Um herauszufinden, wie man sich mit Mycoplasmose anstecken kann, muss man herausfinden, wo das Virus am häufigsten im Körper lebt.

Diese Infektion findet nicht nur bei infizierten, sondern auch bei gesunden Menschen im Urogenital (m. Pneumoniae - im respiratorischen) System des Menschen statt.

Bei einem gesunden Menschen ist es in einer Menge vorhanden, die die Flora nicht beeinträchtigt und keine Entzündung verursacht.

Sobald die Anzahl der Mikroorganismen stark ansteigt, können wir feststellen, dass sich der Entzündungsprozess entwickelt. Im Vorübergehen wird in der Regel im Harnkanal und Ureaplasma sein.

Wie kann ich urogenitale Mykoplasmose bekommen?

Mycoplasma ist ein sexuell übertragbarer Organismus. Wenn der Erreger in den menschlichen Körper eindringt, äußert er sich in ein paar Wochen.

Die durchschnittliche Dauer der Inkubationszeit für urogenitale Mycoplasmose beträgt 3 Tage bis 3-5 Wochen (maximal 2 Monate).

Infiziert Mycoplasma hominis genitalium oder ungeschützter Geschlechtsverkehr (vaginal oder anal) 4-80% mit einer Wahrscheinlichkeit in Abhängigkeit von dem menschlichen Immunsystem und das Vorhandensein anderer Krankheiten sein kann. Dieses Problem tritt am häufigsten bei Frauen auf, weil es mit entzündlichen Prozessen im Urogenitalsystem einhergeht. Bei Männern entwickelt sich die Mykoplasmose in vielen Fällen asymptomatisch.

Die Besonderheit von Mykoplasmen besteht darin, dass es gegenüber äußeren Einflüssen völlig instabil ist und daher schnell außerhalb des menschlichen Körpers stirbt. Dieser Mikroorganismus kann nicht durch Haushaltsmittel übertragen werden - durch ein Handtuch, einen Toilettensitz, in öffentlichen Saunen oder Bädern.

  • Wenn die Immunität einer Person stark ist, im Körper sein, können sich Parasiten nicht sofort manifestieren. Die Krankheit beginnt sich zu manifestieren, wenn günstige Bedingungen für die Vermehrung von Mykoplasmen geschaffen werden, dh im Falle einer Abnahme der Immunität, wenn eine Person erkältet ist oder Stress erfährt;
  • Passierte Parasiten mit ungeschütztem Sex. Bei Frauen tritt die Krankheit normalerweise ohne offensichtliche Symptome auf, so dass der Patient lange Zeit keine Infektion vermutet. Männer können sich infizieren, auch beim Geschlechtsverkehr, durch oralen oder analen Sex;
  • Oft tritt die Infektion des Kindes während der Geburt von der infizierten Mutter auf. Durch die Plazenta kann der Fetus nur als Ausnahme infiziert werden, da sich Mykoplasmen nicht durch das Blut bewegen können.

Der Heimübertragungsweg

Oft muss man in der Arztpraxis eine Frage hören, wie Mycoplasmose an einigen öffentlichen Orten übertragen wird, einschließlich einer Sauna, eines öffentlichen Bades oder sogar eines privaten Pools in einem Landhaus.

So einfach ist das. Die Methoden der Infektion mit Mycoplasmosis in der Sauna und in der Sauna sind auch sexuell.

Wenn Menschen, die eine Infektion haben, dort Sex haben, dann wird die Krankheit notwendigerweise mit dem Partner sein. Handtücher, Bettwäsche und Hygieneartikel sind praktisch keine Träger des Virus. Mycoplasma und Ureaplasma können nicht ohne bestimmte Bedingungen leben, die sie nur im menschlichen Körper auf den Schleimhäuten und neben ihnen finden.

In Saunen, Bädern, Schwimmbädern, durch Essen oder Besteck können Sie keine genitale Mykoplasmose bekommen.

Mycoplasmen sterben sehr schnell außerhalb des Körpers unter dem Einfluss äußerer Faktoren. In einer feuchten und warmen Umgebung können diese Mikroorganismen nicht länger als 6 Stunden bestehen. Gleichzeitig sind Mykoplasmen sehr kältebeständig.

Daher ist der Prozentsatz der Kontamination durch Haushaltsmittel eher gering, aber es existiert. Es wurden auch Infektionsfälle bei Frauen mit unzureichend aufbereiteten und desinfizierten Instrumenten zur Untersuchung der Geschlechtsorgane festgestellt.

Andere Arten der Infektion

Mycoplasmose kann in solchen Fällen infiziert werden:

  • während Bluttransfusionen, Organtransplantationen von kranken Menschen;
  • bei medizinischen Eingriffen mit Instrumenten, die unsachgemäß desinfiziert wurden. Mehr ist dieser Weg für Frauen gefährlich, wenn sie in der gynäkologischen Praxis fahrlässig zur Sterilisation eines wiederverwendbaren Instrumentes gehören. In unserer Zeit ist diese Art der Übertragung praktisch ausgeschlossen, da die meisten Instrumente Einwegartikel sind.

Vertikaler Infektionsweg (von Mutter zu Kind)

Die Infektion tritt am häufigsten bei der Entbindung auf, wenn der Fetus den Geburtskanal passiert, aber in seltenen Fällen kann die kranke Mutter die Mykoplasmose des ungeborenen Kindes übertragen. Die Übertragungswege von Mutter zu Kind können unterschiedlich sein:

  • Beim Passieren des Geburtskanals dringt Schleim aus der Vagina der Frau in die Haut und die Schleimhäute des Babys ein. Bei diesem Infektionsmechanismus entwickeln Kinder häufig Konjunktivitis, in seltenen Fällen sind Nasopharynx und Lunge betroffen;
  • Eine intrauterine Infektion tritt selten auf, wobei Mycoplasmen in das Blut gelangen und sich in allen inneren Organen des Kindes absetzen. Aufgrund der Tatsache, dass das Kreislaufsystem der Mutter und des Fötus nicht üblich ist, kann die Immunität der Mutter dem Kind nicht helfen, mit der Infektion fertig zu werden. Wenn eine intrauterine Infektion alle Organe des Fötus betrifft, ist die Entwicklung gestört. Kinder werden schwach geboren, haben multiple Pathologien und liegen in der Entwicklung von Gleichaltrigen deutlich zurück. Daher ist es wichtig, bei geplanter Schwangerschaft keine Mycoplasmose zu überprüfen. Die rechtzeitige Abgabe von Tests und der Ausschluss (oder rechtzeitige Behandlung) ist wichtig, da diese Art von Bakterien eine langfristige Antibiotikabehandlung erfordert und in den meisten Fällen eine sehr negative Auswirkung auf die fetale Entwicklung hat.

Tröpfchenübertragung in der Luft

Mycoplasmen, sexuell übertragbare Krankheiten, sind eher heimtückisch und erfordern Kontrolle. Und kann sich dieser Mikroorganismus verbreiten und in der Luft sein?

Ja, wenn wir über eine solche Form sprechen wie respiratorische Mykoplasmose, der Erreger ist Mycoplasma pneumoniae. Mycoplasmen, die im Urogenitaltrakt vorkommen, können auf diese Weise nicht übertragen werden.

Lufttröpfchenübertragung bedeutet Husten, Niesen, Sprechen, dh Speicheleintritt in die Umwelt und Eindringen durch die Atemwege in den menschlichen Körper.

Mycoplasmen dieser Spezies können die Entwicklung von Krankheiten wie Pneumonie, Bronchitis, Pharyngitis, Tracheitis hervorrufen. Häufiger wird es durch Ausbrüche von Epidemien diagnostiziert.

Wenn sie nach dem Kontakt mit dem Träger der Infektion und der Manifestation der Symptome infiziert werden, bleibt eine Person zehn Tage lang an aktiven Symptomen. Oft kann die Krankheit einen chronischen Verlauf nehmen, der das Risiko der Ausscheidung von durch die Luft übertragenen Tröpfchen in die Umwelt verlängert. Diese Zeitspanne erstreckt sich manchmal auf drei Monate und noch länger.

Kann ich eine Infektion von Haustieren bekommen?

Es gibt Mycoplasma-Arten, die nicht nur Menschen, sondern auch Tiere betreffen. Sie können sogar auf der Oberfläche des Bodens, auf Pflanzen leben. Aber solche Mikroorganismen stellen keine Gefahr für den Menschen dar.

Mycoplasmose, die bei Katzen, Hunden, nicht übertragen von Tieren zu ihren Herren. Diese Krankheit kann nur Vertreter einer Art betreffen.

Bei Tieren und Vögeln herrschen völlig verschiedene Arten von Mycoplasmen vor, und folglich kann eine Infektion nur zwischen Spezies auftreten, dh nicht von Tier zu Mensch.

Wie kann ich Mykoplasmose bekommen?

Mycoplasmose ist eine Infektion, die durch Mikroorganismen der Gattung Mycoplasma verursacht wird. Die Krankheit bezieht sich auf sexuell übertragbare Infektionen. Mycoplasmose verursacht solche Arten von Mykoplasmen, wie M.hominis, M. genitalium. Mycoplasma umfasst auch Ureaplasma urealyticum, da Mykoplasma und Ureaplasma in Struktur und Symptomen der Läsion viel gemeinsam haben.

Die hauptsächlichen "Ziele" für Mykoplasmenschäden sind die Schleimhäute des Urogenitaltraktes. Aber oft gibt es eine Niederlage der Gelenke mit Mykoplasmen, Schädigung der inneren Organe, des Atmungs- und Nervensystems und der Haut. Die Manifestationen der Mykoplasmose sind sehr vielfältig.

Mycoplasmen sind Mikroorganismen, die eine mittlere Position zwischen Viren und Bakterien einnehmen. Für das Leben brauchen sie einen menschlichen Körper, so dass Mikroorganismen in der äußeren Umgebung keine Stabilität zeigen.

Wie kann ich Mykoplasmose bekommen und wie ich sie vermeiden kann, werden wir in diesem Material erzählen.

Der Hauptweg der Übertragung von Mycoplasmose ist sexuell. Mycoplasma dringt mit traditionellem Geschlechtsverkehr in den menschlichen Körper ein, es ist auch möglich, durch genital-anale und oral-genitale Kontakte zu infizieren. Mycoplasma verursacht einen entzündlichen Prozess auf jenen Schleimhäuten, die als die sogenannten Eintrittstore der Infektion dienten. Mikroorganismen existieren auf den Schleimhäuten des Mund-, Rektum-, Genital- und Harnsystems. Ausreichende Immunität und eine geringe Menge penetrierter Erreger können das Risiko von Mykoplasmose-Komplikationen eliminieren. Aber in den meisten Fällen entwickelt sich die Krankheit. Die Heimtücke der Mycoplasmose besteht darin, daß der Infektionsprozeß in einer großen Anzahl von Fällen unmerklich abläuft. Eine Person kann zum Beispiel nicht wissen, dass es Mycoplasmen in seiner Mundhöhle gibt. Auch die traditionelle Mykoplasmenläsion, Urogenital, ist zunehmend asymptomatisch (für weitere Details siehe Aktuelle Merkmale der Mycoplasmose). Aus diesem Grund wird Mycoplasmose so einfach von Mensch zu Mensch übertragen.

Andere Arten der Übertragung der Mykoplasmose sind intrauterine und vertikale, sie bedrohen das zukünftige Kind, das von einer infizierten Mutter geboren ist. Mycoplasma und Schwangerschaft sollen nicht stattfinden, parallel, wie jeder infektiöser Erreger zu einer Verletzung von der Entwicklung des Kindes führen kann, die Krankheit in der Neugeborenenperiode, Verlust der Schwangerschaft, Störung der Plazentareifung und anderen Krankheiten.

Trotz der Instabilität von Mykoplasmen an die äußeren Umgebung und die Ansichten der Forscher über die Unmöglichkeit der Kontakt-Haushalt Art und Weise der Infektion wird diese Übertragung von Krankheiten nach wie vor nicht ausgeschlossen. Mycoplasmose kann nicht in einer öffentlichen Toilette, einem Bad oder einer Sauna infiziert werden, aber eine Infektion kann nicht ausgeschlossen werden, wenn gewöhnliche Haushalts- oder Hygieneartikel verwendet werden. Dies können Geschirr, Handtücher, Bettwäsche und andere Dinge sein, die infizierte Ausscheidungen mit Mykoplasmen infiziert haben. Die Übertragung von Mykoplasmen durch Küsse auch bezeichnet als Kontakt-Wege-Haus Kontamination, also eine Person, die eine Läsion Mykoplasmen Mundschleimhaut hat, ist eine Quelle der Infektion.

Wenn Sie also die Übertragung von Mykoplasmose wissen, können Sie versuchen, sich auf folgende Weise vor dieser Infektion zu schützen:

  1. Verwenden Sie Barriere-Kontrazeptiva;
  2. Frauen werden vor und während der Schwangerschaft untersucht, eine STI-Behandlung durchgeführt;
  3. Verwenden Sie keine Hygieneartikel anderer Leute;
  4. Stärken Sie Ihre Immunität.

Wie kann ich Mykoplasmen bekommen: Übertragungswege und Wege, Mykoplasmose zu bekommen

Immer häufiger tritt diese Krankheit auf, die wegen ihres relativ jungen Alters noch nicht genügend Wissen von Menschen angesammelt hat. Völlig um ein Unwohlsein zu besiegen oder wenigstens schnell zu heilen, ist es nur möglich, wenn Sie wissen, wie das Mycoplasma passiert ist. Wenn sie diese Frage selbst beantwortet haben, kann sich jeder vor dem heimtückischen Virus schützen und nicht in den Körper eindringen.

Um herauszufinden, wie man sich mit Mycoplasmose anstecken kann, muss man herausfinden, wo das Virus am häufigsten im Körper lebt. Diese Infektion findet nicht nur bei infizierten, sondern auch bei gesunden Menschen im Urogenitalsystem einer Person statt. Bei einem gesunden Menschen ist es in einer Menge vorhanden, die die Flora nicht beeinträchtigt und keine Entzündung verursacht. Sobald die Anzahl der Mikroorganismen stark ansteigt, können wir feststellen, dass sich der Entzündungsprozess entwickelt. Im Vorübergehen wird in der Regel im Harnkanal und Ureaplasma sein.

Der Hauptweg der Infektion mit Mykoplasmen ist sexuell. Die Infektion einer Person, die sich der Viren nicht bewusst ist, tritt bei jedem sexuellen Kontakt mit dem Partner auf, der die Infektion bereits trägt, aber er selbst weiß es nicht immer. Je nachdem, wie stark die Immunität bei einer Person, der Mycoplasma angehört, auftritt, tritt die Infektion sofort oder zeitweise im Körper auf, bis günstige Bedingungen für die Reproduktion dafür eintreten. Die Übertragung von Mykoplasmen erfolgt normalerweise während ungeschütztem Geschlechtsverkehr. Frauen, die eine Infektion haben, können davon lange nicht einmal ahnen, weil sie eine fast asymptomatische Krankheit haben. Männer infizieren sich sowohl von ihrem Partner als auch von homosexuellen Beziehungen durch Anal- oder Oralsex.

Wege der Übertragung von Mykoplasmen von der Mutter auf das Kind

Sexuelle Kontakte schränken die Übertragung von Mykoplasmose nicht ein. Es ist notwendig zu überlegen, wie man Mykoplasmen von einer infizierten Mutter zu einem ungeborenen Baby bekommen kann. Diese Methode wird als vertikal bezeichnet.

Hier identifizieren Ärzte zwei Wege der Infektion. Sehr selten erfolgt die Übertragung des Virus durch die Plazentawege, während der Embryo im Körper der Mutter ist. Dies ist eher eine Ausnahme, denn mit dem Blut bewegt sich der Erreger der Krankheit nicht durch den Körper. Viel häufiger tritt die Infektion mit der Mykoplasmose des kindlichen Organismus während der Wehen auf, wenn der Fötus den Geburtskanal passiert. Das Infektionsrisiko ist hoch genug. Ungefähr 80% der infizierten Mütter geben ihren Neugeborenen schwere Krankheiten, so dass jede schwangere Frau unbedingt wissen sollte, wie sie Mycoplasma und Ureaplasma bekommt.

Mycoplasma: Infektionswege im Alltag

Oft muss man in der Arztpraxis eine Frage hören, wie Mycoplasmose an einigen öffentlichen Orten übertragen wird, einschließlich einer Sauna, eines öffentlichen Bades oder sogar eines privaten Pools in einem Landhaus. So einfach ist das. Die Methoden der Infektion mit Mycoplasmosis in der Sauna und in der Sauna sind auch sexuell. Wenn Menschen, die eine Infektion haben, dort Sex haben, dann wird die Krankheit notwendigerweise mit dem Partner sein. Handtücher, Bettwäsche und Hygieneartikel sind praktisch keine Träger des Virus. Mycoplasma und Ureaplasma können nicht ohne bestimmte Bedingungen leben, die sie nur im menschlichen Körper auf den Schleimhäuten und neben ihnen finden.

Mycoplasma-Pneumonie tritt beim Küssen, beim Husten oder Niesen in einen gesunden Körper ein, wenn das Sputum eines Kranken auf die Schleimhäute eines neuen Patienten gelangt. Dies erklärt, wie Mycoplasmose mit abgeschwächter Immunität oder dem Vorhandensein anderer Viren im Körper übertragen wird.

Was sind die Wege der Infektion mit Mycoplasmose

Mycoplasmen sind einzellige, prokaryotische, gramnegative Bakterien, deren Größe 200 nm nicht überschreitet. Sie sind die kleinsten Organismen mit einer zellulären Struktur.

Ihre Größe und der Mangel an Zellwänden von Mycoplasmen ähneln großen Viren. Aber ihre Struktur und Lebensbedingungen sind die gleichen wie für Bakterien. Diese Mikroorganismen vermehren sich durch binäre Spaltung. Von Viren unterscheiden sie sich auch durch die Anwesenheit von DNA und RNA in Zellen (obwohl nur eine der Nukleinsäuren in Viren beobachtet wird).

Mykoplasmen auf den Schleimhäuten der Atemwege und des Urogenitaltrakts parasitieren. Sie sind sehr mobil und können lange Zeit ihre Aktivität in den Zellen behalten. Die Wissenschaft kennt mehr als 200 Arten von Bakterien, parasitiert aber im menschlichen Körper nicht mehr als 16. Allerdings verursachen nur wenige Arten von Mykoplasmen unangenehme Symptome. Sie umfassen:

  • Mycoplasma pneumoniae.
  • Mycoplasma hominis.
  • Mycoplasma
  • Mycoplasmafermentas.
  • Mycoplasma penetrans.

Mycoplasmen unterscheiden sich in ihrer Form, sie können kugelig, ringförmig, verzweigt, fadenförmig, kokkobacillär sein.

Wie kann ich Mykoplasmen bekommen?

Vor kurzem sind urogenitale Mykoplasmen von der Liste der pathogenen Mikroorganismen ausgeschlossen, die ausschließlich durch Geschlechtsverkehr übertragen werden. Die Kolonisierung der Vagina mit diesen Bakterien tritt dreimal häufiger auf als die Harnröhre bei Männern

Infektionen können auf verschiedene Arten übertragen werden:

  • Sexuell. Infektion tritt bei ungeschütztem Vaginalverkehr auf. Viele Menschen interessieren sich in diesem Fall für die Wahrscheinlichkeit einer Infektion. Abhängig von den individuellen Eigenschaften des Körpers und des Zustandes des Immunsystems liegt er zwischen 6 und 80%.
  • Mündlich Theoretisch kann Mycoplasma durch Oralsex übertragen werden, aber dafür sollte der Kontakt mit den Sexualorganen der Partner eng und gegenseitig sein.
  • Aufsteigend. In diesem Fall wird der Fötus in utero infiziert. Viele Forscher glauben, dass Mykoplasmen aufgrund ihrer geringen Größe leicht in das Fruchtwasser eindringen, wo Infektionen auftreten (in 35% der Fälle werden diese Mikroorganismen ausgesät). Viel wahrscheinlicher, dass das Baby infiziert wird, durch den Geburtskanal. Mycoplasma hominis kann bei 25% der neugeborenen Weibchen nachgewiesen werden, bei Jungen ist dieser Prozentsatz viel niedriger. Auch bei Frühgeborenen werden diese Mikroorganismen dreimal häufiger nachgewiesen als diejenigen, die rechtzeitig geboren wurden.
  • Hämatogen. Mikroorganismen werden mit Blut übertragen.
  • Translokation. Mycoplasmen bewegen sich von einem Organ zum anderen.
  • Haushaltsweise. In sehr seltenen Fällen tritt die Infektion durch Wäsche oder Luffa auf. Außerdem wird die Infektion durch unbehandelte medizinische Instrumente (Spatel, gynäkologische Spiegel) übertragen.

Beim Küssen wird die Krankheit nicht übertragen. Auch können Sie nicht genitale Mykoplasmose in Saunen, Bädern, Schwimmbädern, durch Essen oder Besteck bekommen.

Mycoplasmen sterben sehr schnell außerhalb des Körpers unter dem Einfluss äußerer Faktoren. In einer feuchten und warmen Umgebung können diese Mikroorganismen nicht länger als 6 Stunden bestehen. Gleichzeitig sind Mykoplasmen sehr kältebeständig.

Die pathologische Wirkung von Mycoplasmen auf den menschlichen Körper beruht auf den seltenen biologischen Eigenschaften dieser Bakterien. Aufgrund seiner geringen Größe, fehlender Zellwand und großer Beweglichkeit dringt selbst eine kleine Anzahl von Mikroorganismen, die in sexuellen Kontakt kommen, schnell in die Zellmembranen ein und beginnt sich zu vermehren.

Wie durch Mycoplasma Pneumonie übertragen

Viele Menschen haben die Frage, wie die Mycoplasma-Pneumonie übertragen wird. Im Gegensatz zu anderen Arten tritt die Mycoplasma-Pneumonie durch Tröpfchen in der Luft in den Körper einer anderen Person ein. Meistens infiziert die Infektion Kinder, deren Alter weniger als 5 Jahre beträgt. Etwa 20% der Lungenentzündung sind Mycoplasmen.

Die Krankheit äußert sich in den meisten Fällen in Form von Kopfschmerzen, Heiserkeit der Stimme, Schnupfen und begleitet von einem Temperaturanstieg.

Die Ursachen der Mykoplasmose-Aktivierung

Oft, Patienten, die Träger von Mykoplasmen sind, manifestieren Symptome nicht. Die folgenden Faktoren können die Krankheit aktivieren:

  • Störung des Immunsystems infolge von Unterkühlung, chronischen Krankheiten, Stresssituationen oder chirurgischen Eingriffen.
  • Schwächung der Abwehrkräfte während der Schwangerschaft.
  • Das Vorhandensein anderer sexuell übertragbarer Krankheiten. Mycoplasma beginnt viel aktiver zu multiplizieren.
  • Nach der Mykoplasmose wird vom Sexualpartner übertragen.

Wie manifestiert sich Mycoplasmose?

Bei Mycoplasmose gibt es fast keine spezifischen Anzeichen, die die Krankheit genau anzeigen. Die resultierenden Symptome können auf andere Erkrankungen des Urogenitalsystems hinweisen. Die Inkubationszeit zwischen der Infektion und dem Auftreten der ersten Anzeichen einer Erkrankung dauert 2 - 3 Wochen.

Wie manifestiert sich die Krankheit bei Männern?

Mycoplasmose bei Männern kann durch folgende Symptome angezeigt sein:

  • Schleimausfluss, der am häufigsten nach Defäkation oder Urinieren auftritt.
  • Schmerzen und Brennen in der Harnröhre (in seltenen Fällen).
  • Juckreiz in der Harnröhre.
  • Schmerzen im Unterbauch, geben Kreuzbein, Schritt und Hoden.
  • Unfruchtbarkeit.
  • Für den Fall, dass die Krankheit nicht behandelt wird, kann sie durch Prostatitis oder Urethritis kompliziert werden, was zu schmerzhaftem Urinieren und dem Gefühl führt, dass die Blase nicht vollständig freigesetzt wird.
  • Erektile Dysfunktion kann auch auftreten, manifestiert sich in Form von erektiler Dysfunktion, vorzeitiger Ejakulation oder Verlust des Orgasmus.

Normalerweise sind Mykoplasmen bei Männern in der Vorhaut und der Harnröhre kolonisiert.

> Ungefähr 40% der Männer haben Mycoplasmose versteckt, und die Krankheit kann als Folge der Schwächung der körpereigenen Abwehrkräfte aktiviert werden.

Wie manifestiert sich die Krankheit bei Frauen?

Unabhängig davon, welche Art von Übertragung von Mycoplasmose kann das Auftreten der folgenden Symptome auslösen:

  • Schwache Schleimabsonderung.
  • Brown Entlastung in der Zeit zwischen den Menstruationen.
  • Rötung und Schwellung der Vulva.
  • Brennen und Jucken in der Harnröhre.
  • In seltenen Fällen Schmerzen im Unterbauch, die während der Menstruation zunehmen.
  • Eitrige Ausfluss aus dem Gebärmutterhals wird bei einer Untersuchung durch einen Gynäkologen festgestellt.

Klassifizierung der Krankheit

Mit dem Verlauf der Mykoplasmose ist unterteilt:

  • Frisch. Es entwickelt sich unmittelbar nach dem Ende der Inkubationszeit.
  • Scharf. Symptome der Krankheit sind ausgeprägt.
  • Subakut. Symptome der Krankheit sind schlecht ausgedrückt.
  • Chronisch. Die Krankheit wird periodisch verschlimmert.
  • Tragen. Klinische Zeichen der Krankheit fehlen, die Analyse zeigt Mykoplasmen in einem Titer von 103 cfu / ml.

Droht Mycoplasma

Die Meinungen der Ärzte sind geteilt, einige von ihnen glauben, dass diese Mikroorganismen keine Rolle bei der Entwicklung des Entzündungsprozesses spielen, während andere sie absoluten Krankheitserregern zuschreiben, die zur Entstehung einer Vielzahl von Krankheiten beitragen.

Ihrer Meinung nach können Mykoplasmen folgende Pathologien hervorrufen:

  • Entzündung des Urogenitalsystems (Prostatitis, Urethritis, Salpingoophoritis, Pyelonephritis). Bei der Durchführung der PCR-Analyse fanden ca. 40,6 - 76,5% der Patienten Mykoplasmen.
  • Bakterielle Vaginose. 52% der Frauen mit dieser Krankheit haben Mycoplasmose.
  • Unfruchtbarkeit. In 85% der Fälle sind Menschen mit Unfruchtbarkeit Träger von Mykoplasmen.
  • Pathologien der Schwangerschaft (Fehlgeburt in einem frühen Alter, Frühgeburt). Bei 50% der totgeborenen Kinder, bei denen Mycoplasmen nachgewiesen wurden, wurden Entwicklungsanomalien beobachtet.
  • Fetale Pathologien. Bei einer intrauterinen Mykoplasmose kann das Atmungssystem geschädigt sein, Leber, Nieren, Zentralnervensystem und die Haut des Fötus können darunter leiden. Ein Kind kann mit einer Lungenentzündung geboren werden.

Diagnose und Behandlung der Krankheit

Da sich die Krankheit in den meisten Fällen in Form von geringfügigen Symptomen manifestiert, auf die der Patient nicht achten kann, ist es eher schwierig, sie zu offenbaren. Bei richtiger Behandlung können Sie Mykoplasmen in zwei Wochen loswerden. In diesem Fall sollten Drogen nicht nur an die Person, die die Krankheit hat, sondern auch an seinen Sexualpartner genommen werden, auch wenn er keine Symptome von Mycoplasmose hat.

Die Immunität gegen diese Krankheit fehlt und wenn eine rechtzeitige Behandlung beider Sexualpartner nicht möglich ist, ist eine erneute Infektion möglich.

Um das Labor zu kontaktieren, um Tests auf Mykoplasmose durchzuführen, ist es in den folgenden Fällen notwendig:

  • Bei der Identifizierung der Symptome von Beschwerden.
  • Für den Fall, dass andere Krankheiten sexuell übertragen werden.
  • Nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr mit einem unzuverlässigen Partner.
  • Bei der Erkennung von entzündlichen Erkrankungen der Beckenorgane.
  • Unfruchtbarkeit.
  • In diesem Fall, wenn das Paar ein Kind bekommen wird.
  • Wenn einer der Partner Mykoplasmose entdeckt hat.
  • Wenn eine schwangere Frau eine Fehlgeburt oder Frühgeburt droht.
  • Wenn die Ultraschalluntersuchung Pathologien im Fötus aufdeckte.
  • Wenn das Kind tot oder mit Pathologien geboren wurde.
  • Mit dem gewohnheitsmäßigen Nichtwachstum des Fötus.

Wie man die Krankheit identifiziert

Identifizieren Sie Mykoplasmen mit speziellen Tests:

  • Die Kulturmethode. Mit ihr können Sie Mycoplasma Hominis bestimmen. In diesem Fall wird ein Abstrich aus der Vagina oder der Harnröhre entnommen. Das resultierende Material wird in ein Nährmedium gegeben. Es gibt eine "Farbreaktion" auf die Tatsache, dass es im Abstrich lebensfähige Formen eines Mikroorganismus gibt.
  • Polymerase-Kettenreaktion (PCR). Dies ist die effektivste Methode, um das Vorhandensein von Mykoplasmen-DNA in biologischem Material (Abstrich, Blut oder Sperma) nachzuweisen. Die Genauigkeit dieser Analyse beträgt 99%.
  • Immunenzymatische Analyse. Es ermöglicht, Antikörper gegen den Erreger der Erkrankung im Blut zu identifizieren.

Komplexe Behandlung von Mykoplasmose

In den meisten Fällen wird die Krankheit zu Hause behandelt. Krankenhausaufenthalte können während der Schwangerschaft von Frauen erlebt werden, wenn Mycoplasmose eine Unterbrechung oder Frühgeburt droht.

Antibiotika werden zur Behandlung von Mykoplasmose eingesetzt. Das Medikament selbst, die Dosierung und das Behandlungsschema sollten vom Arzt nach vollständiger Konsultation und nach Erhalt der Testergebnisse verordnet werden.

In den meisten Fällen werden Drogen aus den folgenden Gruppen verwendet:

  • Tetracycline (Doxycyclin, Tetracyclin, Vibramycin). Medikamente dieser Gruppe werden am häufigsten zur Behandlung von Mykoplasmose verschrieben.
  • Makrolide (Azithromycin, Summiert, Erythromycin, Roxithromycin). Drogen aus dieser Gruppe können die Infektion in kurzer Zeit loswerden.
  • Fluorchinolone (Ofloxacin, Lefofloxacin). Sie werden auf alternative Behandlungsmethoden hingewiesen und für den Fall verschrieben, dass Tetrazykline und Makrolide nicht die gewünschte Wirkung haben oder kontraindiziert sind.

Medikamente zur Behandlung der Krankheit können einige Nebenwirkungen aus dem Verdauungstrakt (Durchfall, Übelkeit, Erbrechen), allergische Reaktionen (Nesselsucht, Rötung, Juckreiz) verursachen. Es gibt auch mögliche Manifestationen des Nervensystems in Form von Kopfschmerzen und Schwindel. In dem Fall, dass sie auftreten, sollte das Medikament abgesetzt werden und einen Arzt aufsuchen.

In der komplexen Behandlung von Mykoplasmose ernennen:

  • Kerzen: Hexicon, Iodoxide, Macmirror.
  • Männern können Salben mit dem Antibiotikum Oflokain, Tetracyclin verordnet werden.
  • Um das Immunsystem wiederherzustellen, verwenden Sie die Immunstimulanzien Immunomax, Pyrogenal, Galavit.
  • In Kombination mit Antibiotika werden Probiotika und Präbiotika zur Wiederherstellung der Mikroflora (Lineks, Laktovit, Hilak Forte) verwendet.

Der Zweck der Behandlung von Mykoplasmose ist die Zerstörung von pathogenen Mikroorganismen, die Wiederherstellung des Immunsystems und die Schutzfunktionen der Schleimhäute. Nach dem Verlauf der Antibiotika-Behandlung ist es auch notwendig, die Mikroflora der Harnröhre, Vagina und des Darms wiederherzustellen.

Während der Behandlung ist nötig es sich auf die Diät zu halten, aus der Diät die fritierten, salzigen und fetten Speisen auszuschließen. Die Speisekarte sollte Gemüse, Obst und Getreide enthalten. Es ist strengstens verboten, Alkohol zu sich zu nehmen, es kann ernsthafte Nebenwirkungen verursachen und die Behandlung unwirksam machen.

Sie müssen auch einen gesunden Lebensstil führen, häufiger draußen gehen und Sport treiben. Dies wird die Leistungsfähigkeit des Immunsystems verbessern und es dem Körper ermöglichen, schneller mit der Krankheit fertig zu werden.

Prophylaxe der Mykoplasmose

Um eine Infektion zu verhindern, ist es notwendig:

  • Verwenden Sie bei einem Sex mit einem neuen oder unzuverlässigen Partner Kondome.
  • Das Kondom sollte vor Beginn des Mundkontakts getragen werden.
  • Nach dem ungeschützten Kontakt müssen Sie urinieren, um krankheitserregende Mikroorganismen aus der Harnröhre zu entfernen, hygienische Maßnahmen durchzuführen, die äußeren Genitalien gründlich mit Seife zu waschen. Im nächsten Stadium wird das Genitalorgan mit Miramistin oder Chlorhexidin behandelt.
  • Einen Monat nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr müssen Sie den Venerologen um Rat fragen.

Bei den ersten Anzeichen der Krankheit müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Mycoplasmose wie an eine Person übertragen?

Der Organismus einer Person ist mit einer großen Anzahl von bedingt pathogenen Mikroorganismen besiedelt, die sich in bestimmten Situationen aktiv vermehren und ihre Population erhöhen. Das schnelle Wachstum von Parasiten entwickelt alle Arten von schweren Krankheiten, die eine obligatorische Behandlung erfordern. Einer dieser Organismen ist Mycoplasma.

Mycoplasmen sind die Erreger einer solchen Infektionskrankheit wie Mykoplasmose. Es wird begleitet von einer aktiven Vermehrung von opportunistischen Mikroorganismen und verschiedenen Symptomen, abhängig von der Art des Parasiten. Es gibt also drei Haupterreger - Mycoplasma hominis, Genitalium und Pneumoniae.

Der letztere Typ kann das Atmungssystem beeinflussen, so hat eine Person Symptome ähnlich einer Erkältung, in Form von Husten, Fieber, Schüttelfrost. Diese Infektion kann durch Tröpfchen in der Luft übertragen werden. Die ersten beiden Erreger brechen das Funktionieren des Urogenitalsystems bei Männern und Frauen. Solche Mikroorganismen können sowohl auf dem häuslichen als auch auf dem sexuellen Weg übertragen werden.

Als Mycoplasmose ist gefährlich

Es ist wichtig zu verstehen, dass Mykoplasmen bedingt pathogene Mikroorganismen sind, so dass sie im Körper von gesunden Menschen existieren können, ohne eine Entzündung zu verursachen und ohne die Mikroflora zu stören.

  • Wenn günstige Bedingungen für Parasiten geschaffen werden, beginnen Mycoplasmen aktiv zu multiplizieren, was zur Entwicklung eines entzündlichen Prozesses führt. Neben Mycoplasmen kann auch Ureaplasma nachgewiesen werden.
  • Oft ist eine solche Infektionskrankheit geheim, und Parasiten melden ihre Existenz erst, wenn das Immunsystem voll funktionsfähig ist. Wenn die Immunität abnimmt, wird der menschliche Körper geschwächt und Mykoplasmen beginnen zu aktivieren, was zu Symptomen von Mykoplasmose führt.
  • Wenn die ersten Anzeichen einer Infektion mit Parasiten auftreten, sollten Sie sofort medizinische Hilfe in Anspruch nehmen und die entsprechende Behandlung beginnen, damit die Infektion nicht chronisch wird. Nachdem die Symptome abgeklungen sind, kann die Infektion versteckt und an sich selbst erinnert werden, wenn die Krankheit vernachlässigt wird.

In Ermangelung einer rechtzeitigen Behandlung führt Mycoplasmose zu Prostatitis bei Männern, Urethritis, entzündlichen Prozessen in der Gebärmutter und Anhängseln.

Besonders gefährlich ist die Erkrankung während der Schwangerschaft, da Parasiten Frühgeburten, Spontanaborte, Fruchtwasserverlust verursachen können.

Wenn die Krankheit vor der Schwangerschaft nicht geheilt ist, tritt die Infektion am häufigsten während der Geburt in den Körper des Babys ein.

Wie ist Mycoplasmose infiziert?

Viele Patienten sind interessiert, Mycoplasmose wird übertragen und es ist möglich, eine Infektion von einer Person zu bekommen. Am häufigsten tritt eine Infektion mit pathogenen Mikroorganismen auf:

  1. Wenn Sie Sex mit einem infizierten Partner haben;
  2. Von einer infizierten Mutter zu einem Kind während der Passage durch den Geburtskanal;
  3. Bei Kontakt mit Haushaltsgegenständen;
  4. Außerdem kann eine Infektion mit Mycoplasmen durch Tröpfchen in der Luft auftreten.

Mycoplasma pneumoniae kann durch Küssen, Niesen oder Husten infiziert werden, wenn infiziertes Sputum auf den Schleimhäuten eines gesunden Menschen auftritt. Aber der Hauptweg der Infektion ist der sexuelle Kontakt mit dem Träger von pathogenen Organismen.

  • Wenn die Immunität einer Person stark ist, im Körper sein, können sich Parasiten nicht sofort manifestieren. Die Erkrankung beginnt sich zu manifestieren, wenn günstige Bedingungen für die Vermehrung von Mycoplasmen geschaffen werden, dh im Falle einer Abnahme der Immunität, wenn eine Person erkältet ist oder Stress hat.
  • Passierte Parasiten mit ungeschütztem Sex. Bei Frauen tritt die Krankheit normalerweise ohne offensichtliche Symptome auf, so dass der Patient lange Zeit keine Infektion vermutet. Männer können sich sogar in homosexuellen Beziehungen durch oralen oder analen Sex infizieren.
  • Oft tritt die Infektion des Kindes während der Geburt von der infizierten Mutter auf. Durch die Plazenta kann der Fetus nur als Ausnahme infiziert werden, da sich Mykoplasmen nicht durch das Blut bewegen können.

Parasiten können nicht nur den menschlichen Körper, sondern auch Haustiere bewohnen und parasitieren oft im Boden und auf Pflanzen. Daher wird Eltern, die sich um die Gesundheit von Kleinkindern kümmern, oft die Frage gestellt, ob Mykoplasmen durch Kontakt mit Haustieren übertragen werden und ob es für das Kind gefährlich ist.

Laut Tierärzten und Ärzten stellen Mykoplasmen, die im Körper von Katzen und Hunden leben, keine Gefahr für den Menschen dar. Tatsache ist, dass Mycoplasma ein Organismus ist, der ausschließlich von einem Tier auf ein Tier oder von einer Person auf eine Person übertragen wird. In diesem Fall sind Infektionserreger bei Haustieren andere Arten von Parasiten, die im menschlichen Körper nicht parasitieren können.

  1. Insbesondere infektiöse Erreger des Felis-Typs provozieren die Entwicklung von Konjunktivitis bei Haustieren und Störungen der oberen Atemwege.
  2. Mykoplasmen vom Typ Gateae führen bei erwachsenen Tieren und ihren Nachkommen zum Auftreten von Polyarthritis, und eine ähnliche Infektion verursacht oft die Geburt von toten Kätzchen oder Welpen.
  3. Der gefährlichste Erreger für Hunde ist die Mycoplasma Synos.

Bei der Diagnose einer Erkrankung ist ein vollständiger und länger andauernder Therapieverlauf bei Tieren erforderlich. Die Behandlung besteht in der Verwendung von Antiparasitika, die Medikamente wie Levomycitin, Aminoglykoside, Tetracycline, Makrolide enthalten.

Zusätzlich zu der Grundbehandlung eines Haustieres ist es notwendig, alle Gegenstände zu desinfizieren, mit denen das Haustier oft in Kontakt ist. Auch wenn eine solche Diagnose gefunden wird, ist es verboten, die Paarung zwischen den Tieren durchzuführen.

Daher ist es unmöglich, eine Infektion von einer Katze oder einem Hund zu bekommen. Um jedoch die Gesundheit des Haustiers zu erhalten und die Entwicklung anderer Infektionen vor dem Hintergrund von Mykoplasmose, einschließlich Menschen, zu verhindern, müssen Hygienevorschriften eingehalten werden.

Methoden der Behandlung und Prävention von Infektionen

Nachdem der Patient alle notwendigen Tests durchgeführt hat, findet der Arzt den genauen Namen der Parasiten, die im menschlichen Körper leben.

Danach wird auf der Grundlage der erhaltenen Daten ein Behandlungsschema ausgewählt und die Präparate ausgewählt.

Der Behandlungsverlauf der Mycoplasmose, der mit Atemwegserkrankungen einhergeht, hat mehrere Hauptstadien.

  • Das erste, was der Arzt verschreibt, sind antibakterielle Medikamente in Form von Tetracyclin und Doxycyclin. Doxycyclin mit Ureaplasma wird übrigens auch verwendet, und diese Parasiten passen oft zusammen.
  • In der zweiten Therapiestufe werden Fluorchinolone in Form von Ofloxacin oder Ciprofloxacin eingesetzt.
  • Danach nimmt der Patient Makrolid-Medikamente in Form von Erythromycin, Sumamed, Clarithromycin, Azithromycin.

Die Dauer der therapeutischen Therapie beträgt mindestens drei Wochen. Um den allgemeinen Zustand zu erleichtern, können Sie auch hustenreizende, schleimlösende, antipyretische Medikamente nehmen.

Antibiotika werden zur Behandlung der Urogenitalmycoplasmose eingesetzt. Die Dauer des Therapieverlaufs beträgt etwa eine Woche. Auch ein Arzt kann antimykotische Medikamente in Form von Nystatin, Fluconazol verschreiben.

Zur schnellen Wiederherstellung der Mikroflora der betroffenen inneren Organe werden Präbiotika und Probiotika eingenommen. Die bekanntesten Mittel sind Bifiform, Latsidofil, Lineks.

Zur Vorbeugung einer wiederholten Infektion mit Mycoplasmose ist es notwendig, das Funktionieren des Immunsystems zu normalisieren, dafür nehmen Sie einen Komplex von Vitaminen und Mineralstoffen. Zusätzlich ist die Verwendung von Immunstimulanzien in Form von Laferon und Interferon erlaubt.

Weibliche Mycoplasmose wird effektiv mit Vaginalsuppositorien basierend auf Antibiotika behandelt. Dazu gehören Medikamente wie Gravagine und Metronidazol. Männliche Infektionen werden mit Cremes und Salben, einschließlich Oflokain, Metrogil behandelt. Eine solche Behandlung wird vom behandelnden Arzt nach der Analyse der Polymerkettenreaktion angeordnet.

In dem Video in diesem Artikel wird Elena Malysheva über die Wege der Übertragung von Mykoplasmose sprechen.

Mycoplasmose - die Hauptsache über die Krankheit

Mycoplasmose ist eine der "umstrittensten" sexuellen Infektionen. Unter den Ärzten gibt es noch keinen Konsens, dass es sich um Mycoplasmose handelt - einfach die Anwesenheit von Bakterien im Körper oder nur deren erhöhte Aktivität, die zu Entzündungen führt. Einige glauben, dass Mykoplasmen entsorgt werden sollten, auch wenn es keine Krankheit verursacht; andere - dass das Bakterium nicht "berührt" werden muss, bis die Person Symptome und Beschwerden hat.

Was ist Mykoplasmose, wie kann ich Mycoplasmen bekommen und in welchem ​​Fall, schließlich ist eine Behandlung erforderlich - lassen Sie uns versuchen, es gemeinsam herauszufinden.

Inhalt des Artikels:

allgemeine Informationen

Mycoplasmen sind eine ganze Klasse von Bakterien, die durch eine ähnliche primitive Struktur vereint sind. Diesen Mikroben fehlt eine Zellwand und nur eine dünne Membran trennt sie von der Umgebung.

Mycoplasma ist in 2 Gattungen unterteilt:

In der Natur gibt es viele Arten dieser Bakterien, aber nicht mehr als 20 Arten können auf Menschen parasitieren. In diesem Fall kann die Krankheit "Mycoplasmose" nur 6 von ihnen verursachen:

Mycoplasma pneumoniae (Mycoplasma pneumoniae)

Mycoplasma hominis (Mycoplasma hominis)

Ureaplasma-Arten (Ureaplasma specia)

Mycoplasma genitalium (Mykoplasmengenitalia)

Mycoplasma fermentans (Mycoplasma fermentans)

Mycoplasma penetrans (Mycoplasmen-Penetrationsmittel)

Die anderen Mycoplasmenarten leben einfach im menschlichen Körper und verursachen keinen Schaden.

Es sollte gesagt werden, dass das Vorhandensein irgendeiner Art von Mycoplasma im Körper nicht bedeutet, dass die Person krank ist. Wenn er keine Anzeichen von Krankheit hat, zählt dieser Zustand nicht als Mykoplasmose. Selbst wenn eine Person mit Mycoplasma gefunden wird, wird nicht sofort eine Mycoplasmose diagnostiziert. Überprüfen Sie zuerst, ob im Körper irgendwelche pathogenen Mikroben vorhanden sind.

Wenn eine "zusätzliche" Mikrobe gefunden wird, dann wird der verursachende Erreger der Krankheit und nicht Mycoplasma betrachtet. Zum Beispiel, wenn die Tests Mycoplasma und Chlamydien enthüllten, ist der Grund der Krankheit Chlamydia, und die Diagnose wird als "Chlamydia" bezeichnet.

Die Internationale Klassifikation der Krankheiten der letzten Revision im allgemeinen hat sich geweigert, Mycoplasmose als eine getrennte Krankheit auszusondern, obwohl jetzt jemand die bestimmte Rolle einiger Arten von Mykoplasmen in der Entwicklung von Krankheiten nicht bestreitet.

Warum ist Mykoplasma so seltsam?

Tatsache ist, dass diese Bakterien bedingt pathogen sind - das heißt, sie verursachen nicht immer die Krankheit. Sie können unbemerkt im menschlichen Körper leben und niemals Mykoplasmose provozieren. Und sie können - regelmäßig - den "Meister" mit Exazerbationen der Infektion quälen.

Wie es mit jedem Menschen geschieht - hängt vom Zustand seines Immunsystems ab. In der Norm unterdrückt unsere Immunität leicht Mykoplasmen und erlaubt ihnen nicht, sich über das Maß hinaus zu vermehren.

Darüber hinaus sind fast alle anderen Bakterien und Protozoen stärker und aktiver Mycoplasmen. Daher vermehren sich Mykoplasmen in einer Umgebung mit vielen anderen Mikroorganismen nur schwach und können die Krankheit selbst nicht verursachen. Aber wenn die natürliche Abwehr des Organismus geschüttelt wird oder die Mikroben-Konkurrenten plötzlich verschwinden, werden sich die Mycoplasmen aktiv vermehren. Der Verlust ihrer lebenswichtigen Aktivität wird die Gewebe der Geschlechtsorgane vergiften und die Entzündung wird beginnen.

Wenn also eine Person mehrere pathogene Mikroben findet, wird die Diagnose "über sie" gestellt, weil Mycoplasmose bei jedem Paar von Infektionen zu schwach ist.

Das Vorhandensein von irgendwelchen Mykoplasmen im Körper bedeutet nicht, dass die Person krank ist. Wenn er keine Anzeichen von Krankheit hat, wird dieser Zustand nicht als Mycoplasmose betrachtet

Als Mycoplasmose ist gefährlich

Es ist schwer zu sagen, wie gefährlich die Entwicklung von Mycoplasmose für einen Mann ist - die Forschungsdaten sind zu widersprüchlich. Ärzte schlagen vor, dass Mykoplasmeninfektion die Ursache der frühen Geburt sein kann. Infektion der Plazenta auftritt. Dies ist jedoch bisher nur eine Annahme.

In den 1990er Jahren gab es viele Informationen über die möglichen Folgen einer Mykoplasmeninfektion:

  • Mycoplasma wurde auch Fehlgeburten zugeschrieben;
  • vorzeitige Lieferung;
  • männliche und weibliche Unfruchtbarkeit;
  • schwere Komplikationen bei Neugeborenen.

Heute veröffentlichen sie jedoch immer mehr wissenschaftliche Daten, die diese Informationen widerlegen. Die Angst vor Mykoplasmose nimmt allmählich ab. Bis zum Ende kann die Situation nur durch neue Forschungen von Mikrobiologen geklärt werden.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass Mycoplasmen in das Atmungssystem von Neugeborenen gelangen können (wenn ein Kind während der Geburt und in der Gebärmutter infiziert wird) und Entzündungen verursachen. Dies ist jedoch selten. Viel häufiger kommt es gar nicht zur Infektion oder Mycoplasma setzt sich im Oropharynx des Kindes fest, ohne krank zu werden.

Offizielle Daten zur Prävalenz von Mykoplasmose sind ebenfalls gering. Verschiedene Studien geben Zahlen von 10% bis 50% der infizierten sexuell aktiven Männer und Frauen, und dies ist eine ziemlich große Streuung. Deshalb ist es besser, sich nicht auf Statistiken zu verlassen, sondern klar zu verstehen - Mykoplasmen leben normalerweise in einer großen Anzahl von Menschen und verursachen keine Krankheiten. Der Nachweis von Mykoplasmen ist kein Grund zur Panik. In diesem Fall lohnt es sich jedoch, einen guten Frauenarzt zu suchen und seine Gesundheit zu überprüfen, besonders wenn es um Schwangerschaft und Geburt geht.

Wie wird Mycoplasmose übertragen?

Ist es möglich, Mykoplasmen auf dem Weg des Lebens, durch einen Kuss oder Oralsex zu fangen? Es hängt alles davon ab, um was für Unterarten Mykoplasma handelt.

Es gibt 5 Arten der Übertragung von Genitalmycoplasmose:

sexuell - bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr aller Art;

Kontakt-Haushalt - bei Flüssigkeiten bleibt der Mykoplasmaanteil auf Möbeln, Wäsche oder Haushaltsflächen;

Transplantation - Organtransplantation;

in der Luft - durch Einatmen von Wasserstaub;

vertikal - Infektion des Fötus während der Schwangerschaft oder während der Wehen.

Für einige Unterarten wird das Mykoplasma eine Art der Übertragung, und für einige andere sein. Zum Beispiel werden die sogenannten Atmungsmykoplasmen durch Tröpfchen in der Luft übertragen. Dazu gehören Mycoplasma pneumoniae und Mycoplasma fermentans. Und eine solche Unterart, wie Mycoplasma hominis, wird vor allem durch Geschlechtsverkehr und bei der Geburt übertragen.

Mykoplasmen parasitieren nicht nur beim Menschen, sondern auch bei verschiedenen Säugetieren - unter anderem bei Katzen, Hunden, Nagetieren, Rindern. Die bekanntesten der Tiermykoplasmen sind M. felis, M. gateae, M. Feliminutum, M. cynos, M. canis, M. spumans, die bei Katzen und Hunden verschiedene Krankheiten hervorrufen.

Ist es für Menschen Mykoplasmose bei Katzen, Hunden und anderen Haustieren ansteckend und wird die Krankheit auf Menschen übertragen? Nein. Keine der Tierarten von Mykoplasmen ist in der Lage, beim Menschen Krankheiten hervorzurufen, so dass Mycoplasmose bei Katzen oder anderen Haustieren für eine Person nicht gefährlich ist.

Heutige Wissenschaftler schlagen jedoch vor, dass Mycoplasmose vom Tier auf eine Person mit sehr geschwächter Immunität übertragen werden kann - zum Beispiel von einer Katze auf eine HIV-infizierte Person. Ein solcher Infektionspfad mit Mykoplasmen hat jedoch keinen Beweis, und es ist unwahrscheinlich, dass Katzen und Hunde in diesem Sinne für den Menschen gefährlich sind.

Wie kann eine Infektion?

Die genitale Mykoplasmose hat keine ausgeprägten Flussstufen, obwohl formal drei klassische Stadien unterschieden werden können - die Inkubationszeit, die akute Phase und die chronische Phase.

Die Inkubationszeit

Die Inkubationszeit ist die Zeitspanne, die Mycoplasma für die Fortpflanzung benötigt. Sie können darüber nur sprechen, wenn jemand anderes aktives Bakterium zu der Person gekommen ist. Wenn der Körper bereits Mykoplasmen hat, kann die Inkubationszeit nicht sein. Es wird angenommen, dass die Bakterien einfach in einem inaktiven Zustand sind. Nun, "fremde" Mykoplasmen zeigen sich in diesem Stadium nicht.

Die Inkubationszeit der Mycoplasmose kann 2-3 Wochen dauern und kann - mehrere Monate oder nie in das akute Stadium gehen. Dann bleibt eine Person ein asymptomatischer Träger der Infektion.

Dieses Stadium ist gefährlich, weil es bei jeder Variante der Krankheit selbst mit Hilfe von Labortests schwierig ist, es zu erkennen. In diesem Fall ist die Person bereits die Infektionsquelle. Wir bemerken sofort, dass Mykoplasmen in jedem Stadium von Mensch zu Mensch übertragen werden.

Wenn das Mycoplasma ziemlich viel wird, beginnt das akute Stadium der Mycoplasmose.

Akutes Stadium - eine Periode von hellen Symptomen

Mycoplasmen werden nur aktiv, wenn die Immunität abnimmt. Es gibt jedoch keine triftigen Gründe, warum sich die Infektion trotzdem verhält. Für jede Krankheit werden die Mechanismen, die die Aktivität von Bakterien provozieren, individuell sein: Stress, eine andere Krankheit, chronische Müdigkeit, schlechte Ernährung und andere Bedingungen, die das Immunsystem beeinträchtigen.

Genital Mycoplasmen verursachen am häufigsten Symptome Urethritis bei Männern oder Zervizitis bei Frauen. Darüber hinaus spielen Mykoplasmen eine wichtige Rolle bei der Bildung von bakterielle Vaginose und chronische Erkrankungen der Beckenorgane.

Wenn das akute Stadium der Genitalmycoplasmose behandelt wird, wird diese "Geschichte" enden. Aber wenn eine Person nicht rechtzeitig einen Arzt aufsuchen kann, kann die Entzündung bis zum dritten Stadium gehen - um chronisch zu werden.

Chronischer Verlauf der Mykoplasmeninfektion

Der chronische Verlauf der Mykoplasmeninfektion ist die häufigste Variante. Es ist interessant, dass das chronische Stadium direkt nach der Inkubationszeit beginnen kann - unter Umgehung des akuten.

Wenn die Mykoplasmose chronisch wird, bedeutet dies, dass sie von Zeit zu Zeit durch schwache Manifestationen von Urethritis, Zystitis oder Zervizitis (bei Frauen) gestört wird, die selbst in Perioden der Ruhe gehen.

Dies bedeutet nicht, dass die Infektion den Körper nicht schädigt. Erstens bleibt der Patient die ganze Zeit ein Träger der Mykoplasmose. Zweitens kann es zu Komplikationen kommen, wenn keine Entzündung in seinem sexuellen System auftritt - Narben an inneren Organen, vaginale Trockenheit, Unfruchtbarkeit, Probleme mit der Potenz.

Neben den akuten und chronischen Formen teilen die Ärzte zu asymptomatische Beförderung - Wir haben es oben erwähnt. In der Tat ist es keine Mycoplasmose, weil eine Person keinen entzündlichen Prozess hat. Der Träger mit dieser Form infiziert jedoch auch andere.

Diagnose und Behandlung von Mykoplasmeninfektion

Die Diagnose einer Mykoplasmose ist nur mit Hilfe von Labortests möglich. Es ist möglich, die Krankheit nur zuverlässig zu bestätigen Kulturmethode (Buckus) oder durch PCR - vorausgesetzt, dass das Untersuchungsmaterial von einem Arzt direkt aus dem Bereich der Entzündung entnommen wird. Zur gleichen Zeit wird PCR oft als eine schnellere und billigere Methode bevorzugt.

Die Quintessenz ist, dass es bei der Analyse wichtig ist, nicht nur sicherzustellen, dass Mycoplasma ist - weil es bereits viele Menschen hat, die nicht krank sind - es ist wichtig zu sehen, wie viele Mykoplasmen eine Person in einem entzündeten Bereich hat. Nur wenn Sie das verstehen, können Sie Schlussfolgerungen ziehen:

  • Ja, es gibt viele Bakterien, und sie verursachten Krankheit;
  • oder nicht - Mycoplasma ist sehr klein, dann die Ursache der Entzündung in etwas anderem.

Einhellige Meinung darüber, wie und wann Mycoplasmose zu behandeln, gibt es keine Ärzte.

Einige ernennen lange Kurse von Antibiotika, Immunstimulanzien, lokale Antiseptika - einfach durch die Erkennung eines Bakteriums im Körper. Wenn die Behandlung nicht hilft, werden sie wieder Kurse verordnen.

Andere Ärzte verschreiben eine Behandlung nur für Manifestationen einer Infektion, vernachlässigen die Bedrohung, die die Mycoplasmose der Familie der erkrankten Person darstellt, sowie für schwangere Frauen und Kinder im Mutterleib.

Die meisten Ärzte versuchen, in der Mitte zu bleiben und sich jeweils individuell zu orientieren.

Zum Beispiel gibt es eine Meinung, dass es sich lohnt, Mycoplasmose zu behandeln:

  • vor dem Wechsel des Sexualpartners,
  • bei der Planung einer Schwangerschaft
  • oder wenn das Mykoplasma die Krankheit in der Person selbst oder in seiner zweiten Hälfte ständig verursacht.

Die Basis der Behandlung sind sicherlich Antibiotika, nämlich:

  • Vorbereitungen von Gruppen Tetracyclin (Doxycyclin);
  • Makrolide und Azalide (Erythromycin, Azithromycin);
  • Fluorchinolone (Ofloxacin, Levofloxacin).

In diesem Fall haben verschiedene Arten von Mycoplasmen unterschiedliche Empfindlichkeiten gegenüber einer bestimmten Gruppe von Antibiotika. Daher können Medikamente nicht immer vom ersten Moment an wirken - manchmal müssen Sie einige Antibiotika durch andere ersetzen.

Oft verschreiben Ärzte zusätzlich Immunstimulanzien, Vitamine, lokale Prozeduren und Physiotherapie. Aber bisher gibt es keine Studien, die beweisen würden, dass all dies dazu beiträgt, Mycoplasmose zu bewältigen.

Maßnahmen zur Verhinderung von Mykoplasmose

Es gibt keine speziellen Maßnahmen, um Mykoplasmeninfektion zu verhindern.

Wenn es um die Vorbeugung der respiratorischen Mykoplasmose, einschließlich der Mykoplasmenpneumonie, geht, empfehlen einige Ärzte die restaurativen Prozeduren: die Aushärtung, die gesunde Ernährung, die Vitamine. Richtig, soweit diese Maßnahmen helfen, ist es wissenschaftlich nicht erwiesen.

Genital Mycoplasmose wird auf die gleiche Weise wie andere sexuelle Infektionen verhindert. Es ist notwendig, Kondome zu benutzen, einen gesunden Lebensstil zu führen und idealerweise monogame Beziehungen zu pflegen.

Auch nach der behandelten Mycoplasmose ist es nicht wert, die präventiven Maßnahmen zu vernachlässigen, da es keine stabile Immunität gibt und eine Person wieder krank werden kann.

Besonders wichtig in der Prävention von Screenings - Massenbefragungen. Und auch prophylaktische Behandlung bestimmter Gruppen von Menschen, bei denen das Risiko einer Mycoplasmose höher als üblich ist

Besonders Es ist wichtig, in den folgenden Gruppen auf Mykoplasmose zu prüfen:

Frauen planen eine Schwangerschaft;

Menschen mit Komplikationen nach Gonorrhoe oder Trichomoniasis;

Menschen mit anderen Entzündungen des Urogenitalsystems: Urethritis, Zervizitis, Zystitis, Prostatitis, Gebärmutterhals-Erosion und andere;

Frauen mit Fortpflanzungsproblemen: Unfruchtbarkeit, Fehlgeburten, gefrorene Schwangerschaft, postpartale Entzündungen;

Menschen, die ein aktives Sexualleben mit verschiedenen Partnern oder mit einem nicht ausreichend zuverlässigen Partner haben.

In jedem Land werden diese Maßnahmen unterschiedlich behandelt. In Russland argumentieren die Ärzte immer noch, wie notwendig es ist, schwangere Frauen zu behandeln, ohne darauf zu warten, dass sie sich verschlimmern.

In unserem Land wird das Screening auf Mykoplasmen nur von schwangeren Frauen mit der Gefahr einer Fehlgeburt durchgeführt. Aber die vorbeugende Behandlung von Mykoplasmose wird viel häufiger vorgeschrieben.

Hier ist eine anschauliche Liste von Situationen, in denen eine solche Behandlung verordnet werden kann, selbst wenn keine Symptome der Krankheit vorliegen.

Manifestationen von Mykoplasmen beim Sexualpartner - weil die Gefahr besteht, dass sie wiederholt infiziert werden;

die angebliche Veränderung des Sexualpartners - um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern;

Schwangerschaftsplanung - um Komplikationen beim Fetus zu vermeiden.

Präventive Behandlung hat sowohl seine Anhänger als auch glühende Gegner. Wer von ihnen hat Recht, leider, obwohl es unmöglich ist, mit Sicherheit zu sagen. Während die medizinische Gemeinschaft nicht einmal vollständig festgestellt hat, welche Art von Krankheit Mycoplasmose im Allgemeinen ist. Und vorher bleibt nur noch die Anweisung des Vertrauens Ihres Arztes.

Bisher hat die Medizin mehr Fragen als Antworten auf Mycoplasmose. Die durchgeführten Forschungen lassen die Schlussfolgerungen nicht sicher zu: wie gefährlich diese Infektion für eine Person ist, ob es notwendig ist, ein Bakterium auszurotten, oder es einfach als ein normaler Teilnehmer in der menschlichen Mikroflora wahrzunehmen.
Eines ist jedoch sicher: Wenn eine Person durch Mykoplasmen gesundheitliche Probleme hat, ist es notwendig, gegen das Bakterium zu kämpfen.

Sie Möchten Gerne Über Kräuter

Soziale Netzwerke

Dermatologie