Ein Nebenprodukt des Stoffwechsel von Purinbasen im Blutplasma in Form von Natrium-Basis - ist Harnsäure oder Stein, dessen Gehalt im Blut, im Urin ist ein diagnostischer Marker, Symptom von Entzündungen, Ablagerung von Kristallen, Störungen des Purinstoffwechsels. Sowohl hohe als auch niedrige Raten weisen auf pathologische Mechanismen im Körper hin.

Was ist Harnsäure?

Organische Substanzen, die als Nebenprodukt des Purinaustausches während des Stoffwechsels gebildet werden, werden Harnsäure genannt. Sein normaler Inhalt schädigt das Gewebe des Körpers nicht, aber mit erhöhter Konzentration im Blut, beginnt es sich in den Knorpeln und Gelenken anzusammeln, was seine aktive Entzündung verursacht. Salzkristalle tragen zu einem erhöhten Risiko einer akuten Entzündung bei. Ein erhöhtes Niveau der Substanz tritt auf, wenn das Harnsystem schlecht funktioniert (mit Nierensteinen). Der Anstieg der Harnsäure im Blut wird als Hyperurikämie bezeichnet.

Formel

Die organische Substanz gehört zur Klasse der zweibasigen Säuren, sie hat das Aussehen weißer Kristalle. Bei einem Stoffwechsel im menschlichen Körper bildet saure und mittlere Salze, genannt Harnsäure. Es gibt zwei Formen - Lactam und Liktamnoy. Zum ersten Mal wurde es 1776 vom schwedischen Apotheker-Chemiker Scheele entdeckt und 1882 von Gorbatschowskis künstlicher Methode synthetisiert.

Analyse für Harnsäure im Blut

Die Messung des Gehalts dieses Metaboliten ist keine Standardanalyse, sondern wird vom Arzt bei Verdacht auf Krankheiten, die den Stoffwechsel oder das normale Funktionieren der Nieren stören, verschrieben. Um den Säuregehalt des Plasmas zu untersuchen, wird morgens auf nüchternen Magen Blut in einer Menge von 5-10 ml entnommen. Die biochemische Analyse im Labor erfolgt über einen Tag mit Hilfe spezieller Enzyme, Enzyme.

Was zeigt Harnsäure in einem Bluttest?

Der Metabolitengehalt zeigt den Zustand aller Grundsysteme des Körpers, die Art und Qualität der Ernährung, den Grad des Funktionierens des Stoffwechsels. Erhöhte Harnsäurespiegel bedeuten eine Fehlfunktion der Nieren, der Leber oder des Stoffwechsels. Schlechte Ernährung, eine Erhöhung oder Verringerung des Gehalts an Fructose in der Nahrung wirkt sich unmittelbar auf die Säuremenge im Blutplasma aus. Überschüssige Synthese der Substanz führt zur Ablagerung von überschüssigen Salzen, die den normalen Austausch von Nukleinsäuren stören.

Erklärung des Bluttests

Die Menge an Metaboliten von Purinbasen in der biochemischen Analyse des Blutes der alten Probe wird durch die Abkürzung "Urin" angezeigt. Säuren ", in den neuen elektronischen, klinischen Computerprogrammen - die lateinische Abkürzung" UA ". Der Substanzgehalt wird in Kilogramm pro Liter Blutplasma ausgedrückt, was die Anzahl der im Blut enthaltenen Moleküle angibt.

Norm

Wenn die Analyse zeigt, dass der Metabolitengehalt an der oberen oder unteren Grenze liegt, sollten dem behandelnden Arzt weitere Labor- und Instrumentalstudien zur näheren Aufnahme der Krankengeschichte des Patienten zur Verfügung gestellt werden. Der Extremindikator kann auf einen sich entwickelnden pathologischen Mechanismus hinweisen, dessen frühe Diagnose viele der Symptome und Komplikationen (Nierenerkrankungen) vermeiden wird. Die physiologische Norm der Harnsäure im Blut ist:

  • bei Kindern unter 14 Jahren - 120-320 μmol / l;
  • bei erwachsenen Frauen - 150 - 350 μmol / l;
  • bei erwachsenen Männern - 210-420 μmol / l.

Harnsäure im Blut ist erhöht

In der Therapie gibt es zwei Arten von Hyperurikämie: primäre und sekundäre. Idiopathisch oder primär ist die Krankheit, die aus der Vererbung eines mutierten Gens, das für die normale Spaltung von Purinen verantwortlich ist, entstanden ist. Bei Kindern im ersten Lebensjahr diagnostiziert, ist selten. Sekundäre Hyperurikämie tritt aus einer Reihe von Gründen auf: Organpathologie (Lebererkrankung), Unterernährung. Es ist oft bei älteren Menschen, in Verbindung mit Arthritis, mit Gicht gefunden.

Symptome des Überschusses

Bei einem leichten Anstieg des Metabolitenspiegels ändert sich der Gesundheitszustand des Patienten nicht. Ein erheblicher Gesundheitsschaden wird durch konstant hohe oder wiederholte Hyperurikämie verursacht. Das klinische Bild, seine Intensität hängt gleichzeitig vom Alter des Patienten ab:

  1. Kinder im Alter von 14 bis 15 Jahren haben dauerhafte Anzeichen von Hautproblemen: Hautausschlag, Schuppen, Juckreiz, Psoriasis. Beeinflusst die körperliche Entwicklung von Kindern unter drei Jahren.
  2. Männer älter als 50-55 Jahre leiden unter Gelenkschmerzen während der Bewegung und in Ruhe, Schwellungen der Extremitäten, Gichtanfälle.
  3. Männer und Frauen mittleren Alters leiden unter starkem Juckreiz, Benetzung des Ausschlages am Körper, Schmerzen.
  4. Frauen leiden an Mikroflora der Vagina, häufige Anfälle von Exazerbation der Candidose. Hyperurikämie führt zu langen Unregelmäßigkeiten im Menstruationszyklus.

Ursachen

Hyperurikämie kann durch zwei Hauptursachen für eine Erhöhung der Konzentration von Urinbasen verursacht werden: eine Verletzung ihrer Ausscheidung durch die Nieren und eine erhöhte Desintegration von Purinen. Darüber hinaus können einige Arzneimittel eine erhöhte Konzentration von Metaboliten beim Austausch von Purinen, beispielsweise Diuretika, verursachen. Hoher Gehalt kann durch die Bildung ihres Depots - die Ansammlung von kristallinem Salz - verursacht werden.

Die Gründe für die Anzahlung können sein:

  1. Erkrankungen des Harnsystems. Wenn die Nieren nicht mit der Filtrationsfunktion zurechtkommen, setzen sich Metaboliten ab, die sich in den Geweben der Gelenke ablagern, entwickelt sich Gicht.
  2. Endokrine Erkrankungen. Diabetes mellitus, eine Neigung zur Azidose, verursachen eine starke Spaltung von Purinen und als Folge davon eine hohe Konzentration von Endmetaboliten, die nicht von den Nieren ausgeschieden werden können.
  3. Falsches Essen, Hunger, Überfluss an Fleisch in Lebensmitteln, Milchprodukte.

Harnsäure ist abgesenkt

Eine Abnahme der Metabolitenkonzentration wird von einem Arzt diagnostiziert, wenn zwei oder mehr biochemische Blutplasmaanalysen eine Säurekonzentration unter der unteren Grenze zeigten. Zustand durch eine Abnahme der Produktion Metabolit verursacht wird, erhöht Zuteilung aus dem Körper im Urin, Galle, den Zusammenbruch der Säure durch das Enzym Uricase, der Bestandteil von bestimmten Medikamenten ist Gicht zu bekämpfen.

Ursachen

Unter den Gründen, die eine Verringerung der Anzahl von Metaboliten von Purinen verursachen, werden die folgenden unterschieden:

  • erblicher Mangel der Xanthin-Oxidase - eine Krankheit, bei der es aufgrund des Fehlens von Enzymen keine Umwandlung von Xanthin in den endgültigen Metaboliten gibt;
  • erworbener Mangel an Xanthinoxidase;
  • purinarme oder proteinarme Diät;
  • erhöhte Freisetzung der Substanz mit Urin;
  • Fanconi-Syndrom - die Rückresorption von Säure in den Nierentubuli ist maximal reduziert;
  • Familiäre renale Hypourikämie ist eine Erbkrankheit, die durch eine Mutation von Genen verursacht wird, die für die umgekehrte Absorption von Purinmetaboliten verantwortlich sind;
  • eine Zunahme des extrazellulären Volumens der Flüssigkeit.

Behandlung

Die Therapie des Zustands der Hypo-Uriemia besteht in der Diagnose einer Krankheit, die eine Abnahme des Metaboliten-Gehalts verursacht. Wenn die Krankheit erblich, unheilbar ist, verschreibt der Arzt Medikamente, die die Symptome der Krankheit stoppen. Obligatorische Grundlage der Therapie ist Diät, Lebensstiländerung. Der Patient wird zur Überwachung der Erkrankung jede Woche und dann jeden Monat der Analyse zugeordnet.

Wie man das Niveau der Harnsäure im Blut senkt

Zur Reduzierung der Metabolitenkonzentration wird eine medikamentöse Therapie eingesetzt: Diuretika, Enzympräparate, Medikamente, die die Resorption der Substanz durch die Nierentubuli reduzieren. Für die Hintergrundbehandlung, um den Gehalt an Nebenprodukten zu reduzieren, ist es notwendig, die Ernährung anzupassen - reduzieren Sie die Aufnahme von Lebensmitteln mit einer großen Anzahl von Purinen, ihre Basen. Diät mit erhöhter Harnsäure bei Frauen muss notwendigerweise Fette tierischen Ursprungs enthalten - es verhindert das Ungleichgewicht der Sexualhormone.

Medikationstherapie

Um einen reduzierten oder erhöhten Säuregehalt zu behandeln, werden folgende Medikamente verwendet:

  1. Allopurinol. Das Medikament, erhältlich in Form von Tabletten, 30 oder 50 Stück. im Paket. Hypouricemic, Anti-Gicht. Verhindert die Synthese des Enzyms Xanthinoxidase, die die Produktion von Purinbasen zu den Endmetaboliten, Stoffwechselprodukten, steigert. Aus den positiven Eigenschaften kann ein kumulativer Effekt, ein weicher gradueller Einfluss, identifiziert werden. Das Minus der Droge ist eine aggressive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System.
  2. Etamid. Wird verwendet, um die Säurekonzentration zu reduzieren, indem die Reabsorption der Nierentubuli reduziert wird. Hat eine Tablette Form der Freisetzung, ist für Kinder unter 14 Jahren, Patienten mit Niereninsuffizienz kontraindiziert, hilft überschüssige Salze zu entfernen. Ein positives Merkmal des Medikaments ist die Wirkung der Verringerung der Synthese von Purinen, reduziert den Gehalt an Natriumsalzen, negativ - eine starke Wirkung auf die Nieren, die ein Organversagen hervorrufen kann.
  3. Sulfinpyrazon. Erhöht die Ausscheidung von Säure durch die Nieren mit Hilfe von erhöhter Diurese. Die Form der Freisetzung - Tropfen oder Tabletten. Tropfen werden vor allem Kindern verschrieben. Vorteile der Verwendung der Droge ist eine milde, aber starke Wirkung. Cons - scheidet Kalium und Natrium aus dem Körper aus.
  4. Benzbromanon. Verhindert die Rückresorption des Metaboliten in den Blutkreislauf. Produziert in Form von Kapseln, Tabletten. Kontraindiziert für Menschen mit Nierenerkrankungen. Vorteile des Medikaments - kumulative Wirkung der Therapie, Minus - fördert die Retention von Salzen, Wasser in der Interzellularflüssigkeit.

Diät

Bei der Diagnose eines Patienten ändert sich die normale Säurestärke, er erhält eine spezielle Diät. Korrektur der Ernährung wird die Krankheit nicht heilen, aber es wird helfen, das Niveau des Metaboliten innerhalb der Grenzen der Norm zu bringen. Die Liste der verbotenen und zugelassenen Produkte hängt davon ab, ob der Stoffgehalt erhöht oder verringert wird. Auf hohem Niveau ist es verboten, proteinhaltige Nahrungsmittel, Fruktose, zu sich zu nehmen. Wenn der Inhalt des Stoffes gesenkt wird, sind diese Lebensmittel im Gegenteil für den Verzehr obligatorisch.

Behandlung mit Volksmedizin

Um den Säuregehalt zu reduzieren, die Ausscheidung der Nieren zu erhöhen, wird empfohlen, Infusionen, Abkochungen von Birkenblättern, Preiselbeeren, Angelikawurzel, Lorbeerblatt zu verwenden. Kräuter fördern die Ausscheidung der Nieresäure und reduzieren deren Inhalt. Bereiten Sie das Getränk aus der Infusion wie folgt vor:

  • Fügen Sie zwei Esslöffel trockene Kräuter zu einem Glas kochendem Wasser hinzu;
  • mit einem Deckel für 2-3 Stunden abdecken;
  • Verwenden Sie einen Esslöffel 2 mal täglich vor den Mahlzeiten.

Kräuter, Wurzeln gelten als ein wirksames Mittel zur Entfernung von Salzen. Um Entzündungen der Gelenke zu bekämpfen, die Harnbasis zu entfernen und Gicht zu behandeln, können Sie eine hausgemachte Salbe aus der Klettenwurzel herstellen. Agrimony hat eine ausgezeichnete entzündungshemmende Wirkung, erhöht die Ausscheidung von schädlichen Substanzen, es gibt eine Abnahme der Harnsäure im Blut, die Acidität des Urins. Wenn die Säure erhöht wird, bemerken die Patienten bei regelmäßiger Anwendung eine Abnahme des Schmerzsyndroms, eine Abnahme des Gelenködems. Also, um eine Salbe aus den Wurzeln der Klette zu machen, sollte wie folgt sein:

  • nehmen Sie 4-5 Einheiten gemahlener Klettenwurzel, Vaseline, einen Esslöffel Alkohol;
  • zu einer Konsistenz von dicker saurer Sahne vermischen;
  • auf das betroffene Gelenk anwenden;
  • in ein Handtuch oder eine Windel wickeln;
  • für die Nacht verlassen.

Wie man Harnsäure erhöht

Nach dem Nachweis einer geringen Konzentration der Substanz sollte der Arzt zusätzliche Studien verschreiben, um die Krankheit oder den Zustand zu identifizieren, die eine Abnahme der Menge des Purin-Endmetaboliten verursacht haben. Weisen Sie Medikamente, eine spezielle Diät mit hohem Proteingehalt, Vitamine, eine Abnahme der Salzaufnahme. Um die Abnahme des Säuregehalts des Blutes zu beseitigen, ist es notwendig, die Ursache seines Auftretens zu beseitigen. Hilft, das Risiko von Hyporährern durch das richtige Trinken von sauberem Wasser zu reduzieren.

Video

Die Informationen in diesem Artikel dienen nur zu Informationszwecken. Die Materialien des Artikels erfordern keine unabhängige Behandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann aufgrund der individuellen Eigenschaften des einzelnen Patienten eine Diagnose und Therapieempfehlung abgeben.

Harnsäure im Blut: Raten und Anomalien, warum steigt, Diät zu senken

Es scheint, dass eine solche Substanz wie Harnsäure schwer mit Blut zu kombinieren ist. Hier im Urin - eine andere Sache, es gibt einen Ort zu sein. Inzwischen treten im Körper ständig verschiedene Stoffwechselprozesse auf mit der Bildung von Salzen, Säuren, Alkalien und anderen chemischen Verbindungen, die über den Blutkreislauf aus dem Körper und dem Urin aus dem Körper ausgeschieden werden.

Harnsäure (MK) ist ebenfalls im Blut vorhanden, es wird in geringen Mengen aus Purinbasen gebildet. Die für den Körper notwendigen Purinbasen kommen hauptsächlich von außen, mit Nahrung, und werden bei der Synthese von Nukleinsäuren verwendet, obwohl in manchen Mengen auch vom Körper produziert werden. Was Harnsäure betrifft, ist es das Endprodukt des Purinstoffwechsels und an sich wird der Körper im Allgemeinen nicht benötigt. Sein erhöhter Spiegel (Hyperurikämie) weist auf eine Verletzung des Purinmetabolismus hin und kann die Ablagerung von unnötigen menschlichen Salzen in den Gelenken und anderen Geweben bedrohen, verursacht nicht nur unangenehme Empfindungen, sondern auch schwere Krankheiten.

Norm der Harnsäure und erhöhte Konzentration

Die Norm der Harnsäure im Blut bei Männern sollte 7,0 mg / dl (70,0 mg / l) nicht überschreiten oder liegt im Bereich von 0,24-0,50 mmol / l. Bei Frauen ist die Norm etwas niedriger - bis 5,7 mg / dl (57 mg / l) bzw. 0,16 bis 0,44 mmol / l.

Während des Purinstoffwechsels gebildet, muss sich der MC im Plasma auflösen, um anschließend durch die Nieren zu entweichen, aber das Plasma kann die Harnsäure nicht mehr als 0,42 mmol / l auflösen. Mit Urin werden 2,36 - 5,90 mmol / Tag aus dem Körper ausgeschieden (250 - 750 mg / Tag).

In seiner hohen Konzentration bildet Harnsäure ein Salz (Natriumurat), das in Tofus (ursprüngliche Knötchen) in verschiedenen Arten von Geweben abgelagert wird, die eine Affinität für MC haben. Am häufigsten kann Tofu an den Ohrmuscheln, Händen und Füßen beobachtet werden, am liebsten jedoch die Oberfläche der Gelenke (Ellenbogen, Knöchel) und Sehnenscheiden. In seltenen Fällen können sie sich vereinigen und Geschwüre bilden, aus denen in Form einer weißen Trockenmasse Uratkristalle freigesetzt werden. Manchmal finden sich Urea in Synovialbeuteln, was zu Entzündungen, Schmerzen und Einschränkungen der Beweglichkeit (Synovitis) führt. Harnsäuresalze können in den Knochen mit der Entwicklung von destruktiven Veränderungen im Knochengewebe gefunden werden.

Der Harnsäurespiegel im Blut hängt von seiner Produktion während des Purinstoffwechsels, der glomerulären Filtration und Reabsorption sowie der tubulären Sekretion ab. In den meisten Fällen sind die erhöhte Konzentration von MK eine Folge von Unterernährung, insbesondere betrifft sie Menschen eine Erbkrankheit, die (autosomal dominant oder mit X-chromosomal fermentopathy assoziiert), bei dem die Erhöhungen der Produktion von Harnsäure im Körper oder verlangsamen seine Ausscheidung. Genetisch bedingte Hyperurikämie wird genannt primär, sekundär folgt aus einer Reihe von anderen pathologischen Bedingungen oder ist unter dem Einfluss einer Lebensweise gebildet.

Daraus kann geschlossen werden, dass Ursachen erhöhter Harnsäure im Blut (Überproduktion oder verzögerte Ausscheidung) sind:

  • Genetischer Faktor;
  • Unzureichende Ernährung;
  • Nierenversagen (eine Störung der glomerulären Filtration, eine Abnahme der tubulären Sekretion - MC aus dem Blutstrom geht nicht in den Urin über);
  • Beschleunigter Nukleotidaustausch (Myelom, lympho- und myeloproliferative Erkrankungen, hämolytische Anämie).
  • Die Verwendung von Salicylpräparaten und Diuretika.

Die Hauptgründe für den Anstieg...

Einer der Gründe für den Anstieg der Harnsäure in der Blutmedizin nennt sich Unterernährung, nämlich der Verbrauch einer unangemessenen Menge von Produkten, die Purinsubstanzen ansammeln. Dies - geräuchertes Fleisch (Fisch und Fleisch), Konserven (vor allem - Sprotten), Leber-Rind-und Schweinefleisch, Nieren, gebratene Fleischgerichte, Pilze und allerlei Leckereien. Eine große Liebe zu diesen Produkten führt dazu, dass die für den Körper notwendigen Purinbasen absorbiert werden und das Endprodukt, Harnsäure, überflüssig wird.

Es sollte bemerkt werden, dass Produkte tierischen Ursprungs, die eine wichtige Rolle bei der Erhöhung der Konzentration von Harnsäure spielen, weil sie Purinbasen tragen, üblicherweise eine große Anzahl enthalten Cholesterin. Ein großes Interesse an solchen Lieblingsgerichten zu haben, keine Maßnahmen zu beachten, Eine Person kann ihrem Körper einen doppelten Schlag versetzen.

Die Purinarmee besteht aus Milchprodukten, Birnen und Äpfeln, Gurken (natürlich nicht mariniert), Beeren, Kartoffeln und anderem Gemüse in frischer Form. Konservierung, Frittieren oder irgendeine "Hexerei" über halbfertige Produkte beeinträchtigen die Qualität der Lebensmittel in diesem Plan erheblich (der Gehalt an Purinen in Lebensmitteln und die Anhäufung von Harnsäure im Körper).

... Und die wichtigsten Manifestationen

Überschüssige Harnsäure wird durch den ganzen Körper getragen, wo der Ausdruck seines Verhaltens mehrere Möglichkeiten haben kann:

  1. Die Uratkristalle lagern sich ab und bilden Mikrotofuse in Knorpel, Knochen und Bindegewebe, verursacht gichtartige Krankheiten. Das angesammelte Harnsäure im Knorpel wird oft aus Tofus freigesetzt. Üblicherweise geht dem die Wirkung von Hyperurikämie-provozierenden Faktoren voraus, beispielsweise eine erneute Einnahme von Purinen und dementsprechend Harnsäure. Salzkristalle werden von Leukozyten (Phagozytose) eingefangen und finden sich in der Gelenksflüssigkeit (Synovitis). Dies ist ein akuter Angriff Gichtarthritis.
  2. Harnsäure, die in die Niere fällt, kann im interstitiellen Nierengewebe abgelagert werden und führen zur Bildung von Gicht-Nephropathie, und dann - und Nierenversagen. Die ersten Symptome der Krankheit können eine dauerhaft niedrige spezifische Schwere des Urins mit dem Auftreten von Protein darin und eine Erhöhung des Blutdrucks (arterielle Hypertonie) sein, dann Veränderungen in den Organen des Ausscheidungssystems auftreten und Pyelonephritis entwickelt. Betrachten Sie die Bildung der Formation Nierenversagen.
  3. Erhöhte Harnsäure, Salzbildung (Urat- und Kalziumkonkretionen) mit seiner Verzögerung in den Nieren + erhöhter Harnsäuregehalt führt in den meisten Fällen zur Entwicklung Nephrolithiasis.

Varianten der Harnsäureschädigung der Nieren und Gelenke

Alle Bewegungen und Umwandlungen der Harnsäure, die ihr Verhalten als Ganzes bestimmen, können miteinander verbunden sein oder isoliert existieren (so wie jemand gehen wird).

Harnsäure und Gicht

Das Denken über Purine, Harnsäure, eine Diät, muss nicht auf solch eine unangenehme Krankheit wie aufpassen Gicht. In den meisten Fällen ist es mit MC verbunden, und es ist auch schwierig, es selten zu nennen.

Gicht entwickelt sich vorwiegend bei Männern im reifen Alter, manchmal hat er einen Familiencharakter. Erhöhte Werte der Harnsäure (Hyperurikämie) im biochemischen Bluttest werden lange vor dem Auftreten der Krankheitssymptome beobachtet.

Auch der erste Gichtanfall unterscheidet sich nicht in der Helligkeit des Krankheitsbildes, nur der Daumen des Beines wird krank, und nach fünf Tagen fühlt er sich wieder völlig gesund und vergißt dieses unglückliche Mißverständnis. Der nächste Angriff kann sich über einen langen Zeitraum manifestieren und klarer ablaufen:

  • Schmerzen in kleinen und großen Gelenken (Finger und Zehen, Knöchel, Knie);
  • Erhöhte Körpertemperatur;
  • Erhöhung der Leukozytenzahl im allgemeinen Bluttest, Beschleunigung der ESR;

Gelenke am häufigsten von Gicht betroffen

Es ist nicht einfach, eine Krankheit zu behandeln, und manchmal ist es nicht harmlos für den Körper als Ganzes. Die Therapie zur Manifestation von pathologischen Veränderungen umfasst:

  1. In akuten Anfall - Colchicin, die die Intensität von Schmerzen reduziert, aber neigen dazu, in den weißen Blutzellen zu sammeln, ihre Bewegung und Phagozytose, zu verhindern und somit im Entzündungsprozess teilnehmen. Colchicin unterdrückt die Hämatopoese;
  2. Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente - NSAIDs, die eine analgetische und entzündungshemmende Wirkung haben, aber eine negative Wirkung auf den Verdauungstrakt haben;
  3. Diakarb verhindert Steinbildung (nimmt an ihrer Auflösung teil);
  4. Anti-Gicht Medikamente Probenecid und Sulfinpyrazon zu einem verbesserten Entfernung von MK im Urin beitragen, aber nur mit Vorsicht bei Änderungen in der Harnwege, parallel eine große Flüssigkeitsaufnahme zu bezeichnen, und diakarb otschelachivayuschie Drogen. Allopurinol reduziert die Produktion von MC fördert Regression von tophi und das Verschwinden anderer Symptome von Gicht, was wahrscheinlich ist, warum dieses Medikament eine der besten Möglichkeiten, um Gicht zu behandeln.

Der Patient kann die Wirksamkeit der Behandlung signifikant verbessern, wenn er eine Diät annimmt, die eine minimale Menge an Purinen enthält (nur für die Bedürfnisse des Organismus und nicht für die Akkumulation).

Diät mit Hyperurikämie

Eine kalorienarme Diät (Tabelle 5 ist am besten geeignet, wenn der Patient mit Gewicht OK ist), Fleisch und Fisch - ohne Fanatismus, 300 Gramm pro Woche und nicht mehr. Dies wird dem Patienten helfen, Harnsäure im Blut zu reduzieren, ein volles Leben ohne Leiden von Gicht-Arthritis zu leben. Patienten mit Anzeichen dieser Krankheit, die übergewichtig sind, wird empfohlen, Tabelle 8 zu verwenden, nicht zu vergessen, jede Woche zu entladen, aber gleichzeitig daran erinnern, dass totales Fasten verboten ist. Mangel an Nahrung zu Beginn der Diät wird schnell das Niveau der MC erhöhen und den Prozess schärfen. Aber die zusätzliche Einnahme von Ascorbinsäure und B-Vitaminen sollte ernst genommen werden.

Alle Tage, während die Verschlimmerung der Krankheit andauern wird, sollten ohne die Verwendung von Fleisch und Fischgerichten fortfahren. Essen sollte nicht schwer sein, aber es ist besser, sie in Form von Flüssigkeit zu konsumieren (Milch, Fruchtgelees und Fruchtgetränke, Fruchtsäfte und Gemüse, Suppen Gemüsebrühe kasha- „nincompoop“). Außerdem sollte der Patient viel trinken (mindestens 2 Liter pro Tag).

Es sollte berücksichtigt werden, dass eine beträchtliche Anzahl von Purinbasen in solchen Delikatessen wie:

  1. Gehirne, Thymusdrüse;
  2. Leber (vor allem - Rindfleisch);
  3. Sprache und Nieren (auch vom Rind gegriffen);
  4. "Junges" Fleisch (Kalbfleisch, Hühnchen);
  5. Fettes Fleisch (unabhängig von der Tierart);
  6. Geräuchertes Fleisch aller Art;
  7. Konserven in Öl (Sprotten, Sardinen, Hering);
  8. Steile, reiche Fisch- und Fleischbrühen.
  9. Frische Erbsen, Linsen, Bohnen;
  10. Pilze, insbesondere getrocknete Pilze;
  11. Spinat, Sauerampfer;
  12. Rosenkohl;
  13. Kaffee und Kakao.

Im Gegenteil, die minimale Konzentration von Purinen wird notiert in:

  1. Alle Milchprodukte, angefangen mit der Milch selbst;
  2. Eier von Geflügel;
  3. Ikra (komischerweise);
  4. Kartoffeln, Salat, Karotten, Gurken;
  5. Brot Produkte;
  6. Grütze aller Art;
  7. Irgendwelche Nüsse;
  8. Orangen, Pflaumen, Aprikosen;
  9. Birnen und Äpfel.

Dies ist eine kurze Liste von Lebensmitteln, die für Patienten, die die ersten Anzeichen von Gicht und erhöhte Harnsäure in einem Bluttest entdeckt haben, verboten oder erlaubt sind. Reduzieren Sie die Harnsäure im Blut hilft der zweite Teil der Liste (Milch, Gemüse und Obst).

Harnsäure ist abgesenkt. Was könnte das bedeuten?

Die Harnsäure im Blut wird vor allem bei der Verwendung von Antidot-Medikamenten gesenkt, was absolut natürlich ist, weil sie die Synthese von MC reduzieren.

Darüber hinaus kann eine Abnahme des Harnsäurespiegels durch eine Abnahme der tubulären Reabsorption, eine erblich bedingte Abnahme der MK-Produktion und in seltenen Fällen durch Hepatitis und Anämie verursacht werden.

Inzwischen hat das reduzierte Niveau des Endprodukts des Purinmetabolismus (genau wie erhöht) im Urin mit einer Vielzahl von pathologischen Zuständen verbunden ist, jedoch ein Urintest für den Inhalt von MC ist nicht so häufig, ist es in der Regel daran interessiert, Spezialisten mit einem besonderen Problem zu tun. Für die Selbstdiagnose von Patienten kann es kaum nützlich sein.

Wie kann Harnsäure entfernt werden?

Erhältlich Harnsäure im Blut, wenn sie einer erhöhten Konzentration ist, ist sehr gefährlich, weil es zu Nierenversagen und Gicht (Krankheit, die die Gelenke betrifft) führt. Der einzige Weg, um solche Komplikationen loszuwerden, ist das Absetzen von Säure durch verschiedene Methoden.

In diesem Artikel werden wir im Detail besprechen, wie die Harnsäure ausgeschieden wird und welche Medikamente dafür verwendet werden. Wir werden auch darüber sprechen, was genau die erhöhte Konzentration dieser Substanz im Blut verursacht.

Was ist Harnsäure, woher kommt sie im Körper?

Harnsäure wird farblose, dichte Kristalle genannt, die in Ethanol und Wasser schlecht löslich sind. Die Auflösung von Harnsäure ist jedoch in Glycerin, Schwefelsäure (nur heiß) und Alkalilösungen möglich.

Die Mechanismen seiner Produktion variieren von Säugetier zu Säugetier. Insbesondere bei Menschen und anderen Primaten ist es das Endprodukt des Purinmetabolismus. Harnsäure entsteht durch enzymatische Oxidation des sogenannten Xanthins (unter direkter Einwirkung der Xanthinoxidase).

Eine kleine Menge Säure sammelt sich in den Geweben von Gehirn, Leber und Blut an. Auch die minimale Menge an Harnsäure wird im Urin und im Schweiß aller Säugetiere (einschließlich Menschen) gefunden.

Aufgrund der aktiven Beteiligung des Purin-Enzyms ist die Geschwindigkeit der Bildung von Harnsäure signifikant erhöht, weshalb die Erkrankung Hyperurikämie entwickelt. Meistens ist die Aktivität des Purinenzyms auf den häufigen und reichlichen Verzehr von purinreichem Futter zurückzuführen.

Funktionen und Inhalte im menschlichen Körper

Im menschlichen Körper ist Harnsäure das stärkste Stimulans des zentralen Nervensystems. Es hemmt die Phosphodiesterase sogenannte, wodurch Wirkung von Adrenalin und Noradrenalin Hormonen zu verbessern (Epinephrin und damit Norepinephrin). Einfach gesagt, erhöht Harnsäure die Wirkung dieser Hormone und verlängert (verlängert) ihre Wirkung.

Außerdem dient Harnsäure als eine antioxidative Substanz, die freie Radikale bindet und zerstört. Das heißt, es hilft, das menschliche Nervensystem von verschiedenen toxischen Substanzen zu reinigen.

Harnsäure in den Gelenken (Video)

Gründe für die Steigerung der Inhalte

Die Gründe für die Entwicklung von Hyperurikämie sind vielfältig. Leider können nicht alle von ihnen im Voraus verhindert werden (insbesondere genetische).

Im Allgemeinen Ursachen für erhöhte Harnsäurespiegel das Folgende:

  • Schwächung der Nieren;
  • reichlich Gebrauch von Fructose mit Nahrung;
  • Verzehr von purinreichem Essen;
  • häufige und reichliche Verwendung von kalorienreichen und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • Hunger;
  • Stoffwechselerkrankungen;
  • genetische Veranlagung;
  • Langzeitdiät mit begrenztem Verzehr von Kohlenhydrat-Nahrung;
  • Stoffwechselerkrankungen (endokrine Erkrankungen).

Was ist gefährlicher Anstieg der Harnsäure?

Die übermäßige Menge an Harnsäure in den Geweben des menschlichen Körpers führt zur Akkumulation von Salzen und zur Entwicklung verschiedener Läsionen der Gelenke und Nieren. Die meisten Gelenke sind von Gicht befallen, was bei nicht behandelter Hyperurikämie zu schwerer Arthritis führt.

Im Allgemeinen Hyperurikämie führt zur Entwicklung der folgenden Krankheiten (direkt oder indirekt, als zusätzlicher Faktor) beim Menschen:

  1. Arthritis und Gicht der Gelenke.
  2. Chronisch entzündliche Nierenerkrankung.
  3. Ischämie der Gewebe der Organe der Bauchhöhle.
  4. Atherosklerose.
  5. Urolithiasis der Nieren.
  6. Metabolisches Syndrom.
  7. Lesch-Nyhen-Syndrom.
  8. Nierenversagen
  9. Langfristige Verwendung von Diuretika und Aspirin.

Wegen der permanenten Ablagerung von Salzen bei dieser Erkrankung leiden nicht bestimmte Gelenkabschnitte, sondern alle Gelenke gleichzeitig. Das heißt, wenn der Patient dem Entzug von Salzen und Harnsäure aus dem Körper nicht zustimmt, sollte er mit der Entwicklung von totaler Arthritis (einschließlich der Schädigung der Kiefergelenke) rechnen.

In den Anfangsstadien der Hyperurikämie besteht keine Gefahr, da sie mit Hilfe verschiedener Mittel (einschließlich Volksmedizin) relativ leicht gestoppt werden kann. Das Fehlen einer Behandlung in 98% der Fälle führt innerhalb von 10 Jahren zu einer schweren Behinderung des Patienten oder sogar zum Tod.

Symptome von erhöhtem Inhalt

Symptome der Erhöhung der Harnsäure sind unspezifisch und sie werden oft mit völlig verschiedenen Krankheiten behandelt. Bestätigte Hyperurikämie kann nur durch Labortests zuverlässig bestätigt werden.

Symptome einer hohen Harnsäure das Folgende:

  • das plötzliche Auftreten von Arthralgien (Gelenkschmerzen);
  • Schmerz in den Muskeln;
  • nervöse Tics;
  • Bettnässen;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Auftreten auf dem Hintergrund der oben genannten Symptome der Dyskinesie der Gallenwege;
  • asthenisches Syndrom;
  • Fieber;
  • Schmerzen in der Lendengegend.

Normen und Analysen für den Gehalt an Harnsäure im Körper

Um den Harnsäurespiegel zu bestimmen, genügt es, der biochemischen Analyse Blut (oder eher Serum) zu spenden. Die Blutentnahme erfolgt in diesem Fall ausschließlich auf nüchternen Magen (ausreichend 8-14 Stunden Fasten).

Sie können eine solche Studie in einer Privatklinik oder einem öffentlichen Krankenhaus durchführen. Wenn wir jedoch von staatlichen Polikliniken sprechen, ist diese Art von biochemischer Analyse leider nicht überall verfügbar. Die Kosten für dieses Verfahren betragen 200-400 Rubel (abhängig von der Region).

Die normalen Indikatoren der Harnsäureanalysen bei Männern sind wie folgt:

  • Alter 0-12 Jahre: 118-324 μm / l;
  • Alter 12-60 Jahre: 252-451 μm / l;
  • Alter 60-90 Jahre: 244-471 μm / l;
  • Alter über 90 Jahre: 205-491 μm / l.

Die normalen Indikatoren der Harnsäureanalyse bei Frauen sind wie folgt:

  • Alter 0-12 Jahre: 118-324 μm / l;
  • Alter 12-60 Jahre: 133-390 μm / l;
  • Alter 60-90 Jahre: 204-430 μm / l;
  • Alter über 90 Jahre: 128-450 μm / l.

Mit welchem ​​Arzt soll ich Hilfe suchen?

Es ist strengstens verboten, Säure und Salz unabhängig voneinander zu nehmen, ohne den Arzt zu konsultieren. Dies kann nicht nur zu keiner Effizienz und Zeitverschwendung, sondern auch zum Fortschreiten der Krankheit und der Entwicklung ernsthafter Komplikationen führen.

Die primäre Konsultation über diese Pathologie sollte von einem Arzt-Therapeuten oder Endokrinologen durchgeführt werden. Bei bereits entwickelten Komplikationen können Konsultationen mit einem Nephrologen (spezialisiert auf Nierenerkrankungen) und einem Rheumatologen (spezialisiert auf Gelenkerkrankungen) erforderlich sein.

Nach Absprache können Medikamente nicht verschrieben werden (einschließlich Volksmedizin). Die Behandlung sollte ausschließlich auf ärztlichen Rat erfolgen. Darüber hinaus sollte in Gegenwart einer medikamentösen Behandlung auch die Möglichkeit einer zusätzlichen Behandlung mit Volksheilmitteln mit dem behandelnden Arzt besprochen werden.

Wenn der Arzt die Verwendung von Volksmedizin verbietet, sollte man sie nicht heimlich anwenden. Tatsache ist, dass viele volkstümliche Methoden der Behandlung mit einer solchen Krankheit fehlerhaft sind und kann zu einer vermehrten Bildung von Harnsäure führen.

Diät zur Entfernung von Harnsäure

Diätetische Ernährung beim Entzug von Harnsäure impliziert eine gründliche Überprüfung der Ernährung des Patienten und den Ausschluss von vielen schädlichen Lebensmitteln. Aus dem Patientenmenü werden also langfristig folgende Lebensmittel entfernt:

  • rotes Fleisch;
  • irgendwelche Bohnen;
  • alkoholische Getränke;
  • Nebenprodukte;
  • geräucherte Produkte;
  • Beschränkungen für frittierte Lebensmittel werden eingeführt;
  • Kochsalz (es muss durch Meersalz ersetzt werden);
  • würzige Gewürze;
  • Zucker (es muss durch Honig ersetzt werden).

Die Diät eines Patienten mit einem erhöhten Harnsäurespiegel sollte hauptsächlich Gemüse- und Fruchtprodukte enthalten. Auch sollten Brei und Beeren vorhanden sein, Fasten ist nicht erlaubt, da an sich die Ursache für Hyperurikämie ist.

Medikamente

Leider ist es unmöglich, eine Diät auf Hyperurikämie zu beschränken. Die Diät hilft, die Aufnahme von Purin-Substanzen in das Blut zu stoppen, jedoch gibt es keine Heilung für den bereits vorhandenen Anstieg in ihren Spiegeln.

Dazu wird eine medizinische Behandlung eingesetzt, die überschüssige Salze, Purine und Harnsäure entfernen kann. Die wirksamsten Medikamente zur Behandlung dieser Krankheit sind Probenecid, Allopurinol und Blemaren.

Probenecid entfernt Harnsäure aus dem Plasma und heilt den Patienten bei Gicht (falls vorhanden). Das Medikament beschleunigt signifikant die Ausscheidung von Säure aus dem Blut, was nicht nur die Grunderkrankung behandelt, sondern auch die Ablagerung von Säure in der Zukunft verhindert.

Allopurinol reduziert die Produktion von Harnsäure im Körper und reduziert das Risiko von Gicht deutlich. Die Behandlung mit diesem Medikament ist lang, manchmal über den Zeitraum von 3 Monaten hinaus.

Blamaren normalisiert schnell den Austausch von Harnsäure und zerstört Harnsäuresteine. Blimarens großer Vorteil gegenüber den beiden bisherigen Medikamenten ist, dass er Leber und Nieren des Patienten nicht beeinträchtigt und das sicherste Medikament gegen Hyperurikämie ist.

Volksweisen

Folk Methoden zur Behandlung von Hyperurikämie sind keine unabhängige Therapie und nur ergänzende medizinische Behandlung. Gleichzeitig ist eine Behandlung mit Hilfe von Volksheilmitteln nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt erlaubt.

Eine der effektivsten Möglichkeiten zur Ausscheidung von Harnsäure ist die Verwendung von Abkochung von Cranberry-Blättern. Dazu müssen Sie 200 Gramm kochendes Wasser zu 20 Gramm Blättern hinzufügen und die Brühe 30 Minuten lang ziehen lassen. Du musst es dreimal am Tag trinken, immer mit Essen.

Brennnesselsaft ist auch sehr effektiv. Um es zu machen, müssen Sie den Saft aus der frisch geernteten Brennnessel drücken und verwenden Sie es auf einem Teelöffel unmittelbar vor dem Essen. Der Saft ist nur für einen Tag (auch im Kühlschrank) wirksam, danach verliert er seine heilenden Eigenschaften.

Bei einigen Patienten helfen Birkenblätter. Also auf einen Esslöffel vorgehackte Birkenblätter, müssen Sie etwa ein Glas abgekochtes Wasser hinzufügen. Danach müssen Sie die Brühe eine halbe oder zwei Stunden geben, um sie zu belasten und zu belasten. Trinken Sie Infusion von Birkenblättern zweimal täglich mit Essen, eine viertel Tasse.

Erhöhte Harnsäure im Blut: Ursachen, Symptome und Behandlung

Harnsäure - ist eine organische Verbindung, die als Ergebnis des metabolischen Purine Zerfalls gebildet wird, ein Maß für die Nierenfunktion und wird im Blut und im Urin gemessen.

  • Beim Verzehr von Nahrungsmitteln pflanzlichen und tierischen Ursprungs tritt Purinmetabolismus auf, was zur Bildung von Harnsäureverbindungen führt;
  • im Prozess des Verfalls seiner eigenen Zellen.

Purine (Purinnucleotide) sind organische Substanzen, die Teil der Zellen lebender Organismen sind.

Die Hauptmenge der Harnsäure ist in der Leber, im Gehirn, ist ein Teil des Blutes und ist ein wichtiger Bestandteil der Gesundheit:

  • hat antioxidative Eigenschaften, die die Oxidation und Zerstörung von Zellen von Blutgefäßen und Herzradikalen verhindern;
  • verlängert den Einfluss der Hormone Adrenalin und Noradrenalin, die im normalen Tonus des Herzens, Blutgefäße, erhöhte Stimmung ausgedrückt wird;
  • verhindert die Entwicklung von Krebszellen.

Der Hauptteil der Harnsäureverbindungen wird über die Nieren vom Körper ausgeschieden, ebenso wie von Darmbakterien, die 15-20% der Substanz verarbeiten.

Die Norm bei Frauen und Männern nach Alter (Tabelle)

Das Niveau der Harnsäureverbindungen hängt von vielen Faktoren ab: Geschlecht, Alter, Gewicht, Ernährung, Bewegung, genetische Veranlagung.

Die Norm der Harnsäure im Blut für Kinder, unabhängig vom Geschlecht, ist 140-200 μmol / Liter. Ein derart niedriger Index der Analyse ist darauf zurückzuführen, dass bei Kindern unter 14 Jahren die Prozesse des Anabolismus (Zunahme der Anzahl der Zellen) überwiegen und nicht der Katabolismus (Proteinabbau).

Wenn der Körper eine erhöhte Konzentration von Harnsäure (Hyperurikämie) ist, kristallisiert die Substanz in Form von Salzen (Salze Urat) Aufbrechen Muskel-, Knochengewebe: siedelt sich in den Gelenken, Entzündungen der Gelenke verursachen und erhöht. So entsteht arthritische Arthritis oder Gicht.

Ursachen für erhöhte Harnsäure im Blut


Es gibt angeborene und erworbene Ursachen für erhöhte Harnsäurespiegel über dem Normalwert:

1. Angeborene (erbliche) Ursachen für erhöhte Blutspiegel sind Erbkrankheiten:

  • erbliche idiopathische familiäre Hyperurikämie;
  • Lesha-Nayhan-Syndrom.

Bei Erbkrankheiten wird eine Hyperurikämie als Folge der Unzulänglichkeit einer Anzahl von Enzymen beobachtet, die den Purinstoffwechsel steuern (zum Beispiel das Hypoxanthin-Enzym).

2. Erworbene Ursachen. Erhöhte Harnsäure im Blut kann durch physiologische Ursachen (aktiven Zerfall von Purinen) oder pathologischen Zustand der inneren Organe verursacht werden.

Faktoren, die Purin Metabolismus und übermäßige Harnsäure-Anstieg aktivieren, gehören die folgenden:

  • Alkoholmissbrauch;
  • Nahrung mit Proteinprodukten tierischen Ursprungs;
  • Übung, Übung;
  • längeres Fasten;
  • Langzeitverabreichung von Arzneimitteln, um die Auswahl von Harnsäure-Verbindungen zu beeinflussen (Ethambutol, Pyrazinamid, Levodopa, Salicylate, etc.).

Zu den Ursachen für erhöhte Harnsäurespiegel im Blut gehören auch folgende Krankheiten:

  • Entzündung der Nieren (Glomerulonephritis, Pyelonephritis, Nephritis) und Nierenversagen, die die Fähigkeit des Körpers, Blutplasma zu filtern, verschlechtern;
  • Störung des endokrinen Systems (Diabetes mellitus, Azidose, Hypothyreose);
  • Blutkrankheiten (Hämolyse, Polyzythämie);
  • onkologische Prozesse (Leukämie, Lymphom);
  • Fettleibigkeit;
  • Lebererkrankung (Hepatitis, Zirrhose);
  • Entzündung der Gallenblase (Cholezystitis);
  • dermatologische Erkrankungen (Psoriasis);
  • schwere allergische Reaktionen;
  • Toxikose bei schwangeren Frauen.

In einigen Fällen kann die Harnsäure bei schweren Infektionskrankheiten wie Scharlach, Tuberkulose und auch bei Lungenentzündung im Blut aufsteigen.

Symptome


In der Regel manifestieren sich Krankheitszeichen mit einer deutlichen Erhöhung der Konzentration von Harnsäureverbindungen. Bei Erwachsenen, insbesondere bei Männern nach 50 Jahren, sind die Symptome eines erhöhten Harnsäurespiegels wie folgt:

  • Schmerzen in den Gelenken der großen Zehen und in den Fersen beim Gehen;
  • das schmerzhafte Gelenk wird entzündet und errötet;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Schmerzen im Bauch und im unteren Rückenbereich;
  • häufige Kopfschmerzen;
  • erhöhter Blutdruck;
  • schnelle Bildung von Zahnstein;
  • Verletzung des Gehirns (Gedächtnisstörungen, schlechte Laune, Nervosität);
  • chronische Müdigkeit.

Bei erhöhtem Purinstoffwechsel in den Gelenken der Finger und Zehen bilden sich Salze (Tofusi oder Gichtknoten). Mit dem fortgeschrittenen Stadium können auch größere Gelenke betroffen sein, einschließlich der Ellenbogen, Knie und auch der Wirbelsäule.

Bei Säuglingen und Kindern im Alter von 10-12 Jahren äußert sich eine erhöhte Harnsäure hauptsächlich in Hauterkrankungen (Dermatitis, Diathese, Psoriasis).

Behandlung

Um den Harnsäurespiegel im Körper zu reduzieren, ist es notwendig, Medikamente in Kombination mit einer Diät anzuwenden. Komplexe Behandlung zielt ab auf:

  • Beseitigung der Symptome der Krankheit mit entzündungshemmenden Arzneimitteln;
  • Ausscheidung von Harnsäure;
  • Normalisierung des Stoffwechsels.

Medikamente, die den Harnsäurespiegel senken, werden je nach Wirkung in Gruppen eingeteilt:

  • Ausscheidung von Harnsäure im Urin (Probenecid, Natriumhydrogencarbonat, Sulfinpyrazon);
  • Ausscheidung von Metaboliten aus Geweben in Blutplasma (Cinchovene);
  • Abnahme der Purinstoffwechselaktivität, wodurch die Menge an produzierter Säure abnimmt (Allomaton, Allopurinol);
  • Diuretika, die die Nierenfunktion aktivieren (Furosemid, Mannitol, Lasix).

Diät


Richtige Ernährung ist eine wichtige Voraussetzung für die Aufrechterhaltung des optimalen Harnsäurespiegels im Blut. Therapeutische Tabelle 6, bestehend aus komplexen Kohlenhydraten, reduziert die Bildung von Produkten des Purin-Metabolismus und erhöht die Rate ihrer Beseitigung.

Ernährung mit erhöhter Harnsäure sollte aus Produkten mit einem niedrigen Puringehalt bestehen, da sich Purinverbindungen in der Zusammensetzung von Tiernahrung negativ auf den menschlichen Körper auswirken.

Wenn der Harnsäureindex erhöht wird, dürfen folgende Lebensmittel gegessen werden:

  • Gemüse (Rüben, Kartoffeln, Zwiebeln, Karotten, Kohl, Gurken, Tomaten, Zucchini, Auberginen);
  • Gemüsebrühe;
  • Getreide (Buchweizen, Reis, Hirse, Hafermehl usw.);
  • Milchprodukte (fettarmer Quark und Käse, Kefir, Joghurt);
  • Backwaren (Schwarz-, Weißbrot, Kekskekse, Kleieerzeugnisse);
  • Butter;
  • Früchte und Beeren (insbesondere Äpfel, Birnen, Aprikosen);
  • Nüsse, getrocknete Früchte;
  • Frucht- und Gemüsesäfte, Tee mit Zitrone, Kompotte, Gelee, Kwass.

Produkte, die für die Aufnahme in eine therapeutische Diät in einer begrenzten Anzahl empfohlen werden:

  • Eier (1 Stück pro Tag);
  • Huhn, Truthahn (2-3 mal pro Woche);
  • magerer Fisch (bis zu 3 mal pro Woche);
  • saures und gesalzenes Gemüse (3-4 mal pro Woche);
  • Grüns (Sauerampfer, Spinat, Petersilie).

Wenn Harnsäure im Blut erhöht wird, ist es verboten zu verwenden:

  • fettiges Fleisch, Nebenprodukte;
  • tierische Fette (Fett, Smalets);
  • Wurstwaren;
  • Fisch und Fleischkonserven, geräuchertes Fleisch;
  • Fleisch- und Fischbrühe;
  • Bohnen;
  • Schokolade, Kakao;
  • starker Tee, Kaffee;
  • Alkohol (insbesondere Bier).

Um den Gehalt an Harnsäure im Blut mit Hilfe der therapeutischen Ernährung zu reduzieren, müssen Sie nicht nur die Diät streng befolgen, sondern auch diese Regeln beachten:

  • Verwenden Sie nur gekochtes Fleisch (Geflügel);
  • während der Perioden der Verschlimmerung der Symptome ist es notwendig, die Diät streng zu beschränken, nur Gemüse (in Form von Ragout, Suppen, usw.) und Früchte verwendend;
  • trinke viel Wasser (bis zu 2 Liter pro Tag);
  • Nehmen Sie das Essen 4 mal am Tag in 3-4 Stunden in kleinen Portionen.

Behandlung mit Volksmedizin


Volksrezepte sind eine zusätzliche Methode, mit der Sie Harnsäure aus dem Körper entfernen können. In der Regel werden zu diesem Zweck Heilkräuter verwendet, die harntreibend wirken und helfen, den Harnsäurespiegel zu senken.

Preiselbeerblätter. Getrocknete Preiselbeerblätter enthalten B-Vitamine, Ascorbinsäure, Tannine und Phytonzide. Die Pflanze fördert die aktive Arbeit von Leber und Nieren und wirkt harntreibend, choleretisch und entzündungshemmend.

Um die Infusion zu machen, sollten 2 Esslöffel getrocknete Pflanze mit einem Glas kochendem Wasser gefüllt und für 30 Minuten stehen gelassen werden. Sie müssen Infusion für eine dritte Tasse 3 Mal pro Tag für einen Monat verwenden. Nach 5-7 Tagen können Sie den Behandlungsverlauf wiederholen.

Pflanzliche Heilmittel. Um die folgenden medizinischen Kräuter zu sammeln:

  • Wurzel der Klette (aktiviert den Stoffwechsel) - 50 Gramm;
  • die Wurzel von Weizengras (trägt zur Entfernung von Harnsäureverbindungen aus dem Körper bei) - 40 Gramm;
  • violette Trikolore (hat entzündungshemmende und choleretische Wirkung) - 60 Gramm;
  • Veronica officinalis (enthält Carotin, Ascorbinsäure, Apfelsäure, Milchsäure, Zitronensäure und fördert die Auflösung der Kristalle gouty tophi) - 40 Gramm.

Alle Zutaten werden gemahlen und an einem dunklen Ort in einem Glas aufbewahrt.

Um die Abkochung vorzubereiten, brauchst du 40 Gramm Kräuter, einen Liter Wasser. Nachdem die Mischung kocht, machen Sie ein kleines Feuer und kochen Sie die Brühe für weitere 15 Minuten. Wenn die Flüssigkeit abkühlt, die Brühe abtropfen lassen und ein Glas dreimal täglich vor dem Essen verzehren. Der Behandlungsverlauf beträgt 3 Wochen.

Birkenblätter. Die Harnsäure im Blut nimmt nach regelmäßiger Anwendung der Abkochung von Birkenblättern ab. Die Zusammensetzung Blätter enthalten ätherische Öle, Nicotinsäure, Flavonoide und flüchtige, die einer normalen Nierenfunktion, Reduktion der Schwellung und der Entfernung von toxischen Substanzen beitragen.

Um eine Zubereitung vorzubereiten, muss ein Teelöffel Birkenblätter in einem Glas Wasser gebrüht und 10 Minuten lang gekocht werden. Verwenden Sie die Brühe auf einem Drittel des Glases 3 mal täglich vor dem Essen für einen Monat.

Harnsäure im Blut ist erhöht: die Ursachen, Symptome und Behandlung

Harnsäure ist ein Metabolit des Stickstoff- (Purin-) Stoffwechsels, ein Produkt des Zerfalls von Purinen, das in einer bestimmten Menge immer im Körper von Menschen und Tieren vorhanden ist.

Harnsäure wird in der Leber produziert, ist in Lymphe und Blutplasma in Form von Natriumsalzen (Harnsäure) enthalten und wird von den Nieren ausgeschieden.

Die Konzentration der Salze nähert sich der gesättigten Lösung. Wenn die normale Konzentration überschritten wird, kristallisieren die Harnstoffe leicht. Kristalle von Natriumsalzen der Harnsäure können in der Gelenkflüssigkeit herausfallen, bilden feste Konkremente (Sand, Steine) in den Nieren und der Blase.

Der Zustand der erhöhten Harnsäure im Blut (Hyperurikämie) verläuft zunächst unbemerkt für eine Person. In diesem Stadium kann Hyperurikämie durch einen detaillierten Bluttest für andere Krankheiten nachgewiesen werden.

Die Harnsäuregeschwindigkeit variiert je nach Geschlecht und Alter der Person (μmol / L):

  • Kinder unter 14 Jahren - 120 - 320;
  • Frauen - 150 - 350;
  • Männer - 210 - 420.

Nach 60 bis 65 Jahren werden die Normalwerte bei Männern und Frauen ungefähr gleich: von 210 (G) 250 (M) bis 480 (F, M) μmol / L.

Die Norm Harnsäure bei Frauen ist niedriger als die der Männer, aufgrund der relativ niedrigeren Gehalt an Muskelgewebe im Körper und der geringere Bedarf an Proteinen, die mit Essen kommen. Mit körperlicher Anstrengung, begleitet von der Zerstörung von Proteinmolekülen des Muskelgewebes, ist die Harnsäure bei Frauen weniger.

Wenn die Nieren die Ausscheidung von überschüssigem Harnsäure nicht verkraften, beginnen die Salze in den Gelenken zu kristallisieren und Gichtarthritis zu provozieren; in den Nieren, verursacht gichtartige Nephropathie. Urate kann unter der Haut abgelagert werden und bildet Knoten (Tofusi). Meistens sind Knötchen an den Ohrmuscheln, Ellbogen und Füßen zu finden.

Gicht ist eine Stoffwechselkrankheit, die in der Kristallisation von Harnsäuresalzen in verschiedenen Geweben des Körpers besteht.

Für die Diagnose von Gicht, einer Bluttest für den Gehalt an Harnsäure darin, sowie die Untersuchung unter dem Mikroskop des Inhalts von Tofus und Synovialflüssigkeit aus dem betroffenen Gelenk für eine Kristallkomponente.

Mögliche Ursachen für eine erhöhte Konzentration von Harnsäure im Blut

Unterscheiden Sie Hyperurikämie primär und sekundär.

  • Primäre - Stoffwechselstörung wird durch übermäßige Produktion von Harnsäure durch die Leber mit der Erhaltung der normalen Ausscheidungsfunktion der Nieren verursacht. Es kann verursacht werden durch:
  1. Einnahme bestimmter Medikamente (Furosemid, Aspirin, Theophyllin, Adrenalin);
  2. Lebensmittel mit übermäßigem Verzehr von purinhaltigen Lebensmitteln (Fleisch, Nebenerzeugnisse, Fleischbrühen, bestimmte Fischarten, Hülsenfrüchte, Pilze);
  3. häufige Verwendung von Rotwein und Bier;
  4. verlängerte Proteindiäten, um Gewicht zu verlieren;
  5. langer Hunger aufgrund eines erhöhten Proteinabbaus, einschließlich einer kalorienarmen Diät zur Gewichtsreduktion;
  6. übermäßige körperliche Anstrengung, begleitet von dem Abbau von Muskelproteinen;
  7. episodischer Austrocknungszustand;
  8. Erbliche Veranlagung, die in einigen Fällen eindeutig verfolgt wird.
  • Sekundär - Hyperurikämie wird durch eine Krankheit oder Pathologie verursacht:
  1. Nierenerkrankungen;
  2. einige hämatologische Erkrankungen;
  3. Produkte des Proteinzerfalls von Zellen nach der Strahlentherapie;
  4. maligne Neoplasmen;
  5. Zerstörung von Muskelgewebe während des Hungers;
  6. Infektionskrankheiten;
  7. Lebererkrankungen;
  8. Azidose (eine Verletzung des Säure-Basen-Gleichgewichts des Organismus gegenüber Versauerung, im allgemeinen Sprachgebrauch "Aceton");
  9. Alkoholvergiftung;
  10. Einnahme bestimmter Medikamente (Anti-TB-Medikamente, Aspirin, Zytostatika).

Harnsäurekonzentration im Blut steigende trägt zur metabolischen Syndroms durch hohe Blutzuckerspiegel gekennzeichnet, freie Fettsäuren (Lipide) und Lipoprotein niedriger Dichte ( „schlechtes Cholesterin“) und auch gegen Purin-Balance. Menschen mit einem metabolischen Syndrom haben in der Regel abdominale (Fett auf dem Magen) Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Arteriosklerose.

Klassisch, typische Bild eines Patienten mit Gicht in Bildern festgehalten und in der Fiktion: ein Mann mittleren Alters mit einem großen Bauch und einem roten Gesicht mit einer Flasche Wein und reichlich Mittagessen Fleisch sitzen, das Bein mit einem geschwollenen Metatarsophalangealgelenks schätzend. Das passiert oft.

Überschüssige Harnsäure kann episodisch sein - nach dem Essen mit Purin gesättigt, Bewegung, das Ergebnis von Protein oder kalorienarme Ernährung, Stress. Daher, wenn die Analyse Hyperurikämie zeigte, sollten Sie es in ein paar Tagen wiederholen, ausgenommen provozierende Faktoren (Alkohol, proteinreiche Nahrung, körperliche Überlastung).

Für die Analyse ist nötig es auf nüchternen Magen, vor der Aufnahme der medikamentösen Mittel zu verwenden. Um die Analyse des Urins zu übergeben, enthüllt es den Zustand der Nieren informativ. Bei Verdacht auf Urolithiasis sollte eine Ultraschalluntersuchung der Nieren und der Blase erfolgen.

Symptome der Erhöhung der Konzentration von Harnsäure

Hyperurikämie tritt zunächst asymptomatisch nicht auf. Außerdem führt es für viele Menschen nicht zur Kristallisation von Harnsäure für viele Jahre und bleibt in dem Status eines Risikofaktors. Aber wenn der Kristallisationsprozess begonnen hat, im Laufe des Wachstums von Ablagerungen von überschüssigen Salzen,

  • Schmerzen in den Gelenken, gleichzeitig in einem oder zwei (Metatarsophalangealgelenk, Knie, Handgelenk, Ellenbogen, Schulter). Gelenkentzündungen sind meist asymmetrisch - im Gegensatz beispielsweise von deformierender Arthrose, die ähnliche Symptome hervorrufen kann. Das Gelenk quillt, heiß an der Haut, ist hyperämisch. Diese klassische Form der Gichtarthritis wird bei Männern beobachtet. In verschiedenen statistischen Stichproben liegt die Inzidenz von Gichtgelenksschäden zwischen 5 und 50 pro 1.000 Männer und zwischen 1 und 9 pro 1.000 Frauen;
  • auftreten, die Ablagerung von Urat in Nierenschmerzen, wenn die gebildeten Feststoff Urat Steine ​​oder Harnleiter Okklusion bewegende - akute Schmerzen (Koliken), gibt Blut im Urin ist;
  • mit dem Wachstum von Steinen - Harnsäure in der Blase - Blasenentleerungsstörungen, Blasenentzündung;
  • bei Kindern werden häufiger Hauterscheinungen beobachtet, die leicht zur allergischen Diathese herangezogen werden können - mehrere juckende rosa Flecken auf Wangen, Stirn, Brüsten;
  • verstärkte Zahnsteinbildung;
  • Neigung zu arterieller Hypertonie, Drucksprünge.

Es sollte angemerkt werden, dass ein verringerter Harnsäurespiegel im Blut ebenfalls abnormal ist. Harnsäure stimuliert das Gehirn, aktiviert die Wirkung von Noradrenalin und Adrenalin, ist ein Antioxidans.

Wie man überschüssige Harnsäure loswird

Zuallererst müssen Sie Ihre Ernährung anpassen und sie zur Grundlage machen:

  • Gemüse (ausgenommen Spinat, Sauerampfer, Rosenkohl), Obst (ausgenommen Bananen);
  • fermentierte Milchprodukte (ausgenommen Käse) - Kefir, Joghurt, Joghurt, fettarmer Hüttenkäse;
  • Getreide aus Vollkornprodukten;
  • mageres gekochtes Fleisch, gekochter Fisch - nicht mehr als 3 mal pro Woche.

Essen Sie keine Lebensmittel, die viele Purine enthalten:

  • fettes Fleisch, Nebenprodukte (Nieren, Leber, Gehirn, Zunge);
  • Würste, die gewöhnlich überschüssiges Fett, Salz, Soja enthalten;
  • Bohnen (Bohnen, Erbsen, Linsen, Soja);
  • Pilze;
  • alkoholische Getränke (hauptsächlich Rotwein, Cognac und Bier mit Harnsäurevorläufern).

Minimieren:

  • Käse, Butter;
  • Kaffee, schwarzer Tee;
  • Kakao, Schokolade.

Es ist wichtig, eine ausreichende Menge Flüssigkeit zu trinken, einschließlich Säfte, Kompotte, Bouillon von Wildrose, grüner Tee mit Zitrone, alkalisches Mineralwasser.

Nach 2 Wochen einer solchen Diät sollte der Harnsäurespiegel im Blut abnehmen. Wenn eine Person eine genetische Prädisposition für eine erhöhte Produktion von Harnsäure hat, sollte diese Diät immer geführt werden. Der gesteigerte Austausch von Harnsäure hat auch eine positive Seite: Menschen mit hoher Synthese sind intelligent, gut ausgebildet, haben schnelle Reaktionen, fast nie haben sie Alzheimer im Alter.

Medikamente

Wenn Harnsäure im Blut noch vor dem Hintergrund der Ernährung gebildet wird, kann nach weiteren Untersuchungen eine Medikation verschrieben werden:

  • Diuretika (nicht alle und nicht alle - in einigen Fällen können Diuretika die Konzentration von Harnsäure im Blut erhöhen);
  • Allopurinol - ingibruya das Enzym Xanthinoxidase hemmt die Bildung von Harnsäure in der Leber (Indikationen - Hyperurikämie nicht kontrolliert durch Diät, Gicht, Urolithiasis, sekundäre Hyperurikämie unterschiedlicher Ätiologie);
  • benzobromaron - hemmt die Reabsorption von Harnsäure in den Nierentubuli, hemmt die Wirkung des bei der Synthese von Purinen beteiligten Enzyme (Indikationen - Hyperurikämie, Gicht);
  • Etamid - verstärkt die Ausscheidung von Harnsäure durch die Nieren und verhindert deren Resorption (Indikationen - Gicht, Polyarthritis, Urolithiasis).

Nicht alle Medikamente sind hier aufgelistet, nur die Richtungen ihrer Wirkungen sind angegeben. In jedem Fall wird das optimale Medikament vom Arzt gewählt.

Es ist wichtig, ein normales Gleichgewicht der Harnsäure im Körper aufrechtzuerhalten, was mit einer ausgewogenen Ernährung, einem angemessenen Trinkregime, einem vernünftigen Lebensstil und einer regelmäßigen Überwachung des Inhalts durchaus möglich ist.

Sie Möchten Gerne Über Kräuter

Soziale Netzwerke

Dermatologie