Blut ist eine biologische Umgebung, die das Leben einer Person gewährleistet. Dank der Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems versorgt es die Gewebe mit den notwendigen Nährstoffen und Sauerstoff für normale Zellteilung und Wachstum. Gleichzeitig hilft Blut dabei, Organe von Stoffwechselprodukten, Kohlendioxid, zu reinigen und wird dann beim Atmen durch die Nieren und die Lunge aus dem Körper ausgeschieden.

Klinische Manifestationen

Die Zunahme der Blutdichte kann asymptomatisch verlaufen, und die Veränderung ihrer rheologischen Eigenschaften zeigt sich in einer diagnostischen Untersuchung auf andere Krankheiten. Die aufschlussreichsten Labortests, die die Blutströmung überprüfen können, sind:

  • Allgemeine Blutanalyse - quantitative Bestimmung von zellulären Elementen (Erythrozyten, Thrombozyten, Leukozyten);
  • Untersuchung des Hämatokrit - ein Indikator, der durch das Verhältnis des flüssigen Teils des Blutes (Plasma) und seiner zellulären Zusammensetzung gekennzeichnet ist;
  • biochemischer Bluttest zum Nachweis von Glukose, Cholesterin, Triglyceriden;
  • Koagulationsassay - umfasst Indikatoren für Fibrinogen, Prothrombin, Thrombin und Prothrombinzeit.

In den meisten Fällen gibt es Symptome von dichtem Blut, die unspezifisch sind und daher bei vielen Krankheiten auftreten können. Klinische Manifestationen des pathologischen Prozesses umfassen:

  • Schwäche, schnelle Müdigkeit, verminderte Fähigkeit zu arbeiten;
  • Marmorierung der Haut, Kälte der Glieder, Taubheit der Finger;
  • Kopfschmerzen, Schwindel;
  • Reduktion der mentalen Funktionen (Gedächtnis, Geschwindigkeit der mentalen Reaktionen, Denken);
  • emotionale Depression, depressive Zustände;
  • trockene Haut, Schleimhäute, Durst;
  • das Auftreten von subkutanen Knötchen an den Beinen, die thrombosierte Venen sind.

Wenn Sie rechtzeitig einen Arzt aufsuchen, bei dem Sie die oben genannten Symptome haben, und sich einer jährlichen Untersuchung unterziehen, können Sie den Allgemeinzustand deutlich verbessern und die Entwicklung von Komplikationen verhindern.

Ursachen der Pathologie

Wie bekannt, besteht das Blut zu 90% aus dem flüssigen Teil - dem Plasma - und zu 10% aus dem Trockenrückstand, der Blutzellen, biologisch aktive Substanzen (Enzyme, Hormone) und Nährstoffe enthält. Reduzieren des Plasmas oder Erhöhen der Zellzusammensetzung führt zu seiner Verdickung. Den größten Einfluss auf die rheologischen Eigenschaften des Blutes haben die Blutplättchen und die Erythrozyten - die am meisten zahlreichen Blutzellen. Von großer Bedeutung ist auch der Tonus und die Integrität des vaskulären Endothels, die funktionelle Konsistenz des Myokards, die eine ungehinderte Bewegung des Blutes durch den Körper gewährleisten.

Die Hauptgründe für die Erhöhung der Plasmadichte sind:

  • Dehydrierung (starker Durchfall, multiples Erbrechen);
  • Inkonsistenz der Flüssigkeitsaufnahme und des täglichen Körperbedarfs in Wasser;
  • Schädigung der Gefäßwand (Arteriosklerose, Vaskulitis, Hypovitaminose);
  • Funktionelles Leberversagen, das zu einer Störung der Enzymproduktion (Zirrhose, Hepatitis) führt;
  • Knochenmarkerkrankungen (Panzytopenie, Erythrämie);
  • endokrine Pathologie (Diabetes mellitus);
  • Pathologie des kardiovaskulären Systems (chronische Herzinsuffizienz);
  • Zustand der Azidose (erhöhter Säuregehalt des Blutes und der interzellulären Flüssigkeit);
  • parasitäre Invasion (Askariden, Echinokokkose);
  • erhöhte funktionelle Aktivität der Milz;
  • Strahlenkrankheit;
  • schädliche Gewohnheiten (Alkohol- und Nikotinabusus);
  • Einnahme bestimmter Arzneimittel (Diuretika, Antibabypillen).

Männer leiden aufgrund der hormonellen Eigenschaften und einer großen Menge an Muskelmasse oft unter einer Verdickung des Plasmas als die weiblichen Vertreter.

Gefahr des pathologischen Prozesses

Um zu verstehen, welches gefährliche dicke Blut, ist es notwendig, das Wesen des pathologischen Prozesses zu verstehen. Wenn die rheologischen Eigenschaften des Blutes abnehmen, verlangsamt sich der Blutfluss, besonders auf der Ebene kleiner Gefäße - Arteriolen, Venolen, Kapillaren. Infolge der Stagnation des Blutes in den Geweben verschlechtern sich die metabolischen Prozesse - Sauerstoff- und Nährstoffaufnahme nehmen ab, und unteroxidierte Produkte und freie Radikale bleiben erhalten. Diese Prozesse führen zu Hypoxie und Störung der Homöostase im Körper.

Der langsame Blutfluss durch die Gefäße wiederum erhöht die Permeabilität ihrer Wände, unterbricht die Integrität der inneren Hülle (Endothel), was die Voraussetzung für die Bildung von atherosklerotischen Plaques schafft. Blutige Stagnation führt zu Absenken und Verkleben von Blutplättchen untereinander und verursacht die Bildung von Thromben. Dies droht das Auftreten von schweren Komplikationen: Herzinfarkt, Hirnschlag, Thromboembolie des Lungenarteriensystems, - Verringerung der Lebensqualität, soziale Anpassung der Patienten, in schweren Fällen zum Tod führen.

Unter Bedingungen, bei denen der Herzmuskel ein dickes Plasma entlang des Gefäßsystems drücken muss, sind seine funktionellen Fähigkeiten erschöpft. Im Anfangsstadium des pathologischen Prozesses, Hypertrophie (Verdickung) des Myokards, und dann seine Atrophie (Ausdünnung), die zu Herzversagen führt. Die Hypoxie aller Körpersysteme verursacht eine Störung des Lebens und führt zu einer frühen Mortalität.

Diät und Behandlung

Um Störungen zu vermeiden und die normalen rheologischen Eigenschaften des Blutes wiederherzustellen, sollte besonders auf ältere Menschen geachtet werden, deren Plasmaverdickung auf altersbedingte Veränderungen im Körper zurückzuführen ist. In diesem Fall sollte die Diät eine ausreichende Menge an Flüssigkeit enthalten, durchschnittlich 1,5-2 Liter / Tag, abhängig von Körpergewicht, körperlicher Aktivität, Umgebungstemperatur. Mehr Wasser ist in der heißen Jahreszeit erforderlich, mit harter körperlicher Arbeit oder Sport, in jungen Jahren.

Produkte, die Blut verdünnen können, umfassen:

  • Knoblauch, Zwiebel;
  • Seefisch, Meeresfrüchte;
  • Tomaten, Paprika, Zucchini, Gurken, Rüben;
  • gekeimte Weizenkörner;
  • Kakaoprodukte, schwarze Schokolade;
  • Erdbeeren, Blaubeeren, Himbeeren;
  • Granat;
  • Orange, Grapefruit, Zitrone;
  • Ingwer;
  • Leinsamen, Sonnenblumen, Olivenöl;
  • diätetisches Fleisch (Kaninchen, Huhn).

Diese Produkte machen Blutflüssigkeit, reduzieren Thrombose, verbessern Stoffwechselvorgänge in Geweben.

Produkte, die Blut übertreiben, sind:

  • geräucherte Würste, Konserven;
  • Fett Arten von Fleisch und Brühen auf ihrer Grundlage;
  • Buchweizen;
  • kalt;
  • Sahne, fettreiche Milch, Butter, Margarine;
  • Linsen, Kohl;
  • Weißbrot, mehlig süße Speisen;
  • Mango, Aronia, Himbeere, Bananen;
  • Heilkräuter (Johanniskraut, Mais-Narben, Baldrian).

Behandeln Sie den pathologischen Prozess mit Aspirin-basierten Medikamenten, die eine thrombolytische Wirkung haben. Sie werden durch Medikamente wie Tromboass, Cardiomagnolo, Aspirin-Cardio, Cardiopyrin vertreten und sollten nach einer umfassenden Untersuchung von einem Arzt verschrieben werden. Zur Vorbeugung von pathologischen Prozessen werden biologisch aktive Zusatzstoffe (Nahrungsergänzungsmittel) mit Dihydroquercetin, einem Stoff, der die rheologischen Eigenschaften des Blutes verbessert, verschrieben. Flavit oder Capillar ernennen einen monatlichen Kurs, vorausgesetzt, dass die Diät. Wichtig für die Verbesserung der Kondition sind regelmäßige körperliche Aktivität (Sport, Sport), Alkoholverweigerung und Nikotinabhängigkeit.

Die Erhöhung der Viskosität des Blutes ist keine Krankheit, sondern ein pathologisches Symptom, das auftritt, wenn es äußeren oder inneren Faktoren ausgesetzt ist. Um die Entwicklung von Komplikationen im Zusammenhang mit der Verletzung der rheologischen Eigenschaften des Plasmas zu verhindern, ist es notwendig, eine jährliche medizinischen Check-ups passieren und rechtzeitig einen Arzt mit einer Verschlechterung des allgemeinen Zustandes zu konsultieren.

Ursachen von dickem Blut, Behandlung

Das Kreislaufsystem des Körpers übernimmt eine Transportfunktion und versorgt Zellen und Gewebe mit Sauerstoff und Nährstoffen. Alle pathologischen Prozesse, die ihn beeinflussen, führen zur Störung der inneren Organe. Dichtes Blut weist auf eine Verletzung seiner Zusammensetzung hin.

Dieser pathologische Zustand ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Erhöhung des Volumens der Erythrozyten;
  • erhöhte Hämoglobinspiegel;
  • eine Erhöhung der Konzentration von einheitlichen Elementen und Plasma (Hämatokrit).

Bevor wir herausfinden, warum sich in einer Person ein dichtes Blut entwickelt, ist zu beachten, dass sich die oben beschriebenen Indikatoren mit dem Erwachsenwerden verändern.

Über einen pathologischen Zustand

Die Entscheidung, was mit dichtem Blut geschehen soll, hängt von den Ursachen ab, die den Zustand hervorgerufen haben. Es ist wichtig zu verstehen, dass das fragliche Problem keine separate Krankheit ist. Es ist ein Symptom, das eine ernste Pathologie im menschlichen Körper anzeigt.

Blut besteht aus zwei Komponenten:

  • Blutzellen oder Uniformen, von denen die Dichte der Flüssigkeit abhängt;
  • das Plasma, das den flüssigen Teil bildet.

In der Norm ist die Dichte der ersten 1092-1095, die zweite - 1024-1050. Das heißt, die Konzentration der geformten Elemente übersteigt immer das Volumen des Plasmaanteils. Letzteres besteht zu ca. 91% aus Wasser und zu 9% aus Trockenmasse. Zusätzlich zu diesen Zellen enthält das Blut verschiedene Proteine ​​und Salze.

Das Verhältnis der Konzentration der elementaren Elemente und des Plasmas, bekannt als die Hämatokritzahl, ist für Männer und für Frauen unterschiedlich. Dies liegt an den physiologischen Eigenschaften ihrer Organismen.

Die Dichte oder Viskosität des Blutes hängt von der Konzentration der beiden Komponenten Fibrinogen und Prothrombin ab. Diese Zahl kann jedoch nach der Erhöhung der Menge an Cholesterin, Glukose und anderen Elementen steigen.

Was zu einem Anstieg des Hämatokrit führt

Die Ursache für dichtes Blut können verschiedene pathologische Prozesse sein. Provozieren Sie einen Anstieg des Hämatokrit bei Männern und Frauen ähnliche Faktoren. Im ersten Fall ist der betreffende Gegenstand jedoch aus den oben beschriebenen Gründen häufiger.

Es gibt folgende Gründe für die Erhöhung des Hämatokrit:

Dehydration

Dehydration tritt vor dem Hintergrund auf:

  • unzureichende Aufnahme von Flüssigkeit in den menschlichen Körper;
  • renale Pathologien;
  • der Verlauf von Diabetes mellitus;
  • Fieber;
  • Leben in einer Region mit einer hohen Umgebungstemperatur;
  • anhaltendes Erbrechen durch schwere Intoxikation oder andere pathologische Prozesse;
  • ununterbrochener Durchfall aufgrund von Lebensmittelvergiftung;
  • chronische Pyelonephritis.

Dehydration bedroht auch eine Person mit Krankheiten, die von einem Anstieg der Körpertemperatur begleitet sind. Diese Reaktion des Körpers soll den Zustand des Patienten normalisieren, was zu vermehrtem Schwitzen und häufigem Wasserlassen führt.

Langfristiger Gebrauch von Medikamenten

Eine Reihe von Medikamenten (vor allem synthetische Drogen) mit langfristiger Anwendung wirken sich negativ auf den Blutstatus aus: Ihr Plasma verliert allmählich den flüssigen Teil, was zu einem Anstieg des Hämatokrits führt. Solche Phänomene können verursacht werden durch:

  • Arzneimittel zur Behandlung von Anomalien der Nebennierenrinde (z. B. Hydrocortison);
  • Verhütungsmittel oral eingenommen;
  • Diuretika;
  • Medikamente zur Wiederherstellung der erektilen Funktion.

Diese Tabletten können nur nach Vereinbarung des Behandlungsverlaufs mit einem Arzt und in der Dosierung, die der Spezialist bestellt hat, angewendet werden.

Verletzung von Stoffwechselprozessen

Bei Magen-, Darm- und Leberpathologien wird ein Teil der Stoffwechselprodukte unzureichend oxidiert und gelangt in dieser Form in das Kreislaufsystem. Dies führt zu einer Zunahme des Gehalts an geformten Elementen, einschließlich Glucose, vor dem Hintergrund der Aufrechterhaltung der früheren Plasmakonzentration.

Als Folge nimmt das Volumen der Proteine ​​im Kreislaufsystem ab, was anschließend die Freisetzung von Wasser aus dem Blut in das Fettgewebe provoziert. Das Auftreten von Ödemen weist auf dieses Problem hin.

Probleme mit dem Atmungssystem

Eine Störung des Atmungssystems bewirkt eine Abnahme der Menge an Sauerstoff, der in den Körper gelangt. Das Fehlen dieser Substanz provoziert den Beginn von Hypoxie und die Oxidation von Blut.

Der letztere Umstand wirkt sich negativ auf die Lebensfähigkeit der gleichförmigen Elemente aus: sie beginnen sich in den Gefäßen anzusammeln. Als Ergebnis werden vor dem Hintergrund der Hypoxie der Prozess des Zerfalls der Blutzellen und die Freisetzung von Produkten, die den Verlauf des pathologischen Zustandes verschlechtern, beschleunigt.

Erhöhter Cholesterinspiegel

Eine Erhöhung des Cholesterolvolumens im Blut wird als Hypercholesterinämie bezeichnet. Dieser Prozess hilft, den Hämatokrit zu erhöhen. In diesem Fall tritt die Veränderung der Viskosität des Blutes auf dem Hintergrund des aktiven Eintritts von Cholesterin in das Plasma auf, aber auch anderer Elemente: Triglyceride, Lipoproteine.

Infektion des Körpers

Infektion des Körpers mit verschiedenen Infektionen oder parasitären Lebensformen führt zur Aktivierung der Immunität. Ihre Zellen durchdringen das Kreislaufsystem, wo sie anschließend absterben und so die Plasmakonzentration erhöhen.

Dieser Prozess beruht auf der Tatsache, dass einige der weißen Blutkörperchen ständig in der Submukosa des Darms lokalisiert sind. Eine solche Organisation ermöglicht es, den Zustand der Überfüllung der Blutgefäße zu vermeiden. Bei der helminthischen oder infektiösen Pathologie kehren die weißen Blutkörperchen jedoch in den Blutstrom zurück, wodurch die Viskosität der Flüssigkeit erhöht wird.

Nervöse Überspannung

Starke Erfahrungen führen zu einem Anstieg der verschiedenen Komponenten im Blutkreislauf: Cholesterin, Glukose und andere Elemente. Um den Hämatokrit zu erhöhen, ist es notwendig, dass eine Person regelmäßig eine nervöse Überspannung erfährt. Episodische Belastungen haben wenig Einfluss auf den Zustand des Kreislaufsystems.

Gleichzeitig erhöht die regelmäßige Freisetzung von Adrenalin ins Blut, die vor dem Hintergrund nervöser Erfahrungen auftritt, nicht nur den Hämatokrit, sondern beeinträchtigt auch die Funktionen des Knochenmarks.

Andere Faktoren

Es gibt einige Faktoren, die das Auftreten von dichtem Blut hervorrufen. Sie umfassen auch:

  • Negative Auswirkungen der Umwelt, Rauchen, Exposition gegenüber Kohlenmonoxid und Abgasen;
  • Antiphospholipid-Syndrom;
  • Erythrämie, bei der der Gehalt an Erythrozyten ansteigt;
  • Leukämie;
  • Myelom;
  • Zirrhose der Leber;
  • Hepatitis;
  • Pankreatitis;
  • Krampfadern;
  • thermische Verbrennungen.

Unterernährung ist eine weitere häufige Ursache für die Blutgerinnung. Das Entstehen einer solchen Konsequenz wird dadurch erklärt, dass das Immunsystem nach dem Eindringen der Produkte in den Körper viele Zellen freisetzt, um sie von fremden Elementen zu reinigen. Das heißt, nach jeder Mahlzeit wird das menschliche Blut etwas dicker.

In neugeborenen Kindern

Bei einem Neugeborenen unterscheiden sich die Blutwerte signifikant von denen von Erwachsenen und Kindern im Alter von einem Jahr. Sie sind über die Zeit normalisiert. Insbesondere haben Neugeborene einen hohen Gehalt an Hämoglobin und Erythrozyten.

Diese Phänomene sind darauf zurückzuführen, dass sich der Organismus des Kindes in einer ihm nicht vertrauten Situation befindet und entsprechend reagiert. Etwa jedes Jahr werden alle Indikatoren wiederhergestellt und nähern sich denen von Erwachsenen.

Lagerzeit des Kindes

Wenn das Kind schwanger ist, finden schwere Veränderungen im Körper der Frau statt. Eine Anzahl von ihnen ist für die vollständige Bildung des Fötus notwendig. Einige Veränderungen wirken sich jedoch negativ auf den Zustand der Mutter und des zukünftigen Kindes aus. Einer von ihnen ist dichtes Blut während der Schwangerschaft.

Der Anstieg des Hämatokrits bei Frauen tritt aus folgenden Gründen auf:

  • individuelle Merkmale der Physiologie;
  • Abnahme der Wasseraufnahme;
  • Mangelhafte Zufuhr von Vitaminen und Mineralstoffen, die in großen Mengen zur Bildung des Fötus führen;
  • Mangel an Enzymen;
  • Empfang von eisenhaltigen Drogen, die vor dem Hintergrund eines niedrigen Hämoglobins verschrieben werden;
  • aktive Verwendung von Nahrungsmitteln, die reich an Proteinverbindungen und Kohlenhydraten sind;
  • aktive Arbeit der Milz.

Darüber hinaus kommt es während der Schwangerschaft aufgrund einer Reihe von Krankheiten zu dichtem Blut:

  • großer Blutverlust;
  • erhöhte Koagulabilität, die oft zu Fehlgeburten führt;
  • Pathologie der Nieren, Leber und Darm;
  • starker Schmerz.

Oft steigt der Hämatokrit bei Schwangeren für kurze Zeit unter dem Einfluss eines separaten Faktors. Aber mit ihrer Kombination verschlechtert sich der Zustand einer Frau stark.

Es ist wichtig zu verstehen, dass dichtes Blut bei schwangeren Frauen eine Schutzreaktion des Körpers vor Blutverlust während der Geburt ist. Das heißt, während der Schwangerschaft erhöht sich bei allen Frauen zeitweise der Hämatokritwert. Über die Ernsthaftigkeit dieses Problems zu sprechen, ist nur möglich, wenn die Konzentration von Plasma und geformten Elementen die zulässige Norm deutlich überschreitet.

Mögliche Komplikationen

Meistens wird bei älteren Menschen dichtes Blut diagnostiziert. Dies liegt daran, dass der menschliche Körper im Laufe der Zeit schlechter mit seinen Funktionen zurechtkommt, wodurch die Zersetzungsprodukte in geringerem Maße abgeleitet werden. Aufgrund des dichten Blutes erhöht sich die Belastung des Herz-Kreislauf-Systems, was schließlich zum Auftreten entsprechender Pathologien führt.

Das Risiko, Komplikationen in dem betrachteten Problem zu entwickeln, hängt direkt von den Ursachen ab, die es verursacht haben.

Folgen bei Erwachsenen

Oben wurde gesagt, dass bei dickem Blut die Durchblutung abnimmt. Dieses Problem ist auf der Ebene von kleinen Gefäßen besonders hell. Als Folge tritt eine Flüssigkeitsstagnation auf, die zu

  • Verringerung der Zufuhr von Sauerstoff und Nährstoffen zu den Zellen;
  • Stagnation von nicht oxidierten Produkten;
  • Freisetzung von Radikalen.

Die beschriebenen Prozesse tragen zur Störung der Homöostase und zum Auftreten von Hypoxie bei.

Aufgrund der Verlangsamung des Blutflusses erhöht sich außerdem die Durchlässigkeit der Gefäßwände. Dieser Umstand ist einer der Hauptgründe:

  • die Bildung von atherosklerotischen Plaques;
  • Verkleben von Blutgerinnseln untereinander, was eine Voraussetzung für das Auftreten von Thrombosen wird.

Diese Prozesse provozieren:

  • Myokardinfarkt;
  • Hirnschlag;
  • Thromboembolie des Lungenarteriensystems;
  • tödliches Ergebnis.

Wenn sich der untersuchte pathologische Prozess entwickelt, werden die Wände des Myokards verdickt und ihre Ausdünnung wird anschließend beobachtet. Infolgedessen entwickelt sich Herzinsuffizienz.

Reduzierte Durchblutung trägt auch zum Auftreten von Bluthochdruck (hoher Blutdruck), häufigen Blutungen bei.

Folgen während der Schwangerschaft

Die Konsequenzen für das Kind während der Schwangerschaft vor dem Hintergrund der Entwicklung des in Betracht gezogenen pathologischen Prozesses werden viel schwieriger als für eine Frau sein. Dichtes Blut verursacht folgende negative Erscheinungen:

  • Krampfadern, die die unteren Gliedmaßen betreffen;
  • Hypoxie eines ungeformten Kindes;
  • Thrombosen, Schlaganfälle, Herzinfarkte;
  • Verletzungen in der Entwicklung des Kindes;
  • Aussetzung des Schwangerschaftsfortschritts;
  • Fehlgeburt.

Wenn Sie keine Maßnahmen ergreifen, um das dichte Blut zu verdünnen, wird die Wahrscheinlichkeit des Todes des Kindes extrem hoch sein.

Klinisches Bild

Das betrachtete Problem weist keine spezifischen Merkmale auf. Das heißt, die Symptome von dichtem Blut treten nicht in einer separaten Gruppe hervor. Das Auftreten eines erhöhten Hämatokrit kann durch folgende Symptome angezeigt sein:

  • starker Durst;
  • Austrocknung der Schleimhäute und der Haut;
  • das Auftreten von Dyspnoe;
  • geringe Belastungstoleranz, Muskelschwäche;
  • aktiver Herzschlag ohne ersichtlichen Grund;
  • das Auftreten unangenehmer Empfindungen hinter dem Brustkorb;
  • Schwere im Kopf;
  • ein Gefühl von Schüttelfrost in den Gliedern.

Ein Kind mit dichtem Blut wird trauernder und schläfriger.

Wege, das Problem zu identifizieren

Bevor wir uns überlegen, wie dünn Blut verflüssigt werden kann, müssen wir uns mit den Möglichkeiten beschäftigen, dieses Problem aufzudecken. Zu diesem Zweck sind solche Ereignisse wie:

  • ein allgemeiner Bluttest;
  • Koagulogramm, obligatorisch für schwangere Frauen im Falle eines pathologischen Zustands;
  • biochemische Analyse;
  • ein Test auf Glukosetoleranz;
  • Urinanalyse.

Alle Forschungen werden mit dem Ziel der Bestimmung des Niveaus der Aufrechterhaltung der geformten Elemente und ihrer Abweichung von den normalen Kennziffern durchgeführt.

Medikationstherapie

Die Behandlung von dichtem Blut beinhaltet die Durchführung von Aktivitäten zur Verdünnung und Unterdrückung der Ursache. Um diese Ziele zu erreichen, werden ernannt:

  • Verfahren zur Wiederherstellung des Stoffwechsels;
  • Medikamente, die die Bildung von Blutgerinnseln verhindern;
  • Maßnahmen zur Beseitigung von Tumorbildungen.

Eine aktive Rolle bei der Beseitigung des betrachteten Problems spielen folgende Medikamente:

  1. Aspirin, Cardiomagnum, Dipyridamol und Tirofiban. Sie tragen zur Verdünnung des Blutes und zur Normalisierung des Blutflusses bei. Diese Medikamente sind nicht für die folgenden Krankheiten vorgeschrieben:
    • Magengeschwüre und 12 Zwölffingerdarmgeschwüre;
    • Bronchialasthma;
    • Leberfunktionsstörung;
    • Hypertonie;
    • Vorhandensein von Allergie gegen Drogenkomponenten;
    • Schwangerschaft.
  2. Im Falle der Entdeckung dieser Pathologien werden diese Präparate durch andere ersetzt: Neodicumarin, Warfarin, Heparin.

Es ist wichtig zu bemerken, dass die gleichzeitige Aufnahme der Präparate der ersten und zweiten Gruppen verboten ist. Die Behandlung von dichtem Blut wird unter der Kontrolle eines Koagulogramms durchgeführt.

Die Therapie des pathologischen Prozesses umfasst auch Maßnahmen und Medikamente zur Eliminierung der Grunderkrankung. Daher wird das Behandlungsschema in Abhängigkeit von den individuellen Parametern des Patienten bestimmt.

Normalisierung von Lebensmitteln

Um das Blut zu verdünnen, wird empfohlen, dass schwangere Frauen und andere Patienten ihre tägliche Ernährung überprüfen. Diät in dieser Ausgabe beinhaltet die Ablehnung bestimmter Produkte. Was nicht möglich ist, wird vom behandelnden Arzt anhand der individuellen Parameter des Patienten bestimmt.

Ernährungs Ernährung beinhaltet folgende Bedingungen:

  1. Aktiver Verbrauch von Flüssigkeiten. Täglich sollte der Patient bis zu 1,5-2 Liter Flüssigkeit trinken. Es wird empfohlen, das reine, nicht kohlensäurehaltige Wasser zu wählen. Die Flüssigkeit selbst muss den ganzen Tag verbraucht werden.
  2. Reduzieren Sie die Salzaufnahme. Es verhindert die Entfernung von Flüssigkeit aus dem Körper, die die Bildung von Ödemen verursacht.
  3. Es gibt mehr Produkte mit Ascorbinsäure. Es fördert die schnelle Verflüssigung des Blutes. Ascorbinsäure kann in Beeren, Früchten (Grapefruit, Limette, Zitrone), Gemüse in roten und orange Farben gefunden werden.
  4. Fügen Sie eine Vielzahl von Gewürzen zu der Diät hinzu. Als Gewürz für Gerichte wird empfohlen:
    • Kurkuma;
    • Oregano;
    • Dill;
    • Ingwer;
    • Thymian.
  5. Verwenden Sie Raps-, Oliven- und Leinsamenöl.

Während der Behandlung ist es notwendig abzulehnen von:

  • Milch und Milchprodukte;
  • Fleischprodukte und Konservierung;
  • Eigelb;
  • Schokolade, Kaffee und Lebensmittel mit hohem Zuckergehalt;
  • Backwaren.

Supplement die Diät ist so konzipiert, tägliche körperliche Aktivität in Richtung ihrer Abnahme anzupassen. Es ist nicht möglich, sie komplett abzulehnen.

Traditionelle Medizin

Die Behandlung mit Volksmedizin liefert auch positive Ergebnisse. Verwenden Sie diese Werkzeuge nur nach Rücksprache mit einem Arzt empfohlen.

Weidenrinde

  1. Um die Medizin vorzubereiten, benötigen Sie einen Teelöffel der Pflanze und zwei Gläser kochendes Wasser. Mischen Sie die Zutaten, müssen sie auf ein langsames Feuer gelegt werden und kochen für 20 Minuten.
  2. Danach sollte die Zusammensetzung für sechs Stunden infundiert werden.
  3. Die fertige Medizin wird dreimal täglich eingenommen.

Ingwerwurzel

Die Pflanze muss zuerst gemahlen, dann mit einer kleinen Menge Zimt vermischt und dem Tee hinzugefügt werden. Die Zusammensetzung wird nicht mehr als dreimal täglich nach den Mahlzeiten eingenommen.

Pflanzenernte

  1. Um das Blut zu verdünnen, müssen die Blätter der schwarzen Johannisbeere, der Weißdorn- und der Heckenrose, die Blüten der Ringelblume zu gleichen Teilen gemischt werden.
  2. Nach dem Mahlen vier Esslöffel der fertigen Mischung nehmen und mit zwei Tassen kochendem Wasser verdünnen. Die Zusammensetzung wird für 20 Minuten gekocht und für eine Weile infundiert.
  3. Das fertige Produkt wird jedes Mal nach einer Mahlzeit eingenommen.

Ergänzung der oben genannten Behandlungsschemata kann Hirudotherapie sein. Der Rückgriff auf dieses Verfahren ist nur nach Rücksprache mit einem Arzt erlaubt, da es viele Kontraindikationen gibt.

Als vorbeugende Maßnahme für das betreffende Problem können Sie Ratschläge zur Ernährung verwenden. Um die Bildung von dichtem Blut zu verhindern, wird empfohlen, regelmäßig Sport zu treiben, einen aktiven Lebensstil zu führen und schädliche Gewohnheiten aufzugeben.

Dickes Blut - was tun? Über Ernährung mit dickem Blut

Marina Kurochkina • 20.04.2016

Inhalt

Blut ist eine der wichtigsten biologischen Flüssigkeiten im menschlichen Körper, die Gesundheit des Menschen hängt von seiner Zusammensetzung, Viskosität und Konsistenz ab. Heute kann man immer öfter hören, dass das Blut zu dick ist, das heißt, seine Viskosität ist erhöht, wie der erhöhte Index D-Dimer zeigt. Warum tritt ein solches Phänomen auf? Als es gefährlich ist? Ist es möglich, die Viskosität von Blut zu normalisieren, indem Sie Ihre Ernährung ändern?

Dichtes Blut - die Ursachen, die dieses Phänomen verursachen

Blut kann aus verschiedenen Gründen eine erhöhte Viskosität aufweisen, dies ist eine Verletzung der Leber, was zu einer erhöhten Viskosität des Plasmas führt. Ein weiterer Grund für die "Verdickung" des Blutes ist eine Veränderung der Zellmembranen von Blutzellen (Erythrozyten, Thrombozyten), die ein "Verkleben" von Zellen bewirkt.

Dichtes Blut bewegt sich viel schlechter um die Gefäße, erzeugt eine zusätzliche Belastung für das Herz, erhöht das Risiko von Blutgerinnseln in den Blutgefäßen. Oft reagiert der Körper aufgrund der Dichte des Blutes auf eine erhöhte Produktion von Hämoglobin, daher ist es nicht ungewöhnlich für eine Kombination von erhöhtem Hämoglobin und einem erhöhten D-Dimer-Index.

Dickes Blut - was tun?

Sehr oft die Frage: „Was ist zu tun, wenn das Blut dick ist,“ Sie können die Antwort zu hören: ‚lichtet‘, aber der Begriff „Blutverdünnung“ Keine Verringerung der Viskosität Ebene wird einen schlechten Einfluss auf die Blutgerinnung sein. Die richtige Antwort auf „Blutviskosität normalisiert“, das heißt, es in die physiologische Norm zu bringen, so dass die Viskosität weniger werden würde, und die Blutgerinnung nicht beeinträchtigt wird.

Um das Blut auf eine normale Konsistenz zu bringen, müssen Sie zuerst die Ernährung ausbalancieren und das optimale Trinkregime einhalten. Am Tag ist nötig es nicht weniger als 30 ml des Wassers für 1 kg des Gewichts zu trinken. Wenn Sie Kompotte, Tee, Saft anstelle von normalem Wasser essen, sollte die Menge der Flüssigkeit, die Sie trinken, erhöht werden.

Ernährung mit dickem Blut

In Bezug auf die Ernährung sollte es in allen Parametern (Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine, Mineralstoffe usw.) so ausgewogen wie möglich sein. Blut wird dicker mit einem Mangel an Protein und Aminosäuren in der Ernährung muß aber Fleisch (lean, Pute oder Huhn), Fisch (Marine), Milchprodukte und Eier sein. Besonders wertvoll aller Aminosäure Taurin ist so wichtig, diese Lebensmittel zu essen, die Taurin in großen Mengen (Meeresfrüchte, Nahrungsergänzungsmittel oder Vitaminkomplexe mit Taurin) enthalten.

Nicht weniger wichtige Bestandteile der Ernährung sind Fett. Fettsäuren sind ein wichtiger Bestandteil der Lipidmembran von Blutzellen. Die Normalisierung der Membranen der Erythrozyten und der Blutplättchen verhindert das "Kleben" der Zellen. Eine der wichtigsten Substanzen ist Omega-3, es ist Teil einiger Seefischarten und findet sich auch in Oliven- und Leinöl.

Neben einer ausgewogenen Ernährung ist es auch notwendig, Lebensmittel zu sich zu nehmen, die Substanzen enthalten, die die Blutverdünnung fördern. Zu diesen Produkten gehören: Ingwer, Zwiebeln, Knoblauch, Mandeln, Cashew-Nüsse, Sonnenblumenkerne, Aloe-Saft, Rüben, Schokolade (bitter). Es ist wichtig, auch die Vitamin-Balance zu beobachten, ist es bewiesen, dass eine Überfülle von Vitamin C und K Blutgerinnseln fördert, da dies zu einem Mangel an Vitamin E. beiträgt Es ist daher wichtig, das Verhältnis von Vitaminen in der Nahrung, Vitamin C und K sollte kommt in Maßen (nicht mehr als der Tagesbedarf) zu balancieren.

Um die Konsistenz des Blutes zu normalisieren sollte von den Diät-Lebensmitteln ausgeschlossen werden, die zur Verdickung des Blutes beitragen können, dazu gehört: Bananen, Buchweizen, Aronia (Aronia), Brennnessel, Kohl.

Es sollte auch bekannt sein, dass es physiologisch bedingte Zustände gibt, wenn das Dimer überschätzt wird. Zum Beispiel, Schwangerschaft, ab dem frühesten Zeitraum der Schwangerschaft, D-Dimer steigt ständig und bis zum Ende der Schwangerschaft kann die Basislinie um das 3-4-fache überschreiten. Bei Schwangerschaft mit Komplikationen (Gestose, Präeklampsie) kann der Indikator sogar noch höher sein. In jedem Fall ist es notwendig, einen Spezialisten zu konsultieren und keine Medikamente ohne Verschreibung eines Arztes zu nehmen.

Warum hat eine Person dickes Blut, wie verdünnen?

Dichtes Blut ist keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom, das bei verschiedenen Erkrankungen des Körpers auftritt. Wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, werden in vielen Organen und Systemen destruktive und manchmal irreversible Prozesse auftreten.

Das Blut verdickt sich bei Versagen des Körpers

Die Viskosität des Blutes ist normal

Dichtes Blut (ein Syndrom erhöhter Viskosität) tritt mit einer Zunahme der Hämatokritwerte auf, eine Verletzung des Verhältnisses zwischen dem Niveau von Enzymen und Plasma.

Die Viskosität des Blutes wird mit einem Viskosimeter gemessen - die Geschwindigkeit von Blut und destilliertem Wasser wird mit dem Instrument verglichen. Idealerweise sollte sich das Blut 4-5 Mal langsamer bewegen als Wasser. Die Norm für die Viskosität der Plasmen beträgt 1,4-2,2 Einheiten. Die relative Viskosität von Vollblut bei Männern beträgt 4,3 bis 5,7 Einheiten, bei Frauen 3,9 bis 4,9. Die Blutdichte beträgt 1.050-1.064 g / ml.

Die ersten klinischen Anzeichen der Krankheit beginnen sich zu manifestieren, wenn die Indikatoren 4 Einheiten überschreiten.

Bei Neugeborenen ist der Spiegel von Hämoglobin und Leukozyten höher als der von Erwachsenen, so dass die Viskosität 10-11 beträgt. Am Ende des ersten Lebensmonats sinken die Indikatoren des Kindes auf 6 und sinken dann allmählich ab.

Die Norm der Blutviskosität bei Frauen und Männern

Bei den Teenagern auf dem Hintergrund der hormonellen Reorganisation in der Organismusviskosität des Plasmas nimmt leicht zu, es ist genug, den Modus des Tages zu korrigieren, das richtige Menü zu machen, dass die Kennziffern normalisiert waren.

Ursachen von dichtem Blut

Die qualitativen Parameter des Plasmas hängen von vielen Faktoren - der Ernährung, der Arbeit der inneren Organe, des Regimes des Tages ab. Belastungen, Süchte sind fast immer die Ursache für die Entwicklung des Syndroms erhöhter Viskosität.

Von was verdickt das Blut - die Fehler in der Ernährung:

  1. Leidenschaft für schnelle Kohlenhydrate, Proteinfutter. Süßigkeiten erhöhen die Menge an Glukose und in Proteinprodukten enthalten viele Aminosäuren, die in unverdauter Form ins Blut gelangen - all diese Faktoren tragen zur Entwicklung des Syndroms erhöhter Viskosität bei.
  2. Erhöhte Cholesterinwerte bei regelmäßiger Einnahme von Alkohol, Fast Food, fettigen und anderen schädlichen Lebensmitteln.
  3. Vergiftung des Körpers mit Schwermetallen, Pestiziden, die sich bei der Verarbeitung mit potenten Chemikalien in Gemüse und Obst anreichern.
  4. Avitaminose - Erhöhte Dichte wird beobachtet, wenn es einen Mangel an Ascorbinsäure und B-Vitaminen im Körper gibt.

Der Hauptgrund für erhöhte Viskosität ist Austrocknung, Nichteinhaltung des Wasserregimes und die Verwendung von Leitungswasser minderer Qualität.

Überschüssiges Cholesterin verdickt das Blut

Bei welchen Erkrankungen erhöht sich die Blutviskosität

Aber immer dichte Blut ist ein Zeichen für eine falsche Ernährung oder Lebensstil, oft entwickelt sich ein pathologischer Zustand vor dem Hintergrund von schweren Krankheiten. Die Hauptursache - Gefäßerkrankungen, Krampfadern, chronische Herzinsuffizienz.

Welche Probleme kann das Syndrom der erhöhten Viskosität anzeigen?

  • Nierenerkrankung - der Körper hat keine Zeit, sich von den Produkten des Proteinzerfalles zu reinigen, beim Eindringen in das Blut wird er sauer;
  • Lebererkrankung - bei Hepatitis, Zirrhose nimmt die Synthese von Blutproteinen ab, was die Zusammensetzung der Flüssigkeit beeinträchtigt;
  • eine Abnahme der enzymatischen Aktivität bei Pankreatitis, Cholezystitis, Dysbakteriose - das Futter ist nicht vollständig verdaut, unteroxidierte Partikel gelangen in den Blutkreislauf;
  • virale, bakterielle Infektionen, Infektion mit Parasiten;
  • verlängerter Temperaturanstieg;
  • innere Blutung;
  • onkologische Pathologien - Myelom, einige Formen von Leukämie;
  • Diabetes, andere endokrine Krankheiten;
  • Milzüberfunktion;
  • Probleme mit dem Atmungssystem;
  • umfangreiche thermische Verbrennungen.

Bei Hepatitis C kondensiert Blut

Symptome der Blutgerinnung

Das Syndrom der erhöhten Viskosität hat ein unscharfes klinisches Bild, es kann nur mittels Tests zuverlässig nachgewiesen werden. Aber es gibt einige Symptome, die auf eine Pathologie hinweisen können.

Hauptmerkmale:

  • häufige Anfälle von Kopfschmerzen;
  • Lärm in den Ohren;
  • Sehstörungen, Tränen, Gedächtnisprobleme;
  • Syndrom der chronischen Müdigkeit, Schwäche, Benommenheit, allgemeines Unwohlsein;
  • Gefühl von Gänsehaut, Taubheit, Kribbeln an Händen und Füßen, Gliedmaßen fast immer kalt;
  • die Haut wird transparent, trocken;
  • starker Durst;
  • depressive Zustände.
Wenn das Blut klebrig und viskos wird, ist eine Person besorgt über Bluthochdruck, Kurzatmigkeit, häufiges Nasenbluten, Venen beginnen sich in den Venen auszubeulen.

Die Sehschärfe kann sich aufgrund der Blutgerinnung verschlechtern

An welchen Arzt soll ich mich wenden?

Wenn es Anzeichen einer erhöhten Plasmaviskosität gibt, ist es notwendig, den Therapeuten zu besuchen, nach der Untersuchung und der primären Diagnose kann der Arzt eine Überweisung an den Kardiologen, Endokrinologen, Gastroenterologen, Onkologen geben.

Wie bestimmt man die Blutdichte?

Um das Niveau der Viskosität zu kennen, ist es notwendig, eine gründliche Untersuchung zu unterziehen, da der Anstieg der Indikatoren bei verschiedenen Krankheiten auftritt.

Welche Tests müssen eingereicht werden:

  • klinischer Bluttest - das Syndrom der erhöhten Viskosität entwickelt sich mit hohem Hämoglobin und ESR, erhöhten Erythrozyten, einem Rückgang der Blutplättchen;
  • Analyse zur Bestimmung des Hämatokritspiegels;
  • Definition der Gerinnung von Blut;
  • Koagulogramm - die Methode hilft, den Zustand der Hämostase zu bestimmen;
  • Berechnung von Indizes der Thromboplastinzeit.

Um den Grad der Viskosität zu bestimmen, müssen Sie einen Bluttest machen

Nur auf der Grundlage der Ergebnisse von Labortests kann der Arzt ein Syndrom erhöhter Viskosität diagnostizieren, weitere Diagnose zielt darauf ab, die Ursache zu identifizieren. Eine Person muss ein EKG, Ultraschall, MRT und CT, Endoskopie, Biochemie, Test für Oncomarker tun.

Was ist mit dickem Blut zu tun?

Bei der Diagnose des Syndroms erhöhter Viskosität ist es notwendig, die medikamentöse Behandlung zu beginnen, sich an eine spezielle Diät zu halten, als unterstützende und unterstützende Therapie können Sie die Mittel der alternativen Medizin einnehmen.

Vorbereitungen für die Verdünnung von Blut

Mit hoher Viskosität zielt die Behandlung auf die Beseitigung der Krankheit ab, die eine erhöhte Dichte verursacht und Thrombose verhindert.

Als das Blut zu verdünnen:

  • Präparate auf der Basis von Acetylsalicylsäure - Aspirin-Cardio, Cardiomagnum, Cardiopyrin, sie beseitigen die Viskosität, haben eine thrombolytische Wirkung;
  • Antikoagulantien der direkten Wirkung - Heparin, Kurantil;
  • Dihydroquercetin, Kapilar - Medikamente stärken die Wände der Blutgefäße, beschleunigen den Regenerationsprozess, verhindern die Oxidation von Fetten in den Zellmembranen;
  • Drogen, um Manifestationen von Krampfadern zu beseitigen - Lyoton;
  • Heparin in Tabletten - verbessert die Qualität von Plasma;
  • Mittel zur Kontrolle der überschüssigen Säure des Blutes - Alka-Mine.

Darüber hinaus ist es notwendig, Vitamin-Komplexe mit einem hohen Gehalt an Ascorbinsäure, B-Vitamine, zu nehmen.

Kapilar - Mittel zur Stärkung der Wände von Blutgefäßen

Behandlung mit Volksmedizin

Einige Heilkräuter und Pflanzen helfen, das Blut weniger zähflüssig zu machen, nehmen aber Volksmedizin besser zusammen mit Medikamenten.

Wie Blutgerinnung zu Hause zu beseitigen:

  1. Gießen Sie 200 ml kochendes Wasser 10 g zerkleinerten trockenen Blütenständen von Rosskastanie, bei schwacher Hitze bis zum Kochen köcheln lassen, in einem geschlossenen Behälter für 6 Stunden. Trinken Sie die ganze Dosis der Medizin den ganzen Tag über in kleinen Schlucken. Die Dauer der Therapie beträgt 15-20 Tage.
  2. Gießen Sie 220 ml kochendes Wasser 2 EL. l. Gras süßklee, bei minimaler Hitze 10 Minuten köcheln lassen, abkühlen, abtropfen lassen, 50 ml Brühe dreimal täglich einnehmen.
  3. Brew 400 ml kochendes Wasser 1 TL. Weidenrinde, mischen Sie die Mischung auf einem kleinen Feuer für 20 Minuten, lassen Sie es in einer geschlossenen Schüssel für 4-5 Stunden. Trinken Sie 180 ml dreimal täglich.
Um eine optimale Plasmadichte zu erhalten, müssen Sie jeden Morgen vor dem Frühstück 10-15 ml Sonnenblumenöl rollen, Sie müssen es nicht schlucken, Sie sollten es ausspucken, wenn es weiß wird.

Ernährung, wenn das Blut dicker wird

Die Diät hilft, unbedeutende Viskosität zu beseitigen, um die Entwicklung der Pathologie zu verhindern.

Liste nützlicher Produkte:

  • Zwiebeln, Knoblauch, Tomaten, Rüben, Zucchini, Gurken;
  • gekeimte Gräser;
  • Öl aus Samen von Flachs, Sonnenblumen, Olivenhülsen;
  • Zitrusfrüchte, Preiselbeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeeren, Granatäpfel;
  • Ingwer;
  • rohe Nüsse;
  • fettarmer Fisch und Meeresfrüchte;
  • Hühner- und Kaninchenfleisch;
  • Bitterschokolade;
  • Gewürze und Gewürze - Kurkuma, Oregano, Thymian.

Schwarze Schokolade ist nützlich für die Verdickung des Blutes

Von der Ernährung sollte Süßigkeiten mit hohen Zucker, Kuchen Weißmehle, süßer Limonaden, Konserven, fettig, Räucherwaren, reduziert Salzkonsum ausschließen. Die Liste der verbotenen Produkte umfasst Buchweizen, Milchprodukte mit hohem Fettgehalt, Kohl, Linsen, Bananen,

Droht Blutverdickung

Von der Qualität des Blutes hängt der Zustand des ganzen Organismus ab, so kann das Syndrom der erhöhten Viskosität die Entwicklung der schweren, lebensbedrohlichen Erkrankungen herbeirufen.

Folgen:

  • Gerinnung von Blutgerinnseln in kleinen Gefäßen mit anschließender Nekrose von Geweben;
  • Verschluss der Pfortader, Mesenterialgefäße;
  • Herzinfarkt;
  • Schlaganfall;
  • Peritonitis;
  • beeinträchtigte Gehirnfunktion;
  • latente Blutung.

Wenn das Blut sehr dick ist, muss das Herz mehr Anstrengungen unternehmen, um es zu fördern, was zu schneller Alterung und Organabnutzung führt.

Wegen des dichten Blutes hat eine Person oft Thromben

Prävention

Um zu vermeiden, Verdickung des Blutes, ist es notwendig, einen Trink Modus zu beobachten - verbrauchen täglich 1,5 l gereinigtes Wasser ohne Gas, grünen Tee ohne Zucker, bei heißem Wetter, wenn körperliche Aktivität Flüssigkeitsmenge erhöht sollte auf 2,5 Liter erhöht werden.

Wie man das Syndrom der erhöhten Viskosität verhindert:

  • schlechte Gewohnheiten aufgeben;
  • richtig und regelmäßig essen;
  • genug Schlaf bekommen, Stress vermeiden, körperliche und geistige Müdigkeit;
  • mehr bewegen;
  • jährlich einer Vorsorgeuntersuchung unterzogen.

Walking ist gut für die Gesundheit

Erhöhte Blutviskosität - ein Anlass für eine ernsthafte Allround-Untersuchung des Körpers, nachdem die Ursachen der Pathologie aufgedeckt wurden, ist es notwendig, mit der medikamentösen Behandlung zu beginnen, die Diät und das tägliche Regime zu revidieren, die Menge der verbrauchten Flüssigkeit zu erhöhen.

Bewerte diesen Artikel
(4 Schätzungen, Durchschnitt 5.00 von 5)

Dichtes Blut: Ursachen und Behandlung

Jeder weiß, dass die Vorbeugung von Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems viele gefährliche Krankheiten verhindern kann, aber beachten Sie so wenig wie Blutviskositätsindikatoren. Aber alle Prozesse, die in den Zellen und Organen unseres Körpers ablaufen, hängen vom Zustand dieser vitalen Umgebung ab. Seine Hauptfunktion ist der Transport von Atemgasen, Hormonen, Nährstoffen und vielen anderen Substanzen. Wenn die Eigenschaften des Blutes zu ändern, die in ihrer Verdickung, Versauerung liegen oder die Höhe der Zucker und Cholesterin Transportfunktion Erhöhung auftreten abnorm wesentlich gestört und Redox-Prozesse im Herz, Blutgefäße, Gehirn, Leber und anderen Organen.

Deshalb müssen bei den Präventionsmaßnahmen zur Prävention von Herz- und Gefäßerkrankungen regelmäßig eine Überwachung der Blutviskosität erfolgen. In diesem Artikel werden wir Sie mit den dicken Blutfaktoren (hohe Blutviskosität Syndrom oder hyperviskös-Syndrom), Symptomen, Komplikationen, Diagnosemethoden und Behandlung vertraut zu machen. Dieses Wissen wird Ihnen helfen, nicht nur viele Krankheiten des kardiovaskulären Systems, sondern auch ihre gefährlichen Komplikationen zu verhindern.

Was ist dichtes Blut?

Blut besteht aus Plasma (flüssiger Teil) und geformten Elementen (Blutzellen), die seine Dichte bestimmen. Der Hämatokritwert (Hämatokrit) wird durch das Verhältnis zwischen diesen beiden Blutmedien bestimmt. Blutviskosität steigt mit einem Gehalt an Prothrombin und Fibrinogen zu erhöhen, kann aber Niveau von Erythrozyten und anderen Blutzellen, Hämoglobin, Glukose und Cholesterin provoziert und erhöht werden. Das heißt, mit einem dicken Blut wird der Hämatokrit höher.

Eine solche Veränderung der Blutformel wird als Syndrom erhöhter Blutviskosität oder Hyperviskositätssyndrom bezeichnet. Es gibt keine einheitlichen Indikatoren für die oben genannten Parameter, da sie mit dem Alter variieren.

Die Erhöhung der Viskosität des Blutes führt dazu, dass einige Blutzellen ihre Funktionen nicht vollständig erfüllen können und einige Organe die benötigten Stoffe nicht mehr aufnehmen und die Zerfallsprodukte nicht mehr loswerden können. Außerdem wird dickes Blut schlechter durch die Gefäße gedrückt, was zu Blutgerinnseln neigt, und das Herz muss große Anstrengungen unternehmen, es zu pumpen. Infolgedessen verschleißt es schneller, und eine Person entwickelt seine Pathologien.

Die Aufdeckung der erhöhten Blutdichte kann mit Hilfe eines allgemeinen Bluttests erfolgen, der eine Erhöhung des Hämatokrits durch eine Erhöhung des Spiegels von Formelementen und Hämoglobin zeigt. Dieses Ergebnis der Analyse wird immer den Arzt alarmieren, und er wird die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Ursache und Behandlung des Syndroms erhöhter Blutviskosität zu identifizieren. Solche rechtzeitigen Maßnahmen können die Entwicklung eines ganzen Straußes von Krankheiten verhindern.

Warum wird das Blut dick?

Die Viskosität von menschlichem Blut wird durch eine Anzahl von Faktoren reguliert. Die am häufigsten prädisponierenden Faktoren für die Entwicklung des Syndroms erhöhter Blutviskosität sind:

  • erhöhte Koagulabilität des Blutes;
  • Erhöhung der Anzahl der roten Blutkörperchen;
  • Erhöhung der Anzahl der Thrombozyten;
  • erhöhte Hämoglobinspiegel;
  • Dehydratation;
  • schlechte Absorption von Wasser im Dickdarm;
  • massive Blutung;
  • Versauerung des Körpers;
  • Überfunktion der Milz;
  • Mangel an Enzymen;
  • Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen, die an der Synthese von Hormonen und Enzymen beteiligt sind;
  • Bestrahlung;
  • eine große Menge an verbrauchtem Zucker und Kohlenhydraten.

Gewöhnlich wird die erhöhte Blutviskosität durch eine der obigen Störungen verursacht, aber in einigen Fällen ändert sich die Zusammensetzung des Blutes unter dem Einfluss einer ganzen Reihe von Faktoren.

Die Ursachen solcher Erkrankungen sind solche Krankheiten und Pathologien:

  • durch Lebensmittel übertragene Krankheiten und Krankheiten, begleitet von Durchfall und Erbrechen;
  • Hypoxie;
  • einige Formen von Leukämie;
  • Antiphospholipid-Syndrom;
  • Polyzythämie;
  • Zucker und Diabetes insipidus;
  • Krankheiten, die von einem Anstieg des Proteinspiegels im Blut begleitet sind (Waldenström Makroglobulinämie, etc.);
  • Myelom, AL-Amyloidose und andere monoklonale
    Gammopathie;
  • Thrombophilie;
  • Nebenniereninsuffizienz;
  • Hepatitis;
  • Zirrhose der Leber;
  • Pankreatitis;
  • Krampfadern;
  • thermische Verbrennungen;
  • Schwangerschaft.

Symptome

Die Symptome des Syndroms der hohen Blutviskosität hängen weitgehend von den klinischen Manifestationen der Krankheit ab, zu der es verursacht wurde. Manchmal sind sie vorübergehend und verschwinden von selbst, nachdem die Ursachen, die sie verursacht haben (z. B. Dehydrierung oder Hypoxie) beseitigt wurden.

Die hauptsächlichen klinischen Zeichen von dichtem Blut sind solche Symptome:

  • trockener Mund;
  • schnelle Ermüdung;
  • häufige Schläfrigkeit;
  • Ablenkung;
  • schwere Schwäche;
  • depressiver Zustand;
  • arterielle Hypertonie
  • Kopfschmerzen;
  • Schwere in den Beinen;
  • ständig kalte Füße und Hände;
  • Taubheit und Kribbeln in Bereichen mit gestörter Mikrozirkulation;
  • Knötchen an den Adern.

In einigen Fällen verläuft das Syndrom erhöhter Blutviskosität geheim (asymptomatisch) und wird erst nach einer Auswertung der Ergebnisse eines Bluttests nachgewiesen.

Komplikationen

Das Syndrom der hohen Blutviskosität ist keine Krankheit, aber bei Vorhandensein der ernsten Pathologien kann die schweren und schrecklichen Komplikationen herbeirufen. Häufiger verdichtet sich das Blut bei älteren Menschen, aber in den letzten Jahren wird dieses Syndrom zunehmend in mittleren Alters und jungen Menschen festgestellt. Laut Statistik ist dichtes Blut häufiger bei Männern.

Die gefährlichsten Folgen des Syndroms der hohen Blutviskosität sind die Tendenz zu Thrombose und Thrombose. Typischerweise werden kleindurchblutete Gefäße thrombosiert, jedoch besteht ein erhöhtes Risiko, dass der Thrombus die Koronararterie oder das Hirngefäß blockiert. Solche Thrombose verursacht akute Nekrose von Geweben des betroffenen Organs, und der Patient einen Myokardinfarkt oder ischämischem Schlaganfall entwickelt.

Andere Folgen von dichtem Blut können solche Krankheiten und pathologischen Bedingungen werden:

Der Grad des Risikos von Komplikationen des Syndroms der hohen Blutviskosität hängt weitgehend von der zugrunde liegenden Ursache seiner Entwicklung ab. Deshalb ist das Hauptziel der Behandlung dieser Krankheit und Verhinderung ihrer Komplikationen die Beseitigung der Grunderkrankung.

Diagnose

Um das Syndrom der hohen Viskosität des Blutes zu identifizieren, werden solchen Labortests zugeordnet:

  1. Allgemeiner Bluttest und Hämatokrit. Hier können Sie die Anzahl der Blutzellen, den Hämoglobinspiegel und deren Verhältnis zum Gesamtvolumen des Blutes einstellen.
  2. Koagulogramm. Gibt eine Vorstellung vom Zustand des Hämostase-Systems, der Gerinnbarkeit des Blutes, der Dauer der Blutung und der Integrität der Blutgefäße.
  3. APTTV. Ermöglicht Ihnen, die Wirksamkeit der internen und allgemeinen Möglichkeiten der Gerinnung zu bewerten. Ziel ist es, das Niveau von Blutplasma-Faktoren, Inhibitoren und Antikoagulanzien zu bestimmen.

Medikamente

Der Hauptzweck der Behandlung des Syndroms der erhöhten Viskosität des Blutes ist auf die Therapie der Grunderkrankung gerichtet, die die Dichte des Blutes herbeirief. Das komplexe Schema der medikamentösen Therapie umfasst Thrombozytenaggregationshemmer:

  • Aspirin;
  • Cardiopyrin;
  • Kardiomagnet;
  • Trombo ACC;
  • Magnecard und andere.

Bei erhöhter Gerinnung von Blut im Komplex der medikamentösen Behandlung können Antikoagulantien enthalten sein:

Präparate zur Blutverdünnung werden individuell für jeden Patienten und nur nach Ausschluss von Kontraindikationen für ihre Verwendung ausgewählt. Zum Beispiel sind bei Myelomen, Waldenströms Makroglobulinämie und anderen monoklonalen Gammopathien Antikoagulanzien absolut kontraindiziert.

Bei einem Syndrom hoher Blutviskosität, das mit einer Neigung zur Blutung einhergeht, werden ernannt:

  • Plasmapherese;
  • Transfusion von Thrombozytenmasse;
  • symptomatische Therapie.

Diät

Die Blutdichte kann durch Beachtung bestimmter Ernährungsregeln eingestellt werden. Die Wissenschaftler stellten fest, dass das Blut dicker wird, wenn die tägliche Nahrung zu wenig Aminosäuren, Proteine ​​und ungesättigte Fettsäuren enthält. Deshalb sollte die Diät einer Person mit dichtem Blut solche Produkte enthalten:

  • fettarmes Fleisch;
  • Seefisch;
  • Eier;
  • Meerkohl;
  • Milchprodukte;
  • Olivenöl;
  • Leinöl.

Um die Zusammensetzung des Blutes zu korrigieren, können Produkte helfen, die zur Verflüssigung von Blut beitragen:

  • Ingwer;
  • Zimt;
  • Sellerie;
  • Artischocke;
  • Knoblauch;
  • Zwiebeln;
  • Rüben;
  • Gurken;
  • Tomaten;
  • Sonnenblumenkerne;
  • Cashewnüsse;
  • Mandeln;
  • Bitterschokolade;
  • Kakao;
  • Trauben dunkler Sorten;
  • rote und weiße Johannisbeeren;
  • Kirsche;
  • Erdbeere;
  • Zitrusfrüchte;
  • Feigen;
  • Pfirsiche;
  • Äpfel usw.

Bei erhöhter Viskosität des Blutes muss der Patient das Vitamingleichgewicht überwachen. Diese Empfehlung bezieht sich auf Produkte, die eine große Menge an Vitamin C und K enthalten. Ihr Überschuss hilft, die Viskosität des Blutes zu erhöhen, und daher sollte ihre Aufnahme der täglichen Norm entsprechen. Auch beeinflusst die Zusammensetzung des Blutes Mangel an Vitamin E und damit die Ernährung muss Nahrungsergänzungsmittel oder Lebensmittel, die reich sind in Tocopherole und Tocotrienole (Brokkoli, grüne Blattgemüse, Bohnen, Butter, Mandeln, etc.).

Aus den oben beschriebenen Produkten können Sie eine Vielzahl von Menüs erstellen. Jede Person, die mit einem Problem von dichtem Blut konfrontiert ist, kann in ihrer Diät köstliche und gesunde Teller einschließen.

Es gibt auch eine Liste von Produkten, die helfen, die Viskosität des Blutes zu erhöhen. Sie umfassen:

  • Salz;
  • Fleisch von fettigen Sorten;
  • Schmalz;
  • Butter;
  • Sahne;
  • Buchweizen;
  • Bohnen;
  • Leber;
  • Niere;
  • Leber;
  • Gehirne;
  • roter Pfeffer;
  • Rettich;
  • Brunnenkresse;
  • Rüben;
  • Rotkohl;
  • Rettich;
  • Beeren der violetten Farbe;
  • Bananen;
  • Mango;
  • Walnuss;
  • leichte Trauben;
  • Granat;
  • Basilikum;
  • Dill;
  • Petersilie;
  • Weißbrot.

Diese Produkte können nicht vollständig aus der Ernährung ausgeschlossen werden, sondern beschränken ihren Konsum einfach.

Trinkregime

Über die Gefahren der Austrocknung ist viel bekannt. Der Wassermangel beeinflusst nicht nur die Arbeit von Organen und Systemen, sondern auch die Viskosität des Blutes. Es ist Dehydrierung, die oft die Entwicklung eines Syndroms erhöhter Blutviskosität verursacht. Um dies zu verhindern, wird empfohlen, mindestens 30 ml sauberes Wasser pro 1 kg Körpergewicht pro Tag zu trinken. Wenn jemand aus irgendeinem Grund kein klares Wasser trinkt, sondern es durch Tee, Säfte oder Kompotte ersetzt, muss die Menge der verbrauchten Flüssigkeit höher sein.

Schädliche Gewohnheiten und Medikamente

Das Rauchen und die Einnahme von alkoholischen Getränken trägt zu einer signifikanten Blutkonzentration bei. Deshalb wird Menschen mit dichtem Blut empfohlen, diese schlechten Gewohnheiten aufzugeben. Wenn eine Person nicht in der Lage ist, mit diesen Abhängigkeiten selbständig fertig zu werden, dann wird empfohlen, eine der Methoden der Behandlung von Nikotinsucht oder Alkoholismus zu verwenden.

Negativ beeinflusst die Zusammensetzung des Blutes und die langfristige Verwendung bestimmter Medikamente. Sie umfassen:

  • Diuretika;
  • Hormonpräparate;
  • orale Kontrazeptiva;
  • Viagra.

Bei der Feststellung einer Verdickung des Blutes wird empfohlen, mit dem Arzt die Möglichkeit ihrer weiteren Anwendung zu besprechen.

Hirudotherapie

Hirudotherapie ist eine der effektivsten Methoden, dickes Blut zu verdünnen. Die Zusammensetzung der Speichel Blutegel, die sie nach der Injektion in das Blut gesaugt haben, umfasst Hirudin und andere Enzyme, die Blutverdünnung fördern und die Bildung von Blutgerinnseln verhindern. Diese Behandlungsmethode kann nach Ausschluss einiger Kontraindikationen verordnet werden:

  • Thrombozytopenie;
  • Hämophilie;
  • schwere Hypotonie;
  • Kachexie;
  • schwere Formen der Anämie;
  • bösartige Tumore;
  • hämorrhagische Diathese;
  • Schwangerschaft;
  • Kaiserschnitt, vor drei bis vier Monaten durchgeführt;
  • Alter der Kinder bis 7 Jahre;
  • individuelle Intoleranz.

Volksmethoden

Syndrom des dichten Blutes kann mit Volksrezepten behandelt werden, die auf den Eigenschaften von medizinischen Pflanzen basieren. Vor der Anwendung solcher Methoden der Phytotherapie wird empfohlen, einen Arzt zu konsultieren und sicherzustellen, dass es keine Kontraindikationen gibt.

Zur Verdünnung von dichtem Blut können solche Volksrezepte verwendet werden:

  • Tinktur der Tavolga (oder Lubasnik);
  • Phytosbora aus gleichen Teilen von Goldklee, Wiesenklee, Gras des Zweiges, Baldrianwurzeln, Melisse, Angustifolia und Weißdorn;
  • Infusion von Weidenrinde;
  • Infusion von Rosskastanienblüten;
  • Infusion von Brennnessel;
  • Tinktur aus Muskatnuss.

Dichte Blut beeinträchtigt den Zustand des Herz-Kreislauf-Systems und anderer Körpersysteme. In einigen Fällen kann die Erhöhung der Viskosität allein eliminiert werden, aber häufiger wird eine solche Verletzung des Zustands durch verschiedene Krankheiten und Pathologien verursacht. Deshalb sollte der Nachweis des Syndroms der erhöhten Viskosität des Blutes nie ohne Aufmerksamkeit verlassen werden. Die Behandlung der Grundkrankheit, die Blutgerinnsel verursacht, und die Einbeziehung von Blutverdünnungsmethoden in den Basistherapieplan werden Ihnen helfen, die Entwicklung und das Fortschreiten vieler ernster Komplikationen loszuwerden. Erinnere dich daran und sei gesund!
Video Artikelversion:

Sie Möchten Gerne Über Kräuter