Der linke Ventrikel ist eine der vier Kammern des menschlichen Herzens, in der ein großer Blutkreislauf beginnt, der einen kontinuierlichen Blutfluss im Körper erzeugt.

Struktur und Struktur des linken Ventrikels

Als eine der Kammern des Herzens befindet sich der linke Ventrikel im Verhältnis zu anderen Teilen des Herzens hinter, links und unten. Sein äußerer Rand ist abgerundet und trägt den Namen der Lungenoberfläche. Das Volumen des linken Ventrikels im Laufe des Lebens erhöht sich von 5.5-10 cm3 (bei den Neugeborenen) bis zu 130-210 cm3 (im Alter von 18-25 Jahren).

Der linke Ventrikel hat im Vergleich zum rechten Ventrikel eine ausgeprägtere länglich-ovale Form und ist etwas länger und muskulös.

In der Struktur des linken Ventrikels unterscheidet man zwei Divisionen:

  • Der hintere Teil, der Ventrikelhohlraum und mit Hilfe der linken venösen Öffnung, kommuniziert mit dem Hohlraum des entsprechenden Atriums;
  • Der vordere Abschnitt - der arterielle Konus (in Form eines Austrittskanals) steht mit der arteriellen Öffnung in Verbindung.

Infolge des Herzmuskels erreicht die Wand des linken Ventrikels die Dicke 11-14 mm.

Die innere Oberfläche der linken Ventrikelwand ist mit fleischigen Knochenbälkchen (in Form von kleinen Vorsprüngen) bedeckt, die ein Netz bilden, das sich miteinander verwebt. Trabekel sind weniger ausgeprägt als im rechten Ventrikel.

Linksventrikuläre Funktion

Die Aorta des linken Ventrikels startet den systemischen Kreislauf, der alle Zweige umfasst, das kapillare Netzwerk, und die Vene Gewebe und Organe im ganzen Körper und dient Nährstoffe und Sauerstoff zu liefern.

Funktionsstörung und Behandlung des linken Ventrikels

Die systolische Dysfunktion des linken Ventrikels wird als Abnahme seiner Fähigkeit, Blut aus seiner Höhle in die Aorta zu werfen, bezeichnet. Dies ist die häufigste Ursache für Herzversagen. Die systolische Dysfunktion verursacht in der Regel eine Abnahme der Kontraktilität, was zu einer Verringerung des Schlagvolumens führt.

Diastolische Dysfunktion des linken Ventrikels, ist der Abfall in der Fähigkeit, genannt Blut in seine Höhlung der Pulmonalarterie zu pumpen Systems (ansonsten - diastolischen Füllung zu gewährleisten). Der diastolische Dysfunktion kann die Entwicklung der sekundären pulmonalen venösen und arteriellen Hypertonie führen, die wie folgt aussehen:

  • Husten;
  • Kurzatmigkeit;
  • Paroxysmale nächtliche Dyspnoe.

Pathologische Veränderungen und Behandlung des linken Ventrikels

Zu einer der typischen Läsionen des Herzens bei hypertensiven Erkrankungen gehört eine Hypertrophie des linken Ventrikels (ansonsten - Kardiomyopathie). Die Entwicklung der Hypertrophie provoziert Veränderungen im linken Ventrikel, was zu einer Modifikation des Septums zwischen dem linken und rechten Ventrikel und dem Verlust seiner Elastizität führt.

Solche Veränderungen im linken Ventrikel sind jedoch keine Krankheit, sondern stellen eines der möglichen Symptome der Entwicklung jeder Art von Herzerkrankung dar.

Die Ursache der Hypertrophie des linken Ventrikels kann sowohl Bluthochdruck als auch andere Faktoren sein, zum Beispiel Herzerkrankungen oder signifikante und häufige Belastungen. Die Entwicklung von Veränderungen im linken Ventrikel wird manchmal für viele Jahre bemerkt.

Hypertrophie kann signifikante Veränderungen hervorrufen, die im Bereich der Wände des linken Ventrikels auftreten. Neben der Verdickung der Wand findet sich eine Verdickung des Septums zwischen den Ventrikeln.

Angina ist eines der häufigsten Zeichen einer linksventrikulären Hypertrophie. Als Folge der Entwicklung der Pathologie, der Muskel vergrößert sich, gibt es Vorhofflimmern und beobachtet auch:

  • Schmerzen in der Brust;
  • Hoher Blutdruck;
  • Kopfschmerzen;
  • Instabilität des Drucks;
  • Schlafstörungen;
  • Arrhythmie;
  • Schmerz im Herzen;
  • Schlechte Gesundheit und allgemeine Schwäche.

Solche Veränderungen im linken Ventrikel können auch Symptome solcher Krankheiten sein wie:

  • Lungenödem;
  • Angeborene Herzkrankheit;
  • Myokardinfarkt;
  • Atherosklerose;
  • Herzversagen;
  • Akute Glomerulonephritis.

Die Behandlung des linken Ventrikels ist meistens pharmakologischer Natur, zusammen mit der Diät und der Aufgabe der bestehenden schlechten Gewohnheiten. In einigen Fällen kann eine Operation erforderlich sein, einschließlich der Entfernung einer Stelle des Herzmuskels, die eine Hypertrophie erfahren hat.

Für kleine Anomalien des Herzens, durch die Anwesenheit eines Ventrikelhöhle Stränge (zusätzliche Muskel Binde- Formationen) manifestiert, ist falsch Akkord linke Ventrikel.

Im Gegensatz zu normalen Akkorden, Akkord falsch linke Ventrikels atypische Bindung an das ventrikuläre Septum und freie Wand der Ventrikel.

Meistens beeinflusst das Vorhandensein einer falschen linken Herzkammerakkord auf die Qualität des Lebens nicht, aber im Falle ihrer Multiplizität, als auch in einer ungünstigen Situation, können sie verursachen:

  • Ernste Rhythmusstörungen;
  • Abnahme der Toleranz der körperlichen Anstrengung;
  • Relaxationsstörungen der linken Herzkammer.

In den meisten Fällen ist eine Behandlung des linken Ventrikels nicht erforderlich, sollte jedoch regelmäßig mit einem Kardiologen beobachtet werden und einer infektiösen Endokarditis vorbeugen.

Eine weitere häufige Pathologie ist Insuffizienz des Herzens nach links, die in diffuser Glomerulonephritis und Aorten-Defekten beobachtet wird, sowie auf dem Hintergrund der folgenden Krankheiten:

  • Hypertensive Krankheit;
  • Atherosklerotische Kardiosklerose;
  • Syphilitische Aortitis mit Beteiligung von Herzkranzgefäßen;
  • Myokardinfarkt.

Das Fehlen des linken Ventrikels kann sich in akuter Form und in Form einer allmählich zunehmenden Kreislaufinsuffizienz äußern.

Die Hauptbehandlung für das linksventrikuläre Versagen des Herzens ist:

  • Strenge Bettruhe;
  • Längeres Einatmen mit Sauerstoff;
  • Die Verwendung von kardiovaskulären Medikamenten - Cordiamine, Kampfer, Strophantine, Corazole, Corglicon.

Veränderungen im Myokard im EKG - was bedeutet es, eine Diagnose zu stellen

Das EKG kann die meisten Herzerkrankungen diagnostizieren. Die Ursachen ihres Auftretens sind auf Begleiterkrankungen und Merkmale des Lebensstils des Patienten zurückzuführen.

Was bedeutet das, wenn das EKG Änderungen im Myokard feststellt? In den meisten Fällen erfordert der Patient eine konservative Behandlung und Lebensstilkorrektur.

Beschreibung des Verfahrens

Elektrokardiogramm (EKG) - einer der informativsten, einfach und erschwinglich kardiologische Forschung. Es analysiert die Eigenschaften der elektrischen Ladung, die zu den Kontraktionen des Herzmuskels beiträgt.

Die dynamische Aufzeichnung der Ladungseigenschaften wird an mehreren Teilen des Muskels durchgeführt. Der Elektrokardiograph liest Informationen von den Elektroden, die an den Knöcheln, Handgelenken und der Haut der Brust im Bereich der Projektion des Herzens angeordnet sind, und wandelt sie in Grafiken um.

Norm und Abweichungen sind mögliche Ursachen

Normalerweise muss die elektrische Aktivität der myokardialen Regionen, die das EKG registriert, einheitlich sein. Dies bedeutet, dass intrazellulär Der biochemische Austausch in den Herzzellen erfolgt ohne Pathologien und ermöglicht dem Herzmuskel, mechanische Energie für Kontraktionen zu produzieren.

Wenn das Gleichgewicht in der inneren Umgebung des Körpers durch verschiedene Ursachen gestört ist - Die folgenden Merkmale werden im EKG aufgezeichnet:

  • diffuse Veränderungen im Myokard;
  • fokale Veränderungen im Myokard.

Die Ursachen für solche Veränderungen im Myokard auf dem EKG kann als harmlose Zustände sein, das Leben und die Gesundheit des Subjekts nicht bedrohen, und ernste dystrophic Pathologien, die dringende ärztliche Behandlung erfordern.

Ursachen der Myokarditis:

  • Rheuma, als Folge von Scharlach, Mandelentzündung, chronische Mandelentzündung;
  • Komplikationen von Typhus, Scharlach;
  • die Folgen von Viruserkrankungen: Influenza, Röteln, Masern;
  • Autoimmunerkrankungen: rheumatoide Arthritis, systemischer Lupus erythematodes.

Einer der Gründe für die Veränderung des Muskelgewebes kann die Kardiodystrophie sein - eine Stoffwechselstörung in den Herzzellen, ohne die Koronararterien zu beeinflussen. Der Mangel an Ernährungszellen führt zu einer Veränderung ihrer normalen Funktionsweise, Verletzung der Kontraktilität.

Ursachen der Kardiomyopathie:

  • Die Aufnahme von toxischen Stoffwechselprodukten aufgrund schwerer Beeinträchtigung der Nieren- und Leberfunktion;
  • Endokrine Erkrankungen: Hyperthyreose, Diabetes mellitus, Nebennierentumor und als Folge davon übermäßige Hormone oder Stoffwechselstörungen;
  • Ständiger psycho-emotionaler Stress, Stress, chronische Müdigkeit, Hunger, unausgewogene Ernährung mit Mangel an Nährstoffen;
  • Kinder haben eine Kombination von erhöhten Belastungen mit einer sitzenden Lebensweise, vegetativ-vaskuläre Dystonie;
  • Mangel an Hämoglobin (Anämie) und seine Folgen - Sauerstoffmangel der Herzmuskelzellen;
  • Schwere Infektionskrankheiten in akuter und chronischer Form: Influenza, Tuberkulose, Malaria;
  • Dehydration des Körpers;
  • Avitaminose;
  • Alkoholvergiftung, berufliche Gefahren.

Definition durch Kardiogramm

Mit diffusen Läsionen Herzabweichungen vom normalen Muster werden in allen Ableitungen bemerkt. Sie sehen aus wie zahlreiche Bereiche mit gestörten elektrischen Impulsen.

Dies drückt sich im Kardiogramm als Abnahme der T-Welle aus, die für die Repolarisation der Ventrikel verantwortlich ist. Im Falle von fokalen Läsionen werden solche Abnormalitäten in einer oder zwei Ableitungen aufgezeichnet. Diese Abweichungen werden in der Grafik als negative T-Welle in den Ableitungen ausgedrückt.

Wenn die fokale Veränderungen B. durch Narben repräsentiert, die nach einem Infarkt im Bindegewebe verbleiben, erscheinen sie auf dem Kardiogramm als elektrisch inerte Bereiche.

Diagnose

Decodierung von Elektrokardiogrammdaten dauert 5-15 Minuten. Ihre Daten können offenbaren:

  • Größe und Tiefe der ischämischen Läsion;
  • Lokalisierung von Myokardinfarkt, wie es lange Zeit in der Patientin passiert ist;
  • Störungen des Elektrolytstoffwechsels;
  • Erhöhte Herzhöhle;
  • Verdickung der Wände des Herzmuskels;
  • Verletzungen der intrakardialen Leitung;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • Toxischer Myokardschaden.

Merkmale der Diagnose bei verschiedenen Erkrankungen des Herzmuskels:

  • Myokarditis - auf den Daten des Kardiogramms ist die Abnahme der Zähne in allen Ableitungen deutlich sichtbar, die Störung des Herzrhythmus, das Ergebnis der allgemeinen Analyse des Blutes zeigt das Vorhandensein eines entzündlichen Prozesses im Körper an;
  • Myokarddystrophie - Die EKG-Kennziffern sind identisch mit denen, die mit der Myokarditis bekommen sind, man kann diese Diagnose nur mit Hilfe der Labordaten (der Biochemie des Blutes) differenzieren;
  • Myokardischämie - Die EKG-Daten zeigen Veränderungen der Amplitude, der Polarität und der Form der T-Welle bei jenen Ableitungen, die mit der ischämischen Zone assoziiert sind;
  • akuter Myokardinfarkt - horizontale Verschiebung des Segments ST von der Isolinie nach oben, wannenartige Verschiebung dieses Segments;
  • Nekrose des Herzmuskels - Der irreversible Tod der Herzmuskelzellen spiegelt sich im EKG-Diagramm als pathologischer Q-Zahn wieder;
  • transmurale Nekrose - Diese irreversible Schädigung der Wand des Herzmuskels über die gesamte Dicke wird in den Kardiogrammdaten ausgedrückt, als das Verschwinden der R-Welle und die Aufnahme des Ventrikulärkomplexes vom QS-Typ.

Wenn Sie die Diagnose zusätzlich machen sollte auf die Symptome von Begleiterkrankungen achten. Es kann ein Schmerz im Herzen während myokardiale Ischämie, Schwellungen der Füße und Hände bei kardioskleroticheskih Veränderungen, Anzeichen einer Herzinsuffizienz als Folge von Herzinfarkt, leiden an den Beinen, Zittern der Hand, dramatischen Gewichtsverlust, und exophthalmos in Hyperthyreose, Schwäche und Schwindel in Anämie.

Die Kombination solcher Symptome mit den diffusen Veränderungen, die auf dem EKG enthüllt sind erfordert eine eingehende Studie.

Welche Krankheiten begleiten sie?

Pathologische Veränderungen im Myokard, auf dem EKG identifiziert, können durch eine Verletzung der Blutzufuhr zum Herzmuskel, reprolyarizatsii Prozesse, Entzündungen und anderen metabolischen Veränderungen begleitet werden.

Bei einem Patienten mit diffusen Veränderungen können folgende Symptome auftreten:

  • Kurzatmigkeit,
  • Brustschmerzen,
  • erhöhte Müdigkeit,
  • Zyanose (Erröten) der Haut,
  • Herzklopfen (Tachykardie).

Krankheiten begleitet von Veränderungen im Herzmuskel:

  • Myokarddystrophie - Verletzung biochemischer Stoffwechselvorgänge im Herzen;
  • Allergisch, giftig, ansteckend Myokarditis - Entzündung des Myokards verschiedener Genese;
  • Myokardiosklerose - Ersatz der Herzmuskelzellen durch ein Bindegewebe als Folge von Entzündungen oder Stoffwechselerkrankungen;
  • Verletzungen Wasser-Salz-Austausch;
  • Hypertrophie Teile des Herzmuskels.

Für ihre Differenzierung sind zusätzliche Untersuchungen erforderlich.

Zusätzliche Diagnosetests

Die Daten des Kardiogramms können trotz ihrer informativen Natur nicht die Grundlage für eine genaue Diagnose sein. Um den Grad der Veränderungen im Herzmuskel vollständig zu beurteilen, Ein Kardiologe erhält zusätzliche diagnostische Maßnahmen:

  • Die allgemeine klinische Analyse des Blutes - der Stand des Hämoglobins und solcher Kennziffern des entzündlichen Prozesses wie der Stand im Blut der Leukozyten und der ESR (die Blutsenkungssedimentation) wird eingeschätzt;
  • Blutchemie-Analyse - bewerten Sie das Protein, Cholesterin, Glukose für die Analyse von Nieren und Leber;
  • Allgemeine klinische Analyse von Urin - Indikatoren der Nierenfunktion werden bewertet;
  • Ultraschall mit Verdacht auf Pathologie der inneren Organe - nach Indikationen;
  • Tägliche Überwachung des EKGs;
  • Dirigieren EKG mit Belastung;
  • Herzultraschall (Echokardiographie) - der Zustand des Herzens zu bewerten, die Ursache der myokardialen Pathologie zu bestimmen: Erweiterung (Dilatation), Hypertrophie des Herzmuskels, die Symptome der Kontraktilität reduziert, eine Verletzung seiner körperlichen Aktivität.

Behandlung von fokalen und diffusen Störungen

Bei der Behandlung von Myokardpathologien, verschiedene Gruppen von Drogen:

  • Kortikosteroidhormone - als Antiallergikum;
  • Herzglykoside - zur Behandlung von diffusen Veränderungen im Myokard, Manifestationen von Herzinsuffizienz (ATP, Cocarboxylase);

  • Diuretika - zur Vorbeugung von Ödemen;
  • Mittel zur Verbesserung des Stoffwechsels (Panangin, Magneter, Asparcum);
  • Antioxidantien (Mexidol, Actovegin) - zur Beseitigung der negativen Auswirkungen von Lipidoxidationsprodukten;
  • Antibiotika - für entzündungshemmende Therapie;
  • Präparate zur Behandlung von Begleiterkrankungen;
  • Vitaminpräparate.
  • Wenn eine konservative Behandlung nicht zu einer signifikanten Verbesserung des Zustands des Patienten mit Herzmuskelerkrankungen führt, macht er gerade eine Behandlung durch Operation zur Implantation des Myokardiostimulators.

    Die wichtigsten Bestimmungen der diätetischen Ernährung:

    • Der Verbrauch von Salz und überschüssiger Flüssigkeit ist auf ein Minimum beschränkt;
    • Scharfes und fettiges Essen wird nicht empfohlen;
    • Die Speisekarte sollte Gemüse, Obst, fettarmen Fisch und Fleisch, Milchprodukte enthalten.

    Veränderungen im Myokard, im EKG nachgewiesen, erfordern zusätzliche Labor- und Instrumentenuntersuchungen. Falls erforderlich, wird der Kardiologe die Behandlung in einem Krankenhaus oder ambulant vornehmen. Frühzeitige Maßnahmen helfen, ernsthafte Komplikationen zu vermeiden.

    Hypertrophie des Myokards des linken Ventrikels: Ursachen, Symptome und Behandlungsmethoden

    Eine der Hauptkammern, die für die Verteilung von Blut im ganzen Körper verantwortlich sind, ist der linke Ventrikel. Jegliche pathologischen Veränderungen in dieser Abteilung führen zu irreversiblen Folgen, die im schlimmsten Fall zu einem tödlichen Ausgang führen können. Die Vergrößerung der Herzwände auf der linken Seite wird als linksventrikuläre Myokardhypertrophie bezeichnet.

    Wie wir sehen, kann Pathologie in jedem von uns entstehen, also müssen Sie alle Geheimnisse kennen, da Sie sich schützen können. In dieser Veröffentlichung werden wir untersuchen, was linksventrikuläre Myokardhypertrophie ist, welche Symptome auftreten können und welche Behandlung die moderne Medizin bietet.

    Hypertrophie des Myokards des linken Ventrikels - ein Merkmal der Krankheit

    Hypertrophie des Myokards des linken Ventrikels

    Myokardhypertrophie des linken Ventrikels ist eine Zunahme der Muskelmasse des Herzens, die schließlich bei fast allen Patienten mit Hypertonie auftritt. Es zeigt sich hauptsächlich im Ultraschall des Herzens, seltener im EKG. In der Anfangsphase ist dies eine adaptive Reaktion des Körpers auf hohen Blutdruck.

    Hier können Sie eine Analogie zu den Muskeln der Arme und Beine ziehen, die sich bei erhöhter Belastung verdicken. Wenn dies jedoch für diese Muskelgruppen gut ist, dann ist für den Herzmuskel nicht alles so eindeutig. Im Gegensatz zum Bizeps wachsen die Gefäße, die das Herz versorgen, nicht so schnell hinter der Muskelmasse auf, wodurch das Herz insbesondere unter der vorhandenen erhöhten Belastung fressen kann.

    Außerdem gibt es ein komplexes Leitungssystem im Herzen, das überhaupt nicht "wachsen" kann, wodurch Bedingungen für die Entwicklung von Zonen abnormer Aktivität und Leitung geschaffen werden, die sich durch zahlreiche Arrhythmien manifestieren.

    Bei der Frage der Lebensgefahr ist es sicher besser, keine Hypertrophie zu haben, in zahlreichen Studien wurde gezeigt, dass das Risiko von Komplikationen bei Patienten mit Hypertrophie viel höher ist als bei Personen ohne es. Auf der anderen Seite ist dies keine akute Situation, die dringend korrigiert werden muss, die Patienten leben seit Jahrzehnten mit Hypertrophie, und Statistiken können die reale Situation durchaus verzerren.

    Sie müssen tun, was von Ihnen abhängt - es überwacht den Blutdruck ein- oder zweimal im Jahr, um Ultraschall zu machen, um diese Situation in der Dynamik zu überwachen. Also Myokardhypertrophie ist kein Urteil - es ist das Herz der Hypertonie.

    Klassifizierung der Krankheit

    Je nachdem, ob der gesamte linke Ventrikel volumenmäßig oder nur teilweise vergrößert ist, werden mehrere Typen unterschieden:

    1. Konzentrische oder symmetrische Hypertrophie zeichnet sich durch eine gleichmäßige Zunahme der Dicke der Ventrikelwände aus.
    2. Exzentrische Hypertrophie betrifft gewöhnlich das interventrikuläre Septum, manchmal kann jedoch auch die obere oder Seitenwand betroffen sein.

    Abhängig von der Wirkung auf den systemischen Blutfluss kann Hypertrophie sein:

    1. Ohne Behinderung des Vestingtraktes. In diesem Fall ist die Wirkung auf den systemischen Blutfluss minimal. Am häufigsten konzentrischen linksventrikuläre Hypertrophie, im Gegensatz zu der asymmetrischen Form wird nicht durch Obstruktion begleitet.
    2. Mit der Behinderung des Ausflusstraktes, wenn während der Kontraktion der Ventrikel, das heißt, während die Systole, eine Kompression der Aorta. Dies schafft ein zusätzliches Hindernis für den Blutfluss und schließt den sogenannten Teufelskreis. Es verstärkt die Hypertrophie weiter.

    Je nach dem Grad der Zunahme der Masse und Dicke des linken Ventrikels werden drei Stadien unterschieden:

    1. Ausgedrückte Hypertrophie wird von einer Zunahme der Dicke zum Zeitpunkt der Kontraktion des Herzens von mehr als 25 mm begleitet.
    2. Der mittlere Grad wird mit der Dicke des Herzmuskels 21-25 mm beobachtet.
    3. Eine moderate linksventrikuläre Hypertrophie wird bei einer Wanddicke von weniger als 21 mm, aber mehr als 11 mm diagnostiziert.

    Ursachen und Anzeichen von Pathologie

    Das LVMS ist ein konsistentes Phänomen, es entwickelt sich unter dem Einfluss eines bestimmten Faktors, der es nicht erlaubt, den linken Ventrikel vollständig zu entleeren. Die Hauptursache ist der Schweregrad des Aorta-Lumens. Daher gibt es eine Verzögerung im Blut im Ventrikel.

    Ein weiterer Grund ist das Versagen des Klappen- (oder Aorten-) Systems. In dieser Situation wird ein retrograder Blutfluss festgestellt. Die LV-Kavität überwältigt das Volumen aufgrund des lockeren Schließens der Ventile. Als Folge solcher Überlastungen LV-Volumen - die Wände dehnen.

    Das Herz mit seinem eigenen Leitungssystem wird durch den Regulationsmechanismus des Nervensystems gesteuert. Daher ist das zunehmende Blutvolumen in der LV-Kavität der stärkste Stimulus für die Auslösung neuer Bewegungen des Myokards.

    Die Zunahme der kontraktilen Anstrengungen des Herzmuskels wirkt als Ausgleichsmechanismus bei den anfänglichen Störungen der Hämodynamik. Erhöhte kontraktile Anstrengungen des Herzens induzieren eine kompensatorische Hypertrophie der Fasern. Eine solche Regel, wenn ein Muskelvolumen unter übermßiger Belastung eingegeben wird, bezieht sich auf kreuzgestreifte und glatte Fasern.

    Andere zugrundeliegende Ursachen der Myokardhypertrophie liegen in der direkten oder indirekten Obstruktion der linksventrikulären Depletion. Diese Kategorie beinhaltet eine Abnahme der Elastizität der Gefäßwände, die es ihnen nicht erlaubt, sich unter der Einwirkung einer auffallenden Blutwelle vollständig zu dehnen und zusammenzuziehen. Daher ist die Freisetzung von Blut aus dem LV, dieser Umstand erheblich erschwert.

    Das Herz wird dies kompensieren, indem es die Arbeitsfähigkeit erhöht, was sich auf den Aufbau von Muskelfasern auswirkt. Die Veränderung der Morphologie des Nierengewebes ist ebenfalls ein wichtiger Grund. In diesem Fall befinden sich die meisten Nierenarterien in einem Zustand, in dem sie nicht am gesamten Blutfluss beteiligt sind.

    Dies ist auf den Entzündungsprozess im Nierengewebe (insbesondere in seiner kortikalen Substanz) zurückzuführen. Veränderungen in der Morphologie führen zu einer Abnahme der Filterstellen des Nierengewebes. Daher wächst als Ausgleich das Blutvolumen.

    In dieser Situation steigt die Aktivität des linken Ventrikels aus zwei Gründen an: wegen des erhöhten Blutvolumens und wegen der peripheren Barriere von der Seite schwach passierbarer Nierengefäße. Alle bekannten Phänomene (Insuffizienz oder Verengung der Aortenklappe, das Auftauchen der peripheren Barriere) führen dazu, dass sich die LV-Kavität ausdehnt und sich ihr konsequentes Wachstum der Muskelmasse entwickelt.

    Der Grad der Manifestation von Veränderungen im Myokard wird durch die Quellen ihrer Herkunft bestimmt und wird durch 3 Varianten dargestellt:

    • mäßige Hypertrophie - manifestiert sich in der Pathologie in den Nieren;
    • mittlerer Grad - charakterisiert sklerotische Veränderungen der Gefäßwände;
    • schwerer Grad - es passiert mit Aortenklappenausfall.

    Krankheiten im Zusammenhang mit LVH:

    • ischämische und eine seiner Formen - Myokardinfarkt;
    • hypertensiv;
    • Arrhythmie (oder Fibrillation);
    • Atherosklerose;
    • Pathologien, die durch das Vorhandensein einer peripheren vaskulären Barriere gekennzeichnet sind;
    • Diabetes;
    • Morbus Fabry;
    • Hypodynamie und Adynamie;
    • Stenose der Aorta;
    • Dystrophie des Muskelgewebes;
    • Einhaltung schädlicher Gewohnheiten (Tabakrauchen, Alkoholismus, Drogensucht);
    • Fettleibigkeit;
    • emotionale und mentale Erfahrungen;
    • unzureichende Klappenarbeit in der Aorta.

    Die Gründe für die Belastung des linken Ventrikels des Herzens können sowohl angeboren als auch erworben sein.

    Im ersten Fall meinen wir Klappenfehler oder Erbkrankheiten des Herzens:

    1. Die Aortenklappenstenose geht mit einer Abnahme des Durchmessers des linken Ventrikels einher, so dass zusätzliche Anstrengungen erforderlich sind, um das Blut zu übertreffen.
    2. Ein ähnlicher Mechanismus der Hypertrophie wird sogar mit einer Abnahme des Durchmessers der Aorta selbst beobachtet.
    3. Mit einer erblichen Mutation in einigen Genen, die für die Synthese von Proteinen verantwortlich sind, die in Myokardmuskelzellen enthalten sind, nimmt die Dicke der Wände des Herzens zu. Dieser Zustand wird als hypertrophe Kardiomyopathie bezeichnet.

    Erworbene Hypertrophie ist meistens mit den folgenden pathologischen Zuständen verbunden:

    1. Hypertensive Erkrankungen gehören zu den Ursachen für die erworbene Myokardmasse. Aufgrund der Tatsache, dass das Herz ständig in einem gestärkten Modus arbeitet und einen höheren systemischen Druck aufrechterhalten muss, findet allmählich eine Zunahme des Volumens der Muskelzellen statt.
    2. Atherosklerose der Aorta und ihrer Klappen wird begleitet von der Ablagerung von Cholesterin-Plaques, die schließlich verkalken. In dieser Hinsicht werden die menschliche Hauptarterie und die Klappen der Klappe weniger elastisch und geschmeidig. Daher erhöht sich der Widerstand gegen Blutfluss und das linke Ventrikelgewebe des Herzens erfährt eine erhöhte Belastung.
    In 90% der Fälle ist die linksventrikuläre Hypertrophie mit einer Hypertonie assoziiert.

    Hypertrophie des linken Ventrikels bei Sportlern ist physiologisch und entwickelt sich als Reaktion auf eine konstante Belastung. Zusammen mit der Zunahme der Masse des Herzens hat diese Kategorie von Menschen eine Abnahme der Herzfrequenz und manchmal eine leichte Abnahme des Blutdruckes in Ruhe.

    Dieser Zustand kann nicht als pathologisch bezeichnet werden, da er nicht zu Nebenwirkungen führt. Wenn jedoch der Anstieg der linksventrikulären Masse des Athleten so stark ist, dass er den Blutfluss in einen großen Kreis verhindert, sollten andere Ursachen für solche Veränderungen gesucht werden.

    Das LVMS schreitet allmählich fort und verändert die normale Geometrie und die gesamte Muskelmasse des Herzens. Im Prozess der Pathologie sind nicht nur Herzmuskelzellen beteiligt, sondern auch Bindegewebe, Gefäßendothel, Interstitium und Immunität.

    Zunächst ist der pathologische Prozess durch eine Zunahme des mittleren Durchmessers der Herzmuskelzellen, der Größe der Kerne, der Zunahme der Myofibrillen und der Mitochondrien gekennzeichnet. Die späten Stadien sind durch Deformation von Herzmuskelzellen, unregelmäßige Zellorganisation gekennzeichnet.

    Im letzten Stadium findet die Kontraktion von Myozyten mit kontraktilen Komponenten statt, eine chaotische (und nicht parallele) Anordnung von Sarkomeren. Ein signifikantes Zeichen der LVH ist der hohe Gehalt an Kollagenfasern im Myokard sowie fibrotische Komponenten.

    Dies wird durch biologische Substanzen (Aldosteron, Angiotensin, Endothelin) beeinflusst, die sich positiv auf den Proliferationsprozess auswirken. Es gibt eine Verformung der Gefäße, die die Gewebe des Myokards mit den erforderlichen Substanzen versorgen. Vorbei an Umbau, zeigen Herzkranzgefäße Anzeichen von Fibrose um sie herum.

    Myokardzellen sterben durch Apoptose, die jetzt von den Ärzten als Hauptkriterium für den Übergang in das dekompensierte Stadium der LVH aus dem kompensierten Stadium angesehen wird.

    Symptomatologie

    Die Symptome der Hypertrophie können lange Zeit fehlen und nur durch instrumentelle Untersuchung identifiziert werden. Wenn die erhöhte Masse des Myokards beginnt, den systemischen Blutfluss zu beeinflussen, erscheinen die Symptome der Krankheit allmählich. Zunächst treten sie gelegentlich auf, nur bei erheblichen Belastungen.

    Im Laufe der Zeit beginnen die Symptome den Patienten und in Ruhe zu stören. Zu den charakteristischsten Merkmalen der Myokardhypertrophie des linken Ventrikels gehören:

    • Kurzatmigkeit und ein Gefühl von Sauerstoffmangel;
    • Verletzung des Herzrhythmus (Tachykardie, Flimmern, Flimmern, Extrasystole), Unterbrechungen, Pausen;
    • charakteristische Angina pectoris, verbunden mit einer Abnahme der Sauerstoffversorgung der Muskelzellen des Herzens;
    • Schwindel und Ohnmacht, die auftreten, wenn der Blutfluss in den zerebralen Arterien gestört ist;
    • Herzinsuffizienz, gekennzeichnet durch Stagnation von Blut in den Atemwegen (Lungenödem, Herzasthma).
    Gelegentlich ist das erste Symptom der Hypertrophie der Herztod, der mit dem Stillstand der Blutzirkulation verbunden ist.

    Änderung der Herzfunktion

    Das Wachstum von Muskelfasern und Bindegewebsfibrillen ist nicht proportional, was zur Verletzung wichtiger Herzfunktionen führt: systolisch und diastolisch. Der Patient beginnt Anzeichen einer kongestiven Herzinsuffizienz zu erscheinen.

    Myokardperfusionsstörungen werden durch Deformation der Koronararterienstruktur, Abnahme des Mikrozirkulationskanals der Anzahl von Gefäßen pro Einheit Muskelgewebe, Dysfunktion des Endothels verursacht.

    Die Senkung der Koronarreserve (in Herzgefäßen ist die Fähigkeit, das Herz in Bezug auf erhöhte Bedürfnisse zu versorgen) verursacht myokardiale Anfälligkeit für ischämische Erkrankungen. Letzteres wiederum wird zum Auslöser für die Entwicklung von ventrikulären Arrhythmien, verursacht Myokardinfarkt, Vorhofflimmern, unerwarteten Herztod.

    Pathologieentwicklung

    Der Anstieg der Ventrikel weist am häufigsten auf das Vorliegen einer hypertrophen Kardiomyopathie bei einer Person hin. Es ist eine Krankheit, bei der das Myokard betroffen ist. Diese Pathologie führt zu einer Störung der diastolischen Funktion, Arrhythmie und Herzinsuffizienz.

    Diese Krankheit ist in 0,2-1% der Bevölkerung gefunden. Meist sind Erwachsene krank. Ältere Männer mittleren Alters leiden häufiger. In Ermangelung einer geeigneten Behandlung führt diese Erkrankung bei jedem zweiten Patienten zu einer paroxysmalen ventrikulären Tachykardie.

    Mögliche Folgen sind die Entwicklung einer bakteriellen Endokarditis mit Schädigung der Klappenapparatur. Die Krankheit ist oft familiärer Natur. Der Anstieg der LV in dieser Situation ist nicht mit Herzerkrankungen, ischämischen und hypertensiven Erkrankungen verbunden. Im Zentrum der Entwicklung der Krankheit stehen Genmutationen.

    Diese Pathologie ist oft mit koronarer Arterienverkalkung kombiniert. Bei der Kardiomyopathie sind folgende Veränderungen zu beobachten:

    • erhöhte LV (weniger oft rechts);
    • Vergrößerung des linken Atriums;
    • eine Vergrößerung des interventrikulären Septums.

    Hypertrophie ist moderat, mittelschwer und schwer. Seit Jahren tritt diese Krankheit latent (asymptomatisch) auf. Die ersten Symptome treten am häufigsten im Alter von 25 bis 40 Jahren auf. Die hypertrophe Kardiomyopathie zeigt sich in folgenden Symptomen:

    • schnelles Atmen mit Atembeschwerden;
    • Verlust des Bewusstseins;
    • Schwindel;
    • Schmerz hinter dem Sternum;
    • ein Gefühl der Störung in der Arbeit des Herzens.

    Das früheste Symptom ist Kurzatmigkeit. Anfangs ist sein Aussehen mit der Ladung verbunden, aber dann erscheint es in Ruhe. Manchmal nimmt es zu, wenn eine Person eine stehende Position einnimmt. Die Reduzierung des Blutflusses in das Aortenlumen führt zu Schwindel und Ohnmacht. Das Herz selbst leidet.

    Das Blutvolumen in den Koronararterien nimmt ab, wodurch der Schmerz hinter dem Sternum entsteht. Anders als bei einem Angina pectoris-Anfall wird der Schmerz nicht durch Nitrate beseitigt. Die schlimmsten Folgen der Kardiomyopathie und der linksventrikulären Hypertrophie sind der plötzliche Herztod.

    Hypertrophie des Myokards des linken Ventrikels bei einem Kind

    In diesem Artikel werden wir Ihnen ausführlich erklären, welche charakteristischen Symptome der Myokardhypertrophie des linken Ventrikels bei einem Kind die Entwicklung der Krankheit anzeigen und in welchem ​​Alter sie sich manifestieren können. Außerdem erfahren Sie, welche Behandlung der ventrikulären Hypertrophie bei Kindern verwendet wird, um die negativen Auswirkungen auf das normale Funktionieren des Blutkreislaufs zu reduzieren und in welchen Fällen die Operation indiziert ist.

    Hypertrophie des linken Ventrikels des Herzens ist nicht isoliert als eine separate Krankheit, es gilt als ein Zeichen für viele Beschwerden beim Kind. In den meisten Fällen tritt dieses Symptom bei Herzerkrankungen, Bluthochdruck, anderen schweren Erkrankungen auf, die vom Kardiologen individuell erkannt werden, abhängig vom Zustand des Patienten.

    Dieser Defekt des linken Ventrikels ist durch eine Zunahme der Dicke seiner Wand nach außen gekennzeichnet, wodurch sich die zwischen den Ventrikeln des Herzens befindliche Membran leicht bewegen kann, visuell verändert.

    Die verdickte Wand wird weniger flexibel, da ihre Dichte nicht ungleichmäßig zunimmt, was sich negativ auf den Zustand des Kindes auswirkt. Wie wird die Hypertrophie des linksventrikulären Myokards bei Kindern mit modernen Methoden diagnostiziert?

    Der Wert des Innenraums des linken Ventrikels wird aus den Klappen der Mitralklappe berechnet. Der Abstand zwischen den endokardinalen Oberflächen des interventrikulären Septums (links) und der Rückwand des Ventrikels wird berechnet. Bei einem gesunden Kind variieren diese Parameter zwischen 2 und 5 Millimetern.

    Sie hängen von der Häufigkeit der Kontraktionen des Herzens und der Atmung ab (bei Inspiration werden weniger). Das Baby wächst und die Abmessungen seines linken Ventrikels auch, die Größe beeinflusst die Oberfläche und das Gewicht des Kindes.

    In einem frühen Stadium kann Hypertrophie bei Babys unter dem Alter von 8 Monaten unbemerkt bleiben, da die Kräfte des Rückens versuchen, das vordere rechte Ventrikel auszugleichen. Das Myokard des rechten Ventrikels bei Kindern ist höher als das Myokard des linken, so dass die Krankheit sehr schwer zu identifizieren ist.

    Die Bedeutung der elektrokardiographischen Diagnose der Herzhypertrophie besteht darin, dass die Amplitude der Zähne, die für den Zustand des linken Ventrikels verantwortlich sind, zunimmt. Die Muskelmasse des linken Ventrikels nimmt zu, wodurch die Länge des Vektors der links-posterioren Kräfte zunimmt. Auf dem Elektrokardiogramm werden diese Prozesse durch die große Amplitude der QRS-Komplexzähne widergespiegelt.

    Das häufigste Symptom der Hypertrophie des linken Ventrikels bei Kindern ist Angina. Der Herzmuskel ist größer geworden, für den normalen Betrieb benötigt er mehr Nährstoffe, einschließlich Sauerstoff. Wegen des Fehlens von solchen tritt Hunger des Myokards auf.

    Manchmal mit Herzmuskelhypertrophie, Patienten haben Herzrhythmusstörungen: das Herz stoppt für eine kurze Zeit, eine Person kann das Bewusstsein verlieren. Um die Arbeit des Myokards zu normalisieren, werden einem Kind bestimmte Medikamente verschrieben. In Ermangelung des Ergebnisses der konservativen Behandlung wird der operative Eingriff gezeigt, der Chirurg richtet das Septum aus.

    Es ist sicher zu sagen, dass die myokardiale Hypertrophie des linken Ventrikels bei Kindern - es ist nicht ein Satz ist, und die moderne Medizin bietet ein ziemlich harmlos Medikamente für die Gesundheit von Kindern, die ihm helfen, ein normales, aktives Leben zu führen.

    Darüber hinaus ist es möglich, bewährte Volksheilmittel zur Behandlung der Myokardhypertrophie des linken Ventrikels zu verwenden, aber jede Behandlung sollte mit einem Kinderkardiologen abgestimmt werden!

    Um die negativen Auswirkungen der Herzkammerhypertrophie zu beseitigen und die Blutzufuhr im Körper zu verbessern, fallen Maiglöckchen sehr gut ab. Wie man Tropfen aus der Maiglöckchen und andere wirksame Mittel gegen Herzhypertrophie richtig vorbereitet, werden wir im Folgenden detailliert beschreiben.

    Diagnose

    Es ist möglich, eine Zunahme des linken Ventrikels während der Untersuchung, Perkussion und Auskultation zu vermuten. Zur gleichen Zeit sind die Grenzen des Herzens nach links verschoben. Um die Diagnose zu klären, sollte eine Reihe von Untersuchungen durchgeführt werden:

    1. Thoraxröntgen oder Fluorographie ist eine ungenaue Diagnosemethode, da die Größe des Herzens im Bild weitgehend von der Position der Person vor dem Bildschirm abhängt.
    2. Voltare Zeichen der Hypertrophie des linken Ventrikels (erhöhte Amplitude der R-Welle) sind gewöhnlich überzeugender, da es diese Kammer ist, die den Hauptbeitrag zur elektrischen Tätigkeit des Herzens leistet.
    3. Eine linksventrikuläre Hypertrophie im EKG ist jedoch nicht immer erkennbar, insbesondere bei einer mäßigen Verdickung der Wände.

    Daher sollten alle Patienten mit Verdacht auf Pathologie Ultraschall des Herzens durchführen. Mit ECHO-CG ist es möglich, nicht nur die Dicke des linken Ventrikels in verschiedenen Kontraktionsphasen mit sehr hoher Genauigkeit zu messen, sondern auch Anzeichen für eine Behinderung des Vestingtraktes aufzuzeigen. Normalerweise wird es in mm Hg ausgedrückt. Kunst. und wird als der Druckgradient bezeichnet.

  • Ein Belastungstest stellt sicher, dass das EKG aufgezeichnet wird, während man Fahrrad fährt oder einen Pfad entlang läuft. Gleichzeitig ist es möglich, den Effekt der Hypertrophie auf den systemischen Blutfluss während des Trainings zu beurteilen. Die Ergebnisse bestimmen weitgehend die Taktik der Behandlung.
  • Die tägliche Überwachung ermöglicht die Aufzeichnung charakteristischer EKG-Zeichen der linksventrikulären Hypertrophie: Veränderungen des Rhythmus und der Frequenz der Herzkontraktionen, die durch Sauerstoffmangel der Muskelzellen verursacht werden.
  • Die Diagnose der Hypertrophie wird während der Routineuntersuchung durchgeführt, und mehrere Studien sind erforderlich, um die Veränderungen zu bestätigen. Weitere Untersuchungsmethoden sind:

    • Koronarangiographie;
    • Ventrikulographie;
    • Biopsie des Myokards;
    • Radioisotopstudie;
    • MRT des Herzens.

    EKG-Zeichen

    Normalerweise beträgt die Masse des linken Ventrikels etwa das Dreifache der Masse des rechten Ventrikels. Wenn die Prävalenz linksventrikuläre Hypertrophie stärker ausgeprägt, in dem EMK-Vektor und die Anregung des linken Ventrikels, erhöht mich, wenn die Länge der hypertrophen Kammererregung zu einer Erhöhung aufgrund nicht nur Hypertrophie, sondern auch bei der Entwicklung von sklerotischen und Ventrikel dystrophischen Veränderungen.

    Charakteristische Merkmale des EKG bei der Erregung des hypertrophierten linken Ventrikels:

    • in den rechten thorakalen Ableitungen V1, V2 wird ein EKG des rS-Typs aufgezeichnet: der rV1-Zink wird durch Erregung der linken Hälfte des interventrikulären Septums verursacht; SV1 Zahn (seine Amplitude ist höher als normal) ist mit der Erregung des hypertrophierten linken Ventrikels verbunden;
    • in der linken Brust V5 führt, aufgezeichnete EKG-V6 Typ qR (manchmal QRS): Zahn QV6 (ihre Amplitude über der Schwelle) aufgrund der Erregung der hypertrophierten linken Seite des interventrikulären Septums; RV6 Zahn (seine Amplitude und Dauer über Normal) ist mit der Erregung des hypertrophierten linken Ventrikels verbunden; Das Vorhandensein des sV6-Zahns ist mit der Erregung der Basis des linken Ventrikels verbunden.

    Charakteristische Merkmale des EKG während der Repolarisation des hypertrophierten linken Ventrikels:

    • Segment STV1 ist über der Isolinie;
    • TV1 positiver Zahn;
    • Segment STV6 ist unterhalb der Isolinie;
    • TV6 negativer asymmetrischer Zahn.

    Die Diagnose "linksventrikuläre Hypertrophie" basiert auf der Analyse des EKGs in den thorakalen Ableitungen:

    • hohe Zähne RV5, RV6 (RV6> RV5> RV4 - ein deutliches Zeichen der Hypertrophie des linken Ventrikels);
    • tiefe Zähne SV1, SV2;
    • je größer die Hypertrophie des linken Ventrikels, desto höher RV5, RV6 und tiefer SV1, SV2;
    • das Segment STV5, STV5 mit einem nach oben gerichteten Bogen liegt unterhalb der Isolinie;
    • Zahn TV5, TV6 negative asymmetrisch mit der größten Verringerung am Ende des Zahn T (je mehr die Höhe des Zahns RV5, RV6, desto ausgeprägter Rückgang der ST-Segments und T-Welle Negativität in diesen Ableitungen);
    • das Segment STV1, STV2 mit einem nach unten gerichteten Bogen befindet sich oberhalb der Isolinie;
    • Zahn TV1, TV2 positiv;
    • in den rechten thorakalen Leitungen gibt es einen ziemlich signifikanten Anstieg im ST-Segment und eine Zunahme in der Amplitude der positiven T-Welle;
    • eine Übergangszone mit linksventrikulärer Hypertrophie wird oft mit der rechten Brust führt verschoben, wobei die positive TV1 Zahn und Zahn TV6otritsatelny: TV1> TV6 (im Gegensatz zu der Norm) -Syndrom.

    Syndrom TV1> TV6 dient als frühes Zeichen der linksventrikulären Hypertrophie (bei fehlender Koronarinsuffizienz).Die elektrische Achse des Herzens mit linksventrikulärer Hypertrophie wird oft moderat nach links oder horizontal abgelenkt (eine scharfe Abweichung nach links bei isolierter linksventrikulärer Hypertrophie ist uncharakteristisch). Die normale Position des Öko wird seltener beobachtet; noch seltener - die halbvertikale Position des e.

    Die charakteristischen Merkmale des Elektrokardiogramms führen von den Gliedmaßen mit der linksventrikulären Hypertrophie (das Öko befindet sich horizontal oder wird nach links abgelenkt):

    • Das EKG in den Ableitungen I, aVL ist dem EKG in den Ableitungen V5, V6 ähnlich: hat die Form qR (aber gleichzeitig die Zähne der kleineren Amplitude); Segment STI, aVL ist oft unter der Isolinie und wird von einem negativen asymmetrischen Zahn T I, aVL begleitet;
    • Das EKG in Ableitung III, aVF ist ähnlich dem EKG in Ableitung V1, V2: hat die Form rS oder QS (aber mit Zähnen kleinerer Amplitude); Segment STIII, aVF oft über die Isolinie angehoben und geht in den positiven Zahn T III, aVF über;
    • TIII positiver Zahn und Zahn TI niedrig oder negativ ist, so linksventrikulären Hypertrophie gekennzeichnet TIII> TI (in Abwesenheit von Koronarinsuffizienz).

    Die charakteristischen Merkmale des Elektrokardiogramms führen von den Gliedmaßen mit der linksventrikulären Hypertrophie (das Öko befindet sich vertikal):

    • in den Leitungen III, aVF wird ein hoher Zahn R beobachtet; sowie eine Abnahme des ST-Segments und einer negativen T-Welle;
    • in Ableitung I wird aVL eine kleine Amplitude r beobachtet;
    • im Vorlauf hat das aVR-EKG die Form rS oder QS; TaVR-positiv; Das STaVR-Segment befindet sich auf der Isolinie oder etwas darüber.
      EKG-Schlussfolgerung:
      1. Hypertrophie des linken Ventrikels - wenn mit einem hohen Zahn RV5, V6 aus dem Segment von STV5, V6 und dem Zahn TV5 wechselt, wird V6 nicht beobachtet.
      2. Hypertrophie des linken Ventrikels mit seiner Überlastung - wenn der hohe Zahn RV5, V6 mit einer Abnahme im Segment von STV5 kombiniert wird, V6 und ein negativer oder abgeflachter Zahn TV5, V6.
      3. Linksventrikuläre Hypertrophie mit schwerer Überlastung - wenn das ST-Segment und die negative T-Wellen-Abnahme nicht nur in den Ableitungen V5, V6, sondern auch in anderen Thorax-Ableitungen beobachtet werden.
      4. Hypertrophie des linken Ventrikels mit einer Verletzung seiner Blutversorgung - mit noch ausgeprägteren Veränderungen im ST-Segment und T-Welle.

    In der EKG-Schlussfolgerung wird der Ort der elektrischen Achse des Herzens angegeben, der dem Charakter des Rhythmus folgt; charakterisieren linksventrikuläre Hypertrophie; Geben Sie eine allgemeine Charakteristik des EKGs an.Die linksventrikuläre Hypertrophie beeinflusst Patienten mit essentieller Hypertonie, Aortaklappenerkrankung, mit Mitralklappeninsuffizienz, Nierenerkrankungen mit Bluthochdruck, in cardiosclerosis, angeborenen Herzfehlern.

    Behandlung

    Exzentrische, konzentrische und mäßige Hypertrophie des linken Ventrikels sind im Allgemeinen nicht heilbar. Es ist jedoch möglich, den Zustand des Patienten zu stabilisieren, seine Lebensdauer zu erhöhen und die Qualität zu verbessern. Die Behandlung sollte die Ursache der Krankheit beseitigen. In diesem Fall wird oft chirurgische Technik verwendet:

    1. Prothetik der Aortenklappe, die durch eine Metallkonstruktion oder biologisches Material aus dem Schweineherz ersetzt wird.
    2. Die Prothese der Mitralklappe wird durchgeführt, wenn ein ausgeprägter Mangel vorliegt. Zwei Arten von Ventilen werden ebenfalls verwendet.
    3. Die partielle Entfernung von Myokardgewebe oder seine Dissektion im Septum (Myotomie und Myoektomie) wird meist mit exzentrischer linksventrikulärer Hypertrophie durchgeführt.
    4. Die Aortenprothese ist mit ihrem Geburtsfehler möglich. Der Ventil-Aorten-Komplex wird normalerweise transplantiert.

    Hypertrophie des linken Ventrikels kann auch mit der symptomatischen medikamentösen Therapie behandelt werden.

    Am häufigsten werden folgende Medikamente verschrieben:

    1. Beta-Blocker reduzieren die Häufigkeit von Herzkontraktionen und reduzieren so die Belastung des Myokards. Durch die Erhöhung der Entspannungsphase beeinflussen sie indirekt das in die Aorta eintretende Blutvolumen.
    2. Kalziumkanalblocker erweitern die Blutgefäße und verbessern die Blutzufuhr zu den zentralen Organen einschließlich des Herzens.
    3. ACE-Hemmer werden häufig bei Hypertonie eingesetzt, um den Druck zu reduzieren. Sie können sie bei schwerer Herzinsuffizienz verwenden.
    4. Antikoagulanzien müssen allen Patienten nach einem Klappenersatz verschrieben werden. Manchmal werden sie als unabhängige Behandlungsmethode verwendet. Diese Medikamente verhindern die Bildung von Blutgerinnseln in der Herzhöhle und spielen eine Schlüsselrolle bei der Prävention von Thromboembolien.
    5. Antiarrhythmika werden für verschiedene Verletzungen der Herzkontraktionen verwendet, beginnend mit einer harmlosen Extrasystole und endend mit einer lebensbedrohlichen ventrikulären Tachykardie.
    6. Wenn der Patient eine obstruktive Form der Hypertrophie hat, ist es ratsam, eine Prophylaxe der Endokarditis durchzuführen.

    Die Taktik der Behandlung mit der großen Dicke der Wand des linken Ventrikels ist kompliziert, aber bei der Obstruktion der Aorta, die Betonung liegt auf der Operation.

    Bei schweren Rhythmusstörungen ist ein Elektrokardiostimulator oder Kardioverter-Defibrillator installiert. Diese Vorrichtungen werden in der Schlüsselbeinhöhle platziert und die Drähte werden direkt zur Wand des linken Ventrikels und Atriums geführt. Mit der Entwicklung von Tachykardie erzeugt das Gerät eine kleine elektrische Entladung und startet das Herz neu.

    Im Falle einer kritischen Reduktion der Herzfrequenz stimuliert das ECS die Muskelzellen und veranlasst das Herz, sich in einem bestimmten Modus zu kontrahieren.

    Die Prognose für die Hypertrophie des linken Ventrikels wird direkt durch das Stadium seiner Entwicklung bestimmt. Wenn keine Anzeichen von Verstopfung vorhanden sind und eine komplexe Behandlung durchgeführt wird, nimmt die Dicke der Wände normalerweise nicht mehr zu und kann manchmal sogar etwas abnehmen.

    Bei Obstruktionen besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für einen Krankheitsverlauf. Auch nach dem chirurgischen Eingriff liegt die Lebenserwartung des Patienten selten über 10 Jahren.

    Medikamentöse Therapie

    Medikamente werden verschrieben, wenn sich die linksventrikuläre Hypertrophie klinisch manifestiert. Die verschriebenen Medikamente sollten den erhöhten Druck im linksventrikulären Ausflusstrakt beeinflussen, den Grad der LVH berücksichtigen, die Symptome der chronischen Herzinsuffizienz korrigieren.

    Die Hauptmedikamente, die Myokardhypertrophie behandeln, sind Betablocker und Kalziumkanalblocker. Wenn eine Rhythmusstörung festgestellt wird, werden Amiodaron und Disopyramid bei LVH angewendet. Beta-Blocker helfen in 30-60% der Fälle, wie im Falle obstruktiver und nicht-obstruktiver Formen.

    Präparate dieser Gruppe: Atenolol, Propranolol, Nadolol, Sotalol. Sie alle reduzieren die Notwendigkeit für Herzmuskel in Sauerstoff, und während psychoemotionaler und körperlicher Belastung reduzieren die Auswirkungen des sympathischen Systems.

    Das Ergebnis der Behandlung mit dieser Gruppe wird die Verbesserung des Patienten Lebensqualität, Linderung der Symptome: Schmerzen Angina dockt oder verhindern, dass es von dem Auftreten und Atemnot und Herzfrequenz sinken. Beta adrenolokatory der Lage, eine Erhöhung des Druckgefälles in den Ausgangsweg des mit LV labile oder latente Form von Obstruktion verursachen myokardialen Remodeling zu verhindern.

    Fehlen diese Medikamente, beeinflussen sie nicht das Überleben von Patienten mit linksventrikulärer Hypertrophie. Der Vorteil ist Beta-Adrenoblockers, die keine interne sympathomimetische Aktivität besitzen. Zum Beispiel Propranolol. Anfangsdosierungen von 20 mg., Häufigkeit des Empfangs 3-4 mal pro Tag.

    Die Dosis unterliegt einem allmählichen Anstieg, wobei die Herzfrequenz und der Blutdruck konstant überwacht werden. Die Dosis wird von 120 auf 240 mg erhöht. Wenn die Anwendung von Dox zum Auftreten unerwünschter Reaktionen führt, wird empfohlen, das Arzneimittel durch einen kardioselektiven Betarezeptorblocker zu ersetzen.

    Ein separater Ansatz wird bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz angewendet. Dies sollte bei der Ernennung von Metoprolol, Carvedilol, Bisoprolol berücksichtigt werden. Ein weiterer Wirkmechanismus bei Kalziumkanalblockern. Ihre Ernennung ist gemäß der Pathogenese der LV-Hypertrophie gerechtfertigt.

    Sie reduzieren die Konzentration von Calciumionen in den Kardiomyozyten und normalisieren so die kontraktile Funktion, indem sie den Hypertrophieprozess unterdrücken. Ihre Hauptwirkungen sind eine Abnahme der Kontraktionskraft des Herzens, eine positive inotrope Wirkung und eine positive chronotrope Wirkung. Dementsprechend nehmen auch die subjektiven Manifestationen der Krankheit ab.

    Ein Beispiel ist Verapamil. Er, wie die Beta-Rezeptoren-Blocker, verringert die Herzmuskelzellen von Sauerstoff, den Verbrauch des Herzgewebes zu reduzieren. Dies reduziert die Manifestationen charakteristisch für Myokardischämie, verbessert die diastolische Funktion, Patienten sind resistenter gegen körperliche Belastung Geist und subaortalen Druckgradient verringert wird.

    Die Behandlung mit Verapamil zeigt effektive Ergebnisse bei 60-8% der Patienten mit nicht-obstruktiver Form LVH, auch im Falle der Refraktärität gegen Beta-Rezeptorenblocker.

    Bei der Verschreibung des Medikaments sollten einige der Merkmale berücksichtigt werden:

    • es reduziert den gesamten peripheren Gefäßwiderstand;
    • reduziert Nachlast.

    Aufgrund des Risiko der Entwicklung von lebensbedrohlichen Komplikationen bei Patienten mit schwerem Herzasthma, das Vorhandensein einer schweren Behinderung des Ausflußtrakt, mit einem hohen Maße an Druck in der Lungenarterie Stamm, Medikamente sind mit Vorsicht verschrieben.

    Mögliche Komplikationen: Lungenödem, plötzlicher Herztod, kardiogener Schock als Folge eines starken Anstiegs des Druckgefälles in der linken Herzkammer. Dosierung von Verapamil von 20 bis 40 mg. dreimal am Tag. Bevorzugt werden langsam freisetzende Formen.

    Wenn der Patient die Behandlung gut verträgt, dann erhöhen Sie allmählich die durchschnittliche Tagesdosis, bis zu 160-240 mg., Ohne die Herzfrequenz zu vergessen.

    1. Vor allem ist es antiarrhythmisch. Zum Beispiel Dizopiramid. Es gehört zur Klasse 1A, es hat eine ausgeprägte inotrope Wirkung.

    Verwendung der myokardialen Hypertrophie des Arzneimittels kann Obstruktion Phänomene reduzieren verringert auch die Menge der umgekehrten Blutfluss (Mitralinsuffizienz), verbessert die diastolische Herzfunktion. Die Dosis reicht von 300 bis 600 mg.

    Ein Nebeneffekt ist eine negative Auswirkung auf die Hämodynamik aufgrund der Beschleunigung des elektrischen Impulses durch den atrioventrikulären Knoten, was zu einem schnellen Herzschlag führt.

  • Antikoagulanzien. Zuweisen an Patienten mit einem Risiko für die Entwicklung von Thromboembolien.
  • Zubereitungen von Magnesium, Kalium.
  • Wenn die Myokardhypertrophie des linken Ventrikels durch Hypertonie verursacht oder begleitet wird, wird die Behandlung mit blutdrucksenkenden Medikamenten ergänzt.
  • Kriterien für die Wirksamkeit der Therapie:

    • reduziert den Grad der Obstruktion in der abfließenden Bahn des linken Ventrikels;
    • erhöhte Lebenserwartung;
    • Es besteht keine Gefahr der Entwicklung von lebensbedrohlichen Komplikationen (Arrhythmien, Synkopen, Angina-Attacken);
    • ausgesetzt oder verhindert das Fortschreiten der chronischen Herzinsuffizienz;
    • Verbesserung der Lebensqualität des Patienten (toleriert die zulässige körperliche Anstrengung, ohne Schwierigkeiten bei der täglichen Hausarbeit).

    Chirurgische Behandlung

    Es sollte beachtet werden, dass die Myokardhypertrophie des linken Ventrikels des Herzens nur in späten und "vernachlässigten" Stadien chirurgisch behandelt wird. In diesem Fall wird nur eine Herztransplantation verwendet, da Veränderungen im Myokard derart sind, dass keine positive Dynamik chirurgisch erreicht werden kann.

    Wenn der Grund für die Bildung der Herzkammerhypertrophie ein bestimmter Defekt in der Herzklappe oder dem Septum ist, so wird zunächst versucht, dieses Problem zu beheben, indem man sie ersetzt. Dies betrifft sowohl die Insuffizienz des Klappenapparates als auch seine stenotischen Veränderungen.

    Postoperativ sind Patienten unter der Aufsicht eines Kardiologen für das Leben verantwortlich und eine Reihe von Medikamenten zur Verhinderung von Thrombose des Herzkranzgefäßes und eine Abnahme der Immunfunktion (insbesondere nach Herztransplantation) mit dem Ziel nehmen.

    Es ist interessant, dass die moderne Herzchirurgie sehr positive Aussichten hat und Menschen, die sich einer Herzoperation unterziehen mussten, sogar nach der Transplantation einen ziemlich aktiven Lebensstil führen können. In diesem Stadium entwickelte sogar ein temporäres Herz aus synthetischen Materialien, die keine allergische Reaktion hervorrufen und die Ergebnisse der Tierversuche jedes Jahr mehr und mehr positive Ergebnisse liefern.

    Wenn die medikamentöse Therapie unwirksam ist, werden chirurgische Techniken verwendet. Folgende chirurgische Eingriffe werden gezeigt:

    • Operation Morrow - eine fragmentarische Entfernung des Myokards im Bereich des interventrikulären Septums;
    • Mitralklappenersatz;
    • Ersatz oder Transplantation der Aortenklappe;
    • Komissurotomie ist die Trennung von Adhäsionen in der Mündung der Hauptarterie, die als Folge einer Stenose (Konstriktion) verbunden sind;
    • Stenting der Herzkranzgefäße (Einführung des Implantat-Expanders in das Arterienlumen).
    In Fällen, in denen die Behandlung der linksventrikulären Hypertrophie nicht die erwarteten Ergebnisse liefert, wird ein Kardioverter-Defibrillator oder Schrittmacher genäht. Die Geräte wurden entwickelt, um die richtige Herzfrequenz wiederherzustellen.

    Traditionelle Medizin

    Wenn der Kardiologe dies genehmigt hat, können Sie folgende Hilfsmittel verwenden:

    • Infusionen von Blumen von Kornblume, Maiglöckchen, Weißdorn;
    • Infusion von Johanniskraut mit Honig;
    • Eine Mischung aus Knoblauch und Honig zu gleichen Teilen;
    • Gemischte Brühe von wildem Rosmarin, Motherwort und Cassowe;
    • Brühe mit Petersilie in Rotwein.

    Eine gute Wirkung ergibt eine langfristige Verwendung von geschmolzener Milch mit Erdbeermarmelade, geriebenen Preiselbeeren mit Zucker, getrockneten Früchten, Rosinen, getrockneten Aprikosen.

    Um diese Krankheit zu behandeln, wird empfohlen, die folgenden Rezepte zu verwenden:

    Es ist notwendig, die Maiglöckchen-Blumen in der Flasche ganz oben zu legen und Alkohol zu gießen, und dann für vierzehn Tage ziehen zu lassen. Nehmen Sie eine empfohlene Infusion von einem Esslöffel vor den Mahlzeiten dreimal täglich ein.

  • Behandlung von Johanniskraut. Es ist notwendig, 100 Gramm Johanniskraut vorzubereiten und es mit zwei Litern Wasser zu gießen. Die Mischung 10 Minuten kochen lassen. Nachdem die Brühe abgekühlt ist, muss sie gefiltert werden.

    Nehmen Sie eine Dekokt Johanniskraut in einem Drittel eines Glases dreißig Minuten vor dem Essen, einen Esslöffel Honig hinzufügen. Diese Methode erhielt die größte Anzahl positiver Übersichten von Patienten mit linksventrikulärer Hypertrophie des Herzens.

  • Behandlung mit Knoblauch.

    Den Knoblauch hacken, wird mit der gleichen Menge Honig vermischt und für vierzehn Tage ziehen lassen. Dabei ist es notwendig, das periodische Schütteln des Behälters, in dem sich diese Mischung befindet, nicht zu vergessen.

    Um dieses Medikament zu nehmen, benötigen Sie einen Teelöffel. Die vorgestellte Methode kann das ganze Jahr über angewendet werden.

  • Komplikationen

    Der linke Ventrikel ist der Link zu den systemischen Kreislauf, der für den Fluss von Blut in alle Gewebe und Organe, so dass die Erhöhung der Größe des Herzens führt zu schwerwiegenden Komplikationen verantwortlich ist.

    • Herzversagen. Die Unfähigkeit des Herzens, genug Blut zu pumpen, das für das normale Funktionieren des Körpers notwendig ist.
    • Arrhythmie. Abnormer Herzrhythmus.
    • Ischämische Herzkrankheit. Unzureichende Zufuhr von Sauerstoff zu den Geweben des Herzens.
    • Ein Herzinfarkt. Unterbrechung der Blutzufuhr zum Herzen.
    • Plötzlicher Herzstillstand. Unerwarteter, plötzlicher Verlust von Herzfunktion, Atmung und Bewusstsein.

    Es ist sehr wichtig, eine Anomalie in den frühen Stadien zu identifizieren, um ernsthafte Komplikationen zu vermeiden. Um dies zu tun, müssen Sie regelmäßig einen Kardiologen aufsuchen.

    Da jeder von uns individuell ist und der Normalzustand des Organismus für jedermann in gewissen Grenzen schwanken kann, ist eine regelmäßige Kontrolle wichtig. Dank dieser Überwachung kann der Arzt die Veränderungen in Ihrem Körper feststellen.

    Vorbeugende Maßnahmen für Krankheiten

    Es gibt die folgenden vorbeugenden Maßnahmen, die helfen, LVH zu vermeiden:

    1. Vollständige Ablehnung von schlechten Gewohnheiten.
    2. Eliminierung von Risikofaktoren für die Krankheit (Regulierung des Körpergewichts und Normalisierung des Drucks).
    3. Richtiges und Diät-Essen.
    4. Verwendung von Arzneimitteln bei Verschlechterung des Gesundheitszustandes.
    Wenn während der Zeit, um vorbeugende Maßnahmen in vollem Umfang zu nehmen - dies wird das Auftreten von LVH verhindern und die Lebensqualität sowie den allgemeinen Zustand des Körpers zu verbessern.
    "alt =" ">

    Sie Möchten Gerne Über Kräuter

    Soziale Netzwerke

    Dermatologie