Im menschlichen Körper finden ständig viele Prozesse statt. Das Blut zirkuliert durch die Venen, das Herz rattert ununterbrochen, das Gehirn arbeitet. Auch im menschlichen Körper gibt es eine Bewegung von Lymphe, eine transparente Flüssigkeit, die die Funktion hat, Proteine, Salze, Toxine, Metaboliten und Wasser aus Geweben in das Blut zurückzuführen. Aus diesem Artikel erfahren Sie, was Leistenlymphknoten sind, wo sie sich befinden und welche Krankheiten betroffen sind.

Die Bedeutung von Lymphknoten

Eine Lymphe heißt eine Flüssigkeit, die viele Lymphozyten enthält. Es ist verantwortlich für das körpereigene Immunsystem. Der Strom dieser Flüssigkeit kommt von unten nach oben. Es gibt bestimmte Punkte auf dem Weg der Lymphgefäße, dass sie eine Barriere- und Immunfunktion erfüllen. So sind alle Lymphknoten bekannt, die sich in den Achselhöhlen, am Hals und in der Leistengegend befinden.

Leistenlymphknoten

Lymphpunkte sind bei Frauen und Männern seit der Geburt vorhanden. Im Normalzustand haben sie eine Größe von 5 bis 7 Millimetern. Lymphknoten sind für jede Person gleich. In einfachen Worten, sie befinden sich an der Grenze des Rumpfes und der Oberschenkel. Es ist erwähnenswert, dass ein Mensch unter normalen gesundheitlichen Bedingungen nicht nach seinen Lymphknoten tasten kann.

Mögliche Probleme

Inguinal Lymphknoten bei Frauen und Männern können sich entzünden. Das Hauptsymptom dieses Problems ist eine Zunahme ihrer Größe. Wenn der Knoten einen Durchmesser von mehr als einem Zentimeter hat, ist dies nicht mehr die Norm. In einigen Fällen kann der Lymphknoten die Größe des Wachtelei erreichen. Inguinal Lymphknoten haben die Eigenschaft, aufgrund banaler Hypothermie oder allergischer Reaktion zu erhöhen. Im Falle einer malignen Neoplasie im menschlichen Körper kann auch lymphatisches Wachstum auftreten. Krebszellen können sich sehr schnell durch die Lymphe ausbreiten, weshalb Sie sich bei ersten Entzündungszeichen einer ärztlichen Untersuchung unterziehen sollten.

Der Anstieg der Lymphbarriere erfolgt vor dem Hintergrund einer infektiösen Infektion des Körpers. Bei Geschlechtskrankheiten sind inguinale Lymphknoten oft hypertrophisch und schmerzhaft. Es sollte angemerkt werden, dass bei Syphilis im Gegensatz zu anderen sexuell übertragbaren Infektionen keine schmerzhaften Empfindungen im Bereich des vergrößerten Knotens beobachtet werden können.

Wie untersucht man die Lymphknoten in der Leiste?

Wie bereits oben erwähnt, spürt eine Person bei normaler Gesundheit diese Knötchen nicht. Bei Entzündung nimmt das Volumen des Balles zu und es kann durch die Haut dringen. Wenn die Krankheit nur fortschreitet, bemerken Sie möglicherweise nicht die Vergrößerung des Knotens. Gleichzeitig wird es sich immer noch gut anfühlen.

Also, für die Selbstuntersuchung müssen Sie eine horizontale oder vertikale Position einnehmen. Befestigen Sie die Fingerspitzen an der Stelle, an der sich die Leistenlymphknoten befinden. Drücken Sie sanft auf die Haut und markieren Sie Ihre Empfindungen. Wenn Sie rollende Bälle oder eine enge Formation finden, werden Ihre Lymphknoten vergrößert.

In diesem Fall ist es notwendig, den allgemeinen Zustand einer Person zu berücksichtigen. Bei Erkältungs- oder Viruserkrankungen kann es zu einer leichten Vergrößerung der Knoten kommen. Wenn Sie nichts ungewöhnliches gefunden haben - wahrscheinlich sind Sie gesund. Eine genaue und zuverlässige Diagnose kann jedoch nur von einem kompetenten Spezialisten gestellt werden.

Zusammenfassung

Jetzt wissen Sie, was inguinale Lymphknoten sind, welche Probleme sie haben können. Führen Sie regelmäßig eine Selbstuntersuchung durch und suchen Sie gegebenenfalls einen Spezialisten auf. Der Arzt wird in der Lage sein, Ihr Problem klar zu beurteilen und erst nach der Untersuchung und auf der Grundlage der Testergebnisse eine korrekte Diagnose zu stellen. Die Behandlung von Lymphknoten erfolgt relativ einfach, schnell und mit einer positiven Prognose, wenn Sie rechtzeitig medizinische Hilfe suchen. Gesundheit für dich!

Vergrößerte Lymphknoten in der Leistengegend

Der Lymphknoten ist das Organ des Lymphsystems. Es ist eine der Barrieren, um den Körper vor verschiedenen Infektionen und Krebszellen zu schützen.

Sie befinden sich hauptsächlich in der Nähe der großen Blut- und Lymphgefäße. Normalerweise unsichtbar und fast nicht untersucht. Ihr Anstieg kann ein Zeichen für eine ernsthafte Erkrankung sein.

Wie man diese vergrößerten Lymphknoten in der Leiste versteht

Lymphknoten in der Leistengegend werden regional Pahovo-Iliac genannt. Sie kommen aus Lymphe von den Genitalien, dem Perineum und den unteren Gliedmaßen. Sie befinden sich links und rechts in der Leiste, ganz nahe an der Hautoberfläche. Daher können auch leicht vergrößerte Lymphknoten in der Leistengegend befummelt werden.

Wie sehen vergrößerte Lymphknoten in der Leiste aus?

In der Regel ist die Knotengröße nicht größer als 0,3-10 mm. Die Leistenknoten können etwas größer sein, etwa 1-1,5 cm. Eine Zunahme wird als eine Größenänderung von mehr als 2-3 cm angesehen. Dies kann aufgrund der Anhäufung von pathogenen Bakterien und Viren darin auftreten.

Vergrößerte Lymphknoten in der Leiste begleiten somit die Entzündungssymptome:

  • Rötung und Schwellung der Haut oberhalb des Knotens.
  • Schmerzhafte Empfindungen beim Gehen oder Sondieren. Ein stark vergrößerter Lymphknoten kann Schmerzen in der rechten oder linken Seite und Leistengegend bekommen.
  • Eine kegelförmige Wölbung über der Hautoberfläche, die mit bloßem Auge gut zu erkennen ist.
  • Allgemeine Unwohlsein, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit und Fieber.

Entzündung des Lymphknotens - Lymphadenitis ist ein Zeichen, dass der Körper eine Infektion hat. Daher sollten Sie bei solchen Symptomen sofort einen Arzt aufsuchen. Aus welchen Gründen können die Lymphknoten in der Leiste vergrößert werden?

Warum nehmen Lymphknoten in der Leistengegend zu?

Manchmal passiert dies und ist normal, als Folge der Erhöhung der Anzahl der Zellen des Immunsystems, wie Lymphozyten und Makrophagen.

Es kann sogar mit einer Erkältung oder zum Beispiel wegen eines verwundeten Beines passieren. In diesem Fall schmerzt der vergrößerte Lymphknoten in der Leiste nicht, verliert seine Beweglichkeit nicht und nimmt meist für mehrere Tage ab. Jedoch ist nicht immer der Grund, dass der Lymphknoten in der Leistengegend zugenommen hat, relativ harmlos.

Häufiger führt dies zu:

  • Sexuell übertragbare Infektionen wie Chlamydien, Gonorrhoe, Syphilis oder Herpes genitalis.
  • Verletzungen der Beine, des Damms, des Bauches oder der Beckenorgane.
  • Trophische Geschwüre an den Beinen, besonders wenn sie eine Infektion haben.
  • Erysipel ist eine Hautläsion, die Streptokokken provoziert.
  • Entzündung verursacht durch Pilze.
  • Onkologische Erkrankungen, die sowohl die Lymphknoten selbst als auch die Beckenorgane betreffen können.

In einigen Fällen kann ein vergrößerter, schmerzloser Lymphknoten in der Leiste zu einem Zeichen einer chronischen Infektion werden. Es kann jedoch keine anderen Symptome geben. Die Diagnose in dieser Situation ist nur mit Hilfe von Tests möglich.

Die gleichzeitige Vergrößerung der Lymphknoten im Nacken, in den Achselhöhlen und in der Leistengegend kann ein Signal für die Anwesenheit einer schweren Infektion, Onkologie oder Störungen des Immunsystems im Körper sein. In einer solchen Situation müssen Sie, auch ohne andere Symptome, so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen.

Zusätzlich zu den üblichen Ursachen können vergrößerte Lymphknoten in der Leistengegend Krankheiten hervorrufen, die nur bei Männern oder nur bei Frauen auftreten.

Vergrößerte Lymphknoten in der Leiste bei Männern, die Ursachen

Die Ursachen von Entzündungen und Vergrößerung der Lymphknoten bei Männern und Frauen unterscheiden sich in den meisten Fällen nicht. Es gibt jedoch Situationen, die nur dem starken Geschlecht innewohnen.

Die vergrößerten Lymphknoten in der Leistengegend bei Männern können ein Zeichen für solche Pathologien sein, wie:

  • Entzündliche Pathologie der Prostata.
  • Leistenbruch.
  • Infektionskrankheiten der Nieren.
  • Verletzungen der Gelenke der Beine, insbesondere des Hüftgelenks.
  • Balanoposthitis ist eine Entzündung der Vorhaut und der Eichel.
  • Epididymitis ist eine entzündliche Erkrankung, die die Hoden und ihre Gliedmaßen betrifft.

Zu erkennen, vergrößerte Lymphknoten in der Leiste können sowohl rechts als auch links sein. Manchmal betrifft die Pathologie nur einen Knoten und manchmal werden alle Gruppen entzündet. Von der Anzahl der Knoten, die von der Pathologie betroffen sind, hängt auch die Schwere der Symptome ab. Wenn zum Beispiel nur ein Lymphknoten in der Leistengegend nach links vergrößert ist, dann sind die Anzeichen einer Entzündung möglicherweise überhaupt nicht vorhanden. Aber diese Situation zu ignorieren, ist es immer noch nicht wert.

Vergrößerung der Leistenlymphknoten: Ursachen, Diagnose und Behandlung

Wie Sie wissen, spielen die Organe des Lymphsystems eine wichtige Rolle beim Schutz des Körpers vor Infektionen und Viren. Sie sind die ersten, die auf Veränderungen im Körper reagieren. Zum Beispiel zeugen entzündete Lymphknoten in der Leiste von einem pathologischen Prozess in diesem Bereich. Häufig nehmen Knoten mit sexuell übertragbaren Krankheiten zu. Es ist in diesem Bereich des Körpers metastasieren Tumoren der unteren Extremitäten, Genitalien und Rektum. Daher zwingt eine Zunahme von Lymphknoten in der Leiste eine Person dazu, sich einer vollständigen Untersuchung des Körpers zu unterziehen, um eine Onkologie auszuschließen.

Inhalt:

Anatomie und Größe der Leistenlymphknoten

Foto 1. Struktur des Lymphsystems (Foto: www.istudy.su)

Vergrößerte Lymphknoten in der Leistengegend sind keine Seltenheit. Es ist diese Gruppe, die zu den großen regionalen Knoten der unteren Extremität gehört. Einige von ihnen sind in einer Kette entlang des Verlaufs der Leistenfalte angeordnet, sie können befummelt werden. Außerdem liegt der Teil im oberen Drittel des Oberschenkels und auf der breiten Femurfaszie. In diesem Bereich sind sie in zwei große Verbände unterteilt:

Die Oberflächenlymphknoten werden wiederum wie folgt klassifiziert:

  • obere - Sammeln Sie Lymphe aus der unteren Hälfte der Bauchwand, Gesäßregion;
  • medium - Lymphe fließt aus den äußeren Genitalien, Perineum, Anus, sie sind die ersten, die auf sexuell übertragbare Krankheiten reagieren;
  • niedriger. Die Lymphe fällt von den unteren Gliedmaßen in sie. Es ist in diesem Teil von metastatischen Tumoren.

Wenn wir die Lokalisation kennen, nehmen wir an, in welchem ​​Bereich der pathologische Prozess gestartet wird. Daher ist es wichtig, sowohl die rektale Zone als auch die Genitalorgane mit Lymphadenitis zu untersuchen.

Während der Palpation wird der Patient aufgefordert, die Leistenfalten freizulegen. Der Arzt muss den Bereich über und unter ihnen abtasten. Seine Hände gleiten im rechten Winkel zur Falte. Wenn Knoten erkannt werden, werden sie sorgfältig durch kreisende Bewegungen nach rechts und links untersucht. Es ist notwendig, alle Gruppen dieser Formationen zu überprüfen. Hernien werden ebenfalls auf ähnliche Weise diagnostiziert. Normalerweise werden Leistenlymphknoten als Knoten palpiert:

  • normale Größe (Durchmesser bis 20 mm);
  • runde oder ovale Form;
  • schmerzlos;
  • mobil;
  • Nicht an benachbarte Gewebe geschweißt;
  • normale Temperatur;
  • nach Farbe unterscheiden sich nicht vom Rest der Haut;
  • elastische Konsistenz.

So kann diese Kategorie von Lymphknoten am häufigsten palpiert werden. Ihre Anzahl variiert von 3 bis 15. Die Norm ist die Abmessungen, die zwei Zentimeter nicht überschreiten. Auch bei einer gesunden Person werden die Lymphknoten als weich und leicht verschoben untersucht. Es gilt als die Norm, wenn sie keine Beschwerden verursachen.

Funktionen von Lymphknoten

Das Lymphsystem des Körpers ist zuallererst für die Immunantwort verantwortlich. Zum Beispiel zeigt eine Änderung in der Größe, Konsistenz oder Form das Vorhandensein von Lymphadenitis (Entzündung) an. Die Hauptfunktionen dieser Formationen sind wie folgt:

  • biologische Barriere (verzögerte Infektion oder Krebszellen);
  • Abfluss von Lymphe von den zentralen Organen in die Peripherie;
  • Bereitstellen einer Immunantwort gegen schädliche Mikropartikel;
  • Transport von Proteinen in den Blutkreislauf;
  • sie wachsen und differenzieren Lymphozyten;
  • sowie Sekretion aus den Geweben bestimmter Stoffwechselprodukte.

Daraus folgt, dass die Lymphe eine farblose Flüssigkeit ist, ähnlich dem Blutplasma. Es enthält viele Arten von weißen Zellen, die für die chemische Absorption von fremden Mikroorganismen verantwortlich sind. Lymphkapillaren bilden Gefäße, die zusammen mit den Kanälen ein komplettes System bilden. Dank ihr reinigt und bekämpft der Körper die Infektion.

Warum Lymphonodesen in der Leistengegend zunehmen

Foto 2. Entzündung der Lymphknoten in der Leistengegend (Foto: www.medtom.ru)

Ein Anstieg der inguinalen Lymphknoten ist in Pathologien üblich. Dieser Zustand wird Lymphadenopathie genannt. Ein Foto der Entzündung der Lymphknoten in der Leiste gibt eine Vorstellung von diesem Phänomen. Dies kann sowohl ein unabhängiger Prozess als auch ein Symptom anderer Nosologien sein. Knotenverformungen sind einfach und verallgemeinert. Bei der Lymphadenopathie sind schmerzlose Gebilde nicht tastbar, nicht an das nächste Gewebe angelötet. Eine signifikante Größenzunahme geht einher mit einer Veränderung der Konsistenz, Temperatur und Farbe der Haut. Die Ursachen für diese Bedingung sind meistens:

  • akute und chronische lymphoblastische Leukämie;
  • chronische myeloblastische Leukämie;
  • Bindegewebserkrankungen - rheumatoide Arthritis;
  • allergische Erkrankungen;
  • parasitäre Infektionen - Toxoplasmose, Giardiasis;
  • bösartige oder gutartige Tumoren;
  • Wirkung von Medikamenten - Serumkrankheit;
  • Autoimmunkrankheiten.

Fast alle der oben genannten Beschwerden treten seit einiger Zeit ohne klinische Symptome auf. Aber mit dieser Lymphknoten wird schließlich zunehmen. Warum passiert das? Vor allem bedeutet es, dass der Körper eine Infektion erkannt hat und aktiv damit kämpft. Lymphozyten sammeln sich in der Läsion an, umgeben Bakterien und der Prozess der Selbstheilung beginnt. Dann wird die Form des Knotens modifiziert.

Wichtig! Es ist notwendig, den Zustand herauszufinden, der die Lymphadenopathie verursacht hat. Es ist viel einfacher, onkologische Neoplasmen in den frühen Stadien der Entwicklung zu behandeln

Ursachen der Entzündung der Lymphknoten

Es ist notwendig zu wissen, dass nicht immer eine Zunahme des Lymphknotens seine Entzündung ist. Lymphadenitis tritt auf, wenn die pathogene Mikroflora oder fremde Zellen in das lymphatische System eindringen. Zum Beispiel:

  • Infektionen - Staphylococcus, Streptococcus, Diplococcus;
  • offene Gewebeschäden - Abschürfungen, Verletzungen;
  • entzündliche gynäkologische Erkrankungen (Kolpitis, Vulvitis);
  • Geschlechtskrankheiten - Syphilis, Gonorrhoe, Herpes;
  • generalisierte Infektion des Blutes - Sepsis;
  • Balanoposthitis - bei Männern bei Nichtbeachtung der Körperpflege;
  • infektiöse Mononukleose;
  • eitrige Krankheiten - Furunkel, Abszesse, Phlegmone;
  • bösartige und gutartige Tumoren der Genitalien, Rektum;
  • Pilzkrankheiten - Pyodermie;
  • Immundefekte - HIV-AIDS;
  • Tuberkulose.

Eine Entzündung der Knoten in der Leistengegend tritt auf, wenn eine Quelle einer eitrigen Infektion im Bereich der unteren Extremitäten oder des Fortpflanzungssystems vorliegt.

Wenn der Grund der Entzündung im Mittelpunkt steht, der in der Nähe der Leiste liegt, kann man auch Lymphangitis beobachten. Dieser Zustand tritt auf, wenn lymphoide Gefäße sich entzünden.

Klinisches Bild von Lymphadenitis und Lymphadenopathie

Lymphadenopathie ist eine Zunahme der Lymphknoten ohne eine entzündliche Komponente. Es passiert von solchen Arten:

  • lokal - wenn Knoten von nur einer Bezirksgruppe zunehmen;
  • regional - mehrere Komponenten aus einer Kategorie oder angrenzenden Gebieten nehmen zu;
  • verallgemeinert - viele Bereiche aus verschiedenen Teilen des Körpers können wachsen.

Die wichtigsten klinischen Zeichen der Lymphadenopathie sind:

  • erhöhte Lymphknotengröße;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • möglicher Gewichtsverlust;
  • erhöhte Nachtschweiß.

Lymphadenitis ist eine Bedingung, wenn lymphatische Gewebe entzündet werden. Es ist serös und eitrig. Und auch für die Dauer der Krankheit ist es unterteilt in:

  • akut - die Krankheit erscheint plötzlich und ihre Symptome schreiten schnell voran;
  • chronisch - die Dauer der Krankheit von ein paar Monaten bis zu mehreren Jahren;
  • Rezidiv - Exazerbationsphasen wechseln sich mit Remission ab.

Bei einer Entzündung sehen die Lymphknoten im Leistenbereich wie folgt aus:

  • in der Größe vergrößert;
  • es gibt eine Erweiterung des Fokus der Entzündung;
  • schmerzhaft;
  • mit Faser verlötet, unbeweglich;
  • mit einem lokalen Temperaturanstieg;
  • Rötung und Juckreiz an der Stelle der Entzündung;
  • mit Ödemen benachbarter Gewebe;
  • verdichtet;
  • mit der Bildung von Konglomeraten;
  • Ansammlung von Eiter, Symptom von Schwankungen.

Inmitten des Entzündungsprozesses wird die seröse Form durch eine eitrige Form kompliziert. Die Folgen einer eitrigen Form wiederum können Phlegmone und Blutinfektionen sein. Daher sollten Sie den Arztbesuch nicht verschieben. Die rechtzeitige Diagnose und die Behandlung entzündeter Leistenorgane können Sie vor Problemen bewahren.

Wichtig! Entzündete Leistenlymphknoten bei Frauen sind eine häufige Folge von gynäkologischen und Geschlechtskrankheiten

Welche Ärzte sind an der Pathologie inguinaler Lymphknoten beteiligt?

Bevor Sie direkt mit der Behandlung der inguinalen Lymphadenitis beginnen, müssen Sie die Ursache der Krankheit herausfinden. Die Taktik der Therapie hängt davon ab. Welche der zusätzlichen Studien der Therapeut zusammen mit der Beratung der engen Fachärzte ernennen wird, wird nach seinem Besuch bekannt werden. Fachärzte sind:

  • Chirurg;
  • infektiös;
  • Gynäkologe;
  • Dermatovenerologe;
  • Onkologe.

Der Chirurg behandelt inguinale Lymphadenitis, wenn eine medikamentöse Therapie nicht die gewünschte Wirkung bringt. Er bestimmt die Indikationen für die chirurgische Behandlung. Wenn es eine eitrige Form von Lymphadenitis gibt, dann löst der Arzt das Problem chirurgisch.

Konsultation infektsionista notwendig für den Fall, dass das erhöhte Organ des Immunsystems die Ursache für virale oder bakterielle Krankheit ist. Er befragt den Patienten ausführlich und sucht nach den Symptomen der vermuteten Krankheiten. Wenn dies nicht möglich ist, behandelt ein anderer Spezialist diesen Zustand.

Ein Gynäkologe oder ein Dermatovener entdeckt sowohl sexuell übertragbare Krankheiten als auch einen Lymphknoten, der zugenommen hat. Zuallererst beschäftigen sich diese Spezialisten mit der Therapie der Hauptpathologie. Eliminierung, die Lymphknoten in der Leistengegend bei Frauen allmählich in den vorherigen Zustand.

Der Onkologe engagiert sich direkt in der Behandlung von Krebstumoren und deren Folgen. Basierend auf seinen Erfahrungen wählt er eine konservative oder chirurgische Therapieform. Wenn die Malignität des Prozesses nachgewiesen ist, wird die Behandlung kombiniert. Es umfasst Bestrahlung, Chemotherapie und Chirurgie.

Wichtig! Es sollte daran erinnert werden, dass die Taktik der Behandlung individuell ausgewählt wird und von der Ätiologie der Krankheit abhängt

Methoden der Diagnose von Lymphadenitis und Lymphangitis

Es ist wichtig zu wissen, wie die entzündeten Lymphknoten in der Leistengegend aussehen. Wenn Sie die ersten Symptome finden, müssen Sie einen Termin mit einem Arzt vereinbaren. Er wird den Lymphknoten in der Leiste untersuchen und die erkrankten Bereiche untersuchen. Wenn sich eine Veränderung bemerkbar macht, wird dies dazu beitragen, den Kreis der angeblichen Beschwerden einzugrenzen. Um den Grund für diese Erkrankung herauszufinden, müssen Sie eine komplette Körperstudie durchgehen, die Folgendes beinhaltet:

  • klinische Untersuchung - um das Ausmaß der Läsion, die Prävalenz des Prozesses zu bestimmen;
  • eine gemeinsame Bluttest - ermitteln Sie die mögliche Ursache, die Schwere des infektiösen Prozesses, um bösartige Neubildungen des Kreislaufsystems auszuschließen;
  • Ultraschall - herauszufinden, die Form der Ausbildung, Größe, Adhäsion mit umgebenden Geweben, das Vorhandensein von eitrigen Komplikationen;
  • CT - genaue Lokalisierung, das Vorhandensein von Läsionen in anderen Teilen des Körpers, können Sie den Status aller Organsysteme überprüfen;
  • Biopsie (Punktion und Feinnadel) - um die Krebsätiologie oder die Ineffizienz der medikamentösen Therapie zu widerlegen.

Auch mit Hilfe der Biopsie wird der Entzündungserreger auf das Nährmedium ausgesät und die Erregerspezies isoliert. Dies hilft, Medikamente genau zu wählen. Die Behandlung wird effektiver sein, da die Wirkung der Medikamente genau auf die Zerstörung der Bakterien gerichtet ist.

Wegen was sind vergrößerte Inguinal Lymphonodues?

Lymphknoten wirken normalerweise als biologische Filter. Sie verhindern die Ingestion von Bakterien und Viren, jegliche Fremdpartikel ins Blut. Insbesondere werden die Lymphknoten in der Leistengegend normalerweise gefiltert und unschädlich gemacht von den Beinen, dem Unterbauch, dem Perineum, den Genitalorganen, dem Bereich der Seiten und dem Gesäß. Die Ansammlung von Lymphknoten in der Leiste ist eine der größten. Es kann in drei Teile unterteilt werden. Das Oberleder sammelt Lymphe vom Gesäß, von den Seiten und vom Unterbauch. Durchschnittlich - von Genitalien, Perineum und Rektum, niedriger - von den Beinen. Beim pathologischen Prozess reagieren die nächsten Knoten zuerst.

Normalerweise werden inguinale Lymphknoten bei erwachsenen Männern, Frauen und Kindern nicht untersucht. Aber mit entzündlichen und infektiösen Krankheiten, Tumoren und systemischen Erkrankungen variiert ihre Größe. Sie sind vergrößert und wenn sie unbehandelt bleiben, geschwollen und schmerzhaft. Normalerweise beträgt die Größe des Lymphknotens nicht mehr als 1,5 cm, und wenn die Krankheit oft 5-6 cm erreicht, ist es möglich, ihre Größe und ihren Zustand mit Hilfe von Ultraschall genau zu bestimmen.

Warum passiert das? Der Grund dafür ist, dass die Lymphknoten, wenn sie Fremdstoffen ausgesetzt werden, intensiv Lymphozyten, Antikörper und Makrophagen produzieren, um alles wieder normal zu machen. Ansonsten sind sie selbst in einen schmerzhaften Prozess verwickelt und müssen behandelt werden.

Veränderungen, bei denen die Größe der Lymphknoten zunimmt, teilen sich in entzündliche (Lymphadenitis) und nicht-entzündliche Lymphadenopathie.

Lymphadenitis

Die Ursachen einer unspezifischen Lymphadenitis sind eine bakterielle und virale Infektion. Die sogenannte spezifische Lymphadenitis verursacht Tuberkulose, Brucellose, Syphilis, Pest, Tularämie. Besonders häufig tritt eine Lymphknotentuberkulose bei Männern auf. Alle Lymphadenitis ist akut oder chronisch, mit seröser oder eitriger Entzündung.

Bei seröser Lymphadenitis der Leistengegend ist die Entzündung mäßig ausgeprägt. Die Konsistenz der Lymphknoten ist weich, sie sind nicht mit umgebenden Geweben und miteinander verlötet. Schwellung und Rötung fehlen. Es kann Fieber und leichte Schmerzen während der Palpation geben. Die Behandlung hier ist konservativ, einschließlich Antibiotika und Physiotherapie.

Wenn die Lymphknoten in der Leistengegend schnell an Größe zunehmen und schmerzen, sind die Gewebe um sie herum geschwollen, wir können eitrige Lymphadenitis annehmen. Zur Klärung der Diagnose hilft Ultraschall. Bei akuter eitriger Lymphadenitis ist die Größe der Lymphknoten deutlich erhöht. Sie tun weh, die Haut ist geschwollen und rot. Der Anstieg ist auf Proliferation von Lymphozyten und Makrophagen, Migration von Leukozyten und Monozyten zurückzuführen. Bei einem Patienten, insbesondere einem Kind, steigt die Temperatur stark an, der Zustand verschlechtert sich.

Wenn es keine Behandlung gibt, geht die Entzündung zu den umgebenden Geweben über. Dies zeigt sich besonders im Ultraschall. Manchmal klagen Patienten, dass der Lymphknoten geplatzt ist, das heißt, spontan geöffnet, in diesem Fall sollte der Chirurg es behandeln.

Die chronische Lymphadenitis hat trotz der Behandlung einen langwierigen Verlauf. Bei ihnen ist die Größe der Lymphknoten etwas vergrössert, sie sind dicht, nicht verletzt, sind mit den umgebenden Texturen nicht verlötet. Die Temperatur ist normal oder subfebril erhöht.

Lymphadenopathie nicht entzündlich

Die Lymphknotenvergrößerung hat verschiedene Ursachen. Wegen dem, was passiert? Es stellt sich heraus, dass ihre Größe auch mit der Infiltration pathologischer Zellen zunehmen kann. Eine solche Lymphadenopathie kann bei Leukämie oder Lymphogranulomatose auftreten. Lymphknoten sind in diesem Fall elastisch oder dicht, tun nicht weh oder der Schmerz ist klein. Solch ein Zustand kann sowohl beim Kind als auch beim Erwachsenen sein.

Bei Leukämie besteht in der Regel eine Lymphadenopathie nicht nur inguinal, sondern auch in anderen Gruppen von Lymphknoten. Bei der Lymphogranulomatose zur gleichen Zeit wächst jede beliebige Gruppe. Die vergrößerten Seiten tun nicht weh. Bestätigen Sie die Diagnose mit Ultraschall und Bluttests.

Lymadenopathie der Leiste kann auch aufgrund der Infiltration von Krebszellen auftreten. Die Quelle kann ein Tumor der Haut der Beine, Gesäß-und Lendenwirbelsäule, Krebs der Geschlechtsorgane bei Frauen, Lymphome sein. Diese Lymphadenopathie tritt mit einer signifikanten Zunahme der Lymphknoten auf. Sie sind an das umgebende Gewebe gelötet, dicht, Schmerz fehlt. Es ist klar, dass hier eine Behandlung der Grunderkrankung notwendig ist.

Bei welchen Krankheiten beobachtet man vergrößerte Lymphknoten

  • Kinder können mit Lymphknoten in der Leistengegend mit Infektionen im Kindesalter wie Masern, Röteln oder Windpocken vergrößert sein. Aber häufiger werden bei einem Kind die Unterkiefer- und Zervikalknoten vergrößert und in diesem Fall verletzt. Infektiöse Mononukleose, Toxoplasmose, Katzenkratzkrankheit bei Kindern und Erwachsenen treten ebenfalls häufig mit einer Zunahme von Lymphknoten, einschließlich Leisten, auf.
  • Die Ursachen für vergrößerte Lymphknoten bestehen oft aus Erkrankungen der Haut und des Unterhautgewebes. Zum Beispiel mit Neurodermitis Neurodermitis bei einem Kind, Psoriasis. Befindet sich die Dermatose auf der Haut der unteren Extremitäten, erhöhen sich inguinale Lymphknoten manchmal bis zu 5 oder mehr Zentimeter. Sie sind schmerzlos, nicht gelötet. Eitrige Entzündung in diesem Fall passiert nicht, und Hyperplasie wird durch Melanin verursacht, die von der betroffenen Haut kommen.
  • Die Ursachen der Entzündung der Lymphknoten in der Leistengegend bei Männern und Frauen sind in sexuell übertragbaren Infektionen gefunden. Sie werden begleitet von schmerzhaftem Wasserlassen, Juckreiz und Schmerzen der Geschlechtsorgane, eitrigem oder blubberndem Ausfluss, dem Auftreten von Rötungen und Entzündungen auf der Schleimhaut der Genitalien, einer Temperaturerhöhung. Bei einer HIV-Infektion kann ein Anstieg der Lymphknoten das erste Symptom der Erkrankung sein.
  • Manchmal sind die Gründe für die Schwellung der Lymphknoten in der Entzündung der Beckenorgane bei Frauen. In diesem Fall ist ein Besuch beim Gynäkologen, Ultraschall und andere Studien notwendig.
  • Die inguinale Lymphadenitis wird durch eitrige Wunden und Furunkeln der Beine, Gesäßregion und Perineum, Hüftgelenkskrankheit kompliziert.
  • Die Ursache für spezifische Lymphadenitis sind Krankheiten wie Tuberkulose, Brucellose, Syphilis, Pest, Tularämie, Aktinomykose.
  • Lymadenopathie der Leiste kann mit Metastasen, die einen Tumor der Beckenorgane bei Frauen, mit Hodenkrebs bei Männern, mit Hautkrebs der Beine und Gesäßregion geben.

Lymphadenopathie bei Kindern

Bei kleinen Kindern können normalerweise einige Gruppen von Lymphknoten untersucht werden. Häufiger ist es zervikal, inguinal und axillär. Wenn die Größe der Leistenknoten bis zu 1,5 cm beträgt, ist die Norm, wenn mehr - dann ist der Knoten vergrößert. Bei anderen Knotengruppen sollte die Größe bei Kindern nicht größer als 1 cm sein.Hyperplasie der Lymphknoten bei Kindern kann lokal oder generalisiert sein.

Generalisierte Lymphadenopathie bei Kindern ist wahrscheinlicher bei infektiösen, autoimmunen (Lupus, rheumatoide Arthritis), lymphoproliferativen Erkrankungen, wenn bestimmte Medikamente eingenommen werden. Sie manifestieren sich durch die Vergrößerung der Standorte verschiedener Gruppen. Häufig werden Milz und Leber des Kindes gleichzeitig vergrößert.

Lokale Lymphadenopathie entwickelt sich mit jeder lokalen Infektion. Aber in der Regel erhöhen sich bei Kindern die Unterkiefer- und Zervikalknoten, während die Zunahme der Leistenlymphknoten beim Kind weniger häufig ist. Lokaler Anstieg der Leistenknoten bei Kindern kann mit eitrigen Abschürfungen und Wunden an den Beinen, mit Neurodermitis, Dermatitis, Furunkeln der Gesäßregion einhergehen. Vielleicht ihre Zunahme bei einem Kind mit Entzündung der Genitalien, Knie- oder Hüftgelenk.

Diagnose und Behandlung von Lymphadenopathien

Wenn die Lymphadenopathie für 2 oder mehr Wochen nicht erklärbar ist, müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Die Behandlung des Lymphknotens kann nicht beginnen, ohne den Grund für seine Zunahme herauszufinden. Dies ist wichtig für jeden Patienten, insbesondere für das Kind. Vor der Behandlung des Lymphknotens von irgendeinem Gebiet, ist es notwendig, die Diagnose zu klären. Vielleicht erfordert dies eine Ultraschalluntersuchung der inguinalen und iliakalen Regionen und anderer Studien.

Wenn es in der Leiste Leisten, Schmerzen, unmotivierte Schwellung der Beine gibt, wird Ultraschall direkt gezeigt. Mithilfe von Ultraschall können Sie die Ursachen der Lymphadenopathie herausfinden, die genaue Größe, Form und Struktur der Lymphknoten, ihre Beziehung zu anderen Organen bestimmen. Manchmal ist auch eine Lymphknotenbiopsie notwendig.

Die Behandlung kann konservativ oder chirurgisch sein. Wenn die Ursache der Adenopathie eine Krankheit ist, ist es notwendig, sie in erster Linie zu behandeln. Mit unspezifischer akuter Lymphadenitis verschreiben Antibiotika, stärkende Medikamente, physiotherapeutische Behandlung. Bei eitriger Lymphadenitis ist oft eine chirurgische Behandlung erforderlich.

Bist du eine von Millionen Frauen, die mit Parasiten kämpfen?

Und all Ihre Versuche, Gewicht zu verlieren, waren nicht erfolgreich?

Und Sie haben bereits über radikale Maßnahmen nachgedacht? Es ist verständlich, denn ein sauberer Körper ist ein Indikator für Gesundheit und Anlass für Stolz. Darüber hinaus ist es zumindest die Langlebigkeit einer Person. Und die Tatsache, dass eine gesunde Person jünger aussieht - ein Axiom, das keinen Beweis benötigt.

Daher empfehlen wir, Elena Malyshevas Artikel darüber zu lesen, wie man den Körper von Toxinen und Bakterien effektiv reinigen kann. Lesen Sie den Artikel >>

"Entzündung der Lymphknoten in der Leistengegend: Was muss eine Frau wissen?"

5 Kommentare

Das Auftreten vergrößerter Lymphknoten weist immer auf eine Fehlfunktion im Körper einer Frau hin. Die Ursache - ein unbedeutender Kratzer oder eine ernsthafte Erkrankung der inneren Organe - kann nur von einem qualifizierten Arzt festgestellt werden. In diesem Fall ist es für eine Frau nahezu nutzlos, eine Entzündung der Lymphknoten in ihrer Leistengegend zu behandeln. Erst nach Beseitigung der "Haupt" -Krankheit, die eine Entzündung verursacht, kommen die Lymphknoten wieder zur Normalität.

Ursachen der Entzündung der Lymphknoten in der Leistengegend

Lymphadenitis ist eine Reaktion des lymphatischen Systems auf die Einführung von pathogenen Mikroorganismen oder Toxinen. Normalerweise werden Lymphknoten, einschließlich Leisten, nicht untersucht. Leistenlymphknoten sind für die Gesundheit der Beckenorgane und der unteren Gliedmaßen auf der Hut. Wenn eine Infektion auftritt, oft mit Blut oder Lymphe aus dem primären Fokus, wird die Synthese von Lymphozyten aktiviert, deren Zweck es ist, pathogene Aggression zu bekämpfen. In diesem Fall vergrößern sich die Lymphknoten und werden bei Palpation gefunden.

Je nach Lokalisation des Entzündungsprozesses nehmen verschiedene Gruppen von Lymphknoten in der Leiste zu:

  • Die oberen Lymphknoten, die sich in den oberen Ecken des Inguinaldreiecks befinden, sind für die Glutealregion, die laterale Oberfläche des Rumpfes und ihren Magen verantwortlich;
  • Der mittlere Cluster (in der Mitte der Leistenfalten) reagiert auf Erkrankungen der Genitalien, der Blase und des Rektums;
  • Untere Lymphknoten, die sich näher am Perineum befinden, werden mit Beinkrankheiten entzündet.

Zu den Ursachen der Entzündung der Lymphknoten in der Leistengegend bei Frauen gehören:

  1. Hauttrauma - Schnitte während der Rasur des Schambeins, Katzenkratzen (selbst bei geringsten Schäden Entzündung verursacht Bartonella), Bluterguss der Leiste, Verletzungen und Traumata der Beine (Frakturen, Stichwunden);
  2. Eitrige Entzündung der Haut in der Leistengegend oder Extremitäten - meist ausgelöst durch Streptokokken, Staphylokokken, E. coli;
  3. Allergische Reaktion - die Verwendung neuer Mittel für die Intimhygiene, sowie eine Nebenwirkung der Einnahme bestimmter Medikamente (Penicilline, Sulfonamide, Chemotherapeutika, Cephalosporine, Finlepsin, etc.);
  4. Viruserkrankungen - schwere Influenza bei einer Frau mit geschwächter Immunität, Röteln, Herpes genitalis (einschließlich Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus), Masern;
  5. Unspezifische Infektion der Genitalien - Soor, vor allem in der akuten Phase, sowie eine Entzündung der Vulva oder Bartholin Drüsen (Bartholinitis) kann regionale Lymphadenitis in der Leiste hervorrufen;
  6. Sexuell übertragbare Krankheiten - von Syphilis und Chlamydien mit schweren primären Symptomen auftreten, endend mit Gonorrhö, Chlamydien und ureaplazmozom mit latent oder asymptomatische Krankheitsbild;
  7. Nicht-entzündliche Erkrankungen der weiblichen sexuellen Sphäre - Ovarialzysten (ein Anstieg der inguinalen Lymphknoten ist ein charakteristisches Symptom), eine Verletzung des hormonellen Hintergrunds;
  8. Pathology Harnorgane - chronische Zystitis / Urethritis, Blasensteine ​​(während der Passage durch die Urethra Schleimhautschädigung, induziert eine Entzündungsreaktion), Pyelonephritis;
  9. Spezifische Infektion - Tuberkulose, Cytomegalovirus, Mononukleose, HIV, Toxoplasmose;
  10. Erkrankungen der unteren Extremitäten - Arthritis der Hüfte / Kniegelenke, Erysipel, trophische Geschwüre;
  11. Die Reaktion auf die Operation - besonders häufig Lymphadenopathie (Lymphadenitis nicht infektiös) tritt nach Operationen an Eiterherde (brandigen Appendizitis, Peritonitis, Naht schmutzige Wunden an seinem Bein, und so weiter AD.) Neben der Ablehnung von implantierten Transplantat während der plastischen Genitalien;
  12. Onkologische Erkrankungen - Lymphogranulomatose (Hodgkin-Lymphom), bösartige Neubildungen des Rektums und der Genitalien, Lymphosarkom, Metastasen der Beckenorgane.

Wichtig! Die Entzündung der Lymphknoten in einem Kind kann periodisch während einer Periode des aktiven Wachstums auftreten. Eine Teenagerin kann sich über Schmerzen in der Leistengegend wegen elementarer Nichtbeachtung der Körperpflege beschweren.

Symptome

Lymphadenitis ist einseitig und bilateral, einzelne Lymphknoten oder Gruppen sind entzündet. Normalerweise beginnt der Prozess mit einer serösen Entzündung, aber die fehlende Behandlung (Beseitigung der Ursache) kann zu Vereiterung und Bildung von Adenophlegmonie führen. Für inguinale Lymphadenitis ist charakteristisch:

  • Eine Zunahme des Durchmessers der Lymphknoten bis zu 1 cm oder mehr (normal bis 0,7 cm, mit der Krankheit kann die Größe von Wachteleiern erreichen);
  • Schmerzen sind im Ruhezustand nicht vorhanden, aber bei Palpation (Sondieren) und Gehen ist sie ziemlich ausgeprägt;
  • Veränderungen in der Haut über den Lymphknoten - Rötung, erhöhte lokale Temperatur, die Haut wird straff, schält und juckt;
  • Die allgemeine Symptomatologie ist am ausgeprägtesten im Stadium der Eiterung des Lymphknotens: die Körpertemperatur steigt, der Patient bemerkt Schwäche und Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust.

Bei chronischer Lymphadenitis gibt es wenig Symptomatik, aber die Exazerbationsphasen sind schnell und die Abwesenheit von Behandlung fördert die Bildung von fibrösen Einschlüssen in den Lymphknoten und eine Abnahme ihrer funktionellen Fähigkeiten.

Merkmale der Entzündung der Lymphknoten bei Frauen

Abhängig von der Art der Infektion, die die Ursache für Entzündungen in der Leistengegend geworden ist, manifestieren sich die folgenden Symptome in unterschiedlichem Maße: Schmerzen, Dichte und Beweglichkeit der Lymphknoten.

  • Entzündung der Lymphknoten während der Schwangerschaft ist oft auf chronische Erkrankungen - Kolpitis, Entzündung der Anhänge, Soor. Aufgrund der Schwäche der Immunabwehr kann selbst die banale Hypothermie der Beine zu einer Zunahme der inguinalen Lymphknoten führen.
  • Bei Syphilis nehmen die Lymphknoten 5-10 Mal zu, sind aber völlig schmerzfrei, es kommt zu keiner Hautrötung. Darüber hinaus ist Syphilis im Anfangsstadium (40 Tage nach der Infektion) durch das Auftreten von Schanker, einem schmerzlosen, nicht heilenden, etwa 1 Monat alten Geschwür gekennzeichnet.
  • Obwohl Tripper häufig bei Frauen in den gelöschten treten die Mehrheit der Patienten bilden die Leistenlymphknoten im Durchmesser 2 cm erhöht werden. Dense Bildung, Mobilität (Rolle unter der Haut) und sind sehr schmerzhaft. Häufig betrifft eine Entzündung die Lymphgefäße in der Nähe: Sie werden in Form von schmerzhaften, engen Schnüren in den Leistenfalten untersucht.
  • Bei der infektiösen Mononukleose ist die inguinale Lymphadenitis mit einer Entzündung anderer Lymphknotengruppen (zervikal, axillär usw.) verbunden. Bei dieser Erkrankung stellen vergrößerte Lymphknoten mit einem Durchmesser von 2-3 cm eine merkwürdige Kette dar. Dichte und ungepaarte Hautlymphknoten bei Palpation verursachen keine starken Schmerzen. Entzündliche Zeichen auf der Haut - Rötung, Juckreiz wird nicht beobachtet, kann eine leichte Schwellung über die betroffene Gruppe von Lymphknoten sein.
  • Bei Herpes genitalis, bei denen es sehr schmerzhafte wässrige Bläschen an den Genitalorganen gibt, geben Lymphknoten im Gegensatz dazu, wenn sie palpiert werden, nur geringe schmerzhafte Empfindungen. Die Haut über ihnen ist praktisch unverändert, tatsächlich sind die Lymphknoten weich (in der Konsistenz ähnlich dem Teig), nicht an das umgebende Gewebe angelötet.
  • Cytomegalovirus - bei dieser Krankheit inguinal lymphonodues sind weniger als andere Gruppen (axillary, occipital, etc.) vergrößert. Anders als Mononukleose, mit Cytomegalovirus-Infektion, gibt es oft eine einzige unbedeutende Zunahme auf 1 cm im Durchmesser, schmerzhafte Empfindungen sind moderat.
  • Die inguinale Lymphogranulomatose ist das Ergebnis einer Chlamydieninfektion während des Geschlechtsverkehrs. In einer Leistenfalte befindet sich eine Reihe vergrößerter Lymphknoten, die zu einer einzigen knochigen Region verschmelzen. Schmerzempfindungen nehmen mit dem Krankheitsverlauf zu. Als Folge werden eitrige Lymphknoten geöffnet, die eine Fistel auf der Haut bilden.
  • Mit Erysipel, oft an den Beinen, sind Leistenlymphknoten sehr schmerzhaft, aber die Haut über ihnen wird nicht verändert, ihre Beweglichkeit bleibt erhalten.
  • Borreliose ist eine Krankheit, die durch einen Zeckenstich verursacht wird. Gleichzeitig mit inguinalen Lymphadenitis im unteren Teil des Körpers (Becken, Beine), kann man eine hyperämische Stelle des Bisses erkennen.
  • Lymphadenopathie (Lymphknotenvergrößerung erfolgt, ohne Entzündungszeichen auf der Haut) aufgrund oncopathology, durch die Abwesenheit von Schmerzen im Bereich der vergrößerten Lymphknoten und ihren Zusammenhalt zu den umgebenden Geweben (immobil) charakterisiert.

An welchen Arzt soll ich mich wenden? Diagnoseplan

Da die Hauptursache für eine Entzündung der Lymphknoten in der Leistengegend eine Infektion ist, ist es empfehlenswert, wenn eine Frau gefunden wird, sich an einen Gynäkologen oder einen Dermatovenerologen zu wenden.

Wenn sexuelle Infektion und unspezifische Entzündung der Vagina und des Uterus ausgeschlossen werden, geht die Frau zum Therapeuten, der den anfänglichen Prüfungskomplex ernennt. Falls erforderlich, wird er sich an einen Chirurgen, Onkologen oder Spezialisten für Infektionskrankheiten wenden.

Folgende diagnostische Tests und Tests können durchgeführt werden:

  • gynäkologische Untersuchung und Abstrich;
  • Ultraschall der Beckenorgane;
  • allgemeiner Bluttest (erhöhte ESR, Leukozytose), Rheuma und serologische Tests;
  • Urinanalyse;
  • ein umfassender Bluttest für die Infektion - HIV, Hepatitis, Syphilis, Toxoplasmose, etc.;
  • mit offensichtlichen Zeichen der Eiterung und zum Ausschluss von metastasierender Lymphadenopathie - Lymphknotenbiopsie;
  • beim Verdacht auf die ernste Pathologie (der Krebs, die Unterbrechung der Kyste) - KT, MRT.

Wie werden wunde Lymphknoten behandelt?

Die einzig richtige Taktik zur Behandlung von Lymphknotenentzündungen in der Leistengegend ist die Therapie der Grunderkrankung, die zu einer Zunahme der Lymphknoten führte.

  • Abhängig von der Art der Krankheit werden antibakterielle, antivirale, antimykotische Mittel vorgeschrieben. Die Wahl des Medikaments, die Dosis und die Dauer der Behandlung werden vom Arzt festgelegt!
  • Der Gebrauch von Hausmitteln (Erhitzen, Reiben usw.) kann die Vereiterung der Lymphknoten beschleunigen und in manchen Fällen einfach inakzeptabel (!) Sein.
  • Lokale Therapie - die Anwendung von Vishnevsky Salbe, Levomekol und antiseptische Lotionen - ist nur in Kombination mit der systemischen Verwendung von Antibiotika ratsam.
  • Physiotherapie - Elektrophorese mit Antibiotika, UHF - sind bei eitriger Lymphadenitis verboten.
  • Chirurgische Behandlung - operative Exzision wird nur mit Vereiterung der Lymphknoten und Fistelbildung durchgeführt.

Prognose und Prävention von Leistenlymphadenitis

Die rechtzeitige Erkennung und Behandlung einer ursächlichen Krankheit gewährleistet die Eliminierung von Lymphadenitis. Der Lymphknotenanstieg kann jedoch bis zu 2 Wochen anhalten. nach dem Ende des antibakteriellen Verlaufs. Als vorbeugende Maßnahme wird eine Frau empfohlen:

  • Um die persönliche Hygiene zu beachten, wählen Sie sorgfältig die intimen Mittel (Creme-Epilierer, Gele, Seife).
  • Aufrechterhaltung der Immunität, Desinfektion chronischer Infektionsherde, einschließlich in der Mundhöhle.
  • Regelmäßig gynäkologische Untersuchung durchführen. Behandeln Sie Soor und pflegen Sie eine normale vaginale Flora, während Sie Douche vermeiden, die viele Frauen "sündigen".
  • Wenn möglich, schließen Sie eine Infektion mit sexuellen Infektionen aus - üben Sie einen geschützten Geschlechtsverkehr, vermeiden Sie versehentliche Verbindungen.

Wo sind die Lymphknoten in der Leistengegend?

Lymphknoten reinigen die Lymphe, die durch den ganzen Körper fließt, sammeln Viren, Infektionen und andere Verunreinigungen, die im Körper vorhanden sind. Lymphknoten in der Leiste sind unter ihnen die wichtigsten Knoten. Der menschliche Körper ist ein komplexer Mechanismus. Zusätzlich zu den Organen, die das menschliche Leben gewährleisten, ist der Körper mit Systemen wie dem kardiovaskulären, lymphatischen, Immunsystem, das Teil des lymphatischen Systems ist, und anderen durchdrungen. Unter ihnen steht das Immunsystem, das die Fähigkeit des Körpers bestimmt, schädlichen Faktoren (Viren, Verunreinigungen, Infektionen) standzuhalten.

Das Immunsystem enthält kleine weiche Formationen, sogenannte Lymphknoten oder Drüsen, die im menschlichen Körper verteilt sind und für die Entwässerung des Bereichs verantwortlich sind, in dem es sich befindet.

Welche Knoten befinden sich in der Leiste?

Zwischen Becken und Beinen ist eine Falte. In dieser Falte befinden sich Leistenlymphknoten. Darüber hinaus finden sich im Femurdreieck im Bereich des inneren und äußeren Oberschenkels inguinale Drüsen, die von den Muskeln des Sartorius, Eucduor und Lig. Inguinale gebildet werden. Sie bilden eine Kette von Sub-Strings (10 Knoten sind in dieser Kette enthalten).

  • Die Hüfte, der Unterbauch und die Gesäßzone enthalten das obere Niveau der Knoten.
  • Im Bereich des Anus, der Geschlechtsorgane, des Anus, befindet sich die mittlere Ebene.
  • In den unteren Extremitäten, die Lymphe in der Leiste senden, gibt es Knoten der unteren Ebene.

Knoten (Drüsen), die sich im Bereich zwischen Hüfte und Leiste befinden, können palpiert werden und fühlen sich als kleine, kleine kugelförmige oder ovale Formationen an. Elastizität, Weichheit, Beweglichkeit, die Größe von nicht mehr als einer Erbse zeigt einen normalen Zustand der Leistendrüsen an.

Lymphknoten in der Leiste sind in tief und oberflächlich unterteilt. Lymphknoten, die unter dem Lig. Inguinale liegen, sind zwischen Schambein oder Tuberkel und dem Spina iliaca anterior superior des größten Hüftknochens verteilt, wo die Lymphknoten in der Leistengegend tief und oberflächlich sind.

Je nachdem, wo die Lymphe in die oberflächlichen Leistenlymphknoten eindringt, teilen Sie sich in die untere, und nehmen Sie die Lymphflüssigkeit aus dem unteren Teil der Beine; superolateral (Flüssigkeit von der unteren Bauchwand und dem Gesäß aufnehmen) und superomedial (Lymphe kommt aus den Genitalien und dem Perineum).

Standorte von oberflächlichen und tiefen Lymphknoten

Die oberflächlichen inguinalen Lymphknoten befinden sich tief unter einer dicken Schicht des Bindegewebes der Bauchdecke, Camper genannt. Lymph, eine klare Flüssigkeit, oberflächliche Drüsen fließt in die tiefen Inguinalknoten, die 3-5 sind. Der tiefste Lymphknoten in der Leistengegend heißt Kloke und befindet sich unter dem Lig. Inguinale.

Tiefe inguinale Lymphknoten befinden sich neben der V. femoralis (entlang und nebeneinander). In ihnen kommt die Lymphe aus den unteren Gliedmaßen, dem männlichen Penis und der weiblichen Klitoris. Es gibt eine Gruppe tiefer Knoten, die sich mit den oberflächlichen Lymphknoten verbinden und durch diese die Lymphe in dieselben Organe einbinden.

Oberflächliche und tiefe Lymphknoten über die Lymphgefäße sind an die äußeren Becken Lymphknoten im Körper verbunden ist, sowie mit Beckenlymphknoten und paraortalnymi.

Die Größe des Lymphknotens

Der Inguinalknoten mit einem kurzen Durchmesser hat eine durchschnittliche Knotengröße von 5,4 mm, der Umfang der Größe liegt zwischen 2,1-13,6. Die Grenzgröße für den normalen Zustand des Inguinalknotens beträgt jedoch 10 mm.

Ursachen, die eine Entzündung der Lymphknoten in der Leistengegend verursachen können

Den Körper mit der Strömung bedeckend, dringt Lymphe in die infizierten Organe ein, ergreift die Infektion, setzt den Weg fort. Die Drüsen in der Leiste können anschwellen. Die Ursache der Schwellung kann als eine Infektion dienen, die von der Lymphe eingefangen wird. Der Lymphknoten wurde also infiziert, was sich in Schwellung ausdrückte. Schmerzen in der Leistengegend, Beine, Unterbauch, im Gesäß, Anus, in den äußeren Genitalien, erscheinen Perineum.

In der Leistengegend, einem wichtigen Bereich des Immunsystems, gibt es viele Knoten, die Leukozyten (Lymphozyten) enthalten, die Infektionen bekämpfen. Wenn die Infektion von geringer Stärke ist, dann wird das Eisen diese Infektion zerstören, die Schwellung wird leicht schmerzhaft sein.

Im Falle einer Krankheit, die keine schmerzhafte Empfindung verursacht, kann sie zu einem fortgeschrittenen Stadium der Krankheit führen, das den Behandlungsprozess erschwert. Das akute Stadium der Erkrankung geht in eine chronische Erkrankung über (Gonorrhö, Chlamydien, Syphilis).

Der Leistenknoten kann sich aufgrund von Allergien, Infektionen in der Umgebung entzünden. Anschwellen der Lymphknoten kann dazu führen, Syphilis, Schanker, ponokokkovaya Infektion gerpe simplex, venerizm limfogranulomy, die sexuell übertragen werden.

  • Kratzer der Katze auf der Haut sind gefährlich, manchmal führen zu Entzündungen.
  • Candida-Pilz kann zu einer Schwellung in der Leiste der Knoten als Folge der Krankheit mit Soor führen.
  • Bösartige Tumore verursachen auch eine Entzündung der Drüse in der Leistengegend.
  • Hernie - Oberschenkel- oder Leistenbruch.
  • Zysten sind gutartig, wie die Zyste Bartolina, die in der Nähe der Vagina gelegen sind. Diese Zyste ist mit Luft, flüssigen oder halbfesten Substanzen gefüllt. Wenn eine Infektion in die Zyste gerät, wird sie unheilvoll.
  • Chronische Erkrankungen (Sarkoidose, Arthritis, chronischer Lupus erythematodes und andere) führen zu einer Schwellung der Drüsen.

Wenn die Inguinaldrüsen anschwellen, dann ist dies ein klinisches Zeichen der Pathologie in der Leistengegend, den Beinen, dem Gesäß oder der Bauchwand.

Erkrankungen in der Leiste, die zu einer Entzündung der Lymphknoten führen:

  • Beulenpest. In diesem Fall wird die Haut über der Leiste entzündet und rot.
  • Infektiöse Mononukleose, eine Virusinfektion, verursacht eine Schwellung der Knoten in der Leistengegend. Eine Infektion kann sich über den Körper ausbreiten, was zu einer Schwellung der Drüsen in anderen Teilen des Körpers, beispielsweise im Nacken, in den Achselhöhlen, führt.
  • Toxoplasmose durch Parasiten Toxoplasma gondi verursacht. Die meisten Erwachsenen sind dieser Parasit nicht gefährlich. Keine Behandlung ist erforderlich. Für Menschen ist es nur mit geringer Immunität gefährlich, und solche mit HIV / AIDS. Für sie zeigt es sich als eine ernsthafte Infektion. Es ist auch gefährlich für Säuglinge, wenn die Mütter infiziert sind.
  • Einige Arten von Krebs führen zu Lymphadenopathie im Bereich der Suche nach den Knoten, die von Schwellung der Drüse begleitet wird. Ein bösartiger Tumor kann sich bilden.
  • Der Leistenknoten kann aufgrund einer bakteriellen Infektion in der Haut, Muskeln und Knochen des Unterschenkels, des Beckens und des Unterhautgewebes anschwellen.

Die folgenden Arten von Bakterien verursachen Krankheiten:

  • Globular (Streptokokken, Staphylokokken, Meningokokken, Pneumokokken)
  • Rute (Darm, Tuberkulose, Mycobacterium, Shigella, Tetanus, Diphtherie, Iersiniose)
  • gewunden (Syphilis, Leptospirose)
  • Spirochäten (Borreliose, Zecken übertragen)
  • Flagellar (Cholera)

Symptome von entzündlichen Prozessen in den Lymphknoten in der Leistengegend

Wenn die Lymphdrüse in der Leiste geschwollen ist, dann ist dies ein klinisches Zeichen von Pathologie in der Leistengegend, Beinen, Gesäß oder Bauchwand. Symptom ist eine Zunahme der Größe des Knotens, Rötung der Haut, Neuralgie bei Palpation, schmerzhafte Berührung der Stelle des Körpers an der Stelle.

Wenn Sie die Drüse weiter anschwellen lassen und Schmerzen in der Leistengegend verstärken, suchen Sie einen Arzt auf. Der Arzt wird die Analyse durchführen, testen. Falls erforderlich, wird eine Biopsie durchgeführt, um die Ursache zu bestimmen.

Wie groß sollten die Lymphknoten in der Leiste sein?

In der medizinischen Praxis wird die Größe des Lymphknotens in der Regel auf 1 cm geschätzt, in den meisten Lehrbüchern ist diese Zahl angegeben.

Diese Bestimmung ist jedoch keineswegs unzweideutig. Zu zitieren einen Auszug aus dem Artikel «Lymphadenopathie» Bruce Morland, British Onkologe: „Die erste Frage, die angegangen werden muss, ist, ob die Lymphknoten pathologisch vergrößert werden. Leider ist es in der wissenschaftlichen Literatur schwierig, Informationen zu finden, die in dieser Situation nützlich sind. Während einige Autoren behaupten, dass die Lymphknoten von weniger als 1 cm im Durchmesser sind nicht eindeutig diagnostischer Wert, andere stimmen mit der Regel „1 cm“, aber das epitrohlearnyh (Ellbogen) normale Lymphknoten fügen die Größe von bis zu 0,5 cm zu betrachten und für Leisten - bis zu 1,5 cm. " [1]

Bei Kindern betrachten einige Autoren normale und etwas größere Lymphknoten. Im LS Nield, sagte D Kamat folgende: „... während der Zeit des Kind Leben Hals-, Leisten- und Achsellymphknoten auf weniger als 1,6 cm sind häufig bei gesunden Kindern erkannt“ [2]

Die elektronische Ressource Family Practice Notebook ("Family Doctor's Notebook") ermöglicht die Vergrößerung des Lymphknotens bei einem gesunden Kind bis zu 1,5-2 cm. [3]

In einem Versuch, die oben genannten Informationen und persönlichen Erfahrungen zu verallgemeinern, werde ich Folgendes sagen. Dimensionen des Lymphknotens bis zu 1 cm sind mit wenigen Ausnahmen die Norm. Lymphknoten von 1-2 cm Größe können sowohl die Norm als auch die Manifestation der Erkrankung sein. Leider kann das Problem der Vergrößerung der Lymphknoten, wie bei den meisten medizinischen Fragen, nicht strikt algorithmisiert werden. Viel hängt vom Alter des Patienten, der Lage des Lymphknotens, der Geschichte seines Auftretens ab. Lymphknoten über 2 cm sind in den meisten Fällen ein Symptom einer Krankheit.

Vielleicht möchten Sie auch folgende Artikel lesen:

1. Morland B. Lymphadenopathie. Arch Dis Kind. 1995; 73: 476-9.

2. Nield LS, Kamat D. Lymphadenopathie bei Kindern: wann und wie bewerten. Clin Pediatr (Phila). Jan-Feb 2004; 43 (1): 25-33.

Lage, Abmessungen, Störungen und Behandlung von Lymphknoten in der Leistengegend

Lymphknoten in der Leistengegend filtern die Lymphe, befreien sie von schädlichen Verunreinigungen und entzünden sich als Reaktion auf die Invasion von Infektionserregern. Die Drüsen reagieren oft auf Geschlechtskrankheiten, weil sie sich in der Nähe der Geschlechtsorgane befinden.

Wo sind die Leistenlymphknoten

Leistenlymphknoten sind im Perineum lokalisiert (in den Falten zwischen den Beinen und der Beckenregion). Sie können auch im Femurdreieck innerhalb und außerhalb der Oberschenkel gegriffen werden. Das Schema hilft zu verstehen, wo sich diese Entitäten befinden.

Anordnung von Leistenlymphknoten und Lymphgefäßen

Die Lage der Leistenlymphknoten beim Menschen deutet auf eine Einteilung in 3 Gruppen hin:

  • im Bereich der Oberschenkel ist das untere Segment des Abdomens und des Gesäßes das obere Niveau der Drüsen;
  • in der Nähe des Anus, äußere Genitalien - das durchschnittliche Niveau der Immun-Links;
  • nahe beieinander, am Fuß befindet sich die Bildung der unteren Ebene.

Lymphknoten, die zwischen der Leiste und dem Oberschenkel liegen, werden untersucht. Gleichzeitig werden runde Formationen von weicher Konsistenz, die sich leicht unter der Haut bewegen, bestimmt. Wenn sie nicht größer als eine Erbse sind, können wir nicht von Pathologie sprechen.

Die Größe der Lymphknoten in der Leistengegend

Die normale Größe des Leistenlymphknotens liegt zwischen 2,1 und 13,6 mm. Die Grenzgrößen der Immunlinks sind 10 mm.

Bei systemischen Erkrankungen entzünden sich mehrere Immunbahngruppen. Lymphknoten in der Leiste ändern sich in Reaktion auf Probleme in den Beinen und im Beckenbereich.

Diagnose

Wenn es Zapfen, Siegel in der Leistengegend oder das Vorhandensein von Schmerzen gibt, müssen Sie so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen. Der Spezialist führt eine detaillierte Untersuchung durch und identifiziert die wahre Ursache des Verstoßes.

Methoden der Diagnose von Leistenlymphknoten:

  1. Anamnese, Palpation von Formationen. Immunverbindungen werden durch Berührung bestimmt, bei Lymphadenitis empfindet der Patient Schmerzen.
  2. Untersuchung der Analyse von Urin und Blut. Der Entzündungsprozess wird durch die Zunahme der Anzahl der Leukozyten und die Beschleunigung der ESR im Blut angezeigt.
  3. Bestimmung des Gehalts an C-reaktivem Protein (Entzündungsmarker).
  4. Lymphknotenbiopsie. Die Punktion erfolgt bei Verdacht auf maligne Entartung von Formationen, Veränderungen im Gewebe werden festgestellt.
  5. Röntgen der Lunge (wenn es Gründe gibt, das Vorhandensein von Tuberkulose anzunehmen).
  6. Die Untersuchung von Blut auf Antikörper gegen das humane Immundefizienzvirus (falls erforderlich).

Wenn der Lymphknoten in der Leiste zugenommen hat, dann müssen Sie einen Arzt aufsuchen, um die Ursache dieses Phänomens zu bestimmen. Wenn lymphoide Gewebe proliferieren, spricht man von Lymphadenopathie. In diesem Fall nimmt die Größe der Formation zu. Wenn die Proliferation (Hyperplasie) der Drüsen von einem entzündlichen Prozess begleitet wird, handelt es sich um eine Lymphadenitis.

Die normale Größe der Lymphknoten in der Leiste ist meist vergleichbar mit dem Durchmesser einer Erbse. Am häufigsten wird eine Hyperplasie der Bildung durch eine virale, bakterielle oder Pilzinfektion verursacht. In jedem Fall sollten Sie keine Selbstmedikation durchführen, da dies nur schaden kann.

Die Hauptpathologie der Lymphknoten in der Leistengegend

Die Hyperplasie der inguinalen Lymphknoten ist eine Wachstums- und pathologische Veränderung im lymphatischen Gewebe. Die häufigsten Gründe sind:

  1. "Katzenkratzkrankheit. Die Krankheit tritt 7-14 Tage nach der Schädigung der menschlichen Haut durch eine Katze auf, die mit einer bestimmten Art von Chlamydien infiziert ist. Im Laufe der Zeit bildet sich an der Stelle des Abriebs ein Fleck, der sich in ein kleines Geschwür verwandelt. Nach 7-14 Tagen tritt eine regionale Lymphadenitis auf. Ein großer Bubo ist auf dem betroffenen Gebiet gefunden. Zu dieser Zeit beginnt sich das Opfer schlechter zu fühlen. "Cat Scratch Disease" schreitet langsam voran. Innerhalb von 2-3 Wochen nach dem Auftreten beginnt der Bubo zu eitern. Manchmal erscheint dadurch eine Fistel, durch die Eiter herauskommt. Diagnose der Krankheit durch Anamnese (berücksichtigt die Interaktion mit der Katze), den Nachweis von Antikörpern im Blut.
  1. Tuberkulose. Der Erreger der Krankheit befällt selten die Leistenlymphknoten. Es dringt aus dem Verdauungstrakt, Knochen, Haut der unteren Extremitäten oder Genitalien. Kochs Stab setzt sich in einer oder mehreren Immunverbindungen fest und provoziert ihre Entzündung. Es gibt 3 Arten von tuberkulöser Lymphadenitis in der Leistengegend:
  • infiltrativ, bei dem die Lymphknoten sich bei der Berührung verdichten, zunehmen, keine Schmerzen verursachen, sich mit Druck unter die Haut bewegen (die Krankheit verläuft gutartig);
  • käsig, begleitet von dem Zerfall der Leistenlymphknoten mit ihrer Eiterung und der Bildung einer dem Hüttenkäse ähnlichen Masse, einer Zunahme der Drüsendichte, ihrer Schmerzen und manchmal dem Auftreten von Fisteln;
  • Indirekt, mit einer geringen Intensität der Entzündung, gekennzeichnet durch die Umwandlung von Gewebe in Narben, wobei die Drüsen abnehmen, starr und unbeweglich werden.
  1. Die inguinale Lymphogranulomatose ist eine Infektion, die durch Chlamydien verursacht wird. Infektionen treten beim Geschlechtsverkehr ohne Kondom auf. Zuerst erscheint eine kleine Erosion an den Genitalien. Es tut nicht weh und vergeht schnell. Nach 1,5-2 Monaten nehmen ein oder mehrere Lymphknoten in der Leistengegend zu. Sie verbinden sich miteinander und mit dem umgebenden Gewebe. Weiter auf der Oberfläche der Immunverbindungen befinden sich Löcher, durch die eitrige Massen entstehen. Diagnose der Pathologie durch Nachweis von Antikörpern im Blut.
  1. Syphilis ist eine sexuell übertragbare Infektion, deren Erreger blasses Treponema ist. Die Lymphknoten im Leistenbereich nehmen im Anfangsstadium der Erkrankung zu. An der Stelle der Einführung von hellem Treponema bildete sich ein dichtes Tuberkel. Nach 1-1,5 Wochen ist der Leistenlymphknoten rechts und links (meist bilaterale Läsion) entzündet. Syphilis wird durch Nachweis von Antikörpern im Blut und Treponema im Abstrich diagnostiziert.
  1. Krebs der Immunverbindungen. Metastasen in den Lymphknoten, eingedrungen aus anderen Geweben, führen zu einer Zunahme der Drüsen. Die Onkologie zeichnet sich dadurch aus, dass Bildung in Bezug auf die Dichte praktisch mit Holz vergleichbar ist. Zur gleichen Zeit ist Schmerzen gering oder nicht vorhanden. Der Patient wird allmählich krank. Fieber nach 38-39 wird beobachtet, wenn das Tumorgewebe zerstört wird. Die Diagnose umfasst die Erhebung von Anamnese, Patientenbeschwerden, Untersuchung, Palpation der Leistengegend. Labormethoden werden verwendet.

Ursachen der Verletzung

Inguinal (wie einige andere) Lymphknoten unterliegen pathologischen Veränderungen als Reaktion auf Infektion und können verursacht werden durch:

  • Furunkulose;
  • Pilz- und bakterielle Erkrankungen der Geschlechtsorgane;
  • Viruserkrankungen (Erkältung, Windpocken, Röteln oder Masern);
  • mechanischer Schaden;
  • Allergie;
  • hämatologische oder Krebserkrankungen;
  • Infektion von Geweben in der Nähe der Lymphknoten;
  • Störungen in der Arbeit des Fortpflanzungssystems (Ovarialzyste, Unterfunktion der Organe);
  • Human Immunodeficiency Virus (in diesem Fall sind andere Gruppen von Formationen betroffen);
  • Verstauchung mit körperlicher Aktivität;
  • Nebenwirkungen einiger Medikamente (in seltenen Fällen);
  • Geschlechtskrankheiten;
  • Erkrankungen des Urogenitalsystems (Zystitis);
  • Balanoposthitis;
  • Borreliose;
  • Yersiniose;
  • erysipelatöse Entzündung;
  • Beulenpest.

Die Hauptsymptomatologie der Erkrankungen der Lymphknoten der Leiste

Die Zeichen der Pathologie sind:

  • die Dichte des Lymphknotens erhöhen (manchmal fühlt es sich fest an);
  • seine Zunahme in der Größe;
  • Rötung der Haut über der Formation;
  • Intoxikationsmanifestationen (Fieber, Kopfschmerzen, Schwäche);
  • schmerzhafte Empfindungen in der Drüse (oft wird es schmerzhaft, Füße zu bewegen).

An welchen Arzt wenden Sie sich an?

Falls der Patient nicht weiß, welcher Arzt die inguinale Lymphadenitis heilt, sollte er einen Therapeuten aufsuchen. Abhängig von der Ursache, die den Entzündungsprozess ausgelöst hat, benötigen Sie die Hilfe eines oder mehrerer der unten aufgeführten Spezialisten:

  • der Onkologe;
  • der Venerologe;
  • infektiös;
  • Urologe;
  • Chirurg (mit Eiterung der Formationen).

Methoden der Therapie von Leistenlymphknoten

Wie man einen Lymphknoten in der Leiste bei einem Mann oder einer Frau behandelt, hängt von der Ursache ab, die die Pathologie ausgelöst hat. Bestimmen Sie die primäre Quelle des entzündlichen Prozesses kann nur ein Arzt, also, nach dem Auffinden von verdächtigen Symptomen, sollten Sie ihn nicht zu Besuch zu ziehen.

In den meisten Fällen tritt eine Störung der Leistenknötchen vor dem Hintergrund einer anderen Infektionskrankheit auf. Onkologische Pathologie, als Grund für die Erhöhung der Immun-Links, ist selten. Oft sind in der Nähe der betroffenen Stelle Karbunkel lokalisiert, kocht, es gibt Hautläsionen.

Bei konservativer Therapie gilt:

  1. Antibiotika mit einem breiten Wirkungsspektrum (in den meisten Fällen Penicillin-Serien). Die Dauer der Medikamenteneinnahme wird vom Arzt anhand der Merkmale der Pathologie bestimmt.
  2. Behandlung von Leistenlymphknoten mit Salben und Cremes mit antiseptischer Wirkung. Manchmal verschreiben Ärzte Lekomekol, weil er mikrobielle Entzündungen gut verkraftet. Die Zusammensetzung wird auf die Mullbinde aufgetragen und auf die betroffene Stelle aufgetragen. Das Verfahren wird nicht mit einem eitrigen Prozess durchgeführt, Allergien gegen die Bestandteile des Medikaments.
  3. Physiotherapie wird in Verbindung mit anderen Maßnahmen zur Behandlung der Krankheit verwendet. Es wird nicht mit Vereiterung der Drüsen durchgeführt.

Außerdem wird dem Patienten empfohlen:

  • sich an Bettruhe festhalten;
  • die Diät anpassen (schwere Nahrung einschränken oder eliminieren);
  • nimm Drogen, die Immunität erhöhen (Tinktur von Echinacea, etc.);
  • einen Kurs der Vitamintherapie durchlaufen.

Prävention

Um so zu machen, dass sich lonmonodosen auf dem Gebiet der Leistengegend auf bestimmte Weise nie entzünden, ist es unmöglich, aber man kann die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung der Pathologie verringern. Dafür wird empfohlen:

  • Verwenden Sie jedes Mal ein Kondom, wenn Sie Geschlechtsverkehr haben;
  • die geschädigte Haut mit antiseptischen Lösungen zu behandeln;
  • einen gesunden Lebensstil führen (richtig essen, schlechte Angewohnheiten aufgeben);
  • Stärkung der Immunität.

Wenn Sie sich an die Regeln halten, dann wird höchstwahrscheinlich die inguinale Lymphadenitis nicht gestört. Wenn es eine Entzündung der Drüsen gibt, müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Sie Möchten Gerne Über Kräuter

Soziale Netzwerke

Dermatologie