Akute pathologische Uterusblutungen sind ein häufiges Problem, mit dem sich praktizierende Gynäkologen konfrontiert sehen. Sogar einzelne solcher Fälle erfordern manchmal sofortige medizinische Intervention. Die Ursachen dieser Pathologie sind zahlreich. Um das Problem zu lösen und zu verstehen, wie Uterusblutungen gestoppt werden können, ist es notwendig, das Alter einer Frau, ihre Menstruationsfunktion und Anamnese, Risikofaktoren für endometriale Pathologie und ein gerinnendes Blutsystem zu berücksichtigen.

Ätiologie der akuten abnormen Uterusblutungen

Die Ätiologie der Gebärmutterblutung kann multifaktoriell sein. Diese Pathologie wird als assoziiert mit strukturellen Anomalien des Uterus und Störungen im Blutgerinnungssystem klassifiziert. Dies geschieht aus den folgenden Gründen:

  • Polyp;
  • Hyperplasie;
  • Adenomyose;
  • Leiomyome;
  • Krebsvorgänge des Körpers und des Gebärmutterhalses;
  • Koagulopathie;
  • ovulatorische Dysfunktion;
  • Endometriose;
  • Schwangerschaft;
  • iatrogene Faktoren.

Die Definition der wahrscheinlichsten Ätiologie ist wichtig bei der Wahl der geeignetsten und wirksamsten Methode zur Beendigung der Blutung bei einem bestimmten Patienten und wird durch eine Anamnese, körperliche und gynäkologische Untersuchung und Bluttests erreicht.

Klinische Untersuchung von Hämostase-Störungen bei einer Frau mit übermäßiger Menstruationsblutung

Das erste Screening für eine grundlegende Hämostase-Störung bei solchen Frauen sollte auf ihrer Anamnese basieren. Das positive Ergebnis der Studie beinhaltet die folgenden Umstände:

  • starke Menstruationsblutung, beginnend mit Menarche;
  • postpartale Blutung;
  • Operationen begleitet von Blutverlust;
  • Störung des Gerinnungssystems bei der Behandlung von Zähnen.

Dabei müssen folgende Bedingungen berücksichtigt werden:

  • Hämatome ein- oder zweimal im Monat;
  • häufiges Nasenbluten;
  • anhaltende Blutungen aus dem Zahnfleisch;
  • Symptome der Koagulopathie bei nahen Verwandten.

Geschichte oder Anamnese

Eine gründliche Anamnese ist notwendig, um sich auf die Umstände der Blutung zu konzentrieren. Gleichzeitig werden Begleitsymptome und vergangene Ursachen von Menstruationsstörungen, Angaben zur gynäkologischen und medizinischen Vorgeschichte sowie Daten aus einschlägigen Labor- und Radiologieuntersuchungen berücksichtigt.

Bis zu 13% der Frauen mit schweren Menstruationsblutungen haben eine Variante der von Willebrand-Krankheit und bis zu 20% der Patienten können Blutungsstörungen haben. Andere Ursachen der Koagulopathie, wie reduzierte Blutgerinnungsfaktoren, Hämophilie und Thrombozytenfunktionsstörungen, können in jeder Altersgruppe auftreten. Darüber hinaus kann bei systemischen Erkrankungen wie Leukämie und Leberversagen sowie bei der Einnahme von Medikamenten wie Antikoagulanzien oder Chemotherapeutika die Gerinnungsfähigkeit abnehmen, was zu Blutungen führen kann. All dies wird bei der Entwicklung von Taktiken zur Lösung der anstehenden Frage berücksichtigt: Wie kann man die Gebärmutterblutung stoppen?

Körperliche Untersuchung

Eine körperliche Untersuchung eines Patienten mit Uterusblutungen sollte mit einer Beurteilung des akuten Blutverlustes und der Hauptsymptome, wie Hypovolämie, Anämie und Ergebnissen, die auf die Ätiologie der Krankheit hinweisen, beginnen. Der Zustand einer Frau sollte so bewertet werden, dass der Arzt feststellen kann, dass sie Gebärmutterblutungen hat und nicht aus anderen Bereichen des Genitaltrakts blutet. Somit ist die gynäkologische Untersuchung, einschließlich Zervixuntersuchung und Spekulum bimanuellen Palpation gynäkologe werden durchgeführt, um irgendwelche Verletzungen Genitalien, der Vagina oder des Gebärmutterhalses zu identifizieren. All dies erlaubt uns, Schlüsse zu ziehen, die der Grund waren, der vaginale Blutung verursachte. Die gynäkologische Untersuchung bestimmt auch das Volumen, die Intensität der Blutung, den Zustand der Gebärmutter, innere Geschlechtsorgane oder strukturelle Schäden am Genitalorgan (Leiomyom).

Laborforschung

Eine Laboruntersuchung von Patienten mit dieser Krankheit ist notwendig. Alle Teenager und Frauen werden sorgfältig auf Blutgerinnungsstörungen untersucht. In Anbetracht der klinischen Pathologie erfordert die Berücksichtigung der Schilddrüse, Leberfunktionsstörungen, Sepsis, Leukämie und andere. Endometrium Gewebeproben nehmen müssen bei allen Frauen durchgeführt werden. Dies gilt insbesondere für Patienten, die älter als 45 Jahre sind. Endometriumbiopsie sollte auch bei Frauen, die jünger als 45 Jahre alt mit einer Geschichte der Exposition gegenüber nicht-konjugierten Östrogen (zB beobachtete bei Patienten mit Adipositas oder PCO-Syndrom), primärem Fall von Blutungen oder permanent solcher Manifestationen durchgeführt werden. Die Entscheidung, ob der Beckenultraschall durchgeführt werden soll, sollte auf einer klinischen Beurteilung der Daten beruhen.

Erste Labortests erfordern Folgendes:

  • klinische Blutanalyse;
  • Definition der Gruppe und Rhesusfaktor;
  • Schwangerschaftstest;
  • Registrierung der aktivierten partiellen Thromboplastinzeit;
  • Prothrombinzeit;
  • Bestimmen der Menge an Fibrinogen;
  • Erstuntersuchung auf die von-Willebrand-Krankheit;
  • Bestimmen des Spiegels von Schilddrüsen-stimulierendem Hormon;
  • Nachweis von Serumeisen, Gesamteisenbindungskapazität und Ferritin;
  • Funktionstests der Leber;
  • Nachweis von Chlamydia trachomatis.

Stoppen Sie akute anormale Uterusblutungen bei nicht-schwangeren Frauen im gebärfähigen Alter

Eine primäre Beurteilung eines Patienten mit einer akuten abnormalen Uterusblutung sollte darin bestehen, auf Anzeichen einer Hypovolämie und einer möglichen Instabilität der Hämodynamik zu testen. Maßnahmen zur Blutstillung sind die intravenöse Verabreichung von konjugierten Östrogenen, die Ernennung von kombinierten oralen Kontrazeptiva, orale Progestine und Tranexamsäure. Entscheidungen sollten auf der Krankengeschichte des Patienten und der Verfügbarkeit von Kontraindikationen für die Therapie basieren. Bei Frauen, die nicht klinisch stabil sind, sollte eine chirurgische Behandlung in Betracht gezogen werden. Die Wahl des chirurgischen Eingriffs sollte auf der Anwesenheit der Begleiterkrankungen, die der Pathologie zugrunde liegen, und dem Wunsch einer Frau, Kinder in der Zukunft zu haben, basieren. Nachdem eine akute Blutungsstörung behoben wurde, wird empfohlen, auf eine langfristige Erhaltungstherapie umzustellen.

Gebärmutterblutungen werden als Blutungen aus dem Uteruskörper definiert, wenn sie in Bezug auf Regelmäßigkeit, Volumen, Häufigkeit oder Dauer abnormal sind und auftreten, wenn keine Schwangerschaft vorliegt. Eine solche Pathologie kann akut oder chronisch sein. Eine akute Blutung ist eine Situation, die ein sofortiges Eingreifen erfordert, um einen weiteren Blutverlust zu verhindern. Ein akuter Prozess kann spontan oder unter Bedingungen von chronischem Blutverlust oder Blutungen auftreten. Die allgemeine Einschätzung des Patienten, der diese Pathologie hat, muss drei Phasen durchlaufen:

  • Bestimmung des Blutverlustes;
  • Aufklärung der wahrscheinlichsten Ätiologie;
  • die richtige Behandlung wählen.

Behandlung

Begrenzte Evidenz, Expertenrat und Empfehlungen befassen sich mit der Frage, wie Uterusblutungen schnell gestoppt werden können. Die Wahl der Therapiemethode hängt in diesem Fall von der Klinik und Ätiologie ab, wobei die wichtigsten medizinischen Probleme zu berücksichtigen sind. Die beiden Hauptaufgaben des Managements sind: Blutung und Kontrolle zu stoppen, um den Menstruationsblutverlust in nachfolgenden Zyklen zu reduzieren. Die medikamentöse Therapie wird als bevorzugte Option für die Erstbehandlung angesehen. Bestimmte Situationen können jedoch einen chirurgischen Eingriff erforderlich machen.

Wesentliche Vorbereitungen

Wie kann man Gebärmutterblutungen stoppen? Die Medikamente, die für diesen Zweck verwendet werden, sind Hormone. Sie gelten als erste medikamentöse Therapie für Patienten mit akuten Blutungen. Zu den Behandlungsoptionen gehören kombinierte orale Kontrazeptiva und orale Progestine.

Antifibrinolytika, wie Tranexamsäure, werden verwendet, um den Fibrinabbau zu verhindern, und sind wirksam bei der Behandlung von Patienten mit irgendeiner Form von Blutung. Tranexamsäure reduziert effektiv die Rate des intraoperativen Blutverlustes und entfernt Indikationen für Bluttransfusionen bei chirurgischen Patienten.

Patienten mit Erkrankungen des Blutgerinnungssystems oder solche, bei denen eine erhöhte Blutung vermutet wird, können unkontrollierbare Reaktionen auf hormonelle und nicht-hormonelle Therapien entwickeln. Für solche Patienten wird eine Konsultation mit dem Hämatologen empfohlen, insbesondere wenn die Blutung schwierig zu kontrollieren ist oder der Gynäkologe diese Pathologie nicht alleine bewältigen kann. "Desmopressin" kann bei der Behandlung von Patienten mit Willebrand-Krankheit helfen, wenn bekannt ist, dass eine Frau auf dieses Medikament anspricht. Es kann als intranasale Inhalation, intravenös oder subkutan verabreicht werden. Dieses Arzneimittel sollte wegen des Risikos von Flüssigkeitsretention und Hyponatriämie mit Vorsicht angewendet werden. Es sollte nicht bei Patienten mit massiven Blutungen bei intravenöser Reanimation verabreicht werden. Rekombinanter Faktor VIII und von Willebrand-Faktor sind ebenfalls verfügbar, und es kann notwendig sein, schwere Blutungen zu überwachen. Andere Fehlerfaktoren können einen faktorspezifischen Ersatz erfordern.

Patienten mit Störungen oder Erkrankungen der Thrombozytenfunktion Blutungen sollten es vermeiden, nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente aufgrund ihrer Wirkung auf die Thrombozytenaggregation und Wechselwirkungen mit den Substanzen, die die Leber und die Produktion von Gerinnungsfaktoren beeinflussen können.

Chirurgische Behandlung

Wie kann man Gebärmutterblutungen mit Endometriumhyperplasie oder mit Myomen stoppen? Die Notwendigkeit einer chirurgischen Behandlung basiert auf der klinischen Stabilität des Patienten, dem Schweregrad der Blutung, dem Vorhandensein von Kontraindikationen für eine therapeutische Behandlung, der fehlenden Reaktion auf Medikamente und begleitender Pathologie. Chirurgische Optionen umfassen Dilatation und Kürettage des Endometriums, Ablation, Embolisation von Uterusarterien und Hysterektomie. Die Wahl der Methode des chirurgischen Eingriffs basiert auf den obigen Faktoren plus dem Wunsch des Patienten, die Fruchtbarkeit in der Zukunft zu erhalten.

Spezifische Verfahren, wie Hysteroskopie, Polypektomie, Myomektomie, können verpflichtend sein, wenn strukturelle Anomalien als Ursache der offenbarten Pathologie vermutet werden. Und so entscheidet sich die Frage, wie Gebärmutterblutungen bei Myomen oder Polyposis zu stoppen sind, zugunsten chirurgischer Methoden. Dilatation und Kürettage allein (ohne Hysteroskopie) sind ein unzureichendes Instrument zur Beurteilung der Uterusfunktionsstörung und können nur eine vorübergehende Abnahme der Blutungsintensität bewirken. Wenn sie mit einer begleitenden Hysteroskopie durchgeführt werden, kann dies für diejenigen Patienten wichtig sein, deren intrauterine Pathologie vermutet wird, oder es ist wünschenswert, eine Gewebeprobe zu erhalten, um bestimmte Prozesse zu identifizieren. Berichte über Fälle von Uterusarterienembolisation und Endometriumablation zeigten, dass diese Verfahren erfolgreich bei Blutungen helfen. Endometriumablation, obwohl in den meisten Zentren leicht zugänglich, sollte nur berücksichtigt werden, wenn andere Behandlungen unwirksam oder kontraindiziert sind. Dieses Verfahren sollte nur durchgeführt werden, wenn eine Frau keine Pläne für eine zukünftige Geburt hat und der Krebs der Gebärmutter als Ursache zuverlässig ausgeschlossen wurde. Die Hysterektomie wird als die letzte Behandlungsmethode zur Bekämpfung übermäßiger Blutungen verwendet, die für Patienten erforderlich sein kann, die nicht auf eine medikamentöse Therapie ansprechen.

So wurde aufgelistet, auf welche Weise und wie Uterusblutungen im Krankenhaus gestoppt werden können.

Sonderfälle

In den meisten Fällen weiß eine Frau nicht, warum sie eine Blutung hat, und vermutet nicht, dass sie einige prädisponierende Faktoren für die Entwicklung dieser Gebärmutterpathologie hat. Aber manchmal gibt es Krankheiten, die der Patient kennt, und es sind ihre Informationen sowie zusätzliche Untersuchungsmethoden, die bei der Klärung der Diagnose und der Wahl einer bestimmten Behandlungstaktik helfen.

Blutungen während der Schwangerschaft

Bei drohendem Schwangerschaftsabbruch besteht eine starke Blutung aus Uterusblutungen mit Blutgerinnseln. Wie kann man aufhören, kannst du immer noch schwanger bleiben? Dies wird erst nach weiteren Recherchen vom Arzt entschieden. Wenn der Fötus nicht verletzt ist und sein Herzschlag im Ultraschall deutlich sichtbar ist, ist dies eine Chance, das Kind zu retten, indem die Blutung mit antifibrinolytischen und konservierenden Mitteln gestoppt wird. Daher kann die Antwort auf die Frage "Wie kann man Gebärmutterbluten zu Hause stoppen?", Mit einer solchen Pathologie nur von einem Geburtshelfer, nach dem Besuch des Krankenhauses erhalten werden. Unabhängig davon, was zu ernennen und zu tun ist, ist streng kontraindiziert, da dies zu nachteiligen Folgen nicht nur für den Fötus, sondern auch für die Mutter führen kann.

Durchbruch Uterusblutungen

Wie kann Durchbruch Uterusblutungen mit Hilfe von Medizinprodukten gestoppt werden? Tun Sie es nicht selbst oder verschreiben Sie Medikamente. Nur ein Gynäkologe hilft Ihnen, ein Mittel zu wählen, das die Intensität der Blutung reduziert. Solche Pathologien treten am häufigsten vor dem Hintergrund der Einnahme von hormonellen Medikamenten auf, die sich durch einen hohen Blutverlust auszeichnen. In der Regel führt dies zu Uterusblutungen mit Blutgerinnseln. Wie zu stoppen, welche Medikamente zu nehmen, wenn es ein Versagen bei der Einnahme der Pillen oder der Körper ist, reagiert falsch auf die Hormone, die Sie injiziert? All dies sollte in der gynäkologischen Abteilung entschieden werden. Mit diesem Blutverlust wird ein hoher Östrogenspiegel festgestellt, der das Endometrium zu Proliferation und Abstoßung provoziert. Wie Uterusblutungen dieser Art zu stoppen, nur in der Frauenberatung angezeigt. Je nach Alter des Patienten werden dreiphasige Kontrazeptiva verschrieben, oder für Frauen im Alter - Gestagene. In diesem Fall werden blutwiederaufbauende Mittel und antifibrinolytische Arzneimittel verwendet.

Endometriumhyperplasie

Wie kann man starke Uterusblutungen bei Hyperplasie stoppen? Diese Frage wird auch nur von einem Arzt gelöst. Wenn eine Frau kürzlich die Gebärmutterhöhle abkratzte und ein histologisches Ergebnis zugunsten der Diagnose einer Hyperplasie erhielt, werden hier nur Progestine gezeigt, abhängig vom Menstruationszyklus im kontinuierlichen oder intermittierenden Modus. Wenn nur der Verdacht auf eine Hyperplasie besteht, wird die Blutstillung chirurgisch durchgeführt. Kürettage der Gebärmutterhöhle wird durchgeführt. Die anschließende Behandlung erfolgt unter Verwendung von Gestagenen.

Gebärmutterblutung mit Menopause

Wie kann man eine solche Blutung stoppen? In diesem Fall wird das ganze Arsenal der chirurgischen Methoden verwendet, die Erneuerung des Blutes und die Verringerung der Intensität der Drogenmanifestation, sowie verschiedene Hormonpräparate.

Während der Perimenopause ist die häufigste Ursache für abnormale Blutungen eine Veränderung des hormonellen Hintergrunds, der den Eisprung verhindert. In den Jahren vor der Menopause sind regelmäßige, aber viel schwerere Perioden sehr häufig. Frauen in 40 Jahren niedrige Dosen von Antibabypillen werden Kontrolle und schwere Gebärmutterblutung helfen. Wie man es stoppt und Probleme mit anderen Symptomen der Perimenopause, einschließlich Hitzewallungen, Nachtschweiß, prämenstruellem Syndrom und Kopfschmerzen löst? Dies wird die Verwendung von Tablettenkontrazeptiva bei dauerhafter Anwendung erleichtern. Nach 50 Jahren, Therapie mit Hormonersatz (die als in Tabletten mit einer niedrig dosierten Östrogen und Progesteron) kann schließlich die Patienten von den Hormonen überhaupt im Fall der Menopause Symptome entwöhnen allmählich ab.

In der Perimenopause bevorzugen manche Menschen, keine Antibabypillen einzunehmen, daher können in diesem Fall andere konservative Methoden zur Blutstillung eingesetzt werden. Progesteron-IUS ist eine dieser Möglichkeiten, und es bietet eine ausgezeichnete Möglichkeit für die Geburtenkontrolle, die fünf Jahre dauern kann. Das Gerät sekretiert ein Progesteron-Hormon, das in der Gebärmutterschleimhaut wirkt, wodurch das Monatsblut ohne Komplikationen abläuft. Das IUP ist die bevorzugte Option für Frauen, die reversible Methoden der Empfängnisverhütung benötigen.

Wie Uterusblutungen chirurgisch zu stoppen? Die Entfernung des Endometriums ist ein minimalinvasives Verfahren, das sich bei der Behandlung schwerer Blutungen in der Perimenopause bewährt hat und manchen Patienten sogar helfen kann, eine Hysterektomie zu vermeiden. Ablationsverfahren werden recht erfolgreich verwendet, um die Anzahl von Blutungen zu reduzieren, in einigen Fällen führen sie zu einem völligen Stillstand des Menstruationszyklus. Dieses Verfahren ist keine Methode zur Empfängnisverhütung und wird nur für Frauen angewendet, die bereits gebärfähig sind.

Für Patienten, die nicht durch Medikamente und weniger invasive Optionen geholfen werden, kann diese perimenopausalen Operation die beste Option sein, um zu entscheiden, wie Uterusblutungen zu stoppen. In Endometriose, Myom, Hyperplasie, Polypen, Hysterektomie ist die am meisten bevorzugte Methode für Frauen mit solchen Veränderungen. Gleichzeitig ist eine Amputation des Uterus mit Hilfe verschiedener Optionen möglich. Der Arzt sollte die Begleiterkrankungen einer solchen Frau kennen.

Wie man Uterusblutungen zu Hause stoppt

Blutungen erfordern in jedem Fall einen Arzt, um die Ursache und den Zweck einer angemessenen Behandlung zu bestimmen. Bevor der Krankenwagen eintrifft, müssen Sie eine horizontale Position einnehmen und die Beine heben. Auf den Magenboden kann man eine Wärmflasche mit Eis legen. Kompressen und Erhitzungsverfahren sind kategorisch kontraindiziert. Wie kann man Gebärmutterblutungen zu Hause stoppen, die Brühen und Präparate verwenden können? Dies ist älteren Frauen bekannt. "Vikasol", "Dicinon", "Oxytocin", "Tranexamsäure" - das sind die Medikamente, die für jede Frau im Verbandskasten sein sollten. Diese Medikamente helfen bei der Entscheidung, die Gebärmutterblutung zu Hause zu stoppen.

Volksheilmittel

Rezepte der traditionellen Medizin werden bei der Behandlung vieler Krankheiten verwendet. Wie Uterusblutungen Volksmedizin zu stoppen? Diese Frage interessiert sowohl junge Mädchen als auch ältere Frauen. Meistens in diesem Fall, eine Abkochung von Blättern von Brennnessel, Schafgarbe, Hirtentasche, Tinktur von Wasserpfeffer. Bereiten Sie Brühen und Gurkenwimpern, dunkelblau, Bergpfeffer. Eine solche Behandlung kann jedoch nur als Hilfsmethode und nur nach Rücksprache mit einem Arzt verwendet werden.

Gebärmutterblutungen

Gebärmutterblutungen Ist Blutaustritt aus der Gebärmutterhöhle mit Ausnahme von Menstruations- und Geburtsblutungen. Gebärmutterblutung als Symptom kann eine Vielzahl von gynäkologischen und extragenitalen Pathologien begleiten, oder es kann eine unabhängige Krankheit sein.

Es gibt eine abnormale uterine Blutung ohne Anpassung für das Alter in allen Lebensperioden. Ungefähr 3% der neugeborenen Mädchen in den frühen Tagen des extrauterinen Lebens haben oft eine blutige Entladung aus dem Genitaltrakt physiologischer Natur, sie besteht aus dunklem Blut, Schleim und stoppt nach ein oder zwei Tagen von selbst. Gebärmutterblutungen, die bei älteren Frauen auftreten, weisen fast immer auf eine ernsthafte Pathologie hin.

Die größte Gruppe besteht aus Gebärmutterblutungen aufgrund von Menstruationsstörungen oder dysfunktionellen Uterusblutungen. Sie sind nicht mit anatomischen Anomalien assoziiert, können mit einer bestimmten Periodizität (zyklisch) auftreten oder haben einen azyklischen Charakter.

Unter den dysfunktionellen Gebärmutterblutungen sind die Jugendlichen (der Teenager) führend. Juvenile Gebärmutterblutung wird bei Mädchen während der aktiven Pubertät diagnostiziert, ihre Ursache ist mit Unvollkommenheit der Arbeit und Unreife des endokrinen und hypothalamisch-hypophysären Systems verbunden.

Gebärmutterblutungen in ihrem Ursprung können einer komplizierten Schwangerschaft, Geburt oder der postpartalen Periode zugeschrieben werden. Manchmal provoziert es auch Eileiterschwangerschaft, komplizierte Abtreibung, Tumore der Genitalsphäre.

Krankheiten des Kreislaufsystems, Herz- und / oder Gefäßkrankheiten und endokrine Erkrankungen sind häufig bei den Ursachen von Uterusblutungen bei Frauen mit guter gynäkologischer Gesundheit vorhanden.

Unter den Ursachen der Gebärmutterblutungen gibt es weniger schwerwiegende Faktoren: Stress, Müdigkeit, Veränderungen in der klimatischen Aufenthaltszone und eine starke Gewichtsabnahme (insbesondere künstlich). Falsche Anwendung von hormonellen Verhütungsmitteln kann auch Uterusblutungen hervorrufen.

Das klinische Bild einer abnormen Uterusblutung ist einfach und offensichtlich. Gekennzeichnet durch das Auftreten von Blutungen aus dem Genitaltrakt von unterschiedlicher Intensität und Dauer, die keine Menstruation ist und nicht mit physiologischen Geburten verbunden ist. Intensive abnorme Uterusblutungen provozieren eine Anämie-Klinik und können manchmal zu schwerwiegenden Folgen führen: eine Verzerrung des kardiovaskulären Systems und hämorrhagischer Schock.

Eine Vielzahl von Ursachen für Gebärmutterblutungen erfordert eine konsequente diagnostische Suche, die eine große Liste von Studien enthält. In der Regel wird die Diagnostik in den Stufen durchgeführt, wenn nach der Methode der Beseitigung die diagnostischen Maßnahmen bis zu dem Moment, wenn es keine zuverlässige Ursache der Blutung gibt, allmählich durchgeführt werden.

Stop Uterus Blutungen ist entsprechend seiner Ursache und sicherlich unter Berücksichtigung der Zustand des Patienten getan. In Notsituationen, wenn die stärksten uterinen das Leben gefährdet Blutungen, die Therapie in Reanimation und nach der Wiederherstellung der Gesundheit von Patienten aufgrund beginnen die Ursachen der Blutung suchen, erzeugte weitere therapeutische Taktik.

Ursachen für Gebärmutterblutungen

Gebärmutterblutungen sind ätiologisch mit dem Alter, der hormonellen Funktion der Eierstöcke und der somatischen Gesundheit der Frau verbunden.

Die uterine Blutung der Neugeborenenperiode ist mit einer "sexuellen Krise" verbunden - dem Prozess der Anpassung eines Mädchens, das zu einem "unabhängigen" Leben geboren wurde. Nach der Entbindung im Körper des Mädchens bleibt eine signifikante Menge an mütterlichen Hormonen, die nach der Geburt stark abnimmt. Der Höhepunkt des hormonellen Rückgangs tritt am Ende der ersten Lebenswoche auf, gleichzeitig kann das Baby einen blutigen Ausfluss bekommen. Sie korrelieren mit der Norm, sie durchlaufen selbstständig so viel wie möglich in zwei Tagen und erfordern keine störenden Interferenzen.

Juvenile Uterusblutungen treten häufiger in den ersten zwei Jahren nach Beginn der ersten Menstruation auf. Ihr Auftreten ist verbunden mit der Unvollkommenheit der Regulation der Menstruationsfunktion oder mit den Folgen des pathologischen Verlaufs von Schwangerschaft und Geburt.

Bei Frauen, die die Pubertätszeit überwunden haben, kann eine Uterusblutung folgende Ursachen haben:

1. Pathologie der Schwangerschaft. Gebärmutterblutungen zu früh (vor 12 Wochen) wird durch eine Fehlgeburt, eine "eingefrorene" Schwangerschaft, eine Blasenverschiebung verursacht. Später (nach 12 Wochen) kann eine Uterusblutung die Plazenta provozieren, wenn sie nicht ordnungsgemäß an der Gebärmutterwand befestigt ist oder wenn sie sich früher als das Fälligkeitsdatum abschält.

Bei Schwangeren sind Uterusblutungen nicht immer mit einem schlechten Fetusstatus oder der Gefahr einer Frühgeburt assoziiert. Manchmal treten sie aufgrund von Erosion am Gebärmutterhals, Gebärmutterhalskrebs oder banaler Schleimhautverletzung auf.

2. Pathologische Geburt. Umfangreiches Geburtstrauma, Verspätung von Plazenta-Partikeln in der Gebärmutter, Verletzung des Tonus der Uteruswand (Atonie und Hypotonie) führen zu Gebärmutterblutungen bei der Geburt von Frauen.

3. Komplizierte Abtreibung. Nach einer mechanischen Verletzung der Gebärmutterwand können schwere Uterusblutungen auftreten. Auch postabortion Blutungen provoziert nicht entfernte Teile des Fötus und / oder der fetalen Membranen.

4. Funktionsstörung der Eierstöcke. Die Verletzung der physiologischen rhythmischen Produktion von Sexualsteroiden durch die Eierstöcke führt zu einer Veränderung des Charakters der Menstruationsfunktion, wenn sie die Merkmale einer Gebärmutterblutung annimmt.

5. Infektiöse und entzündliche Veränderungen in den Geschlechtsorganen, einschließlich solcher, die durch spezifische Infektionen (häufiger Gonorrhöe) hervorgerufen werden.

6. Gutartige Formationen: Myome, Polypen, Ovarialtumoren.

7. Extragenitale Beschwerden: Diabetes mellitus, Erkrankungen des Blutes und der Schilddrüse, Pathologie der Leber und Nebennieren.

8. Hormonelle Medikamente zur Therapie oder Verhütung.

Bei Frauen, die die 45-jährige Linie überwunden haben, führt die Gebärmutterblutung in der Liste der gynäkologischen Beschwerden. Ihr Auftreten ist häufiger mit physiologischen Veränderungen in der Hormonfunktion der Eierstöcke verbunden.

Symptome und Anzeichen von Uterusblutungen

Gebärmutterblutungen sind blutige Entladungen, die von einer Frau als atypisch behandelt werden.

Vor allem sollte Uterusblutungen von physiologischen Blutungen unterschieden werden. Blutungen gelten als "Norm", wenn sie:

- begleitet den Prozess der Geburt oder ist mit postpartalen Prozessen der Involution der Gebärmutter verbunden;

- in Verbindung mit der mechanischen Entfernung des Endometriums (diagnostische Kürettage oder Abtreibung) oder medizinischen Diagnoseverfahren (z.B. Kauterisation Erosion, Entfernung eines Intrauterinpessar, Hysteroskopie).

Physiologische Uterusblutungen unterscheiden die Neigung zur Selbstauslöschung und das Fehlen pathologischer Ursachen.

Nach der Ätiologie der Gebärmutterblutungen, sind sie in dysfunktionale (mit Menstruationsstörungen verbunden), organische (provoziert durch die Pathologie der Geschlechtsorgane oder nicht-gynäkologischen Erkrankungen) und iatrogen unterteilt. Iatrogene Uterusblutungen treten häufiger auf, wenn Medikamente eingenommen werden, die das Hormonsystem, die Blutgerinnung oder die psychoemotionale Sphäre beeinflussen.

In der Regel sind die häufigsten Beschwerden bei Gebärmutterblutungen:

- Spotting aus dem Genitaltrakt in der Zwischenperiode oder vor dem Hintergrund einer Verzögerung in einer anderen Menstruation;

- Änderung der Art der Menstruationsblutung: Die Menstruation kann zu lange dauern oder ungewöhnlich hohen Blutverlust variieren;

- unaufhörliche Blutungen nach der Geburt oder Abtreibung, oft in Kombination mit hohem Fieber, starken Schmerzen und schlechter Gesundheit;

- Blutung auf dem Hintergrund des Aussterbens der Menstruationsfunktion in den Wechseljahren, wenn die Menstruation beginnt "verwirrt" zu werden;

plötzliche blutige Ausfluss (oft selten) nach der Menopause;

- allgemeine Schwäche, Schwindel, schlechter Gesundheitszustand vor dem Hintergrund eines atypischen blutigen Uterusausflusses (Anämie anzeigen).

Es ist zu beachten, dass der Begriff "Blutung" nicht mit der abgegebenen Blutmenge in Zusammenhang steht. Gebärmutterblutungen können sowohl kurz als auch karg und lang und reichlich sein.

Die Ursache der Gebärmutterblutung kann bereits im Stadium der Konversation und gynäkologischen Untersuchung festgestellt werden. Dies geschieht, wenn der Zervixpolyp sichtbar gemacht wird, eine ausgedehnte Erosion am Gebärmutterhals vorliegt oder ein Hinweis auf das verfügbare Gebärmuttermyom vorliegt.

Die Labordiagnostik umfasst Untersuchungen auf Infektion (Abstriche und Aussaat) und das Studium des Hormonstatus.

Ultraschall-Scan ermöglicht es Ihnen, die Größe und den Zustand der Gebärmutter und Endometrium zu bestimmen, sehen Myome oder Polypen, und auch strukturelle Veränderungen in den Eierstöcken zu erkennen.

Wenn es erforderlich ist, den Zustand des Endometriums zu untersuchen, um die Ursache von Uterusblutungen zu bestimmen, wird eine diagnostische Biopsie, Scraping oder Hysteroskopie durchgeführt.

Gebärmutterblutungen nach der Geburt, Abtreibung und Menstruation

Postpartale Blutungen sind häufiger mit den Teilen der Plazenta assoziiert, die in der Gebärmutterhöhle (Plazenta), Hypo- und Atonie des Uterus oder mit dem Plazentapolyphen verbleiben.

Physiologische Geburt bedeutet eine vollständige Plazentaablösung von der Gebärmutterwand und ihre Abstoßung nach der Geburt des Fötus. Wenn in der Gebärmutter nach der Vollendung der Geburt Teil der Nachgeburt bleibt, ist seine Muskelwand nicht in der Lage, die blutenden Gebärmuttergefäße vollständig zusammenzuziehen und zusammenzudrücken.

Der Grund für die Verzögerung von Teilen der Plazenta ist oft ihre zu enge Anheftung oder sogar Zunahme ihrer Läppchen an der Wand der Gebärmutter. Nach der Geburt bleiben sie in der Gebärmutter und provozieren eine Gebärmutterblutung.

Auch ist die Quelle der postpartalen Blutung manchmal nicht die Läppchen der Asphyxie, sondern ihre Membranen verbleiben in der Gebärmutter aufgrund von inkorrektem Wehenmanagement oder Infektion in der Gebärmutter.

Fremdkörper in der Gebärmutter nach der Geburt provozieren nicht nur schwere Blutungen, sie tragen zur Infektion bei. Im Falle einer Infektion wird eine starke Uterusblutung von Zeichen einer akuten Entzündung begleitet: Fieber, starke Schmerzen, eine Beimischung von Eiter in den Uterusausfluss.

Manchmal kommt es nach der Entlassung aus dem Krankenhaus für 8 - 21 Tage zu massiven Gebärmutterblutungen bei der Geburt.

In der Regel wird die getrennte Plazenta bei richtiger Geburtenkontrolle sorgfältig auf Unversehrtheit geprüft. Wenn es einen Mangel in der Nachgeburt gibt (es gibt ein fehlendes Stück), gibt es gerissene Schalen (oder sie sind abwesend), die Tatsache ihrer Verzögerung in der Gebärmutterhöhle wird gegründet. In diesem Fall wird eine manuelle Untersuchung und Entleerung der Gebärmutterhöhle durchgeführt.

Der Arbeitsprozeß wird von einer starken Belastung der Muskelwand der Gebärmutter begleitet. Manchmal, wenn es eine Mehrlingsschwangerschaft oder Polyhydramnion gibt, ist die Gebärmuttermuskulatur so stark überlastet, dass sie nach der Geburt ganz oder teilweise ihre Fähigkeit verliert, die Größe der Gebärmutter auf pränatale Parameter zurückzuführen. Ob eine Verminderung des Fehlens eines Tonus des Uterus postpartale Uterusblutungen hervorruft, werden sie hypo- oder atonisch genannt.

Ein ähnlicher Mechanismus der Entwicklung von Gebärmutterblutungen ist nach Abtreibung verfügbar. Blutungen nach Abtreibung sind häufiger mit einer unangemessenen Entleerung des Uterus verbunden. Wenn ein Teil des Fötus in der Gebärmutterhöhle bleibt, wird es eine Quelle von Blutungen und Infektionen der Gebärmutter.

Starke Gebärmutterblutungen mit Blutgerinnseln und starke Schmerzen nach einer Fehlgeburt vor dem Hintergrund einer starken Verschlechterung des Allgemeinbefindens können auf eine Perforation (Punktion) der Gebärmutterwand hinweisen.

Gebärmutterblutungen nach dem Ende einer anderen Menstruation können viele Ursachen haben, die harmlose Ursachen haben können oder durch eine schwere Pathologie verursacht werden. Dies sind oft:

- Nebenwirkungen von Beginn (in den ersten drei Monaten) der Einnahme von hormonellen Kontrazeptiva oder deren falsche Anwendung (z. B. abruptes Absetzen);

Gebärmuttermyom oder zervikaler Polyp;

- Onkologische gynäkologische Pathologie.

Dysfunktionelle Uterusblutungen

Betrachten dysfunktionale Uterusblutungen mit gestörter Regulationsfunktion der Hypophyse und Hypothalamus verbunden ist, wenn sie in Abwesenheit der Gebärmutter und Anhängsel Krankheiten hormonelle Dysfunktion erscheint, ändert Menstruationszyklus. Da die größte Menge an Hormonschwankungen für jungen entfielen (14 bis 18) und prämenopausalen (18-45) Alter, disfunktsionalnyh die größte Zahl uterine Blutungen bei Patienten in diesen Altersgruppen auftreten.

Dysfunktionale Uterusblutungen sind nicht selten und werden bei fast jedem fünften Gynäkologen diagnostiziert, der sich an einen Frauenarzt wendet.

Normalerweise besteht der Menstruationszyklus aus zwei äquivalenten Phasen, die durch eine Periode des Eisprungs getrennt sind - die Freisetzung eines reifen Eies außerhalb des Eierstocks. Der Eisprung befindet sich in der Mitte des Zyklus. Nachdem das Ei den Eierstock verlassen hat, bildet sich an der Stelle, an der es reift, ein gelber Körper.

Die erste Menstruationsphase wird von Östrogenen dominiert, der zweite Platz ist von Gestagenen (Progesteron) besetzt.

Dysfunktionale Blutungen werden durch eine Verletzung des Hormonhaushaltsrhythmus sowie eine Veränderung der Anzahl der Sexualsteroide verursacht.

Die Klinik der dysfunktionellen Blutung ist eng mit der Anwesenheit oder Abwesenheit des Eisprungs verbunden, so dass sie unterteilt sind in:

- Ovulation (Ovulation), charakteristisch für das Fortpflanzungsalter;

- Anovulatorisch (ohne Eisprung), häufiger bei jungen Mädchen und klimakterischen Frauen.

Das Herz aller dysfunktionalen Blutungen ist eine Störung des Menstruationszyklus. Es kann folgende Formen haben:

- "abnorm" profuse Menstruation (regelmäßig oder unregelmäßig), die länger als eine Woche dauert;

- Menstruation mit einem kleinen Intervall (weniger als 20 Tage) oder mehr (mehr als 35 Tage);

- Das Fehlen der Menstruation für mehr als sechs Monate, vorausgesetzt, es gibt keine Schwangerschaft, Stillzeit und Menopause.

In Abwesenheit des Eisprungs wird die Menstruation unregelmäßig und kommt mit großen Verzögerungen. Normalerweise kommt es nach einer Verzögerung von einem Monat und einem halben oder zwei Monaten zu starken Blutungen, die länger als eine Woche anhalten. Es kann zu Uterusblutungen mit Blutgerinnseln kommen. Eine große Menge Blut, die sich in der Gebärmutterhöhle ansammelt, hat keine Zeit, sich rechtzeitig zu entleeren und bildet Gerinnsel - Fragmente von geronnenem Blut. Das Vorhandensein von Blutgerinnseln kann auch auf eine Störung des Gerinnungssystems oder eine Abnahme des Tonus der Gebärmutterwand hinweisen (z. B. nach einer Geburt oder einem Schwangerschaftsabbruch).

Ein regelmäßig wiederkehrender signifikanter Blutverlust führt oft zum Auftreten einer begleitenden Anämie.

Die Therapie von dysfunktionellen Gebärmutterblutungen impliziert eine detaillierte Diagnose ihrer Ursache. Es ist notwendig zu bestimmen, welche der Links in der hormonellen Verordnung Verletzungen aufgetreten sind, um sie richtig zu kompensieren.

Behandlung von Gebärmutterblutungen

Die Wahl einer Behandlungsmethode für Gebärmutterblutungen beinhaltet immer eine detaillierte Untersuchung ihrer Ursache.

Postpartale Gebärmutterblutungen vor dem Hintergrund verzögerter Teile der Plazenta oder der Membranen können nicht ohne eine Revision der Gebärmutterhöhle gestoppt werden. Nach der Geburt bleibt der Uterus groß und der Gebärmutterhals ist noch nicht zu seinen ursprünglichen Abmessungen zurückgekehrt und passiert die Hand frei. Unter Beachtung aller antiseptischen Regeln wird eine manuelle Untersuchung der Gebärmutterhöhle durchgeführt, um den "Schuldigen" der Blutung zu finden. Das nachgewiesene Fragment der Plazenta oder der fetalen Membran wird entfernt, und dann wird die Verhinderung von infektiösen Komplikationen durchgeführt.

Blutungen nach Aborten, die mit verzögernden Teilen des Fötus verbunden sind, werden durch Abkratzen der Gebärmutterhöhle gestoppt.

Juvenile Uterusblutungen werden in mehreren Stufen behandelt. Anfangs hört die Blutung auf. Wenn die Blutung moderat ist und der Zustand des Patienten nicht gestört ist, greifen Sie auf eine symptomatische Hämostase zurück. Längere und reichliche juvenile Blutungen mit der Anwesenheit von sekundärer Anämie erfordern die Verwendung von Hormonen. Auch hormonelle Blutstillung wird angewendet, wenn nach einer symptomatischen Behandlung die Blutung anhält. Die Wahl eines Hormons ist immer individuell, da es von der spezifischen klinischen Situation abhängt. Gewöhnlich werden Gestagene oder eine Kombination von Östrogenen mit Gestagenen bevorzugt.

Selbst die effektivste Hämostase kann nicht Rezidiv juveniler Gebärmutterblutungen auszuschließen, so ist der nächste Schritt die therapeutische vorbeugende Behandlung zur Beseitigung der eigentliche Ursache der Blutung gerichtet ist - hormonelle Dysfunktion. Mit Hilfe von Hormonpräparaten wird ein normaler Menstruationszyklus, der einem bestimmten Patienten eigen ist, neu erstellt. Die Rezidivbehandlung wird in der Regel für drei Monate fortgesetzt.

Dysfunktionelle Uterusblutungen der Fortpflanzungsdauer werden ebenfalls in Stufen behandelt:

Ich stage. Hör auf zu bluten.

1. Symptomatische Hämostase. Beinhaltet bedeutet die Verringerung der Muskeln der Gebärmutter, sowie Vorbereitungen der hämostatischen Aktion.

2. Chirurgische Hämostase. Schaben der Gebärmutterhöhle. Die Methode ist bei Frauen in der Menopause aufgrund des erhöhten Risikos für die Entwicklung von Endometriumkarzinom führend.

3. Hormonelle Hämostase. Es ist nur für junge Frauen gerechtfertigt, die die Fortpflanzungsfunktion von Frauen ohne endometriale Pathologie nicht erkannt haben.

II Bühne. Wiederherstellung des normalen Menstruationszyklus und Vorbeugung von Rückfällen.

1. Vitaminotherapie: Folsäure, Vitamine E, B, C.

2. Homöopathische Mittel zur Regulierung der Menstruationsfunktion: Remens, Mastodinon und dergleichen.

3. Hormontherapie. Das Medikament wird nach dem Alter des Patienten und der Art der hormonellen Dysfunktion ausgewählt.

Stufe III Wiederherstellen der Fähigkeit zu reproduzieren.

Es wird unter jungen Frauen durchgeführt, die eine Schwangerschaft planen. Die Mittel, die den Eisprung anregen, werden verwendet.

In der Periode der Menopause bedeutet dysfunktionelle Uterusblutung auch eine stufenweise Therapie. Zuerst wird in der ersten Stufe eine chirurgische Hämostase (Scraping) häufiger durchgeführt. Die anschließende hormonelle Behandlung zielt darauf ab, die Aktivität der Eierstöcke und die Bildung atrophischer Veränderungen im Endometrium zu unterdrücken.

Wie man Uterusblutungen stoppt

Jede anomale Uterusblutung sollte zusammen mit einem qualifizierten Spezialisten entsorgt werden. Frauen werden jedoch nicht immer um Hilfe gebeten, sondern ziehen es vor, mit nicht intensiven Blutungen allein fertig zu werden.

In der Tat stoppt manchmal Blutung sehr erfolgreich bei der Frau selbst. Da aber die Hämostase nur die erste Stufe der Therapie ist, ohne eine anschließende adäquate Behandlung, kann sich die Gebärmutterblutung nicht nur wiederholen, sondern auch mit schwereren Symptomen einhergehen.

Wenn eine Frau sich der Ursache von Uterusblutungen bewusst ist und sicher ist, dass es keinen ernsthaften Grund dafür gibt, ist es möglich, sie selbst zu stoppen.

Ein guter blutstillender Effekt verursacht Infusionen und Kräutersud. Sie werden nicht nur als Monotherapie, sondern auch als Teil einer komplexen Behandlung verwendet, verstärken ihre Wirkung und verkürzen die Dauer der Behandlung.

Klinisch nachgewiesene ausgeprägte blutstillende Wirkung von Brennnessel, Hirtengeldbeutel, Schafgarbe, Blutkraut.

Frauen, die bereits Episoden von Gebärmutterblutungen in der Vergangenheit erlebt haben und ihre Ursache kennen, verwenden bekannte und "bewährte" Medikamente. Dicinon in Uterusblutungen ist vielleicht das beliebteste blutstillende Mittel. Es wirkt auf die Gefäßwand, reduziert seine Durchlässigkeit und stellt den normalen Mechanismus der Blutgerinnung wieder her. Dicycin wird zur Uterusblutung in Tabletten- oder Injektionsform verwendet.

Das Medikament Traneksam mit Gebärmutterblutungen ist auch sehr effektiv. Es verstärkt die Prozesse der Blutgerinnung und damit Blutungen zu stoppen. Ein zusätzlicher Effekt des Arzneimittels ist seine antiallergische und entzündungshemmende Wirkung. Verwendet Traneksam mit Gebärmutterblutung dysfunktionale Natur, mit profusen Menstruation.

Wenn ein Arzneimittel und die Methode ihrer Verwaltung der Wahl, sollte daran erinnert werden, dass auch die harmlose Droge negative Nebenwirkungen und Gegenanzeigen hat, so die Selbstauflösung von Uterusblutungen beginnen, läuft die Frau die Gefahr für ihre Gesundheit.

Selbst wenn die Gebärmutterblutung gestoppt wird, ist ein Arztbesuch notwendig, um die genaue Ursache und die anschließende Antirezidivbehandlung zu bestimmen.

Unabhängige hämostatische Aktivität kann in Gegenwart eines Notfalls durchgeführt werden, in Erwartung der „Notfall“ Autos, wenn es übermäßige Uterusblutungen, starke Schmerzen und Unwohlsein. Um die negativen Symptome zu reduzieren, müssen Sie auf eine harte Oberfläche liegen, leicht seine Füße heben, legte sich auf den Bauch etwas sehr cool - eine „Blase“ mit Eis, jedes Paket Tiefkühlkost, mit sehr kalten Wasserbehälter gefüllt (zB Flasche). Sie können auch Eis (z. B. Eiswürfel in einem Paket) befestigen. Vorkälte sollte mit einem Tuch umwickelt werden, um Kontakt Erfrierungen zu vermeiden. Es ist auch notwendig, die Flüssigkeit, die der Körper während der Blutung verloren hat, wieder aufzufüllen. Sie sollten mehr Wasser, süßen Tee oder Kräutersud trinken.

Wenn Gebärmutterblutungen mit einem hormonellen Kontrazeptivum verbunden sind, sollten Sie Ihren Arzt informieren und Empfehlungen für seinen Ersatz erhalten. Es sollte daran erinnert werden, dass eine scharfe Abschaffung der hormonellen Kontrazeptiva Gebärmutterblutungen hervorrufen oder bestehende verstärken kann.

Vorbereitungen für Gebärmutterblutungen

Um Gebärmutterblutungen zu eliminieren verwendeten Medikamente verschiedener pharmazeutischer Gruppen:

1. Mittel, die Kontraktionen der Uterusmuskulatur verstärken (Oxytocin, Methylergommentrin, Ergotamin und dergleichen). Aus Phytopräparaten verwendete Tinktur aus Wasserpfeffer, Extrakt aus einer Hirtentasche.

Verstärkte Uteruskontraktionen entleeren den Uterusinhalt schneller und verkrampfen die blutenden Gefäße und provozieren deren Blockierung.

2. Antihämorrhagische und hämostatische Medikamente. Beschleunigen Sie die Gerinnungszeit, stellen Sie den normalen Ton der Wände der kleinen Behälter wieder her und verengen Sie ihr Lumen. Die beliebtesten sind Dicinon, Calciumchlorid 10%, Calciumgluconat 10%, Vikasol, Ascorbinsäure, Tranexam.

3. Hormonelle hämostatische Mittel. Vielleicht die umfangreichste Drogengruppe. Eine bedeutende Liste der verfügbaren hormonalen Drogen erlaubt Ihnen, die notwendige Kombination der Hormone in der Droge zu wählen, um hormonelles Versagen zu beseitigen und die Blutung bei Frauen der verschiedenen Alterskategorien zu stoppen.

Juvenile Uterusblutungen werden mit Hilfe von Gestagenen (Dyufaston, Norkolut, Utrozhestan), kombinierte Präparate (Non-Vellon, Microgenon) gestoppt.

Dysfunktionelle uterine Blutung Fortpflanzungszeit unter Verwendung von monophasischen oralen Kontrazeptiva (Mikrogenon, Marvelon, Femoden), Gestagene (Progesteron-Derivate) oder Östrogen (Östradiol, sinestrol) eliminiert.

Dysfunktionelle Blutungen prämenopausalen Periode abgeschnitten via Gestagene (Norkolut, Orgametril, Progesterone-Derivate) und antigonadotropnym Mittel (Danazol, Gestrinon).

Uterusblutungen bei postmenopausalen Frauen werden chirurgisch behandelt.

Hämostatika mit Uterusblutungen

Viele Frauen im gebärfähigen Alter stehen oft vor dem Problem der Gebärmutterblutung. Der normale Menstruationszyklus dauert 5-7 Tage mit einem Gesamtblutverlust von bis zu 80 ml Blut. Wenn sich verschiedene Krankheiten in den Organen des Urogenitalsystems entwickeln, kann eine Frau anfangen zu bluten. Ein großer Blutverlust wird oft sowohl in den Wochen nach der Geburt als auch in den Wechseljahren beobachtet.

Die moderne Medizin beschäftigt sich ernsthaft mit dem Studium dieser Pathologie. Experten aus verschiedenen Ländern der Welt führen Studien über Gebärmutterblutungen durch. Basierend auf den erhaltenen Ergebnissen werden Medikamente entwickelt, deren pharmakologische Eigenschaften helfen, dieses Problem zu bewältigen.

Derzeit kämpfen moderne medizinische Einrichtungen erfolgreich mit Gebärmutterblutungen. Die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Genesung ist der Krankenhausaufenthalt. Bei der Behandlung wählte jeder Patient individuell ein medizinisches Produkt aus, das intravenös oder präoral verabreicht wurde. In fortgeschrittenen Fällen führen Ärzte eine chirurgische Blutstillung durch diagnostische Kürettage durch. Wenn keine dieser Methoden geholfen hat, das bestehende Problem zu beseitigen, bestehen die Ärzte darauf, die Gebärmutter zu entfernen.

Liste der blutstillenden Mittel:

Dicycin bei Gebärmutterblutungen

Bei Uterusblutungen werden häufig synthetische Medikamente verschrieben, die eine wohltuende Wirkung auf die Schleimhaut der Gebärmutterhöhle haben. Eine solche Zubereitung ist Dicinon.

Zu den pharmakologischen Eigenschaften gehören:

Fähigkeit, den Prozess der Bildung von Protein-Thromboplastin zu aktivieren;

Normalisierung der Blutgerinnung

verhindert die Bildung von Blutgerinnseln.

Dicinon ist in verschiedenen Formen erhältlich: in Tabletten, in Injektionen. Dieses Medikament hat sich bei Blutungen als wirksam erwiesen, wobei der Lokalisationsort kleine Gefäße sind. Nach der Einnahme von Dicinon (die Dosierung sollte nur vom behandelnden Arzt verordnet werden) kann eine Frau die Wirkung nach einigen Stunden spüren. Mehrere Tests dieses Medikaments zeigten, dass das höchste Ergebnis mit der Verwendung von Tabletten statt intramuskulärer Injektionen erreicht wird.

uterine Blutungen Experten verwenden Sie das folgende Schema zu stoppen: intravenös (kann intramuskulär) verabreicht zwei Ampullen Dicynonum danach alle sechs Stunden ernannt das Medikament in Tablettenform erhalten. Um eine Blutung zu vermeiden, sollte der Patient dieses Medikament ab dem 5. Tag des Menstruationszyklus präoral einnehmen.

Traneksam mit Gebärmutterblutungen

Die erste Hilfe bei Gebärmutterblutungen wird als Transe betrachtet, da er sehr schnell mit diesem Problem fertig wird. Dieses Medikament hat eine direkte Wirkung auf den Prozess der Blutgerinnung und wirkt sich direkt auf Plasminogen (inaktiv). Tranexam ist jetzt in Apotheken erhältlich, sowohl in Form von Tabletten als auch in Form von Injektionen (intramuskulär).

Wenn es einen mäßigen Blutverlust gibt, dann wird es genug Pillen geben. Bei der Festlegung der Dosierung muss der Arzt das Gewicht des Patienten und die Schwere der Erkrankung berücksichtigen. Traneksam wird häufig zur Vorbeugung von Gebärmutterblutungen verschrieben, insbesondere bei der Vorbereitung von Patienten auf chirurgische Eingriffe.

Vikasol mit Gebärmutterblutungen

Vikasol ist ein synthetisches Medizinprodukt, das das für die Gesundheit von Frauen wichtige Vitamin K ersetzen kann und aktiv an der Produktion von Prothrombin beteiligt ist. In Abwesenheit oder unzureichender Menge dieses Vitamins bei Frauen entwickeln sich Blutungen.

Nach der Einnahme von Vikasol werden die Patienten erst nach 12-18 Stunden entlastet, weshalb sie keine Nothilfe verwenden. Trotzdem verschreiben viele Ärzte dieses Medikament häufig in einer umfassenden Therapie von Gebärmutterblutungen, sowie für präventive Zwecke. Vikasol wird schwangeren Frauen nach Beginn der ersten Kämpfe verschrieben, um die Entwicklung von Blutungen zu verhindern, die sich zu Beginn der aktiven Phase der Geburt entwickeln können.

Etamsylat in Uterusblutungen

Wenn Menstruationsblutungen Ärzte verschreiben häufig Medikamente, die die Menstruationsblutung deutlich reduzieren können.

Ein großer Effekt wird mit der Verwendung von Ethazylat erzielt, das umfangreiche pharmakologische Eigenschaften aufweist:

hat die Fähigkeit, Blutungen zu stoppen;

aktiviert die Prozesse, die für die Gerinnung des Blutes und die Geschwindigkeit der Verklebung der Blutplättchen verantwortlich sind;

erhöht die Elastizität und Stabilität von Kapillaren usw.

Vor dem Hintergrund der Einnahme von Etamziilat erfahren die Patienten keine inneren Beschwerden, da dieses Medikament eine glatte Wirkung auf den weiblichen Körper hat. Im Laufe der Durchführung von zahlreichen Forschungen ist aufgedeckt, dass etamzilat die scharfe Blutgerinnung dank der Abwesenheit der Bildung der Thromben nicht herbeiruft. Es ist für jede Art von Blutungen, insbesondere Gebärmutterblutungen vorgeschrieben. Sehr oft wird Etamzilat in das Programm zur Behandlung des starken Menstruationsflusses sowie in die HNO-, Zahn- und Augenheilkunde aufgenommen.

Oxytocin bei Gebärmutterblutungen

Mit der Entwicklung von Gebärmutterblutungen ist die erste Aktion eines Spezialisten, einer Frau eine Droge zu verschreiben, die schnell die notwendige Hilfe zur Verfügung stellen kann. Blutverlust zu stoppen ist in der Lage, Oxytocin, das eine selektive Wirkung auf die Gebärmutter hat.

Nach der Einnahme von Oxytocin im weiblichen Körper besteht eine erhöhte Erregbarkeit der Muskelfasern, gegen die eine starke Kontraktion einsetzt. Dieses Medikament kann sowohl in Tablettenform als auch in Form von intravenösen Injektionen verabreicht werden.

Ascorutin mit Uterusblutungen

Um Frauen, die an einer starken Menstruation leiden, die oft zu Uterusblutungen führt, zu helfen, kann Ascorutin, das seit vielen Jahren aktiv in der Gynäkologie eingesetzt wird, eingesetzt werden.

Die Zusammensetzung dieses Medikaments enthält die folgenden Hauptkomponenten: Vitamin P (Rutin) und Ascorbinsäure. Seine direkte Wirkung auf den weiblichen Körper ist, die Wände der Gefäße zu stärken, Zerbrechlichkeit und Durchlässigkeit der Kapillaren zu verhindern.

Bei längerem Gebrauch von Ascorutin (Dauer bestimmt durch den behandelnden Arzt) kommt es zur Geweberegeneration und es werden Schutzfunktionen des weiblichen Körpers aktiviert, die jeglichen negativen Wirkungen standhalten können.

Vikasol mit Gebärmutterblutungen

Eine wirksame synthetische Droge, die den weiblichen Körper mit Vitamin K ersetzen und sättigen kann, ist Vicasol. Dieses Medikament aktiviert die Produktion von Prothrombin, was sich direkt auf die Blutgerinnung auswirkt. Trotz der Tatsache, dass Vikasol bei der Behandlung von Gebärmutterblutungen seine Wirksamkeit bewiesen hat, sollte seine Ernennung sehr vorsichtig sein.

Wie jedes andere blutstillende Mittel hat Vicasol Kontraindikationen, einschließlich: Thromboembolie und erhöhte Gerinnbarkeit des Blutes. Deshalb ist ein unabhängiger Empfang dieser Droge verboten. Alle Termine sollten nur vom behandelnden Arzt vergeben werden.

Etamsylat (Stiche) mit Uterusblutungen

Etamsylat ist ein medizinisches Präparat mit hämostatischer Eigenschaft. Bei Patienten, das Medikament bei Patienten beobachtete vaskuläre Verstärkung empfangen, erhöhte Blutplättchenzellen im Knochenmark, und so weiter. D. Nach der Zuordnung etamzilata Buchsenaufnahmen Sprödigkeit stark reduziert, und wird in Blutplasmaspiegel von Ascorbinsäure stabilisiert.

Bei Einnahme dieses Medikaments wird der Effekt nach 10-15 Minuten beobachtet. Das Etamziilat wirkt sich günstig auf den Körper des Patienten aus und beginnt sich sehr schnell zu teilen und wird beim Wasserlassen ausgeschieden.

Aminocapronsäure bei Uterusblutungen

Aminocapronsäure ist ein synthetisches medizinisches Produkt, oft verwendet, um Gebärmutterblutungen zu stoppen. Seine Ernennung sollte nur in einem Krankenhaus stattfinden, wo die Ärzte die Möglichkeit haben, die Blutqualität der Patienten durch eine Laboruntersuchung - ein Koagulogramm - regelmäßig zu überwachen.

Aminocapronsäure kann die Funktion der Leber verbessern und die Bildung von Antikörpern hemmen.

Wie kann man die Gebärmutterblutung zu Hause stoppen?

Viele Frauen, die an einer regelmäßigen Gebärmutterblutung leiden, ziehen es vor, dieses Problem zu Hause zu bekämpfen. Für diese Zwecke können Sie verschiedene Rezepte der traditionellen Medizin verwenden, die eine gerichtete Wirkung haben. Erfahrene Experten empfehlen die Verwendung von Kräutern, Dosen, Tinkturen und anderen Volksheilmitteln, in der integrierten Therapie von Gebärmutterblutungen, als Ergänzung oder Prophylaxe.

Welche Art von Gras stoppt Gebärmutterblutung?

Für verschiedene gynäkologische Erkrankungen, insbesondere mit reichlich Uterusblutungen, kann ein Schweinuterus verwendet werden. Diese Pflanze hat einzigartige pharmakologische Eigenschaften und wird zur Behandlung schwerer gynäkologischer Erkrankungen empfohlen. Vor dem Hintergrund der Aufnahme des Schweinebauchs beginnt sich der hormonelle Hintergrund zu normalisieren, die Fruchtbarkeit wird wiederhergestellt, Gebärmutterblutungen hören auf. Bevor Sie mit der Einnahme der Tinktur oder der Abkochung dieser Heilpflanze beginnen, sollte eine Frau eine Phytotherapeutin oder ihren Arzt kontaktieren, um die Dauer der Behandlung und Dosierung zu bestimmen. Wenn eine Frau sich einer Hormontherapie unterzieht, ist die Verwendung eines Boruts nicht ratsam, da sie Östrogen in großen Mengen enthält.

Upland Uterus ist bei Frauen, die eine verminderte Blutgerinnung haben, Gastritis, Verstopfung der Eileiter, sowie während der Schwangerschaft und Stillzeit. Diese medizinische Pflanze wird nicht empfohlen für Spezialisten in irgendeiner Form bei der Einnahme von oralen Kontrazeptiva. Wenn unsachgemäß verwendet Berg Gebärmutter einer Frau erleben kann verschiedene Nebenwirkungen, insbesondere die Entwicklung von Durchbruchblutungen, gegen die in der Regel einen entzündlichen Prozess entwickelt.

Andere Kräuter mit Gebärmutterblutungen

Bei der Behandlung von Gebärmutterblutungen können andere Kräuter und Gebühren verwendet werden:

Nettles. Diese Heilpflanze wird sowohl in der traditionellen als auch in der nicht-traditionellen Medizin aktiv verwendet. In seiner Zusammensetzung gibt es spezielle Komponenten, die Blut stoppen können. Antihämorrhagische Vitamin stimuliert die Bildung von Prothrombin Prozess eskulena, Vitamin C und K. Brennnessel gezeigt Uterusblutungen in Form von Brühe, die für 2 Eßlöffel bis 5 mal pro Tag notwendig zu trinken ist.

Wasserpfeffer. Viele Jahrhunderte lang wurde diese Heilpflanze zur Blutstillung eingesetzt. Dies ist auf seine einzigartigen Gerbstoffeigenschaften zurückzuführen, die den Prozess der Gerinnung von Blut erheblich beschleunigen. Gleichzeitig Wasserpfeffer eine bakterizide Wirkung auf den weiblichen Körper hat, reduziert Kapillarzerbrechlichkeit und macht es elastische Gefäßwände.

Schafgarbe. Dieses Kraut wird häufig für Uterusblutungen verwendet, da es in der Lage ist, die Gerinnungsprozesse zu aktivieren, wodurch die Bildung von Thrombosen zu verhindern. Schafgarbe empfohlen als Tinktur zu nehmen, die von der Stange sein kann, oder bereiten Sie sich gekauft wird. Die Dauer der Einnahme der Tinktur aus dieser Heilpflanze hängt von der Intensität der Blutung ab.

Sie Möchten Gerne Über Kräuter

Soziale Netzwerke

Dermatologie