Wenn nach der Untersuchung der Arzt den Satz "Sie haben eine Ovarialzyste" ausspricht, geraten viele Frauen in Panik. Was als nächstes zu tun? Wie wird es behandelt? Kann ich Ausbildung ohne Operation entfernen? Es ist gut, wenn der Arzt sensibel wird und dem Patienten das ganze Wesen des Problems erklärt. Wenn nicht, müssen Sie sich selbst mit dem Problem befassen.

Follikuläre Ovarialzyste

Die Zyste am Eierstock ist eine mit Flüssigkeit gefüllte Höhle. Im Gegensatz zu einem Tumor wächst und wächst dieses neue Wachstum durch die Zugabe von Flüssigkeit statt durch die Vermehrung von Zellen. Die follikuläre Zyste des Ovars provoziert das Fehlen des Eisprungs. Wenn der gelbe Körper das Sperma nicht erreicht, aber der Follikel sich weiter entwickelt, sammelt sich Flüssigkeit im Inneren an.

Jede follikuläre zystische Ovarialbildung in der Gynäkologie wird häufig Retention genannt. Je nach Art der Ansammlung von Flüssigkeit ist es in mehrere Unterarten unterteilt:

  • Lutealer Tumor - Eine Veränderung tritt auf, wenn der Eisprung stattgefunden hat, aber der Flüssigkeitsgehalt sammelt sich weiterhin in der Drüse der inneren Sekretion an.
  • Seröse Zyste - häufiger betroffen nur ein Eierstock, ist aus einem gelben Körper gebildet und enthält im Inneren eine Flüssigkeit grau, gelb oder braun.
  • Muzinöse Bildung - hat eine zweiseitige oder zweikammerige Art der Läsion. Solche Kapseln sind mit Schleim gefüllt und sehr ähnlich wie Gelee.

Hämorrhagisch

Eine hämorrhagische Ovarialzyste wird als eine andere Klassifikation von follikulären Neoplasmen bezeichnet. Seine Besonderheit ist, dass im Inneren des Follikels statt einer trüben Flüssigkeit Blut oder Blutgerinnsel anzusammeln beginnt. Diese Formation kann den linken und rechten Eierstock betreffen, wird als eine Komplikation der Krankheit angesehen und erfordert eine sofortige Behandlung. Die Entwicklung eines hämorrhagischen Wachstums kann durch die Erhöhung der Schwerkraft, durch Verletzungen, durch groben Geschlechtsverkehr und sogar durch eine falsche gynäkologische Untersuchung bedingt sein.

Endometriose

Schon ein Name gibt Frauen einen Hinweis darauf, was die Ovarialzyste endometriotischen Ursprungs ist. Solche Kapseln werden als Ergebnis einer Mutation von Endometriumzellen gebildet. Sie haben dicke Wände, und innen statt einer gräulichen, blutigen oder gelben Flüssigkeit gibt es einen Inhalt von dunkelbrauner Farbe (daher wird es manchmal Schokolade genannt). Häufiger als andere Frauen aus der Endometriose Zyste auf den Eierstock leiden diejenigen, die zuvor mit Endometriose diagnostiziert wurden. Erfahren Sie mehr über das, was takoeendometrioidnaya Ovarialzyste - Behandlung ohne Operation Volksmittel und Medikamente.

Dermoid

Nur 20% der Frauen sind anfällig für das Auftreten einer Dermoid-Ovarialzyste - ein gutartiger Tumor, der einem Kreis oder einem Oval ähnelt. Die Größe dieser Formation kann 15 Zentimeter erreichen, und der Hohlraum darin ist mit Fett, Haaren, Knorpel, Knochen, Zähnen oder Fragmenten anderer Gewebe gefüllt. Der genaue Ursprung dieser Form ist noch nicht bekannt, aber es wird angenommen, dass die Hauptursache eine Verletzung in der Struktur des Embryogewebes ist. Daher wird die Dermoidzyste häufiger in der Adoleszenz oder Kindheit diagnostiziert.

Paraovarial

Paraarovarial Ovarialzyste betrifft Frauen im gebärfähigen Alter. Diese Art von Krankheit betrifft nicht die Drüse selbst, sondern den supraadnexalen Anhang. Die Größe der Kapsel kann unterschiedlich sein und von sehr kleinen bis zu großen Neoplasmen variieren. Wie im Fall der Dermoidzyste sind die Ursachen für das Auftreten von parovarialem Wachstum noch nicht genau festgestellt.

Torsion von Ovarialzysten

Wenn der Aufbau eine große Größe erreicht und der Fuß in der Basis des Wachstums erscheint, steigt die Wahrscheinlichkeit der Torsion der Ovarialzyste stark an. Dadurch werden Venen übertragen und der Blutaustritt verschlechtert sich. Wenn vor diesem Hintergrund die Größe der Kapsel weiter wächst, besteht die Möglichkeit, dass die Wände platzen. Provozieren Torsion ist in mehreren Fällen möglich:

  • vom Anheben der Schwerkraft;
  • mit plötzlichen Bewegungen;
  • während der Schwangerschaft;
  • mit Verstopfung, schlechte Darmdurchgängigkeit;
  • mit Schwäche der Bauchmuskeln.

Ovarialzyste - Symptome

In der Regel erkennt eine Frau das Vorliegen einer solchen Krankheit erst nach einer gynäkologischen Untersuchung auf einem Sessel oder einer Ultraschalluntersuchung. Oftmals manifestiert sich die Krankheit nicht, sondern geht schließlich von selbst weiter. Sehr viel seltener haben die Anzeichen der Ovarialzyste bei Frauen einen ausgeprägten Charakter. Über die Tatsache, dass es Zeit ist, Hilfe von einem Arzt zu suchen, sagen die folgenden Symptome:

  • akuter Schmerz im Unterbauch;
  • Schwere im Hüftbereich;
  • starke Blutung mit Menstruation, unregelmäßige Menstruation;
  • Schwäche, Übelkeit, manchmal Erbrechen nach sexuellem Kontakt oder intensiver körperlicher Aktivität;
  • Druck im Bauch beim Wasserlassen;
  • konstante Körpertemperatur über 38 ° C;
  • ein starker Gewichtsverlust mit einer normalen Diät.

Zyste des rechten Eierstocks

Das Vorhandensein einer unkomplizierten Tumorform rechts oder links ohne medizinisches Gerät ist nicht möglich. Wenn der Prozess eskaliert ist, wird sich die Zyste am rechten Eierstock bemerkbar machen:

  • scharfer Schmerz in der rechten Seite;
  • Spannung der Bauchmuskeln;
  • blutige Sekrete, die nichts mit dem Monatlichen zu tun haben;
  • häufiger Harndrang, aber mit wenig Entleerung;
  • asymmetrischer Anstieg der rechten Abdomenseite.

Zyste des linken Eierstocks

Die Tatsache, dass die funktionelle Zyste auf dem linken Eierstock zu einer beeindruckenden Größe gewachsen ist, kann eine Frau durch das Vorhandensein der folgenden Zeichen feststellen:

  • ziehende Schmerzen, hauptsächlich im linken Teil des Abdomens;
  • Tachykardie;
  • ein falscher Harndrang;
  • Druckgefühl im Becken;
  • Zunahme des Körpergewichts;
  • akute Schmerzen in der Mitte des Zyklus, gefolgt von Schmierausfluss aus der Vagina.

Ovarialzyste Bruch - Symptome

Bei gerissenen Ovarialzysten sind typische Symptome:

  • Fieber, das auch nach Einnahme von Antipyretika nicht verschwindet;
  • das Auftreten von akuten unaufhörlichen Schmerzen im Hüftbauch;
  • allgemeine Schwäche, blasse Haut;
  • Vorhandensein von Vergiftungserscheinungen: Übelkeit, Erbrechen;
  • mazhujushchie Zuteilung der braunen oder hellen scharlachroten Farbe;
  • starker Druckabfall.

Die Ursachen für den Beginn

Warum es bei Frauen eine Zyste am Eierstock gibt, ist selbst qualifizierten Ärzten nicht bekannt, aber es ist allgemein anerkannt, dass in den meisten Fällen folgende Zustände des Körpers schuld sind:

  • Ungleichgewicht von Hormonen. Daher kann die Krankheit junge Mädchen mit einem instabilen Menstruationszyklus, erwachsene Frauen während der Menopause (mit Menopause) oder schwangere Frauen betreffen.
  • Stress, nervöse Schocks, chronisches Müdigkeitssyndrom.
  • Infektiöse und entzündliche Erkrankungen der Geschlechtsorgane.
  • Endokrine Erkrankungen. Besonders gefährlich für eine Frau ist Übergewicht, Diabetes, Hyperthyreose. Diese Krankheiten können eine multiple Polyzystose hervorrufen.

Darüber hinaus provoziert es die Entwicklung von Polyzystose, eine große Anzahl von männlichen Hormonen im Körper. Diejenigen, die einen Östrogenüberschuss haben, haben oft Endometriome. Die Risikogruppe umfasst nullipare Frauen oder solche, die kürzlich eine Abtreibung hatten. Aber die Geburt der Ovarialzyste erscheint selten. Gynäkologen streiten darüber, ob ein Neoplasma entfernt werden sollte, wenn es während der Schwangerschaft diagnostiziert wird.

Diagnose

Möglichkeit, die Anwesenheit zu erkennen und die richtige Behandlung der Ovarialzyste rechtzeitig zu beginnen - Diagnose und regelmäßige gynäkologische Untersuchung. Da es unmöglich ist, eine Cyste von einem bösartigen Tumor durch Berührung zu unterscheiden, muss der Patient Ultraschalluntersuchungen durchführen, die die Art der Formation offenbaren. Wenn nach den Ergebnissen solcher Analyse der Arzt das Vorhandensein der funktionalen Kyste feststellt, so ist die Behandlung in der Regel nicht vorgeschrieben - soll sich unabhängig auflösen. Regelmäßige Arztbesuche und eine reduzierte körperliche Anstrengung werden jedoch zu Pflichtkriterien.

Wenn die Natur der zystischen Geschwülste die Zweifel weckt, fordert der Gynäkologe die Frau auf, die zusätzlichen Analysen der Blut-Onkomarkie (bei der Endometriome sie etwas überzubewerten) zu übergeben. Wenn die Bedenken der Ärzte auch nach einer solchen Untersuchung bestehen bleiben, kann eine diagnostische Laparoskopie erforderlich sein - eine Operationstechnik für die Untersuchung, wenn der Arzt das Organ von innen innerhalb von zwei kleinen Inzisionen untersuchen wird.

Ovarialzyste - Behandlung

Bei einer funktionellen Ovarialzyste ist keine Behandlung erforderlich. Wie die Praxis zeigt, lösen sich solche Kapseln unabhängig voneinander ohne chirurgischen Eingriff oder Medikamente auf. Eine Frau mit einer ähnlichen Diagnose sollte jedoch regelmäßig einen Frauenarzt aufsuchen, sich einer transvaginalen Ultraschalluntersuchung unterziehen und einen hormonellen Bluttest machen.

Löschen

Laparoskopie - eine Operation zur Entfernung der Ovarialzyste wird nur verschrieben, wenn die Größe des Tumors einen maximalen Punkt erreicht hat oder wenn die Kapsel mit einer Flüssigkeit ein Bein und eine große Chance auf seine Biegung hat. Das Wesen der Operation ist, dass durch eine kleine Punktion die Bauchhöhle mit Kohlendioxid gefüllt ist, was die Entfernung von kleinen Becken-Neoplasmen erleichtert. Nach einem solchen chirurgischen Eingriff sollte man den Empfehlungen der Ärzte folgen:

  • Für zwei Wochen ist Bettruhe vorgeschrieben.
  • Von sexuellen Kontakten und Sportladungen muss man für einen Monat aufgeben.
  • In den ersten drei Monaten müssen Sie eine Diät einhalten. Es schreibt die Aufnahme von ballaststoffreichen Lebensmitteln und eine vollständige Ablehnung von frittierten, würzigen und salzigen Lebensmitteln vor.

Ohne Operation

Aus vielen Gründen ist die Entfernung des Tumors mit einem Laparoskop unmöglich, zum Beispiel wenn der Patient an einer schlechten Blutkoagulabilität leidet oder eine Narkose nicht toleriert. In diesem Fall stellt sich die Frage: Wie behandelt man die Eierstockzyste? Entfernen Sie die Entzündung hilft Antibiotika und entzündungshemmende Medikamente, vor allem in den frühen Tagen der Menstruation. Manchmal wird Physiotherapie empfohlen. Unter den Medikamenten wählen am häufigsten:

Bei funktionellen Neoplasmen wird Frauen häufig empfohlen, kombinierte orale Kontrazeptiva einzunehmen, um das Hormonniveau zu normalisieren. Als Alternative ist traditionelle Medizin möglich. Zystische Heilung hilft:

  • Zwiebeltupfer, Brennnesseln, Mumien und Honig, Aloe oder Calanchoe;
  • Abkochungen und Tinkturen von Kräutern: Bor Uterus, Johannisbeere, Thymian, Wermut, Weißdorn, weiße Kreide, Ringelblume, Leinsamen;
  • Heilsalben basierend auf Sanddornöl, Bienenwachs, Eiern und Aloesaft.

Kontraindikationen

Der Arzt wird zusätzlich den Umfang der verbotenen und erlaubten Handlungen festlegen. Die wichtigsten Kontraindikationen für Ovarialzysten sind wie folgt:

  • Wenn die Bildung voranschreitet, müssen Sie die Dampfbäder verlassen und sich sonnen.
  • mäßigen Sex, da zu intensiver Geschlechtsverkehr zum Reißen führen kann;
  • körperliche Anstrengung am Unterbauch aufgeben.

Kann ich mit einer Eierstockzyste schwanger werden?

Besonders häufig sind junge Mädchen besorgt darüber, ob es möglich ist, mit einer Eierstockzyste schwanger zu werden. Jeder Gynäkologe wird eine bejahende Antwort geben, aber nur, wenn er die Größe speichert und zur Follikelgruppe gehört. Es ist erwähnenswert, dass nach der Entfernung der Ausbildung eine Schwangerschaft eine ideale Option ist, um Komplikationen zu vermeiden, da die Operation selbst regelmäßig durchgeführt wird, um Unfruchtbarkeit zu behandeln.

Was ist gefährliche Ovarialzyste

Ob die Zyste am Eierstock gefährlich ist, wird nur ein qualifizierter Arzt nach Durchführung aller notwendigen Tests feststellen. Wenn sich der Tumor nicht ausdehnt und die Krankheit asymptomatisch verläuft, ist es nicht viel wert, sich Sorgen zu machen. Wenn jedoch die Ovarialzyste Fortschritte macht, können die Folgen ernst sein, zum Beispiel:

  • die Entstehung solcher Probleme wie: Dysbakteriose, hormonelles Ungleichgewicht, Unfruchtbarkeit;
  • Verletzungen im normalen Funktionieren der nahe gelegenen Organe;
  • Später können onkologische Erkrankungen auftreten.


Video

Die Informationen in diesem Artikel dienen nur zu Informationszwecken. Die Materialien des Artikels erfordern keine unabhängige Behandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann aufgrund der individuellen Eigenschaften des einzelnen Patienten eine Diagnose und Therapieempfehlung abgeben.

Ursachen der Ovarialzyste. Symptome, mögliche Komplikationen

In den Eierstöcken die Entwicklung von weiblichen Sexualhormonen, von denen nicht nur die Fortpflanzungsfähigkeit des Organismus abhängt, sondern auch die allgemeine Gesundheit der Frau. Eine Verletzung des Gleichgewichts von Östrogenen und Progesteronen, die von Eierstockerkrankungen herrühren, kann zu Unfruchtbarkeit und anderen unangenehmen Folgen führen. Ungleichgewicht von Hormonen ist oft die Ursache von Tumoren in der Gebärmutter, Brustdrüsen. Die Verletzung des Zyklus ist ein Hinweis auf das Unwohlsein im Zustand der Eierstöcke. Einige Pathologien werden bei einer präventiven Untersuchung versehentlich entdeckt.

Was ist die Ovarialzyste, ihre Varianten

Die Zyste ist ein Hohlraum in den Geweben der Organe gebildet. Es kann mit Blut oder Schleimmasse gefüllt sein. Im Gegensatz zum Zystom (gutartiger Tumor) steigt die Zyste nur aufgrund der Ansammlung von Flüssigkeit in ihrer Höhle. In diesem Fall gibt es keine Teilung von Tumorzellen, aufgrund derer die Größe des Zystoms zunimmt.

Die Ovarialzyste ist in einigen Fällen in der Lage, die Entwicklung umzukehren und kann sogar von selbst verschwinden. Der Ursprung der Ovarialzyste tritt direkt in sich selbst, sowie in seinem Anhang auf.

Funktionelle Zysten und die Ursachen ihrer Entstehung

Das Auftreten von Zysten steht in direktem Zusammenhang mit regelmäßigen zyklischen Veränderungen in den Eierstöcken. Die Besonderheit ist, dass sie sich selbständig auflösen können (manchmal auch im nächsten Zyklus spurlos verschwinden, in einigen Fällen aber wieder entstehen). Solche Neoplasmen treten bei Frauen im reproduktiven Alter und während der Prämenopause auf. Nach dem Verschwinden der Menstruation ist das Auftreten solcher Zysten unmöglich.

Sie werden im Eierstock selbst gebildet: im Follikel (follikulär) und im gelben Körper (Zyste des gelben Körpers). Wenn sich aufgrund einer Gefäßruptur Blut in der Höhle ansammelt, bildet sich die sogenannte hämorrhagische Zyste.

Die Follikelzyste. Diese Pathologie tritt auf, wenn der reife Follikel nicht reißt (Ovulation in der Mitte des Zyklus tritt nicht auf), und die Ansammlung von sekretorischer Flüssigkeit führt zu einer Dehnung der Wände und der Bildung einer Blasenhöhle.

Gelbe Körperzyste. Es entsteht, wenn infolge hormoneller Störungen der gelbe Körper nicht verschwindet, sondern an dessen Stelle ein mit Flüssigkeit gefüllter Hohlraum entsteht.

Die Hauptursache für die Entwicklung von funktionellen Ovarialzysten ist eine Verletzung des hormonellen Gleichgewichts im Körper. Die follikuläre zystische Kavität wird mit einem Überschuss an Östrogenen (Hyperöstrogenie) gebildet, wenn die Größe des Follikels übermäßig zunimmt. Die gelbe Körperzyste wird durch die übermäßige Produktion des luteinisierenden Hormons der Hypophyse gebildet, die den Eisprung und das Wachstum des gelben Körpers stimuliert. Einer der Gründe für die Bildung von funktionellen Hohlräumen ist eine Verletzung der Blutzirkulation in den Geweben der Eierstöcke.

Ähnliche Zysten werden als Folge einer abnormen Ovarialfunktion gebildet:

  • Abtreibungen;
  • Fehlen eines Sexuallebens oder häufiger Wechsel der Sexualpartner;
  • Erkrankungen der Hypophyse oder Schilddrüse;
  • Einnahme von hormonellen Medikamenten zur Behandlung von Unfruchtbarkeit, Linderung klimakterischer Symptome;
  • orale Kontrazeption mit falsch ausgewählten Mitteln;
  • entzündliche Prozesse in den Genitalien;
  • Infektionskrankheiten der Organe des Fortpflanzungssystems (einschließlich Geschlechtskrankheiten);
  • Stress und erhöhte körperliche Aktivität;
  • Kontakt mit schädlichen Stoffen am Arbeitsplatz.

Video: Gründe für die Bildung funktioneller Zysten

Zysten, die nicht mit den Zyklusprozessen verbunden sind

Formationen eines nicht-funktionalen Typs sind möglich. Ihre Bildung erfolgt unabhängig von den Zyklusvorgängen. Sie kommen bei Frauen jeden Alters vor (degenerieren häufig zu einem bösartigen Tumor, besonders bei Frauen, die älter als 50 Jahre sind). Solche Zysten erreichen einen Durchmesser von 30 cm. Unabhängig davon, dass sie nicht verschwinden, ist eine obligatorische Behandlung erforderlich.

Endometriose. Es wird im Eierstock gebildet, wenn es auf die Partikel des pathologisch überwachsenen Endometriums trifft (mit Endometriose). Einige Frauen haben eine genetische Prädisposition für die Entwicklung dieses Prozesses und die Bildung solcher Pathologien. Je häufiger eine Frau Schwangerschaften und Geburten hat, desto seltener treten Menstruationen auf, also der Tod des Endometriums und seine Erneuerung. Daher sind Defekte in der Entwicklung des Endometriums bei nulliparen Frauen häufiger.

Das Auftreten endometrioider Zysten trägt zu allen Faktoren bei, die mit Störungen des natürlichen Ablaufs von Fortpflanzungsprozessen (künstlicher Schwangerschaftsabbruch, Stillverbot, sexuelle Abstinenz) einhergehen. Ursache für eine unsachgemäße Entwicklung des Endometriums ist eine Entzündung im Uterus, eine Schädigung der Schleimhaut während medizinischer Eingriffe.

Paraovarial - entwickelt sich in den Eierstöcken. Diese Art von Neoplasmen tritt bei Frauen im reproduktiven und auch im menopausalen Alter auf. Da die Zunahme des Neoplasmas nur durch Dehnung der Wände ohne die Bildung neuer Zellen erfolgt, degenerieren solche Cysten selbst bei älteren Frauen nicht. Die Gründe für die Entwicklung solcher Tumoren sind der unkontrollierte Einsatz von Hormonpräparaten, entzündliche Erkrankungen, frühe Pubertät, endokrine Störungen, heiße Bäder, häufige Saunabesuche, Exposition gegenüber ungünstigen Umweltbedingungen.

Seröses Zystadenom. Formation mit einer dichten Hülle, gebildet aus den Zellen der Eierstockwand, gefüllt mit seröser Flüssigkeit (Lymphe). Ein solcher Tumor kann aus einer oder mehreren Kammern bestehen. Es ist in einem oder beiden Organen gebildet. Die Ursachen von Zysten sind hormonelle Störungen und Pathologien in der Gebärmutter und Eierstöcke.

Muzinöses Zystadenom. Die Zyste besteht aus mehreren miteinander verbundenen Kapseln, die eine Schicht von Epithelzellen bilden, die Mucin (Schleim, der die Hohlräume füllt) produzieren. Es wird oft gleichzeitig in beiden Eierstöcken gebildet. Normalerweise kommt es bei Frauen älter als 30 Jahre. Oft werden solche Tumore beim späten Einsetzen der Menopause beobachtet. Die provozierenden Faktoren der Zystenbildung sind eine Schwächung der Immunität infolge verschiedener entzündlicher Erkrankungen, hormoneller Störungen. Der Vererbungsfaktor ist wichtig.

Papilläres Zystadenom. Auf der inneren und äußeren Oberfläche der Zystenhöhle gibt es Wachstum in Form von Papillen. Solche Zysten neigen mehr als andere dazu, zu einem bösartigen Tumor zu verkommen. Das Zystadenom kann sich in den Darm, die Blase, ausdehnen, was das Auftreten von Symptomen wie Durchfall oder Harndysfunktion verursacht. Mögliche Bildung von Aszites (Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle). Und solch ein Zeichen erscheint normalerweise bei Eierstockkrebs.

Daher gibt es oft Zweifel über die Art des Tumors. Um die Natur des Ultraschalls zu klären, ein Bluttest für die Onkologie. Normalerweise wird eine solche Zyste durch Laparoskopie entfernt, gefolgt von einer histologischen Untersuchung des Inhalts.

Dermoid. Es handelt sich um eine abgerundete gutartige Geschwulst, die ein internes Epithel enthält, das mit Schleim und Knochenfragmenten, Zahn-, Fettgewebe, Haut- und Haarteilchen gefüllt ist. Teratom (Dermoidzyste) wird in der Periode der intrauterinen Entwicklung als Folge eines Chromosomenversagens gelegt. Das Wachstum des Neoplasmas beginnt in jedem Alter. Die Ursachen von Ovarialzysten sind Traumata sowie hormonelle Veränderungen im Körper während der Pubertät, während der Schwangerschaft oder in den Wechseljahren. In seltenen Fällen degeneriert das Neoplasma zu Krebs.

Video: Arten von Ovarialzyste. Wenn eine Operation notwendig ist

Symptome und Komplikationen

Symptome der Zystenbildung zeigen sich, wenn sie eine ausreichend große Größe erreichen und beginnen, auf benachbarte Organe zu drücken. In diesem Fall kann der Magen eine asymmetrische Form haben, im Bereich des betroffenen Eierstocks ist ein Ziehschmerz zu spüren. Es gibt Verletzungen des Zyklus. Die Frau hat Verstopfung (wenn der Tumor auf den Darm drückt), Schmerzen beim Wasserlassen (wenn die Blase gequetscht wird). Druck auf die Gefäße führt zu Krampfadern an den Beinen.

Die Gefahr einer Zyste der Eierstöcke, auch wenn sie klein ist, besteht darin, dass sie gebrochen werden kann. In diesem Fall kann der Inhalt in die Bauchhöhle gelangen, was zur Peritonitis führt. Wenn eine innere Blutung im Eierstock auftritt, tritt eine Ruptur auf (Apoplexie). Es ist möglich, das Zystenbein zu verdrehen, was eine Gewebenekrose verursacht.

Symptome von Komplikationen sind starke Schmerzen. Sofortige chirurgische Versorgung ist erforderlich. Ärzte empfehlen, die Ovarialzyste zu entfernen, wenn sie sich seit 3 ​​Monaten nicht von selbst gelöst hat, sie vergrößert sich, Ultraschall zeigt Anzeichen eines Entzündungsprozesses. Es ist ratsam, die Zyste vor der Schwangerschaft loszuwerden, damit ihr Verlauf ohne Komplikationen verlaufen kann.

Die Entfernung von kleinen Tumoren wird medikamentös mit Hormontabletten unterstützt. Komplizierte Zysten werden durch die am wenigsten traumatischen chirurgischen Methoden entfernt.

Ovarialzyste - Ursachen, Anzeichen, Symptome, Behandlung und Folgen für eine Frau

Die Zyste im Eierstock ist eine gutartige Neubildung, die ein Tumor auf dem Stamm ist, mit einem flüssigen Inhalt innerhalb und anfällig für Wachstum mit Ansammlung von Sekretion. Diese Krankheit ist am häufigsten von Frauen im gebärfähigen Alter betroffen. Weniger häufig tritt die Ovarialzyste bei Frauen über 50 Jahren auf.

Was es für die Krankheit ist, welche Ursachen, Symptome und möglichen Folgen für den weiblichen Körper haben, und warum es wichtig ist, die Behandlung mit dem Auftreten der ersten Anzeichen zu beginnen, werden wir später in dem Artikel betrachten.

Was ist die Ovarialzyste?

Ovarialzyste ist eine Formation in Form einer Blase mit flüssigen oder halbflüssigen Inhalten, die in der Struktur des Eierstocks erscheint und sein Volumen mehrmals vergrößert. Im Gegensatz zu einem Tumor wächst und wächst dieses neue Wachstum durch die Zugabe von Flüssigkeit statt durch die Vermehrung von Zellen.

Anatomisch sieht die Zyste wie eine dünnwandige Höhle in Form eines Sacks aus. Die Abmessungen dieser Formation reichen von mehreren bis 15-20 Zentimeter Durchmesser.

Die Hauptfunktionen der Eierstöcke:

  • Entwicklung, Wachstum und Reifung von Eiern in Follikeln (Hohlräume in Form von Vesikeln, die in der Dicke des Eierstockgewebes liegen);
  • Freisetzung des gereiften Eies in die Bauchhöhle (Ovulation);
  • Synthese von weiblichen Sexualhormonen: Estradiol, Estriol, Progesteron usw.;
  • Regulierung des Menstruationszyklus durch sezernierte Hormone;
  • Gewährleistung der Schwangerschaft durch die Produktion von Hormonen.

Eierstöcke müssen mindestens 2 Mal pro Jahr untersucht werden, da die Zyste für die reproduktive Gesundheit einer Frau gefährlich sein kann und den Beginn von onkologischen Prozessen verursachen kann.

Eierstockzysten sind eine häufige Erkrankung, und sind häufiger bei Frauen im gebärfähigen Zeitraum: 30% der Zeit, die sie bei Frauen mit regelmäßigen Menstruationszyklen und 50% diagnostiziert werden - mit dem zerbrochenen. Während der Menopause treten bei 6% der Frauen Zysten auf.

Arten von Zysten

Die Einteilung der Zysten erfolgt aufgrund der identifizierten Ursachen ihrer Bildung.

Die Follikelzyste

Die follikuläre Ovarialzyste ist eine zystische Formation, die ein vergrößerter Follikel ist. Diese Zyste hat dünne Wände und einen Hohlraum mit flüssigem Inhalt. Seine Oberfläche ist glatt und glatt. Seine Abmessungen überschreiten normalerweise nicht 8 cm.

Gelbe Körperzyste

Für die Zyste des gelben Körpers ist durch die Anwesenheit von dickeren Wänden gekennzeichnet, ist ihr Durchmesser von 2 bis 7 cm.Die Zyste hat eine flache, runde Oberfläche. Im Inneren befindet sich eine gelblich-rote Flüssigkeit. Es bleibt länger bestehen, verglichen mit Follikel. Besondere Symptome können in diesem Fall nicht auftreten, die Zyste befindet sich nur an einem der Eierstöcke.

Endometriosezysten

Schon ein Name gibt Frauen einen Hinweis darauf, was die Ovarialzyste endometriotischen Ursprungs ist. Solche Kapseln werden als Ergebnis einer Mutation von Endometriumzellen gebildet. Sie haben dicke Wände, und innen statt einer gräulichen, blutigen oder gelben Flüssigkeit gibt es einen Inhalt von dunkelbrauner Farbe (daher wird es manchmal Schokolade genannt).

Dermoidzysten

Diese Ovarialzyste ist eine gutartige Formation, während eine Frau mit einer solchen Zyste sehr selten Beschwerden im Zusammenhang mit ihren Manifestationen äußert. Sehr selten kann es zu einem Gefühl von Schwere oder Unwohlsein im Unterbauch kommen.

Hämorrhagisch

Hämorrhagische Zyste im Eierstock - bezieht sich auf die funktionelle, aber in diesem Fall im Inneren des Follikels oder gelben Körper Blutgefäße. Es gibt eine Blutung, starke Schmerzen im Unterbauch.

Muzinös

Muzinöse Ovarialzysten sind oft mehrkammerig, sie sind mit dickem Schleim (Muzin) gefüllt, der von der inneren Schleimhaut der Zyste produziert wird. Am häufigsten werden sie in 50 Jahren bei Frauen gefunden.

Alle diese Arten von Ovarialzysten sind durch schwere Folgen kompliziert - sie erreichen große Größen, degenerieren in bösartige Formation, es besteht das Risiko der Unfruchtbarkeit. Eine Frau sollte durch Schmerzen im Unterbauch, braunen Ausfluss, unregelmäßige Menstruation alarmiert werden.

Ursachen

Diese Krankheit kann sowohl angeborener als auch erworbener Charakter sein. Aber im Grunde genommen entstehen die meisten seiner Sorten während des Lebens. Der Inhalt der Cyste erscheint entweder, wenn der Ausführungsgang der Drüsen verstopft ist und Sekret angesammelt ist, oder wenn eine Flüssigkeit durch eine Höhle erzeugt wird, die vorher nicht existierte.

Die meisten Zysten am Eierstock werden bei jungen Mädchen und Frauen diagnostiziert. Laut Statistik tritt die Bildung von Zysten bei 7% der geschlechtsreifen Frauen auf, auch nach der Menopause. Das Auftreten dieser Pathologie ist mit dem Menstruationszyklus verbunden und hängt nicht vom Alter und der Gesundheit der Frau ab, so dass es logisch ist, dass nach der Menopause der Eierstockzyste ein sehr seltenes Phänomen ist.

  • Menstruationsunregelmäßigkeit - wenn die Menstruation bei Mädchen zur falschen Zeit auftritt (die Norm gilt als ein Zeitraum von 12 bis 15 Jahren sein), und es gibt zu früh oder Menopause Effekte (bis zu 50 Jahren), das Auftreten von Hohlräumen im Erwachsenenalter mit Flüssigkeit gefüllt, es ist wahrscheinlich.
  • Störung des endokrinen Systems, Menstruation in einem frühen Alter, latente Abtreibung, Mangel an Hormonen durch die Schilddrüse, Entzündungskrankheiten und sexueller Infektionen produziert - alles dies ist auch eine Ursache für Eierstockzysten.
  • Lifestyle - Rauchen führt zu einer Verletzung der Blutzirkulation in allen Organen, so dass eine Frau, die nicht ohne eine Zigarette leben kann, Erkrankungen des Fortpflanzungssystems sein kann.

Symptome einer Ovarialzyste bei einer Frau + Foto

Bei den meisten Frauen erfolgt ihre Erkennung zufällig nach einer Routineuntersuchung oder Diagnose anderer Krankheiten oder Beschwerden. Dies liegt daran, dass bei den Zysten der Eierstöcke bei Frauen die Symptome in den meisten Fällen gar nicht zu spüren sind.

Symptome und Anzeichen:

  • Das häufigste (und oft einzige) Symptom des zystischen Tumorwachstums sind Schmerzen während der Menstruation und des Eisprungs.
  • Störung des Menstruationszyklus. In Gegenwart von hormonell aktiven Neoplasmen entwickelt sich Amenorrhoe bei Frauen, dh es gibt keine Menstruation. Darüber hinaus kann Menstruation schmerzhaft und reichlich sein, kann es zu Verzögerungen bei der Menstruation, Unregelmäßigkeit und Seltenheit ihres Aussehens, Gebärmutterblutung.
  • Symptome der Kompression von Organen und Gefäßen. Eine wachsende Ovarialzyste kann die Blase oder untere Teile des Darms quetschen, was sich durch Dysurie und Verstopfung manifestiert. Die Kompression venöser Leitbündel kann zu Krampfadern der unteren Extremitäten führen.
  • Asymmetrie und Abdominalvergrößerung bei großen Größen. Ein solches Phänomen wie eine Vergrößerung des Bauchumfangs sowie eine Asymmetrie entstehen entweder durch Aszites, wenn sich Flüssigkeit in der Bauchhöhle ansammelt, oder durch große Zysten.
  • Übelkeit, Erbrechen nach Geschlechtsverkehr oder körperliche Anstrengung (Training, Gewichtheben);
  • Schmerzen im Bauch, die nach dem Training zunehmen
  • Bauchschmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Falscher Harndrang und Stuhlgang.
  • scharfer Schmerz in der rechten Seite;
  • Spannung der Bauchmuskeln;
  • blutige Sekrete, die nichts mit dem Monatlichen zu tun haben;
  • häufiger Harndrang, aber mit wenig Entleerung;
  • asymmetrischer Anstieg der rechten Abdomenseite.
  • Zuteilung mit Blut aus den Genitalien zusätzlich zur Menstruation;
  • Übelkeit;
  • schmerzhafte Empfindungen auf der linken Seite des Abdomens;
  • beeinträchtigter Menstruationszyklus;
  • plötzlicher scharfer Schmerz im Unterleib;
  • Schmerzen im Bauch nach fiznagruzki, beim Sex;
  • ein falscher Stuhldrang;
  • ein vergrößerter Bauch, eine Palpation der Formation auf der linken Seite.

Anzeichen, wenn Sie einen Arzt aufsuchen müssen

In diesem Fall gibt es Anzeichen, die zusammen mit den oben genannten Symptomen darauf hindeuten, dass es Zeit ist, einen Arzt aufzusuchen:

  • Temperatur über 38 Grad;
  • Schwäche und Schwindel;
  • starke Entladung während der Menstruation;
  • Zunahme des Bauchvolumens;
  • Wachstum von Haaren auf dem Gesicht eines männlichen Typs;
  • starker Durst mit reichlichem Wasserlassen;
  • abnormer Blutdruck;
  • unkontrollierter Gewichtsverlust;
  • fühlbare Palpation;

Diese Krankheit der Eierstöcke ist nicht immer harmlos - manchmal verursacht ihr Wachstum das Zusammendrücken von nahegelegenen Gefäßen und Organen. Es kann nicht nur Beschwerden, Schmerzen und Blutungen verursachen. Die verdünnten Wände der Cyste können bei plötzlichen Bewegungen platzen, die verschiedenen Inhalte werden oft zur Ursache einer eitrigen Peritonitis.

Konsequenzen für den Körper der Frau

Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig durchgeführt wird, kann es in einigen Fällen zu ernsthaften Komplikationen kommen. Zuallererst ist das Risiko der Entwicklung von Krebs erhöht. Daher bemühen sich Gynäkologen, die Zyste rechtzeitig zu identifizieren und den richtigen Therapieansatz sicherzustellen.

Mögliche Komplikationen und Folgen von Ovarialzysten:

  • Die unangenehmste Komplikation, die bei der Ovarialzyste auftreten kann, ist ihr Bruch. Wenn die Zyste entzündet war, kann ein Eiter in die Peritonealhöhle eintreten. In fast 80% der Fälle führt dies zu einer akuten Peritonitis und kann eine Sepsis verursachen.
  • Die Krankheit kann bei Frauen in Gegenwart von begleitenden Risikofaktoren zu Unfruchtbarkeit führen.
  • Bestimmte Arten von Zysten können zu einem bösartigen Tumor ausarten, insbesondere diejenigen, die älter als 45 Jahre sind.

In den frühen Stadien ist eine Behandlung ohne Operation wirksam. In späteren Stadien ist ein chirurgischer Eingriff indiziert.

Diagnose

Um festzustellen, ob ein Patient eine Ovarialzyste hat, erlauben eine Reihe von spezifischen Studien, insbesondere:

  • Gynäkologische Untersuchung. Es hilft, Neoplasmen bereits in den Anfangsstadien zu erkennen, um ihre Schmerzen und Mobilität zu beurteilen.
  • Analyse von Blut und Urin zur Feststellung von Entzündungen, möglicher Blutverlust.
  • Ultraschall der Ovarialzyste. Diese Prüfung gilt als ausreichend informativ. Ihr Wert erhöht sich bei Verwendung eines transvaginalen Sensors.
  • Computertomographie. Diese Methode wird oft für die Differentialdiagnose durchgeführt. Die Tomographie ermöglicht es, die Ovarialzyste von anderen möglichen Neoplasmen zu unterscheiden.
  • MRT. Ermöglicht es, den allgemeinen Zustand der Eierstöcke, das Vorhandensein und die Anzahl der Follikel, die Art der zystischen Bildung zu schätzen;
  • Schwangerschaftstest oder Bluttest für hCG, um ektopische Schwangerschaft zu widerlegen. Diese Untersuchung ist mit einer Ähnlichkeit der Symptome in Ovarialzysten und Anzeichen einer Schwangerschaft verbunden
  • Diagnostische Laparoskopie. Zur Entfernung und anschließenden Untersuchung der Zyste.

Behandlung von Zysten im Eierstock

Nach der Bestätigung der Diagnose beginnen viele Frauen sofort nervös zu werden, sorgen sich darum, wie die Zyste geheilt werden kann und welche Medikamente dafür benötigt werden. Zuallererst sollten Sie sich beruhigen und daran denken, dass Stress sich negativ auf die Krankheit auswirkt und die Situation verschlimmert. Die Wahl der Behandlung hängt von den Ursachen der Pathologie, der Größe der Zyste, den Eigenschaften, dem Alter der Frau, dem Vorhandensein von Begleiterkrankungen, Schwangerschaft ab.

Prinzipien der therapeutischen Behandlung:

  • hormonelle Mittel;
  • Vitamintherapie;
  • Korrektur des Lebensstils;
  • Diät-Therapie;
  • Bewegungstherapie.

Die Durchführung einer Therapie ist nicht immer erforderlich. Zum Beispiel kann eine funktionelle Zyste während 1-2 Menstruationszyklen von selbst verschwinden. Wenn es nicht gelöst ist, wird die Frage nach der Notwendigkeit einer medikamentösen Therapie entschieden.

Die konservative Therapie besteht darin, Medikamente zu verschreiben, die Schmerzen lindern, Schwangerschaften verhindern und Neubildungen unterdrücken.

  • In solchen Fällen werden hormonelle Medikamente häufig verwendet, zum Beispiel Dufaston, das eine große Menge an Progesteron enthält und das Wachstum der Ausbildung verlangsamt. Der Behandlungsverlauf ist ziemlich lang - etwa sechs Monate.
  • Schmerzen in der Ovarialzyste können zu Hause mit verschiedenen Anästhetika, sowie entzündungshemmende Medikamente entfernt werden: Ibuprofen, Paracetamol, und so weiter. Sie sollten sich auch von körperlichen und anstrengenden Aktivitäten beschränken, um Verdrehen oder Reißen zu vermeiden.

Es gibt Zysten mit gutartigen Verlauf, die nach 2-3 Monaten der Therapie beseitigt werden. In manchen Fällen bedroht Bildung jedoch das Leben des Patienten. Dies geschieht in den folgenden Fällen:

  • schnelles Wachstum der Ausbildung mit Kompression der umgebenden Organe;
  • bösartige Degeneration;
  • Gefahr, die Beine zu verdrehen.

Jedes Zeichen ist der Grund für die Operation.

Arten von Ovarialzysten, die sich ohne Operation auflösen können:

  • follikulär - klein (bis 4 cm);
  • Zyste eines gelben Körpers von kleiner Größe (bis zu 5 cm);
  • Retentionszysten des Eierstocks;
  • PCO erfordert Medikamente.

Die Operation wird mit den folgenden Varianten angezeigt:

  • Dermoid Ovarialzyste;
  • muzinös;
  • Endometriose.

Was kann nicht getan werden?

In Gegenwart von Neoplasmen sind kontraindiziert:

  • Massage, kalte, warme Wickel, jede Physiotherapie;
  • heißes Bad, Sauna, Sauna;
  • Sonnenbrand;
  • intensive körperliche Aktivitäten, die zum Bruch führen können;
  • Selbstmedikation.

Chirurgie zur Entfernung von Zysten

Wenn die Zyste die Größe von mehr als 10 cm überschreitet oder nach dem Behandlungszyklus oder nach 3 Menstruationszyklen nicht besteht, kann der Arzt eine Operation verschreiben.

  1. Laparoskopische Entfernung - minimalinvasive Eingriffe, erfordert keine Öffnung der Bauchhöhle, sondern erfolgt durch kleine Löcher mit einem Laparoskop. Es zeichnet sich durch die kürzeste Erholungsphase und minimale Komplikationsrisiken aus.
  2. Eine hohle Operation. Es wird in Situationen verwendet, in denen eine gute Überprüfung notwendig ist, oder der Inhalt der Formation in das Peritoneum (Verletzung der Integrität der Zyste) gefallen ist, Blutung hat sich geöffnet.

Vor der Laparoskopie ist folgende Vorbereitung notwendig:

  • Essen spätestens 22 Stunden am Tag vor dem Eingriff;
  • Vorläufige Notwendigkeit, den Darm mit Aktivkohle (4 Tabletten 3 mal am Tag) zu reinigen;
  • Bei psychischen Störungen verschreiben Ärzte Beruhigungsmittel.

Vor der Operation werden folgende klinische Diagnoseverfahren durchgeführt:

  • Biochemische Analyse;
  • Untersuchung von Urin und Blut;
  • Fluorographie;
  • Blutgerinnungs-Assay;
  • Elektrokardiogramm.

Betrachten wir, in welchen Fällen eine Operation zugeordnet werden kann:

  • Schwere Blutung und Apoplexie.
  • Tumorprozesse, unter deren Einfluss der größte Teil des Eierstocks gekommen ist.
  • Neoplasma maligner Natur, direkt mit weiblichen Hormonen verwandt.
  • Entfernung der Gebärmutter während der Menopause.
  • Wenn sich eine Eileiterschwangerschaft im Eierstock entwickelt.

Die Eierstockzyste kann auf folgende Arten entfernt werden:

  • Adnexektomie - Uterusanhänge werden entfernt.
  • Ovarektomie - der betroffene Eierstock wird entfernt.
  • Kistektomie - Exzision der Ausbildung.
  • Elektrokoagulation - Moxibustion.

Während der Operation wird eine Biopsie durchgeführt - die Entnahme des Ovarialgewebes zur histologischen Untersuchung bei Verdacht auf einen malignen Tumor.

Erholung nach der Operation

Die Genesung nach der Entfernung der Eierstockzyste nach der Methodik der Laparoskopie geschieht in der Regel schnell genug.

Vor der Entlassung aus dem Krankenhaus muss der behandelnde Arzt Empfehlungen geben:

  • Fünfzehn Tage nach der Operation können Sie kein Bad nehmen;
  • Nach dem Duschen müssen die Gelenke mit Desinfektionsmitteln behandelt werden.
  • Im ersten Monat nach der Operation wird nicht empfohlen, alkoholische Getränke und schwere Mahlzeiten zu trinken;
  • Sexuelle Ruhe während des ersten Monats nach der Operation;
  • Schwangerschaftsplanung nicht früher als drei Monate nach der Zystenentfernung;
  • Regelmäßige Beobachtung durch einen Gynäkologen vor vollständiger Genesung.

Planung der Schwangerschaft kann 4-6 Monate nach der Operation sein. Während dieser Zeit sollte eine Frau von einem Arzt beobachtet werden. Für eine detaillierte Untersuchung kann es erforderlich sein, einen stationären Modus zu verwenden. Eine medikamentöse Behandlung des Patienten wird benötigt, um das Niveau der Hormone zu normalisieren und die Gesundheit wiederherzustellen.

Diät

Versuchen Sie jeden Tag, ballaststoffreiche Lebensmittel zu essen. Solche Produkte umfassen: Kohl, Karotten, Paprika, Auberginen, Kartoffeln, Gurken, Zucchini. Es ist wünschenswert, Gemüse entweder roh zu essen oder sie vorzukochen.

Es ist notwendig, solche schädlichen Produkte von der Ernährung auszuschließen, wie:

  • kohlensäurehaltige süße Getränke;
  • Tee und Kaffee;
  • Kakao;
  • Schokolade.

Sie provozieren die Bildung von Flüssigkeit und Gasen, die das Wachstum von Ovarialzysten verursacht. Um eine Verschlimmerung zu vermeiden, müssen Sie die Verwendung dieser Produkte einstellen und sich darauf konzentrieren, nützlicher zu werden.

Der hormonelle Hintergrund einer Frau ist auch mit der Arbeit der Leber, Nieren, Nebennieren und der Gallenblase verbunden. Der große Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln, zu scharf oder salzig, stört die Arbeit dieser Organe und verursacht dadurch ein Ungleichgewicht der Hormone. Daher sollten Sie solche Lebensmittel aus der Ernährung ausschließen oder zumindest deren Menge reduzieren.

Diät in der postoperativen Phase sollte streng in Übereinstimmung mit der Verschreibung des Arztes sein. Dies wird die Möglichkeit von Komplikationen eliminieren und die Erholung des Körpers beschleunigen.

Volksheilmittel

Vor der Verwendung von Volksmedizin für Ovarialzysten, unbedingt einen Gynäkologen konsultieren.

  1. Löwenzahn. Für die Therapie werden die Wurzeln der Pflanze verwendet. Sie mahlen sie auf bequeme Weise, gießen heißes kochendes Wasser und bestehen bis eine halbe Stunde. Zwei Esslöffel Wurzeln benötigen 250-300 ml Flüssigkeit. Bevor Sie den Filter nehmen und 1/3 Tasse eine Stunde vor dem Morgenessen und eine Stunde nach dem Abend nehmen. Der Kurs wird 5 Tage vor der Menstruation gehalten.
  2. Mark 14 Walnüssen, ziehen den Kern und die Schale des Hammers gemahlen und in einem Glas legen, gießen 500 g Wodka, Deckel, drücken 7 Tage in einem dunklen warmen Ort. Dann abseihen und in den Kühlschrank stellen. Infusion von morgens trinken auf nüchternen Magen für 1 EL. l., Bis es vorbei ist.
  3. 30 g Gras des Schweines Gebärmutter 300 ml Wodka gießen, 30 Tage bestehen, abtropfen lassen. Tinktur zu nehmen innerhalb eines Monats 3 mal am Tag vor den Mahlzeiten für 40 Tropfen, mit Wasser verdünnt.
  4. Kalanchoe - eine Heilpflanze, die Entzündungen entfernt, fördert Resorptionsneoplasmen. Reißen Sie ein paar Blätter Kalanchoe ab, pressen Sie den Saft aus und mischen Sie ihn mit Honig - ein Produkt, das viele nützliche Nährstoffe für die Gesundheit von Frauen enthält. Ein Mulltupfer in die Mischung eintauchen und wie üblich eintauchen.
  5. 2 Bündel frischer Klettenblätter passieren den Fleischwolf und pressen den Saft aus der Masse heraus. Es ist notwendig, ein Heilmittel für 1 Teelöffel 2 mal pro Tag für die ersten 2 Tage und dann 1 Esslöffel 3 mal pro Tag in den folgenden Tagen zu nehmen. Der Behandlungsverlauf beträgt 1 Monat. Der Saft der Klette ist im Glasgeschirr im Kühlschrank perfekt gespeichert.

Prognose

Ovarialzysten funktioneller Art können während des Lebens wiederholt gebildet werden, solange die Menstruationsfunktion erhalten bleibt. Richtig ausgewählte Hormontherapie ermöglicht es, Rückfälle zu vermeiden.

In den Fällen, in denen eine Frau trotz einer Ovarialzyste nicht adäquat behandelt wird und bei einem Frauenarzt nicht beobachtet wird, besteht eine ungünstige Prognose. In solchen Situationen erhöht sich das Risiko von Komplikationen signifikant und damit wird die Prognose ungünstig.

Prävention

Empfehlungen zur Prävention von Ovarialzysten:

  • Vermeiden Sie Überernährung und Fettleibigkeit.
  • Rechtzeitige Behandlung bei Frauen von entzündlichen Erkrankungen des Genitalbereichs und hormonelles Ungleichgewicht.
  • Loyalität gegenüber dem Sexualpartner und Vermeidung von lockeren Beziehungen
  • Regelmäßige gynäkologische Untersuchungen zur Früherkennung von Eierstocktumoren, auch bei kleinen Beschwerden (braunen Ausfluss, Schmerzen im Unterbauch) und rechtzeitige Behandlung.

Alle oben genannten Empfehlungen beziehen sich nicht nur auf vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung von Neoplasmen, sondern auch auf die Verhinderung jeglicher Verletzung in der Gynäkologie.

Ovarialzyste - Ursachen, Symptome und Behandlung

Ovarialzyste ist eine gutartige Formation in Form einer Höhle am Bein. Die Höhle der Zyste ist mit flüssigem Geheimnis gefüllt, das sich anhäuft, was zu einer Vergrößerung der Formation führt.

Allocate Zysten des Eierstocks und der supraadnostatischen Anhang. Die erste Art umfasst Zysten des gelben Körpers, endometrial, follikuläre Formationen und andere, die zweite - paraovarian. Diese Krankheit ist am häufigsten von Frauen im gebärfähigen Alter betroffen. Weniger häufig tritt diese Krankheit bei Frauen über 50 Jahren auf.

Die meisten der Zysten sind harmlos, einige kommen und gehen, ohne Symptome, aber es gibt auch das Problem der Zysten, die reißen beitragen, Blutungen, Auftreten von Schmerzen - in solchen Fällen der chirurgischen Entfernung von problematischen Zysten. In diesem Artikel werden wir an, was Ovarialzyste, seine Ursachen, die wichtigsten Symptome und Behandlung und die möglichen Folgen, die sich Bildung.

Ovarialzyste: Was ist das?

Betrachten wir genauer, was es ist, und auch die Arten der zystischen Formationen. Es ist allgemein anerkannt, 6 Haupttypen von Ovarialzysten zu unterscheiden:

  • Edomethroid;
  • follikulär;
  • muzinös;
  • Dermoid;
  • Paraovarian;
  • Ovarialzyste des gelben Körpers.

Eine Zyste kann entweder eine einzelne Entität oder ein Vielfaches (Cystoma) sein. Normalerweise hat das Zystom einen gutartigen Charakter, aber es kann auch eine bösartige Formation sein.

Gelbe Ovarialzyste

Die Zyste des gelben Körpers ist eine Neoplasie, die nur auf einer Seite liegt. Das Symptom dieser Art von Ovarialzyste ist Verdickung der Wände, die eine Flüssigkeit enthalten, die einen gelben Farbton hat, manchmal mit Verunreinigungen von Blut. Dieser Tumor entsteht aus der Tatsache, dass der Follikel nach dem Eisprung zu wachsen beginnt und übermäßig mit einer gelben Flüssigkeit gefüllt wird, anstatt die Zellen mit einem gelben Körper zu füllen.

Diese Art von Zyste, wie die Follikelzyste, die durch ereignislose Ovulation und fortgesetztes Wachstum des Follikels gebildet wird, tritt direkt im Eierstock auf. Ihre Wände bilden sich aus der gestreckten Schale des gelben Körpers oder Follikels. Meistens nehmen diese Arten von Neoplasmen in Richtung der Bauchhöhle zu und haben kleine Abmessungen.

Paraovarial

Bei der parovaromatischen Ovarialzyste entwickeln sich die Symptome der Erkrankung im Nebenhoden oberhalb des Ovars. Die Zyste ist ein einkammeriger Tumor von runder oder ovaler Form, der mit einem klaren flüssigen Inhalt gefüllt ist. Dünne, fast durchsichtige Wände der parovarialen Zyste des Eierstocks sind von einem Netz winziger Blutgefäße durchzogen.

Altersgruppe von Frauen, die für diese Art von Krankheit anfällig sind, von 20 bis 40 Jahren. In der Regel ist das Neoplasma gutartig und deckt selten den pathologischen Prozess des Ovars selbst ab.

Muzinös

Muzinöse Zysten sind mit Schleim Inhalt gefüllt, bestehen oft aus mehreren Kammern und können große Größen erreichen. Muzinöse und endometrioide Zysten können zu bösartigen Tumoren der Eierstöcke ausarten.

Endometriose

Die endometrioide Ovarialzyste entwickelt sich, wenn das Endometriumgewebe in ihm zu wachsen beginnt. In den meisten Fällen erweist es sich als zweiseitig. Die Größe der Zyste kann zwischen 4 und 20 cm variieren.

Follikulär

Die Follikelzyste ist eine Einkammerformation mit dünnen elastischen Wänden, die mit transparentem Inhalt gefüllt sind. In den meisten Fällen sind solche Formationen von geringer Größe, ihr Wachstum ist in die Bauchhöhle gerichtet. Der Grund für ihr Auftreten ist, dass der Follikel am Ende des Eisprungs nicht mit Zellen des gelben Körpers gefüllt ist, sondern der Follikel gestreckt und mit Flüssigkeit gefüllt ist.

Dermoid

Die Dermoidzysten können Bindegewebe oder embryonale embryonale Blätter enthalten, beispielsweise Knorpel, Knochen, Zähne, Haare, Fettzellen. Solche Zysten sind gewöhnlich dickwandige große Formationen. Sie wachsen langsam.

Wie entsteht die Zyste?

Frauen haben normalerweise zwei Eierstöcke, die Eier produzieren, von denen jede etwa die Größe einer Walnuss hat und sich auf beiden Seiten der Gebärmutter befindet. Jeden Monat produziert der rechte oder linke Eierstock ein Ei, und dieser Prozess beginnt jeden Monat mit dem Menstruationszyklus der Frau. Das Ei, das in einem Follikel eingeschlossen ist, wächst und reift innerhalb des Eierstocks unter dem Einfluss des Hormons Östrogen, bis der Uterus bereit ist, das Ei zu empfangen.

Etwa 14-15 Tage nach dem Beginn der Menstruation, die Follikel-Bursts (Eierstockzysten auftretende Bruch), wodurch das Ei Freigabe, die den Eileiter eintritt, wo in der Zukunft kann es von Spermatozoen befruchtet werden.

Aus Gründen, die für die Medizin nicht völlig verständlich sind, gibt es Fälle, in denen der dominante Follikel statt zu platzen fortfährt zu wachsen und mehr und mehr Flüssigkeit in sich sammelt. In diesem Fall findet eine Transformation in eine follikuläre Zyste statt. Sehr selten, aber immer noch möglich, einen gelben Körper in eine Zyste zu verwandeln.

Die meisten Ovarialzysten sind gutartig, d.h. sie sind nicht bösartig, und viele verschwinden für mehrere Wochen ohne Behandlung. Ovarialzysten treten bei Frauen jeden Alters auf, treten jedoch meistens bei Frauen im gebärfähigen Alter auf.

Ursachen

Das Risiko von Ovarialzysten bei Frauen steigt, wenn:

  • Menstruationszyklen sind unregelmäßig;
  • die Menge an Fettgewebe im Oberkörper einer Frau ist erhöht oder es besteht eine allgemeine Fettleibigkeit;
  • die erste Menstruation trat früh auf (11 Jahre und früher);
  • eine Frau leidet an Unfruchtbarkeit;
  • es gibt hormonelle Störungen, insbesondere Hypothyreose;
  • Behandlung eines malignen Brusttumors mit Tamoxifen;
  • Ovarialzysten waren schon in der Vergangenheit;
  • Die Frau machte Abtreibungen.

Im Allgemeinen können die Ursachen für das Auftreten sehr unterschiedlich sein - jeder spezifische Typ von Neoplasmen ist oft das Ergebnis von ganz spezifischen Problemen.

Symptome von Ovarialzysten

Bei Ovarialzysten tritt der Krankheitsverlauf häufig ohne signifikante Symptome auf, wenn das Vorhandensein einer Zyste erst nach einem Ultraschall- und Gynäkologenbesuch bekannt wird.

Einige Frauen, die funktionelle Ovarialzysten großer Größe entwickeln, können die folgenden Symptome bemerken:

  • Verletzung des Menstruationszyklus;
  • Übelkeit;
  • Schmerzen im Unterleib, die nach körperlicher Einwirkung oder beim Geschlechtsverkehr zunehmen;
  • Schmerzen im Unterbauch;
  • das Auftreten von blutiger Entladung, nicht mit der Menstruation verbunden;
  • häufiger Drang, auf die Toilette zu gehen;
  • kurzer Schmerz in der Mitte des Menstruationszyklus;
  • eine Vergrößerung des Bauchumfangs.

Solche Anzeichen können Sie die Entwicklung von Zysten vermuten, aber die endgültige Diagnose kann nur Arzt-Gynäkologe. Nach dem Nachweis der Zyste wird immer eine gründliche Ultraschalluntersuchung der Beckenorgane durchgeführt. Darüber hinaus werden Hormone analysiert, die helfen, die Ursachen von Zysten zu bestimmen.

In den schwierigsten Situationen kann die Laparoskopie verschrieben werden, was zur endgültigen Diagnose beiträgt. Dazu werden mehrere Schnitte in der Bauchhöhle vorgenommen, durch die ein spezielles Gerät eingeführt wird - ein Laparoskop. Es erlaubt Ihnen, das Bild der inneren Organe zu sehen und visuell zu bewerten.

Symptome mit einer Berstzyste

Dieses Phänomen - wie eine Burst-Zyste, in der Medizin Apoplexie genannt. Wenn die Ovarialzyste platzt, erscheinen die Symptome wie folgt:

  • starke Schmerzen im Unterbauch;
  • erhöht die Körpertemperatur auf 39 Grad;
  • Herzfrequenz steigt;
  • es gibt Schwäche im ganzen Körper;
  • oft stark reduzierter Blutdruck;
  • schwere Blutungen auftreten.

Diese Anzeichen deuten darauf hin, dass Sie dringend medizinische Hilfe benötigen.

Folgen der Ovarialzyste

Normalerweise sind 80% der Ovarialzysten funktionell und verschwinden mit Beginn des nächsten Menstruationszyklus von selbst. In anderen Fällen erhöhen sich diese pathologischen Formationen in einem beträchtlichen Ausmaß und verursachen ernsthafte Unannehmlichkeiten für die Frau.

Unabhängig von der Ursache der Entwicklung und des Aussehens können Ovarialzysten gefährliche Folgen haben - quälende, reißende, quetschende Nachbarorgane, die Verletzungen der Menstruations- und / oder Fortpflanzungsfunktion verursachen. Es ist auch das Auftreten von Torsion des Ovarialzystenbeines möglich.

Die Suppression der Ovarialzyste verursacht ähnliche Manifestationen wie die akute Adnexitis. Unter dem Bauch von der Seite der Zyste erscheinen Schmerzen (schmerzhaft, ziehend, rau oder pulsierend), steigt die Körpertemperatur.

Im Falle einer Torsion des Zystenbeins oder wenn die Zyste reißt, kommt es zu plötzlichen Schmerzen, die zu einer erzwungenen Körperhaltung führen, Anzeichen von Schock und anderen Symptomen. Oft wird die Ovarialzyste die direkte Ursache für weibliche Unfruchtbarkeit. Als schwerwiegendste Komplikation wird jedoch die Degeneration der gutartigen zystischen Formation in einen malignen Tumor angesehen. Um Konse- quenzen zu vermeiden, ist es wichtig, rechtzeitig zu diagnostizieren, damit klar wird, wie die Ovarialzyste zu behandeln ist.

Diagnose

Um die Behandlungsmethode zu bestimmen, sollte die Ovarialzyste korrekt diagnostiziert werden. Bis heute wird die Diagnose auf verschiedene Arten durchgeführt.

  1. Klinischer Bluttest - Screening-Methode der Laboruntersuchung, zeigt das Vorhandensein von Entzündungen (eine Erhöhung der ESR und Leukozyten) und Anämie (Reduktion von Hämoglobin - Ruptur der Ovarialzyste mit Blutungen);
  2. Die Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhlenorgane ist eine instrumentelle Untersuchungsmethode, mit der Sie die Ovarialzyste visualisieren (sehen) und deren Lage bestimmen können;
  3. Diagnostische Laparoskopie - in der Beckenhöhle einführt Glasfaserrohr mit einer leichten und Kamera, können Sie die Zyste sehen, wenn sie auf der Oberfläche des Ovars befindet, auch die Möglichkeit haben, eine Biopsie (Entfernung von Gewebe in vivo Scheiben zur histologischen Untersuchung) nehmen einen Tumor der Eierstockzysten auszuschließen;
  4. Punktion der Ovarialzyste - unter Ultraschallführung durchsticht eine Nadelwand die Bauchdecke, die Nadel wird in die Ovarialzyste eingeführt, eine Testflüssigkeit wird entnommen, die es ermöglicht, eine Art dieser Formation zu etablieren.

Ultraschall ist eine der aussagekräftigsten Methoden zum Nachweis von Ovarialzysten, insbesondere bei Verwendung eines transvaginalen Sensors.

Behandlung von Ovarialzysten

Bei einer diagnostizierten Ovarialzyste wird die Behandlung auf zwei Arten durchgeführt: chirurgisch und konservativ. Die erste Methode wird nur mit den genannten Komplikationen in Form von Rupturen und Verdrehungen sowie bei Verdacht auf Malignität der Formation angewendet. Zur Zeit wird die Laparoskopie am häufigsten verwendet.

Es gibt auch mehrere andere Methoden der chirurgischen Behandlung:

  1. Zystektomie - die Entfernung der Zyste selbst.
  2. Ovarektomie - Entfernung des Eierstocks.
  3. Adnexektomie - Entfernung der Anhängsel der Gebärmutter.
  4. Die Ovarialbiopsie wird mit malignen Tumoren durchgeführt.

Wie für die konservative Behandlung wird es in der überwiegenden Mehrheit der Fälle verwendet. Die Behandlung mit dieser Methode beinhaltet die Einnahme von Schmerzmitteln sowie Kontrazeptiva, die das Entstehen neuer Formationen verhindern helfen.

Pflicht Entfernung wirkt sich nicht nur gefährliche Zysten, wie Endometrium, dermoid und schleimige, sondern auch solche, die bei einer jungen Frau gebildet werden wollen, schwanger zu werden, wie es während der Schwangerschaft das Risiko einer Verdrehung oder Neubildung Wachstum erhöht.

Laparoskopie der Ovarialzyste

Die Laparoskopie kann sowohl diagnostisch als auch therapeutisch sein. Der einzige Unterschied ist, dass bei einem von ihnen nur die Diagnostik durchgeführt wird, und beim zweiten - die notwendigen Prozeduren.

Die laparoskopische Chirurgie wird ohne chirurgischen Schnitt der Bauchhöhle durchgeführt. Stattdessen führt der Spezialist mehrere kleine Einstiche im Bauchnabel durch, durch die ein spezielles Instrument eingeführt wird - ein Endoskop, das mit einer Kamera ausgestattet ist. Mit der Kamera können Sie den gesamten Vorgang auf einem großen Monitor verfolgen und versehentliche Fehler vermeiden.

Die Operation zur Entfernung der Zyste mit Laparoskopie dauert 20 bis 40 Minuten, abhängig von der Größe der Zyste und ihrer Struktur. In der geplanten Reihenfolge für die Operation ist die erste Phase des Menstruationszyklus am besten geeignet. Die postoperative Periode dauert nur 1 Tag des Aufenthaltes im Krankenhaus, nach dem die Frau am 3. Tag die Arbeit beginnen kann.

Durchgeführte Operationen

Die Zystenentfernung kann mit einer Laparotomie durchgeführt werden. In der Regel sind Indikationen für eine solche Operation Ovarialzysten von großer Größe oder komplizierte Fälle der Krankheit.

Für Operationen mit Laparotomie gibt es mehrere Möglichkeiten:

  1. Zystektomie - Entfernung der Ovarialzyste.
  2. Keilförmige Exzision - wenn die Zyste entfernt wird und teilweise das Eierstockgewebe.
  3. Ovarektomie - wenn nicht nur die Zyste entfernt wird, sondern der gesamte Eierstock.

Oft kommt es vor, dass direkt während der Operation der Arzt maligne Entartung des Ovars erkennt, und in diesem Fall zeigt die Entfernung beider Eierstöcke, Gebärmutter, Fettfalten (Omentum) und regionalen Lymphknoten.

Behandlung von Ovarialzysten ohne Operation

Bei einer kleinen Anzahl von Ovarialzysten ist eine Behandlung ohne Operation mit Progesteron-basierten Tabletten (Dufaston) möglich. Dieses Hormon hilft, das Wachstum der Zyste zu verlangsamen und zu reduzieren. Der Therapieverlauf dauert mindestens 5-6 Monate. In vielen Fällen kann es unwirksam sein.

Bei der Diagnose einer Ovarialzyste werden üblicherweise Medikamente verschrieben, die den hormonellen Hintergrund des Körpers normalisieren (Yarina, Novinet). Die Dauer der Aufnahme hängt vom Bluttest einer bestimmten Frau ab. Die Selbstverwaltung solcher Arzneimittel ist nicht akzeptabel.

Volksheilmittel

Jetzt werden wir überlegen, wie die Ovarialzyste mit Hilfe der traditionellen Medizin zu behandeln ist. Diese Rezepte helfen, die Größe zu verringern und die Zahl der Tumoren zu verringern, helfen, hormonelles Ungleichgewicht zu beseitigen.

  1. Kalanchoe - eine der besten Volksmedizin für Ovarialzyste. Diese Pflanze entfernt Entzündungen, hilft den Tumor aufzulösen, unterstützt die Immunität. Extrudieren Sie den Saft aus der Kalanchoe, mischen Sie ihn zu gleichen Teilen mit Honig und befeuchten Sie diese Droge mit Gazetampons. Setzen Sie den Tampon für die Nacht so tief wie möglich in die Vagina ein. Mit der richtigen Ovarialzyste sollten Sie auf der rechten Seite liegen, mit der linken Zyste auf der linken Seite. Die Behandlung wird fortgesetzt, bis alle unangenehmen Symptome verschwunden sind.
  2. Um dieses Mittel vorzubereiten, benötigen Sie: Honig (100 ml) und eine mittelgroße Birne. Honig sollte in eine kleine tiefe Schüssel gegossen werden und die Zwiebel gelegt werden. Die Hauptsache ist, dass die Zwiebel vollständig mit Honig bedeckt ist, sonst wird es keine starke therapeutische Wirkung geben. Volksheilige empfehlen, dies den ganzen Tag zu tun. Nur so kann die Zwiebel vollständig einweichen. Weiter, am Abend (dh nach 10 Stunden), ist es notwendig, diese Zwiebel zu bekommen und einen kleinen Tupfer dieser Größe zu bilden, so dass es für Sie bequem ist, ihn in die Vagina einzuführen. Wickeln Sie die Zwiebel mit Gaze und geben Sie die Vagina für die ganze Nacht. Der Behandlungsverlauf beträgt in der Regel etwa 10 Tage.
  3. Für dieses Rezept benötigen Sie nur einen Teelöffel Honig. Wenn Sie es flüssig haben, sollten Sie es vor dem Gebrauch in den Gefrierschrank legen, etwas erhärten lassen. Dann wird Honig auf einen breiten Verband gelegt, der sich in zwei Schichten faltet und mit einem starken Faden verbindet. Damit der Tampon leicht entfernt werden kann, lassen Sie die langen Enden des Fadens. Versuchen Sie es tiefer einzuschieben, sonst kann der Honig ausfliessen und die Wirkung davon wird nicht. Und das letzte, versuchen Sie, auf der Seite ins Bett zu gehen, auf der Seite ist die Zyste. Gleichzeitig mit der Behandlung mit Honig Tampons ist es ratsam, ein Glas warmes kochendes Wasser jeden Morgen vor dem Essen zu trinken, Zugabe von 2 Esslöffel Honig. Manchmal dauert es zwei Wochen, bis die Zyste verschwindet. Im Falle der Vernachlässigung der Krankheit der Zeit, wird ein wenig mehr Zeit für die Behandlung benötigt.
  4. Um die Brühe der Schweinekönigin vorzubereiten, nehmen Sie 1 EL. l. trockenes Gras, das in emailliertem Geschirr mit kochendem Wasser gegossen werden muss. Dann ist es notwendig, es auf dem Dampfbad und für zwanzig Minuten zu legen, um zu schützen. Dann mit etwas abdecken und an einem warmen Ort für 3 Stunden (nicht mehr) anbrühen. Danach wird Abkochung gefiltert und 1 st. l. nicht mehr und nicht weniger als 5 Mal am Tag für 24 Tage. Dann 5 Tage Pause und ein neuer Kurs.
  5. Die Walnussschale hilft, die Zyste in 2 Monaten zu heilen. 14 Nüsse gründlich waschen und von den Kernen befreien. Füllen Sie die Nüsse mit ½ Liter Wodka. Bestehen Sie die Lösung für eine Woche und nehmen Sie 1 Löffel für einen Monat.

Vor der Einnahme von Volksheilmitteln wird eine ärztliche Beratung empfohlen.

Sie Möchten Gerne Über Kräuter

Soziale Netzwerke

Dermatologie