Herpes genitalis bei Frauen ist eine Infektion des Fortpflanzungssystems, die durch das Herpes-simplex-Virus verursacht wird. Meistens gibt es einen Herpesausschlag im Damm und Anus, den äußeren Genitalien, dem Gebärmutterhals und der Vagina.

Wenn die Krankheit schwerwiegend ist, erreicht die Infektion die Gebärmutter und die Anhänge. Herpes bei Frauen beeinflusst die physiologischen Prozesse im Körper während Schwangerschaft, Menstruation, Geburt und Stillzeit auch auf das Immunsystem. Mit einer schwachen Schutzreaktion des Körpers wird die Frau anfälliger für den Übergang von Herpes zum Stadium des Rückfalls.

Herpes genitalis gehört zur SOA-Gruppe

Merkmale und Entwicklung der Krankheit

Die Krankheit ist bei Frauen ziemlich weit verbreitet. Infektion bringt Unannehmlichkeiten und bedroht den ganzen Körper. Die Infektion erfolgt während des sexuellen Kontakts, während der Geburt von der Mutter zum Baby, unter Verwendung der persönlichen Hygiene anderer Personen. Onkologische Kliniken in Israel und Behandlung bei Krebs. Vor allem die Krankheit ist gefährlich für Frauen in einer Position, die zu einem komplizierten Verlauf der Schwangerschaft, Missbildungen des Babys, Frühgeburt und in den frühen Stadien des Abflusses von Fruchtwasser führen kann.

Um sich und Ihre Angehörigen vor Herpes zu schützen, sollten Sie alles darüber wissen.

Die Hauptübertragung der Infektion bei Frauen gilt als sexuell. Beim sexuellen Kontakt mit einem Partner, der mit Herpes infiziert ist, gelangt das Virus in die Vaginalschleimhaut und fällt leicht auf das Epithel.

Eine Infektion ist auch möglich, auch wenn der Partner keine Symptome von Herpes hat. Die hohe Wahrscheinlichkeit der Übertragung von Herpes genitalis ist eine Schädigung der Haut und der Schleimhaut (Wunden, Risse). Rezidive von Herpes-Infektion sind häufiger bei Frauen.

Warum manifestiert sich Herpes bei Frauen

Der Hauptfaktor in der Manifestation der Infektion ist ungeschützter Sex mit einem infizierten Partner. Der weibliche Organismus ist individuell, deshalb haben nicht alle ein Herpes-Virus, das Hautausschläge verursacht.

Bei geschwächter Immunität wird das Herpesvirus aktiver, es kommt zu Rezidiven der Krankheit. Tragen Sie dazu bei:

  • unausgewogenes Essen;
  • Mangel an Vitaminen;
  • häufige stressige Situationen;
  • Gewohnheiten, die dem Körper schaden;
  • Überlastung, Unterkühlung oder Überhitzung;
  • Behandlung mit Medikamenten.

Es ist auch erwähnenswert, dass eine Abnahme der Immunität während der Menstruation, Schwangerschaft und während der Geburt auftritt. In diesem Fall ist die Menstruation selbst kein Faktor geschwächter Immunität, sondern wirkt als eine prädisponierende Komponente für die Aktivierung des Herpesvirus. Wenn eine Frau keine schlechten Gewohnheiten hat, isst sie gut, ist körperlich aktiv, dann wird die Immunität nur in seltenen Fällen reduziert.

Häufige Anzeichen für ein Wiederauftreten der Infektion treten bei einem etablierten intrauterinen Gerät oder Abort zu unterschiedlichen Zeiten. Eines der Anzeichen für ein Risiko, das zur Verschlimmerung von Herpes beiträgt, ist der Einsatz von Kontrazeptiva.

Ausschlag an den Genitalien mit Herpes genitalis

Symptome von Herpes genitalis

Der Genitalausbruch ist das Hauptsymptom der Herpesmanifestation.

Sexueller Herpes kann primär oder wiederkehrend sein, abhängig von der Dauer der Infektion. Bei der ersten Manifestation der Krankheit können die Symptome nicht auftreten. Als Folge entwickelt sich eine wiederkehrende Form, eine Frau wird zu einem versteckten Träger des Virus.

Herpes in der primären Form ist ziemlich gefährlich, da eine Frau nicht von ihrer Infektion ausgeht und weiterhin aktiv sexuelle Aktivitäten betreibt und eine Gefahr für ihren Partner darstellt. Bei der ersten Infektion im Körper erfährt die Frau solche Anzeichen wie Fieber, Schüttelfrost, Schwäche und Schmerzen in den Muskeln. Herpes hat verschiedene Symptome.

  1. Es bilden sich kleine Blasen, die mit einer trüben Flüssigkeit gefüllt sind.
  2. Blasen erscheinen an den Hüften, im Perineum, an den äußeren Genitalien, in der Vagina.
  3. Nach dem Auftreten der Blasen wird die Haut rot und Juckreiz wird gefühlt.
  4. Nach einer Woche platzen die Blasen und an ihrer Stelle bilden sich Geschwüre und Erosionen. Dann trocknen die Geschwüre aus und die Krusten erscheinen auf ihnen, die dann abfallen.
  5. Nach 2 Wochen wird die Haut durch eine neue ersetzt.
  6. Im Bereich der entstehenden Blasen spürt die Frau Juckreiz, Schmerzen und Brennen.
  7. Wenn die Harnröhre beim Urinieren betroffen ist, treten Kribbeln und Juckreiz auf.
  8. Vergrößerte Leistenlymphknoten.
  9. Erhöht die Körpertemperatur, Unwohlsein, Schmerzen in den Muskeln.

Die manifestierten Symptome während der akuten Exazerbation können anderthalb Monate dauern. Es gibt Fälle, in denen Herpes genitalis auf den Mund, Gesäß, Hüften, Beine verbreiten kann. Der Ausschlag, in Form von Blasen, erscheint in der Nähe des Anus und im Rektum.

klein, gefüllt mit unklaren Flüssigkeitsblasen an den Schamlippen bei Herpes genitalis

Auch Frauen können Symptome wie reichlicher Ausfluss aus der Vagina weißliche und transparente Farbe, starke Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen haben. Diese Zeichen sind bei akutem Herpes genitalis mit einer Dauer von 2 Wochen möglich.

Bei Herpes genitalis gibt es Komplikationen. Dazu gehören:

  • das betroffene Nervensystem;
  • Gelenke;
  • Schwellung;
  • schlechte Heilung von Rissen in den Geschlechtsorganen.

Erosion anstelle platzender Blasen

Viele Frauen Rückfall-Infektionen werden als ziemlich schwierig empfunden. Dies liegt an der psychologischen Wahrnehmung der Krankheit. Bei Herpesausbrüchen kann die Frau solche Symptome zeigen: sie wird selbstversunken, wird reizbar, sie schläft, sie verweigert den Geschlechtsverkehr mit einem Partner.

Frauen, die anfällig für depressive Zustände sind, müssen verstehen, dass Herpes an den Genitalien kein Hindernis für die Schaffung einer Familie darstellt. Die Hauptsache ist, das Problem richtig anzugehen und die vorbeugenden Momente des Rückfalls mit dem behandelnden Arzt zu lösen.

Vulvitis nach Infektion mit dem Virus von Herpes genitalis

Behandlung von sexueller Herpesinfektion bei Frauen

Die Behandlung der Infektion wird das Virus nicht vollständig aus dem Körper entfernen, während es einer Frau erlauben wird, Beschwerden bald loszuwerden und die Anzahl der Rückfälle zu reduzieren.

Zur Behandlung von Herpes genitalis folgt antivirale Medikamente, deren Grundlage Aciclovir ist:

Präparate (Gele, Salben) werden 5 mal täglich auf den Hautbereich und die Schleimhaut der Geschlechtsorgane aufgetragen. Der Behandlungsverlauf dauert durchschnittlich 5 Tage. Aciclovir Tabletten 1 mal 5 mal täglich eingenommen.

antivirale Medikamente bei der Behandlung von Herpes genitalis

Es ist auch erforderlich, eine systematische Therapie - lokale Behandlung unter der Aufsicht des behandelnden Arztes zu unterziehen. Es zielt darauf ab, schmerzhafte Empfindungen (Juckreiz, Brennen, Schmerzen) zu stoppen, die durch das Auftreten von Blasen und zur Vorbeugung aller Arten von Komplikationen verursacht werden.

  1. Für 2 Monate muss an der Erregerinfektion antiviraler Medikamente gearbeitet werden, die die Krankheit verursacht haben.
  2. Unter der Leitung eines Immunologen stärken Sie die Immunität, nachdem Sie einen Bluttest durchgeführt haben.
  3. Nehmen Sie Vitamine und Mineralstoffe zur Wiederherstellung des gestörten Stoffwechsels.

Wichtig! Je früher die Medikamente verschrieben werden, desto besser wird die Behandlung sein. Die maximale Wirkung kann erreicht werden, wenn Sie beginnen, Herpes am ersten Tag nach dem Hautausschlag oder vor dem Auftreten des Ausschlags zu behandeln.

Analgetika und Antihistaminika

Wenn die Exazerbationen häufig auftreten (mehr als 6 Mal pro Jahr), dann ist eine Vorbeugung der Behandlung für mehrere Monate erforderlich. Dies wird häufige Rückfälle und wiederholte Exazerbationen reduzieren. Die Behandlung wird schwierig und zeitaufwendig sein, so dass der Arzt die Wahl der Medikamente unter Berücksichtigung des psychischen Zustandes der Frau trifft. Zum Ausgleich von Juckreiz und schmerzhaften Empfindungen, die durch das Vorhandensein von Blasen verursacht werden, wird der Frau verschrieben:

Analgetika

Antihistaminika

Während der Schwangerschaft des Fötus in den letzten Monaten sollte eine Frau das Medikament ohne Unterbrechung einnehmen. Dies ist notwendig, um die Übertragung des Virus auf das Kind während der Geburt auf natürliche Weise zu verhindern.

Prävention von Genitalinfektionen

Die wichtigsten Voraussetzungen für die Prävention von Herpes genitalis sind die Einhaltung der persönlichen Intimhygiene, keine zufälligen sexuellen Kontakte und einen Partner. Eine wichtige Präventionsmethode ist die Verwendung eines Kondoms und das Spülen der Schleimhaut der äußeren Genitalien mit antiseptischen Mitteln nach dem Sex.

Neben der Behandlung sollten Medikamente folgende Empfehlungen einhalten:

  • die Ruhezeit erhöhen;
  • Während des Waschens sollten bakterizide Seife und Wasser verwendet werden;
  • Tragen Sie während der Behandlung nur Unterwäsche aus natürlichen Stoffen.
  • Berühren Sie die Herde nicht noch einmal mit der Hand, um die Infektion nicht auf das Gesicht zu übertragen;
  • für eine Weile auf Geschlechtsverkehr verzichten.

Es ist wichtig, präventive Maßnahmen für schwangere Frauen zu befolgen, da die Mutter den Fötus infizieren kann. Häufig wird die Infektion übertragen, wenn sich das Baby entlang des Geburtskanals bewegt, infiziert mit der Infektion. Selbst bei Kaiserschnitt wird das Virus nicht vom Baby ausgeschlossen. Neonatologen folgen dem Kind nach der Geburt. Wenn die Symptome der Infektion identifiziert werden, wird das Kind sofort behandelt.

Um eine infizierte schwangere Frau, müssen Sie vorsichtig vorgehen. Die Anwendung einer antiviralen Therapie ist nicht immer angemessen, daher muss sie unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden.

Infektion mit dem Herpes genitalis (HSV) bleibt eines der Hauptprobleme bei Frauen im gebärfähigen Alter auf der ganzen Welt

Herpes genitalis ist eine ziemlich ernste Krankheit, die nicht nur den Träger, sondern auch die Menschen um ihn herum schädigt. Wenn Sie die ersten Symptome spüren, müssen Sie sofort Hilfe von einem Spezialisten suchen und die Krankheit nicht selbst behandeln.

Kennen Sie die Krankheit Herpes genitalis, und welche Methoden des Kampfes Sie verwendet? Der Artikel zeigt die wichtigsten Faktoren, Ursachen und Methoden der Behandlung von gynäkologischen Erkrankungen. Wenn Sie eine positive Erfahrung in der Überwindung der Krankheit haben, teilen Sie Ihre wertvollen Empfehlungen.

Herpes genitalis: Merkmale der Manifestation bei Männern und Frauen, Behandlung

Herpes ist in der menschlichen Bevölkerung weit verbreitet. Diese Virusinfektion ist ein bedeutendes medizinisches und soziales Problem.

Herpes Simplex Virus (HSV) ist in 9 von 10 Menschen auf dem Planeten vorhanden. Bei jeder fünften Person verursacht es äußere Manifestationen. Für HSV ist Neurodermotropie charakteristisch, das heißt, es vermehrt sich in Nervenzellen und Haut. Bevorzugte Stellen des Virus sind die Haut in der Nähe der Lippen, im Gesicht, auf den Schleimhäuten, die die Genitalien, das Gehirn, die Bindehaut und die Hornhaut des Auges auskleiden. HSV kann zu einem falschen Verlauf der Schwangerschaft und Entbindung führen, was zu fetalen Todesfällen, Fehlgeburten und systemischen Viruserkrankungen bei Neugeborenen führt. Es gibt Hinweise, dass das Herpes-simplex-Virus mit malignen Tumoren der Prostata und des Gebärmutterhalses assoziiert ist.

Die Krankheit ist häufiger bei weiblichen Patienten, aber auch bei Männern. Die Spitzeninzidenz sinkt im Alter von 40 Jahren. Herpes genitalis tritt jedoch häufig bei jungen Männern und Frauen während des Geschlechtsverkehrs auf. Bei kleinen Kindern fällt die Infektion der Genitalien am häufigsten von der Haut der Hände, von kontaminierten Handtüchern in Kindergruppen und so weiter.

VPG ist nicht stark in der äußeren Umgebung, es geht unter der Einwirkung von Sonnen- und UV-Strahlen zugrunde. Es hält lange bei niedrigen Temperaturen. In der getrockneten Form kann HSV bis zu 10 Jahren bestehen.

Wie wird Herpes genitalis übertragen?

Die Ursache der Krankheit - Herpes-simplex-Virus (Herpessimplex) von zwei Arten, vor allem HSV-2. Ein Virus des ersten Typs war früher mit einer Erkrankung der Haut, der Mundhöhle, verbunden. HSV-2 verursacht Herpes genitalis und Meningoenzephalitis. Jetzt gibt es Fälle von Krankheit, die durch die erste Art von Virus oder eine Kombination von ihnen verursacht wird. Oft hat der Träger keine Symptome der Krankheit und vermutet nicht, dass es die Quelle der Infektion ist.

Wie können Sie diese Krankheit bekommen? Die häufigsten Arten der Übertragung von Herpes genitalis sind sexuelle und Kontakt. Meistens tritt eine Infektion während des sexuellen Kontakts mit dem Träger des Virus oder mit einer kranken Person auf. Sie können sich mit einem Kuss infizieren, sowie mit Haushaltsgegenständen (Löffel, Spielzeug). Das Virus kann auch durch Tröpfchen in der Luft übertragen werden.

Von der Mutter im Körper des Kindes wird der Erreger geboren. Das Risiko einer solchen Übertragung hängt von der Art der Läsion des Patienten ab. Es ist bis zu 75%. Darüber hinaus ist eine fetale Infektion durch das Blut während der Virämie (Freisetzung von Viruspartikeln ins Blut) bei akuter Erkrankung bei der Mutter möglich.

Kinder sind in den ersten Lebensjahren meist mit HSV-1 infiziert. Mit 5 Jahren nimmt auch die Infektion mit HSV-2 zu. Während der ersten Lebenshälfte werden Säuglinge nicht krank, dies liegt an der Anwesenheit von maternalen Antikörpern. Wenn die Mutter früher nicht infiziert war und ihre schützenden Antikörper gegen das Kind nicht weitergegeben hat, sind die Kinder in diesem frühen Alter sehr krank.

Klassifizierung

Aus medizinischer Sicht wird diese Krankheit "Anogenitale Herpesvirus-Infektion, verursacht durch den HerpesSimplex-Virus" genannt. Es gibt zwei Hauptformen der Krankheit:

Infektion der urogenitalen Organe:

  • Herpes genitalis bei Frauen;
  • Herpes genitalis bei Männern;

Infektion des Enddarms und der Haut um den Anus.

Mechanismus der Entwicklung (Pathogenese) von Herpes genetalis

Das Virus dringt durch beschädigte Schleimhäute und Haut in den Körper ein. Im Bereich des "Eingangstors" multipliziert es sich und verursacht typische Erscheinungsformen. Außerdem verbreitet sich der Erreger normalerweise nicht, er dringt selten in die Lymphknoten ein und dringt noch seltener in das Blut ein, wodurch eine Virämie verursacht wird. Das weitere Schicksal des Virus hängt weitgehend von den Eigenschaften des menschlichen Körpers ab.

Wenn der Körper eine gute Immunabwehr hat, wird ein Virusträger gebildet, der den Rückfall der Infektion unter ungünstigen Bedingungen nicht ausschließt. Wenn der Körper mit der Infektion nicht fertig wird, gelangt der Herpesvirus durch das Blut in die inneren Organe (Gehirn, Leber und andere) und trifft sie. Als Reaktion auf eine Infektion werden Antikörper produziert, sie verhindern jedoch nicht die Entwicklung von Exazerbationen und Rückfällen.

Mit der Schwächung der Immunität wird das in den Nervenzellen gespeicherte Virus aktiviert und gelangt in den Blutkreislauf, was eine Verschlimmerung der Krankheit verursacht.

Symptome der Krankheit

Für die meisten Menschen, Träger für eine lange Zeit HPV verursacht keine Manifestationen. Die Inkubationszeit von Herpes genitalis bei zuvor nicht infizierten Personen beträgt 7 Tage. Bei Männern persistiert das Virus in den Organen des Urogenitalsystems, bei Frauen - im Zervikalkanal, der Vagina, der Harnröhre. Nach der Infektion wird ein lebenslanger Träger des Genitalherpesvirus gebildet. Die Krankheit neigt dazu, mit Rückfällen zu bestehen.

Ursachen, die die Entwicklung von äußeren Zeichen der Infektion fördern:

  • dauerhafte oder vorübergehende Verringerung der Immunität, einschließlich HIV-Infektion;
  • Unterkühlung oder Überhitzung;
  • Begleiterkrankungen, zum Beispiel Diabetes mellitus, akute Atemwegsinfektion;
  • medizinische Eingriffe, einschließlich Abtreibung und Einführung eines intrauterinen Kontrazeptivums (Spirale).

Unter dem Einfluss der oben genannten Faktoren tritt eine Prodromalperiode auf - "Prä-Krankheit". Erste Anzeichen von Herpes genitalis: am Standort der Zukunft konzentrieren sich Patienten auf das Auftreten von Juckreiz, Schmerzen oder Brennen. Nach einer Weile im Kamin gibt es Hautausschläge.

Lokalisierung von Hautausschlägen bei Frauen und Männern

Wie sieht Herpes genitalis aus?

Elemente des Hautausschlags befinden sich getrennt oder gruppiert, sehen aus wie kleine Blasen mit einem Durchmesser von bis zu 4 mm. Solche Elemente befinden sich auf der geröteten (erythematösen) ödematösen Basis - der Haut des Perineums, der Perianalzone und der Schleimhaut der Urogenitalorgane. Das Auftreten von Vesikeln (Vesikeln) kann von leichtem Fieber, Kopfschmerzen, Unwohlsein und Schlaflosigkeit begleitet sein. Die regionalen (inguinalen) Lymphknoten werden größer und schmerzhafter. Die primäre Episode ist besonders ausgeprägt bei Personen, die zuvor nicht mit dem Virus infiziert waren und keine Antikörper dagegen haben.

Nach einigen Tagen öffnen sich die Vesikel und bilden eine Erosion (oberflächliche Schädigung der Schleimhaut) mit unregelmäßigen Konturen. Zu dieser Zeit klagen die Patienten über starken Juckreiz und Brennen in der Erosionszone, Nässe, starke Schmerzen, die beim Geschlechtsverkehr noch verstärkt werden. Während der ersten zehn Tage der Krankheit erscheinen neue Hautausschläge. Von diesen werden virale Partikel aktiv freigesetzt.

Allmählich wird die Erosion mit Krusten und Heilungen bedeckt, wobei kleine Herde mit schwacher Pigmentierung oder hellere Hautstellen zurückbleiben. Die Zeit vom Auftreten des Ausschlags bis zur Epithelisierung (Heilung) beträgt zwei bis drei Wochen. Das verursachende Agens dringt in die Zellen der Nervenstränge ein, wo es für lange Zeit in einem latenten Zustand verbleibt.

Symptome von Herpes genitalis bei weiblichen Patienten sind im Bereich der Schamlippen, Vulva, Perineum, Vagina, am Gebärmutterhals ausgedrückt. Männer werden von Eichel, Vorhaut, Harnröhre betroffen.

Der Prozess beinhaltet oft die Beckennerven. Dies führt zu Verstößen gegen die Empfindlichkeit der Haut der unteren Extremitäten, Schmerzen im unteren Rücken und Kreuzbein. Manchmal wird es häufiges und schmerzhaftes Urinieren.

Bei Frauen ist die erste Episode von Herpes länger und deutlicher als bei Männern. Die Dauer der Exazerbation ohne Behandlung beträgt etwa 3 Wochen.

Rezidivierender Herpes genitalis

Etwa 10-20% der Patienten mit wiederkehrenden Herpes genitalis. Die erste Manifestation einer Infektion ist normalerweise heftiger. Das Wiederauftreten von Herpes genitalis ist weniger intensiv und geht schneller als die primären Zeichen. Dies ist auf die Antikörper zurückzuführen, die zu diesem Zeitpunkt bereits im Körper verfügbar sind und zur Bekämpfung des Virus beitragen. Herpes genitalis vom Typ 1 kommt seltener vor als der zweite.

Eine Verschlimmerung der Krankheit kann zu leichten Symptomen führen - Juckreiz, seltener Hautausschlag. Manchmal ist das Bild der Krankheit durch schmerzhafte Erosion, Ulzeration der Schleimhaut dargestellt. Die Isolierung des Virus dauert 4 Tage und länger. Die Leistenlymphknoten sind vermehrt, Lymphstauungen und eine ausgeprägte Schwellung der Genitalorgane durch Lymphstauung (Elephantiasis) möglich.

Rückfälle treten bei Männern und Frauen gleichermaßen häufig auf. Männer haben längere Episoden und Frauen haben ein lebendigeres Krankheitsbild.

Wenn die Rückfallrate mehr als sechs pro Jahr beträgt, sprechen sie von einer schweren Form der Krankheit. Die mittelschwere Form wird von drei bis vier Exazerbationen während des ganzen Jahres begleitet, und die milde wird von einem oder zwei begleitet.

In 20% der Fälle entwickelt sich atypischer Herpes genitalis. Manifestationen der Krankheit werden durch eine andere Infektion des Urogenitalsystems maskiert, zum Beispiel Candidiasis (Soor). So sind für die Drossel Sekrete charakteristisch, die beim gewöhnlichen Herpes genitalis praktisch fehlen.

Diagnose

Die Diagnose von Herpes genitalis wird mit Hilfe der folgenden Laborstudien durchgeführt:

  • virologische Methoden (Isolierung des Erregers unter Verwendung eines Hühnerembryos oder einer Zellkultur, das Ergebnis kann nach zwei Tagen erhalten werden);
  • Polymerase-Kettenreaktion (PCR), die das genetische Material des Virus nachweist;
  • Nachweis von Antigenen des Erregers (seiner Partikel) mit Hilfe von Immunoenzym- und Immunfluoreszenzanalyse;
  • der Nachweis von Antikörpern, die der menschliche Körper als Antwort auf die Wirkung von HSV produziert, im Blut mittels eines Enzymimmunoassays;
  • Zytomorphologische Methoden zur Beurteilung von Zellschäden bei HSV-Infektionen (Bildung von Riesenzellen mit mehreren Kernen und intranukleären Einschlüssen).

Die Analyse von Herpes genitalis wird empfohlen, wiederholt im Abstand von mehreren Tagen, von 2 bis 4 Studien von verschiedenen Läsionen zu nehmen. Frauen wird empfohlen, Material am 18-20 Tag des Zyklus zu nehmen. Dies erhöht die Chance, eine Virusinfektion zu erkennen und die Diagnose zu bestätigen.

Am aussagekräftigsten sind Tests wie PCR bei der Untersuchung von Urin und Ablagerungen aus den Urogenitalorganen (Vagina, Urethra, Cervix).

Behandlung

Die Ernährung von Patienten mit Herpes genitalis hat keine Besonderheiten. Es sollte voll, ausgewogen, reich an Proteinen und Vitaminen sein. Essen während einer Exazerbation ist am besten gebacken oder gedünstet, gedämpft. Sie werden von Sauermilch- und Gemüseprodukten sowie reichlich Trinken profitieren.

Die Behandlung von Herpes genitalis, ihre Intensität und Dauer hängen von der Form der Krankheit und ihrer Schwere ab. Wie Genitalherpes bei jedem Patienten zu behandeln ist, bestimmt der Arzt-Venerologe auf Grund einer vollständigen Untersuchung und Untersuchung des Patienten. Selbstmedikation ist in diesem Fall inakzeptabel. Um zu bestimmen, wie ein Patient geheilt werden kann, sind die Daten seines Immunogramms, dh die Bewertung des Immunitätszustands, notwendigerweise erforderlich.

Dem Patienten wird empfohlen, während des Geschlechtsverkehrs ein Kondom zu benutzen oder sich bis zur Genesung davon zu enthalten. Der Partner wird ebenfalls untersucht, bei Vorliegen von Krankheitsanzeichen wird ihm eine Behandlung verordnet.

Zur Behandlung der Krankheit werden folgende Medikamentengruppen verwendet:

  • antivirale Medikamente mit systemischer Wirkung;
  • antivirale Mittel zur äußerlichen Anwendung;
  • immunstimulierende Substanzen, Analoga von Interferonen, besitzende und antivirale Wirkung;
  • symptomatische Medikamente (antipyretisch, analgetisch).

Therapie mit Aciclovir

Das Behandlungsschema für akute Herpes genitalis und seine Rückfälle umfasst in erster Linie Aciclovir (Zovirax). Mit normalen Immunogrammen wird es in einer täglichen Dosis von 1 Gramm, aufgeteilt auf fünf Empfänge, für zehn Tage oder bis zur Genesung verschrieben. Bei einer signifikanten Immunschwäche oder Läsion des Rektums erhöht sich die tägliche Dosis in 4-5 Aufnahmen auf 2 Gramm. Je früher die Behandlung begonnen wird, desto höher ist ihre Wirksamkeit. Die beste Option für die Einleitung einer Therapie, bei der das Medikament am wirksamsten ist, ist die Prodromalperiode oder der erste Tag des Auftretens des Hautausschlags.

Wie man den Rückfall der Krankheit loswerden kann? Zu diesem Zweck verschreiben Sie eine suppressive (suppressive) Therapie mit Aciclovir in einer Dosis von 0,8 g pro Tag. Tabletten mit diesem nehmen für Monate und manchmal Jahre. Tägliche Einnahme von Medikamenten hilft, Rückfälle bei fast allen Patienten zu vermeiden, und ein Drittel von ihnen haben keine wiederholten Episoden der Krankheit.

Aciclovir ist unter den Handelsnamen zur Verfügung, die das Wort selbst gehören, sowie Atsiklostad, Vivoraks, Viroleks, Gerperaks, Medovir, Provirsan. Seine Nebenwirkungen können Verdauungsstörungen (Übelkeit, Bauchschmerzen, Durchfall), Kopfschmerzen, Juckreiz, Müdigkeit festgestellt. Sehr seltene Nebenwirkungen des Medikaments sind Verletzungen der Hämatopoese, Nierenversagen, Schädigung des Nervensystems. Es ist nur bei individueller Intoleranz des Arzneimittels kontraindiziert, und Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion sollten mit Vorsicht verschrieben werden. Die Anwendung ist während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie bei Kindern möglich, jedoch nur nach Abwägung des möglichen Risikos.

5% Aciclovir Creme ist wirksam in der Prodromalperiode und in den frühen Stadien der Krankheit. Es funktioniert besser, wenn der Ausschlag auf der Haut ist. Wenden Sie es mehrere Male pro Tag für eine Woche an.

Es gibt Medikamente der zweiten Generation Atsiklovira, effektiver. Dazu gehören Valaciclovir (Vairova, Valavir, Valvir, Valtrex, Valcicin, Virdel). Es ist gut im Verdauungssystem absorbiert, seine Bioverfügbarkeit ist mehrere Male höher als die von Acyclovir. Daher ist die Wirksamkeit der Behandlung um 25% höher. Die Verschlimmerung der Krankheit entwickelt sich weniger oft um 40%. Das Medikament ist kontraindiziert für die Manifestation einer HIV-Infektion, Nieren-oder Knochenmarktransplantation, sowie Kinder unter 18 Jahren. Verwendung während der Schwangerschaft und bei der Fütterung des Babys ist möglich, um das Risiko und den Nutzen zu beurteilen.

Alternative Drogen

Wie wird Genitalherpes behandelt, wenn es durch gegen Aciclovir resistente Viren verursacht wird? In diesem Fall werden alternative Medikamente verschrieben - Famciclovir oder Foscarnet. Famciclovir ist unter Namen wie Minaker, Famacivir, Famvir erhältlich. Das Medikament wird sehr gut übertragen, nur gelegentlich verursacht Kopfschmerzen oder Übelkeit. Kontraindikation ist nur individuelle Intoleranz. Da dieses Medikament neu ist, ist seine Wirkung auf den Fötus kaum verstanden. Daher ist seine Verwendung während der Schwangerschaft und Fütterung des Babys nur bei einzelnen Indikationen möglich.

Lokale Vorbereitungen

Einige antivirale Medikamente zur Behandlung von Hautausschlägen sind eine Salbe. Unter ihnen sind die folgenden:

  • Foscarnet, angewendet auf die Haut und die Schleimhäute;
  • Alpisarin, das Medikament ist in Form von Tabletten;
  • Tromantadin ist am effektivsten bei den ersten Anzeichen von Herpes;
  • Helepin; existiert in der Form für die orale Verabreichung;
  • Oxolin;
  • Tebrofen;
  • Riodoxol;
  • Bonaphoton.

Die Häufigkeit der Anwendung, Dauer der Behandlung mit lokalen Drogen wird vom Arzt bestimmt. Sie werden normalerweise mehrere Male pro Tag für eine Woche verabreicht.

Therapie von Herpes genitalis mit Interferonpräparaten

In den letzten Jahren gab es ein zunehmendes Interesse an Interferonen oder Interferon-Induktoren, die dem Körper helfen, mit der Infektion fertig zu werden, oft mit direkter antiviraler Wirkung. Dazu gehören:

  • Allokin-Alpha;
  • Amiksin;
  • Wobe-Mugos E;
  • Galavit;
  • Hyaferon;
  • Grogrinosin;
  • Isoprinosin;
  • Imunofan;
  • Polyoxidonium;
  • Cycloferon und viele andere.

Sie können entweder nach innen oder lokal verabreicht werden. Einige dieser Drogen sind Kerzen. Daher werden rektale Suppositorien von Viferon häufig als Teil einer komplexen Therapie von Genitalherpes verschrieben.

Zur Linderung der Symptome können nichtsteroidale Antirheumatika, beispielsweise Paracetamol oder Ibuprofen, eingenommen werden.

Antibiotika gegen Herpes genitalis werden nicht verschrieben, weil sie nur auf Bakterien und nicht auf Viren wirken. Die Wirksamkeit solcher Therapiebereiche wie Homöopathie, Volksmethoden, ist nicht belegt.

Prävention

Eine spezifische Prophylaxe von Herpes genitalis, dh ein Impfstoff, wurde entwickelt. In Russland hergestellte Poliovakzine sollte mehrmals im Jahr mit 5 Injektionen injiziert werden. Es ist ein inaktivierter Kulturimpfstoff. Die Wirksamkeit einer solchen Prävention wird untersucht.

Die unspezifische Prävention besteht in der Einhaltung der sexuellen Hygiene, der Verweigerung der zufälligen sexuellen Beziehungen.

Eine Person mit Herpes genitalis infiziert sollte nicht unterkühlt werden, vermeiden Sie emotionalen Stress, intensiven Stress und andere Ursachen, die Exazerbation verursachen.

Infektion und Schwangerschaft

Es wird vermutet, dass Schwangerschaft keinen Faktor darstellt, der eine Verschlimmerung von Herpes genitalis verursacht. Einige Wissenschaftler vertreten jedoch eine andere Meinung.

Schwangerschaft und Geburt mit HSV-Beförderung ohne klinische Manifestationen sind in der Regel normal. Die Behandlung der schwangeren Frau wird im Falle der Entwicklung ihrer systemischen Erscheinungsformen, zum Beispiel, der Meningitis, der Hepatitis durchgeführt. Normalerweise geschieht dies beim ersten Treffen einer Frau mit einem Virus während der Schwangerschaft. Aciclovir wird zur Behandlung verschrieben.

Wenn diese Behandlung nicht gilt, ist das Ergebnis von Viruspartikeln des Babys Blutstrom durch die Plazenta (beschädigt oder sogar gesund) entwickelt intrauterine Infektion eintreten. Im ersten Schwangerschaftstrimenon bilden sich Entwicklungsdefekte. Im zweiten und dritten Trimester sind die Schleimhäute, die Haut des Kindes, die Augen, die Leber, das Gehirn betroffen. Intrauteriner Fruchttod kann auftreten. Das Risiko einer Frühgeburt steigt. Nach der Geburt des Babys schwere Komplikationen hatte sind möglich: Mikrozephalie (Unterentwicklung des Gehirns), mikrooftalmiya und Chorioretinitis (Augenkrankheit, die zur Erblindung führt).

Die Lieferung ist natürlich. Kaiserschnitt wird nur in Fällen vorgeschrieben, wenn die Mutter Eruptionen an den Genitalien hat, und auch wenn die erste Episode der Infektion in ihr während der Schwangerschaft aufgetreten ist. In den gleichen Fällen wird eine pränatale Prophylaxe der Übertragung des Herpesvirus auf das Kind mit Hilfe von Acyclovir empfohlen, das ab der 36. Woche verschrieben wird. Noch bequemer und kostengünstiger Vorbereitung für die pränatale Vorbereitung einer kranken Frau ist Valcicon (Valaciclovir). Die Verwendung antiviraler Mittel vor der Geburt hilft, die Häufigkeit von Exazerbationen von Herpes genitalis zu reduzieren, die Wahrscheinlichkeit einer asymptomatischen Sekretion von Viruspartikeln, die ein Kind infizieren, zu reduzieren.

Bei der Geburt einer kranken Frau sind vorzeitiger Wasseraustritt, Plazentalösung und Arbeitsschwäche gefährlich. Daher bedarf es besonderer Aufmerksamkeit des medizinischen Personals.

Was ist die Gefahr von Herpes genitalis für ein Neugeborenes?

Wenn das Kind 6 Tage nach der Geburt Kontakt mit dem HSV hat und den Geburtskanal passiert, entwickelt sich ein Herpes beim Neugeborenen. Seine Folgen sind eine generalisierte Sepsis, dh eine Infektion aller inneren Organe des Kindes. Ein Neugeborenes kann sogar an einem infektiös-toxischen Schock sterben.

Im Zusammenhang mit der möglichen Gefährdung des Kindes wird jede schwangere Frau auf die Beförderung von HSV untersucht und gegebenenfalls vom Arzt verschrieben. Nach der Geburt des Kindes wird es ebenfalls untersucht und gegebenenfalls behandelt. Wenn das Kind keine Anzeichen von Infektion zeigt, ist es notwendig, ihn für 2 Monate zu beobachten, weil nicht immer die Manifestationen der Krankheit sofort sichtbar sind.

Um die unangenehmen Auswirkungen der Krankheit während der Schwangerschaft zu vermeiden, eine infizierte Frau soll, bevor es trainiert werden, die so genannte pregravid. Insbesondere ist die antivirale und immunstimulierende Mittel pflanzlichen Ursprungs (Alpizarin) innerhalb und in der Form einer Salbe mit dem Auftreten von Exazerbationen in einem Patienten bestellt. Gleichzeitig wird die Korrektur seiner Immunität unter Verwendung von Interferon-Induktoren durchgeführt. Während der drei Monate vor der geplanten Schwangerschaft zugeordnet und metabolische Therapie, verbessert den Stoffwechsel der Zellen (Riboflavin, Liponsäure, Calciumpantothenat, Vitamin E, Folsäure). Zur gleichen Zeit können Sie die passive Immunisierung verwendet werden, dh die Verabreichung eine Frau antivirale Antikörper beendet hat - Antikörper, die das Risiko einer Exazerbation reduzieren.

Schwangerschaftsplanung sollte nur in Abwesenheit eines Rückfalls innerhalb von sechs Monaten erfolgen. Diagnose und Therapie von Herpes genitalis vor der Schwangerschaft können die Häufigkeit von Komplikationen bei der Mutter und Kind, verringern die Wahrscheinlichkeit eines Rezidivs während der Schwangerschaft zu reduzieren, das Risiko einer intrauterinen Infektion und Neugeborenen-Herpes zu minimieren. All dies trägt zur Verringerung der Säuglingsmorbidität und -mortalität bei.

Wie man Genitalherpes, medizinische und Volksmethoden behandelt

Herpes ist eine Infektionskrankheit, die durch das gleichnamige Virus verursacht wird. Es wird in den Körper eingebaut, wodurch die übliche Immunabwehr geschwächt wird. Unter bestimmten Umständen und einem starken Rückgang der Immunität manifestiert sich Herpes genitalis, dessen Behandlung Schwierigkeiten bereitet.

Gegenwärtig gibt es 8 Arten dieses Virus (HSV). Die Erreger der genitalen Form sind HSV-2 (80% der Fälle) und HSV-1.

In Abwesenheit von klinischen Manifestationen sind die Träger des Virus nicht in der Lage, ihre Partner zu infizieren.

Ursachen von Herpes genitalis

Die Krankheit wird häufiger während des Geschlechtsverkehrs, sowohl normal als auch während des Analsex übertragen. In seltenen Fällen erfolgt die Infektion durch persönliche Hygieneartikel.

Genital-Herpes kann von einem Partner mit Herpes Wunden im Mund übertragen werden, da der oralen Kontakt mit den Genitalien der Infektion von den Lippen zu den Genitalien fällt.

Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, an dieser Krankheit zu erkranken:

  1. Verletzung der Arbeit der Immunität aufgrund von Krankheiten, stressigen Situationen oder Einnahme von Medikamenten.
  2. Kleinere Schäden an Schleimhäuten und Haut.
  3. Gleichzeitige Anwesenheit mehrerer Sexualpartner.
  4. Sex ohne Kondom haben.

Symptome

Symptome und Behandlung von Herpes genitalis haben ihre eigenen Eigenschaften. Wenn eine primäre Infektion mit HPV-2-Krankheit in 90% der Fälle in einer latenten Form auftritt. Daher ist die erste Episode von Herpes tatsächlich ein Rückfall.

Es kann sexuellen Kontakt, Stress-Situation, eine Infektionskrankheit, Hypothermie, Alkoholmissbrauch, sowie Operation unter allgemeiner oder örtlicher Betäubung provozieren.

Bei Herpes genitalis bei Frauen ist die Eruption lokalisiert:

  • in der Nähe der äußeren Öffnung der Harnröhre;
  • am Vorabend der Vagina und an den Schamlippen;
  • am Gebärmutterhals;
  • in der Nähe des Anus oder im Gesäß.

Bei Männern mit Exazerbation von Herpes befindet sich der Hautausschlag auf der Haut oder den Schleimhäuten:

  • Hodensack;
  • um den Anus oder auf den Hüften;
  • auf dem Kopf oder der Vorhaut des Penis.

Bei der Primärinfektion mit Herpes beträgt die Inkubationszeit bis zu 8 Tage. Dann erscheinen die folgenden Symptome:

  • Juckreiz, Rötung und Brennen im Genitalbereich;
  • Auf der Haut oder Schleimhaut bilden sich kleine Blasen, die mit einer trüben Flüssigkeit gefüllt sind;
  • Die geplatzten Blasen werden in kleine Erosionen oder Geschwüre umgewandelt, die mit einer Kruste bedeckt sind;
  • Empfindung von Pruritus und Kribbeln beim Wasserlassen;
  • wenn der Gebärmutterhals betroffen ist, wird die Schleimhaut hyperämisch, erosiv, mit eitrigem Ausfluss;
  • Lymphknoten in der Leiste sind vergrößert.

Manchmal gibt es allgemeine Schwäche, Unwohlsein. Es kann bis zu 30 Tage dauern, bis die Symptome vollständig verschwunden sind. Eine wirksame Behandlung von Herpes genitalis reduziert diese Zeit.

Bei einer Sekundärinfektion zeigt sich die Krankheit mit ähnlichen Symptomen. Sobald es im menschlichen Körper ist, verwandelt es das Virus in einen Träger der Krankheit. In diesem Fall werden die Remissionszeiten durch Exazerbationen ersetzt.

Das Herpes-Virus befindet sich in den Spinalganglien, aber nicht in den Schleimhäuten und der Haut, so vor dem Auftreten von Hautausschläge auftreten, Vorboten der Symptome in Form Schmerzen entlang der Nervenknoten, Jucken des Ziehens und Brennen im Bereich der Hautausschlag erscheint.

Haben unangenehme Symptome bemerkt, wissen aber nicht, welcher Arzt Genitalherpes behandelt? Wenn es Anzeichen dieser Krankheit gibt, müssen Frauen zum Frauenarzt und Männer zum Urologen oder Andrologen gehen.

Das vom Partner erhaltene Virus führt nicht immer zu Hautausschlägen, die entscheidende Rolle spielt dabei der Zustand des Immunsystems.

Diagnose der Krankheit

Abhängig vom Zustand der Immunität gibt es drei Arten von wiederkehrenden Erkrankungen: arrhythmisch, monoton und sinkend.

Bei atypischen Herpes genitalis sind ihre Symptome für andere Krankheiten maskiert, und bei asymptomatischen Erkrankungen kann die Krankheit nur durch spezielle Tests erkannt werden.

Um die Krankheit richtig zu diagnostizieren und zu lernen, Herpes genitalis zu heilen, müssen Sie einen Spezialisten kontaktieren. Neben der Anamnese wird eine Reihe von Labortests durchgeführt, um die Art des Herpes zu bestimmen.

Zur virologischen Untersuchung wird der Inhalt der Vesikel entnommen und in ein spezielles Medium gegeben, wo der Erreger der Krankheit auftritt. Diese Methode ist nicht sehr genau, so dass ihre Ergebnisse oft in Frage gestellt werden.

Zuverlässigere Informationen liefert die Gendiagnostik, bei der eine Polymerase-Kettenreaktion eingesetzt wird (die Anwesenheit des DNA-Virus wird bestimmt).

Die Analyse erlaubt es, den Erreger zu identifizieren und ihn von anderen zu unterscheiden. Als ein Hilfsverfahren wird ein Enzymimmunoassay verwendet, um das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Virus im Blut des Patienten zu bestimmen.

Behandlung von Herpes

Viele Menschen interessieren sich für die Frage, wie man Herpes genitalis für immer heilen kann? Leider wird es nicht möglich sein, die Krankheit vollständig loszuwerden, da das Virus, wenn es aufgenommen wird, dort verbleibt. Mit Hilfe von Medikamenten kann man schnell klinische Manifestationen der Krankheit beseitigen und die Remissionsdauer verlängern.

Medikamente

Die Therapie erfolgt mit tablettierten Medikamenten sowie Salben zur äußerlichen Anwendung.

Wirksame Medikamente zur Behandlung von Herpes genitalis:

  • "Acyclovir" ( "Atsivir" "Zovirax", "Acyclovir-BSM", "Viroleks", "Lizavir", "Tsiklovaks");
  • "Famciclovir" (Valtrex);
  • "Penciclovir."

Es gibt zwei Arten der Anwendung von antiviralen Medikamenten - in Form von episodischen Termin (Kurzzeit bis zu 10 Tagen) und präventiven (innerhalb eines Monats oder zwei).

Häufiger in der medizinischen Praxis verwenden "Acyclovir" (in Tabletten oder Kapseln) und seine Analoga. Erwachsenen Patienten wird eine therapeutische Dosis des Medikaments gemäß den Anweisungen verschrieben. Die Einnahme von Medikamenten im Anfangsstadium der Krankheit hilft, das Auftreten von Hautausschlag zu verhindern.

Wenn Sie nach dem Auftreten der Blasen mit der Behandlung beginnen, werden die Symptome weniger ausgeprägt und die Heilung wird schneller erfolgen. Bei häufigen Rückfällen der Krankheit lohnt es sich, antivirale Medikamente zur Vorbeugung zu nehmen.

Wie behandelt man Herpes genitalis mit externen Mitteln? Salben werden dafür in der komplexen Therapie der Krankheit eingesetzt:

  • "Acyclovir";
  • "Zovirax";
  • "Virolex";
  • "Fukortsin" (wenn die Haut betroffen ist);
  • Oksolinovuyu Salbe.

Zusammen mit antiviralen Mitteln werden Immunmodulatoren verschrieben:

Diese Medikamente beeinflussen das Immunsystem von Patienten mit Herpes genitalis und stimulieren seine spezifischen und unspezifischen Faktoren. Dadurch können Sie die weitere Verbreitung des Virus blockieren und die Häufigkeit von Rückfällen reduzieren.

Behandlung der Krankheit

Es gibt bestimmte Behandlungsregime für Herpes genitalis. Die Wahl eines bestimmten hängt von der Art der Krankheit, ihrer Dauer und dem Zustand des Patienten ab.
Empfang von Medikamenten für die Primärinfektion

Behandlung von rezidivierendem Herpes genitalis

Behandlung von Herpes genitalis bei Frauen

Während der Schwangerschaft wird eine antivirale Therapie nicht empfohlen. Ausnahmen sind schwere Formen von Herpes genitalis kompliziert durch andere Krankheiten, die das Leben des Patienten bedrohen.

Für eine wirksame Behandlung wird menschliches Immunglobulin in dieser Situation verwendet. Es wird intravenös im ersten, zweiten und dritten Trimenon (zwei Wochen vor der erwarteten Entbindung) dreimal täglich 25 ml verabreicht. In der komplexen Therapie kann "Viferon" ernannt werden.

Volksheilmittel

Zusätzlich zu medizinischen Methoden ist es möglich, Herpes genitalis mit Volksmedizin zu behandeln:

  1. Teebaumöl. Für die Anwendung müssen 10 Tropfen Öl in 400 ml kochendem Wasser hinzugefügt werden. Mittel zum Waschen der Genitalien. Führen Sie das Verfahren vor dem Schlafengehen durch.
  2. Kräuter-Sammlung. Mischen Sie in gleicher Menge Birkenblätter, Wiesenklee, Ringelblume, Löwenzahnwurzel und Mutterkrautgras. 10 g der Sammlung gießen 350 ml Wasser. Kochen Sie die Brühe bei schwacher Hitze für 5 Minuten. Nach dem Abkühlen wird filtriert und zum Waschen oder Spritzen verwendet. Das Verfahren wird einmal am Tag vor dem Schlafengehen für zwei Wochen durchgeführt.
  3. Die Sequenz. Um den Juckreiz im Anfangsstadium von Herpes zu entfernen, sollten 10 Gramm getrocknete Kräuter in 250 ml kochendes Wasser gegossen werden und für eine Stunde stehen gelassen werden. Infusion Stamm, ein Stück Gaze einweichen und an den betroffenen Bereich für 10 Minuten befestigen. Das Mittel kann auch oral eingenommen werden (100 ml zweimal täglich).
  4. Kamille. Hat entzündungshemmende Wirkung, hilft Schmerzen zu lindern. 5 Gramm getrocknete Blumen gießen 200 ml kochendes Wasser und lassen für 40 Minuten. Filter und verwenden für die Spülung von Schleimhäuten oder Spritzen. Sie können diese Infusion 2 mal am Tag anwenden.
  5. Wie wird Herpes genitalis mit Meersalz behandelt: in 10 Liter kochendem Wasser werden 50 Gramm Meersalz aufgelöst und nach dem Abkühlen wird es zur Einnahme von Sitzbädern verwendet. Das Verfahren wird täglich durchgeführt (für eine Viertelstunde für 14 Tage). Um Salzlösung auszuwaschen, ist es nicht notwendig, die äußeren Genitalien sanft zu blättern.
  6. Die Wurzel von Echinacea. Wird zur Stärkung des Immunsystems verwendet. Um das Produkt herzustellen, müssen 20 Gramm zerkleinertes Rohmaterial in 100 ml 70% igem Alkohol gegossen werden. Tinktur eine Woche stand an einem dunklen, kühlen Ort. Dann wird das Medikament filtriert und dreimal täglich 25 Tropfen genommen. Der Behandlungsverlauf beträgt 2 Monate. Bei Bedarf kann es wiederholt werden.

Was kann nicht mit der Krankheit gemacht werden?

Wenn es Symptome der Krankheit gibt, brauchen Sie nicht in Panik zu geraten, weil bei richtiger Behandlung eine verlängerte Remission möglich ist. Es lohnt sich auch, bis zum Verschwinden der Herpesmanifestationen von sexueller Aktivität Abstand zu nehmen. Es wird nicht empfohlen, Alkohol zu sich zu nehmen, der für diese Krankheit provoziert.

Bevor Sie einen Arzt aufsuchen, reiben Sie nicht den betroffenen Bereich und berühren Sie ihn mit Ihren Händen. Dies trägt zur Ausbreitung des Virus und dem Auftreten neuer Hautausschläge bei. Es ist strengstens verboten, Bläschen mit Alkohol zu behandeln, da es nicht zur Behandlung solcher Probleme gedacht ist und chemische Verätzungen der Schleimhäute oder der Haut verursachen kann.

Viele Patienten sind an der Frage interessiert, ist es möglich, Herpes genitalis zu heilen, ohne ins Krankenhaus zu gehen? Die Antwort darauf ist negativ. Eine Selbstmedikation verschlimmert nur den Zustand und verursacht häufige Rückfälle.

Mögliche Komplikationen

Es ist notwendig zu wissen, wie schnell Genitalherpes geheilt werden kann, da bei vorzeitiger Überweisung zu einem Arzt Komplikationen auftreten können.

Ohne rechtzeitige Behandlung wird Herpes genitalis die Ursache:

  1. Dysurie oder Neuropathie, akute Harnverhaltung verursachen.
  2. Massive Infektion der inneren Organe. Dies geschieht, in seltenen Fällen, vor allem bei immunsupprimierten Patienten (betroffen Bürste, das Gesäß, den Schleimhäuten und tritt Stomatitis, Pharyngitis Cheilitis oder oralen Sex).
  3. Bei Frauen erhöht die Anwesenheit von Herpes genitalis die Wahrscheinlichkeit von Gebärmutterhalskrebs.
  4. Psychologische Probleme und Neigung zur Depression.
  5. Beim primären Herpes genitalis bei den Schwangeren in 50% der Fälle tritt die Infektion des Fötus auf. Meistens geschieht dies während der Passage des Kindes durch die von Herpes befallenen Genitalbahnen und wird bei Kaiserschnitt ausgeschlossen. Eine Infektion des Fötus führt zu Schäden an Augen, Haut und Nervensystem und manchmal zu Behinderungen.

Vorbeugung von Krankheiten

Die Methoden der spezifischen Prävention umfassen die Verwendung von Impfstoffen. Aber aufgrund der Tatsache, dass das Virus in einer besonderen Weise angeordnet ist, ist es nicht immer möglich, eine stabile Wirkung zu erzielen.

Unspezifische Maßnahmen zur Verhinderung von Herpes genitalis sind:

  • moderate Bewegung und eine gesunde Lebensweise;
  • Verweigerung aus der Verwendung von Alkohol und Rauchen;
  • Stärkung des Immunsystems;
  • Verwendung von Barriere-Kontrazeption bei jeder Art von Geschlecht Weitere Informationen über Barriere-Kontrazeption →;
  • Korrekte persönliche Hygiene (benutzen Sie keine Unterwäsche, Handtücher usw.).

Wenn Sie bereits mit dem Herpesvirus infiziert sind, um häufige Exazerbationen zu vermeiden, Überhitzung und Hypothermie zu vermeiden, nehmen Sie zu Vorbeugungszwecken Vitaminkomplexe ein. Achte auf deinen Körper und bleib gesund!

Autor: Inna Verbovaya,
besonders für Mama66.com

Wie man Herpes genitalis heilen kann - ärztlicher Rat

Herpes genitalis in unserer Zeit ist eine häufige Viruserkrankung, die sexuell übertragen wird. Statistiken sagen aus, dass 90% der Weltbevölkerung Träger von HSV sind, und 20% von ihnen haben klinische Symptome.

Ursachen der Krankheit Genital

Die Ursache für diese häufige Erkrankung ist eine Infektion mit dem Herpes-Virus, die sexuell auftritt. Es wird durch zwei Arten von Herpes-simplex-Virus verursacht: HSV des ersten Typs und HSV des zweiten Typs. In 80% der Fälle ist der Erreger der Krankheit das Herpes-simplex-Virus des zweiten Typs. Die verbleibenden 20% der Inzidenz ist mit HSV der ersten Art, die am häufigsten einen Ausschlag auf den Lippen verursacht assoziiert.

Wenn ein gesunder Mensch in den Körper eindringt, wird das Virus in die Nervenzellen eingeführt und in seinen genetischen Apparat integriert, so dass es für immer im Körper verbleibt. Statistischen Daten zufolge beträgt der Herpesbefall aller auf dem Planeten lebenden Menschen 90%.

Gesunde Immunität produziert spezielle Antikörper und unterdrückt klinische Manifestationen der Krankheit. Die meisten infizierten Menschen können lebenslang ohne Symptome leben, Träger sein und andere Menschen infizieren.

Die Aktivierung des Virus tritt auf, wenn die folgenden Risikofaktoren auftreten:

  • Mangel an Vitaminen;
  • verringerte Immunität;
  • Lasten auf das Nervensystem;
  • Verletzung des Arbeits- und Ruhesystems;
  • das Vorhandensein sexuell übertragbarer Krankheiten;
  • Schwangerschaft.

Das Vorhandensein der oben genannten Faktoren kann eine aktive Phase verursachen, die sich als Symptom manifestiert.

Übertragungswege

Herpes genitalis geht in den meisten Fällen während des Geschlechtsverkehrs von einer Person zur anderen über die Schleimhäute der Genitalien.

Andere Übertragungswege umfassen:

  • luftgetragene Infektion;
  • Infektion des Fötus von der Mutter während der Geburt;
  • Selbstinfektion bei der Übertragung einer Infektion von infizierten Gebieten auf gesund;
  • Infektion durch Hygieneartikel.

Oft, wenn das Virus sexuell übertragen wird, ist einer der Partner der Träger des asymptomatischen Verlaufs und verdächtigt seine Diagnose nicht.

Klinisches Bild

Herpes genitalis hat mehrere Formen der Perkolation:

Primäre Form gekennzeichnet durch die ersten klinischen Symptome, die sich zuvor nicht im Körper des Patienten manifestiert haben:

  • Schwellung und Brennen im Genitalbereich;
  • Hautausschläge auf Schleimhäuten in Form von Vesikeln;
  • Bildung von Erosion als Ergebnis des Brechens von Blasen.

Weitere Symptome sind Kopfschmerzen, vergrößerte Lymphknoten, Fieber und Unwohlsein.

Die primäre Form dauert 2-4 Wochen, danach geht der Ausschlag über. Wenn es keine rechtzeitige Behandlung gibt, wird es eine Rückfallform.

Es ist jedoch möglich und asymptomatischer Verlauf der Krankheit, wenn eine infizierte Person seit langem ein gefährlicher Virusträger ist.

Wiederkehrende Form entwickelt sich in 60-70% der Menschen, die die erste Episode erlitten haben. Die Häufigkeit der Manifestation beträgt drei bis zwölf Mal pro Jahr. Abhängig von der Art der Remissionen werden verschiedene Arten von Fluss unterschieden:

  • monoton (konstante Häufigkeit von Rückfällen und Remissionen);
  • arrhythmisch (erhöhter Rückfall mit längerer Remission);
  • sinkender Rückfall (Rückgang der Rückfälle vor dem Hintergrund erhöhter Remissionen).

Symptome mit Rückfallform sind weniger ausgeprägt, aber die Folgen in der Zukunft können ernst sein.

Atypische Form gekennzeichnet durch entweder ein abgenutztes Symptom. Bestätigt durch Labortests. Atypische Form hat eine ungünstige Prognose bis zur Entwicklung der Unfruchtbarkeit.

Traditionelle wirksame Medizin

Infizierte Menschen sind vor allem daran interessiert, ob es möglich ist, Herpes genitalis zu heilen. Die Therapie kann:

  • die Häufigkeit der Krankheit reduzieren;
  • Symptome lindern;
  • verkürzen die Dauer von Rückfällen.

Für die Behandlung von Herpes verwenden unsere Leser erfolgreich die Methode von Elena Makarenko. Lesen Sie mehr >>>

Wenn die primäre Episode spontan vorüber ist, bleibt eine vollständige Heilung des Virus fast unmöglich. Daher wird dringend empfohlen, einen Arzt aufzusuchen, der die geeignete Therapie wählt und Ihnen erklärt, wie Sie Herpes genitalis behandeln können.

Die Behandlung basiert auf der Verwendung von antiviralen Medikamenten. Die Hauptaufgabe besteht darin, die unangenehmen Manifestationen der Krankheit zu reduzieren. Herpes genitalis zu Hause zu behandeln, ist nur unter der Aufsicht eines Arztes möglich.

Der Therapieerfolg zeigt sich in Abhängigkeit von der Krankheitsphase. Argumentiert, wie schnell Genitalherpes zu heilen und die begleitenden Symptome loszuwerden, ist es notwendig zu verstehen, dass eine frühere Behandlung zu einer frühen Genesung führen wird.

Wenn Rückfälle mehr als 5 Mal pro Jahr auftreten, ist eine spezielle vorbeugende Therapie erforderlich. Dies ist eine langfristige Übung, die Immunität signifikant unterstützen und die Häufigkeit von Rückfällen reduzieren wird.

Behandlung bei schwangeren Frauen ist sehr vorsichtig, um Schaden für den Fötus zu vermeiden. Es wird eine schonendere Therapie angewendet, die vom behandelnden Arzt streng kontrolliert wird.

Medikamente

Die wichtigsten Medikamente in der traditionellen Medizin bei der Behandlung von Herpes genitalis:

Antivirale Medikamente werden in einer Vielzahl von Formen der Freisetzung, wie Pillen, Salben, Injektionen, Cremes produziert. Acyclovir wird oral bis zu 5 mal täglich für 7 bis 10 Tage eingenommen. Bei der Anwendung des Medikaments Famciclovir weniger häufige Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen und allergische Reaktionen.

Interferonpräparate, zu denen Arbidol und Amiksin gehören, beschleunigen die Genesung und verlängern den Zeitraum zwischen den Rückfällen. Nicht weniger wichtig bei der Stimulierung der Arbeit der Immunität ist die Einhaltung einer gesunden Lebensweise und eines positiven psychologischen Hintergrunds des Patienten.

Um Hautausschläge loszuwerden, wurden Salben verwendet, die 5-6 mal täglich auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden. Zum Beispiel, ein gut bewährtes Mittel ist Salbe Halfdon.

In der Regel bestimmte ein Arzt eine Reihe von therapeutischen Maßnahmen, bestehend aus Tabletten und Salben.

Eine wichtige Ergänzung ist die Einnahme von Vitaminkomplexen wie Vitrum, Complivit und anderen.

Sicherlich ist bei der Behandlung einer solchen heimtückischen Krankheit ein pharmakologischer Ansatz unter Verwendung spezifisch gerichteter Medikamente erforderlich. Die Verwendung von Bädern mit ätherischen Ölen aus Zitrone oder Teebaum ist jedoch nicht nur nicht von der Medizin verboten, sondern wird sogar als nützlich zur Linderung der Symptome der Krankheit angesehen.

Bei der ganzen Vielfalt der wirksamen Heilmittel für eine infizierte Person sollte man sich daran erinnern, dass nur ein Arzt die Behandlung verschreiben kann.

Wann muss auf die Behandlung zurückgegriffen werden und welcher Arzt muss sich bewerben?

Die Diagnose "Herpes genitalis" wird von einem Arzt aufgrund der Untersuchung gestellt, da die äußeren Manifestationen der Erkrankung im Genitalbereich offensichtlich sind. Wenn Sie irgendwelche begleitenden Symptome finden, sollten Sie sofort Ihren Arzt kontaktieren. Diagnose und Behandlung dieser Krankheit werden von Ärzten der engen Spezialisierung behandelt:

Mit gelöschten Symptomen und infektiösen Prozessen verschreibt der Arzt Laboruntersuchungen. Aber eine solche Diagnose zeigt selten die Aktivität der Krankheit und die Dauer der Infektion aufgrund der weit verbreiteten Prävalenz in der Bevölkerung. Daher werden zur präzisen Diagnose eine Reihe von Aktivitäten durchgeführt:

  • 1. Um die Art von Hautausschlägen auf den Schleimhäuten der Geschlechtsorgane aufzudecken;
  • 2. Vorhandensein einer Anamnese des Herpesausschlags;
  • 3. Der Zustand des Immunsystems;
  • 4. Ergebnisse der Tests - PCR, Antikörper gegen das Herpes-Virus der ersten und zweiten Art.

Nur ein Spezialist wird in der Lage sein, die Krankheit zu identifizieren und die entsprechende Behandlung zu verschreiben.

Bei der rechtzeitigen Erkennung von Herpes genitalis im Anfangsstadium gibt es eine Möglichkeit der Heilung mit Hilfe von modernen wirksamen pharmazeutischen Mitteln. Bei vernachlässigten Formen sind Immunität und medikamentöse Therapie erforderlich, um die Symptome zu lindern. Um die Infektion zu verhindern, ist es notwendig, persönliche Schutzausrüstung zu verwenden und die Hygiene sorgfältig zu beachten.

  • Sie werden von Juckreiz und Brennen am Ausschlag gequält?
  • Die Art von Blasen bringt dir kein Selbstvertrauen...
  • Und irgendwie ist es peinlich, besonders wenn du an Herpes genitalis leidest...
  • Und Salben und Medikamente, die von Ärzten aus irgendeinem Grund empfohlen werden, sind in Ihrem Fall nicht wirksam...
  • Außerdem sind ständige Rückfälle schon fest in Ihrem Leben angekommen...
  • Und jetzt sind Sie bereit, jede Gelegenheit zu nutzen, die Ihnen helfen wird, Herpes loszuwerden!

Ein wirksames Mittel gegen Herpes existiert. Folge dem Link und finde heraus, wie Elena Makarenko sich in 3 Tagen von Genitalherpes geheilt hat!

Sie Möchten Gerne Über Kräuter

Soziale Netzwerke

Dermatologie