Aus diesem Artikel erfahren Sie: Was ist Extrasystole, was passiert im Herzen mit dieser Pathologie, die Gründe für ihr Auftreten. Wie sich die Krankheit manifestiert, wann und wie sie behandelt werden kann. Welcher Arzt wird helfen, die richtige Diagnose zu stellen, warum sind Extrasystolen gefährlich?

Extrasystolien bezeichnen eine zusätzliche Kontraktion des Herzens, die vor dem Hintergrund seines normalen, normalen Rhythmus auftritt. Extrasystolen können nur eine Kammer des Herzmuskels (Atrium, Ventrikel) oder das gesamte Myokard vollständig erfassen.

Solche Veränderungen der Herzfrequenz sind die häufigste Art von Herzrhythmusstörung (Arrhythmie). In verschiedenen Formen treten bei mehr als 80% der Menschen außergewöhnliche Myokardkontraktionen auf.

Extrasystolen sind mit dem Auftreten eines zusätzlichen Erregungs- oder Impulsfokus im Herzmuskel verbunden, der nicht mit dem Haupttreiber des Rhythmus (Sinusknoten) assoziiert ist. Es aktiviert das Reizleitungssystem des Herzens und bewirkt eine zusätzliche Reduktion.

Es gibt zwei Klassen von Extrasystolen:

  1. Neurogene oder funktionelle - sind mit der Wirkung von Umweltfaktoren (Alkohol, Drogen, Koffein, Stresssituationen) verbunden.
  2. Organisch oder pathologisch - entstehen im Zusammenhang mit der Niederlage des Gewebes des Herzmuskels.

Das Volumen des Blutes, das aus dem linken Ventrikel in die Aorta mit Extrasystolen kommt, ist viel weniger als normal. Daher ist der pathologische Zustand gefährlich, weil häufige zusätzliche Kontraktionen des Myokards die normale Bewegung von Blut durch die Herzkammern und inneren Organe stören, was zu einem unzureichenden Blutfluss führt. Jeder Erregungsschwerpunkt, der nicht mit dem Hauptschrittmacher verbunden ist, kann einen Tachyarrhythmieanfall auslösen (Herzrhythmusstörung durch die Art des hohen Pulses).

Einzelne Extrasystolen bei Gesunden stellen keine Gefahr für die Gesundheit dar und bedürfen keiner Behandlung. Das Auftreten zusätzlicher Myokardkontraktionen vor dem Hintergrund der bestehenden Herzpathologie wird therapiert, wenn klinische Manifestationen der Erkrankung vorliegen oder diese Systole den Verlauf der Grunderkrankung verschlechtern.

Extrasystolische Arrhythmie spricht gut auf die Behandlung an und hat wenig Einfluss auf die gewohnte Lebensweise und das Verhalten des Patienten.

Extrasystolie kann in einer der Kammern des Herzens auftreten

Diagnose, Beobachtung und Behandlung der Pathologie werden von Ärzten verschiedener Fachrichtungen praktiziert: Therapeuten, Arrhythmologen oder Kardiologen. Gelegentlich wird ein endovaskulärer Gefäßchirurg benötigt.

Warum gibt es eine Pathologie?

Die Ursachen der Extrasystole sind in vielerlei Hinsicht denen ähnlich, die zum Auftreten von Tachyarrhythmien führen, die mit dem allgemeinen Mechanismus des Beginns der Pathologie verbunden sind. Aus diesem Grund können häufige Extrasystolen das Auftreten von Paroxysmen (Attacken) der Tachykardie stimulieren.

Jede Kardiomyopathie (eine Veränderung der Struktur und eine Abnahme der Funktion von Herzmuskelzellen mit der Entwicklung von ventrikulärem Versagen)

Tumorläsion des Herzmuskels (gut und bösartig)

Operative Eingriffe am Herzen (offen und endovaskulär)

Traumatische Schädigung der Myokardstruktur

Entzündungsprozesse im Herzmuskel und Perikard (Myokarditis, Perikarditis)

Angeborene und erworbene Herzfehler

Verletzung der Funktion des rechten Herzens mit hohem Druck im pulmonalen Gefäßsystem (Lungenherz)

Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2

Hohe Blutwerte von Nikotin, Alkohol und Koffein

Inadäquate Nierenfunktion mit erhöhtem Harnstoff und Kreatinin

Erkrankungen des bronchopulmonalen Systems mit Anzeichen eines respiratorischen Versagens

Verletzung der Funktion der Ventrikel des Herzens (niedrige Auswurffraktion)

Medikamente zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen

Erkrankungen der Hals- und Brustwirbelsäule mit schweren degenerativen (destruktiver) Komponente (Osteochondrose, Osteoporose, Hernien, Tumoren, Entzündungen)

Benigne Prostatahyperplasie (Vergrößerung) - Adenom

Starker Husten aus irgendeinem Grund

Fieberhafte Temperatur (über 38 Grad)

Herzmuskeldiagnose bei direktem Kontakt (Ventrikulographie, elektrophysiologische Untersuchung)

Autoimmunkrankheiten (Sarkoidose, Amyloidose)

Idiopathisch (ohne Kommunikation mit irgendeinem Faktor oder Krankheit)

Was sind die Arten von Extrasystolen?

In der medizinischen Praxis werden verschiedene Arten von außergewöhnlichen Kontraktionen des Herzmuskels unterschieden. Abhängig davon äußert sich die Extrasystole anders und entwickelt sich in der Zukunft.

Die durchschnittliche Häufigkeit ist 10-30

Selten - weniger als 10

Mean - erscheint am Anfang eines Kardiozyklus

Spät - Extrasystolen in der zweiten Hälfte des Herzzyklus

Periodic (allodromy): bigemini (jede normale Reduktion sollte außergewöhnlich sein), trigemini (nach zwei vollen Systole ist Extrasystolen Reduktion), etc...

Polytopisch - mehrere Quellen

In der praktischen Medizin ist eine "prognostische" Form der Trennung der Extrasystole (und aller Verletzungen des Rhythmus der Myokardkontraktionen als Ganzes) von großer Bedeutung:

  • sicher - jede Form von außergewöhnlichen Kontraktionen und erhöhter Herzfrequenz, die bei Menschen ohne Myokardpathologie nicht von klinischen Manifestationen begleitet sind;
  • potenziell gefährlich - Verletzungen des Pulsrhythmus, ohne Symptome, sondern entstand auf dem Hintergrund einer Herzerkrankung mit Herzschäden;
  • gefährliche oder bösartig - Perioden stabiler Rhythmusstörungen (Tachykardie, Extrasystolen Arrhythmien) mit Anzeichen einer Beeinträchtigung des Blutflusses zu den Zellen des Herzmuskels und großer Gefäße, und (oder) Kammerflimmern. Diese Form der Pulsstörung tritt gewöhnlich vor dem Hintergrund ausgeprägter pathologischer Veränderungen des Myokardgewebes und der Herzfunktion auf.
Bigeminie im EKG. Es zeigt, wie jede normale Kontraktion der Extrasystole folgt

Symptome der Pathologie

Die Symptome einer Extrasystole sind in den meisten Fällen nicht vorhanden, besonders wenn zusätzliche Myokardkontraktionen selten sind und nicht häufig auftreten.

Klinisch signifikante Manifestationen der Krankheit umfassen:

  • Gefühl, dass der Herzmuskel mit Unterbrechungen arbeitet;
  • ausgeprägte oder verstärkte Herzschläge;
  • Gefühl von Herzstillstand;
  • Verblassen des Herzens;
  • Das Gefühl, dass etwas in der Brust auf den Kopf gestellt wurde;
  • Angst;
  • Unfähigkeit zu atmen;
  • Angst.

Diese Beschwerden sind nicht immer mit einer Verletzung der Durchblutung im Herzen und großen Arterien verbunden, oft treten die Symptome einer zusätzlichen Myokardkontraktion vor dem Hintergrund der Senkung der Schwelle menschlicher Empfindungen auf.

Auch die Schwere der Beschwerden des Patienten entspricht nicht immer der Schwere der im Elektrokardiogramm nachgewiesenen Extrasystole, die bei unterschiedlichen Patienten mit einer anderen Wahrnehmungsschwelle verbunden ist.

Wenn die Extrasystolen mit einer organischen Läsion des Herzmuskels verbunden sind, treten die klinischen Manifestationen der zugrundeliegenden Herzpathologie in den Vordergrund, und außergewöhnliche Myokardkontraktionen sind ein Befund bei der Durchführung einer diagnostischen Suche.

Alle Formen und Arten von Extrasystolen werden von Patienten gut vertragen, ohne ihre Fähigkeit zu beeinträchtigen, irgendeine Art von Aktivität auszuführen. Schlechter Allgemeinzustand, verminderter Trainingswiderstand - Zeichen einer gestörten Herzfunktion vor dem Hintergrund einer Erkrankung, die zu außergewöhnlichen Myokardkontraktionen führte.

Wie man die Krankheit identifiziert

Extrasystole ist eine Krankheit, die aufgrund einer einzigen Beschwerde nicht festgestellt werden kann. Aber während der Befragung des Patienten werden der Zeitpunkt des Auftretens der Symptome und mögliche Ursachen der Pathologie angegeben.

Die endgültige Diagnose erfordert eine Reihe zusätzlicher Studien.

Bestimmung des Ursprungs des pathologischen Impulses durch charakteristische Veränderungen im Herzzyklus

Es lässt zu, die Abhängigkeit des Auftretens der Extrasystolen von den äusserlichen Einflüssen zu enthüllen

Und auch bei denjenigen mit einem hellen Krankheitsbild und Zeichen der Durchblutungsstörung vor dem Hintergrund der Extrasystole, die den Fokus der pathologischen Erregung kauterisieren soll

Die organische Ursache von Rhythmusstörungen finden

Methoden der Behandlung

Aufgrund der Tatsache, dass einzelne Extrasystolen in den meisten gesunden Menschen aufgezeichnet werden, kann nicht gesagt werden, dass diese Pathologie vollständig geheilt werden kann.

Häufige Episoden von Rhythmusstörungen der Herzmuskelkontraktionen, die mit nicht-kardialen Pathologien einhergehen, hören bei der Stabilisierung der Grunderkrankung vollständig auf. Wenn außergewöhnliche Herzkontraktionen durch Myokardschäden verursacht werden, gibt es keine vollständige Heilung für Extrasystolen. Es ist möglich, pathologische Impulse durch eine medikamentöse Therapie zu blockieren, aber mit dem Entzug der Droge entstehen wieder Extrasystolen.

Eine gute Wirkung ist das Ausbrennen des pathologischen Fokus (bis zu 90%), aber extrem begrenzte Indikationen für das Verfahren erlauben es nicht, es bei den meisten Patienten zu verwenden.

Extrasystolische Arrhythmie, die keine Symptome zeigt, oder diese Manifestationen sind unbedeutend, erfordert keine spezielle Behandlung. In diesem Fall sind die Nebenwirkungen von Medikamenten zur Anpassung der Herzfrequenz viel gefährlicher als die außerordentlichen Kontraktionen des Herzmuskels.

Empfehlungen für diese Patientengruppe:

  1. Ablehnen von Alkohol, Kaffee, starken Tee und Rauchen.
  2. Verwenden Sie keine Medikamente, die Extrasystolen verursachen.
  3. Vermeiden Sie psychoemotionale Belastungen.
  4. Führen Sie EKG 2 mal pro Jahr und Ultraschall Myokard jährlich (um mögliche Veränderungen im Herzmuskel und Verschlechterung der Herzfunktion zu vermeiden).

Wenn während der Voruntersuchung eine somatische Erkrankung auftritt, die nicht mit dem Herzen assoziiert ist, aber eine (in den Ursachen aufgeführte) Rhythmusstörung verursachen kann, wird ihre Behandlung verordnet.

Patienten mit Herzklopfen, die mit einer Überanstrengung der Nerven verbunden sind, werden verschrieben:

  • pflanzliche Beruhigungsmittel (Motherwort, Baldrian) - in leichten Fällen,
  • Beruhigungsmittel (Phenobarbital) - in schweren Stresssituationen.
Beruhigungsmittel

Extrasystolen erfordern Behandlung, wenn:

  • außerordentliche Schnitte gehen in Gruppen, sehr häufig und verursachen eine Durchblutungsstörung;
  • es gibt eine ausgeprägte individuelle Intoleranz gegenüber Manifestationen von Rhythmusstörung;
  • Bei wiederholter Sonographie des Herzmuskels zeigt sich eine Abnahme der Funktionsfähigkeit des Herzmuskels (eine Abnahme des Volumens des ausgestoßenen Blutes) oder eine Veränderung der Struktur der Herzkammern (Expansion).

Konservative Therapie

Indikationen für die medikamentöse Behandlung:

  1. Verschlechterung des Krankheitsverlaufs in Form einer Zunahme der Extrasystolen.
  2. Häufige polytopische, Gruppen- und frühe außerordentliche Abkürzungen, bei denen ein hohes Risiko für Kammerflimmern besteht.
  3. Allorrhythmie mit Anzeichen einer Myokardinsuffizienz.
  4. Wenn die Krankheit gegen eine Krankheit aufgetreten ist, die schwerere Arten von Rhythmusstörungen verursacht (Herzklappenfehler, Veränderungen des Leitungssystems usw.).
  5. Auftreten zusätzlicher Kontraktionen oder Erhöhung ihrer Häufigkeit auf dem Hintergrund von Angina pectoris oder akuter Unterbrechung der Blutzufuhr zum Myokard.
  6. Retardierte ventrikuläre Extrasystolen nach Beendigung des Paroxysmus des Flatterns oder Kammerflimmerns.
  7. Extrasystolen vor dem Hintergrund zusätzlicher Leitungswege.

Die medikamentöse Behandlung umfasst:

Wenn es keine Herzkrankheit gibt

Im Falle einer ineffektiven Behandlung gemäß der täglichen Überwachung des EKGs werden Kombinationen von Arzneimitteln aus mehreren Gruppen ausgewählt.

Bei Patienten ohne Myokardschaden werden irgendwelche Medikamente verwendet.

Chirurgische Taktik der Referenz

Die Indikation zur chirurgischen Behandlung ist der Nachweis von mehr als 8000 Extrasystolen pro Tag für ein Jahr.

Nur eine so hohe Aktivität des Fokus erlaubt uns, sie zu identifizieren, wenn wir die elektrische Aktivität des Herzens kartieren und diese Zone des Myokards durch Radiofrequenz abtragen (ausbrennen).

Prognose

Seltene außergewöhnliche Myokardkontraktionen werden bei mehr als 80% der Menschen im EKG aufgezeichnet. Die meisten von ihnen sind vollkommen gesund und benötigen keine medizinische Hilfe. Es ist nur notwendig, das EKG in der Dynamik zu überwachen. Die Bedrohung ist die Störung des Rhythmus vor dem Hintergrund organischer Veränderungen im Herzen.

Prognostisch gefährlichere ventrikuläre Extrasystole, die im Gegensatz zu anderen Typen mit einer Erhöhung der Sterblichkeit durch Störungen der Durchblutung von Herz und Gehirn verbunden ist. In diesem Fall ist diese Art von Arrhythmie eher eine Widerspiegelung des Stadiums der Schädigung des Herzgewebes als die Ursache des tödlichen Kammerflimmerns. Im Falle eines asymptomatischen Krankheitsverlaufs benötigen die Extrasystolen daher keine Behandlung. Patienten zeigen eine Korrektur der wichtigsten kardialen Pathologie.

Für den Fall, dass es keine pathologische Veränderung in der Struktur des Myokards gibt, aber ventrikuläre Extrasystolie jeglicher Form registriert wird, erhöht sich das Risiko eines plötzlichen Todes um das 2-3-fache.

Bei Patienten mit akutem akutem Myokardinfarkt und / oder unzureichender Herzmuskelfunktion erhöht sich dieses Risiko bis zu 3 Mal. Dies liegt an der Tatsache, dass Extrasystolen, besonders häufig und Gruppe, den Verlauf jeder kardiologischen Pathologie verschlechtern, was schnell zur Entwicklung einer unzureichenden Funktion des linken Ventrikels führt.

Trotzdem sind die ventrikulären Extrasystolen, auch in schwerer Form, kein unabhängiges Prognosekriterium für Leben und Arbeitsfähigkeit. In den meisten Fällen sind zusätzliche Herzkontraktionen nicht gefährlich. Die Erkennung dieser Art von Störung des Rhythmus der Myokardkontraktionen ist eine Gelegenheit, eine vollwertige Untersuchung durchzuführen. Ziel ist es, Erkrankungen des Herzmuskels und der inneren Organe zu eliminieren.

Extrasystolie

Extrasystolie - eine Variante der Herzrhythmusstörung, die durch außergewöhnliche Kontraktionen des ganzen Herzens oder seiner einzelnen Teile (Extrasystolen) gekennzeichnet ist. Es manifestiert sich durch das Gefühl eines starken Herzschlags, eines Gefühls von Herzsinken, Angst, Luftmangel. Reduzierte Herzleistung während Arrhythmie beinhaltet die Reduktion der koronaren und zerebralen Durchblutung und kann zur Entwicklung von Angina pectoris und transitorische ischämische Attacken (Synkope, Parese und t. D.) führen. Erhöht das Risiko, Vorhofflimmern und plötzlichen Tod zu entwickeln.

Extrasystolie

Extrasystolie - eine Variante der Herzrhythmusstörung, die durch außergewöhnliche Kontraktionen des ganzen Herzens oder seiner einzelnen Teile (Extrasystolen) gekennzeichnet ist. Es manifestiert sich durch das Gefühl eines starken Herzschlags, eines Gefühls von Herzsinken, Angst, Luftmangel. Reduzierte Herzleistung während Arrhythmie beinhaltet die Reduktion der koronaren und zerebralen Durchblutung und kann zur Entwicklung von Angina pectoris und transitorische ischämische Attacken (Synkope, Parese und t. D.) führen. Erhöht das Risiko, Vorhofflimmern und plötzlichen Tod zu entwickeln.

Einzelne episodische Extrasystolen können sogar bei praktisch gesunden Menschen auftreten. Laut Elektrokardiographie wird bei 70-80% der über 50-jährigen Patienten eine Extrasystole beobachtet. Das Auftreten von Extrasystolen durch das Auftreten von ektopischen Foci erhöhter Aktivität erklärt lokalisiert sinus (atrial, atrioventrikulären Knoten oder die Ventrikel). In ihnen entstehen außergewöhnliche Impulse, die sich über den Herzmuskel ausbreiten und in der Diastole zu frühzeitigen Kontraktionen des Herzens führen. Ektopische Komplexe können sich in jedem Teil des Leitungssystems bilden.

Das Volumen des extrasystolischen Auswurfs des Blutes ist unter dem Normalen, deshalb können die häufigen Extrasystolen (mehr als 6-8 pro Minute) zur bedeutenden Senkung des winzigen Umfanges des Blutkreislaufes bringen. Je früher sich die Extrasystole entwickelt, desto kleiner ist das Blutvolumen, das den extrasystolischen Ausstoß begleitet. Dies beeinflusst in erster Linie den koronaren Blutfluss und kann den Verlauf der bestehenden Herzpathologie erheblich erschweren. Verschiedene Arten von Extrasystolen haben unterschiedliche klinische Signifikanz und prognostische Eigenschaften. Am gefährlichsten sind ventrikuläre Extrasystolen, die sich vor dem Hintergrund einer organischen Schädigung des Herzens entwickeln.

Klassifikation der Extrasystole

Anstelle der Bildung von Foci isoliert ektopische ventrikuläre Erregung (62,6%), atrial-ventrikuläre (Verbindung der atrioventrikulären - 2%), atriale Extrasystole (25%) und verschiedenen Ausführungsformen der Kupplung (10,2%). In extrem seltenen Fällen entstehen außergewöhnliche Impulse von einem physiologischen Schrittmacher - Sinusknoten (0,2% der Fälle).

Manchmal wird die Funktion der ektopischen Foci unabhängig vom Hauptsinusrhythmus beobachtet, während zwei Rhythmen bemerkt werden - extrasystolischer und Sinusrhythmus. Dieses Phänomen wird Parasystole genannt. Extrasystolen, die zwei hintereinander folgen, werden paarweise, mehr als zwei - Gruppe (oder Volley) genannt.

Unterscheiden bigemia - Rhythmus mit normalen Wechsel von Systole und Beats, trigemini - Wechsel von zwei eusystole mit Beats, kvadrigimeniyu - folgt den Schlägen nach jeder dritten normalen Kontraktion. Regelmäßig wiederholte Bigeminie, Trigeminie und Quadrigimie werden Allorhythmie genannt.

Zum Zeitpunkt des Auftretens eines außerordentlichen Pulses in der Diastole wird eine frühe Extrasystole isoliert, die gleichzeitig mit der T-Welle oder 0,05 Sekunden nach dem Ende des vorhergehenden Zyklus auf dem EKG aufgezeichnet wird; der Durchschnitt nach 0,45-0,50 s nach der T-Welle; eine späte Extrasystole, die sich vor dem nächsten Zahn P der üblichen Kontraktion entwickelt.

Nach der Häufigkeit von Extrasystolen, seltene (weniger oft 5 pro Minute), mittlere (6-15 pro Minute) und häufige (häufiger 15 pro Minute) Extrasystolen. Durch die Anzahl ektopischer Erregungsherde gibt es Extrasystolen monotop (mit einem Fokus) und polytopisch (mit mehreren Anregungsherden). Auf dem ätiologischen Faktor unterscheiden die Extrasystolen der funktionalen, organischen und toxischen Genese.

Ursachen der Extrasystole

Die funktionellen ekstrasistoliyah umfassen Arrhythmien neurogene (psychogener) der Herkunft der Lebensmittel, chemische Faktoren, Alkoholkonsum, Rauchen, Drogenkonsum und andere. Funktionelle Schläge bei Patienten mit vegetativen Dystonie aufgezeichnet, Neurosen, Osteochondrose der Halswirbelsäule, und so weiter. D. Beispiele für funktionelle Arrhythmien können als Arrhythmie bei gesunden, gut ausgebildeten Athleten dienen. Bei Frauen kann Extrasystolen während der Menstruation auftreten. Arrythmia funktionelle Natur kann durch Stress, die Verwendung von starkem Tee und Kaffee ausgelöst werden.

Funktionelle Beats, bei gesunden Menschen ohne ersichtlichen Grund zu entwickeln, wird es als idiopathische. Beat organischer Charakter tritt auf, wenn Läsionen des Myokard: koronare Herzkrankheit, kardiosklerosis, Myokardinfarkt, Perikarditis, Myokarditis, Kardiomyopathie, chronische Kreislaufversagen, Lungen Herz, Herzkrankheiten, Myokardschäden in Sarkoidose, Amyloidose, Hämochromatose, Herzoperationen. Einige Athleten können die Ursache für Arrhythmie myokardiale Dystrophie dienen, verursacht durch körperliche Überanstrengung (so genannte „Sportlerherz“).

Toxic Arrhythmie entwickelt, wenn fiebrige Zustände, Thyreotoxikose, proarrhythmischen Nebenwirkung bestimmter Medikamente (Aminophyllin, Koffein, novodrina, Ephedrin, trizyklische Antidepressiva, Glucocorticoide, Neostigmin, Sympathikolytika, Diuretika, Digitalis Präparate und t. D.).

Die Entwicklung der Extrasystole beruht auf einer Verletzung des Verhältnisses von Natrium-, Kalium-, Magnesium- und Calciumionen in Myokardzellen, was das Reizleitungssystem des Herzens beeinträchtigt. Körperliche Anstrengung kann eine Extrasystole in Verbindung mit Stoffwechsel- und Herzstörungen hervorrufen und Extrasystolen, die durch autonome Dysregulation verursacht werden, unterdrücken.

Symptome der Extrasystole

Subjektive Empfindungen in der Extrasystole werden nicht immer ausgedrückt. Die Toleranz gegenüber Extrasystolen ist bei Menschen mit vegetativ-vaskulärer Dystonie ausgeprägter; Patienten mit einer organischen Schädigung des Herzens können dagegen die Estrasystole viel leichter vertragen. Häufiger empfinden Patienten eine Extrasystole als einen Schlag, einen Herzstoß von innen in die Brust, hervorgerufen durch kräftige Kontraktion der Ventrikel nach der kompensatorischen Pause.

Auch markiert "taumeln oder drehen" das Herz, Unterbrechungen und Verblassen in seiner Arbeit. Funktionelle Extrasystole wird von Hitzewallungen, Unwohlsein, Schwäche, Angstgefühl, Schwitzen, Luftmangel begleitet.

Häufige Arrhythmie, frühen und Gruppencharakter trägt, verursacht eine Abnahme der Herzleistung und damit eine Verringerung des koronaren, zerebralen und renalen Blutfluß zu 8-25%. Bei Patienten mit Anzeichen einer zerebralen Arteriosklerose kann Schwindel auftreten, es können vorübergehende Formen von Hirndurchblutungsstörungen (Ohnmacht, Aphasie, Parese) auftreten; bei Patienten mit ischämischer Herzkrankheit - Angina pectoris-Attacken.

Komplikationen der Extrasystole

Gruppenextrasystolen können in gefährlichere Rhythmusstörungen umgewandelt werden: atrial - bei Vorhofflattern, ventrikulär - bei paroxysmalen Tachykardien. Bei Patienten mit Überlastung oder Vorhofdilatation kann die Extrasystole in Vorhofflimmern übergehen.

Häufige Extrasystolen verursachen chronische Insuffizienz der koronaren, zerebralen, renalen Zirkulation. Am gefährlichsten sind ventrikuläre Extrasystolen aufgrund der möglichen Entwicklung von Kammerflimmern und plötzlichem Tod.

Diagnose der Extrasystole

Die Hauptzielmethode zur Diagnose von Extrasystolen ist eine EKG-Untersuchung, aber es ist möglich, das Vorhandensein dieser Art von Arrhythmie im Falle einer körperlichen Untersuchung und Analyse von Patientenbeschwerden zu vermuten. Beim Gespräch mit dem Patienten, die Umstände des Entstehens der Arrhythmie (die emotionale oder körperliche Anstrengung, in der Ruhe, während des Schlafes, usw.), die Frequenz der Episoden der Extrasystole, der Effekt von der Aufnahme der medikamentösen Präparate. Besonderes Augenmerk wird auf die Anamnese der übertragenen Krankheiten gelegt, die zu einer organischen Läsion des Herzens oder deren möglichen nicht diagnostizierten Manifestationen führen können.

Während der Untersuchung ist es notwendig, die Ätiologie der Extrasystole zu klären, da extrasystolen mit organischen Schäden am Herzen eine andere therapeutische Taktik erfordern als funktionelle oder toxische. Abtasten des radialen Impulses auf als vorzeitiges Extrasystole auftritt Pulswelle definiert ist, durch eine Pause oder als Folge des Verlustes des Puls gefolgt, was unzureichend diastolischen Füllung der Ventrikel angibt.

Auskultation Herz während der Herzschläge über die Spitze auskultiert prezhdevermennye I und II Ton, den Ton I aufgrund der geringen Ventrikelfüllung und II verstärkt - als Folge des Ausstoß kleinen Blutes in die Lungenarterie und Aorta - geschwächt. Die Diagnose der Extrasystole wird nach EKG in Standardableitungen und täglicher EKG-Überwachung bestätigt. Bei diesen Methoden wird oft eine Extrasystole diagnostiziert, wenn keine Patientenbeschwerden vorliegen.

Elektrokardiographische Manifestationen der Extrasystole sind:

  • vorzeitiges Auftreten der P-Welle oder des QRST-Komplexes; Angabe einer Verkürzung des prä-extrasystolischen Kohäsionsintervalls: bei atrialen Extrasystolen die Abstände zwischen dem primären Rhythmus P und der Extrasystole P; bei den ventrikulären und atriowentrikulären Extrasystolen - zwischen dem Komplex QRS des Hauptrhythmus und den komplexen QRS-Extrasystolen;
  • bedeutende Deformation, Expansion und hohe Amplitude des extrasystolischen QRS-Komplexes mit ventrikulärer Extrasystole;
  • Fehlen der P-Welle vor der ventrikulären Extrasystole;
  • folgen Sie der vollen kompensatorischen Pause nach der ventrikulären Extrasystole.

EKG-Überwachung durch Holter ist eine lange (während 24-48 Stunden) EKG-Aufzeichnung mit einem tragbaren Gerät am Körper des Patienten befestigt. Die Registrierung von EKG-Indikatoren wird begleitet von einem Tagebuch über die Aktivität des Patienten, in dem er alle seine Gefühle und Handlungen notiert. Die Langzeit-EKG-Überwachung wird von allen Patienten mit Kardiopathologie durchgeführt, unabhängig davon, ob Beschwerden vorliegen, die auf eine Extrasystole hinweisen, und ob sie mit einem Standard-EKG erkannt werden.

Identifizieren Sie die Arrhythmie nicht auf dem Ruhe-EKG festgelegt und Holter-Monitoring ermöglicht Tretmühletest und Fahrradergometrie - Tests, die die Rhythmusstörungen zu bestimmen, die nur mit Anstrengung auftreten. Die Diagnose der begleitenden Kardiopathologie organischer Natur wird mit Hilfe von Ultraschall des Herzens, Stress-Echo-KG, MRT des Herzens durchgeführt.

Behandlung der Extrasystole

Bei der Festlegung der Behandlungstaktik werden Form und Ort der Extrasystole berücksichtigt. Einzelne Extrasystolen, die nicht durch eine kardiale Pathologie verursacht werden, erfordern keine Behandlung. Wenn die Entwicklung der Extrasystole durch Krankheiten des Verdauungssystems, des endokrinen Systems, des Herzmuskels verursacht wird, beginnt die Behandlung mit der Grunderkrankung.

Bei extrasystolen neurogener Herkunft empfiehlt sich eine Konsultation eines Neurologen. Verabreichen Sie Beruhigungsmittel (Mutterkraut, Zitronenmelisse, Piontinktur) oder Beruhigungsmittel (Bergmann, Diazepam). Extrasystolen, die durch Drogen verursacht werden, erfordern ihre Aufhebung. Indikationen für die Ernennung von Medikamenten sind eine tägliche Menge an Extrasystolen> 200, das Vorhandensein von subjektiven Beschwerden und kardiale Pathologie bei Patienten.

Die Wahl des Medikaments wird durch die Art der Extrasystole und Herzfrequenz bestimmt. Der Zweck und die Auswahl einer antiarrhythmischen Arzneimitteldosis wird individuell unter der Kontrolle der Langzeit-EKG-Überwachung durchgeführt. Arrhythmie-Behandlung eignet sich gut für Procainamid, Lidocain, Chinidin, amiodoronom, emoxypine, Sotalol, Diltiazem und andere Drogen.

Wenn die Extrasystolen reduziert oder verschwinden, innerhalb von 2 Monaten behoben, ist es möglich, die Dosis des Medikaments schrittweise zu reduzieren und vollständig abzuschaffen. In anderen Fällen dauert die Behandlung der Extrasystole lange (mehrere Monate), und in der malignen ventrikulären Form werden Antiarrhythmika lebenslang eingenommen. Behandlung von Arrhythmien durch Radiofrequenzablation (RFA Herz) wird bis zu 20 bis 30.000 pro Tag, sowie in Fällen unwirksam antiarrhythmische Therapie, seine schlechten Verträglichkeit oder ungünstiger Prognose in Form von ventrikuläre Extrasystolen mit der Frequenz angezeigt.

Prognose für Extrasystole

Die prognostische Beurteilung der Extrasystole hängt von der organischen Schädigung des Herzens und dem Grad der ventrikulären Dysfunktion ab. Die größte Sorge ist die Extrasystole, die sich vor dem Hintergrund eines akuten Myokardinfarkts, Kardiomyopathie, Myokarditis entwickelt. Bei ausgeprägten morphologischen Veränderungen im Myokard können Extrasystolen in das Lidschlag der Vorhöfe oder Ventrikel gehen. Ohne strukturelle Schädigung des Herzens beeinflusst die Extrasystole die Prognose nicht signifikant.

Bösartige für supraventrikuläre Arrhythmien können Vorhofflimmern, ventrikuläre Arrhythmien führen - eine anhaltende ventrikuläre Tachykardie, Kammerflimmern und plötzlichen Tod. Der Verlauf der funktionellen Extrasystolen ist meist gutartig.

Prävention von Extrasystolen

Im Großen und Ganzen Herzrhythmusstörungen Warnung pathologischer Zustände und Krankheiten Prävention bietet, seine Entwicklung zugrunde liegen: koronare Herzkrankheit, Kardiomyopathie, Myokarditis, myokardiale Dystrophie, usw., sowie Prävention von Exazerbationen.. Es wird empfohlen, Arzneimittel-, Lebensmittel- und chemische Vergiftungen auszuschließen, die eine Extrasystole hervorrufen.

Patienten mit asymptomatischer ventrikuläre Extrasystolen und ohne Anzeichen von Herzpathologie sind eine Diät angereichert mit Magnesium und Kaliumsalzen, Raucherentwöhnung, Alkohol und starkem Kaffee, moderater körperlicher Aktivität empfohlen.

Extrasystole: Behandlung, Ursachen, Symptome und Klassifikation

Die Extrasystolie des Herzens tritt vor dem Hintergrund von Störungen des Herzrhythmus durch Extrasystolen - einzelne Teile des Organs.

Bei einem solchen Versagen verspürt ein Mensch einen starken Herzschlag, einen Luftmangel, der zu Störungen im Blutkreislauf des Gehirns, der Entwicklung von Vorhofflimmern, führen kann.

Wie Sie die Extrasystole des Herzens heilen können, erklärt Ihnen Ihr Arzt.

Mit der Diagnose der Extrasystole sollte die Behandlung begonnen werden, wenn sich Unwohlsein manifestiert, es gibt häufige Fälle von Bewusstlosigkeit vor dem Hintergrund einer unzureichenden Versorgung des Gehirns mit Blut und Sauerstoff.

Es ist durchaus möglich, die Aufgabe zu bewältigen und zu Hause, Volksmedizin, medizinische Sammlung und Infusion von Kräutern, die Herz-Aktion hat.

Bei einer normalen gesunden Person treten Arrhythmien täglich auf, wenn eine außerordentliche Reduktion vorliegt, aber die Anzahl solcher Ereignisse überschreitet nicht 200 außergewöhnliche Schnitte, dies verursacht keine negativen Konsequenzen im funktionellen Sinne und unterliegt keiner Behandlung.

Diese Art von Arrhythmie manifestiert sich häufig vor dem Hintergrund von schlechten Angewohnheiten, starker und regelmäßiger körperlicher Anstrengung, Stress, dem Gebrauch zu starker Getränke - Kaffee und Tee.

Die pathologische Extrasystole entwickelt sich auf dem Hintergrund der Herzkrankheiten. Seine Ursachen können auch andere Krankheiten sein: Vergiftung, allergische Reaktionen usw. In diesen Fällen wird zunächst die Grunderkrankung behandelt und dann werden Maßnahmen zur Stabilisierung des Herzrhythmus ergriffen. Die Therapie wird nach den Mechanismen der Arrhythmieentwicklung, ihrer Eigenschaften und ihrer Manifestation ausgewählt.

Selbst wenn der Patient eine Krankheit wie Extrasystole hat, ist eine Behandlung nicht immer möglich, da ihre Symptome manchmal keine ausgeprägten klinischen Manifestationen haben, keine Beschwerden verursachen.

Wenn der Herzrhythmus versagt, werden starke Erschütterungen in der Brust durch Kontraktionen des Ventrikels wahrgenommen. Es gibt ein Nachlassen der Arbeit des Herzens, Arbeitsunterbrechungen, die von Schwäche, Luftmangel, allgemeinem Unbehagen, Hitze begleitet werden.

Wenn häufige Fehler auftreten, die eine Gruppe und frühe Eigenschaft haben, verursacht dies eine Abnahme des Herzzeitvolumens, was wiederum zu einer Abnahme der Nieren-, Koronar- und Hirnzirkulation führt. Eine solche Pathologie sollte mit Medikamenten behandelt werden, und der Arzt verschreibt das Medikament.

Extrasystolie ist eine einzige, nicht kardiologische Art und Behandlung in diesem Fall ist nicht erforderlich.

Bei Fehlfunktionen vor dem Hintergrund von Erkrankungen des endokrinen, des Verdauungs- und des Herzsystems wird zunächst die Therapie der Grunderkrankung durchgeführt und anschließend die Arrhythmie beseitigt.

Hinweise darauf, dass schlägt eine sofortige Therapie erfordert häufige Schläge - über 200 zur medizinischen Behandlung zugewiesen, und die Art der Droge wird durch die Frequenz der frühen Kontraktionen und Meer Beat bestimmt.

Behandlung der Herz-Extrasystole: Behandlungsmöglichkeiten

Die Behandlung von Extrasystolen des Herzens wird nach der Diagnose verschrieben, was dazu beiträgt, die Art der Erkrankung und die Ursachen zu bestimmen, die zu außergewöhnlichen Schnitten geführt haben.

Die Hauptmethode zur Diagnose des Problems ist ein EKG. In einigen Fällen kann der Arzt aufgrund der Beschwerden des Patienten ein klinisches Bild während der Analyse und der körperlichen Untersuchung bekommen.

Während der Konsultation mit dem Patienten, der Spezialist identifiziert, unter welchen Umständen (körperlich, emotional, andere) gibt es außergewöhnliche Abkürzungen, wie oft dieses Phänomen manifestiert, ob es in dem Moment vorhanden ist, wenn der Patient bestimmte Medikamente einnimmt. Außerdem sollte der Arzt ein vollständiges Bild von all den Krankheiten haben, die bei dem Patienten vorhanden sind und gegen die sich eine Extrasystole entwickeln kann.

Die Diagnose ist notwendig, um eine gefährliche Situation zu vermeiden, in der der Patient unter häufigen Arrhythmieanfällen leidet, die zu Komplikationen führen können.

Beachten Sie, dass die Therapie für die Behandlung von Extrasystolen mit Herzerkrankungen anders ist als die mit toxischen Problemen, funktionellen, nervösen Grund für Herzrhythmusstörungen.

Die Behandlung der Extrasystole des Herzens beginnt mit dem EKG, in dem sich die Merkmale der Extrasystole enthüllen:

  • Nach der ventrikulären Extrasystole tritt eine Pause auf.
  • Vor der Kontraktion des Ventrikels gibt es keinen Zahn R.
  • Es gibt eine hohe Amplitude der extrasystolischen Gruppe mit Expansion und Deformation.

Die Studie findet für 1-2 Tage statt. Ein spezielles Gerät wird verwendet, das die Arbeit des Herzens aufzeichnet. Auch sollte der Patient ein Tagebuch führen, in dem er alle seine Empfindungen während der Studie aufzeichnet.

Damit die Behandlung einer solchen Pathologie wie der Herz-Extrasystole wirksam und erfolgreich ist, muss die Lokalisierung des Problems und seine Form berücksichtigt werden. Basierend auf den erhaltenen Daten wird eine medikamentöse Behandlungsmethode, ein Antiarrhythmikum, verschrieben.

In Einzelfällen, die keine Beschwerden verursachen, wird keine Therapie durchgeführt. Wenn andere Krankheiten der inneren Organe (Herz, endokrin und verdauungsfördernd) als Voraussetzung für die Entwicklung dienen, sind sie in erster Linie mit der Behandlung der Grunderkrankung beschäftigt und beseitigen dann die außerordentlichen Schnitte.

Wenn der Arzt herausgefunden hat, dass die Ursachen des Problems neurogen sind, dann wird die Hauptbehandlung von einem Neurologen durchgeführt, und meistens werden sedative Medikamente verschrieben, Medikamente mit sedativer Wirkung.

Die Behandlung der Extrasystolen des Herzens beginnt mit der Tatsache, dass die Medikamente, die das Entstehen der außerordentlichen Kürzungen herbeigerufen haben, abgesagt sind, und die Mittel, die die Extrasystolen nicht herbeirufen können, werden vorgeschrieben.

In der Regel wird das Medikament verschrieben, basierend auf der Häufigkeit der Manifestationen der Kontraktionen und der Art der Extrasystole in der Person für jeden Patientenauftrag.

Der Verlauf der Behandlung dauert so lange, bis die Studien zeigen, dass keine Extrasystolen vorhanden sind, keine gefährliche Läsion innerhalb von 2 Monaten auftritt oder dass sie viel seltener auftreten. In diesem Fall nimmt die Dosis des Medikaments allmählich ab und mit dem vollständigen Verschwinden der außerordentlichen Schnitte hört die Aufnahme auf.

Die moderne Medizin verwendet verschiedene Behandlungsmethoden:

  • beeinflusst die Ätiologie von Arrhythmien;
  • wirkt auf verschiedene Faktoren, die die Entwicklung von Arrhythmien auslösen;
  • handelt auf Mechanismen, die zu außergewöhnlichen Kürzungen führen;
  • wirkt darauf, wie der Patient eine Extrasystole toleriert.

Das Behandlungsschema ist, wie wir festgestellt haben, streng individuell. Medikamente können verordnet werden: Amiodaron, Propafenon, Verapamil, Panangin, Metoprolol usw.

Wie behandelt man extrasystole medizinisch und wie mit Extrasystolen mit Hilfe der traditionellen Medizin umzugehen

Entscheiden Sie, wie Sie Extrasystolen behandeln, nur ein Arzt kann. Eine Therapie ist nicht erforderlich, wenn der Patient keine Pathologien mit dem Zustand des Herzens und anderer innerer Organe hat, es gibt keine psychologischen Bedingungen, die die Ursache der außerordentlichen Schnitte sein können.

Es ist nur notwendig, die Gründe zu beseitigen, die eine Bedingung provozieren - es ist die Verwendung von Alkohol, Rauchen. In einigen Fällen gibt es bei prämenstruellen Frauen Anfälle.

Menschen, die an vegetativ-vaskulärer Dystonie leiden, neigen ebenfalls zu einer außerordentlichen Verkürzung, und sie sind sehr schwer zu tolerieren. Zu solchen Patienten kann nur ihr Arzt eine Technik verschreiben, wie man Extrasystolen behandelt. Eine spezielle Diät ist auch vorgeschrieben, gesättigt mit frischem Gemüse und Obst, Lebensmitteln mit einer großen Anzahl von Vitaminen und Spurenelementen.

Bei einem Fading, das sich vor dem Hintergrund einer Herzerkrankung entwickelt, sollte die Frage, wie die Extrasystole effektiv zu behandeln ist, so schnell wie möglich gelöst werden, um keine weiteren Komplikationen zu verursachen.

Solche Krankheiten umfassen: Herzkrankheit, ischämische Erkrankung, Kardiomyopathie, Baricardium, andere Arrhythmien usw.

Im Prinzip kann eine harmlose Verringerung solcher Krankheiten eine Verschlimmerung der Grunderkrankung verursachen und ein gewisses Risiko für den Gesundheitszustand und sogar das Leben darstellen.

Angeordnet und Therapie für den Fall, dass die Anzahl der Extrasystolen pro Tag auf mehr als 200 erhöht. Wie effektiv Extrasystole in diesem Fall zu behandeln, entscheidet der behandelnde Arzt.

Der Umgang mit Extrasystolen zu Hause und mit Hilfe von Volksmethoden kann nur nach Rücksprache mit einem Arzt gelöst werden. Natürlich stellt diese Krankheit keine direkte Bedrohung für das Leben dar, sondern nur, wenn das Problem nicht vor dem Hintergrund von Herzkrankheiten auftritt. Vergessen Sie nicht, dass das Problem eine andere Erscheinungsform hat: Es kann ventrikulär, emotional, funktionell usw. sein.

Lösen Sie das Problem, wie mit Extrasystolen Volksmedizin behandeln möglich nach Ihrem Arzt Ihnen Medikamente verschrieben hat, und er wird auch für Sie, diese Volksmittel wählen, die die therapeutische Wirkung durch die offizielle Medizin erhöhen.

Nach dem EKG, das hilft, Pathologie zu identifizieren, bestimmt der Zustand des Körpers, des Herzmuskels, der Ventrikel, ein Antiarrhythmikum verschrieben wird und Volksmedizin für die Fixierung und Verbesserung der therapeutischen Wirkung.

Zuallererst ist es notwendig, den Stress und die Belastung des Körpers zu beseitigen und in diesem Fall die Sammlungen von Heilkräutern, die beruhigend und entspannend wirken, perfekt zu verstehen. Dies ist vor allem eine Pflanze wie alle bekannten Baldrian, die für das Herz vorteilhaft ist.

Motherwort ist auch ein Teil von vielen medizinischen Gebühren, die bei Herzerkrankungen, Stress helfen. Weißdorn hat eine sehr breite Palette von Effekten, einschließlich, auf das Herz, seine Funktionalität, Zirkulation.

Ärzte empfehlen die Verwendung einer Vielzahl von Gebühren, darunter:

  • Zitronenmelisse;
  • Baldrian;
  • Weißdorn;
  • Herzgespann;
  • Schafgarbe;
  • Calendula;
  • Hagebutten;
  • Kornblumenfeld.

Brew Brühen sollten streng nach den Anweisungen, die Sie auf der Verpackung von Kräutern finden und entsprechend dem empfohlenen Behandlungsablauf nehmen.

Mit solchen einfachen und zugänglichen Mitteln können Sie sich schnell in der Situation helfen, wie Sie mit Extrasystolen umgehen können.

Eine weitere nützliche Substanz, die hilft, den Zustand des Herzens zu verbessern, weitere Schäden an Körper, Blut und allen anderen inneren Organen zu verhindern - das sind Vitamine und Spurenelemente. Diese Stoffe sind in verschiedenen Mengen in frischem Gemüse und Obst, Beeren und anderen Lebensmitteln enthalten.

Fügen Sie in Ihrer Ernährung sind gesunde Lebensmittel, werden Sie nicht nur die Frage, entscheiden, wie mit hohen Qualität Beats beschäftigen, sondern auch das Niveau der Immunität erhöhen, zur Verbesserung der Blutzusammensetzung, den Status aller inneren Organe, verbessern die Schutzfunktion von allen Geweben und Zellen.

Wenn eine Schwangerschaft auch eine Extrasystole stören kann. Wenn eine Frau gesund ist und keine Pathologie mit ihrem Herzen hat, besteht keine Gefahr für die Schwangere und den Fötus. In jedem Fall sollten Sie jedoch einen Arzt aufsuchen, um das Risiko von Erkrankungen und das Auftreten von Komplikationen zu vermeiden. Der Arzt wird einen Therapieverlauf verschreiben, der befolgt werden sollte.

Die Medizin für Extrasystolen während der Schwangerschaft wird nur von einem Arzt verschrieben, der Komplex von Maßnahmen umfasst nicht nur Antiarrhythmika, sondern auch Medikamente, die Spannungen lösen, was für eine schwangere Frau gefährlich ist.

Ursachen und Behandlung von Extrasystolen. Was ist die Gefahr einer Extrasystole?

Eine Art von Herzschlagstörung wird als Extrasystole bezeichnet. Es kommt sogar bei kleinen Kindern vor. Wie behandelt man Extrasystolen, was verursacht diese Krankheit, was sind die Merkmale ihrer Behandlung? In diesem Artikel finden Sie Antworten auf diese Fragen.

Merkmale der Krankheit

Die Extrasystole des Herzens ist eine Art Arrhythmie, bei der es in diesem Organ außergewöhnliche Schnitte gibt. Es ist die häufigste Art von Herzrhythmusstörungen. Die Abkürzungen selbst werden als Extrasystolen bezeichnet. Misserfolge sind das Ergebnis vorzeitiger Erregung im Myokard (oder einigen seiner Abteilungen). In der Arbeit eines gesunden Herzens werden elektrische Impulse in einem bestimmten Herzabschnitt gebildet, der als Sinusknoten bezeichnet wird. Zur gleichen Zeit sind die Herzklopfen normal. Bei der Extrasystole kommen die Erregungssignale zum Myokard von Stellen außerhalb des Sinusknotens. Als Ergebnis wird das Herz vor der Zeit verkürzt, dann gibt es eine Pause, die mit dem Verblassen verglichen werden kann, und später kommt der nächste Schlag. Es gibt verschiedene Arten von Extrasystolen, von denen jede im Folgenden beschrieben wird.

Ursachen

Was verursacht eine solche Krankheit, wie eine Extrasystole? Die Ursachen der Krankheit können variiert werden. Hier sind die Hauptfaktoren:

  • emotionale Überforderung;
  • häufige Einnahme von alkoholischen Getränken;
  • Rauchen;
  • Hypertonie oder Bluthochdruck;
  • Missbrauch von Energie, Kaffee und starkem Tee;
  • körperliche Überarbeitung;
  • hormonelle Umstrukturierung des weiblichen Körpers während der Schwangerschaft oder während der Menopause.

Die ersten vier Gründe in dieser Liste werden sogenannte funktionelle Extrasystolen genannt, die keine Behandlung benötigen und nach Beendigung der Wirkung des Faktors selbständig eliminiert werden. Manchmal ist eine Verletzung eine Konsequenz des Essens, die überhaupt nicht gefährlich ist. Es kommt auch vor, dass sich die atrioventrikuläre Extrasystole im Schlaf bemerkbar macht. Dies legt nahe, dass die Ursache dafür die Wirkung auf das Herz des Vagusnervs ist. Dieses Muster wird oft bei Erkrankungen des Darms, der Speiseröhre, der Gallenblase, bei Prostatakrebs, bei Uteruspathologien beobachtet. Häufige Extrasystolen können das Ergebnis verschiedener Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sein, in solchen Fällen wird es als organisch bezeichnet. Im Herzmuskel (Myokard) erscheint ein Bereich elektrischer Inhomogenität. Dieser Zustand kann durch solche Pathologien verursacht werden:

  • Herzkrankheit begleitet von Nekrose und Ischämie;
  • entzündliche und dystrophische Veränderungen im Myokard;
  • toxische Wirkungen von Medikamenten, beispielsweise bei der Einnahme von Herzglykosiden;
  • endogene oder innere Vergiftungen durch infektiöse und somatische Erkrankungen - Hepatitis, Thyreotoxikose und andere.

Extrasystolie bei Kindern kann sowohl in Ruhe als auch als Folge von Bewegung beobachtet werden. Dies kann auf Überlastung des Körpers des Kindes zurückzuführen sein.

Arten der Krankheit durch die Anzahl der Anregungsherde

Extrasystolen, deren Ursachen oben diskutiert werden, haben mehrere Varianten. Die polytopische Extrasystole ist durch das Vorhandensein mehrerer Erregungsherde im Herzen gekennzeichnet. Dies ist eine ziemlich gefährliche Art von Störung, die zu tödlichen Arrhythmien führen kann. Tritt an einer Stelle ein elektrischer Impuls auf, so wird die Extrasystole monotop bezeichnet. Es kommt auch vor, dass der korrekte systolische Fokus des Beginns der Anregung mit dem Fokus koexistiert, der die Extrasystole verursacht, die in diesem Fall Parasystole genannt wird.

Arten von Krankheiten bei der Lokalisierung von Erregungsherden

Abhängig von der Lage der Zentren des Auftretens von Impulsen gibt es zwei Arten von Extrasystolen:

Die erste Art umfasst atrioventrikuläre und atriale Extrasystolen. Supraventrikuläre Extrasystolen werden sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern beobachtet. In diesem Fall ist diese Art von Arrhythmie, verursacht durch funktionelle Faktoren, ziemlich häufig bei Kindern und bei Menschen unter 50 Jahren. In diesem Fall sind die entstehenden Extrasystolen meist single, und die Herzfrequenz ist durch Bradykardie gekennzeichnet (langsamer Puls, die Frequenz der Schläge pro Minute ist geringer als die Norm). Bei Patienten über 50 Jahren besteht meist eine organische supraventrikuläre Extrasystole, die durch multiple Extrasystolen gekennzeichnet ist. In diesem Alter wird Arrhythmie in der Regel von Tachykardie oder einer Erhöhung der Herzfrequenz begleitet. Supraventrikuläre Extrasystolen werden oft sogar bei gesunden Neugeborenen beobachtet.

Atriale Arrhythmie durch die folgende Impulsbewegung gekennzeichnet ist: Atrium (wo sie auftritt) → → Sinusknoten wieder nach unten in den Ventrikel auf. Dies ist die seltenste Form von Herzrhythmusstörungen, und weil es ist in der Regel organische Niederlage dieses lebenswichtige Organ: koronare Herzkrankheit, Mitralklappenprolaps, Perikarderguss, kongestiver Herzinsuffizienz. Funktionelle Gründe können jedoch auch Faktoren für die Entwicklung einer atrialen Extrasystole sein. Dazu gehört Rausch, Alkohol, Kaffee und so weiter. N. Bei Patienten mit Pathologie der Mitralklappe, Vorhof Extrasystolen kann als ein Zustand vor der Entwicklung von Vorhofflimmern zu betrachten.

Die atrial-ventrikuläre Extrasystole ist eine seltene Art von Arrhythmie. Es ist durch die Tatsache gekennzeichnet, dass der Impuls im Gewebe des Leitungssystems erscheint, das sich an der Grenze der Ventrikel und Atrien befindet. Eine solche Extrasystole wird supraventrikulär genannt. Die Bewegung des Signals kann wie folgt durchgeführt werden: vom atrioventrikulären Knoten → abwärts zu den Ventrikeln → zum Atrium → zum Sinusknoten. Die Folge einer solchen Verletzung ist, dass das Blut, das in das Atrium eintritt, in die Venen zurückkehrt. Die atrioventrikuläre Extrasystole hat drei Optionen:

  • die Erregung in den Vorhöfen erfolgt früher als in den Ventrikeln (diese Spezies unterscheidet sich nur wenig von der atrialen Extrasystole);
  • die Bildung eines Pulses in den Ventrikeln geht seinem Auftreten in den Vorhöfen voraus;
  • gleichzeitige Erregung der rechten und linken Herzseite.

Die ventrikuläre Extrasystole, deren Behandlung und Diagnose besondere Sorgfalt und Genauigkeit erfordert, ist die häufigste Form des Herzfrequenzversagens. Denn die Bewegung des elektrischen Impulses in den Ventrikeln entspricht einem Teil des Erregungssystems des Herzens, das die Beine des Bündels His genannt werden. Mit der ventrikulären Extrasystole können daher Erregungsherde an beliebiger Stelle gebildet und nicht zum Atrium übertragen werden. Die Gefahr dieser Störung besteht darin, dass sie häufig in eine ventrikuläre Tachykardie umgewandelt wird, in der plötzliche Anfälle einer schnellen Kontraktion der Ventrikel auftreten, und eine schwere Komplikation kann eine akute Herzinsuffizienz sein. Die ventrikuläre Extrasystole ist auch im Falle eines Herzanfalls gefährlich, da die Erregungsherde im Myokard geboren werden und je ausgedehnter der Infarkt, desto mehr Impulse können auftreten. Komplikation wird in diesem Fall Kammerflimmern.

Symptome

Also, eine ganze Reihe von Sorten haben so eine Krankheit wie Extrasystole. Die Symptome einer Erkrankung hängen von ihrem Typ ab. Zum Beispiel kann eine einzelne atriale Extrasystole keine Patientenbeschwerden verursachen und manifestiert sich als seltene individuelle Herzschmerzen. Bei häufigen oder Gruppen-Extrasystolen sind die Zeichen:

  • erhöhte Herzfrequenz;
  • regelmäßige Kurzatmigkeit;
  • Angina pectoris;
  • Müdigkeit, Muskelschwäche.

Was ist die Gefahr einer Extrasystole? Symptome einiger Formen der Krankheit können zu Herzversagen führen. Eine rechtzeitige Diagnose und adäquate Behandlung der Extrasystole (mit jeder Art von dieser Störung) ist von großer Wichtigkeit, da die Krankheit mit ihren Komplikationen heimtückisch ist. Dies gilt insbesondere für einige Arten von Extrasystolen, die durch die Pathologien des Herzens verursacht werden. Die unerwünschteste Komplikation in diesem Fall sind Fibrillationen - ineffektive Herzkontraktionen, die chaotisch auftreten und zum Tod führen. Die ventrikuläre Extrasystole manifestiert sich in Herzschwäche, einem Gefühl von Unterbrechungen in der Arbeit und seltenem Schwindelgefühl. Das letzte Symptom hängt mit der Tatsache zusammen, dass das Blut aus dem Ventrikel mit seiner vorzeitigen Kontraktion mit unzureichender Kraft herausgeworfen wird.

Extrasystole und Osteochondrose

Verletzungen des Herzrhythmus entwickeln sich häufig vor dem Hintergrund einer Osteochondrose. Diese Krankheit ist durch eine Prise motorischer und sensorischer Nerven gekennzeichnet, die aus dem Rückenmark austreten. Die Extrasystolie bei der Osteochondrose tritt in den meisten Fällen infolge von Stress und Angstzuständen, Funktionsstörungen des vegetativen Nervensystems und starken schmerzhaften Gefühlen des Patienten auf. Darüber hinaus können Arrhythmien aufgrund der Einnahme von Medikamenten bei Patienten mit Osteochondrose auftreten. Unter den Nebenwirkungen der Einnahme bestimmter Medikamente ist die Extrasystole. Die Behandlung von Herzrhythmusstörungen in solchen Fällen ist möglich, wenn Sie das Medikament ersetzen und Schmerzmittel und Beruhigungsmittel verwenden.

Extrasystole und Schwangerschaft

Bei Frauen, die sich darauf vorbereiten, Mütter zu werden, kann jede der oben beschriebenen Arten von Extrasystolen auftreten. Der Hauptgrund dafür sind die hormonellen Veränderungen im Körper einer schwangeren Frau. Viele Frauen befürchten, dass Extrasystole eine Kontraindikation für die Geburt ist. Wenn es keine Pathologien des Herzens gibt, dann gibt es nichts, vor dem man Angst haben muss. Um Arrhythmien zu eliminieren, gibt es eine ziemlich ruhige psychologische Umgebung und einen Mangel an körperlicher und geistiger Überarbeitung. Beobachten Sie mit einem Kardiologen während der gesamten Tragzeit sollten diese werdenden Mütter, deren Extrasystole das Ergebnis einer Herzerkrankung ist.

Derzeit können Ärzte die Herzfrequenz bei einem sich entwickelnden Fötus messen. Häufig wird eine Arrhythmie beim Kind festgestellt, mit einer Abweichung von der Norm ist das Auftreten von Extrasystolen häufiger als alle 10 Herzschläge.

Diagnose

Vor der Verschreibung der Behandlung für die Extrasystole wird die Diagnose durchgeführt. Zunächst untersucht der Arzt die Beschwerden des Patienten - Patienten bemerken oft ein Gefühl der Verengung im Herzen und verblassen mit Schlaganfällen. Danach ist die Elektrokardiographie der wichtigste Weg, um diese Art von Arrhythmie zu diagnostizieren. Extrasystolie ist auf dem Kardiogramm gut sichtbar - es wird durch erhöhte Abstände zwischen den nächsten Kontraktionen angezeigt.

Um die richtige Behandlung der Extrasystole zu verschreiben, wird eine weitere Methode der Diagnose verwendet - Ultraschall. Diese Methode erkennt zum Beispiel das Vorhandensein von Narben nach einem Herzinfarkt oder fibrösen Läsionen der Klappen. In diesem Fall wird die Extrasystole als sekundär betrachtet. In solchen Fällen erstellt der Kardiologe einen Behandlungsplan entsprechend der zugrunde liegenden Herzerkrankung. In der Regel verschwindet bei adäquater Therapie des zugrunde liegenden Problems die Extrasystole. Darüber hinaus ist es notwendig, eine Untersuchung des hormonellen Zustandes des Körpers durchzuführen, um Störungen und Veränderungen in der Arbeit des endokrinen Systems, beispielsweise der Schilddrüse (Hyperthyreose), zu erkennen oder zu beseitigen. Solche Tests sind besonders für Frauen notwendig.

Wann sollte ich zum Arzt gehen?

In das Büro des Kardiologen zu gehen kann nicht verschoben werden, wenn Sie oft Unbehagen in der Brust, unregelmäßige Herzarbeit, ständig spürbare Erschütterungen und Ausbleichungen, einen kurzfristigen Stopp verspüren. Diese Symptome weisen entweder auf eine bestimmte Art von Extrasystolen oder auf eine andere Krankheit hin. In jedem Fall ist es notwendig, die Ursache zu identifizieren, rechtzeitig zu beseitigen und mögliche Komplikationen zu vermeiden. Wenn die Unterschiede in der Arbeit des Herzens Sie häufig und regelmäßig stören, ist ein Appell an den Kardiologen obligatorisch.

Behandlung mit Drogen

Behandlung der atrial-ventrikulären Arrhythmie notwendigerweise an ihrer organischen Sorte, das heißt, wenn die Rate durch die Anwesenheit in der Körper-Krankheit verursacht Versagens. Wenn die Arrhythmie funktionell ist, dann sind keine Medikamente für ihre Beseitigung vorgeschrieben. Es genügt, das Regime der Arbeit zu überarbeiten, Ruhe mehr, körperliche Aktivität zu beschränken, beseitigen Stress und Überspannungsquellen, geben schlechte Gewohnheiten, schlafen mindestens 8 Stunden pro Tag, Gewicht zu verlieren und sich an die Regeln der gesunden Ernährung. Antiarrhythmische Medikamente auf die Gefahr von Kammerflimmern für Intoleranz Symptome zeigten, eine zu häufige Herzschlag. Das letztere Phänomen verursacht oft den Krankenhausaufenthalt des Patienten.

Vor der Verschreibung des Medikaments untersucht der Kardiologe sorgfältig die Ätiologie der Störung und die Häufigkeit der Kontraktionen. Von den Drogen an erster Stelle sind Beta-Blocker vorgeschrieben. Unter ihnen "Betaxolol", "Propranolola", "Metoprolol" und andere. Nach der Verabreichung dieser Mittel werden Calciumantagonisten gezeigt (solche Arzneimittel haben die Eigenschaft, die atrioventrikuläre Leitung zu verringern, wodurch das Auftreten von Anregungsherden blockiert wird), beispielsweise "Verapamil". Antiarrhythmika werden nach der Behandlung mit den ersten beiden Gruppen von Medikamenten verwendet, während der Arzt "Dizopiramid", "Propafenon", "Allapinin" oder ein anderes Mittel wählen kann.

Ventrikuläre Extrasystole. Behandlung für diese Art von Krankheit ist keine Medikamente, sondern eine gesunde Lebensweise. Antiarrhythmika können nur benötigt werden, wenn die Störung eine stabile Form annimmt. Die Mittel werden oft intravenös verwendet, "Lidocaine", "Novokaiamid". Beta-Blocker sind mit ventrikulären Arrhythmien im Ermessen eines Kardiologen verwendet, während wichtige Maßnahmen berücksichtigt die zugrunde liegende Krankheit zu adressieren, die Herzrhythmusstörungen verursacht. Die Attacken der Extrasystole können von verschiedenen Faktoren bedingt sein - der Überfüllung des Magens oder der starken Belastung. Im letzteren Fall die Verwendung von Antidepressiva, Tranquilizer. Wenn die Empfindungen stark sind, rufen Sie den Arzt, da dies eine Manifestation einer gefährlicheren Krankheit sein kann. Atriale Arrhythmie überwinden Klasse 1A antiarrhythmische Arzneimittel verwendet ( „Dizopiramid“, „Chinidinsulfat“) und Klasse 1C ( „Etmozin“ „Flecainid“) in Kombination mit Calcium-Antagonisten ( „Verapamil“). Die heimtückischste ist eine häufige Extrasystole. Wenn die Behandlung mit Medikamenten keine positiven Ergebnisse bringt, wird der chirurgische Eingriff als Alternative in Betracht gezogen. Die Operation wird Radiofrequenz-Katheter-Ablation genannt und ist ein effektiver und sicherer Weg, die Extrasystole zu eliminieren. Die ventrikuläre Extrasystole, die richtig behandelt wird, geht vorüber und verursacht keine Angst mehr.

Volksheilmittel

Die Behandlung der Extrasystole mit Volksheilmitteln sollte in keinem Fall als Haupttherapie der Krankheit angesehen werden. Wir bieten Ihnen mehrere Rezepte an, deren Verwendung eine Hilfsmethode zur Überwindung des Problems ist.

  • Bekannte Rezeptur mit der Wurzel von Baldrian, die 4 TL erfordern wird. trockene Wurzel und ein Glas kaltes Wasser. Die Brühe wird 25 Minuten in einem Wasserbad gekocht, dann durch eine doppelte Gaze-Schicht filtriert und dreimal täglich auf einen Esslöffel zu den Mahlzeiten gebracht.
  • Eine gute Wirkung wird durch ein Mittel aus Zitrone und Knoblauch erzielt. Es wird wie folgt vorbereitet. Zwei Zitronen und 6-7 Knoblauchzehen werden gemahlen und gründlich gemischt. Danach in einem Drei-Liter-Gefäß verteilen und mit Wasser auffüllen. Nehmen Sie eine halbe Tasse pro Tag. Dieses Mittel reinigt die Blutgefäße gut und wirkt sich positiv auf die Arbeit des Herzens aus.
  • Motherwort ist seit langem für seine beruhigende Wirkung bekannt. Kaufen Sie eine Packung Kräuter in der Apotheke dieser Heilpflanze und stehlen Sie sie in einem Wasserbad. Um dies zu tun, nehmen Sie einen Esslöffel Leonurus und ein Glas Wasser. Die resultierende Brühe abseihen und dreimal täglich vor den Mahlzeiten einnehmen. Der Eintritt dauert zwei bis drei Wochen.
  • Die Früchte der Heckenrose und des Weißdorns sind nicht nur eine gute Quelle für Vitamin C im Winter, sondern auch ein wirksames Hilfsmittel bei Herzrhythmusstörungen. Einfach diese Beeren wie Tee brauen. Sorge für den Zustand deines Nervensystems: Stress ist der direkte Weg zur Arrhythmie, also behalte immer natürliche beruhigende Mittel bei: Pfefferminze, Melisse, Thymian. Machen Sie regelmäßig eine Abkochung dieser Kräuter.
  • Die Extrasystole des Herzens wird nur bei der funktionellen Form dieser Krankheit mit Baldrian behandelt. Es ist nicht schwer, eine Medizin vorzubereiten. Einen Esslöffel Baldrianwurzel mit einem Glas frisch gekochtem Wasser bestreichen, mit einem Deckel abdecken und für 24 Stunden bestehen. Strain und trinken 20-30 Gramm Medikamente zweimal täglich zu jeder passenden Zeit.
  • Die Attacken der Extrasystole helfen, die Infusion der Blumen der Kornblume zu überstehen, ein Teelöffel davon wird mit 200 ml des heissen Wassers ausgegossen und bestand auf Baldrian. Nehmen Sie diese Infusion nur am Tag des Angriffs, trinken Sie 50 g Geld.
  • Passen Sie die Herzfrequenz kann Calendula. Dafür brauchen wir Blumen der Pflanze und kochendes Wasser. Sie müssen für eine Stunde bestehen und viermal täglich 100 Gramm nehmen.

Es gibt immer noch eine Vielzahl von Verschreibungen für den Umgang mit Extrasystolen, aber Sie müssen daran denken, dass sie in keinem Fall durch eine Behandlung ersetzt werden können, die von einem Kardiologen verschrieben wird.

Essen mit Extrasystole

Es ist wichtig, eine große Anzahl kaliumreicher Nahrungsmittel in Ihre Ernährung aufzunehmen. Essen Bohnen, getrocknete Aprikosen, Seekohl, Pflaumen, Kaki, Kartoffeln (sehr nützlich sorgfältig gewaschen direkt mit der Haut gebacken), Walnüsse und Pinienkerne, Getreide. Völlig aus dem Menü Kaffee, alkoholische Getränke, Energie, Coca-Cola zu beseitigen. Es ist besser, grünen Tee, Kräutersud, Frucht- und Beerenkompott zu bevorzugen. Ein großer Vorteil wird die Verwendung einer Mischung aus Honig, Feigen, Rosinen, getrockneten Aprikosen und Nüssen sein. Iss dreimal täglich einen Salat für 1-2 Teelöffel. Wenn bereits eine Extrasystole diagnostiziert wurde, verschreibt der Arzt eine spezielle Diät, die mit Magnesium und Kalium angereichert ist. Bei der Behandlung von Extrasystolen werden Lebensmittel mit hohem Fettgehalt, scharfe Speisen und Süßigkeiten nicht empfohlen.

Wichtig

Denken Sie daran, dass die Selbstmedikation bei Herzproblemen (wie auch bei allen anderen Krankheiten) gefährliche Folgen hat. Der erste Schritt, den Sie bei der Suche nach Symptomen der Extrasystole machen sollten, ist der Besuch beim Kardiologen.

Sie Möchten Gerne Über Kräuter

Soziale Netzwerke

Dermatologie