In letzter Zeit hat die Zahl der Kinder, die Entzündungen auf der Haut haben, stark zugenommen. Meistens kommt es bei Säuglingen zu Bildung. Ist Ekzem gefährlich für Säuglinge und wie behandelt man es?

Was ist Ekzem?

Ekzem ist eine Krankheit, die durch einen Hautausschlag mit vorliegendem Ödem und anhaltendem Juckreiz gekennzeichnet ist. Es kann trocken und matschig sein und mit einem Ausschlag auftreten. Entzündung tritt wegen Allergien auf, aber das ist nicht die einzige Ursache der Krankheit. Es kann bei den metabolischen Verwirrungen, den Pathologien ekskretornogo und des Nervensystemes erscheinen. Daher wird eine komplexe Therapie für die Behandlung verwendet, die vom Arzt individuell verschrieben wird.

Ekzem ist akut und chronisch, mit einem Entwicklungszyklus mit einer Remissionszeit. Oft gibt es einen Rückfall der Krankheit. Hautausschläge und unangenehme Empfindungen verschlechtern den Zustand der Kranken. Wenn Sie die Nervosität der Krankheit berücksichtigen, verlangsamt es nur den Erholungsprozess. Die Behandlung umfasst verschiedene Richtungen in der Therapie, die für jedes Individuum ausgewählt werden.

Ekzem bei Säuglingen

Ein Ekzem tritt bei Säuglingen meist ab dem Alter von drei Monaten auf. Die Ursachen der Krankheit können völlig unterschiedlich sein. Die häufigste Ursache ist eine erbliche Veranlagung. Auch die Abhängigkeit des Neugeborenen von Allergien ist von Bedeutung. Die Krankheit tritt häufig bei Säuglingen auf, die künstlich gefüttert werden, während diejenigen, die leiden, Erkrankungen des Verdauungssystems haben.

Gewöhnlich manifestiert sich das Ekzem durch Rötung der Haut und die Freisetzung feuchter Formationen. In der chronischen Form der Krankheit wird Ekzem für eine lange Zeit vorhanden sein, während die Haut zu trocknen beginnt und mit großen Schuppen bedeckt wird.

Ein Ekzem tritt als Ausbruch auf und jede dieser Manifestationen muss sehr sorgfältig behandelt werden. Sie sollten zwischen solchen Ausbrüchen auch auf die Haut Ihres Babys aufpassen. Es ist wichtig, die äußere Hülle des Neugeborenen wiederherstellen zu können, zum Beispiel mit speziellen Cremes.

Der starke Juckreiz, der beim Ekzem auftritt, ist sehr irritierend für das Baby und daher sollten Eltern immer einen Antihistaminsirup in ihrer Hausapotheke haben.

Es kommt vor, dass mit dem Alter alle Symptome der Krankheit von selbst verschwinden, aber öfter manifestieren sie sich während des ganzen Lebens.

Wenn bei Babys Ekzeme auftreten, sollten Eltern daran denken, dass Sie keine Wolldecken und -kleidung aus flauschigem Material verwenden können. Sie müssen Ihre Wahl von weichen und Baumwollgewebe geben. Außerdem sollten extreme Temperaturänderungen, zu trockene Luft und die Verwendung von Chemikalien in der Nähe des Babys vermieden werden.

Ursachen von Ekzemen

Es gibt folgende Gründe, aufgrund derer Neugeborene Ekzeme haben können:

  • Der Stoffwechsel ist unterbrochen und Dysbakteriose ist vorhanden.
  • Die Fütterung des Babys ist falsch, weshalb ihm das in der Diät enthaltene Vitamin fehlt.
  • Infizierte Infektionen im Mutterleib während der intrauterinen Entwicklung.
  • Beeinflussung toxischer Substanzen, wie Nikotin, verschiedene Sprays und Farben.
  • Wiederholte Verstopfung.
  • Erbliche Veranlagung.
  • Nervosität.
  • Konsum von allergischen Produkten und Tabak der schwangeren Frau.
Tabelle des Grades der Nahrungsmittelallergenität.

Ekzem bei Säuglingen: Symptome

Die äußeren Anzeichen von Ekzemen ähneln anderen Arten von Hautkrankheiten. Folgende Symptome von Gebrechen werden bei Säuglingen unterschieden:

  • Gerötete Haut.
  • Es ist ein Ausschlag in den Händen des Babys, sowie auf dem Gesicht, Hals und anderen Teilen des Körpers.
  • Ständiges Jucken.
  • Knötchen und Blasen gebildet.
  • Starkes Hautpeeling.
  • Nasse Bereiche, die später anstelle von Blasen in Form einer Kruste gebildet werden.
  • Ein Unwohlsein beim Neugeborenen.
  • Reizbares Verhalten und ständige Launen.
  • Reduzierter Appetit.
Die Manifestation von Ekzemen bei Säuglingen.

Hautstellen werden gerötet, entzündet und beginnen anzuschwellen. In der Nacht ist Juckreiz besonders stark. Dies ist gefährlich, da das Baby vor den Wunden zu kratzen beginnt, was zu einer Infektion führen kann.

Behandlung von Ekzemen bei Kindern

Lassen Sie keine Kratzer auf der Haut des Babys. Deshalb muss er seine Nägel kurz verkürzen. Und um starken Juckreiz zu reduzieren, wird ein beruhigendes Mittel verwendet, zum Beispiel Bepanten oder Radevit. Auch ist es notwendig, das Regime des Tages zu beobachten.

Der behandelnde Arzt-Kinderarzt verschreibt solche Medikamente wie Tavegil und Suprastin. Und Salben müssen antibakteriell, Gentamicin und Erythromekin, wie Nizoral und Clotrimazol verwenden. Wenn die Haut rot und sprudelnd ist, sollte sie mit einer speziellen Paste oder Talkum behandelt werden.

Wenn die Entzündung benetzt ist, werden Kühlwasserlotionen hergestellt. In jedem Stadium der Krankheit können Sie eine Hormonsalbe (Hydrocortison und Methylprednisolon) anwenden. Ein gutes Ergebnis zeigt das nicht-hormonelle Medikament Elidel, das ohne Infektionen verschrieben wird. Aber es sollte daran erinnert werden, dass jedes Medikament nur auf Anraten eines Arztes verwendet werden sollte.

Um die richtige Diagnose zu stellen, untersucht der Kinderarzt das Neugeborene und verschreibt dann eine Behandlung. Es ist notwendig, während des gesamten Kurses verschriebene Medikamente zu verwenden. Wird die Anwendung vorzeitig beendet, führt dies zu wiederholten Manifestationen der Krankheitssymptome.

Prävention von Ekzemen bei Neugeborenen

Um Ekzeme beim Baby zu vermeiden und keine Rückfälle zu bekommen, sollten die folgenden vorbeugenden Maßnahmen beachtet werden:

  • Ab einem Kleinkindalter, um das Kind an die persönliche Hygiene zu gewöhnen.
  • Nicht zu eng wickeln.
  • Achten Sie darauf, dass die Haut nicht verboten ist.
  • Es ist notwendig, Baby-Luftbäder zu arrangieren.
  • Beobachten Sie die richtige Ernährung des Neugeborenen.
  • Sauber in der Wohnung.
  • Erwerben Sie Kleidung nur aus natürlichen Stoffen.
  • Sie können ein Bad mit dem Zusatz von Abkochung von Kamille nehmen.
  • Schneiden Sie oft Nägel auf das Baby.
  • Lieber auf See ausruhen.

Wenn erste Anzeichen von Juckreiz und Hautausschlag auftreten, sollten sofortige Maßnahmen ergriffen werden, um sie zu beseitigen. Wenn das Ekzem des Babys chronisch geworden ist, sollten Sie versuchen, die Rückfallzeiten zu reduzieren. Es sollte nicht völlig neugeboren sein, starke Substanzen ohne die Zustimmung des Kinderarztes zu geben, da solche Experimente die Situation nur verschärfen können. Eine Selbstmedikation ist in diesem Fall kontraindiziert.

Ekzem bei Säuglingen

Ekzem bei Säuglingen ist jetzt ziemlich häufig. Ärzte diagnostizieren zunehmend diese Krankheit. Ekzem bezeichnet den entzündlichen Prozess auf der Haut.

Die Krankheit kann sich bereits in den ersten Monaten nach der Geburt des Kindes entwickeln. Während dieser Zeit haben die Kleinkinder oft trockene Haut.

Aussehen bei Säuglingen

Ein Ekzem bei Babys tritt gewöhnlich zwischen zwei Monaten und sechs Monaten auf. Tatsache ist, dass während dieser Zeit die Haut des Kindes, sein Gastrointestinaltrakt sich noch nicht vollständig an die neuen Lebensbedingungen angepasst hat.

Arten von Krankheiten

Es gibt drei Arten von Krankheiten bei kleinen Kindern:

  • Stimmt. Es ist durch einen Ausschlag von leuchtend roter Farbe gekennzeichnet, der zuerst auf dem Gesicht erscheint und sich dann im ganzen Körper ausbreitet. Als die Blasen platzten, bildeten sich an ihrer Stelle Krusten. All dies wird von einem ziemlich starken Juckreiz begleitet.
  • Seborrhoisch. Diese Art von Krankheit erscheint gerne auf den Körperstellen mit Talgdrüsen. Zum Beispiel wird Ekzem am Kopf eines Babys seborrhoisch sein. Zur gleichen Zeit auf den betroffenen Gebieten gibt es Wunden mit einem gelben Tönung und Schuppen.
  • Mikrobielles Ekzem bei Säuglingen. Typischerweise tritt es als Folge der Entwicklung einer Säuglingsinfektion auf, die durch Staphylokokken oder Streptokokken verursacht wird. In diesem Fall erscheinen Gelbsucht, bedeckt mit Krusten.

Ursachen

Warum kann Krankheit bei kleinen Kindern auftreten? Die Ursachen von Ekzemen bei Babys sind wie folgt:

  • ein abnormaler Stoffwechsel, eine Dysbakteriose,
  • unzureichende Aufrechterhaltung der Nährstoffe in Lebensmitteln, künstliche Ernährung,
  • Infektion im Mutterleib,
  • Exposition gegenüber toxischen Substanzen,
  • nervöse Schocks und Störungen,
  • erblicher Faktor,
  • während der Schwangerschaft führte meine Mutter einen falschen Lebensstil,
  • Allergien,
  • häufige Verstopfung.
  • helminthische Invasionen,
  • Viruserkrankungen,
  • schwache Immunität.

Dies sind die Hauptfaktoren, die die Entwicklung von Ekzemen bei einem Säugling provozieren. Je nach Ursache können trockene und feuchte Ekzeme beim Baby auftreten.

Symptome

Am häufigsten tritt bei Säuglingen ein Ekzem im Gesicht auf. Aber dann kann es sich im ganzen Körper ausbreiten.

Die Hauptsymptome dieser Krankheit sind:

  • Rötung der betroffenen Gebiete,
  • unerträglicher Juckreiz,
  • Schwellung der Entzündung,
  • Ausschlag,
  • in den Blasen ist eine Flüssigkeit,
  • Appetitlosigkeit,
  • Reizbarkeit, Nervosität, das Kind ist ständig launisch,
  • möglicherweise ein Temperaturanstieg,
  • trockene Haut, Peeling.

Das Hauptsymptom ist ein ziemlich starker Juckreiz, der bis zum Abend intensiver wird. Leider ist es sehr schwierig für Kinder, es zu tolerieren, so dass sie diese Orte auskämmen. Als Folge kann eine Infektion in der Wunde auftreten, die zur Ausbreitung von Entzündungen führt, von denen es schwieriger wird, sie loszuwerden.

Diagnose

Für die richtigste Diagnose muss das Baby einem Spezialisten gezeigt werden. Der Arzt führt eine Sichtprüfung durch, falls erforderlich, ernennt er weitere Untersuchungen, zum Beispiel:

  1. Blut Analyse,
  2. Analysen für Allergene,
  3. Abschabungen aus entzündeten Bereichen.

Therapie

Die Behandlung von Ekzemen bei Säuglingen ist ähnlich wie bei Erwachsenen. Der Unterschied liegt in der Rekrutierung von Medikamenten und Heilmitteln für die Behandlung.

Der Organismus des kleinen Mannes ist nicht stark genug, deshalb werden starke Kinder zu Kindern nicht ernannt.

Die Therapie der Krankheit besteht in der Anwendung von:

  • Verschiedene Medikamente. Äußerlich verwendet werden verschiedene Cremes und Salben, die eine wohltuende und heilende Wirkung auf die Haut haben. Hormone enthaltende Zubereitungen dürfen nur zur ärztlichen Verschreibung verwendet werden. Experten können antiallergische Medikamente verschreiben. Wenn nötig, die Verwendung von Medikamenten, die die Infektion zerstören. Die Verwendung eines Mittels sollte jedoch mit dem behandelnden Arzt vereinbart werden.
  • Spezialisten können verschiedene physiotherapeutische Verfahren verschreiben. Sie helfen auch, mit dieser Krankheit fertig zu werden.
  • Diätkost. Sehr oft bei Säuglingen, die künstlich gefüttert werden, gibt es allergische Reaktionen auf Nahrung. Daher müssen junge Mütter die Mischungen ihres Kindes und seine Reaktion auf jedes neue Gericht genau überwachen. Nebenbei bemerkt, Nahrungsmittelallergie wird oft zur Ursache von Ekzemen auf den Wangen des Babys.
  • Volksheilmittel. Zusammen mit der medizinischen Behandlung geben Sie eine eher günstige Wirkung. Also, zum Beispiel, mit Ekzemen an den Beinen des Babys, sowie an anderen Teilen des Körpers, können Sie die folgenden Bäder verwenden: eine Tasse Hafermehl in einem Bad, legen Sie das Baby für eine Weile (ca. 15 Minuten). Spülen Sie das Baby nach dem Bad nicht aus. Dieses Mittel hilft perfekt, die entzündete Haut zu beruhigen.

Der berühmte Kinderarzt Komarovsky mit Ekzem im Baby rät immer, die erste Aufmerksamkeit auf die Ernährung des Babys zu richten. In der Regel ist es oft die Ursache für die Entwicklung der Krankheit.

Stillen

Viele Frauen, die ihr Kind stillen, glauben, dass keine Manifestationen von Allergien aufgrund von Ernährung nicht sein sollten.

Das mögliche Auftreten von Ekzemen während des Stillens ist jedoch durchaus möglich. Tatsache ist, dass eine junge Mutter selbst ein Produkt essen kann, das die Milch beeinflusst. Infolgedessen entwickelt das Kind eine Krankheit.

Darüber hinaus das Auftreten einer solchen Krankheit und die Mutter selbst. Dann stellt sich eine systematische Frage: "Was nützt ein Ekzem zum Stillen?".

In solchen Fällen sollte die Behandlung nur von einem Spezialisten verschrieben werden. Schließlich kann die Einnahme von Medikamenten die Laktation beeinträchtigen und in die Milch gelangen.

Die Behandlung von Ekzemen während des Stillens bei einem Kind ist, dass die Mutter die Produkte ablehnt, die eine solche Wirkung auf das Baby haben.

Zur gleichen Zeit werden verschiedene medizinische äußerliche Präparate für Kinder verwendet.

Prävention

Um das Auftreten von Ekzemen bei Säuglingen zu vermeiden, ist es notwendig, ihre Ernährung sorgfältig zu überwachen, sie vor nervösen Schocks und Kontakten mit Substanzen zu schützen, die eine allergische Reaktion hervorrufen können.

Jeder Elternteil sollte jedoch wissen, wie Ekzeme bei Säuglingen zu behandeln sind und an welche Spezialisten sich in diesem Fall zu wenden ist.

Ekzem auf der Haut des Babys

Die ersten Monate des Neugeborenen sind die aufregendste und verstörendste Zeit für junge Eltern. Krankheiten, die bisher noch nicht erlebt wurden, können sowohl für das Kind als auch für die betreuenden Mütter und Väter Stress verursachen. Ekzem im Baby beginnt als ein einfacher kleiner Ausschlag mit einer charakteristischen rauhen Oberfläche. Anfangs stört eine solche Krankheit das Baby nicht, aber mit der Zeit wächst ein kleiner Fleck, der die Arme und Beine des Kindes einnimmt.

Ekzem bei einem Baby wächst von einem kleinen unauffälligen Fleck

Merkmale von Kinderekzem

Laufende Formen von Kinderekzemen sehen aus wie Blasen mit einer dünnen Schale, die zu dauerhaften Schäden neigt. Die Haut des Neugeborenen wird feucht und klebrig, manchmal mit Spuren von frischem Eiter. Die empfindlichen Bereiche des kindlichen Körpers - Wangen, Extremitäten, im Extremfall Bauch und Rücken - gelten als die Zone der Niederlage einer unangenehmen Krankheit. Schwere Formen der Erkrankung verschlechtern den Allgemeinzustand des Kindes, es kommt zu Ängsten, unverursachtem Weinen und depressiven Zuständen. Das Erscheinen deiner Nachkommen im Licht ist ein wirkliches, unerklärliches Wunder, denn für einen winzigen Mann bist du eine ganze Welt, und es hängt von deiner Sorge ab, wie er für ihn werden wird. Wenn ein Hautausschlag am Körper des Babys auftritt, ziehen Sie es nicht mit einer außerplanmäßigen Inspektion vom Kinderarzt.

Die ersten Symptome von Neurodermitis bei Neugeborenen

Hauterkrankungen, besonders bei Kindern, äußerlich können ähnlich sein, so dass verwirrende Ekzeme mit einem anderen Leiden ziemlich einfach sind. Die Behandlung, die einen qualifizierten Arzt (Kinderarzt) bietet, hängt vom Stadium der Vernachlässigung der Krankheit ab. Erkennen und reagieren Sie rechtzeitig auf die Bedrohung, wenn Sie die Hauptsymptome eines Ekzems kennen. Zeichen, deren Gesamtheit Sie warnen sollte:

  • Veränderung der Hautfarbe des Kindes;
  • plötzliche Hautausschläge am Hals, an den Armen, an den Beinen des Neugeborenen;
  • das Auftreten von Blasenpickel auf der Rauheit der Haut;
  • Bildung von Krusten an der Stelle eines "feuchten" Hautausschlags;
  • verminderte Aktivität des Kindes;
  • erhöhte Aggression und Apathie des Babys;
  • Temperaturanstieg;
  • Mangel an Heißhunger auf Essen.

Gestillte Babys, die nicht sprechen können und mit der Welt in Kontakt kommen, um Schmerzen und Irritationen zu bekommen, sind die ersten, die mit Hysterie und starkem Weinen reagieren. Sie bitten um Hilfe und berichten von Problemen, die Eltern nicht immer bewusst sind. Ignorieren Sie nicht die plötzlichen Veränderungen in der Stimmung Ihres Kindes, besonders wenn übermäßige Aktivität und Launenhaftigkeit für ein Neugeborenes nicht charakteristisch sind. Sei aufmerksam, denn um einen kleinen Fleck zu bemerken - der Beginn von Ekzemen ist es extrem schwierig.

Die Behandlung, die es Ihnen ermöglicht, das Kind schnell von Schmerzen, Brennen auf der Haut und Stress zu befreien, wird am effektivsten sein, wenn Sie keine unangenehme Krankheit haben.

Bei Hautausschlägen, die an empfindlichen Stellen des Körpers des Babys auftreten, gibt es deutliche Ränder mit kleinen Schwellungen. Juckende Haut, nicht mit speziellen entzündungshemmenden Medikamenten behandelt, ständig Sorgen und das Kind, ohne einen anderen Ausweg zu haben, kämmt den beschädigten Bereich. An der Stelle des einfachen Peelings gibt es Wunden, manchmal sogar Wunden, die sekundären Infektionen helfen, in den Organismus Ihres Babys einzudringen. Es wird oft von Pilzen begleitet.

Ein Ekzem, egal wie schrecklich eine Krankheit nicht erscheint, wird kein Problem sein, wenn Sie maximale Anstrengung und Geduld aufbringen. Eltern, die die Gesundheit ihres eigenen Kindes mit Hilfe einfacher Empfehlungen von Spezialisten überwachen, beseitigen schnell und dauerhaft unansehnliche Beschwerden. Verschwenden Sie keine wertvolle Zeit mit den ersten Symptomen der Krankheit - gehen Sie zu Ihrem Arzt.

Erhöhte Temperatur und Appetitlosigkeit sind die ersten Symptome von Ekzemen

Eine Vielzahl von spezifischen Hautausschlägen auf den Körper des Babys

Nach einer gründlichen Untersuchung bestimmt ein erfahrener Kinderarzt Art und Art des Ekzems. Hauterscheinungen verschiedener Strukturen sind einer komplexen Behandlung zugänglich. Was können monotone, schuppige Flecken an Beinen und Armen sein? Kleinkinder unterscheiden nur sechs Arten von Ekzemen. Die Legende ist systematisch und deckt die wichtigsten Arten von Krankheiten ab, und dies geschieht aus Gründen der Bequemlichkeit der Eltern. So kann eine unerfahrene Mutter oder ein verängstigter Vater eine potentielle Bedrohung erkennen und rechtzeitig qualifizierte Hilfe suchen. Typologie von Ekzemen ist ziemlich einfach und erinnere mich an die wichtigsten Besonderheiten dieser oder jener Art von Beschwerden wird nicht schwierig sein. Eine Hautkrankheit, die Ihr Kind bedroht, ist:

Viral

Viral, erscheint aus dem primären Virus. Eine der schwersten Formen von Ekzemen mit plötzlichen Symptomen. Wegen der langen Inkubationszeit macht das Auftreten eines dicken Ausschlags die Eltern wirklich perplex. Winzige Pickel werden von Schwellungen begleitet, die mit bloßem Auge sofort sichtbar sind. Vor dem Hintergrund der allgemeinen Schwäche und Trägheit des Kindes gibt es oft eine erhöhte Temperatur, die zu Schüttelfrost und Fieber führt. Virales Ekzem bei Neugeborenen bezieht sich auf Krankheiten, die durch Berührung übertragen werden.

Virales Ekzem wird durch Berührung übertragen

Mikrobiell

Eine Krankheit des mikrobiellen Typs. Möglichkeiten für ein ähnliches Ekzem sind Wunden, Mikrotraumen und Schnitte. Hautausschläge erscheinen in einer chaotischen Reihenfolge, scheinen zwischen ihnen inkohärent zu sein. Die ausgelöste Krankheit führt zum Auftreten von Eiter und unangenehmem Geruch. Akute Formen von mikrobiellen Ekzemen erfordern radikale, chirurgische Medikamente.

Mykotisch

Ein Ekzem, dessen Hauptursache der Pilz ist, tritt nur bei Säuglingen auf, die nicht richtig behandelt werden. Falsche allgemeine Hygiene fördert die Pilzentwicklung und führt zu mykotischem Ekzem.

Atopisches Ekzem. Zum Auftreten einer Hauterkrankung eines ausgeprägten atopischen Typs führen nur äußere Faktoren, wie eine Allergie oder Intoleranz gegenüber einem Produkt. Die Hauptaufgabe der Eltern im Falle eines solchen Ekzems, bestimmen schnell den Reiz und beseitigen ihn dringend.

Seborrhoe

Eine häufige Hauterkrankung, das Ergebnis einer unabhängigen Erkrankung, verursacht schrecklichen Juckreiz und ständige Reizung. Trockene Haut wechselt sich mit dem Prozess der Exfoliation des verhornten Epithelteils ab. Zyklische Prozesse, die ohne angemessene Behandlung nicht durchgehen können, verursachen Schmerzen und Reizungen des Kindes. Die Gefahr von Seborrhoe und seiner Ableitung von Ekzemen besteht darin, dass es zu einer sekundären Infektion führt, die zunächst komplexer und verborgener ist. Oft ist diese Art von Ekzemen in den Haaren des Babys oder auf den Falten in der Nähe der Hände und Füße versteckt.

Wahres Ekzem

Eine typische Krankheit, die von Generation zu Generation übertragen wird, manifestiert sich in symmetrischen, gleichmäßigen Hautausschlägen, begleitet von Trockenheit.

Egal welche Art von Ekzem Ihr Kind nicht reizt, Sie müssen nicht nur die Krankheit heilen, sondern auch alle möglichen Maßnahmen ergreifen, um das Baby in Zukunft vor Hautkrankheiten zu schützen. Wo ist die Gefahr und wie kommt das Ekzem in den Körper der Kinder?

Wahres Ekzem wird vererbt

Die Ursachen von Ekzemen bei Säuglingen

Das Ekzem als eigenständige Krankheit bei Erwachsenen und Kindern verläuft nach einem ähnlichen Prinzip. Die Gründe, warum die Haut von juckenden Hautausschlägen leidet, unterscheiden sich nicht. Auf den menschlichen Körper kann nur zwei Arten von Faktoren beeinflussen - interne und externe Faktoren. Zu inneren Ursachen eines Ekzems tragen:

  • primäre und sekundäre Infektionen (Pilze);
  • Erkrankungen des endokrinen Systems des Babys (aß das Baby noch thorakal);
  • falsches Gleichgewicht der Vitamine im Körper;
  • Störung des Magen-Darm-Traktes;
  • Anwesenheit von Helminthen.

Jede Krankheit, mit der ein Kind früher infiziert wurde als ein Hautausschlag, kann Ekzeme auslösen. Der geschwächte Organismus kann die neue Krankheit einfach nicht bekämpfen. Aus diesem Grund ist die Stärkung der Immunität, vor allem in jungen Jahren, von höchster Wichtigkeit. Lass die Situation nicht schlimmer werden, warne die unangenehmen Krankheiten deines Kindes, bevor sie auftreten.

Externe Faktoren, die Ekzeme verursachen können, werden gleichberechtigt mit internen Ursachen behandelt. Selbst ein starkes, äußerlich gesundes Kind ist von unerwünschten Ausschlägen bedroht. Dazu gehören: Langzeitbehandlung bei einer anderen Krankheit (begleitend zur Einnahme von Medikamenten), eine allergische Reaktion auf Nahrungsmittel, eine Reaktion auf Tierhaare oder Haushaltschemikalien.

In Fällen, in denen es bei Kindern, die an das Stillen gebunden sind, zu Neurodermitis kommt, kann der Körper der Mutter zur Ursache werden, oder eher die Medikamente oder Produkte, die für das Kind nicht tolerierbar sind.

Bestimmte Arten von Ekzemen sind für verschiedene Arten von medizinischen, komplexen Behandlung zugänglich. Nicht die letzte Rolle in Sachen Ekzem ist die Vererbung, die sogenannte genetische Prädisposition. Je mehr Verwandte des Babys an Hautkrankheiten leiden, desto wahrscheinlicher ist das Auftreten von schuppigen Verletzungen am Körper des Kindes.

Eine wirksame Behandlung von Ekzemen ist unmöglich, ohne die Ursache der Krankheit zu identifizieren.

Helminthen können Ekzeme verursachen

Behandlung von Kinderekzem

Sie können ein Kind, insbesondere das Stillen, selbständig behandeln, aber es ist besser, die Gesundheit Ihres Kindes nicht zu gefährden. Für die schnelle Genesung des Babys ernennt ein qualifizierter Kinderarzt eine ganze Reihe von Behandlungsverfahren. Verordnet eine Reihe von Medikamenten, die die Krankheit "von innen" bekämpfen können. Während der Behandlung setzen sich das Kind und die stillende Mutter auf eine schonende Diät und beseitigen allergische Reaktionen. Physiotherapie wird als Ergänzung zu Medikamenten und Salben durchgeführt. Für den Körper eines Kindes - Einnahme von Medikamenten, Stress und Tests. Auf Anweisung des Kinderarztes erfolgt die Behandlung nur unter Verwendung von Antihistaminika. Starker Juckreiz und Schmerzen werden mit Hilfe von Salben und Lotionen entfernt. Somit muss das Kind die entzündete Haut nicht verletzen. Es wird nicht überflüssig sein, Heilkräuterbäder zu erhalten, die beruhigend wirken. Nicht weniger wichtig ist die Atmosphäre in der Familie, denn die Pflege der Eltern, ihre Geduld und Ruhe stimmen das Baby auf den richtigen Weg.

Prävention von Ekzemen bei Säuglingen

Um neue Hautausschläge zu vermeiden, können fürsorgliche Eltern einfache, aber wirksame vorbeugende Maßnahmen ergreifen. Stillen, kürzlich geboren, ist es wichtig, die maximale Aufmerksamkeit zu zahlen. Also, persönliche Hygiene ist der Schlüssel zur Gesundheit Ihres Babys. Während Windelwechsel, vorsichtig zu sein, nicht grudnichka zu viel einpacken, weil die nassen, uprevshaya Haut - ein günstiges Umfeld für die Entwicklung des Pilzes und Infektionen.

Die Ernährung des Kindes erfordert sorgfältiges Lernen, was Ihr Baby isst - wird zu seinem Schutz. Stärkung der Immunität des Kindes, häufiger an der frischen Luft.

Ekzem ist ein unangenehmes Leiden, aber mit der richtigen Behandlung wird es nur ein kurzes Ereignis im Leben des Babys. Wenn Sie Hautkrankheiten nicht vermeiden können, verzweifeln Sie nicht. Jede Art von Ekzem kann schnell behandelt werden, ohne für Ihr Baby schreckliche Folgen haben.

Ekzem bei Kindern

Die Prävalenz von allergischen Erkrankungen bei Kindern wächst jetzt jeden Tag. Unerwünschte Symptome können sowohl bei Neugeborenen als auch bei Jugendlichen auftreten. Lasst uns in diesem Artikel über Ekzeme bei Kindern sprechen.

Was ist das?

Akute entzündliche allergische Reaktion, die in den Hautschichten nach der Einnahme von spezifischen Allergenen auftritt, wird Ekzem genannt. Unerwünschte Symptome der Krankheit können bei einem Kind in jedem Alter auftreten. In der Regel wird der schwerste Verlauf bei den Säuglingen beobachtet.

Für die Entwicklung von Ekzemen benötigt das Baby eine besondere Veranlagung. Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass bei Kindern, deren Eltern an verschiedenen allergischen Pathologien leiden, das Risiko, an Ekzemen zu erkranken, die durchschnittliche statistische Inzidenz um mehr als 40% übersteigt. Wenn die Allergie gleichzeitig bei Vater und Mutter ist, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit dieser Erkrankung beim Baby auf 60%. Dieses hereditäre Merkmal ist auf die besondere Funktion des Immunsystems bei Allergikern zurückzuführen.

Einige Spezialisten verwenden einen anderen Begriff für diese Krankheit. Sie glauben, dass es korrekter ist, über das Vorhandensein von Ekzemen als Ekzeme bei kleinen Kindern und "exsudative Dermatitis" zu sprechen. Bei dieser Erkrankung ist die lokale Empfindlichkeit der Haut gegenüber verschiedenen spezifischen Allergenen erhöht, die Widerstandskraft des Körpers gegenüber vielen Infektionen ist verringert, und es besteht auch eine erhöhte Neigung zur Bildung von entzündlichen Exsudaten.

In der Regel registrieren Ärzte Fälle von Ekzemen bei den jüngsten Patienten. In einem älteren Alter ist die Häufigkeit etwas reduziert. Eine Vielzahl von Faktoren trägt zur Entwicklung der Krankheit bei. Dazu gehören: Diabetes, Immundefizienz, Pathologie in der Schilddrüse, chronische Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, allergische Erkrankungen.

Allergologen und Dermatologen befassen sich mit der Behandlung und Diagnose dieser Krankheit.

Ursachen

Eine Vielzahl von verursachenden Faktoren führen bei einem Kind zum Auftreten der Krankheit. Bis heute gibt es keine einzige Ursache der Krankheit. In einigen Fällen können ursächliche Faktoren gleichzeitig wirken, was zum Auftreten verschiedener klinischer Krankheitsformen bei demselben Kind führt.

Ärzte unterscheiden mehrere Hauptursachen, die zum Auftreten ungünstiger Symptome auf der Haut von Babys führen:

  • Vererbung. Alle Gene, die für eine verstärkte Allergisierung verantwortlich sind, wurden bisher nicht etabliert. Es ist jedoch statistisch erwiesen, dass in Familien, in denen nahe Verwandte allergische Erkrankungen haben, das Ekzem bei Kindern doppelt so häufig auftritt.
  • Pathologische Zustände der neurohumoralen Regulation. Gewöhnlich entstehen diese Zustände infolge verschiedener Pathologien und Fehlfunktionen in der Arbeit des Nervensystems. In einigen Fällen treten die Symptome von Ekzemen bei dem Baby nach einem starken psychoemotionalen Schock oder Stress auf. Dazu gehören: häufige Reisen zu einem neuen Wohnort, Scheidung Eltern, der Tod eines nahen Verwandten (vor allem in jungen Jahren).

Ekzem bei Neugeborenen

Ekzem bei Säuglingen wird Hautkrankheit genannt.

Mit ihm treten verschiedene Arten von Entzündungsprozessen auf dem Epithelgewebe auf.

Ein Ekzem bei Babys kann von den ersten Wochen an beobachtet werden. Es sollte nicht wie Erwachsene behandelt werden, da nicht alle Arzneimittel, die erwachsenen Patienten verschrieben werden, für die Anwendung bei Säuglingen zugelassen sind.

Probleme mit der Haut und ständige Ausschläge von unverständlicher Natur sind ein Signal des Körpers über das Vorhandensein von Parasiten darin! Sie reproduzieren und defäkieren innerhalb des menschlichen Körpers, während sie sich vom menschlichen Fleisch ernähren.

Kinderärzte sagen, dass im Laufe der Zeit die Zahl der Säuglinge mit Beschwerden steigt. Besonders oft tritt bei Kindern von ein bis zwei Monaten und bis zu fünf oder sechs. Eine solche Anzahl von jungen Patienten ist leicht zu erklären: In der Zeit von bis zu sechs Monaten beim Menschen waren die Arbeit des Gastrointestinaltrakts und die Haut nicht gut angepasst.

Welche Arten werden beobachtet?

Es gibt viele seiner Formen, aber Kinder treffen sich meistens:

  • Stimmt. Mit ihr entwickelt das Kind einen rötlichen Ausschlag. Zunächst wirkt es nur auf den Gesichtsteil, dann verteilt es sich allmählich im Körper. Blasen erscheinen. Sie platzen allmählich, was zur Bildung von Krusten führt. Alle Läsionen der Haut sind von starkem Juckreiz begleitet.
  • Seborrhoisch. Es erscheint nur an Stellen mit Talgdrüsen, besonders im Kopfteil. Wegen des seborrhoischen Ekzems ist die Kopfhaut mit gelblichen schuppigen und schuppigen Blutkörperchen bedeckt.
  • Mikrobiell (bakteriell). Es kann aufgrund von schädlichen Bakterien ein Körper des Kindes gehören, verursacht werden (beispielsweise Staphylokokken, Streptokokken und) oder durch sekundäre Infektion als Folge einer primären Erkrankung der Epidermis (Haut). Der Körper des Babys ist von ulzerierten Kälbern betroffen, die mit Kruste bedeckt sind.

Warum erscheint

Bevor der Arzt beginnt, ein Baby zu behandeln, identifiziert er die Ursache oder mehrere Ursachen, die die Krankheit verursacht haben, und beseitigt problematische Faktoren.

Ekzem kann aufgrund von kleinen und sich schnell erholenden Erkrankungen auftreten.

Aber es ist möglich, dass es durch ernste Probleme in der Arbeit des Körpers verursacht wird. Also versuche nicht, dich selbst zu behandeln.

Die Hauptursachen für das Auftreten:

  • Probleme mit dem Stoffwechsel, Störung der Arbeit im Darm;
  • vorzeitiger Verzehr von Lebensmitteln künstlicher Herkunft;
  • Mangel an Vitaminen und Nährstoffen in Lebensmitteln;
  • Infektion der Mutter während der Schwangerschaft;
  • Leben in einer umweltschädlichen Umgebung, Exposition gegenüber Giftstoffen;
  • jede Art von psychologischen Erfahrungen (die regelmäßig auftreten), Schocks;
  • Prädisposition für Hauterkrankungen, die von Eltern oder nahen Verwandten übertragen werden;
  • Verletzung der Hygienestandards, unangemessener Lebensstil der Mutter während der Schwangerschaft (Rauchen, Verwendung von Drogen, Missbrauch alkoholischer Getränke);
  • die allergische Reaktion oder Veranlagung eines Organismus darauf;
  • Probleme mit dem Stuhl, insbesondere Verstopfung;
  • Anwesenheit von Würmern;
  • Krankheiten, die viraler oder pilzartiger Natur sind;
  • ungenügend starkes Immunsystem.

Ein Ekzem kann nur durch einen oder mehrere Faktoren verursacht werden. Unter ihnen ist eine Prädisposition auf der genetischen Ebene besonders häufig. Wenn einer der Eltern eine Prädisposition für Hautkrankheiten hat (nicht nur das), besteht die Möglichkeit, dass das Kind es hat. Und wenn beide Eltern an Ekzemen leiden, wird die Möglichkeit, die Krankheit im Baby zu finden, noch größer.

Einige Statistiken: 7 von 10 Russen sind zu einem gewissen Grad mit Parasiten infiziert. Je nach Lebensraum können Parasiten zu verschiedenen Arten von Folgen führen. Vor ein paar Jahren glaubte die medizinische Gemeinschaft, dass Parasiten die menschliche Immunität maximal geschwächt haben. Aber sie sind nicht die Ursache von Krankheiten. Jetzt, mit der Ansammlung von Statistiken und Forschung, wird es klar, dass es Parasiteninfektion ist, die zur Entstehung von fast allen schweren Krankheiten in einer Person führt, die zum Tod führt. Erfahren Sie, wie Sie Parasiten schnell und für immer loswerden können >>>

Ekzem bei Babys - wie nicht zu täuschen

Brüste sind oft verschiedenen Krankheiten ausgesetzt.

Da sie in der Regel unterentwickelten Immunsystem haben, leiden häufig unter Hautkrankheiten (einschließlich von Dermatitis und Ekzem), die meist ähnliche Symptome.

Also versuche nicht, dein Kind selbst zu heilen. Läsionen erscheinen auf dem Gesicht und, wenn nicht Zeit, sie loszuwerden, dann verbreiten sich im ganzen Körper.

  • es gibt Läsionen der Epidermis in Form von roten Flecken (normalerweise ausgesprochen);
  • das Kind leidet unter starkem Juckreiz;
  • Schwellungen in den betroffenen Gebieten werden beobachtet;
  • der Körper wird mit einem Ausschlag bedeckt;
  • in einer weiter entwickelten Form werden Blasen mit einer transparenten Flüssigkeit gebildet;
  • Babys essen weniger und verlieren dann vollständig ihren Appetit;
  • vor Schmerz und Juckreiz wird das Kind nervös, launisch;
  • in manchen Fällen besteht Fieber;
  • bei trockenem Ekzem wird die Haut trocken, Rauheit tritt auf.

Das schmerzhafteste Symptom für ein Kind ist Juckreiz. Er macht dem Patienten den ganzen Tag Sorgen und wird bis zum Abend noch stärker, so dass Schlafstörungen möglich sind.

Das Kind kämmt ständig die juckenden Bereiche, wodurch sich die Wunde bildet. Sie bekommen schädliche Mikroorganismen und entwickeln, verursachen eine Sekundärinfektion. Im Bereich der Wunden ist eine bakterielle Ekzemerkrankung möglich.

Wie ist die Diagnose der Krankheit?

Unabhängig davon, den Grund des Vorkommens zu enthüllen und, die Behandlung zu ernennen oder zu ernennen, können Sie nicht.

Daher müssen Sie einen speziellen Arzt kontaktieren, der Neurodermitis bei Neugeborenen nimmt.

Er wird die Diagnose durchführen, bei der er das Kind untersuchen wird, falls erforderlich, zusätzliche Untersuchungen verschreiben: eine Blutuntersuchung, eine Analyse zur Erkennung von Allergien, Ablagerungen von entzündeten Hautarealen.

Ist es möglich zu heilen?

Zwischen der Behandlung von Ekzemen bei Säuglingen und erwachsenen Patienten gibt es einige Unterschiede. Da nicht alle Medikamente zur Behandlung von Kindern zugelassen sind.

Probleme mit der Haut und ständige Ausschläge von unverständlicher Natur sind ein Signal des Körpers über das Vorhandensein von Parasiten darin! Sie reproduzieren und defäkieren innerhalb des menschlichen Körpers, während sie sich vom menschlichen Fleisch ernähren.

Um Parasiten zu bekämpfen, müssen Sie ein neues natürliches Heilmittel verwenden!

Sie können die Krankheit des Kindes loswerden, Sie müssen nur rechtzeitig zum Arzt gehen. Bevor Sie den notwendigen Behandlungsverlauf zuweisen, müssen Sie die Ursache des Auftretens verstehen, um den Problemfaktor zu beseitigen.

Da der Körper von Kleinkindern völlig wehrlos ist, werden ihnen bei der Behandlung keine Mittel verschrieben, die eine starke Wirkung haben.

Die Behandlung von Kindern sieht so aus:

  • Einem kleinen Patienten werden Medikamente verschrieben (basierend auf dem Faktor, der Ekzeme verursacht). Verwendete Salben, Cremes, harmlose Kosmetika, die das Aussehen der Haut verbessern. Oft verschriebene Mittel, die Allergien lindern. Wenn ein Neugeborenes an einer bakteriellen Form von Ekzemen leidet, werden ihm individuelle Medikamente verschrieben, die genau diese Art von Bakterien lindern.
  • Physiotherapeutische Verfahren, die im Kampf gegen diese Krankheit sehr nützlich sind, können von einem Arzt verschrieben werden.
  • Oft wird die Behandlung von Ekzemen von einer bestimmten Diät begleitet. Seit Ekzem kann eine häufige allergische Reaktion auf künstliche Nahrung sein. Junge Mütter sollten genau beobachten, was kleine Kinder essen. Die Arbeit im Darm ist etwas anders als bei Erwachsenen. Bei den geringsten Störungen eines Essens gibt es Probleme mit einem Stuhl, es kann einen Ausbruch geben. Bevor Sie ein neues Gericht in die Ernährung eines Kindes einführen, überprüfen Sie die Reaktion seines Körpers auf eine kleine Menge dieses Nahrungsmittels. Wenn das Ekzem aufgrund von Nahrung aufgetreten ist, dann erscheint es in der Regel in Form von Ausschlägen und Bläschen auf den Wangen.

Manchmal werden Medikamente hinzugefügt und mit Volksmedizin behandelt (nur bewährte). Hier, zum Beispiel, eines der Rezepte für das Bad: zweihundert Gramm Haferflocken sollten in ein Bad zum Baden gegossen werden. Halten Sie das Baby für etwa fünfzehn Minuten darin. Nach dem Patienten spült nicht. Das Rezept hilft, die entzündlichen Prozesse auf der Haut loszuwerden.

Ekzem bei Neugeborenen

Ekzem ist eine Hauterkrankung neuroallergischen Ursprungs. Es ist durch Ausschläge auf der Haut und starke juckende Empfindungen gekennzeichnet. Laut Statistik macht das Ekzem 40% aller Hauterkrankungen aus. Bei unzureichender Therapie kann es in eine chronische Form umgewandelt werden. Es entwickelt sich aufgrund des Einflusses verschiedener Faktoren, sowohl bei Säuglingen als auch bei Erwachsenen.

Ursachen

Ein Ekzem kommt bei Babys häufig vor. Es betrifft in der Regel die Oberfläche der Wangen, Arme und Beine, auf dem Körper ist viel weniger verbreitet. Solche Faktoren können die Entwicklung der Krankheit provozieren:

  • Stoffwechselstörungen;
  • Mangel an Vitaminen und nützlichen Mikroelementen im Körper;
  • intrauterine Infektionskrankheiten während der Schwangerschaft bei der Mutter des Babys;
  • Exposition gegenüber äußeren chemischen Reizen am schwangeren Körper (Rauchen, Dämpfe, giftige Substanzen);
  • Dysbakteriose des Darms beim Kind;
  • eine angeborene Neigung zu allergischen Reaktionen;
  • Unterernährung der stillenden Mutter;
  • die Nichtbefolgung der Regeln der persönlichen Hygiene des Kindes;
  • nervöse Störungen;
  • unhygienische Umweltbedingungen.

Es gibt solche Arten von Ekzemen bei Säuglingen:

  • wahr (tritt bei Kindern im Alter von 3 bis 6 Monaten auf und manifestiert sich in Form von kleinen Vesikeln, die Flüssigkeit enthalten);
  • mikrobielle (gekennzeichnet durch die Infektion der Haut durch Pilzinfektionen);
  • atopisch (tritt aufgrund einer erblichen Veranlagung für allergische Reaktionen auf);
  • Kontakt (verursacht durch Exposition gegenüber dem Körper des Babys externe Faktoren: kosmetische Produkte, synthetische Stoffe, und so weiter).

Symptome

Symptomatologie der Krankheit ist ausgeprägt und sieht in der Regel so aus:

  • Rötungen und Risse auf der Haut;
  • Schwellungen der Haut;
  • kleine zahlreiche Ausschläge, die keine klaren Grenzen haben;
  • starkes Juckreiz;
  • Rauheit;
  • Peeling;
  • Auftreten von Krusten und Schuppen auf den betroffenen Gebieten;
  • träger Zustand;
  • Tränen;
  • Reizbarkeit;
  • Appetitlosigkeit;
  • Schlafstörung.

Diagnose von Neurodermitis bei Neugeborenen

Die wichtigsten Methoden zur Diagnose von Ekzemen bei Säuglingen umfassen eine Reihe von Studien, die solche Verfahren umfassen:

  • Untersuchung des Kinderarztes;
  • Studium der Anamnese (Feststellung möglicher Krankheitsursachen, manifeste Symptome, Einfluss des Erbfaktors);
  • allgemeine Blut- und Urintests;
  • Tests von Krusten aus betroffenen Gebieten zur Feststellung von Pilzinfektionen;
  • in schwierigen Fällen wird eine histologische Untersuchung von Hautpartikeln vorgeschrieben;
  • Konsultation eines Dermatologen.

Komplikationen

Was ist gefährlich für Neurodermitis bei Neugeborenen:

  • wiederkehrende Natur der Krankheit;
  • Infektion von Wunden;
  • das Auftreten von Narben an der Stelle von Hautausschlägen;
  • Umwandlung von Ekzemen in Pedikulose.

Eine rechtzeitige Überweisung an den Arzt und eine angemessene Behandlung helfen, unerwünschte Folgen von Ekzemen zu vermeiden.

Behandlung

Was kannst du tun?

Bei den geringsten Manifestationen der Krankheit ist es dringend notwendig, das Baby dem Arzt zu zeigen. Er wird die Untersuchung durchführen und wird die notwendige komplexe Behandlung vorschreiben, zusätzlich zu der es empfohlen wird, die folgenden Regeln einzuhalten:

  • Einhaltung einer speziellen Diät für eine stillende Mutter. Im Falle der künstlichen Fütterung, die Auswahl von hypoallergenen Mischungen;
  • Gewährleistung der Sauberkeit der Haut des Kindes, Badekrümel in abgekochtem Wasser ohne Verwendung von Seife und Shampoos mit Zusatz von Abkochungen von antiseptischen Kräutern (Alternativen, Kamille, Calendula);
  • Um das Kämmen zu vermeiden, sollte das Baby auf die Hände von Baumwollhandschuhen gelegt werden oder Ryazhonki mit dem Abdrehen von Ärmeln kaufen;
  • Kinderkleidung sollte nur aus natürlichen Stoffen hergestellt werden;
  • Wasche die Sachen des Kindes mit einem hypoallergenen Puder und spüle zusätzlich;
  • regelmäßige Nassreinigung des Kinderzimmers;
  • Lüften und Befeuchten der Luft;
  • zur Vermeidung von Trockenheit, Hautbehandlung nach dem Baden mit speziellen Lotionen;
  • Einhalten von reichlich Trinken;
  • Ausschluss von Reizstoffen, die allergische Reaktionen hervorrufen können.

Diät für eine stillende Mutter eines Kindes mit Ekzemen, verbietet die Verwendung solcher Produkte:

  • scharf, salzig, sauer;
  • Geräucherte Produkte;
  • Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Bananen, Mangos;
  • Meeresfrüchte;
  • Mais und irgendwelche Produkte auf Mais;
  • alkoholische Getränke.

Was kann der Arzt tun?

Der Arzt nach der Umfrage ernennt eine umfassende Behandlung, die solche Elemente enthält:

  • Einnahme von Medikamenten, die Bifidobakterien enthalten, um die Darmmikroflora zu normalisieren;
  • Präparate mit Calcium;
  • Beruhigungsmittel;
  • Antihistaminika;
  • Anwendung von Salben und topischen Cremes auf Basis natürlicher Inhaltsstoffe zur Linderung von Schwellungen, Entzündungen und Juckreiz der Haut.

Prävention

Um die Entwicklung von Neurodermitis bei Neugeborenen zu verhindern, können Sie folgende Regeln beachten:

  • rechtzeitige Behandlung von Krankheiten bei der Mutter des Babys, regelmäßige Besuche beim Zahnarzt;
  • richtige Ernährung der stillenden Mutter;
  • Bereitstellung einer komfortablen emotionalen Umgebung in der Familie;
  • tägliches Baden des Kindes;
  • Einhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene des Babys;
  • die Verwendung von außergewöhnlich sicheren Kosmetika zur Pflege des Kindes;
  • Gewährleistung von Sauberkeit im Kinderzimmer, regelmäßige Belüftung und Luftbefeuchtung.

9 Methoden zur Behandlung von Ekzemen bei einem Kind von einem Kinderallergologen

Kinderekzem ist eine häufige Hauterkrankung, die bei einem Drittel der Patienten diagnostiziert wird, die juckende Hautausschläge einem Allergologen-Immunologen behandeln.

Kinderekzem

Ekzem bei einem Kind ist eine chronische Erkrankung der Haut, die durch den Einfluss von internen und externen Allergenen verursacht wird.

Durch die Besonderheiten wird der Verlauf des Ekzems geteilt auf folgenden Arten:

  • dyshidrotisches Ekzem;
  • mikrobielles Ekzem;
  • seborrhoisches Ekzem;
  • echtes Ekzem;
  • Ekzem von Kaposi.

Kinder haben alle Arten von Exemplaren.

Ekzem und seine Symptome

Trotz einer Vielzahl klinischer Merkmale ist es möglich, bei den meisten Kindern gemeinsame Merkmale von Ekzemen zu erkennen.

Im Verlauf einer Entzündungsreaktion bildet die Haut des Babys Bläschen, die zusammen gruppiert sind. Wenn der Prozess vor dem Hintergrund einer ausgedehnten Rötung der Haut und Ödemen akut ist, gibt es papulöse Ausschläge, die sehr schnell zu Vesikeln werden.

Die Vesikel werden geöffnet und bilden eine Wundoberfläche, auf der sich schnell eine bakterielle oder virale Infektion befindet. Nach dem Prozess der Benetzung bilden sich Krusten. Das Kind leidet an Juckreiz.

In erster Linie Herde des Hautausschlags können auf der Wange, perioral Region auftreten, allmählich auf andere Bereiche des Gesichts zu bewegen. Wenn sich der Prozess ausbreitet, nehmen die Ausschlagherde zu, werden symmetrisch.

Dyshidrotisches Ekzem bei Kindern

Das Ekzem an den Händen von Kindern wird in den meisten Fällen durch einen dishydrotischen Typ vertreten. Ort der Niederlage - Palmen und Füße. Die Krankheit wird bei disponierten Personen (die an allergischen Erkrankungen leiden) vor dem Hintergrund von emotionalem Stress, Schwächung der Immunität, während der Genesung nach einer schweren Infektionskrankheit beobachtet.

Die Vesikel werden unter Bildung einer Benetzungsoberfläche geöffnet, beim Trocknen bilden sich Krusten und Schuppen, begleitet von Brennen und Juckreiz. Das Ekzem an den Beinen bei einem Kind, das durch eine Gruppe von Vesikeln repräsentiert wird, bezieht sich auch auf eine dishydrotische Form.

Mikrobielles Ekzem

Es tritt als Folge einer Überempfindlichkeit der Haut gegenüber dem mikrobiellen Antigen auf. Meistens besteht eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Staphylococcus aureus, Streptococcus. Hautausschläge sind deutlich in ihrer Form begrenzt, asymmetrisch angeordnet. Oft umgeben solche Taschen den Ort des Traumas mit Anzeichen einer eitrigen Entzündung.

Seborrhoisches Ekzem

Gekennzeichnet durch ausgeprägte Peeling, Juckreiz. Die am häufigsten betroffenen Kopfhaut mit der Bildung von gelblichen Krusten.

Für ein echtes Ekzem ist ein typisches klinisches Bild typisch ohne Unterscheidungsmerkmale - vage begrenzte Gruppen von Blasen mit einer klaren Flüssigkeit, die normalerweise auf dem Gesicht, dem Rumpf, der Biegeoberfläche der Hände und Füße angeordnet sind.

Das Wesen eines echten Ekzems ist die kutane Autosensibilisierung.

Herpes-förmiges Ekzem von Kaposi

Das herpetiforme Ekzem von Kaposi tritt bei Kindern vor dem Hintergrund einer weitverbreiteten Herpesvirusinfektion bei verminderter Immunität auf. Ein Ekzem bei Säuglingen, verursacht durch Herpesinfektion, kann nach sechs Monaten auftreten.

Dies ist aufgrund der Tatsache, dass die Immunität gegen das Herpes-Virus, die von der Mutter erhalten, zu dieser Zeit des Kindes das Leben schwächt. Herpetiformes Ekzem im Baby kann nach Kontakt mit einer kranken Person erscheinen. Das Herpesvirus vermag sich in der Epidermis zu vermehren, was zum Absterben der betroffenen Zellen führt. Das Virus kann lange in den Ganglien des Sakral- und Trigeminusnervs leben, was bei Kindern zu häufigen Verschlimmerungen der Krankheit führt.

Neurodermitis bei Neugeborenen wird oft durch eine herpetische Infektion verursacht. Erwachsene, die einen Herpesausbruch im Mund oder Gesicht haben, können das Baby infizieren.

Die Vesikel werden unter Bildung einer feuchten Oberfläche geöffnet, die später mit Krusten bedeckt wird. Die Krankheit ist von kleinen Kindern schwer zu ertragen. Die Primärinfektion dauert bis zu 1,5 Monate. Nachfolgende Rückfälle sind nicht von hohem Fieber und allgemeinen Beschwerden begleitet.

Diagnose von herpetiformem Ekzem

  1. Test Ttsanka - identifizieren multilukleare Zellen in Abfällen von Hautausschlägen.
  2. In der allgemeinen Analyse von Blut, gibt es eine Abnahme der Leukozyten, Erythrozyten, eine Erhöhung der ESR.

Behandlung von Ekzemen bei Kindern

Es ist ziemlich schwierig, Ekzeme zu behandeln, die Krankheit ist chronisch und wird von häufigen Exazerbationen begleitet.

  1. Patienten wird empfohlen, hypoallergenes Leben zu beobachten.
  2. Reduzieren Sie den Kontakt mit Reinigungsmitteln. Waschpulver wird am besten nur für hypoallergene Kinder verwendet.
  3. Die Diät wird verschrieben mit Ausnahme von allergenen Produkten (Schokolade, Kaffee, Gewürze, Konserven, fermentierter Käse, Pilze, Nüsse).
  4. Begrenzter Verbrauch von Kohlenhydraten.

Medikamente

  1. Um Juckreiz zu beseitigen, werden Blocker von Histaminrezeptoren verschrieben: Suprastin, Zirtek, Zodak, Claritin.
  2. Lokale Therapie.

Auf den Ausschlagherden verursachen Creme mit Glukokortikosteroiden: Advantan, Lokoid, Elokom.

Bei mikrobiellen Ekzemen werden komplexe Cremes unter Zusatz von Antibiotika angewendet: Pimafukort. Der Verlauf der hormonellen Cremes sollte nicht mehr als 10 Tage betragen.

Beim Benetzen Lotionen, Aerosole mit topischen Glukokortikoiden verwenden.

Für die Hautpflege empfehlen, Emollients von medizinischen Kosmetika aufzutragen: Lipokrem, Lokobeyz Ripeya, Fiziogel.

Bei mikrobiellen Ekzemen ist es in einigen Fällen ratsam, antibakterielle Medikamente zu verwenden.

Behandlung von herpetiformem Ekzem

Es wird in einer Abteilung für Infektionskrankheiten ausgegeben. In großen Dosen werden antivirale Medikamente intravenös verabreicht. Immunglobuline und Immunmodulatoren werden verwendet. Isoprinosin ist das Mittel der Wahl für die Behandlung von mittelschweren bis schweren Formen. Der Behandlungsverlauf erreicht mehrere Monate.

Memo für Eltern, deren Kinder an Ekzemen leiden

  1. Ihr Baby muss eine hypoallergene Diät befolgen.
  2. Vermeiden Sie, ein Kind in Kleidung aus synthetischen und wollenen Stoffen anzuziehen.
  3. Der tägliche Gebrauch Hautpflege hypoallergenen Hautpflegeprodukte: Mittel Lipikar, Toleran labarotorii La Roche-Posay, Atoderm Bioderma Reihe von Fonds des Unternehmens, die Linie A-Derma mit Milch Realba (Ducret Labor), Mittel auf dem Uriage Thermalwasser.
  4. Kissen und Decken sollten aus hypoallergenen Materialien hergestellt werden.
  5. Zum Waschen von Kleidung werden nur hypoallergene Reinigungsmittel verwendet.
  6. Verwenden Sie keine Kosmetika mit Parfums und Düften.
  7. Fangen Sie keine Haustiere an.
  8. Nach den Wasserbehandlungen Feuchtigkeitscremes auf die Haut des Babys auftragen.
  9. Wenn sich die Krankheit verschlimmert, konsultieren Sie Ihren Arzt.

Die Behandlung von chronischem Ekzem bei Kindern bringt eine Reihe von Schwierigkeiten mit sich, die nur überwunden werden können, wenn alle Vorschriften des Arztes unbeirrt durchgeführt werden.

Ekzem bei Säuglingen: Prävention und Behandlung

Liebe Mazitowa
Leiter der Abteilung für Dermatologie der Kinder des Zentralen Forschungsinstituts für Dermatologie und Venerologie, freiberuflicher Chefarzt des Gesundheitsministeriums der RF, Cand.

In den letzten Jahren hat die Zahl der kleinen Patienten mit entzündlichen Reaktionen auf der Haut deutlich zugenommen. Die meisten Ärzte verwenden jetzt die Diagnose "Diathese" oder "atopische Dermatitis". Atopische Dermatitis ist ein Syndrom der atopischen Erkrankung - zusammen mit solchen Syndromen wie Pollinose, atopisches Bronchialasthma. Gegenwärtig gibt es keine Laborkriterien, die die Diagnose einer atopischen Dermatitis bestätigen oder ablehnen könnten. Die Hauptkriterien für die Einstellung einer solchen Diagnose sind klinische Manifestationen und Anamnese. Wenn ein Kind erblich an atopischen Erkrankungen, weißen oder gemischten Dermographien leidet2 und typische Eruptionen in der ulnaren und poplitealen Fossa hat der Arzt das Recht, diese Diagnose zu stellen. In allen anderen Fällen handelt es sich um andere, genetisch nicht verursachte allergische Erkrankungen.

Bei Säuglingen sind die häufigsten entzündlichen Reaktionen in der Haut auf nicht-atopisches Ekzem zurückzuführen.

Abhängig von den klinischen Manifestationen werden unterschieden:

  • echtes Ekzem (mit den Erscheinungen der Nässe, ausgeprägter Schwellung und Rötung),
  • Seborrhoisches Ekzem (oder trockenes Ekzem mit ausgeprägter Trockenheit, Schuppung und leichter Rötung).

Atopische Dermatitis in der frühen Kindheit tritt auch in Form der oben erwähnten Proben auf, und es ist manchmal schwierig, atopisches Ekzem von nicht-atopischem Ekzem zu unterscheiden. Eine korrekte und sorgfältig gesammelte Geschichte spielt dabei eine Schlüsselrolle.

Die Prognose der Erkrankung, die Therapieansätze und die Wirksamkeit der Behandlung hängen weitgehend von der richtigen Diagnose ab.

In diesem Artikel werden wir über nicht-atopisches Ekzem sprechen.

Ursachen für neotopisches Ekzem

In den letzten Jahren eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung von Ekzemen bei Kindern grudnichkovogo zurückgezogen Infektionserreger, Verletzungen biocenosis (dysbacteriosis) des Darms, schlechte Schwangerschaft und Geburt, emotionalen Stress gealtert. Das Vorhandensein von Foci von chronischer Infektion bei Schwangeren führt zu Infektionen des Fruchtwassers, das in den Magen-Darm-Trakt des Neugeborenen fällt, die Zusammensetzung seiner Mikroflora bestimmen, die das Vorherrschen von pathogenen Mikroorganismen führen (stafilokkov, Klebsiella und andere). Abfallprodukte dieser Mikroorganismen, Toxine verursachen, erstens, eine Entzündung der Darmschleimhaut, die Verdauung und Resorption der Nahrung stört. Zweitens, das Anbringen von bestimmten Zellen (Lymphozyten), sie bilden einen Komplex, die Immunglobulin-E-Klasse synthetisiert, allergische Entzündungsreaktionen verursachen, einschließlich der Haut. Verstopfung spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Ekzemen bei Säuglingen. Der Stuhl des Kindes sollte 4-5 mal am Tag sein. Wenn es eine Verletzung der Darmmotilität gibt, passiert es einmal in 2-3 Tagen. Fecal oxidiertes hochtoxischen Oxidationsprodukte zu bilden, sind nützlich, um das Wachstum der Darmflora (Lactobazillen und Bifidobakterien), die für die normale Verdauung zu hemmen. Wird in den Blutstrom absorbiert wird, haben die Toxine eine negative Wirkung auf die Gefäßwände, die einer der Faktoren bei der Entwicklung von Entzündungsreaktionen in der Haut. Psychoemotionale Belastungen spielen eine bedeutende Rolle. Trotz ihres Alters fühlt die kleine Frau die Umgebung zart, reagiert auf verschiedene äußere Reize: Licht, Klang, Geruch. Manchmal sind Streitereien in der Familie, Veränderung der Situation oder Ernährung ein starker Stress für das Kind.

Wie manifestiert sich das Ekzem?

Bei einem echten (Netz-) Ekzem äußern sich die Hautveränderungen durch ausgeprägte Schwellungen, Nässe und helle Rötung. In der Regel erscheinen die Herde vor allem auf der Haut der Wangen, Gliedmaßen, seltener - auf dem Rumpf. Eruptionen sind von Juckreiz begleitet, neigen dazu, sich schnell auszubreiten und Sekundärinfektion anzuhängen. Meistens wird diese Art von Ekzemen von einem grünen flüssigen Stuhl begleitet, erhöhte Gasproduktion, die das Vorhandensein von Staphylokokken-Infektion anzeigt. Bei seborrhoischem (trockenem) Ekzem ausgeprägte Trockenheit und Schälen der Haut, Auftreten von rosaroten Flecken auf der Haut des Rumpfes, des Gesichts, der Gliedmaßen. Die Krankheit wird von einem Juckreiz unterschiedlicher Intensität begleitet.

Wie man Ekzeme behandelt

Das Wichtigste für eine erfolgreiche Behandlung ist die Identifizierung und Beseitigung der Ursachen, die zu Entzündungsreaktionen der Haut führen, die Auswahl einer geeigneten Therapie, die richtige Herangehensweise an die Ernährung, Wasserbehandlungen. Die Behandlung gliedert sich in systemische (Drogen, intramuskuläre und intravenöse Injektionen) und externe.

Systemische Behandlung Sowohl seborrhoische als auch echte Ekzeme umfassen:

  • Normalisierung des Gastrointestinaltraktes (antibakterielle Therapie, Verwendung von Medikamenten, die die günstige Darmflora normalisieren, B-Vitamine, Methonin, Liponsäure);
  • Desintoxikationstherapie (Natriumthiosulfatlösung, Aktivkohle, Polyphepan);
  • beruhigende Mittel;
  • mit echtem Ekzem - Calciumpräparate.

Ein wichtiger Faktor für die Wirksamkeit der Behandlung von Ekzemen ist externe Therapie. Bei einem echten Ekzem muss die externe Therapie mit Lotionen beginnen. Die häufigste und effektiv ist eine Waschung mit einer Lösung von Teeblättern aus schwarzem Tee, der kühl viel hat, befeuchten sie in Gaze 4 bis 6 Schichten, sanft drücken und auf feuchte Standorte gelten. Wie Erwärmung wischt sollte es wieder nass sein, Pressen und Anwendung, und so 6-15 mal von der Schwere der Entzündung abhängig. Weitere entzündete Stellen müssen Anilinfarbstoffe (fukortsin, 1-2% Methylenblau-Lösung) und dann externe Mittel basierende Paste (2% Borsäure Naftalan, SDA 2% eritromitsinovaya linkomitsinovaya oder Paste), die nicht mehr als 5 verwenden, verwenden zu schmieren 10 Tage, und wechseln Sie dann zu weich machenden entzündungshemmenden Cremes und Salben. Wenn wahr Ekzeme Verwendung externer Mittel auf der Basis von Lanolin (Salben, Cremes) unerwünscht, da Lanolin bildet einen thermischen Effekt Film, das eine Entzündung und Nässe verschlimmert. Es ist auch nicht wünschenswert für die Nacht, um die betroffenen Haut Paste zu schmieren, und am Morgen mit Wasser ausspülen, es führt auch zu einer Verschlimmerung des Prozesses. Die Paste sollte mit einer in kochendem Pflanzenöl getränkten Serviette gereinigt werden.

Bei seborrhoischen Ekzemen kommen Cremes und Salben zum Einsatz, die entzündungshemmende hormonelle Komponenten enthalten. Von der großen Anzahl solcher Mittel ist es für Kinder wünschenswert, nicht-fluorierte Salben zu wählen, d. H. Salben, die kein Fluorid enthalten. Sie werden 2 Mal am Tag morgens und abends für 5-10 Tage aufgetragen, und dann ist es notwendig, auf nichtsteroidale (nicht-hormonelle) weichmachende Cremes umzustellen.

Mathia-Modus

Wenn Ekzeme unerwünscht sind, oft um das Baby zu baden, wie in Großstädten, enthält Wasser eine große Menge an Bleichmittel, die eine starke Trockenheit der Haut verursacht, die den Juckreiz und die Entzündungsreaktion verschlimmert. Es ist am besten, das Baby 3 Mal pro Woche zu baden, Bäder mit Tee (Tee wird hinzugefügt, bis hellbraune Farbe des Wassers erscheint) oder Lorbeerblätter (7-10 Lorbeerblätter sind in 2-3 Liter Wasser für 5-7 Minuten gekocht). Die Verwendung von Bädern mit verschiedenen Kräutern verursacht in letzter Zeit oft eine Verschlimmerung des Prozesses, so dass sie nicht weggetragen werden sollten.

Energiemodus

Es ist ratsam, das Stillen so lange wie möglich zu verwenden, ohne dabei zusätzliche Nahrungsmittel in Übereinstimmung mit dem Alter des Kindes einzuführen. Sehr oft schließen Ärzte sinnlos Nahrungsmittel aus der Ernährung des Kindes aus, was zu schweren Störungen aller Stoffwechselvorgänge führt. Sie sollten dies nicht tun, denn bei nicht-atopischem Ekzem ist es ausreichend, die Wirkung der Krankheit zu stoppen, die die Krankheit verursacht hat, nach der auch entzündliche Reaktionen auf die Haut gestoppt werden.

Prävention von neotopischen Ekzemen:

  • Behandlung der Herde der chronischen Infektion im Körper der Eltern (insbesondere Mütter), wenn möglich vor dem Beginn der Schwangerschaft;
  • Besuch beim Zahnarzt, Behandlung von Harnwegsinfektionen, Nasopharynx;
  • Stillen;
  • angemessene Auswahl von Produkten für die künstliche Ernährung;
  • sollte das Kind mit Liebe behandeln, so weit wie möglich Familienstreite ausschließen;
  • beobachten Sie das Waschregime;
  • Verwenden Sie hochwertige Produkte (hergestellt mit hochtechnologischen Methoden), um die Haut des Babys zu pflegen.

Krankheitskrankheit

Bei nicht-atopischem Ekzem kann die Beseitigung des verursachenden Faktors und die Auswahl einer adäquaten Therapie das Kind innerhalb von 2-4 Wochen von der Krankheit befreien. Wenn die oben genannten Maßnahmen der Prävention beobachtet werden, sind die Rückfälle der Krankheit praktisch nicht vorhanden.

Sie Möchten Gerne Über Kräuter

Soziale Netzwerke

Dermatologie