. Wenn Läsionen auftreten, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen, Bauchschmerzen, Darmkrämpfe, Fieber, Kopfschmerzen; Vergiftung. Aufgrund der Verwendung von verdorbenen Produkten entwickelt sich eine Gastroenteritis, die durch Übelkeit und Erbrechen, spastische Schmerzen, Durchfall und Fieber gekennzeichnet ist.

Dyspepsie

Eine ähnliche Diagnose wird nur für den Fall gestellt, dass organische Läsionen des Darms nicht aufgedeckt werden. Es wird angenommen, dass das Ergebnis der Dyspepsie Dysregulation der Darmfunktion und durch Stress, Unterernährung, Medikamenteneinnahme, hypovitaminosis, die Erhöhung die Konzentration der Salzsäure in Magensaft oder Helicobacter-Infektion verursacht.

Laktoseintoleranz

Pathologie tritt auf, weil es kein Enzym gibt, das Laktose abbaut. Die Krankheit kann angeboren sein oder entwickelt sich auf dem Hintergrund der Beschädigung der Enterozyten, was bei den Erkrankungen des Dünndarmes beobachtet wird.

Normalerweise wird Milchzucker im Dünndarm durch Glukose (versorgt die Zellen mit Energie) und Galaktose gespalten, die für die Entwicklung des Nervensystems notwendig sind. Bei Lactosemangel löst sich Laktose nicht auf und gelangt in den Dickdarm, wo es zu fermentieren beginnt, was zu einer Abnahme des pH-Werts, einer erhöhten Gasproduktion und einer erhöhten Wassersekretion führt.

Nach dem Verzehr von Milch erscheint ein schäumender, flüssiger Stuhl 10-12 mal am Tag, Blähungen, Darmkoliken, Dysbiose. Bei Säuglingen mit Laktosemangel gibt es einen Mangel an Gewicht, Veränderungen von der Seite des zentralen Nervensystems.

Reizdarmsyndrom

Es entsteht durch destruktive Prozesse im Dickdarm. Die Pathologie ist in der Regel chronisch und durch Exazerbation und Remission charakterisiert. Die Symptome sind spastische Schmerzen im Bauch, dann Schwellungen, Blasenbildung, Verletzung der Häufigkeit und Konsistenz des Stuhls, Schleim Blätter mit Kot.

In der Pathologie klagen die Patienten über ein Gefühl der unvollständigen Entleerung des Darms und einen ständigen schmerzenden oder schneidenden Schmerz im Abdomen, der nach der Defäkation verläuft. Oft, wenn die Krankheit auftritt, zwingend (plötzlicher, unkontrollierter) Drang, den Darm zu entleeren.

Colitis ulcerosa

Diagnostiziert für ulzerative entzündliche Läsionen der Schleimhaut des Dickdarms und des Mastdarms. Wenn die Krankheit schwere lokale und systemische Komplikationen entwickelt. Symptome der Colitis sind krampfartige Bauchschmerzen, Durchfall mit Blut, Darmblutungen.

In 10-20% der Patienten haben extraintestinale Manifestationen, wie Hautkrankheiten, Stomatitis, Entzündungen der Augen, Gelenkerkrankung, Osteomalazie, Osteoporose und andere.

Blinddarmentzündung

Entwickelt als Ergebnis der Entzündung der Anlage des Blinddarms, der durch die Überlappung des Lumens des Appendix fäkalen Steine, überwuchert Lymphgewebe ausgelöst wird, biegt die Schleife. Häufiger verläuft die Entzündung akut und nach 72 Stunden ist der Darmbruch und die Freisetzung seines Inhalts in die Bauchhöhle möglich.

Viel weniger häufige chronische Appendizitis, wenn eine Entzündung entwickelt sich für eine lange Zeit, die atrophische und sklerotischen Prozessen in der Anlage verursacht, sowie entzündliche und destruktive, die Verwachsungen, Zysten wachsenden Granulationsgewebe in den Wänden und dem Lumen des Organs zu erzeugen.

Morbus Crohn

Entzündliche Erkrankung, die sich in jedem Teil des Magen-Darm-Traktes entwickeln kann. Häufiger findet sich die Läsion in den Wänden des Ileums. Hat einen chronischen, progressiven Verlauf.

Die Symptome der Krankheit sind Schmerzen im Magen und Darm, blutigen Durchfall, Eisenmangelanämie, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust des Muskel-Skelett-Systems, die Haut und die Augen. Provozieren Sie die genetische Veranlagung, Autoimmunreaktionen, schlechte Angewohnheiten und unkontrollierten Gebrauch von Drogen, schlechte Ökologie.

Neoplasmen

Meist wachsen gutartige oder bösartige Tumoren im Dickdarm. Sie beeinflussen die Entleerung des Stuhls, können bluten und verursachen schmerzhafte Empfindungen entlang des Darms. Gutartige Gebilde können, im Gegensatz zu bösartigen, nicht metastasieren und verursachen keine Vergiftungserscheinungen. Häufiger findet sich ein Tumor bei Menschen, die älter als 50 Jahre sind.

Intestinale Ischämie

Es entsteht wegen einer Verletzung der Durchblutung im Darm. Es zeigt sich eine starke, krampfartige Schmerzen im gesamten Darm, Grollen, Blähungen, Verstopfung oder Durchfall, Gewichtsverlust. Die Krankheit ist eine Komplikation von Atherosklerose, Diabetes, Krampfadern und anderen ähnlichen Pathologien.

Bei einem schmerzhaften Syndrom entstehen die Muskeln der Bauchhöhle in einem entspannten Zustand. Der Schmerz erscheint eine halbe Stunde nach dem Essen und lokalisiert ihn im Bereich des Nabels, gekennzeichnet als Krämpfe oder Krämpfe. Wenn die Krankheit fortschreitet, wird das Schmerzsyndrom intensiver.

Darmverschluss

Die Nahrung kann den Darm nicht passieren, weil das Darmlumen blockiert ist (wegen Krampf, Quetschung, Blockierung) oder eine Störung der Innervation oder Hämodynamik vorliegt. Bei Verstopfung kommt es zu Stuhl- und Gasretention, Erbrechen, Übelkeit, krampfartige Bauchschmerzen, die nicht von Nahrungsaufnahme abhängig sind, werden wiederholt und in Intervallen von 15-25 Minuten wiederholt.

Zuordnen vollständige oder teilweise Obstruktion, sowie akute, subakute und chronische. Bei akutem Darmverschluss innerhalb von 2-12 Stunden sind die führenden Symptome Schmerzen, dann nimmt das Schmerzsyndrom ab, die Peristaltik wird schwächer, aber die Gase weichen nicht ab und die Asymmetrie des Abdomens wird beobachtet.

Warum schmerzen Darm und Bauch bei Schwangeren?

Während der Schwangerschaft können Schmerzen im Bereich des Magens und des Darms physiologische oder pathologische Voraussetzungen haben. Die Frau erhöht in dieser Zeit den Östrogen- und Progesteronspiegel, und diese Hormone wirken entspannend auf die glatte Muskulatur des Darmes, weshalb die Peristaltik abnimmt. Darüber hinaus beginnt der Uterus auf den Darm und den Magen zu drücken, was zu Beschwerden führen kann.

Neben physiologischen Veränderungen während der Schwangerschaft können auch funktionelle, entzündliche oder infektiöse Erkrankungen des Darms auftreten. Pathologische Anomalien manifestieren sich durch Schmerzen in der periapikalen oder iliakalen Region, in der Seite, Blähungen, Grollen, Fieber, Stuhl, Schleim, Eiter, Blut und Stuhl.

Einige Frauen (vor allem nach der zweiten Geburt) leiden unter Schmerzen aufgrund der Magenentleerung. Pathologie tritt als Folge der Lockerung des Bandapparates und Dehnung der Muskeln der Bauchhöhle auf.

In den frühen Stadien manifestiert sich die Krankheit nicht, aber wenn sie sich entwickelt, treten Schmerzen nach dem Essen oder Sport auf, da die Bewegung der Nahrung durch den Verdauungstrakt gestört ist. Der Schmerz wird als dumpf und schmerzhaft charakterisiert, was zum Herzbereich führt. Es verschwindet, wenn Sie sich hinlegen und die Beine in den Bauch ziehen. Wenn der Magen auf den Darm drückt, dann gibt es Symptome wie Übelkeit, Aufstoßen, Verstopfung.

Behandlung von Schmerzen im Magen und Darm

Um Schmerzen im Magen und im Darm zu beseitigen, wird eine medikamentöse Therapie verschrieben, bei der folgende Medikamente eingenommen werden:

  • krampflösend. Entspannende Wirkung auf die glatte Muskulatur. Zur Linderung von Krämpfen durch Ausdehnung der Darmwand durch überschüssiges Gasvolumen. Diese Gruppe von Arzneimitteln umfasst No-Shpa, Drotoverin, Mebeverin, Duspatilin;
  • Abführmittel. Erweichen Sie den Stuhl, erhöhen Sie den osmotischen Druck oder aktivieren Sie die Peristaltik, indem Sie die Rezeptoren des Dickdarms reizen. Produziert in Tabletten, Kerzen, Pulver. Das Medikament hat keine therapeutische Wirkung, sondern hilft nur den Darm zu entleeren. Die Abführmittel umfassen Fitomycil, Bisacodyl, Fortrans, Dufalac;
  • Enterosorbenten. Die Medikamente wirken im Darm wie ein Schwamm, sie absorbieren Giftstoffe und Gase, was hilft, Schwellungen und Schmerzen zu beseitigen. Sie werden oft für Lebensmittelvergiftungen verschrieben. Die bekanntesten Drogen dieser Gruppe sind Aktivkohle, Weißkohle, Smecta, Polysorb.

Die Liste der Drogen geht weiter:

  • Antischaummittel (Carminative Drogen). Im Darm bilden sich gespaltene Gasmoleküle, nach denen sie absorbiert und entfernt werden können. Bei Verletzungen der Darmschleimhaut und bei vollständiger Obstruktion sollten keine Mittel eingenommen werden. Diese Gruppe umfasst Espumizan, Simikol;
  • Prokinetik. Präparate (Motilium, Motilak) beschleunigen die Kontraktion des Darmes, was zur Entfernung von Gasen und Entleerung, zur Beseitigung der Schwerkraft im Magen, zum Aufstoßen beiträgt;
  • Probiotika und Präbiotika. Diese Medikamente helfen bei der Wiederherstellung der normalen Darmflora. Mit Dysbiose, Blähungen, Durchfall, Schmerzen und Schwere im Bauch, Übelkeit, Appetitlosigkeit. Probiotika enthalten lebende Bifidobakterien und Präbiotika fördern die Vermehrung nützlicher Mikroorganismen. Um eine therapeutische Wirkung zu erzielen, werden Medikamente in Kursen von mehreren Wochen eingenommen. Normalisieren Sie die Darmflora Linex, Lactofiltrum, Probifor, Bifidumbacterin;
  • Enzympräparate. Sie enthalten Stoffe, die dazu beitragen, ankommende Nahrung aufzulösen, was die Verdauung beschleunigt und unverdaute Teilchen nicht fermentiert, was zu einer erhöhten Gasproduktion führt. "Mezim Forte" auf der Grundlage von Pankreatin, kompensiert die Unzulänglichkeit der Funktion der Bauchspeicheldrüse, beseitigt die Schwere, Schwellungen, Blähungen. "Cholenzim" aktiviert die Synthese von Galle, hilft, dyspeptische Symptome bei chronischen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts zu beseitigen;
  • Antazida. Präparate neutralisieren Salzsäure, die im Magensaft enthalten ist. Außerdem reduziert die Medizin den Druck im Magen und Zwölffingerdarm, spastische Kontraktionen, verhindert, dass der Säuregehalt aus dem Darm in den Magen zurückgeworfen wird und stimuliert die Nahrungsförderung. Solche Eigenschaften besitzen Rennie, Vicair, Calcium- und Magnesiumcarbonate, gebrannte Magnesia, Almagel, Gastal, Phospholugel;
  • Antibiotika. Legen Sie fest, ob die Ursache von Schmerzen im Magen und Darm eine bakterielle Infektion ist. Es gibt Antibiotika mit einem breiten Wirkungsspektrum, die auf verschiedene Arten von Bakterien wirken, und ein enges Spektrum, das einen bestimmten Krankheitserreger zerstört. Es ist vorzuziehen, ein Antibiotikum mit einem engen Spektrum zu nehmen, da es die nützliche Flora nicht beeinflusst und nicht zu einer bakteriellen Resistenz führt, die opportunistisch ist. Die Definition eines infektiösen Agens erfordert Zeit, daher werden oft antibakterielle Medikamente mit einem breiten Wirkungsspektrum verschrieben.

Vor der medizinischen Behandlung muss man sich untersuchen lassen und die Ursachen der Pathologie bestimmen. Abführmittel, Antazida, Enzympräparate, Entschäumer und Spasmolytika haben keine therapeutische Wirkung, sie lindern nur das Symptom und lindern den starken Schmerz.

Häufiger Gebrauch von ihnen wird nicht empfohlen, da sie in der Lage sind, eine fortschreitende Krankheit zu verschleiern. Was Sie tun müssen, um einen Rückfall zu vermeiden und die Entwicklung der Krankheit zu verhindern, entscheidet der behandelnde Arzt.

Es ist notwendig, den Verlauf und die Ätiologie der Krankheit, das Alter des Patienten, die individuelle Arzneimitteltoleranz, die Neigung zu Allergien, begleitende Pathologien zu berücksichtigen, daher ist die Selbstverabreichung von Medikamenten unerwünscht, obwohl die meisten von ihnen ohne ein Rezept abgegeben werden.

In einigen Fällen können Schmerzen in Magen und Darm nur durch eine Operation entfernt werden. Es wird eine Laparotomie durchgeführt, bei der die Bauchdecke präpariert wird und Manipulationen durchgeführt werden (Entfernung von Thrombosen, angeborenen Anomalien, Tumoren mit einem Teil des Darms oder des Magens).

Bei der Laparoskopie werden Adhäsionen und gutartige Tumore durch die Einschnitte in die Bauchhöhlenvorrichtung eingebracht. Während der endoskopischen Untersuchung (das Instrument wird durch den Anus eingeführt), ist es möglich, Polypen oder Fremdkörper zu entfernen, Blutungen zu stoppen.

Diät in der Pathologie des Darms und des Magens

Bei der Behandlung von Erkrankungen des Verdauungstraktes wird der Diättherapie ein besonderer Platz eingeräumt. Wenn die Diät nicht respektiert wird, ist es möglich, Medikamente zu negieren und eine Komplikation der Krankheit zu provozieren. Das Organ, in dem sich der pathologische Prozess entwickelte, erfordert funktionelle Ruhe, dh es ist notwendig, die Belastung von ihm zu entlasten.

Die Diät hängt von den Symptomen der Krankheit ab. Bei Verstopfung wird eine Diät für Posvner Nr. 3 vorgeschrieben, die eine Verbesserung der Peristaltik fördert. Es beinhaltet Vollkornbrot, frisches Gemüse und Obst, Brei (Buchweizen, Gerste, Gerste), fettarme Fisch- und Fleischsorten.

Durchfall zeigt eine Diät Nr. 4, die Produkte ausschließt, die die Kontraktion der glatten Muskulatur beschleunigen und die Gasproduktion erhöhen. Dazu gehören Backen, Schokolade, Milchpudding, süßer Joghurt. Empfohlener gereinigter homogener Brei, Püreesuppe ohne Nudeln und Kartoffeln, Beeren und Früchte mit adstringierendem Effekt (Vogelkirsche, Quitte, Hartriegel, Blaubeere).

Zur Entfernung von Schmerzen im Magen und Darm können Rezepte der traditionellen Medizin verwendet werden. Bei Durchfall und Darmentzündungen werden Abkochungen auf der Basis von Johanniskraut, Salbei, Herzgespann, Eichenrinde, Minze und Schafgarbe empfohlen. Die Infusion von Leinsamen kann die Peristaltik verbessern. Entzündungshemmende und regenerierende Eigenschaften haben Honig und Aloe.

Es ist notwendig, Krankheiten des Verdauungstrakts zu behandeln, es ist nicht genug, nur um Schmerz loszuwerden. Bei der Pathologie des Darms ist die Resorption der notwendigen Substanzen gestört, Anämie und Hypovitaminose entwickeln sich, und dies beeinträchtigt bereits die Funktion aller Körpersysteme.

Wenn der Magen oder der Darm sehr wund ist, kann eine medizinische Notfallversorgung erforderlich sein, zum Beispiel wenn das Geschwür perforiert ist, der Darmverschluss operiert werden muss. Auch periodisch auftretende Magen- oder Bauchschmerzen sind der Grund, sich an den Gastroenterologen oder Therapeuten zu wenden.

Was tun, wenn der Darm

Wenn Unannehmlichkeiten selten als Folge einer starken Änderung der gewohnten Ernährung oder Lebensweise auftreten, besteht kein Grund zur Besorgnis. Wenn die Unterbauchschmerzen regelmäßig werden, müssen Sie so schnell wie möglich über die Ursachen und Wege zur Wiederherstellung Ihrer Gesundheit nachdenken.

Unbehagen bei einem Erwachsenen oder Kind kann sowohl ein vorübergehendes Versagen als auch das Vorhandensein einer ernsten Pathologie des Verdauungssystems anzeigen. Charakteristische Symptome treten auf, wenn eine chaotische Kontraktion der glatten Muskelmuskulatur im Unterbauch beginnt. Als Folge akkumuliert Milchsäure in den Zellen und reizt die Nervenenden. Dies ist die Ursache für mäßige oder starke Schmerzen.

Warum tut der Darm weh?

Negative Prozesse entwickeln sich unter dem Einfluss der folgenden provozierenden Faktoren:

  • Entzündung der Auskleidung der Schleimhautstrukturen des Darms. Die Ursache sind Autoimmun-Mechanismen oder Infektionen. Ist der Dünndarm betroffen, wird Enteritis diagnostiziert und eine Kolitis diagnostiziert. Wenn der pathologische Prozess im Anhang, Appendizitis im Anhang entdeckt wird, erfordert chirurgische Intervention.
  • Fehlfunktion des Immunsystems. Infolgedessen werden Antikörper aktiv gegen die Darmgewebe produziert. In Ermangelung einer Behandlung ist eine Komplikation in Form einer Colitis ulcerosa nicht ausgeschlossen.
  • Parasitäre Invasion. Längere Anwesenheit von Helminthen (wie Askariden, Schweine- oder Rinderbandwurm, breite Bänder) trägt zur Vergiftung des Körpers bei. Intoxikation und mechanisches Trauma sind die Hauptursachen für starke Schmerzen.
  • Dysbakteriose. Wenn das Gleichgewicht der nützlichen und bedingt pathogenen Flora mit dem Vorherrschen der zweiten Komponente gestört ist, erfolgt die Verdauung der Nahrung mit erhöhter Gasproduktion und Schwellung des Darms. Gleichzeitig sammeln sich bakterielle Toxine an, was zur Entwicklung eines Schmerzsyndroms führt.
  • Chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Dieser Prozess wird von einer geringeren Produktion von Verdauungsenzymen begleitet, was sich negativ auf die Funktion von Magen und Darm auswirkt. Das Ergebnis sind ausgeprägte Fermentationsprozesse, Blähungen, Krämpfe.
  • Unzureichende Peristaltik oder Atonie. Bei einer solchen Verletzung reichert sich die verdaute Nahrung im unteren Gastrointestinaltrakt an und provoziert eine starke Dehnung der Wände und Schmerzen.
  • Mesenterialthrombose. Nekrose entsteht im Verschluss der für die Fütterung verantwortlichen Arterien. Selbst starke Schmerzmittel können diese Situation nicht bewältigen.
  • Darmverschluss. Bei einem akuten Prozess mit aktivem Tumorwachstum oder Überlagerung des Lumens mit einem Fremdkörper wird die Bewegung der Nahrungsmassen behindert. Folge - ein starker Krampf.
  • Ischämie. Vor dem Hintergrund einer gestörten vaskulären Durchgängigkeit sind im ganzen Darm intensive Krämpfe vorhanden. Die Risikogruppe umfasst Patienten mit Krampfadern, Diabetes, Atherosklerose.
  • Polyposis. Die Proliferation der Schleimhaut im Dickdarm.
  • Morbus Crohn. In Abwesenheit einer Behandlung ist die Pathologie gefährlich mit einer hohen Wahrscheinlichkeit von Krebs.
  • Chemotherapie. GIT-Zellen sind beschädigt oder zerstört.

Schmerzen im Unterbauch begleiten oft die Spätschwangerschaft oder werden zu einer Manifestation des Reizdarmsyndroms. In beiden Fällen können Sie die Situation korrigieren, indem Sie die Diät überprüfen.

Symptome von Schmerzen im Darm

Unangenehme Empfindungen im Bauch können einen anderen Charakter haben:

  1. Intensiver akuter Spasmus. Kurzfristige Attacken begleiten Vergiftung, Infektion, Appendizitis und langfristige Dysbiose, unspezifische Colitis ulcerosa.
  2. Schmerzen nach dem Essen.
  3. Schmerzhafte Beschwerden - inhärent in langsame chronische Entzündung.
  4. Krämpfe in Form von Kämpfen.

Da, wo genau der Darm schmerzt, kann man eine Vermutung über die Ursachen der Pathologie machen:

  • Unangenehme Empfindungen rechts unten zeugen von Blinddarmentzündung.
  • Wenn Sie über die Beschwerden auf der linken Seite besorgt sind, lohnt es sich, das Sigma zu untersuchen.
  • Wenn der Bauch in der Mitte schmerzt, ist Enteritis möglich.
  • Der verschüttete Spasmus spricht von der Niederlage aller Abteilungen - Enterokolitis.

Neben dem Hauptsymptom in Form von tolerierten oder akuten Beschwerden wird das Bild durch andere Zeichen ergänzt:

  • Bei intestinaler Ischämie besteht ständig unkontrollierte Übelkeit, ein weicher Stuhl, Druck auf das Peritoneum führt zu erhöhtem Krampf. Blutungen sind nicht ausgeschlossen.
  • Wenn sich die Polypose mit dem Wachstum von gutartigen Gebilden an den Wänden entwickelt, treten die Schmerzen im Darm bereits in den späten Stadien auf. Der Magen kann schmerzen, die Entleerung wird durch regelmäßige Verstopfung behindert.
  • Bei Morbus Crohn, der sich vor dem Hintergrund einer chronischen Entzündung entwickelt, ist gleichzeitig das dünne, dicke Rektum betroffen. Patienten mit einer solchen Diagnose haben keinen Appetit, die Temperatur steigt, Diarrhö entsteht, Kot, Schleim findet sich im Stuhl.

Im letzteren Fall ist eine Verschleppung mit der Behandlung nicht nur mit der Anämie, sondern auch mit der Onkologie verbunden.

Was tun, wenn der Darm

Wählen Sie geeignete Methoden zur Beseitigung von Krämpfen können nur nach der Ursache der Beschwerden identifiziert werden. Zu diesem Zweck sind eine Reihe von diagnostischen Aktivitäten geplant:

  • Analyse von Kot - Koprogramm. Basierend auf den erhaltenen Ergebnissen ist es möglich zu verstehen, wie vollständig der Prozess der Verdauung von Lebensmitteln ist.
  • Bakteriologische Analyse - Es ist zweckmäßig, wenn es notwendig ist, den Erreger der Infektion zu bestimmen oder zu verstehen, wie die nützliche und pathogene Darmflora verteilt ist.
  • Endoskopie. Zu diesem Zweck wird ein mit einer Kamera ausgestatteter faseroptischer Schlauch durch den Magen getriggert und die Struktur der Schleimhaut beurteilt.
  • Röntgenuntersuchung - mit einem Kontrastmittel (Barium-Gemisch) durchgeführt. Mit seiner Hilfe lässt sich abschätzen, wie stark die Darmwand verändert wurde, wie sich die verdauliche Nahrung entwickelt.

Wenn nicht klar ist, welche Schmerzmittel zu einem bestimmten Zeitpunkt benötigt werden, bevor Sie zum Arzt gehen oder einen Krankenwagen erreichen, wird empfohlen:

  1. Ein krampflösendes Getränk zu trinken. In den meisten Fällen ergibt ein guter Effekt No-Shpa.
  2. Finde die optimale Position des Körpers, in der der Spasmus nachlässt.
  3. Wenn sich der Zustand innerhalb von einer halben Stunde erholt, gehen Sie zu Prozeduren, die den Darm heilen. Sie können mit einer Massage des Magens beginnen.
  4. Wenn eine Schwellung auftritt, wird die Einnahme von speziellen Medikamenten nicht verhindert. Zum Beispiel nach dem Trinken von Smectou oder Aktivkohle.

Die einzelnen Momente werden abhängig von der Art des Spasmus angegeben.

Akuter Schmerz

In dieser Situation wird die Einnahme von Schmerzmitteln zu Hause nicht funktionieren. Es ist notwendig, so schnell wie möglich einen Krankenwagen zu rufen, da der Arzt die Therapie verschreiben sollte. Bevor er kommt, braucht der Patient völlige Ruhe.

Dumpfer Schmerz

Die Ursache für Beschwerden kann entweder gering oder eher ernst sein. Es ist nicht ausgeschlossen, die Drehung des Darms, massive Helminthiasis, Adhäsiv oder Tumor-Prozess. Die Behandlung ist wie im vorherigen Fall lang und wird nur nach gründlicher Untersuchung verordnet.

Klopfender Schmerz

In der Regel hängt das Auftreten von akuten Krämpfen nicht von Essen oder körperlicher Aktivität ab. Die Besonderheit des Zustandes ist die schnelle Linderung des Syndroms und seine Rückkehr mit der Zeit. Zur Linderung nehmen Sie Spasmolytika, aber wenn der Angriff wiederholt wird, gehen Sie zum Arzt.

Schmerzen nach dem Essen

Wenn ein direkter Zusammenhang zwischen Ernährung und Krämpfen besteht, ist die Hauptursache für den negativen Zustand eine übermäßige Belastung des Magens und Reizung der Schleimhaut. Wenn nächtliche Beschwerden vorherrschen, können Sie ein Geschwür vermuten.

Um die Symptome zu glätten, schließen sie von der Diät akute, schwere Nahrung aus, verweigern Snacks zum Trocknen. Es ist auch nicht ratsam, zu kaltes oder warmes Geschirr zu verwenden.

Ständiger Schmerz

Eine häufige Erkrankung mit lang anhaltenden Krämpfen ist das Reizdarmsyndrom. Er fährt mit einer Störung des Stuhls fort. Möglich als Durchfall und Schwierigkeiten, wegen Verstopfung auf die Toilette zu gehen. Beide Zustände werden von ausgeprägten Krämpfen, Blähungen begleitet.

Ausgesetzt auf diese Krankheit sind Menschen, die ein instabiles Nervensystem, geringe Stressresistenz haben. Sie sind gefährdet und diejenigen, die keinen aktiven Lebensstil leben, essen minderwertige Produkte mit unzureichenden Ballaststoffen. Eine andere Kategorie sind Frauen während der Menopause.

Was man mit Schmerzen im Darm nehmen sollte

Um Krämpfe in Situationen zu eliminieren, in denen eine Operation nicht indiziert ist, praktizieren sie eine komplexe etiotrope Therapie:

  • Empfang von Antibiotika - Medikamente werden benötigt, wenn eine Infektion diagnostiziert wird.
  • Probiotika - die Notwendigkeit für lebende Bakterien ist vorhanden, wenn die Tests das Ungleichgewicht bestätigen und es zu einer Störung des Stuhls kommt.
  • Immunsuppressoren. Sie werden von Patienten mit Colitis ulcerosa, Obstruktion des Darms genommen. Der Zweck der Therapie ist es, die Aktivität der Immunität zu verringern.

Gleichzeitig ist eine pathogenetische Behandlung geplant, die das einwandfreie Funktionieren des Verdauungssystems sicherstellt. Die Liste besteht aus mehreren Elementen:

  • Enzymatische Mittel. Sie helfen, den Verdauungsprozess zu beschleunigen, ohne Stagnation und Fermentation von Lebensmitteln. Die Tabletten werden getrunken, streng nach den Anweisungen - es ist wichtig, die genaue Dosierung zu bestimmen und die Zeitintervalle einzuhalten.
  • Sorbentien. Apotheke Produkte dieser Gruppe helfen, den Körper von Schadstoffen zu befreien. Wenn der Patient bei Krämpfen Übelkeit empfindet und Hautprobleme (Ausschlag, Schälen) auftreten, wird die Entfernung von Toxinen zur Priorität.

Eine Behandlung ist auch ohne krampflösende Mittel möglich, die die Hauptsymptomatik beeinflussen. Neben dem traditionellen No-Shpa kann eine neue Generation von Myotropendrogen verschrieben werden. Unter ihnen ist Duspatalin, das die glatte Darmmuskulatur ohne Störung der Peristaltik beeinflusst. Wenn die Situation durch den Entzündungsprozess verschlimmert wird, werden nicht-steroidale Medikamente injiziert, um den Schmerz in der Behandlung zu lindern.

Diät für den Darm

Wenn die unangenehmen Empfindungen im Bauch regelmäßig gestört werden, wird das Essen auf der Grundlage der Funktionen des Verdauungstraktes geplant. Bei Verstopfung werden folgende Empfehlungen eingehalten:

  • Es ist nützlich, Vollkorn- oder Kleie Brot zu essen, aber in der Mindestmenge.
  • Im Überfluss sollten Obst und Gemüse vorhanden sein.
  • Bevorzugte Getreidesorten sind Gerste, Weizen, Perle, Buchweizen.
  • Fleisch und Fisch nehmen nur schlanke Sorten an. In Brühen fügen Sie Karotten, Kohl, Rüben hinzu.
  • Sie können gereinigtes Wasser ohne Kohlensäure, Kompott aus frischen oder getrockneten Früchten, verdünnte Säfte, Tee trinken.

Unter dem Verbot von Süßigkeiten mit Gelatine, Gelee, Backen aus dem hochwertigsten Mehl.

Bei Neigung zu Durchfall ist eine Diät geplant, die Schleimhautreizungen ausschließt:

  • Porridge wird nur in einem Mehltau serviert.
  • Fleisch und Fisch werden zubereitet, was zu einem Konsistenz-Souffle führt.
  • Suppen werden ohne Zugabe von Kartoffeln, Nudeln gekocht und bis zum Pürieren geschlagen.
  • Schnitzel und Fisch mit Reis zerkleinert.
  • Von Früchten und Beeren werden Früchte mit Strickeigenschaften bevorzugt: Quitte, Blaubeere, Kornelkirsche.

In beiden Fällen, um Krämpfe zu entfernen, enthält die Speisekarte starken Tee und Kaffee, Zwiebeln, Knoblauch, Rettich.

Welche Art von Arzt sollte ich kontaktieren?

Die Lösung von Problemen mit dem Darm wird von Ärzten verschiedener Fachrichtungen durchgeführt:

Die letzte Konsultation wird nur bei Verdacht auf maligne Prozesse benötigt.

Wenn schwerwiegende Ausfälle ausgeschlossen werden, sind Magenprobleme einfach gelöst. Zu helfen kommt eine Überprüfung der Gewohnheiten, die Ablehnung einer sitzenden Lebensweise, schwer verdauliches Essen. Sie werden dazu beitragen, die Kondition und entspannende Techniken zu verbessern, die sowohl das Nervensystem als auch den Verdauungstrakt positiv beeinflussen.

Sie Möchten Gerne Über Kräuter

Soziale Netzwerke

Dermatologie