Chronische eitrige Otitis wird mit akuter Mittelohrentzündung diagnostiziert, die länger als 4-6 Wochen dauert.

Chronische Otitis ist durch Trommelfellruptur, Sekretion von Eiter aus dem Gehörgang und Hörverlust gekennzeichnet.

Je nach Art der Entzündung, chronische eitrige Mittelohrentzündung klassifizieren:

  • Mesotympanitis - die Schleimhaut der Mittelohrhöhle entzündet sich, der Bruch der Membran befindet sich nahe dem Zentrum;
  • Epimimpanitis - der Prozess der Entzündung umfasst die Schleimhaut der oben genannten Trommelhöhle, Knochengewebe. Die gerissene Membrantrommel reißt.

Mesotime

Chronische Mesotympanitis gilt als gutartig. Entzündung umfasst das Mittelohr, die Trommel Membran. Die Membran ist perforiert, verdickt, mit Schleim, Eiter bedeckt.

Die wichtigsten Veränderungen in der Submukosa-Schicht, gesättigt mit Blutgefäßen. Das Volumen der Submukosa nimmt zu, Polypen bilden sich in der Schleimhaut.

Eiter sammelt sich in der Paukenhöhle. Polypen beginnen leicht zu bluten und färben den eitrigen Inhalt der Trommelhöhle rot. Der Prozess führt zur Bildung von Narben.

Chronische Entzündung befällt die Gehörknöchelchen, löst sie untereinander, stört die Leitfähigkeit der Schallwellen, verursacht Taubheit.

Chronische Epimimpanitis

Die eitrige Entzündung der epimimpanischen Form ist durch einen schweren Verlauf gekennzeichnet, der Komplikationen verursacht.

Entzündung des Mittelohrs bedeckt das Knochengewebe. Der Prozess ist im Trommelraum lokalisiert, dem Mastoidfortsatz des Schläfenbeins.

Die Epitimanitis ist gekennzeichnet durch Cholesteatome - die Bildung, die sich mit dem Wachstum der Epidermis bildet.

Eine große Anzahl von Komplikationen aufgrund der Komplexität des Abflusses von Eiter aus der Region Attika in nadbarabannom Raum, vollgestopft mit Schleimhautfalten, gewundenen Durchgänge.

Randfuge Trommelfells führt zur Bildung Cholesteatom, das Dachgeschoß oft mit ihnen gefüllt. In nadbarabannoy Hohlraum Polypen oft vorhanden, haben die Form acinar Tumor, leichte Blutungen, wachsen und den Gehörgang zu erreichen, den gesamten Durchgang füllt und selbst abstehen.

Mit dem Rand Bruch der Membran, die Entzündung breitet sich auf die Knochenwände des Mittelohrs mit dem Auftreten von Karies, die Isolierung von Scatol, Indol mit einem unangenehmen Geruch.

Schwerer Zustand mit Cholesteatom in der Trommelhöhle. Die äußere Schicht des Cholesteatoms, bestehend aus der Epidermis, ist lebend. Es dehnt sich aktiv aus, wodurch die Formation größer wird und den gesamten Raum ausfüllt.

Im Inneren des Cholesteatoms tote Zellen. Cholesteatom wächst ständig und wächst zu Knochengewebe, Gefäßtubuli. Cholesteatom beschleunigt den Zerfall der Knochenwände - Karies.

Das Ergebnis der Pathologie ist die Zerstörung der Wände des Labyrinths, Warzenfortsatz, der Knochenkanal des Gesichtsnervs.

Es gibt Fälle von Penetration des Cholesteatoms in den Schädel und Wachstum der Bildung zwischen den Lappen des Gehirns.

Ursachen für chronische Otitis media

Die Erreger der chronischen eitrigen Otitis media des Mittelohrs sind mehrere Mikroorganismen gleichzeitig.

Im Gegensatz zur akuten Otitis media ist chronisch keine Streptokokken, sondern eine Staphylokokkeninfektion.

Die Ursache für chronische Otitis media ist die meisten sind oft Staphylococcus aureus und Staphylococcus epidermidis, Proteus mirabilis, Klebsiella pneumonia, Streptococcus pyogenes, Pseudomonas aeruginosa.

Mit Cholesteatom werden anaerobe Mikroorganismen aus den Gattungen Peptostreptococcus und Bacterioides gefunden.

Die Hauptursache für chronische eitrige Mittelohrentzündung ist unbehandelte akute Mittelohrentzündung.

Erleichterung der Umwandlung von akuter Mittelohrentzündung in chronische Mittelohrentzündung:

  • Adhäsionen in der Mittelohrhöhle;
  • Verschlechterung der Durchgängigkeit des Gehörganges;
  • Resistenz des Erregers der Mittelohrentzündung gegenüber Antibiotika;
  • verlängerte Chemotherapie;
  • hormonelle Insuffizienz - Diabetes mellitus, Schilddrüsenerkrankungen.

Das hohe Risiko des Übergangs von der akuten Mittelohrentzündung zur chronischen Form ist in der Schwangerschaft, den Erkrankungen des Blutes, der Infektion des Virus, der Entzündung des Nasenrachenraums bemerkt.

Symptome der Mesotympanitis

Chronisch mittlere eitrige Otitis mesotympanal Typ wird von den folgenden Symptomen begleitet:

  • die Freisetzung von Eiter mit einer Beimischung von Blut ohne Geruch;
  • Schmerz, Lärm im betroffenen Ohr;
  • Gewicht im Kopf;
  • Taubheit.

Die Symptome verstärken sich während der Exazerbationsphasen, die durch Unterkühlung, Wasseraufnahme im Ohr und infektiöse Erkältungen verursacht werden. Wenn Exazerbationen die Eiterung verstärken, gibt es einen pochenden Schmerz im Ohr, die Temperatur steigt, manchmal gibt es Schwindel.

Das Gerücht bei chronischer eitriger Otitis wird durch den Leitfähigkeitstyp um durchschnittlich 25 dB reduziert - mit einer Schallverletzung in der Mittelohrhöhle.

Die Tonempfangsfunktion ist unwesentlich gebrochen. An erster Stelle leiden die Neuronen, die hochfrequente Töne wahrnehmen. Der Grad des neurosensorischen Hörverlustes hängt vom Alter einer Person ab und hängt von der Schwere der chronischen, eitrigen Mittelohrentzündung ab.

Bei chronischer mesotympanaler Otitis media des Mittelohrs tritt gemischtes mildes Gehör häufiger auf, bedingt durch Überleitung und neurosensorischen Hörverlust.

Die eitrige Mittelohrentzündung des Mesotympanalen Typs kann für die Jahre dauern, die Eiterung mit dem günstigen Ablauf der Erkrankung hört auf.

Symptome der chronischen eitrigen Epitanepanitis

Das Hauptmerkmal des kariösen Prozesses, der Zerstörung des Knochengewebes, ist der faulige Geruch des eitrigen Ausflusses. Die Ansammlung von Eiter verursacht einen Kopfschmerz, der in den Schläfenbereich, die parietale Region, den Druck im Ohr ausstrahlt.

Die Ansammlung von Eiter schmilzt die Wände des Bogengangs, was zu Schwindel führt.

Typische Symptome bei chronischer Otitis epitimpanalnogo Form ist Purpur, Hörverlust. Zusätzlich zu diesen Symptomen können Patienten seit Jahren nicht mit anderen Manifestationen der Krankheit belästigt werden.

Die Gefahr des Zustandes besteht darin, dass der eitrige Prozess in Ermangelung äußerer Symptome die Knochenwände zerstören kann und sich den harten Hüllen des Gehirns nähert.

In der Phase der schweren Zerstörung der Knochenwände mit einer chronischen mittleren Epiperanitis gibt es Schmerzen im Ohr, Kopfschmerzen. Zuteilungen aus dem Ohr sind geronnen, mit einer Beimischung von Blut.

Das Gehör wird stark reduziert, sowohl die Schallleit- als auch die Schallempfangsfunktion ist gestört. Die Exazerbation der chronischen eitrigen Epitympanitis wird durch vestibuläre Störungen, starke Kopfschmerzen, partielle Lähmung des N. facialis angezeigt.

Diagnose

Chronische eitrige Otitis media wird durch Otoskopie, klinische Analyse und Untersuchung des Patienten diagnostiziert.

Die Differentialdiagnose der Mesotympanitis aus chronischer eitriger Epimipanitis hat eine besondere Bedeutung für die Wahl des richtigen Therapieplans.

Zu diesem Zweck wird die Röntgenmethode zur Untersuchung der Schläfenbeine von Schueller und Mayer verwendet. Ein genaueres Bild der Läsion von Knochengewebe kann unter Verwendung von Computertomographie erhalten werden.

Genau die Lokalisierung der Ruptur des Trommelfells ermöglichen den Einsatz eines medizinischen Mikroskops.

Es gibt auch externe zuverlässige Anzeichen, die auf einen ungünstigen Verlauf der Erkrankung hindeuten. Bei Karies der knöchernen Wände des Mittelohrs erleidet der eitrige Ausfluss einen abstoßenden Geruch.

Behandlung

Chronische eitrige Mittelohrentzündung wird mit konservativen, chirurgischen Methoden behandelt. Bei akuten Komplikationen einer chronischen eitrigen Mittelohrentzündung wird dem Patienten eine Notfallhilfe zur Verfügung gestellt.

Lebensbedrohliche Komplikationen sind Meningitis, Parese des Gesichtsnervs, Hirnabszess.

Wenn die Schleimhaut betroffen ist, ist die Behandlung mit Medikamenten und physiotherapeutischen Verfahren vorgeschrieben. Wenn die Entzündung das Knochengewebe beeinflusst - tun Sie eine radikale Operation.

Mesoimpanit wird häufiger auf konservative Weise behandelt, wobei die Epimimpanitis fast immer die chirurgische Behandlung wählt.

Wie chronische eitrige Mesotympanitis zu behandeln

Um die Ausscheidung von Eiter zu stoppen, wird der Patient täglich mit Lösungen von Borsäure, Wasserstoffperoxid, Furatsilinom in Verdünnung 1: 5000, Lösungen von medizinischen Präparaten gewaschen.

Waschlösungen umfassen Antibiotika, allergische Manifestationen von Entzündungen in der Waschflüssigkeit, die Hydrocortison in Form einer Suspension zufügen.

Vor dem Waschen mit medizinischen Lösungen wird das Ohr gereinigt, zu diesem Zweck:

  • Führen Sie die Toilette des äußeren Ohrs aus, entfernen Sie vorsichtig den Eiter aus dem Ohr;
  • Mit einer speziellen Sonde wird der Kanal vom Eiter befreit;
  • durch den Dachboden Kanüle Furatsilin in den Hohlraum des Mittelohrs einfügen;
  • trockne den Gehörgang mit einem Taschentuch.

Nach der Vorreinigung des Ohres beginnen sie mit der Einführung medizinischer Lösungen. Medikamente werden durch eine Kanüle oder eine große Spritze in das Ohr injiziert, ohne dass Nadeln in den Gehörgang gelangen.

Bei der Behandlung von chronischer eitriger Otitis media des Mittelohrs sind Tetraolean, Oxycorte, Dimexid, Chinazol, Decamethoxin und Atom wirksam. Lokale antibiotische Behandlung gilt als wirksamer als die Verwendung von Medikamenten in Pillen, Injektionen.

Für den besten Erhalt von Medikamenten in der Paukenhöhle Zuflucht zu einer Methode der Injektion von Lösungen. Dazu wird das Medikament in den Gehörgang gegossen und der Tragus bis zum Eingang gedrückt. Dann auf den Tragus drücken und loslassen, gießen Sie die Medizin für 15 Sekunden in die Mittelohrhöhle.

Nach der Behandlung wird das Ohr mit einer Serviette getrocknet und ein fein pulverisiertes Pulver von Antibiotika, Sulfanilamidpräparate wird injiziert. Die Schicht sollte die Trommelhöhle leicht pudern, um den Ausfluss von Eiter aus dem Trommelfell nicht zu stören.

Die lokale Behandlung der mittelohrigen Otitis mesotonampanaler Form umfasst die Instillation in das Ohr von Protargol, Collargol, Zinksulfat.

Die Behandlung der chronischen Otitis mit Antibiotika wird zur Verschlimmerung verschrieben, mit einer Zunahme der Entzündungssymptome.

Antibiotika werden in Injektionen verwendet, die durch einen Katheter injiziert werden. Neben Antibiotika in Zeiten der Verschlechterung der Gesundheit werden den Patienten adstringierende, hormonelle Mittel verschrieben.

Manchmal gibt konservative Behandlung kein positives Ergebnis. Solche Patienten werden chirurgisch behandelt - sie öffnen die Trommelhöhle mit der nachfolgenden Plastifizierung des Trommelfells.

Der Komplex der physiotherapeutischen Verfahren umfasst die Bestrahlung der Ohrhöhle mit ultraviolettem Licht, Lasertherapie, Behandlung mit Hochfrequenzströmen.

Merkmale der Behandlung von chronischer eitriger Epiturponitis

Sie behandeln chronisch-eitrige Mittelepithymanale Mittelohrentzündung mit einer chirurgischen, hörerhaltenden Operation. Indikation für die Operation ist das Vorhandensein von Cholesteatom, das Auftreten von Anzeichen von Komplikationen.

Kontraindikationen Operation:

  • hohes Alter;
  • Herz, Nierenversagen.

Die Operation an der Ohrhöhle wird unter Vollnarkose durchgeführt. Die Kavität wird durch den Warzenfortsatz durchdrungen, die Inzision erfolgt im Hinteraugenbereich.

Im Verlauf der Operation wird das durch Karies geschädigte Knochengewebe entfernt, die supragranuläre Kavität von Eiter-, Cholesteat- und Polypenansammlungen befreit. Die Gehörknöchelchen sind erhalten, der Kunststoff der Gehörgangswand wird durchgeführt.

Merkmale der chronischen eitrigen Mittelohrentzündung bei Kindern

Anatomische und physiologische Entwicklung des Hörorgans bei Kindern unter 3 Jahren ist nicht abgeschlossen, was einige Merkmale des Krankheitsverlaufs in diesem Alter verursacht. Oft ist die durchschnittliche Otitis bei einem Kind mit einer äußeren Otitis media, Essstörungen, Manifestationen der Diathese verbunden.

Die Unvollkommenheit des Mechanismus der Immunabwehr führt zu einem besonders schweren Verlauf der chronischen eitrigen Epitymponitis.

Das Auftreten von Cholesteatom bei einem Kind verursacht einen schweren Verlauf der chronischen eitrigen Otitis. Bei Kindern schneller als bei Erwachsenen wird der Warzenfortsatz des Schläfenbeins zerstört, das Cholesteatom dringt in Weichteile ein.

Komplikationen

Mesotiponon Otitis media ist meist sicher, selten intrakranielle Komplikationen, Karies der Schädelknochen.

Der Verlauf der epithimpalen chronischen eitrigen Otitis führt zu Taubheit, verursacht intrakranielle Komplikationen.

Prognose

Bei chronischer Otitis Mesotympanaler Typ ist die Prognose günstig. Es ist möglich, den Entzündungsprozess zu stoppen, den Zustand des Patienten zu verbessern. Hörschäden sind jedoch irreversibel, das Hören kann nicht wiederhergestellt werden.

Chronische Mittelohrentzündung: Symptome, Behandlung, Vorbeugung

Die chronische Otitis, deren Symptome allgemein bekannt sind, ist eine ziemlich unangenehme und gefährliche Krankheit, da Komplikationen zu noch schwerwiegenderen Folgen führen können.

Symptome der chronischen Mittelohrentzündung

Symptome der chronischen Mittelohrentzündung

In der Tat sind Otitis media Löcher im Trommelfell, was zu Entzündungen, Schmerzen und Gehörschäden führt. Das Loch kann sich in der Mitte oder um die Ränder der Membran befinden.

In diesem Fall können die Symptome der Krankheit abweichen:

  1. Eiter. Bei eitriger Otitis bemerkt der Patient die Ausscheidung von Eiter aus dem Ohr. Diese Sekrete haben einen unangenehmen Geruch, manchmal sind Blutverunreinigungen möglich. Eiter im Ohr ist ein alarmierendes Symptom, aber es gibt auch einen positiven Moment. Wenn der Eiter durch den Gehörgang fließt, bedeutet es weniger wahrscheinlich, dass er durchbricht und eine Entzündung des Gehirns verursacht.
  2. Hörbehinderung. Das Loch im Trommelfell kann die Hörqualität des Patienten nicht beeinträchtigen. In einigen Fällen wachsen Polypen im Bereich des Loches, was zu einem noch stärkeren Hörverlust führt.
  3. Schmerz. Solch ein Schmerz in den Leuten wird "in den Ohrtrieb" genannt. Während einer Exazerbation kann der Schmerz jedoch ziemlich stark sein. Der Patient schreit bei einem ähnlichen Schießen. Bei chronischer Otitis tritt der Schmerz nicht oft auf und ist nicht immer intensiv, sondern eher ein Zeichen für eine akute Mittelohrentzündung.
  4. Gefühl der Stauung. Der Patient hat das Gefühl, dass Wasser ins Ohr gelangt ist. Aus Unwissenheit versuchen manche den Gehörgang aktiv zu räumen, was nicht zu empfehlen ist.
  5. Lärm. Wenn das Ohr stickig ist, gibt es eine Art Geräusch im Kopf, als ob das Ohr mit einer Handfläche oder einer Muschel bedeckt wäre. Auf den ersten Blick mag es scheinen, dass dies nicht das schlimmste Symptom ist, aber diese Tatsache "macht dich oft verrückt". Wenn Sie sprechen, klingt Ihre eigene Stimme zu laut in Ihrem Kopf.
  6. Schwindel und Kopfschmerzen. Entzündliche Prozesse, die so nahe am Gehirn auftreten, können Kopfschmerzen und Koordinationsstörungen verursachen. Aus dem Gefühl des ständigen Lärms kann sich auch Migräne entwickeln.
  7. Störung der Gesichtsmuskeln. Dieses Zeichen einer Otitis tritt nicht sofort auf, sondern bei einer bereits begonnenen Krankheit. Entzündung erstreckt sich auf die Gesichtsnerven und stört die Arbeit der Gesichtsmuskeln.

Erhöhte Temperatur. Der Körper reagiert oft auf Infektionen und Entzündungen mit Fieber. Dieses Symptom ist besonders häufig bei kleinen Kindern mit Otitis media.

Ursachen und Prävention

Eine chronische Otitis tritt gewöhnlich mit der falschen Behandlung einer akuten Mittelohrentzündung auf. Die ersten Ursachen einer solchen Erkrankung sind Infektionen oder Traumata.

Krankheitserregende Mikroben können sowohl das Trommelfell als auch den Nasopharynx betreffen, von dem sie bereits ins Ohr gelangen. Zu den gefährlichen Viren und Bakterien gehören Streptococcus, Haemophilus influenzae, Influenzavirus, Parainfluenza, Rhinoviren.

Die Gewohnheit, die Nase mit beiden Nasenlöchern zu pusten, kann die Situation provozieren. Nasaler und Gehörgang verbunden. Daher können Entzündungen der Nasenschleimhaut sowie Sinusitis und andere eitrige Entzündungen in der Folge zu einer Mittelohrentzündung führen.

Verletzungen können auch zu Otitis media führen, insbesondere wenn diese Verletzungen das Trommelfell schädigen. Nicht penetrierende Verletzungen sind ebenfalls gefährlich.

Zum Beispiel können Druckunterschiede beim Klettern auf eine Höhe oder beim Eintauchen in die Tiefe verschiedene entzündliche Prozesse im Ohr auslösen.

Bei kleinen Kindern ist die Hauptursache für eine Otitis eine Infektion in Kombination mit einem instabilen Immunsystem. Manchmal sind einige Merkmale der Struktur des Ohrs und der Nasenhöhle provozierende Faktoren. Unterernährung und Vitamin-A-Mangel erhöhen auch das Risiko einer Mittelohrentzündung. Überkühlung, Erkältungen und Luftzug können eine Mittelohrentzündung verursachen.

Um dies zu vermeiden, ist es zunächst notwendig, die Immunität mit Hilfe von Verhärtungen, Multivitamin-Komplexen, richtige Ernährung zu stärken. Es ist auch wichtig, eine große Anzahl von Menschen in Zeiten von akuten respiratorischen Virusinfektionen und Grippe zu vermeiden.

Weitere Informationen zu Otitis finden Sie im Video.

Für junge Kinder ist Passivrauchen extrem gefährlich. Es schwächt den Körper, was zu einem erhöhten Risiko für Otitis media führt. Es ist auch besser, Dummies so früh wie möglich abzulehnen, oder sie sollten regelmäßig gekocht und sauber gehalten werden. Wenn man an einem dreckigen Nippel lutscht und ständig eine Infektion verschluckt, ist es noch einfacher, zum Ohrröhrchen zu gelangen.

Das Stillen reduziert das Risiko einer Otitis media um 13%, vorausgesetzt, das Baby wird mindestens 3 Monate lang gestillt. Nicht einmal die teuerste Mischung wird die schützenden Eigenschaften der Muttermilch ersetzen.

Behandlung der chronischen Mittelohrentzündung

Behandlung der chronischen Mittelohrentzündung

Die Behandlung der chronischen Otitis dauert lange und erfordert manchmal einen chirurgischen Eingriff. Zusammen mit der medikamentösen Behandlung kann der Arzt die Mittel der traditionellen Medizin raten. Sie müssen sich jedoch nicht selbst behandeln, sonst können Sie die Situation verschlimmern.

Ein deutliches Beispiel ist das Verlangen von Patienten, ohne die Diagnose zu kennen, das wunde Ohr aufzuwärmen, obwohl von diesem angesammelten Eiter direkt zum Gehirn geleitet werden kann.

Zuerst müssen Sie das Risiko verringern, in das Ohr von Bakterien zu gelangen. Meistens nimmt die Entzündung mit Wasser zu. Daher ist es extrem verboten zu tauchen und Strände am Patienten zu besuchen. Sie können sich in der Dusche waschen, indem Sie zuerst die Baumwolle in Ihr Ohr stecken. Die weitere Behandlung hängt vom Grad der Entwicklung der Krankheit ab: ob nur die Schleimhäute betroffen sind oder die Infektion das Knochengewebe betrifft.

Ohrentropfen mit Antibiotika helfen Entzündungen zu lindern. Es ist nötig nur solche Tropfen zu verwenden, die der Arzt vorgeschrieben hat. Sie sollten keinen Alkohol und andere ätzende Substanzen enthalten, die zu Hörverlust führen können. Selbstwäsche das Ohr wird nicht empfohlen, dafür ist es besser, den HNO-Arzt zu kontaktieren.

Wenn die konservative Behandlung nicht geholfen hat, schlägt der Arzt eine Operation vor, die die Integrität des Trommelfells wiederherstellt und verhindert, dass die Infektion ins Innere gelangt.

Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Operation durchzuführen: durch den Gehörgang und durch die Inzision hinter dem Ohr. Die Operation wird nicht helfen, das Gehör vollständig wiederherzustellen, aber es wird es deutlich verbessern. Der chirurgische Eingriff ermöglicht Ihnen auch, Polypen und Tumore zu entfernen, die aus einer Entzündung resultieren.

Eine eitrige Otitis wird fast immer nur operativ behandelt. Konservative Behandlung gilt nur als Vorbereitung für die Operation. Bei der Behandlung von Otitis ist es wichtig, alle Infektionsherde loszuwerden: Entzündungen der Nase und des Nasopharynx, Sinusitis.

Nach der Operation muss der Patient etwa 2 Wochen im Krankenhaus bleiben. Die vollständige Genesung erfolgt in 2-3 Monaten. Den Patienten wird auch Physiotherapie und Vitamintherapie gezeigt.

Mögliche Konsequenzen

Bei erfolgloser Selbstbehandlung, vernachlässigter Form der Erkrankung, sind ernsthafte Komplikationen möglich. Betrachten Sie die häufigsten Gefahren der Otitis:

  • Mastoiditis. Es ist eine Entzündung des Warzenfortsatzes, die sich in einem eitrigen Tumor hinter dem Ohr äußert. Der Bereich hinter der Ohrmuschel schwillt an. Der Patient erfährt Schmerz, seine Temperatur steigt. Die Gefahr besteht darin, dass wenn der Tumor bricht, der Eiter in das Gehirn gelangt, was zu Meningitis führen kann. Es wird ausschließlich chirurgisch behandelt.
  • Ruptur des Trommelfells. Die häufigste Komplikation nach chronischer Mittelohrentzündung. Diese Konsequenz hat auch eine positive Seite: Wenn die Membran bricht, der Eiter herausfließt und nicht im Schädel, fühlt sich der Patient erleichtert. Die Membran heilt innerhalb weniger Tage.
  • Hörverlust. Hörverlust kann dauerhaft sein, wenn die Krankheit ausreichend begonnen hat. Auch die Operation kann das Gehör nicht vollständig wiederherstellen. Besonders gefährlich ist es für kleine Kinder, die durch Sprache lernen. Anschließend kann das Kind Probleme mit der Sprache haben.
  • Abszess des Gehirns. Ein Abszess ist eine eitrige Entzündung eines bestimmten Bereichs des Hirngewebes. Es äußert sich in starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Fieber.
  • Labyrinth. Eine Entzündung des Innenohrs ist aufgrund einer gestörten Koordination und des Verlustes des Gehörs gefährlich. Gleichzeitig besteht eine Verletzung sowohl der Hörfunktionen als auch der Funktionen des Vestibularapparates.
  • Lethales Ergebnis. Dies ist die schlimmste Folge einer Otitis. Tatsächlich wird der Tod nicht durch eine Otitis selbst verursacht, sondern durch entzündliche Prozesse, die das Gehirngewebe betreffen, sowie durch eine allgemeine Blutvergiftung, Sepsis.
  • Meningitis. Meningitis ist eine Entzündung der Hirnhäute. Die Krankheit entwickelt sich innerhalb weniger Stunden: Der Patient hat starke Kopfschmerzen, Erbrechen und Fieber.

Schwere Folgen können vermieden werden: Sie sind fast immer Folge von Selbstbehandlung und Misshandlung beim Arzt. Wenn Sie rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, können Sie den Übergang der Krankheit in eine chronische Form verhindern.

Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um uns zu informieren.

Chronische Otitis media - von der Prävention bis zur Behandlung

Behandlung der chronischen Mittelohrentzündung

Abhängig von der Komplexität des Krankheitsverlaufs kann die Behandlung chirurgisch und therapeutisch durchgeführt werden. Im Anfangsstadium einer chronischen Otitis media ist es möglich, einem Patienten ohne Operation zu helfen. Der Schweregrad und das Ausmaß der Krankheit kann nur von einem Arzt nach der Untersuchung festgestellt werden. Die Behandlung sollte im Krankenhaus oder zu Hause erfolgen. Die Gefahr der Heimbehandlung ist die Fähigkeit, Volksmedizin zu verwenden.

Ein Mann versucht, sich mit Großmutters Rezepten zu helfen, ohne einen Arzt zu konsultieren. Daher ist es für einige Patienten besser, sich in einem Krankenhaus behandeln zu lassen. Die Grundlage für die richtige Therapie ist die Durchführung von Eingriffen und die Einnahme von Medikamenten.

Verfahren

  • Waschen der Ohren mit antibakteriellen Mitteln.
  • In Gegenwart von Eiter, die Entfernung von Wattestäbchen Sekrete.
  • Erwärmung der Ohren, wenn dies nicht kontraindiziert ist.
  • Behandlung mit speziellen Salben.

Arzneimittelverabreichung

  1. Schmerzmittel.
  2. Entzündungshemmend.
  3. Antibakteriell.

Drogen werden oral in Form von Tabletten oder mit Ohrentropfen eingenommen.

Um mit der Behandlung einer chronischen Otitis bei einem Erwachsenen zu beginnen, ist es notwendig, den Fokus der Entzündung zu eliminieren. Oft gehen sie in das Ohr, die Nase oder den Nasopharynx. Entfernen Sie gegebenenfalls die Polypen, die hinteren Enden der Unterschalen (hypertrophiert). In seltenen Fällen endet die Behandlung mit vollständiger Genesung. Noch öfter nach der Unterbrechung der Therapie bei der Person gibt es die Probleme mit dem Hören.

Behandlung mit chirurgischen Operationen

Wenn die chronische Otitis von reichlich eitrigen Absonderungen begleitet wird, dann ist die wahrscheinlichste therapeutische Behandlung wirkungslos. Der Spezialist schreibt eine Operation vor. Es wird unter Anästhesie durchgeführt. Der Arzt macht die notwendigen Schnitte und entfernt eitrige Herde.

Ein chirurgischer Eingriff ist notwendig, da ein ernstes Infektionsrisiko im Gehirn oder anderen Nachbarorganen besteht.

Heilung der Krankheit Volksmedizin

Eine chronische Otitis mit Volksmethoden zu behandeln, ist nur in den ersten Stadien ihres Auftretens möglich. Bevor Sie irgendwelche Volksmedizin verwenden, sollten Sie immer Ihren Arzt konsultieren. Während der Selbstbehandlung müssen mehrere Regeln eingehalten werden. Es wird empfohlen, Bettruhe einzuhalten. Reduzieren Sie die Lärmbelastung der Ohren. Bei eitriger Otitis ist es verboten, warme Kompressoren auf den wunden Punkt anzuwenden. Es ist nur erlaubt, einen Schal aus natürlichen Stoffen zu setzen.

Es gibt viele Mittel in den Leuten, um den Patienten mit Mittelohrentzündung zu behandeln. Die größte Nachfrage ist für Tropfen aus den Kräutern. Dafür werden solche Kräuter verwendet: Kamille, Brennnessel, Heckenrose, Aloe, Geranie. Gras wird gemahlen, gebraut und gebraut. Dann wird ein Tropfer in jedes Ohr (2-4 Tropfen) mit einer Pipette getropft. Wenn die Otitis nicht eitrig ist, können Sie einen wunden Punkt mit einer warmen Kompresse erwärmen. Dazu wird See- oder Speisesalz erhitzt und in einen Lumpenbeutel gelegt. Danach wird eine warme Kompresse 20 bis 30 Minuten lang auf das kranke Ohr aufgebracht. Bei eitriger Mittelohrentzündung wird empfohlen, die Ohrmuschel mit Antiseptika zu waschen. Dazu wird der Wattestäbchen mit Wasserstoffperoxid oder Boralkohol benetzt. Dann sorgfältig verarbeitet die Ohrmuschel zur vollständigen Entsorgung von eitrigen Ausfluss.

Wenn nach mehreren Tagen der Behandlung mit Volksmedizin keine Besserung eintritt, ist es an der Zeit, die Selbstbehandlung einzustellen. Es ist besser, Hilfe von einem Spezialisten zu suchen.

Die Behandlung mit Volksmedizin ist am besten nur für Erwachsene geeignet. Kinder werden für solche Experimente nicht empfohlen. Das Immunsystem des Kindes ist schwach und die Entwicklung der Krankheit erfolgt sehr schnell. Sie können also keine Zeit verschwenden, um zu Hause zu heilen.

Diagnose durchführen

Um die richtige Diagnose zu ermitteln, ist eine Untersuchung durch einen HNO erforderlich. Dem Patienten ist es wichtig, so viel wie möglich über Störzeichen und Krankheitsverlauf ausführlich zu berichten. Dies wird dem Arzt helfen, die Ursache der Otitis bei einem Erwachsenen zu bestimmen.

Dann ordnet der Spezialist die Diagnose mit Hilfe von Apparaturen an:

  • Audiometrie. Gibt Auskunft über den Ort des Entzündungsprozesses. Bestimmt den Grad des Hörverlusts.
  • Vidiometrie. Ermöglicht Ihnen, das Bild zu vergrößern und zu speichern. In Zukunft können Sie so Bilder vor und nach der Behandlung vergleichen. Was zeigt die Wirksamkeit der gewählten Therapieform?
  • Timpanometrie. Mit seiner Hilfe untersucht der Experte die Funktionen des Mittelohrs. Es bestimmt auch die Beweglichkeit des Trommelfells. Außerdem lernt er die Leitfähigkeit der Gehörknöchelchen.

Einige Fälle erfordern zusätzliche Untersuchungen - Computertomographie und Radiographie. Erst nachdem alle Daten aus der Untersuchung gesammelt wurden, stellt der Spezialist die richtige Diagnose und fängt an, den Patienten effektiv zu behandeln.

Was ist das Risiko einer chronischen Mittelohrentzündung bei Erwachsenen?

Wenn Sie eine chronische Otitis beginnen, behandeln Sie sie nicht, dann wird es zu einer Reihe unangenehmer Folgen führen. In einigen Fällen führen Komplikationen zu einer unsachgemäßen Behandlung mit Hilfe von Volksmedizin.

  1. Mastoiditis. Entzündung des Processus temporalis.
  2. Parese des Gesichtsnervs. Gekennzeichnet durch vorübergehende Lähmung des Gesichtsnervs.
  3. Labyrinth. Die Entzündung geht aufgrund des Auftretens von Karies in das Innenohr über.
  4. Intrakranielle Komplikationen. Entzündungen gehen auf die Hülle des Gehirns und der benachbarten Organe über.
  5. Teil- oder vollständiger Hörverlust. Auch nach der Genesung ist das verlorene Gehör nicht vollständig zurück gegeben.

Wie Sie sich vor dem Übergang von akuter in chronische Otitis schützen können

Um den Übergang der akuten Form der Otitis zu chronisch zu verhindern, sollten bei einem Erwachsenen folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  • Vor allem ist es notwendig, die akute Otitis zu behandeln. Mit rechtzeitiger Therapie können Komplikationen vermieden werden.
  • Da eine Otitis zu viralen Erkrankungen der Atemwege führen kann, bietet die Impfung die Chance Komplikationen zu vermeiden.
  • Mit einem Anstieg der Mandeln ist es notwendig, sie zu entfernen.
  • Stärken Sie das Immunsystem. Führen Sie das Stechen des Körpers durch. Essen Sie eine gesunde, vitaminreiche Ernährung.
  • Vermeiden Sie Unterkühlung des Körpers.
  • Wenn Sie selbst mit Volksmedizin behandelt werden, müssen Sie zuerst mit Ihrem Arzt sprechen.

Die vernachlässigte Form der chronischen Otitis ist völlig unmöglich zu heilen. Die für immer entstandenen Komplikationen hinterlassen Spuren im Körper des Patienten. Daher ist es viel einfacher, den Übergang von einer akuten in eine chronische Otitis zu verhindern, als sie dann zu behandeln. Sie müssen auch vorsichtig sein, wenn Sie Volksmedizin im Kampf gegen die Krankheit nehmen.

Die Frage, wie chronische Otitiden zu behandeln sind, tritt häufig nach den übertragenen Infektionskrankheiten auf

Autor: Alexey Shevchenko Januar 12, 2017 23:26 Kategorie: Wie man Gesundheit länger hält?

Gute Zeit des Tages liebe Leser und Freunde des Blogs von Alexey Shevchenko "Gesunde Lebensweise". Die saisonale Grippe ist bereits rückläufig, aber leider folgt eine Reihe verschiedener Komplikationen, und die Entzündung des Mittelohrs ist eine der häufigsten. Die Heimtücke dieser Krankheit liegt darin, dass sie sich "sehr gerne" in eine chronische Form begibt. Deshalb möchte ich mich heute dem Artikel widmen - wie chronische Otitis media zu behandeln ist.

Der Verlauf der chronischen Infektion

Wenn die Otitis chronisch wird, entsteht hinter dem Trommelfell ein stabiler Entzündungsherd, der entweder nie vorübergeht oder nur für eine Zeit aufhört, um dann mit neuer Kraft zurückzukehren. Die Gewebe hinter dem Trommelfell schwellen an, sie sammeln Flüssigkeit an, was zu Hörschäden führt und oft zur Bildung von nicht heilenden Löchern im Trommelfell führt (Perforation tritt auf).

Ist es möglich chronische Otitis media zu heilen?

In der Regel ist die chronische Otitis eine Folge der akuten Otitis, deren Behandlung nicht korrekt war. Diese Form kann sich jedoch blitzschnell entwickeln. Darüber hinaus kann bei chronischer Otitis Scharlach, rezidivierende akute Otitis, chronische Eustachitis passieren.

Ursachen der Entwicklung

Die meisten Patienten leiden seit ihrer Kindheit an chronischer eitriger Mittelohrentzündung. Eine der häufigsten Ursachen für den Übergang von akuter Otitis zu chronischer ist die Zerstörung im Tympanon, und es scheint mit erhöhter Pathogenität und in Abwesenheit des Immunsystems des Körpers zu widerstehen.

Ein wichtiger Grund für die chronische Otitis ist das Fehlen einer rechtzeitigen Behandlung der akuten Otitis und einer unangemessenen Therapie. Eine große Rolle spielt die gleichzeitige Behandlung der Pathologie des Nasopharynx und des Nasenrachens. Es ist bewiesen, dass Fälle mit chronischer Otitis, die der Behandlung nicht nachgeben, von Sekreten begleitet werden und nach der Behandlung von Nasenerkrankungen geheilt werden.

Arten der chronischen Mittelohrentzündung

Chronische Otitis aufgrund ihrer Vielfalt unterteilt sich in: gutartige und bösartige. Bei der benignen Otitis treten entzündliche Prozesse nur in der Tympanumschleimhaut auf, ohne über ihre Grenzen hinauszugehen (Knochenwände). Es kann Jahre dauern, ohne irgendwelche Komplikationen zu geben. Die Krankheit zeichnet sich durch einen begrenzten lokalen Charakter aus.

Bei der malignen Otitis umfassen entzündliche Prozesse Knochenwände, in denen sich Karies entwickelt, Knochenzerstörung, Wachstum von Granulationen, die die Hirnhäute berühren und eine tödliche intrakraniale Komplikation verursachen können. Otitis mit zentralen Perforationen haben oft eine gutartige Richtung und bedecken nur die Schleimhaut des mittleren Teils der Trommelhöhle - mesotimbanum. In Folge dessen erhält man den Namen Mesotympanitis.

Symptome

Oft ist der Verlauf von Eiter und geben unangenehme Empfindungen und vor allem die Kranken nicht stören. Ohr-Hilfsmittel verursachen nicht viel Angst und werden zur Gewohnheit. Die Umfrage zeigt, dass sich solche Patienten sehr oft überhaupt nicht über eine Ohrerkrankung beklagen. Das Absenken des Gehörs, dessen Anwesenheit fast immer vorhanden ist, veranlasst die Patienten, Hilfe zu suchen, wenn sie einen signifikanten Grad erreicht hat.

Diagnose

Es ist oft leicht, chronische Otitis media zu erkennen. Natürlich ist es notwendig, das Ohr zu untersuchen und die Perforation zu sehen. Aufgrund der Eiterung kann die Diagnose nicht gestellt werden, da sie zu einer äußeren Otitis media führen kann. Röntgenaufnahmen des Ohres und Computertomographie sind eine gute diagnostische Methode bei chronischer Otitis media.

Komplikationen

Schwerwiegende Komplikationen der chronischen eitrigen Otitis sind die reparierten intrakraniellen Komplikationen, zum Beispiel Hirnabszess und Hirnhautentzündung, die selbst mit modernen Technologien und medizinischen Fähigkeiten oft zu einem tödlichen Ausgang führen. Vor dem Hintergrund einer chronischen Otitis besteht die Gefahr einer Parese des N. facialis, einer Labyrinthitis und natürlich Taubheit.

Behandlung der chronischen Mittelohrentzündung

Der Grad der Organschädigung beeinflusst direkt die Behandlung der chronischen Mittelohrentzündung. Nur ein Arzt kann anhand externer Untersuchungs- und Röntgendaten feststellen. Es gibt zwei Formen der chronischen Otitis: tubo-tympanal (Entzündung der Schleimhaut des Mittelohrs) und epimimpo-antral (Schädigung des Knochengewebes).

Wenn Sie die Stadien der Krankheit nicht kennen, ist Selbstmedikation ein riskantes Geschäft. Vor allem, wenn Sie die Ohrentropfen wählen.

Zum Beispiel können Menschen Alkoholtropfen mit tubo-tympanaler Otitis kaufen, und ihre Verwendung in dieser Form ist kontraindiziert. In der Folge erhalten sie einen Brandschleim.

Selbst das Aufwärmen kann zu ernsthaften Schäden führen. Wenn zum Beispiel das Ohr aufgewärmt wird, dehnt sich die Granulation aus, und angesammelter Eiter kann nicht herausfließen. Wärme aktiviert die Flüssigkeit und leitet sie zu den Hirnhäuten.

Mit tubo-tympanic Otitis Ernennung Miringoplasty oder Tympanoplastik. Miringoplasty schließt die Öffnung des Trommelfells.

Um die chronische Ohrenentzündung vollständig loszuwerden, ist nötig es die Operation durchzuführen. Mit tubo-tympanic Otitis Ernennung Miringoplasty oder Tympanoplastik. Miringoplasty schließt die Öffnung des Trommelfells. Wenn innerhalb von drei Monaten keine Entladung aus dem Ohr erfolgt, ist eine Intervention erforderlich. Es wird mit Hilfe einer lokalen Betäubung durch den äußeren Gehörgang durchgeführt. Als Hindernis für den Defekt des Trommelfells dienen die Gewebe der Hinterhauptsregion. Ungefähr eine Woche muss im Krankenhaus verbracht werden und die vollständige Heilung beginnt etwa in 1-3 Monaten.

Timanoplastik beseitigt Entzündungen, stellt die Beweglichkeit der Gehörknöchelchen wieder her und schließt die Öffnung im Trommelfell. Die Operation wird mittels HdO oder durch den äußeren Gehörgang in örtlicher oder allgemeiner Anästhesie durchgeführt. Die Zeit, die im Krankenhaus verbracht wird, dauert ungefähr zwei Wochen, vollständige Heilung kommt in 2-3 Monaten.

Zur Verhinderung von intrakraniellen Komplikationen bei epithympanoantraler Otitis ist eine Operation notwendig. Es wird unter Allgemein- oder Lokalanästhesie mittels HdO durchgeführt. Die stationäre Behandlung sollte etwa einen Monat dauern und nach 3-6 Monaten beginnt die Heilung.

Für diejenigen, die an chronischer Otitis leiden, sind Physiotherapie und Vitaminzufuhr vorgeschrieben.

Es ist wichtig, die Hygiene zu beachten. Das Eindringen von Wasser provoziert eine neue Krankheit, weil Sie nur ein gesundes Ohr waschen müssen, und der Patient - nur der Arzt reinigt. Während des Duschens oder Badens sollte der Gehörgang mit einem Wattestäbchen, das vorher mit einer Babycreme oder Vaseline imprägniert wurde, platziert werden.

Wie erkennen und behandeln Sie chronische Otitis bei Erwachsenen und Kindern?

Entzündung im Ohr kann in jedem Alter auftreten, aber häufiger wird es bei Kindern diagnostiziert. Laut Statistiken sind die Chancen, bei einem Kind unter drei Jahren eine Mittelohrentzündung zu entwickeln, ziemlich hoch - etwa 80%. Diese Krankheit wird oft chronisch. Grundsätzlich betrifft das Leiden das Mittelohr. Die Krankheit entwickelt sich aus verschiedenen Gründen, aber oft wird sie chronisch, wenn der Patient seine eigene Gesundheit vernachlässigt.

In vielen Fällen nimmt die chronische Otitis media des Mittelohrs diese Form auch in der Kindheit an. Im Laufe der Jahre fördert ein längerer Verlauf der Pathologie den Entzündungsfluss von der Schleimhaut der Ohrhöhle zu Knochengewebe und Submukosa. Dies führt zur Entwicklung von Sepsis, und das Risiko einer Reihe von Komplikationen steigt. Daher ist es wichtig, eine kompetente und rechtzeitige Behandlung der chronischen Mittelohrentzündung bei Erwachsenen und Kindern durchzuführen. Und damit die Therapie effektiv ist, sollte man über die Besonderheiten dieser Krankheit Bescheid wissen.

Ursachen der Pathologieentwicklung

Eine chronische Otitis manifestiert sich erst nach einer akuten Form der Erkrankung oder einer wiederkehrenden Entzündung des Ohres. Häufig trägt die Entwicklung des pathologischen Prozesses zu Staphylococcus aureus, Enterobakterien und Pseudomonas aeruginosa bei.

Manchmal sind bei Kindern und einigen Erwachsenen pathogene Mikroorganismen ständig in der Paukenhöhle des Hörorgans und manifestieren sich nicht sofort. Außerdem entwickelt sich die Pathologie auf dem Hintergrund der geschwächten Immunität, der Dysbiose und der Aufnahme des Antibiotikums.

Achtung bitte! Wenn eine akute Otitis übertragen wurde, kann sie das ganze Jahr hindurch eine chronische Form annehmen, und bei chronischem Rezidiv dauert die Chronizität 3-5 Jahre.

Die Hauptfaktoren, die Entzündung im Ohr träge machen:

  • Anämie;
  • erhöhte Virulenz von Infektionserregern;
  • Beriberi;
  • Schwächung der Immunität;
  • falsche Anwendung von Kortikosteroiden;
  • Analphabeten oder spätere Behandlung von akuter Mittelohrentzündung;
  • konstante Feuchtigkeit im Ohr;
  • Schwierigkeiten beim Atmen mit der Nase, die auf dem Hintergrund der Sinusitis, der Anwesenheit von Polypen oder der Krümmung des Septums auftreten;
  • Diabetes mellitus;
  • unbehandelter Verlauf der Antibiotika-Behandlung.

Chronische Otitis media: Arten

Laut ICD 10 ist chronische Mittelohrentzündung gekennzeichnet abhängig von der Art und Form der Krankheit:

  1. Die durchschnittliche seröse chronische Mittelohrentzündung ist H65.2.
  2. Chronische mediale Mittelohrentzündung - H65.3.
  3. Andere nicht-nasale Formen der Krankheit - H65.4.
  4. Eitrige Formen der Krankheit haben den Code H66.3

Anstelle der Lokalisierung Otitis kann auftreten in

Entsprechend dem Strömungsmuster die Krankheit passiert

Abhängig von der Art der Entwicklung der Entzündung Otitis chronisch bei Kindern und Erwachsenen ist unterteilt in:

  • Epinimpanitis;
  • exsudative Mittelohrentzündung;
  • Mesotympanitis;
  • Klebstofftyp.

Epitimanit tritt mit Dysfunktion des Mittelohrs und der Oberseite des Trommelfells auf. Manchmal führt diese Form zur Ausbreitung des pathologischen Prozesses auf das Knochengewebe. Diese Art von Otitis kann eine lange Zeit dauern und das Gehirn stören, was selten einen chirurgischen Eingriff erfordert.

Exsudative Mittelohrentzündung tritt auf, wenn sich die Entzündung auf den Gehörgang auswirkt und das Trommelfell unbenutzt bleibt. Bei einer ähnlichen Form der Krankheit wird eine eitrige Substanz im Ohr gesammelt, was eine Anzahl von nicht tolerierbaren Symptomen verursacht.

Hilfe. Chronische Otitis ist in gutartige und bösartige unterteilt, in denen Knochenbildungen zerstört werden.

Wenn mesotiminieren Im Trommelfell wird ein Loch gebildet. Dies führt zur Ausbreitung des pathologischen Prozesses auf das Gehörknöchelchen und den mittleren Teil des Ohres.

Klebstofftyp ist eine Komplikation der rezidivierenden Mittelohrentzündung. Die Krankheit manifestiert sich durch Vernarbung der Paukenhöhle. Aber manchmal tritt die Verbindung des Gehörknöchelchens mit der Membran ein, was die Hörfunktion erheblich beeinträchtigt.

Klinische Manifestationen

Chronische Otitis, deren Symptome vorhanden sein können bis zu 60 Tage, wiederholt sich von vier und mehr Mal pro Jahr. Viele Anzeichen der Krankheit sind ähnlich, aber die meisten von ihnen hängen von der Art der Krankheit ab.

Zum Beispiel mit Verschlimmerung der katarrhalischen Form:

  • leichte Verschlechterung des Gehörs;
  • Rhinitis;
  • der Prozess des Schluckens von Speichel, begleitet von dem Auftreten von Schall im Ohr;
  • erhöhte Symptome auf dem Hintergrund der Hypothermie;
  • Steifheit der Ohren beim Niesen oder Blasen.

Bei nicht eitriger Langzeitentzündung des Mittelohrs Die Hörfähigkeit verschlechtert sich und die Qualität des Gehörs hängt von der Position des Kopfes ab. Es gibt auch ein Gefühl von Stauung und Flüssigkeitsübertragung.

Bei fehlender Therapie werden die Zeichen deutlicher. Die faserige Proteinflüssigkeit sammelt sich in der Paukenhöhle und wird schließlich dicht. Als Folge werden Spitzen gebildet, die die Funktion der Gehörknöchelchen stören.

Hilfe. Wenn die exsudative Phase 1-2 Jahre dauert, hat der Patient einen starken Hörverlust.

Eitrige mittlere chronische Mittelohrentzündung hat folgende Symptome bei Erwachsenen:

  • Fieber;
  • Hörbehinderung;
  • Schmerzen während der Exazerbation.

Auch die Perforation der Membran bleibt erhalten und episodische Eiterung wird festgestellt. Wenn das Ohr beschädigt ist, ist es möglich, das Trommelfell zu beugen, die Bildung von Polypen und Granulationen.

Oft, wenn Otitis Kopfschmerzen, schlechte Koordination und Schwindel festgestellt. Diese Manifestationen werden häufig beobachtet, da der Entzündungsprozess neben dem Gehirn abläuft. Eine Migräne tritt oft vor dem Hintergrund eines ständigen Lärms im Ohr auf. Manchmal beeinträchtigt der verlängerte Krankheitsverlauf die Funktion der Gesichtsmuskeln.

Achtung bitte! Bei Kindern wird der Otitisfluss fast immer von Fieber begleitet.

Diagnose

Um chronische Otitis media zu identifizieren, ist eine gründliche Untersuchung notwendig. Dies wird die Art und die Art der Krankheit feststellen, die eine Möglichkeit geben wird, die beste Behandlungsmethode zu wählen.

Die Analyse besteht aus solchen Diagnoseverfahren:

  • Untersuchung der vestibulären Funktionen;
  • Mikrotoskopie und Endoskopie - kann die Art der Entzündung bestimmen und über die Schädigung der Membran lernen;
  • Laboruntersuchungen von Exkrementen;
  • Radiographie des Schädels;
  • MRT des Gehirns.

Behandlung der chronischen Mittelohrentzündung

Bei der Diagnose der chronischen Mittelohrentzündung verschreiben Ärzte eine umfassende Behandlung, die darauf abzielt, die Ursache, die Zeichen der Krankheit und die anschließende Genesung zu beseitigen. Wenn die Krankheit in einem frühen Stadium diagnostiziert wird, kann es genug sein, um sich zu erholen antiseptische und entzündungshemmende Medikamente.

Medikamentöse Behandlung von Otitis bei Kindern

Die Wahl der Methode der konservativen Therapie hängt von der Schwere des Verlaufs, dem Erreger der Krankheit und den Symptomen der Pathologie ab.

Wenn die wenn das Kind einen eitrigen Ausfluss hat, dann verschreibt der Arzt Antibiotika:

  • Clarithromycin;
  • Ceferoximacetal;
  • Azithromycin.

Wenn eine Pilzinfektion beitritt Es ist ratsam zu verwenden:

Achtung bitte! Konservative Therapie ist nur mit einem freien Ausfluss von exsudativer Substanz wirksam.

In das Ohr zu setzen ist die Medikation nur nach seiner Reinigung vom Eiter notwendig. Dann können Sie Antiseptika im Gehörgang wie z Protargol, oder Borsäure. In Gegenwart von Otomykose für 30 Tage im Ohr legen Sie die Turundas mit Nizoral, Levaril, entweder Travagenom.

Zur Wiederherstellung der allgemeinen und lokalen Immunität wird verwendet Viferon und Megasin.

Therapie der chronischen Mittelohrentzündung bei Erwachsenen

Zu Beginn der Behandlung sollte auf den normalen Abfluss von Flüssigkeit und dessen anschließende Entfernung aus dem Gehörgang geachtet werden. Zu diesem Zweck Entwässerung entweder Vakuumsaugen. Die Aufgabe der Therapie ist die Wiederaufnahme der Strukturen des Trommelfells.

Sie müssen auch ständig das Ohr mit Antiseptika behandeln. Mit geringen Schäden werden Mittel zugeteilt, die den Regenerationsprozess beschleunigen.

Wenn eine Infektion des Trommelfells vorliegt, sind Antibiotika erforderlich. Die erste Reihe von Drogen gehört Amoxicillin, die akzeptiert von 5 bis 10 Tagen. Die zweite Zeile enthält Ceftriaxon, Cefuroxim, Nirofets, Augmentin.

Hilfe. Wenn die traditionelle Therapie ineffektiv ist, wird der chirurgische Eingriff - tympanolasti, radikal oder allgemein operirowanije verwendet.

Wie chronische Otitis mit Ohrentropfen zu behandeln: Zur Aufdeckung der Eustachischen Röhre und zur Verbesserung des Abflusses von Schleim im Ohr werden folgende Mittel eingeflößt:

Zur Linderung der Schmerzen wird warmer Alkohol verwendet (96%). Aber seine Anwendung Kontraindiziert in eitrigen Ausfluss.

In Abwesenheit von Temperatur für 3-4 Stunden Legen Sie eine wärmende Kompresse auf Basis von einfachem oder Kampferalkohol an.

Als lokale Behandlung, gute Ergebnisse Physiotherapie:

Volksheilmittel

Als Teil der komplexen Therapie können Sie einige unkonventionelle Rezepte verwenden. So hilft im akuten Stadium der chronischen Otitis trockene Hitze. Decken Sie dazu das Ohr mit einem Handtuch ab und legen Sie ein warmes Salz in einen Beutel oder eine mit heißem Wasser gefüllte Flasche.

Als Antiseptikum können Sie Zwiebelsaft verwenden. Es ist wie folgt vorbereitet: Eine Glühbirne schneidet die Spitze und entfernt den Kern. Eine Stunde pro 1 Stunde wird in das Loch gegossen. Kreuzkümmel, und dann wird alles für 30 Minuten in den Ofen gelegt. Der entstehende Saft wird nachts in den entzündeten Gehörgang in Höhe von 3-4 Tropfen eingetropft.

Achtung bitte! Es ist nicht erwünscht, reinen Alkohol, unverdünnte Zwiebeln, Knoblauchsaft und Aloe-Extrakt ins Ohr zu geben.

Bei längerer Entzündung des Ohres werden häufig Volksheilmittel verwendet, was den Gebrauch von Mumien andeutet. Die Watte wird in einer Lösung mit einer Mumie und Traubensaft (1: 1) angefeuchtet und dann in den Gehörgang gegeben. Auch kann die Mumie in einer Abkochung von rosa Blütenblättern bestehen. 3 Tropfen Medizin werden 14-21 Tage über Nacht getropft.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit einer chronischen Otitis media erhöhen. Dazu gehören der häufige Transfer von respiratorischen Viruserkrankungen, die ungerechtfertigte Einnahme von Antibiotika, schlechte Ernährung, künstliche Ernährung von Kindern und ein wenig aktiver Lebensstil.

Chronische Entzündung wird durch Polypen gefördert. Um die Entwicklung einer Mittelohrentzündung zu verhindern, ist es daher notwendig, alle Risiken zu minimieren und die rechtzeitige Behandlung der akuten Phase der Krankheit nicht zu vergessen.

Kann ich chronische Otitis media zu Hause behandeln?

Otitis chronic ist ein pathologischer Zustand des Gehörgangs, verursacht durch eine akute Otitis media. Die Anzahl der jährlichen Rückfälle hängt vom Immunsystem des Körpers, der Einhaltung der Regeln der Prävention, dem Fehlen äußerer Faktoren, die eine Verschlimmerung der Krankheit verursachen, ab. Die Behandlung besteht in der Wiederherstellung der Gehörfunktion, der Normalisierung des Zustandes des Trommelfells, der Abtragung des entzündlichen Prozesses.

Beschreibung der Krankheit und Merkmale

Chronische eitrige Otitis (HGGO) wird 6-10 Wochen nach dem Ausbruch der Krankheit oder bei einem Rückfall von mehr als 4 mal pro Jahr diagnostiziert. Es tritt hauptsächlich in der Kindheit wegen der milden Symptome auf.

Der chronische Verlauf der Otitis wird durch die Perforation des Trommelfells, die Verdünnung seiner Wände verursacht. Dies führt zu einer Ansammlung von Eiter im Mittelohr und dessen Freisetzung an die Oberfläche. In der Remissionsphase gibt es praktisch keine Symptomatik, der Patient hat einen Hörverlust, der sich nach einem Rückfall erholt.

Die Diagnose der Pathologie ist bei der nächsten Exazerbation möglich, was zu starken Schmerzen und Verschlechterung des Wohlbefindens führt. Bis zu diesem Zeitpunkt können mehrere Monate vergehen, was den Zustand des Gehörgangs verschlechtert und zu einem anhaltenden Hörverlust führt.

Ursachen der Pathologieentwicklung

Die chronische Form entwickelt sich auf dem Hintergrund der unbehandelten scharfen Ohrenentzündung, in der Abwesenheit der Therapie, der nicht richtig gewählten Präparate, des unvollendeten Verlaufs der Einnahme der medikamentösen Mittel.

Rückfälle treten aus Gründen auf:

  • Infektionskrankheiten;
  • langwierige Atemwegserkrankungen;
  • Polypen;
  • Ohrtrauma;
  • geschwächte Immunität;
  • Beriberi;
  • Unterkühlung;
  • falsche Hygiene der Ohren.

Kinder sind anfällig für Otitis media aufgrund von Unvollkommenheiten im Körper. Die Eustachische Röhre ist kurz und horizontal. Dies erleichtert das Eindringen viraler oder bakterieller Erreger aus dem Nasopharynx in die Ohrhöhle. Die Situation wird durch eine langwierige laufende Nase, häufige Erkältungen verschlimmert.

Symptome der Pathologie und Selbstdiagnose

Symptome der Mittelohrentzündung in chronischer Form sind wie folgt:

  • permanenter oder periodischer Schmerz im Ohr;
  • Fieber ohne andere Erkältungssymptome;
  • eitriger Ausfluss aus dem Ohr ist dauerhaft oder vorübergehend, riecht unangenehm;
  • Lärm in den Ohren und im Kopf;
  • Wenn sich der Eiter ansammelt, sprudelt oder gießt Wasser in das Ohr;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwindel;
  • Müdigkeit;
  • Hörverlust.

Das Kind kann Durchfall, Erbrechen, Verweigerung zu essen erfahren. Bei einem Rückfall werden Kinder weinerlich, weigern sich zu spielen und die schulische Leistung sinkt.

Schmerzhafte Empfindungen bleiben nicht ohne Aufmerksamkeit. Der Patient fühlt eine Welle im Ohr, das Unbehagen verstärkt sich in der Nacht.

Der Austritt aus dem Ohr ist zunächst flüssig, reichlich vorhanden. Dann werden sie dickflüssig, dick und knapp. In diesem Stadium gibt es eine signifikante Abnahme des Hörvermögens.

Remission ist asymptomatisch. Der Patient stellt eine Abnahme des Gehörs fest, gewöhnt sich aber schnell daran. Schmerzhafte Empfindungen können beim Kopfdrehen, längeres Liegen stören.

Aufteilung nach Art der Entzündung

Die chronische Mittelohrentzündung teilt sich nach der Entzündung in zwei Typen auf:

  1. Mesotympanitis. Gutartige Entzündung des Mittelohrs und des Trommelfells. Bei der Untersuchung werden die Verdickung der Membran, ihre Perforation, das Vorhandensein von Eiter und Schleim sichtbar gemacht. Auf der Schleimhaut gebildete Polypen bluten beim Ansammeln von Exsudat. Meso-launische Art der Entzündung betrifft die Gehörknochen, führt zu ihren Löten miteinander.
  2. Epitimanitis. Eitrige Entzündung, die schwer ist, mit einer hohen Wahrscheinlichkeit von Komplikationen. Der pathologische Prozess beeinflusst das Knochengewebe und erstreckt sich bis zum Warzenfortsatz, dem überstürzten Raum. Blutende Polypen werden gebildet und beflecken roten Eiter. Die Höhle des Mittelohrs ist mit einer Flüssigkeit gefüllt, der Abfluss von Eiter ist behindert. Bei der Untersuchung sind überwachsene Polypen zu sehen, die auf der Oberfläche des äußeren Ohres hervorstehen können. Diese Art der Entzündung führt zum Eindringen von Eiter in das Gehirn.

Welche Anzeichen eine chronische Otitis und Symptome haben, hängt von der Art der Entzündung ab. Meso-Form ist relativ einfach, der Schmerz ist nicht sehr stark. Wenn der Patient chronische epilympano-antrale eitrige Otitis media hat, wird Druck im Ohr, starke Beschwerden, gefühlt.

Diagnose des entzündlichen Prozesses

Zur Diagnose der Pathologie wird eine visuelle Untersuchung des Gehörgangs durchgeführt, eine Otoskopie durchgeführt, eine Anamnese nach Beschwerden durchgeführt. Bei der Untersuchung eines Patienten ist es wichtig, die mesotypische Art der Entzündung vom epimimischen Typ zu unterscheiden. Das Ergebnis beeinflusst das Behandlungsschema.

Mit dem Ziel, die richtige Diagnose zu stellen, werden Röntgenaufnahmen des Schläfenbeins und der Computertomographie durchgeführt. Diese Methoden der Forschung ermöglichen es Ihnen, die Beschädigung des Knochengewebes, die Ausbreitung von Entzündungen auf dem Gewebe zu sehen.

Chronische katarrhalische Mittelohrentzündung: Merkmale

Ursachen der katarrhalischen Otitis werden häufige Atemwegserkrankungen und Komplikationen von fortgeschrittenem ARVI oder Influenza. Eine Entzündung führt zu einer Verengung des Lumens im Gehörgang, was die Schwerhörigkeit verringert. Bei der Zweiwege-Pathologie verschlechtert sich die Anfälligkeit von Geräuschen, es gibt Fremdgeräusche. Die Phase der Exazerbation manifestiert sich in Symptomen:

  • Schnupfen oder verstopfte Nase;
  • die Steifheit der Ohren, die zu erstaunlichen Klängen führt, kann durch Niesen und Blasen gehen;
  • verringerte Hörschärfe;
  • Schmerz in den Ohren erscheint mit Unterkühlung;
  • Schlucken führt zu unangenehmen Empfindungen in den Ohren.

Chronische katarrhalische Otitis media des Mittelohrs erfordert Behandlung mit der Verwendung von Nasentropfen, um verstopfte Nase zu beseitigen. Die Therapie zielt darauf ab, die Ursache der Entzündung zu stoppen.

Bei einer katarrhalischen Form kann ein Rückfall die Unterkühlung des Körpers auslösen, indem er sich in einem Zug, einer kleinen Erkältung befindet. Häufiger sind jedoch eine chronische laufende Nase, Polypen und Sinusitis.

Die wichtigsten Behandlungsmethoden

Heilung chronische Otitis kann unabhängig von dem Stadium der Krankheit und der Anzahl der Rückfälle behandelt werden. In überwältigenden Fällen wird die medikamentöse Therapie ambulant verordnet. Für akute Komplikationen bei einem Rückfall, der das Leben des Patienten bedroht, ist die Unterbringung in einem Krankenhaus erforderlich. Wenn ein Kind eine chronische Mittelohrentzündung hat, ist eine Behandlung zu Hause unter folgenden Bedingungen nicht möglich:

  • das Alter des Kindes überschreitet 2 Jahre nicht;
  • der Patient hat schweres Fieber;
  • Es besteht Verdacht auf Komplikationen.

Die Therapie besteht aus der Einnahme von Antibiotika, Antipyretika, Antihistaminika. Zur Wiederherstellung der Hörfunktion werden physiotherapeutische Verfahren vorgeschrieben. Treten irreversible Veränderungen im Gehörgang auf oder reagiert die Krankheit nicht auf die Behandlung, wird ein chirurgischer Eingriff durchgeführt.

Behandlung der mesotympischen Form

Um die Zuteilung von Eiter zu stoppen, wird dem Patienten täglich eine Spülung unter Verwendung von Medikamenten oder Wasserstoffperoxid vorgeschrieben. Antibiotika werden zu den Lösungen für die lokale Exposition im Fokus der Infektion und Reinigung der Ohrhöhle hinzugefügt.

Aus den antibakteriellen Präparaten der lokalen Handlung wird ernannt:

Lokale Medikamente sind wirksamer gegen Ohrenerkrankungen als Injektionen.

Um das Trommelfell und die auditorische Funktion wiederherzustellen, wird Physiotherapie verschrieben. In einem Komplex mit Medikamentenbehandlung gibt es eine Entzündung, Symptome verschwinden.

Behandlung der epimimpalen Form

Die epitheliale chronische Otitis erfordert eine chirurgische Behandlung. Indikationen für eine Operation sind Komplikationen und Cholesteatome. Chirurgische Eingriffe sind bei Herzerkrankungen und bei älteren Patienten nicht möglich.

Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt und dringt durch den Einschnitt in den Warzenfortsatz in die Ohrhöhle ein. Der Hohlraum wird von Flüssigkeit, Eiter und totem Gewebe gereinigt. Betroffenes Knochengewebe, Polypen und andere Neoplasmen entfernt. Es endet mit dem Betrieb von Kunststoffen der Wände der Eustachischen Röhre.

Nach der Operation werden den Patienten eine regenerative Therapie und tägliche Verbände verschrieben. Ein längerer Aufenthalt in stationären Bedingungen ist nicht erforderlich.

Folgen der chronischen Form

Wenn Sie chronische Otitis media nicht behandeln, gefährden die Folgen das Leben des Patienten. Die wahrscheinlichsten Komplikationen sind:

  1. Mastoiditis ist eine Entzündung des Schläfenbeins, gekennzeichnet durch die Bildung eines eitrigen Tumors hinter dem Ohr. Es zeigt hohes Fieber, starke Schmerzen hinter der Ohrmuschel.
  2. Hirnabszess ist eine eitrige Läsion von Hirngewebe. Tritt bei fehlender Behandlung von Mastoiditis auf. Eitrige Bildung ist gebrochen, der Inhalt wird an das Gehirn abgegeben. Irreversible Änderungen beginnen. Die Symptome sind durch starke Kopfschmerzen, Fieber, Schwindel, Übelkeit gekennzeichnet.
  3. Labyrinth ist ein Entzündungsprozess im Mittelohr. Es führt zu Störungen der Bewegungskoordination und des Hörverlusts.
  4. Taubheit ist ein völliger Hörverlust. Kommt mit längerer Abwesenheit der Behandlung der chronischen Form.

Prävention und Möglichkeiten, den Körper zu schützen

Um nicht zu lernen, wie man die chronische Form der Mittelohrentzündung heilen kann, müssen die Regeln der Prävention eingehalten werden:

  • Unterstützung der Immunität regelmäßige Sport, Aufenthalt an der frischen Luft, richtige Ernährung;
  • rechtzeitige Behandlung von Atemwegserkrankungen und anderen Infektionskrankheiten;
  • regelmäßige Hygiene der Ohren;
  • richtige Nase mit einer Erkältung blasen.

Wenn die ersten Symptome einer Otitis auftreten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um qualifizierte Hilfe zu erhalten.

Kinder mit Stillen oder Flaschen sollten nicht in einer horizontalen Position gehalten werden, sondern so, dass der Kopf in einem leichten Winkel war. Dies verhindert, dass Flüssigkeit in den Gehörgang gelangt.

Kann ich zu Hause geheilt werden?

Nach der Diagnose der chronischen eitrigen Mittelohrentzündung wird die Behandlung nach der Verordnung des Arztes durchgeführt. Aus der traditionellen Medizin erlaubt die Aufnahme von Kräutersud, den Körper zu stärken und Atemwegserkrankungen vorzubeugen. Vor dem Gebrauch einen Arzt aufsuchen.

Eine Selbstmedikation der chronischen Form im Stadium der Remission oder Exazerbation ist nicht erlaubt. Prokrastination und falsch gewählte Taktik der Therapie tragen zum Auftreten von Komplikationen bei.

Otitis in chronischer Form erfordert die Aufmerksamkeit eines HNO-Arzt. Die Krankheit führt zu lebensbedrohlichen Komplikationen. Selbstmedikation ist nicht erlaubt, der Therapie wird ein Komplex zugeordnet, einschließlich der Einnahme von Medikamenten und Physiotherapie. Bei Komplikationen ist ein chirurgischer Eingriff indiziert.

Sie Möchten Gerne Über Kräuter

Soziale Netzwerke

Dermatologie