Bei Zahnkrankheiten bei Kindern steht die Gingivitis-Prävalenz an erster Stelle. Es ist eine Entzündung des Zahnfleisches.

Um die Jugend zu erreichen, manifestiert sich die Krankheit bei 80% der Kinder. Wenn die Entzündung nicht behandelt wird, kann es Parodontitis verursachen, chronisch werden.

Symptome einer Gingivitis sind der Grund für einen sofortigen Verweis auf einen Spezialisten.

Warum entsteht es?

Das Zahnfleischgewebe des Babys ist unreif - sie wachsen und entwickeln sich. Dies macht sie anfällig für den Einfluss ungünstiger Faktoren.

Die Hauptursachen der Krankheit:

  • Mikroben;
  • biologische Agenzien;
  • mechanisches Trauma;
  • Belastung der Zähne und des Kiefers;
  • langes Zahnen.

Mikroben

Mikrobielle Flora ist die Hauptursache für Gingivitis. Gelbe Plaque und Zahnstein, entstanden durch unerträgliche Zahnpflege, verursachen die Krankheit in 90% der Fälle. Dies ist auf Toxine als Folge der lebenswichtigen Aktivität von Mikroorganismen zurückzuführen.

Biologische Agenzien

Karies ist die Ursache für die infektiöse Form der Gingivitis. Zähne mit Karies müssen behandelt und präventive Maßnahmen ergriffen werden, um ihr Auftreten zu verhindern. Kariöse Zähne erhöhen das Risiko einer Entzündung.

Mechanische Verletzung

Entzündung kann zu mechanischen Faktoren wie Kratzen, Brennen, Beißen oder Schneiden der Schleimhaut des Mundes führen. Ein Kind kann das Zahnfleisch mit einer Zahnbürste oder rauem Essen verletzen.

Erhöhte Belastung

Eine ungleichmäßige Belastung der Zähne und des Kiefers kann auch eine Gingivitis verursachen. Falscher Biss, einseitiges Kauen, Bruch der Kaufunktion, Frenulum der Lippen oder Zunge von ungenügender Länge können ebenfalls diese Krankheit verursachen.

Längeres Zahnen

Wenn der Ort, wo der Zahn geschnitten werden sollte, das Kind nicht reinigen, weil es ihm Schmerzen bringt, dann gibt es eine Ansammlung von Mikroben. Dies kann zu einer "Gingivitis-Eruption" führen.

Symptome von Gingivitis bei Kindern

Die ersten Nachrichten über den Entzündungsprozess, der begonnen hat, sind Zahnfleischbluten. Wenn dieses Symptom ignoriert wird, werden andere, schwerwiegendere Manifestationen in Kürze erscheinen:

  • Schwellung des Zahnfleisches;
  • helle rote Farbe;
  • schlechter Atem;
  • Wundsein;
  • brennendes Gefühl, Juckreiz;
  • Fieber, Unwohlsein.

Arten der Krankheit und ihre Manifestationen

Für Kinder ist häufiger katarrhalische Gingivitis. Der Grund für sein Auftreten ist die Nichteinhaltung der angemessenen Mundhygiene.

In diesem Fall tritt der Schmerz bei der Reinigung der Zähne auf, ansonsten kann der chronische Verlauf der Krankheit nicht in irgendeiner Weise manifestiert werden, außer etwas Rötung und Schwellung des Zahnfleisches.

Akute katarrhalische Gingivitis tritt bei Kindern relativ selten auf, hauptsächlich beim Milchzahndurchbruch und deren Ersatz durch bleibende. Nach dem Zahndurchbruch vergeht die Krankheit. Es kann auch eine Folge einer Viruserkrankung, einer Schleimhautverletzung, einer Gebärmutterhalskaries sein. Es kann schmerzende kontinuierliche Schmerzen und Blutungen bei Berührung geben.

Ulzerative Gingivitis manifestiert sich durch Blutungen, Schmerzen und Juckreiz im Zahnfleisch. Dann gibt es Schwellung, Rötung, Zyanose des Zahnfleisches, die Bildung von Bereichen mit kleinen Geschwüren. Das Zahnfleisch blutet stark unter allen mechanischen Einflüssen. Die Ursache kann eine virale oder bakterielle Infektion, Hypothermie sein. Es ist auch eine Folge von schlecht behandelter katarrhalischer Gingivitis.

Ulzerative nekrotische Gingivitis - das Ergebnis der Verschlimmerung der Colitis ulcerosa. Gekennzeichnet durch das Auftreten von nekrotischen Bereichen von Zahnfleisch mit einer grau-grünen Beschichtung, fauligen Geruch, viskose Konsistenz von Speichel, die Bildung einer reichlichen Plaque auf den Zähnen. Die Krankheit führt zur Intoxikation des Körpers. Das Kind ist wunderlich, schläft schlecht und empfindet Schmerzen beim Essen, weigert sich so oft zu essen und ist erschöpft.

Hypertrophe Gingivitis - chronische Entzündung des Zahnfleisches, die während der Pubertät auftritt oder bei endokrinen Störungen, Vitamin C-Mangel, manifestiert sich durch die Proliferation von Zahnfleischgewebe. Kann ein oder beide Zahnfleisch weniger oft bedecken - ein Bereich mit einer Anomalie oder einer dichten Anordnung von Zähnen.

Atrophische Gingivitis - Folge dentoalveolärer Anomalie oder falscher Behandlung. Es ist in der Regel im Bereich der unteren Eckzähne, der vorderen Schneidezähne lokalisiert.

Zeigt sich durch die allmähliche Exposition des Halses oder sogar der Zahnwurzel und unangenehme Empfindungen. In diesem Fall wird kein ausgeprägter Entzündungsprozess beobachtet, das Kind kann sich über nichts beschweren.

Behandlung von Zahnfleischentzündung

Zunächst wird eine gründliche professionelle mechanische oder Ultraschallreinigung der Zähne durchgeführt. Starke Ablagerungen und Plaque werden von der Oberfläche entfernt. In komplexeren Fällen können Verfahren wie Einfrieren, Moxibustion, Kürettage oder Gingivektomie (Zahnfleischabkürzung) erforderlich sein.

Außerdem wird die Ursache der Entzündung beseitigt - Kariesbehandlung, Korrektur der Okklusion, korrekte Anheftung des Frenums, Anomalie der Zahnstellung, selektives Schleifen der Zähne wird korrigiert.

Was die Dauer der Behandlung anbetrifft, kann z. B. akute katarrhalische Gingivitis in 7-10 Tagen geheilt werden. Die hypertrophe Form kann sich wiederholen, was eine regelmäßige Beobachtung durch einen Kieferorthopäden erfordert.

Als Therapie werden antibakterielle und entzündungshemmende Mittel verschrieben, sowie Medikamente für die restaurative Wirkung - Vitamine, Antioxidantien, Mittel zur Normalisierung des Stoffwechsels.

Bei einem ausgeprägten entzündlichen Prozess spülen oder antimikrobielle oder entzündungshemmende Medikamente anwenden - eine Lösung aus Furacilin, Chlorhexidin, Miramistin. Um Entzündungen bei Kindern und Analgesie zu beseitigen, werden oft spezielle Gele verwendet.

Nach Beseitigung der Entzündung des Zahnfleisches und der Normalisierung der Mundhöhle können restaurative Verfahren verschrieben werden, wie:

  • Elektrophorese;
  • Lasertherapie des Zahnfleischsaums;
  • Massage;
  • Phonophorese;
  • Darsonvalidierung.

Was kann zu Hause gemacht werden?

Zur Behandlung von Entzündungen des Zahnfleisches können Sie die Brühen von Heilkräutern (Kamille, Salbei, Ringelblume, Johanniskraut) verwenden. Die Mumie hilft sehr. Denken Sie daran, dass eine Behandlung zu Hause nur nach Rücksprache mit einem Spezialisten möglich ist.

Bereiten Sie einen Teelöffel Salbei und Eukalyptusblätter zu und gießen Sie ein Glas mit kochendem Wasser. Nach einem Tag des Bestehens, Belastung und lassen Sie die Infusion zu dem Kind vor dem Verzehr eines Esslöffels. Aloe-Saft hilft viel - es zerstört Bakterien und erlaubt es nicht, sich im laufenden Betrieb zu bilden.

Mit Bluten in einem Glas abgekochtem Wasser einen Esslöffel 6% Wasserstoffperoxid verdünnen. Diese Lösung sollte Ihren Mund mehrere Male für fünf Tage spülen. Sie können mit Meersalzlösung spülen.

Sie können Makrelenöl verwenden. Für seine Vorbereitung, nehmen Sie einen Esslöffel der zerkleinerten trockenen Blätter von Johanniskraut, gießen Sie ein halbes Glas gereinigtes Pflanzenöl, lassen Sie für 8-12 Stunden. Schmieren Sie die entzündeten Bereiche dreimal täglich.

Bevor Sie zu Bett gehen, lassen Sie das Kind seinen Mund mit einer Mumie ausspülen, die in einem Glas mit warmem Wasser verdünnt ist (3-4 g). Es kann auch in einem Glas warmen Kefir verdünnt werden. Lassen Sie das Baby 2-3 Minuten im Mund eine Flüssigkeit halten, danach kann es verschluckt werden.

Wie vermeide ich?

Das Kind sollte die richtigen hygienischen Fähigkeiten für die Mundpflege haben. Sie sollten dem Kind zeigen, Zahnseide zu verwenden, achten Sie auf die Innenseite der Zähne während der Reinigung und gründlich spülen.

Sie sollten regelmäßig zum Zahnarzt gehen und seinen Empfehlungen für die Wahl einer Zahnbürste und Zahnpasta folgen. Verwenden Sie keine Zahnstocher, die das Zahnfleisch verletzen und die Infektion übertragen können.

Es wird dringend empfohlen, den Verzehr von süßen und anderen verdaulichen Kohlenhydraten des Kindes zu reduzieren, die günstige Bedingungen für die Entwicklung der pathogenen Flora schaffen und die Plaquebildung fördern. Geben Sie dem Kind keine kohlensäurehaltigen Getränke - die Säure in ihrer Zusammensetzung zerstört den Zahnschmelz.

Die Einhaltung der Empfehlungen des Arztes, der Hygienevorschriften und der aufmerksamen Einstellung zur Ernährung des Babys helfen, das Auftreten von Zahnfleischerkrankungen und Mundhöhlen zu vermeiden. Ignorieren Sie den Zahnarztbesuch nicht bei geringsten Beschwerden des Kindes, damit Sie rechtzeitig die notwendigen Maßnahmen ergreifen können. Das Lächeln deines Kindes sollte schön sein!

Gingivitis bei einem Kind: Symptome und Behandlung

Ihr Baby schläft nachts nicht, weint beim Essen und sein Zahnfleisch blutet? Möglicherweise müssen Sie einen Kinderzahnarzt besuchen. So entwickelt sich Gingivitis bei einem Kind.

Ursachen von Gingivitis

Gingivitis ist eine Entzündung des Zahnfleisches. Die Krankheit ist in der Kindheit sehr häufig. Aber Babys bis zu einem Jahr leiden selten an dieser Krankheit. Gingivitis wird normalerweise bei älteren Kindern gesehen. Wenn das Baby noch Zahnfleisch hat, ist es in der Regel mit dem Eindringen in den Körper der Infektion assoziiert. Ein Kind kann Bakterien tragen, wenn es Spielzeug oder Hände in den Mund zieht.

Gingivitis bei einem Kind älteren Alters kann aufgrund unzureichenden Zähneputzens auftreten. Cluster von Zahnstein und Plaque tragen zur Vermehrung von Mikroben und Entzündungen bei.

Unbehandelte Milchkaries oder bleibende Zähne können ebenfalls zu Zahnfleischentzündungen führen. Ursachen für Entzündungen können Schnitte und Prickungen von Zahnfleisch mit scharfen Gegenständen, Verbrennungen durch heiße Speisen sein.

Während der Umstellung der Milchzähne auf bleibende, entzünden sich viele Kinder mit Zahnfleisch. Zahnärzte nennen das "Gingivitis-Ausbruch".

Wenn während einer Mahlzeit die Belastung der Zähne ungleichmäßig verteilt ist, kann dies ebenfalls eine Gingivitis verursachen. Zum Beispiel, wenn ein Kind auf einer Seite Lebensmittel kaut. Dies wird mit einem falschen Biss oder einer verkürzten Zunge beobachtet.

Entzündungen des Zahnfleisches sind bei Jugendlichen zwischen 12 und 13 Jahren wegen der schnellen hormonellen Veränderungen im Körper sehr häufig.

In einigen Fällen kann eine Gingivitis bei einem Kind keine eigenständige Pathologie sein, sondern eine Manifestation anderer Erkrankungen. Entzündungen des Zahnfleisches werden bei Diabetes mellitus, Schilddrüsenerkrankungen, Herzerkrankungen, Kinderinfektionen beobachtet.

Häufige Symptome einer Gingivitis

Die Symptome einer Gingivitis bei Kindern hängen von der Form der Erkrankung ab. Aber es gibt allgemeine Manifestationen, die immer beobachtet werden:

  • Blutung und Schwellung des Zahnfleisches.
  • Rötung.
  • Schmerzen im Mund.
  • Die Temperatur mit Gingivitis bei Kindern kann erhöht sein. Dies ist besonders häufig, wenn die Krankheit schwerwiegend ist.

Akute Gingivitis bei Kindern ist häufiger als chronische. Normalerweise ist der Prozess chronisch, wenn es keine Behandlung für Entzündungen gibt.

Es gibt verschiedene Formen von Gingivitis bei Kindern, die Symptome und Behandlung hängt weitgehend von der Art der Entzündung ab. Ordnen Sie die folgenden Arten von Krankheiten zu:

  • Katarrhal;
  • ulzerativ;
  • ulzerativ-nekrotisch;
  • atrophisch;
  • hypertrophisch.

Symptome einer katarrhalischen Gingivitis

Diese Form der Krankheit tritt häufig aufgrund der Nichteinhaltung der Regeln der Mundpflege und der Zähne auf. Andere Ursachen für eine katarrhalische Gingivitis können allergische Reaktionen, Zahnfleischverletzungen und der Ersatz von Milchzähnen durch bleibende Zähne sein. Folgende Entzündungszeichen werden beobachtet:

  • leichte Schwellung und Hyperämie des Zahnfleisches;
  • Schmerz beim Berühren entzündeter Bereiche;
  • große Menge an Plaque

Häufig besteht bei Kindern eine akute Form von katarrhalischer Gingivitis. Ein Foto des Zahnfleisches eines kranken Kindes zeigt eine starke Rötung und Schwellung der betroffenen Stellen.

Anzeichen einer ulzerativen Gingivitis

Einer der Gründe für die ulzerative Form der Krankheit kann unbehandelte katarrhalische Gingivitis sein. Ein anderer Grund ist Hypothermie und geschwächte Immunität.

Die Erreger der Colitis ulcerosa sind der fusiforme Bazillus und der Vincent spirochaeta, die in Symbiose sind. Diese Bakterien sind normalerweise in der Mundhöhle eines gesunden Menschen vorhanden. Bei einer Abschwächung der Schutzkräfte werden die Körper krankheitsauslösend und verursachen Entzündungen. Manchmal tritt eine ulzerative Gingivitis vor dem Hintergrund einer Erkältung auf.

Diese Form der Krankheit ist durch die schwersten Symptome der Zahnfleischerkrankung gekennzeichnet:

  • das Auftreten von Geschwüren;
  • Hyperämie;
  • Schwellung;
  • Blutung;
  • Gefühl von Schmerz und Juckreiz im Zahnfleisch;
  • Temperaturanstieg;
  • schlechte allgemeine Gesundheit;
  • Zahnfleisch bekommt einen zyanotischen Farbton.

Wenn in diesem Stadium die Therapie nicht beginnt, kann die Krankheit in ein schweres ulzero-nekrotisches Stadium übergehen:

  • das Wohlbefinden des Kindes verschlechtert sich stark;
  • eine grau-grünliche Plakette erscheint;
  • der Speichel wird viskos;
  • Es ist ein unangenehmer Geruch aus dem Mund.

Anzeichen einer hypertrophen Gingivitis

Diese Art von Gingivitis ist durch Hypertrophie des Zahnfleisches gekennzeichnet. Es passiert oft bei Jugendlichen in der Pubertät. Isolieren Sie die fibröse und ödematöse Form der Krankheit.

In fibrotischer Form werden folgende Symptome beobachtet:

  • Zahnfleisch stark vergrößert, Zähne teilweise bedeckend;
  • Hyperämie und Blutung fehlen.

Die ödematöse Form der Hypertrophie verläuft strenger:

  • Zahnfleisch vergrößert, hyperämisch, oft blutend.
  • Es gibt Schmerzen im Mund, wenn man eine Zahnbürste benutzt.

Atrophische Gingivitis

Meist tritt dies bei schlechter Zahnfülle oder bei Geburtsfehlern des Bisses oder der Zunge auf. Die Krankheit verläuft chronisch mit mild ausgedrückten Symptomen:

  • Zahnfleisch nimmt ab;
  • sichtbare offene Zahnwurzeln;
  • merklich vermehrte Blutung.

Zuerst mag das Kind keinen Schmerz fühlen. Das Zahnfleisch ist nicht hyperämisch und es gibt keine offensichtlichen Entzündungszeichen. Nur wenn die Zahnwurzeln freigelegt werden, können schmerzhafte Empfindungen auftreten, wenn das Kind eine heiße oder kalte Nahrung zu sich nimmt. Oft wird diese Form der Erkrankung erst bei der nächsten Zahnuntersuchung festgestellt.

Herpes-Gingivitis

Entzündung des Zahnfleisches kann auf eine Infektion mit dem Herpes-Virus zurückzuführen sein. Wenn eine Infektion in den Körper gelangt, entwickelt das Kind eine herpetische Stomatitis und dann eine Gingivitis, die sich in folgenden Symptomen manifestiert:

  • Schwellung und Rötung des Zahnfleisches;
  • das Auftreten von Vesikeln, die sich dann in Wunden verwandeln;
  • erhöhte Lymphknoten;
  • erhöhte Temperatur;
  • allgemeine schlechte Gesundheit.

Mit dem viralen Ursprung der Entzündung ist das Vorhandensein von Vesikeln und Geschwüren ein charakteristisches Symptom der Gingivitis bei Kindern. Und ein Foto von einem kranken Kind zeigt eine Läsion der Mundhöhle mit dieser Form der Krankheit.

Gingivitis auf dem Hintergrund von Infektionen in der Kindheit

Es hat ähnliche Symptome wie die katarrhalische Gingivitis:

  • Schwellung des Zahnfleisches;
  • Schmerz;
  • Rötung;
  • bluten.

Diese Art von Gingivitis tritt vor dem Hintergrund von Masern, ARVI oder Scharlach auf. Nach vollständiger Genesung von der Hauptinfektionskrankheit verschwindet die Entzündung des Zahnfleisches.

Komplikationen der Gingivitis

Die Behandlung von Gingivitis bei Kindern ist keine schwierige Aufgabe, wenn Sie bei den ersten Symptomen einen Arzt aufsuchen. Diese Krankheit ist der Therapie gut zugänglich. Aber wenn ein Besuch beim Zahnarzt verschoben wird und Eltern versuchen, das Kind mit Hausmitteln zu behandeln, können unangenehme Komplikationen auftreten:

  1. Die Symptome der Gingivitis können sich verschlimmern, und damit verschlechtert sich der Allgemeinzustand des Kindes.
  2. Die akute Form der Krankheit kann chronisch werden.
  3. Es ist möglich, Entzündung zu einer schweren Geschwürform zu übertragen.
  4. Parodontitis kann auftreten, was oft zu Zahnverlust führt.

Erste Hilfe bei Entzündungen des Zahnfleisches bei einem Kind

Alle Eltern sind an der Frage interessiert, wie Gingivitis bei Kindern zu behandeln ist und ob es möglich ist, dem Kind mit Hausmitteln zu helfen. Es ist wichtig zu verstehen, dass Selbstmedikation es nicht wert ist. Es ist so schnell wie möglich notwendig, das Baby in die Kinderzahnklinik zu bringen. Aber wenn der Besuch beim Arzt verschoben wird, dann sollten Sie Ihren Mund mit Abkochungen von entzündungshemmenden Kräutern spülen: Kamille, Johanniskraut, Eichenrinde. Es ist nützlich, Lotionen aus dem Saft von Kalanchoe oder Aloe zu machen. Entlasten Sie den Schmerz wird helfen, das Zahnfleisch mit Johanniskrautöl zu schmieren.

Für kleine Kinder ist es empfehlenswert, Zahnfleisch mit einer Lösung von Kaliumpermanganat oder Soda abzuwischen. Wenn das Kind Fieber hat, sollten Sie ein Kind Antipyretikum geben. Solche Maßnahmen können vorübergehend Schmerzen und Entzündungen lindern.

Aber lass dich nicht in die Behandlung von Volksmedizin einmischen. Die Spülungen und die Lotionen nur für eine Weile werden den Zustand des Kindes verbessern und werden helfen, die Zeit vor dem Besuch des Arztes zu warten. Eine vollwertige Behandlung ist nur in einer Zahnklinik möglich.

Jeder Elternteil muss sich der Symptome und der Behandlung von Gingivitis bei Kindern bewusst sein. Das Foto zeigt, wie diese Krankheit durch den Zustand der Zähne und des Zahnfleisches negativ beeinflusst werden kann.

Behandlung von Zahnfleischentzündung

Die Diagnose der Krankheit ist nicht besonders schwierig. In der Regel sind keine Laboruntersuchungen erforderlich, der Zahnarzt wird eine Gingivitis durch den Zustand des Zahnfleisches feststellen.

Die Behandlung der Zahnfleischentzündung bei Kindern beginnt immer mit der Reinigung des Mundes. Es ist notwendig, Zahnstein und Plaque zu entfernen, da solche Ablagerungen die Quelle der Infektion sind. Verwenden Sie dazu spezielle Bürsten. Kinder älter als 10 Jahre Zähneputzen werden mit Ultraschall durchgeführt. Diese Verfahren sind schmerzlos und verursachen keine unangenehmen Empfindungen. Allerdings kann das Kind Angst vor ihnen haben. Bevor Sie einen Zahnarzt besuchen, müssen Sie daher das Kind beruhigen.

Wenn andere Zahnkrankheiten gleichzeitig mit Gingivitis gefunden werden, dann werden sie behandelt. Dies können Karies, Parodontitis, angeborene Zahnfehlstellungen und Zungenbänder sein. Alle diese Pathologien provozieren eine Entzündung, deshalb ist es notwendig, die mögliche Ursache der Gingivitis loszuwerden.

Heilung von Entzündungen nur durch Hausmittel ist unmöglich. Spülen mit Kräutern hilft nicht ohne Vorreinigung und Mundhygiene.

Eine weitere Therapie zielt darauf ab, Entzündungen des Zahnfleisches zu beseitigen. Zu diesem Zweck werden Mundspülungszusammensetzungen verwendet:

  • entzündungshemmende Kräuter von Kräutern;
  • eine Lösung von Chlorhexidin;
  • "Furacilin" (mit ulzerativen Formen der Krankheit);
  • "Miramistin" (verschreiben Sie Kindern ab 3 Jahren).

Für Spülungen können alkoholische Infusionen nicht verwendet werden, sie haben eine irritierende Wirkung auf das Zahnfleisch.

Entzündungshemmende Behandlung dauert etwa 10 Tage. Zusätzlich zu Gurgeln werden Gele für Zahnfleisch verwendet: "Metrogil denta", "Kholisal", "Kamistad", "Rotokan". Sie werden 2-3 Stunden vor den Mahlzeiten auf die entzündeten Bereiche aufgetragen, weil Sie während dieser Zeit nicht essen können.

Bei chronischer und schwerer Form der Erkrankung (ulzerativ, ulzerativ-nekrotisch) kann der Arzt Antibiotika verschreiben. Am häufigsten werden Kindern Penicillin-Antibiotika verschrieben, zum Beispiel Ampicillin.

Zur Stärkung der Immunität werden Vitaminkomplexe verschrieben. Eltern sollten darauf achten, die Ernährung des Kindes für die Dauer der Behandlung zu beobachten. Kinder mit Gingivitis müssen essen, um krankes Zahnfleisch zu schonen. Essen sollte nicht zu kalt oder heiß sein. Es ist notwendig, das Kind mit einer vollen, reich an Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen. Die Gerichte sollten in flüssiger oder geriebener Form serviert werden, da das Baby schmerzhaft kauen muss.

Der Arzt wird ein erläuterndes Gespräch mit seinen Eltern über die Organisation der Hygiene der Mundhöhle des Babys führen und Ihnen sagen, welche Zahnpasten und Bürsten besser verwendet werden sollten. Wenn das Kind schon alt genug ist, wird der Arzt ihm beibringen, wie man seine Zähne richtig putzt.

Wenn Sie süchtig nach Gingivitis sind, ist es nützlich, Ihre Zähne mit Aseptas Milchzahn zu putzen, der den Mund gut desinfiziert. Es ist notwendig, auf die Zahnbürste zu achten, ihre Borsten sollten nicht zu steif sein und Schäden verursachen.

Nachdem alle unangenehmen Symptome der Gingivitis bereits zurückgeblieben sind, ist es wichtig, keinen Rückfall der Krankheit zuzulassen. Eltern müssen den Gewohnheiten und dem Regime des Kindertages folgen. Die Ursache für eine Entzündung des Zahnfleisches sind oft Kratzer, da Kinder Stifte oder Stifte nagen. Es ist notwendig, das Kind von dieser Gewohnheit abzubringen.

Wenn die Ursache einer Gingivitis häufige Erkältungen sind, sollte darauf geachtet werden, die Immunität zu stärken und den Körper des Kindes zu temperieren.

Zum Zeitpunkt der Behandlung muss die Krankheit des Kindes vor Stress geschützt werden. Es ist notwendig, Besuche in Abschnitten und Kreisen vorübergehend zu begrenzen, um übermäßigen mentalen und physischen Stress zu reduzieren.

Es ist notwendig, einen kleinen Patienten von der Notwendigkeit von Behandlungsverfahren zu überzeugen. Gingivitis ist eine Krankheit mit einer günstigen Prognose, aber nur, wenn das Kind alle Regeln für die Versorgung von Zähnen und Mundhöhle einhält.

Vorbeugung von Gingivitis

Vermeiden Sie das Auftreten von Gingivitis kann, unter Beachtung einfacher Regeln:

  • Um Zahnerkrankungen rechtzeitig zu behandeln. Lass keine Karies laufen.
  • Achten Sie besonders auf den Zustand des Zahnfleisches während des Zahnwechsels.
  • In der Zeit, Infektionskrankheiten zu identifizieren und zu behandeln.
  • Um den Zustand der Mundhöhle von Kindern bis zu einem Jahr zu überwachen. Den älteren Kindern sollte beigebracht werden, ihren Mund zu spülen und ihre Zähne zu putzen.
  • Bestehen Sie eine regelmäßige Vorsorgeuntersuchung beim Zahnarzt.
  • Es ist notwendig, das Kind ein wenig in der Verwendung von Süßigkeiten zu begrenzen. Süßigkeiten, Kekse und Schokolade sollten Kindern erst nach der Hauptmahlzeit gegeben werden. Nach dem Verzehr von Desserts müssen Sie sich die Zähne putzen.

Schlussfolgerungen

Wenn ein Kind an Gingivitis erkrankt, ist es wichtig, sofort darauf zu achten. Das Scheitern des Babys zu essen, Weinen beim Essen sollte ein alarmierendes Zeichen für die Eltern werden. Untersuchen Sie regelmäßig die Zähne und den Mund des Babys. Die Entzündung des Zahnfleisches zu heilen ist nicht schwierig, die Hauptsache ist nicht, die Krankheit zu beginnen.

Symptome und Behandlung von Gingivitis bei Kindern

Gingivitis ist eine ziemlich häufige Zahnfleischerkrankung, begleitet von einer starken Rötung der Schleimhaut, Schwellungen und Blutungen. In diesem Fall betrifft die Krankheit nur das Zahnfleisch, der Zahnschmelz leidet überhaupt nicht. Trotz möglicher Komplikationen wird eine Gingivitis als leicht verträgliche Krankheit angesehen.

In den frühen Stadien der Krankheit ist sehr gut behandelbar und vergeht in kürzester Zeit. Für den Fall, dass die Therapie nicht rechtzeitig begonnen wurde, geht die Krankheit in ein chronisches Stadium über. Meistens wird Gingivitis bei Kindern im Alter von 3-7 Jahren und Jugendlichen diagnostiziert. Es ist wichtig anzumerken, dass die Entwicklung der Krankheit in einigen Fällen vor dem Hintergrund ernsthafter Gesundheitsprobleme beginnen kann.

Ursachen bei Kindern

In den meisten Fällen entwickelt sich eine Gingivitis durch unkontrollierte Vermehrung von Bakterien, die reichlich Plaque enthalten. Es ist Zahnbelag in 90% der Fälle ist der Anstoß für die Entwicklung von Zahnfleischerkrankungen. Darüber hinaus können lokale und allgemeine Faktoren der Krankheitsentwicklung unterschieden werden.

Lokale Faktoren der Entwicklung der Gingivitis

  • Verletzung einer Okklusion.
  • Eine große Anzahl von kariösen Läsionen.
  • Die Ablagerung von Zahnstein und eine allgemeine Verletzung der Mundhygiene.
  • Tragen von zahnmedizinischen Geräten, zum Beispiel Hosenträger.
  • Falsch angebrachte und schlecht geschliffene Füllungen an den Zähnen.
  • Zeitraum der Eruption von Milchzähnen oder bleibenden Zähnen.
  • Falsches Zähneputzen, begleitet von Zahnfleischschäden und Blutungen.

Gemeinsame Faktoren der Entwicklung der Gingivitis

Unter gemeinsamen Faktoren ist es üblich, Situationen zu verstehen, die eine Abnahme der Gesamtimmunität verursachen. Die häufigsten Probleme mit dem Zahnfleisch entwickeln sich vor dem Hintergrund solcher Krankheiten wie:

  • Beriberi;
  • Grippe;
  • ARVI;
  • Störung des Magen-Darm-Traktes;
  • Diabetes mellitus;
  • Blutkrankheiten.

Anzeichen und Symptome

Es gibt eine Reihe von Anzeichen, die auf die Entwicklung von Gingivitis bei Kindern hinweisen können. Es ist wichtig, dass Eltern auf die folgenden Symptome achten:

  • schlechter Atem;
  • Beschwerden von Zahnfleischschmerzen. Für Kinder unter einem Jahr können sie sich vollständig weigern zu essen;
  • Ausfluss von Blut aus dem Zahnfleisch;
  • erosive Veränderungen im Zahnfleischgewebe.

Spezialisten identifizieren die folgenden Arten von Gingivitis, die bei Kindern auftreten können:

  • akut oder katarrhalisch;
  • atrophisch;
  • hypertroph;
  • ulzerativ.

Abhängig von der Form der Krankheit können die Hauptmanifestationen der Gingivitis leicht unterschiedlich sein.

Akute oder katarrhalische Gingivitis

Die ersten Anzeichen für die Entwicklung eines akuten Prozesses sind:

  • Schwellung;
  • Rötung des Zahnfleischgewebes;
  • Blutung;
  • ein Juckreiz im Zahnfleischbereich;
  • das Auftreten eines unangenehmen Geruchs;
  • Entwicklung von Sensibilität beim Essen zu heißer oder kalter Nahrung;
  • Temperaturerhöhung auf 38 Grad;
  • allgemeine Schwäche und Unwohlsein.

In einigen Fällen, bei akuter oder katarrhalischer Gingivitis, klagen Kinder möglicherweise über Geschmacksverluste. Diese Art von Gingivitis entsteht gegen unzureichende Mundhygiene, Essstörungen und sogar gegen jegliche psychische Belastung. Am häufigsten betrifft die Krankheit Kinder im Alter von 3 bis 7 Jahren.

Foto von gesundem Zahnfleisch

Atrophische Gingivitis

Die atrophische Gingivitis wird von folgenden Manifestationen begleitet:

  • Entzündetes gingivales Gewebe nimmt allmählich ab und zeigt die Wurzel des Zahns an;
  • entwickeln stark genug Schmerzen beim Essen. Besonders starke Reaktionen auf heiße und kalte Speisen;
  • das Auftreten von schlechtem Atem aus dem Mund;
  • bluten.

Die häufigsten Ursachen für diese Form sind eine falsche kieferorthopädische Behandlung, zum Beispiel die Analphabetenauswahl von Zahnspangen sowie angeborene Erkrankungen des Zahnfleisches und der Schleimhaut.

Hypertrophe Form

Die hypertrophe Form der Erkrankung wird von der folgenden Symptomliste begleitet:

  • Die Papillen des Zahnfleisches schwellen hinreichend an und beginnen einen ziemlich großen Teil des Zahnes zu bedecken;
  • die Farbe des Zahnfleisches verändert sich allmählich und nimmt einen ungesunden purpur-cyanotischen Schatten an;
  • beginnen, eitrige Prozesse zu entwickeln;
  • da ist ein unangenehmer Geruch aus dem Mund;
  • es gibt reichlich Ablagerungen, die eine pathogene Mikroflora enthalten;
  • Es gibt Zahnfleischtaschen, die den unteren Teil des Zahnes öffnen.

Je nach Grad des Verschlusses des Zahnarztes kann der Schweregrad der Erkrankung feststellen. Normalerweise betrifft die hypertrophe Form die vorderen Teile des Ober- und Unterkiefers. In diesem Fall ist die Krankheit zu Beginn sehr schwer zu bemerken, da sie völlig schmerzfrei beginnt. Wird die Therapie nicht rechtzeitig begonnen, geht die Krankheit in eine chronisch rezidivierende Form über, was mindestens zweimal jährlich mit Komplikationen einhergeht.

Ulzerative Form der Gingivitis

Die ulzerative Form der Gingivitis ist am komplexesten und gefährlichsten. Seine Entwicklung ist auf falsche und vorzeitige Behandlung der katarrhalischen Form zurückzuführen. Zeichen der Ulzeration des Zahnfleisches sind:

  • profuse Blutung, die bei jeder schlampigen Aktion auftritt, wie Essen oder Zähneputzen;
  • Auftreten von Schleimgeschwüren und Geschwüren;
  • allmähliches Absterben von entzündetem Gewebe;
  • starke Schmerzen, aufgrund derer das Kind nicht richtig essen kann;
  • Temperaturerhöhung auf 39-40 Grad;
  • Entwicklung von starken Kopfschmerzen;
  • erhöhte Lymphknoten;
  • ein starkes Gefühl von Schwäche und Schlafstörungen;
  • Entwicklung von Problemen mit dem Verdauungssystem.

Wie und was zu behandeln

Wichtig! Die Behandlung der Gingivitis hängt vollständig von der Form der Erkrankung ab und wird vom behandelnden Arzt nach einer zahnärztlichen Untersuchung ausgewählt! In keinem Fall sollte eine Selbstmedikation zugelassen werden und alle von den Eltern gewählten Methoden sollten mit dem Zahnarzt abgestimmt werden.

Vor allem ist anzumerken, dass eine vollständige und wirksame Behandlung der Krankheit bei Kindern ohne die Entfernung von Plaque unmöglich ist. Es ist die Plaque, die als Hauptfaktor für die Entwicklung der pathogenen Mikroflora dient, die anschließend zur Zerstörung des Zahnfleischgewebes führt. Umgang mit Plaque kann beinhalten:

  • Verwendung spezieller Pasten;
  • Spülen mit medizinischen Lösungen;
  • Kräuterspülungen;
  • Verwendung von Gelen mit Antibiotika;
  • Gurgeln mit einer Lösung von Antibiotika.

Wichtig! Jede entzündungshemmende Therapie sollte erst nach Entfernung von Zahnstein beginnen.

Entfernung von Zahnstein bei Kindern mit Zahnfleischentzündung

Eine qualitative und hochwertige Entfernung eines Zahnsteines ist nur unter den Bedingungen des Stomatologischen Kabinetts möglich. Es ist wichtig, bei der Auswahl des behandelnden Arztes besondere Vorsicht walten zu lassen, denn von seiner Professionalität hängt der größte Erfolg der Therapie ab.

Elimination von Zahnstein durch Ultraschall

Die modernste Methode ist in diesem Fall der Einsatz von Ultraschall. Dies ist ein völlig schmerzfreier und schneller Vorgang. Eine spezielle Ultraschallspitze entfernt Plaque und Stein und lässt die Zähne sauber. Am Ende der Sitzung poliert der Spezialist das Email mit Hilfe spezieller Bürsten.

Entzündungshemmende Therapie mit Gingivitis

Was die entzündungshemmende Therapie betrifft, so kann sie die Verwendung spezieller pharmazeutischer Salben einschließen und den Mund mit Antibiotika ausspülen. Darüber hinaus bestreiten Zahnärzte nicht die Wirksamkeit von Volkstechniken, aber sie sind am besten mit einem Spezialisten im Voraus abgestimmt.

Mittel zur Therapie der Gingivitis

Als therapeutische Methoden kann Folgendes angewendet werden:

  • Spülung des Mundes mit Medikamenten wie Miramistin und Chlorhexidin;
  • Verwendung von entzündungshemmenden Salben und Gelen;
  • Verabreichung von Antibiotika.

Spülen mit Zahnfleischentzündung

Wichtig! Spülungen und andere medizinische Verfahren bei Kindern im Zusammenhang mit der Verwendung von Arzneimitteln sollten ausschließlich unter Aufsicht von erwachsenen Familienmitgliedern durchgeführt werden.

  • Chlorhexidin-Lösung - das Medikament wird durch den Kurs vorgeschrieben. Sie sollten Ihren Mund morgens und abends ausspülen. Die Dauer jeder Spülung sollte mindestens 30-40 Sekunden betragen. Trotz der Tatsache, dass die Lösung keine Altersgrenzen hat, können Babys, manchmal aufgrund des bitteren Geschmacks, das Verfahren ablehnen.
  • Miramistin - unterscheidet sich etwas weniger stark, als chlorhexidin. Darüber hinaus sollte das Produkt nicht an Kinder unter 3 Jahren verabreicht werden. Spülungen werden mit einem Verlauf von 7-10 Tagen für 3-4 Spülungen täglich durchgeführt.

Zusätzlich zu den aufgeführten Lösungen können Sie Hausbrühen aus Kamille, Salbei oder Eukalyptus zubereiten.

Behandlung von Gingivitis mit Salben

Eine gute Wirkung in der Therapie der Gingivitis sind solche Mittel wie:

  • Holisal ist ein spezielles Kinderzahngel mit entzündungshemmender und schmerzlindernder Wirkung. Das Medikament hat keine Kontraindikationen für das Alter. Es wird holisal Kurs von 10 Tagen verwendet. Salbe zweimal täglich, morgens und abends unmittelbar nach den wichtigsten therapeutischen Maßnahmen und antiseptische Spülung;
  • Metrogil denta - ein Heilmittel ist für Kinder ab 6 Jahren erlaubt. Wenden Sie genau den gleichen Kurs von 10 Tagen an. Nach dem Auftragen der Droge wird nicht empfohlen, mindestens 2-3 Stunden lang zu trinken und zu essen.

Antibiotika zur Behandlung von Gingivitis: für und gegen

Der Einsatz von Antibiotika in jeder Situation ist eine extreme Maßnahme. Gewöhnlich werden sie in jenen Fällen verwendet, wenn die Krankheit entweder weit genug gegangen ist oder von eitrigen Prozessen begleitet wird.

Positive Argumente für die Einnahme von Antibiotika

Antibiotika sind in folgenden Fällen notwendig:

  • wenn die hauptsächliche entzündungshemmende Therapie keine positiven Veränderungen ergab;
  • wenn die Immunität des Kindes so geschwächt ist, dass es der pathogenen Mikroflora einfach nicht widerstehen kann;
  • für den Fall, dass die Wunden und Geschwüre in der Mundhöhle für eine lange Zeit nicht heilen.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Erkrankungen mit Gingivitis werden Antibiotika in Form von Spülungen verschrieben. Zum Beispiel können Sie Linkomycin verwenden. Um die Lösung vorzubereiten, nehmen Sie 5 Tabletten pro Liter Wasser und mischen Sie gründlich bis zur vollständigen Auflösung. Diese Lösung spülen den Mund morgens und abends. Es ist am besten, ein Mittel für Teenager zu verwenden, da Babys versehentlich eine Flüssigkeit schlucken können.

Wichtig! Das Spülen mit Antibiotika beeinträchtigt nicht die nützliche Mikroflora des Darms und verursacht daher keinen so schwerwiegenden Schaden wie bei der Einnahme. Trotzdem sollte der Einsatz einer solchen Technik vollständig mit dem Zahnarzt abgestimmt werden.

Behandlung mit Volksmethoden

  1. Behandlung mit Aloe-Saft. Zu diesem Zweck können Sie sowohl Saft als auch Blätter als Ganzes verwenden. Sie müssen für mindestens 20-30 Minuten auf entzündetem Zahnfleisch aufgetragen werden. Das Verfahren ist nicht für kleine Kinder geeignet, da der Saft der Pflanze einen sehr unangenehmen und ausgeprägten bitteren Geschmack hat.
  2. Spülen mit Salbei. Um die Mischung vorzubereiten, nehmen Sie 2 Esslöffel Salbei und gießen Sie einen Becher mit kochendem Wasser. Die Lösung besteht für eine Stunde, wonach sie auf Raumtemperatur abgekühlt und 2-3 Mal am Tag mit dem Mund gespült wird.
  3. Saft aus frischem Blaubeersaft. Dazu werden 2 Esslöffel frische Beeren gemahlen und ein Glas kochendes Wasser gegossen. Die Mischung besteht über Nacht, wonach sie 3-4 mal täglich filtriert und gespült wird.
  4. Wachspaste zum Kauen. Wenn Sie Freizeit haben, können Sie Ihr Kind zuhause und nützlichen Kaugummi vorbereiten. Um dies zu tun, 100 Gr. Bienenwachs gemischt mit 3 Tropfen Minzöl, 50 gr. frischer Honig und in einem Wasserbad erwärmt, bis die Zutaten nicht verbunden sind. Danach wird das Futter gekühlt und mehrmals am Tag dem Kind gegeben. Zur gleichen Zeit wird nichts Schreckliches passieren, selbst wenn das Kind versehentlich die Medizin schluckt.

Dr. Komarovsky über Gingivitis

Laut dem berühmten Kinderarzt Komarovsky sollten alle Erkrankungen der Mundhöhle, einschließlich Gingivitis, in der Zahnarztpraxis beobachtet werden.

Fange nicht an, deinem Baby sofort Antibiotika zu geben.! Es sollte verstanden werden, dass die rechtzeitig begonnene entzündungshemmende Therapie eine sehr gute Wirkung hat. Um ein Wiederauftreten der Gingivitis zu vermeiden, ist es von frühester Kindheit an notwendig, das Kind regelmäßig und regelmäßig zu versorgen.

Gingivitis kann Fieber verursachen

Gingivitis Temperatur: Ursachen

Der Anstieg der Körpertemperatur bei Kindern mit Gingivitis deutet darauf hin, dass der Entzündungsprozess zu weit gegangen ist und der Körper sich selbst geschützt hat. Die Temperatur sollte in folgenden Fällen gesenkt werden:

  • mit einer Höhe von 38,5 Grad;
  • wenn das Baby sich nicht gut fühlt und wenn Erbrechen auftritt;
  • mit der Neigung des Kindes zu Krämpfen.

Es ist nicht notwendig, die Hitze herunterzulassen, wenn die Temperaturanzeige 38,5 nicht übersteigt, und das allgemeine Wohlbefinden des Kindes bleibt ziemlich zufriedenstellend.

Das richtige Zähneputzen ist ein obligatorischer Bestandteil der Prävention von Zahnfleischerkrankungen.

Vorbeugung von Gingivitis

Die einzige Möglichkeit, die Entstehung von Zahnfleischentzündungen zu vermeiden, ist die rechtzeitige Vorbeugung. Die effektivsten Methoden umfassen:

  • richtige Mundhygiene - es ist notwendig, dem Kind die richtige Technik der Reinigung von Zähnen und Zahnfleisch beizubringen. Darüber hinaus ist es wichtig, dem Kind beizubringen, den Mund nach jeder Mahlzeit zu spülen;
  • Auswahl spezieller Hygieneprodukte - es ist wichtig, die richtige Zahnpasta und Klarspüler zu wählen. Brauchen Sie nicht das Baby Bleichmittel, da dies nur den Zahnschmelz beschädigen wird;
  • die Organisation eines rationalen Essens - das Tagesmenü Ihres Kindes sollte alle notwendigen Vitamine und Mikrozellen enthalten. So können Sie die körpereigene Immunität erhöhen und das Risiko, Zahnkrankheiten zu entwickeln, mehrfach reduzieren.

Zahnfleischentzündung ist eine sehr ernste Krankheit, die spezialisierte Pflege und Behandlung erfordert. Da die Krankheit in manchen Fällen chronisch verlaufen kann, ist es wichtig, die Gesundheit der Mundhöhle Ihrer Kinder immer zu überwachen und regelmäßig zahnärztliche Untersuchungen durchzuführen.

Behandlung von Gingivitis bei Kindern

Entgegen der landläufigen Meinung sind die hauptsächlichen Zahnprobleme bei Kindern nicht mit den Zähnen, sondern mit dem Zahnfleisch verbunden. Es ist nicht verwunderlich, denn die temporären Milchzähne des Babys verändern sich im Laufe der Jahre komplett, aber das Zahnfleisch bleibt für immer bei der Person. Eine der häufigsten Erkrankungen des Zahnfleisches ist Gingivitis - Schädigung der Schleimhäute von Zahnfleischentzündungen.

Inhalt:

Schäden durch Gingivitis und Veränderungen in den Geweben der Mundhöhle sind nicht irreversibel. Die Hauptsache für die Eltern des Kindes ist, das Vorhandensein des Problems rechtzeitig zu enthüllen und in keinem Fall den Verlauf der Krankheit zu verhindern, um den Zeitpunkt des Beginns der Behandlung nicht zu verpassen.

Eine Besonderheit der Gingivitis ist, dass eine Entzündung bei dieser Krankheit nicht das Gewebe des Zahns selbst, das Periost, sowie die Verbindung des Zahnfleisches mit dem Zahn beeinflusst.

Behandlung von Gingivitis bei Kindern

Ursachen

Die Hauptursache für Kindergingivitis ist fast immer ein unzureichendes Maß an Hygiene und Prävention von Erkrankungen der Mundhöhle.

Die Hauptursache für Gingivitis bei Kindern ist unzureichende Beachtung der Mundhygiene.

Oft machen Eltern den Fehler, kleinen Kindern das Zähneputzen beizubringen, aber diesen Prozess in Zukunft nicht zu kontrollieren. Obwohl das Kind die Bedeutung der Mundhygiene nicht versteht, kann es das Zähneputzen zu einem amüsanten, aber nutzlosen Spiel machen. Das Ergebnis in Form von Plaque ist normalerweise vorhanden, oder besser gesagt, auf den Zähnen und dem Zahnfleisch.

Plaque auf Kinderzähnen ist eine ausgezeichnete Nahrungsgrundlage für Mikroorganismen, einschließlich Krankheitserregern. Aufgewachsen, verursacht die Kolonie von Mikroben eine Reaktion des Körpers - es gibt eine Entzündung.

Entzündung ist eine sichtbare Manifestation der schützenden Immunmechanismen des Körpers als Reaktion auf die schädlichen Auswirkungen von Umweltfaktoren.

Obwohl eine Entzündung eine natürliche Reaktion des Organismus ist, der mit unerwünschten Wirkungen kämpft, geht dieser Kampf nicht spurlos vorüber - der Körper gibt interne Ressourcen aus, was zur allmählichen Zerstörung von entzündetem Gewebe führt.

Auch die folgenden Faktoren tragen zur Erkrankung von Kindern mit Gingivitis bei:

  • unausgewogene Ernährung, Mangel an wichtigen Mineralstoffen und Vitaminen, insbesondere Vitamin C;
  • Trauma der Zahnfleischschleimhaut durch unsachgemäßen Biss, Festkauen, Brennen mit heißer Nahrung oder Trinken;
  • Virusinfektionen;
  • Diabetes mellitus;
  • erbliche Veranlagung.

Eigenschaften

Gingivitis ist im Kindes- und Jugendalter sehr häufig, da Kinder am anfälligsten für Gingivitis sind. Dies ist auf die erhöhte Anfälligkeit von Parodontitis bei Kindern zurückzuführen.

Parodont - eine "Konstruktion" aus verschiedenen Geweben, die den Zahn hält und durch ein verzweigtes Netzwerk von Blutgefäßen mit den notwendigen Substanzen versorgt.

Die Inzidenz von Gingivitis erreicht ihren Höhepunkt mit dem Beginn des Sekundarschulalters, wenn die "hormonelle Explosion", die für Jugendliche charakteristisch ist, dem beschleunigten Wachstum von parodontalen Geweben überlagert wird.

Gingivitis ist bei sehr kleinen Kindern im Alter von 1 und jünger nicht ungewöhnlich. Dies ist verständlich, da einer der Hauptfaktoren für den Beginn einer Gingivitis ein Zahnfleischtrauma ist, was passiert, wenn Zähne durchgebrochen sind. Und zu diesen natürlichen Traumata kommt die Unterentwicklung der Immunität und die schwache Sättigung der Mundhöhle eines kleinen Kindes mit einer nützlichen Mikroflora hinzu.

Manchmal kann man sogar bei Kleinkindern eine Gingivitis finden. Eltern wird empfohlen, sich sofort an einen Kinderzahnarzt zu wenden, wenn verdächtige Symptome in diesem zarten Alter entdeckt werden.

Ein zusätzlicher Risikofaktor kann ein kurzes Frenum der Lippe sein, das die Zahnhygiene beeinträchtigt und zur Ansammlung von Speiseresten beiträgt. In den meisten Fällen wird die Zügel der Lippe von sich aus gestreckt, aber wenn dies nicht vor dem 2. Geburtstag des Kindes geschieht, wird auf ärztliche Verschreibung eine chirurgische Resektion durchgeführt.

Symptome und Klassifizierung

Um zu verhindern, dass sich die Krankheit entwickelt und die Behandlung so schnell wie möglich beginnt, ist es notwendig, die Symptome der Krankheit korrekt und rechtzeitig zu erkennen. Die Symptome der Gingivitis hängen direkt vom Stadium ab, in dem die Krankheit lokalisiert ist.

  • Catarrhal - die einfachste und häufigste Form der Krankheit. Für dieses akute Stadium sind Rötung und Ödeme des Zahnfleischsaumes, Juckreiz, Brennen, die Bildung charakteristischer Zahnbeläge charakteristisch. Bemerkte schlechten Atem. Ein älteres Kind kann sich über einen unangenehmen Nachgeschmack im Mund beklagen. Der berühmte Kinderarzt Eugene Komarovsky sagt, dass katarrhalische Gingivitis und Stomatitis bei Kindern oft von Krankheiten begleitet sind, die durch Herpes- und Virusinfektionen verursacht werden.
  • Einfach marginal - chronisch träge Varietät der katarrhalischen Gingivitis. Die Symptome sind ähnlich, aber weniger ausgeprägt. Spürbare Schmerzen bei dieser Sorte sind selten, und Juckreiz kann sehr stark sein, weshalb diese Krankheit bei kleinen Kindern oft unbemerkt bleibt - sie wird einfach mit einem natürlichen Juckreiz beim Zahnen verwechselt.
  • Desquamativ wird durch reichliche Rötung und Abblätterung der Schleimhaut des Zahnfleisches gezeigt.
  • Hyperplastisch Am häufigsten kommt es bei den für Jugendliche typischen hormonellen Ursachen der Erkrankung vor. Diese Variante der Erkrankung unterscheidet sich in einer auffälligen Entzündung der Zahnfleischprotrusionen zwischen den Zähnen - den sogenannten dentogingival Papillen. Schwellungen bilden die Papillen an der Zahnbasis Sinus, die oft mit übel riechendem Eiter gefüllt sind. Das Zahnfleisch blutet gleichzeitig.
  • Hypertropheist eine schwere chronische Form der hyperplastischen Gingivitis. Die Schwellung der entzündeten dentogingivalen Papille bei dieser Form der Erkrankung ist so ausgeprägt, dass sich die Zahnkrone im geschwollenen Zahnfleisch deutlich (manchmal vollständig) verhüllen kann.
  • Colitis ulcerosa- schwere Form der Krankheit. Das Kind leidet an starken brennenden Schmerzen, offene blutende Geschwüre bilden sich an der Basis der Zähne, die Basen der Zähne sind teilweise freigelegt. Es kann Anzeichen von allgemeinem Unwohlsein geben - Schwäche, Übelkeit, Fieber.
  • Atrophisch - Englisch: www.kco.unibe.ch/daten_e/suchen/page.php?id=748 Im schwersten Stadium der Entzündung der Zahnfleischschleimhaut ist das Zahnfleischgewebe deutlich gedünnt, die Zahngrundlagen sind stark exponiert. Blutung und Eitertrennung sind zahlreich, starke Schmerzen erfordern medikamenteninduzierte Linderung.

In Ermangelung einer Behandlung geht die Kinderkrankheit in das Stadium der tiefen parodontalen Schädigung über - Parodontitis, die mit dem Verlust eines signifikanten Teils des Gebisses behaftet ist.

Behandlung von Gingivitis bei Kindern

Frühe Behandlung

Gingivitis in frühen, nicht vernachlässigten Stadien (katarrhalische und einfache marginale Gingivitis) ist für eine Behandlung allein zu Hause sehr zugänglich.

Es sollte mit der Linderung des Zustands des Kindes beginnen. Anästhetika, insbesondere verschiedene auf Lidocain basierende Präparate, helfen, das Schmerzsyndrom zu beseitigen. Für die Behandlung von Kindern wird empfohlen, das Lidocain-haltige Präparat "Calgel" zu verwenden, das auch für die jüngsten Patienten, sogar mit Gingivitis bei einem einjährigen Kind, verwendet werden kann. "Калгель" kann verwendet werden, einschließlich, bei der Zahnung der Zähne bei грудничков.

Die Beseitigung von Schmerzen und die Linderung von Entzündungen bei älteren Kindern hilft bei der Anwendung von bakteriziden Salben und Spülungen, wie:

Auch ist eines der am häufigsten verwendeten Medikamente für Gingivitis bei einem Kind Holisal Gel. Dieses Medikament hat zusätzlich zu einer entzündungshemmenden Wirkung auch eine bakterizide Wirkung. Vor der Anwendung von Vitaminen und Medikamenten, insbesondere bei der Behandlung von Gingivitis bei Säuglingen, ist es in jedem Fall besser, mit Ihrem Arzt Rücksprache zu halten.

Es ist auch wichtig, auf die Ernährung von Kindern zu achten: Essen mit Gingivitis sollte nicht übermäßig kalt oder heiß, sauer oder salzig sein. Die Hauptaufgabe in diesem Zeitraum ist es, die Wirkung von irritierenden Faktoren auf die Mundhöhle zu minimieren.

Nach Beseitigung der Entzündung und Schmerzreduktion wird eine Therapie zur Abtötung von Krankheitserregern durchgeführt. Hierfür werden häufig Antibiotika verwendet, beispielsweise Amoxicillin, Metronidzol, Erythromycin.

Nach der Anwendung von antibiotischen Medikamenten schließt die restaurative Therapie notwendigerweise einen Verlauf der Anwendung von probiotischen Arzneimitteln ein, die helfen, den normalen bakteriellen Hintergrund wiederherzustellen und eine nützliche Mikroflora zu bilden.

Behandlung von hyperplastischen und hypertrophen Formen

Schwere Formen der Gingivitis können nur in spezialisierten medizinischen Einrichtungen behandelt werden. Die Behandlung von hyperplastischen Gingivitis und schwerer Form der hypertrophen Gingivitis, zusätzlich zu anti-entzündliche und antibakterielle Wirkungen des Kurses kann die Entfernung von ödematösen Gingivagewebe umfassen. Dazu werden folgende Methoden verwendet:

  • Einfrieren. Sklerosierende Präparate werden in das gingivale Gewebe eingeführt: eine Lösung von Dextrose oder Calciumchlorid. Die Einführung dieser Medikamente verursacht eine Verhärtung der dentogingival Papille und das Aufhören des pathologischen Gewebewachstums.
  • Stromschlag. Es erlaubt nicht nur die Proliferation von Ödemen einer großen Fläche von Gewebe zu stoppen, sondern auch Blutungen zu stoppen. Die Moxibustion wird nach der Methode der Diatherkoagulation durchgeführt - Exposition gegenüber dem Gewebe mit einer Frequenz von 3-5 Ampere. Das Verfahren ist schmerzhaft und wird in örtlicher Betäubung durchgeführt, daher wird es nicht für Kinder unter fünf Jahren empfohlen.
  • Chemische Moxibustion. Auf die getrocknete Gummioberfläche wird eine Mischung aus Schwefelsäurelösung und Ether mit einem Wattestäbchen aufgetragen.
  • Gummiabschneiden (gingivektomiert). Es wird in besonders schweren Fällen angewendet, wenn die Behandlung der Mundhöhle eines Kindes ohne Operation nicht mehr möglich ist. Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt und verläuft in der Regel ohne Komplikationen. Gingivectomy notwendigerweise mit dem Einfrieren oder Kauterisation Zahnfleisch kombiniert, sonst pathologische Proliferation fortsetzen kann, und nach einiger Zeit wieder ein verkürztes zu produzieren.

Behandlung von ulzerativen nekrotischen und atrophischen Gingivitis

Je schneller der Patient mit ulzerativer oder atrophischer Gingivitis an einen Zahnarzt kommt, desto besser. Zu Hause sollte das Kind mit Bettruhe und -ruhe versorgt werden, da ein allgemeines Unwohlsein mit einer Temperaturerhöhung einhergehen kann.

Bei ausgeprägten Zahnfleischbluten, wenn die Gingivitis ein ulzeratives oder atrophisches Stadium erreicht hat, wird die Verwendung von Zahnbürsten mit hartem Haar nicht empfohlen. In schweren Fällen muss sich das Zähneputzen gänzlich enthalten und die Zähne müssen mit speziellen Balsamen gespült werden.

Antivirale und entzündungshemmende Therapie in diesen Formen ähnelt ähnlichen Verfahren für marginale und katarrhalische Gingivitis. Die Blutung stoppt mit Hilfe einer Punktanwendung (Applikation) von Wasserstoffperoxid.

Nekrotische (Nekrosen) Gewebestellen um Geschwüre werden operativ oder konservativ nach der Methode der Nekrolyse entfernt - nicht-chirurgische Resorption. Die Nekrose von nekrotischem Gewebe wird durchgeführt, indem das sublimierte Trypsinenzym, gelöst in Natriumchlorid, auf die betroffenen Bereiche aufgetragen wird.

Nach der Linderung von Entzündungen und Heilung von Geschwüren, kann ein Kind Gingivoplastik benötigen - Wiederherstellung verloren gegangenes Zahnfleischgewebe durch Übertragung von Gewebeklappen von anderen parodontalen Patches.

Volksheilmittel

Ernsthafte Hilfe bei der Behandlung von Gingivitis wird auf Volksmedizin und Homöopathie zurückgreifen. Zur Vorbeugung von Erkrankungen der Mundhöhle und Stärkung der Zähne werden seit langem Abkochungen der Rinde von Eiche, Salbei, Johanniskraut, Herzgespann verwendet.

Für die Behandlung von Entzündungsprozessen bei Kindern ist die Verwendung von alkoholischen Infusionen sowie von alkoholischen Jodlösungen nicht erlaubt!

  • Hypericumöl. Die Zubereitung erfolgt unabhängig von den trockenen Johanniskrautblättern, die in der Apotheke erworben werden können. Ein Esslöffel zerdrückte Blätter wird in ein halbes Glas raffiniertes Pflanzenöl gegossen und über Nacht aufgiessen lassen. Fett wund Zahnfleisch mit Kräuterbutter dreimal täglich.
  • Eine Mischung von Salbeiblättern und Eukalyptus in gleichen Anteilen, gegossen mit der Rate von einem Teelöffel Salbei und Eukalyptus in einem Glas kochendem Wasser kochendes Wasser. Bestehen Sie für 24 Stunden und Belastung. Vor dem Essen auf einen Esslöffel auftragen.
  • 3-4 Gramm Mumie in einem Glas warmem Wasser verdünnt, verwenden Sie, um den Mund vor dem Schlafengehen zu spülen.
  • Ein anderer Weg, um Mumien zu verwenden: die gleiche Menge (3-4 Gramm) in einem Glas warmen, fettarmen Kefir auflösen (gründlich vermischen!). Halten Sie für zwei oder drei Minuten in Ihrem Mund, dann schlucken.

Prävention

Das wichtigste Mittel zur Verhinderung von Gingivitis, sowie andere Zahnkrankheiten - Mundhygiene. Lassen Sie das Kind von klein auf mindestens 10-15 Minuten putzen, achten Sie dabei immer auf die Innenseite der Zähne. Erwerben Sie dem Kind eine kurativ-prophylaktische Zahnpasta, stellen Sie sicher, dass er seine Zähne richtig putzt. Um abgestandene Plaque zu beseitigen, können Sie einen Pinsel mit einem mäßig harten Flor verwenden. Nach der Reinigung sollten die Zähne gründlich gespült werden.

Bringen Sie Ihrem Kind bei, Zahnseide zu verwenden, um Speisereste aus dem Zahnzwischenraum zu entfernen. Bedenken Sie jedoch, dass die Zahnseide bei unsachgemäßer Anwendung auch das Zahnfleisch verletzen kann. Daher wird die Verwendung von Zahnseide für ein Kind unter 3 Jahren nicht empfohlen.

In der modernen Zahnmedizin ist die Verwendung von Zahnstochern zur Zahnpflege nicht erwünscht, da bei ihrer Anwendung nicht nur die Gefahr besteht, das Zahnfleisch zu verletzen, sondern auch die Infektion zu infizieren. Wählen Sie eine Zahnseide.

Wenn sich der Zahnstein im Mund des Kindes gebildet hat, dann können Sie, ohne den Zahnarzt zu besuchen, nicht tun. Der Arzt wird den Zahnstein so sanft wie möglich entfernen.

Sie Möchten Gerne Über Kräuter

Soziale Netzwerke

Dermatologie