Nierenknospen - eine gutartige Neubildung, die eine mit Flüssigkeit gefüllte Höhle mit einer dünnen Bindegewebsmembran ist. Subjektive Pathologiesymptome fehlen oft, mit der Entwicklung von Komplikationen oder einer Zunahme der Größe der Ausbildung, Beschwerden von Rückenschmerzen, das Vorhandensein von Blut im Urin, Müdigkeit, Fieber. Die Diagnose wird mit Ultraschall-Techniken (Ultraschall der Nieren), Computer-und Magnetresonanztomographie, Radioisotop-Studien von Ausscheidungsfunktionen durchgeführt. Die Behandlung umfasst Punktion Aspiration des Inhalts, Sklerotherapie Zysten, in einigen Fällen - Exzision des Neoplasmas.

Nierenknospen

Die Nierenzyste ist eine der häufigsten Erkrankungen in der Nephrologie. Es wird angenommen, dass zystische Veränderungen unterschiedlicher Schweregrade bei fast einem Viertel der Menschen im Alter von über 45 Jahren auftreten. Besonders prädisponiert für die Entwicklung der Pathologie, Männer leiden an Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Infektionskrankheiten des Harnsystems, Urolithiasis. Verletzungen der Nieren werden nur bei einem Drittel der Patienten festgestellt, in anderen Fällen gibt es einen asymptomatischen Verlauf. Zu einem anderen Typ gehören kongenitale Zystenarten, die bei Kindern vorkommen.

Ursachen einer Nierenzyste

Die zystische Nierenbildung ist eine ziemlich heterogene Gruppe von pathologischen Zuständen. Als direkte Ursache der Erkrankung wird eine Störung des Wachstums des epithelialen und bindegewebigen (interstitiellen) Gewebes angesehen, die durch Schädigung oder entzündliche Prozesse verursacht wird. Die Entwicklung einiger zystischer Vergrößerungen wird durch kongenitale Anomalien des Harnsystems oder genetische Besonderheiten des Organismus erklärt. Die wichtigsten prädisponierenden Faktoren sind:

  • Die Niederlage des Nierengewebes. Entzündungsprozesse (Glomerulo- oder Pyelonephritis), Tuberkulose, ischämische Läsionen (Infarkt), Tumore können Störungen in der Entwicklung des Epithelgewebes der Nephrontuben hervorrufen. Dadurch entsteht eine dünnwandige Kavität vorwiegend im Mark der Nieren.
  • Alter ändert sich. Das Auftreten von Zysten bei Menschen, die älter als 45 Jahre sind, erklärt sich durch eine Zunahme der Belastung des Ausscheidungssystems und des Mechanismus der "Akkumulation von Störungen". Letzteres ergibt sich aus unbedeutender Schwere, aber mehreren pathologischen Prozessen, die den gegenseitigen Einfluss verstärken.
  • Angeborene Faktoren. Manchmal sind Zysten eine Folge von Verletzungen der intrauterinen Entwicklung von Nierenknospen. Solche Neoplasmen finden sich meist schon in der Kindheit, oft haben sie einen Mehrfachcharakter. Mutationen einiger Gene erhöhen die Prädisposition für die Bildung von Zystenhöhlen in den Nieren.

Systemische Bedingungen (arterielle Hypertonie, Fettleibigkeit, Diabetes) tragen zum Fortschreiten der Krankheit bei. Sie führen zu einer Verletzung der Blutversorgung und der Ernährung des Harnsystems und infolgedessen zur Verbreitung eines weniger anspruchsvollen Zugangs zu Sauerstoffbindungsgewebe. Einige Arten der Pathologie werden nicht durch das Auftreten und Wachstum der zystischen Formation verursacht, sondern durch einen lokalisierten Prozess der Zerstörung des Nierengewebes (mit Abszess, Karbunkel).

Pathogenese

Die Entwicklung der "wahren", der häufigsten Nierenzyste erfolgt als Folge einer Schädigung der Nephrontuben. Entzündlicher oder sklerotischer Prozess, Organtrauma führt zur Isolierung des Tubulusfragments vom Rest der ursprünglichen Abschnitte der Harnwege. Unter bestimmten Bedingungen gibt es keine Sklerose der isolierten Stelle, sondern ein schnelles Wachstum des Tubulusepithels, wodurch eine kleine Blase (etwa 1 bis 3 mm) gebildet wird. Es ist mit einer Flüssigkeit gefüllt, die in ihrer Zusammensetzung dem Primärurin oder dem gefilterten Blutplasma ähnelt. Bei weiterer Teilung der Zellen des Binde- und Epithelgewebes wächst die Zyste mitunter 10-15 Zentimeter.

Das Wachstum von Neoplasmen wird von Kompression der umgebenden Strukturen begleitet, manchmal stimuliert es die Entwicklung von sekundären zystischen Vergrößerung. Bei einer signifikanten Zystengröße verstopft der Harnabfluss, Blutgefäße, die die Niere versorgen, werden gequetscht, Nervenbündel werden gereizt. Dies verursacht eine Reihe von lokalen und allgemeinen Symptomen - Schmerzen, Schwankungen des Blutdrucks, Intoxikation des Körpers. Manchmal sind maligne Zellen des Epithels der Tumorwände bösartig.

Klassifizierung

Es gibt mehrere Möglichkeiten, zystische Blasen in der Niere zu klassifizieren, basierend auf ihrer Struktur, ihrem Ort, ihrer Herkunft und der Art des Inhalts. Traditionell umfasst dieser Zustand Zustände, die eigentlich keine Zyste sind - zum Beispiel Dermoidtumoren, Nierenabszesse, die ähnliche strukturelle Merkmale, aber unterschiedliche Ätiologie aufweisen. Eine besonders hohe klinische Signifikanz ist die Klassifikation, die in Bezug auf die Bildungsstruktur erstellt wurde und folgende Optionen beinhaltet:

  • Eine feste Zyste. Es ist die häufigste Art von Krankheit, die in 70-80% der Fälle gefunden wird. Es ist ein dünnwandiger Hohlraum mit einer Kammer, der mit seröser Flüssigkeit gefüllt ist. Die Abmessungen variieren von einigen Millimetern bis zu 10-12 Zentimetern.
  • Multilokuläre Zyste. Die Kammer des Neoplasmas ist in Partitionen durch Partitionen unterteilt. Hat hauptsächlich erblichen Charakter. Ozlokachestvaetsya öfter als andere Zysten.
  • Polyzystisch. Diagnostiziert mit der Bildung einer Reihe von Zysten verschiedener Formen und Größen, oft beide Nieren betroffen. Es ist in der Regel das Ergebnis von angeborenen Anomalien im Harnsystem, bei Kindern diagnostiziert.

Die Lokalisation von Blasenhöhlen kann variieren - unter der Kapsel des Körpers (subkapsulär), in der Dicke ihres Gewebes (intraparenchymatös), im Bereich der Tore oder des Nierenbeckens. Der Ort, die Art und Größe der Zysten sind die Hauptmerkmale, die die Wahl der Behandlungsmethode und die Prognose der Erkrankung beeinflussen.

Symptome der Nierenzyste

Die Pathologie tritt oft asymptomatisch auf, aufgrund des langsamen Wachstums des Neoplasmas - das Nierengewebe hat Zeit, sich ohne merklichen Funktionsverlust an seine Anwesenheit anzupassen. Mit dem Wachstum der Zyste beginnt es Druck auf die Blutgefäße auszuüben und den juxtaglomerulären Apparat zu stimulieren. Dies äußert sich in einer Erhöhung und Instabilität des Blutdrucks, was zu Kopfschmerzen, Herzklopfen und Herzschmerzen führt. Lokale Symptome - Schmerzen in der Lendengegend - entwickeln sich mit Dekompensation der Nierenfunktion oder mit Kompression von nahe gelegenen Nervensträngen.

Die große Größe der Nierenzyste trägt zur Störung der Urodynamik aufgrund einer Abnahme des Beckens oder einer partiellen Kompression des Ureters bei. Außerdem sind die Symptome mit einer Abnahme der freigesetzten Urinmenge, häufigem Harndrang, Hämaturie verbunden. Der Schmerz beginnt in die Leiste und den Genitalbereich zu strahlen. Verzögerung und gestörte Urinbildung verursachen Intoxikationen des Körpers, die sich in Schwäche, erhöhter Müdigkeit und manchmal - Schwellung manifestieren. Die Phänomene des Nierenversagens (Flüssigkeitsretention, Ammoniakgeruch aus dem Mund) treten bei beidseitiger Nierenschädigung oder dem Vorhandensein nur eines Organs auf.

Ein starker Temperaturanstieg, Schüttelfrost, Fieber, erhöhte Schmerzen in der Zyste in der Niere weisen oft auf die Anheftung einer sekundären bakteriellen Infektion und eiterndes Neoplasma hin. Eine starke Zartheit im Lendenbereich, die insbesondere vor dem Hintergrund der körperlichen Aktivität plötzlich auftritt, weist auf die Möglichkeit einer Ruptur der zystischen Wand hin. Die Ruptur kann von einer Schädigung der Blutgefäße mit der Entwicklung von Blutungen in der Niere und einer Ischämie ihrer Gewebe begleitet sein. Ein Anzeichen für eine Blutung ist eine plötzlich auftretende Makrogematurie, in seltenen Fällen sammelt sich im retroperitonealen Raum Blut an.

Komplikationen

Eine der häufigsten Komplikationen der Nierenzyste ist ihre Infektion mit der Entwicklung der Eiterung, die als Abszess oder schwere Pyelonephritis auftritt. Signifikante Rolle bei der Penetration von pathogenen Mikroorganismen sind Störungen der Urodynamik - Reflux und Urinstagnation. Es ist auch möglich, dass die Zyste mit dem Abfluss ihres Inhalts in das Kelch-Becken-System oder in den retroperitonealen Raum reißt. Es kann von Nierenblutungen, Infektionen der Harnwege oder dem Auftreten von Schocks begleitet sein. Langfristig besteht das Risiko einer malignen Degeneration von zystischen Formationen.

Diagnose

Der Nachweis der Nierenzyste ist wegen der langen asymptomatischen Pathologie kompliziert. Infolgedessen wird die Krankheit oft zufällig entdeckt. Die ersten Anzeichen sind unspezifische Veränderungen in der allgemeinen Urinanalyse, ein unerklärlicher Anstieg des Blutdrucks. Mit Hilfe einer Vielzahl von Diagnosetechniken kann ein Urologe nicht nur das Vorhandensein eines Tumors bestätigen, sondern auch Art, Größe und Lokalisation bestimmen und die funktionelle Aktivität des Harnsystems beurteilen. Zu diesem Zweck werden folgende Studien vergeben:

  • Nieren-Ultraschall.Die Ultraschalldiagnostik ist eine gängige diagnostische Methode, um Zysten zu erkennen. Sie sind definiert als aechoische Strukturen mit einer "Tonspur" der Verstärkung hinter den Formationen. Manchmal sind im Inneren Septen und Verkalkungen. Ultraschall-Dopplerographie (Ultraschall der Nierengefäße) ermöglicht es, die Wirkung der Zyste auf die Blutversorgung der Nieren zu beurteilen.
  • CT der Nieren. Die Methode wird verwendet, um die Diagnose und Differenzierung von Zysten mit malignen Tumoren zu klären. Solitäre Formationen sehen aus wie runde Objekte mit klaren Konturen, die mit flüssigen, multilokulären Varianten gefüllt sind - wie eine Vielzahl von Kammern unterschiedlicher Größe. Die Einführung des intravenösen Kontrastes macht es möglich, Zysten von Tumoren zu unterscheiden, da letztere die Fähigkeit besitzen, röntgendichte Substanzen zu akkumulieren.
  • Funktionelle Forschung. Die Untersuchung der Aktivität des Ausscheidungsapparats wird durch Ausscheidungsurographie, dynamische Szintigraphie, manchmal mittels MRI-Urographie und anderer Methoden durchgeführt. Diese Techniken ermöglichen die Beurteilung der glomerulären Filtrationsrate, zeigen zusätzlich Veränderungen im Kelch- und Beckensystem und den ersten Abschnitten des Harntraktes.
  • Labortests. Bei kleinen zystischen Formationen ist ein allgemeiner Urintest unverändert. Eine Erhöhung der Größe des Pinsels können Volumenreduzierung des täglichen Urinmenge, um das Auftreten von Nykturie, Blut im Urin Verunreinigung (Hämaturie) und Protein (Proteinurie) provozieren.

Behandlung von Nierenzyste

Bei solitären intraparenchymalen oder subkapsulären Zysten bis zu einer Größe von 5 Zentimetern ist keine Behandlung erforderlich - es genügt, einen Spezialisten zur Kontrolle der Erkrankung zu beobachten. Die Notwendigkeit für medizinische Maßnahmen ergibt sich, wenn es eine charakteristische Symptomatologie (Rückenschmerzen, Harnstörung, etc.), eine Vergrößerung der Blasenblase gibt. Die Behandlung ist auch indiziert in der Multi-Kompartiment-Art der Zyste (aufgrund des Risikos von Malignität), ihre Lage an den Toren und in der Region des Nierenbeckens. In der Regel erfolgt die Beseitigung der zystischen Bildung durch Punktion und endoskopische Techniken, die umfassen:

  • Perkutane Punktion Aspiration der Nierenzyste. Es besteht in der Einführung einer Nadel in die zystische Kavität mit weiterer Aspiration (Aspiration) des Inhalts. Als Folge davon nimmt das Volumen der Zyste stark ab, der Tumor ist sklerosiert. Die Technik wird verwendet, wenn eine Einkammerzyste nicht größer als 6 Zentimeter ist. Es gibt eine ziemlich hohe Anzahl von Rückfällen.
  • Sklerotherapie der Nierenzyste. Es ist eine Modifikation der Punktionsaspiration. Nach dem Entfernen des flüssigen Inhalts wird eine Lösung von Ethylalkohol oder Iodidverbindungen in den Blasenhohlraum eingeführt. Medikamente reizen die innere Oberfläche der zystischen Membran und aktivieren sklerosierende Prozesse, wodurch die Anzahl der Rückfälle reduziert werden kann.
  • Exzision der Zyste. Bezieht sich auf radikale Eingriffe, besteht darin, das Neoplasma zu entfernen und das verbleibende normale Gewebe der Nieren zu vernähen. Verwendet für große oder Mehrkammerzysten, gerissene Membranen, Blutungen, starke Eiterung. In der Regel mit Hilfe von endoskopischen Instrumenten durchgeführt, kann in schweren Fällen eine offene Operation zugeordnet werden.

In Gegenwart von großen Zysten und erhebliche Schäden an den Nieren zu Resektion oder Nephrektomie (vorausgesetzt, die normale Funktion des zweiten Organs). Die Zusatzbehandlung umfasst symptomatische Maßnahmen - Einnahme von Schmerzmitteln, Antihypertensiva (ACE-Hemmer), Antibiotika für infektiöse Komplikationen.

Prognose und Prävention

Die Prognose der Nierenzyste hängt von der Art des Neoplasmas, seiner Größe und Lokalisation ab. In den meisten Fällen werden relativ kleine zystische Einkammer-Vesikel mit langsamem Wachstum nachgewiesen. Ihre Anwesenheit ist praktisch asymptomatisch und durch günstige Aussichten gekennzeichnet. Die Behandlung dieser Erkrankungen ist nicht erforderlich, Sie benötigen nur periodische Prüfung durch einen Nephrologen zur Früherkennung von möglichen Komplikationen. Bei multikameralen und polyzystischen Formen verschlechtert sich die Prognose, wenn das Risiko für Malignität und CRF steigt. Mit der radikalen Behandlung dieser Art von Pathologie werden Rezidive und Komplikationen selten aufgezeichnet. Spezifische Prävention von Nierenzyste ist nicht vorhanden, Empfehlungen sind als rechtzeitige Behandlung von entzündlichen Erkrankungen der Harnwege, Blutdrucküberwachung und regelmäßige ärztliche Untersuchungen bei den Urologen nach 40 Jahren erreicht.

Nierenzysten 10 mm

Die Nierenzyste ist eine Störung in der Struktur des Harnsystems, die durch die Bildung eines Kapselfokus auf der Oberfläche der mit Flüssigkeit gefüllten Niere gekennzeichnet ist. Die Zyste kann single oder multiple sein und tritt am häufigsten bei Männern über 45 Jahren auf.

Die Bildung der zystischen Formationen wird in der Periode der intrauterinen Entwicklung gelegt oder beginnt unter dem Einfluss verschiedener prädisponierender Faktoren. Abhängig von diesen Faktoren kann die Nierenzyste angeboren oder erworben sein. Was verursachte die Zyste an der Niere, was sind ihre Symptome und Behandlungsmethoden? Verstehe!

Ursachen für die Entwicklung einer Nierenzyste

Es ist unmöglich, die Ursache für die Bildung und das Lesezeichen der Nierenzyste in der pränatalen Phase genau zu benennen, jedoch identifizieren Fachleute eine Anzahl von Faktoren, die zu dieser Pathologie beitragen können. Dazu gehören:

  • die Verwendung von alkoholischen Getränken durch die Mutter in großer Zahl;
  • Rauchen während der Schwangerschaft;
  • ständiger Kontakt der Schwangeren mit Chemikalien (Schwermetallsalze, Chlor, Blei);
  • Röntgenaufnahme während der Schwangerschaft;
  • Verletzungen in der Lendengegend während der Schwangerschaft;
  • übertragene Infektionskrankheiten des urinausscheidenden Systems durch eine Frau während der Schwangerschaft.

Erworbene Nierenzysten werden durch folgende Faktoren verursacht:

  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • Verletzungen in der Lendengegend erlitten;
  • übertragen infektiös-entzündliche Erkrankungen der Nieren, die nicht bis zum Ende geheilt oder falsch behandelt wurden;
  • Hydronephrose;
  • Stagnation in den Nieren;
  • Bindegewebsdysplasie im Nierenbereich;
  • Nierenischämie (unzureichende Aufnahme in das Blutorgan).

Klinische Manifestationen von Nierenzysten

Wenn die Nierenzyste gebildet wird, hat der Patient Schmerzen in der Lendengegend. Es ist so stark und schmerzhaft, dass es den Patienten zwingt, medizinische Hilfe zu suchen. Die charakteristischen klinischen Manifestationen der Nierenzyste sind:

  • erhöhter Blutdruck;
  • Blutabgang beim Wasserlassen;
  • Anfärbung des Urins in einer rötlichen Farbe;
  • Schmerzen und Beschwerden beim Wasserlassen;
  • Entwicklung und Progression von Eisenmangelanämie, die als Folge von Makrohämaturie auftritt;
  • Schmerz in der Lendengegend, wenn Sie auf die Kante Ihrer Handfläche tippen.

Palpatorische Untersuchung der Lumbalzone durch den Arzt zeigt die Verschiebung der betroffenen Niere aus seinem Bett, sowie eine Zunahme der Körpergröße.

Arten der Nierenzyste

Je nach dem Ort des pathologischen Neoplasmas und der Art der Nieren werden die folgenden Arten von Zysten unterschieden:

  • einzelne Zysten;
  • Mehrfache Zysten - normalerweise eine kleine Größe, können manchmal miteinander verschmelzen.

Je nach Lage der Zysten unterscheiden:

  • eine Zyste beider Nieren;
  • Zyste der rechten Niere;
  • Zyste der linken Niere.

Abhängig von der morphologischen Struktur sind Zysten:

  • einfach;
  • parapelvic - in der Nähe der Nierenhöhle lokalisiert;
  • multilokulär - gekennzeichnet durch die Bildung mehrerer Hohlräume in der Zyste;
  • Dermoid - sind Zysten, die während der Embryogenese gebildet werden, in denen die Ansätze von Haaren, Nägeln, Knochen, Fettgewebe gefunden wurden.

Es gibt auch einen Begriff wie die multi-zystische Niere und die schwammige Niere. Bei der multizystischen Niere ist das Organ intern mit kleinen Zysten behaftet, wodurch die Nierenfunktion stark beeinträchtigt ist. Bei einer solchen Pathologie entwickelt der Patient für kurze Zeit Nierenversagen.

Die spongiöse Niere ist durch die Bildung mehrerer kleiner Zysten in den Sammelröhrchen gekennzeichnet. Dieser Zustand ist angeboren und in der Zeit der Embryogenese festgelegt. Diejenigen, die mit dieser Diagnose geboren sind, brauchen Kinder, die sich einer Hämodialyse unterziehen müssen, ohne die das Nierenversagen schnell fortschreitet.

Methoden der Diagnose der Nierenzyste

Bei der Diagnose der Nierenzyste vor Spezialisten gibt es mehrere Aufgaben:

  • um das Vorhandensein pathologischer Bildung im Gewebe der Niere direkt zu enthüllen;
  • Studie der Nierenfunktion;
  • der Nachweis des Entzündungsprozesses in den Nieren.

Um pathologische Prozesse in den Nieren, einschließlich Zysten, zu identifizieren, werden die folgenden diagnostischen Methoden verwendet:

  • Ultraschall des retroperitonealen Raumes;
  • CT - ermöglicht es Ihnen, auch die kleinsten Zysten zu erkennen;
  • MRT - ermöglicht es Ihnen, die Grenzen der Zyste klar abzugrenzen und das Neoplasma von allen Seiten zu untersuchen.

Zur Beurteilung der Nierenfunktion werden allgemeine und biochemische Bluttests vorgeschrieben, bei denen besonderes Augenmerk auf das Vorhandensein und die Konzentration folgender Substanzen gelegt wird:

In einigen Fällen wird der Patient zusätzlich einem Kardiogramm unterziehen und ein Koagulogramm übergeben - diese Studie ermöglicht es, die koagulierte Funktion des Blutes zu bewerten. Diese zusätzlichen Studien sind notwendig, wenn der Patient ins Krankenhaus kommt, insbesondere wenn es um chirurgische Eingriffe geht.

Was soll ich tun, wenn ich eine Nierenzyste habe? Methoden der Behandlung und Diät

Jeder Patient mit einer diagnostizierten Nierenzyste hat eine vernünftige Frage - was ist in diesem Fall zu tun und wie behandelt man die Pathologie?

In Ermangelung von Verletzungen der Funktion des Körpers und normale allgemeine Gesundheit des Patienten, Ärzte beobachten einfach den Verlauf der Pathologie. Ultraschall wird regelmäßig durchgeführt und Blut- und Urintests werden eingereicht. Bei Anzeichen einer Progression der Zyste oder der Entwicklung eines Nierenversagens werden perkutane Punktion der Zyste und Flüssigkeitspumpen verordnet. Wenn aus irgendeinem Grund ein solcher Eingriff nicht durchgeführt werden kann, wird dem Patienten ein chirurgischer Eingriff gezeigt, bei dem die Zyste zusammen mit der sie umgebenden Kapsel entfernt wird.

Für den Fall, dass die Nierenzyste durch entzündlich-infektiöse Erkrankungen des Körpers verursacht wurde, beginnt die Therapie mit der Beseitigung des Entzündungsfokus und der Korrektur der Funktionsfähigkeit des Organs. Dazu wird dem Patienten Folgendes zugewiesen:

  • entzündungshemmende Therapie mit Antibiotika oder Sulfanilamidpräparaten;
  • Zweck einer speziellen Diät;
  • Beseitigung von Komplikationen.

In seltenen Fällen kann sich die Nierenzyste selbständig lösen, besonders wenn ihre Entwicklung durch einen entzündlichen Prozess in den Nieren verursacht wurde.

Ernährungs Ernährung ist ein wesentlicher Bestandteil der erfolgreichen Behandlung der Nierendwal. Der Patient erhält eine Tischnummer 7, deren Prinzipien lauten:

  • Ausgebrannte Gerichte, fettige, gewürzte und geräucherte Produkte von der Lebensmittelzulage auszuschließen;
  • Einschränkung oder vollständiger Ausschluss von Salz;
  • Verweigerung von alkoholischen Getränken und Rauchen;
  • scharfe Beschränkung von Schwarztee und der Ausschluss von Kaffee;
  • Kochgeschirr für ein Paar;
  • Einhaltung des Trinkregimes;
  • Einschränkung der Ernährung tierischer Eiweiße, die die Nieren zusätzlich belasten und den Tisch mit Milch und Getreide anreichern.

Komplikationen der Nierenzyste

Die Nierenzyste ist gefährlich für die mögliche Entwicklung von Komplikationen in Ermangelung einer rechtzeitigen medizinischen Versorgung. Die häufigsten Komplikationen der Nierenzyste sind:

  • Entwicklung von chronischem Nierenversagen;
  • Hydronephrose (Ödem der Niere);
  • eitrige Pyelonephritis;
  • Ansammlung von Eiter in der Zystenhöhle;
  • Zystenruptur und Entwicklung von Peritonitis;
  • Eisenmangelanämie;
  • Anstieg des Blutdrucks.

Methoden zur Vorbeugung von Nierenzysten

Um das Risiko einer Zystenbildung in den Nieren zu reduzieren, sollten Sie Ihre Gesundheit schon in jungen Jahren sorgfältig abwägen. Vermeiden Sie die Entwicklung dieser Pathologie, wenn Sie einfachen Empfehlungen folgen:

  • rechtzeitiger Zugang zu einem Arzt mit Beschwerden und Schmerzen im unteren Rückenbereich;
  • Vermeidung von Verletzungen und Verletzungen des unteren Rückens;
  • rechtzeitige und spezialisierte Behandlung von Pyelonephritis;
  • Desinfektion der Herde von chronischen Infektionen im Körper, von denen eine pathologische Flora mit dem Blutkreislauf übertragen werden kann;
  • Planung der Schwangerschaft vor Beginn der Empfängnis durch eine Frau.

Die Prognose des Krankheitsverlaufs ist in der Regel günstig, wenn der Patient die Symptome nicht ignoriert und sofort ärztliche Hilfe sucht.

Ursachen, Symptome und Behandlung von rechten und linken Nierenzysten

Die Nierenzyste ist eine urologische Erkrankung, die durch die Bildung einer Hohlraumbildung gekennzeichnet ist, die von einer mit Flüssigkeit gefüllten Kapsel des Bindegewebes umgeben ist. Es hat die Form des Kreises oder des Ovals, bildet sich öfter auf der einen Seite, seltener - aus zwei. Diese Krankheit ist sowohl bei Männern als auch bei Frauen gleichermaßen verbreitet, tritt jedoch häufiger bei Menschen über 40 auf. Dies ist meist eine gutartige Formation und die häufigste Form von Nierentumoren (etwa 70% der Patienten). Wenn das Wachstum wächst, kann die Formation 10 oder mehr Zentimeter erreichen.

Bei Vorliegen der folgenden Faktoren besteht ein erhöhtes Risiko für eine Nierenzyste:

Älteres Patientenalter (fortgeschritten, senil);

Hypertensive Erkrankung, vegetativ bedingte Dystonie;

Verlangsamte Operationen an den Nieren oder anderen Organen des Harnsystems;

Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems.

Wenn der Patient eine Zyste nur in der linken oder nur in der rechten Niere hat, ist es eine Frage der individuellen Bildung. Wenn sich mehrere Zysten in einer Niere befinden, sprechen sie von multizystischen Läsionen. Für den Fall, dass die Formationen unmittelbar auf beiden Seiten sind, handelt es sich um eine Polyzystose.

Anzeichen und Symptome von Nierenzysten

Die Symptomatik der Anwesenheit von Zystennieren ist nicht klar. Der Patient kann keinerlei Beschwerden oder spezifische Anzeichen verspüren. Eine lange Periode der Krankheit ist asymptomatisch und die Zyste selbst wird zufällig während des Ultraschalls entdeckt.

Eine Person erlebt diese oder jene unangenehmen Empfindungen nur dann, wenn sich die Cyste so weit ausdehnt, dass sie bereits auf benachbarte Organe und Gewebe drückt. Die häufigsten Symptome sind:

Schmerzempfindungen im Lendenbereich, die nach dem Heben schwerer Gewichte oder bei plötzlichen Bewegungen zunehmen;

Nierenhochdruck (eine Erhöhung des "niedrigeren" Drucks);

Das Vorhandensein von Blut im Urin;

Verletzung der Blutzirkulation in der betroffenen Niere;

Gestörter Urinaustritt aus der erkrankten Niere;

Dumpfer Schmerz im Harnleiter, Blase;

Wenn die Immunität des Patienten schwach ist, kann sich eine Infektion anschließen und einen Entzündungsprozess auslösen. In diesem Fall wird der Patient alle Anzeichen einer infektiösen Nierenschädigung (Pyelonephritis) verspüren: allgemeine Schwäche, schmerzhaftes und häufiges Wasserlassen, schmerzende konstante Gürtelrose, Fieber. Bei Urinuntersuchungen zeigt sich zudem eine erhöhte Anzahl von Leukozyten, außerdem können Zylinder und Erythrozyten nachgewiesen werden.

In Ermangelung einer rechtzeitigen adäquaten Behandlung kann der Patient ein chronisches Nierenversagen entwickeln. Diese Pathologie manifestiert sich durch Polyurie (sehr häufiges Bedürfnis, die Blase zu entleeren), Schwäche, Durst, erhöhten Blutdruck. Wenn die Größe der Zyste ziemlich groß ist, kann sie nicht nur die Harnleiter und Nierenbecken, sondern auch wichtige Gefäße zusammendrücken. Dies kann wiederum zu Ischämie und Atrophie des betroffenen Organs führen.

Ursachen einer Nierenzyste

Trotz der Tatsache, dass die Zyste der rechten und linken Nieren nicht so selten ist, sind die Ursachen für diese Pathologie noch nicht vollständig von Wissenschaftlern und Ärzten verstanden. Meistens sind dies angeborene Gebilde, sie können aber auch nach der Geburt entstehen.

Es ist allgemein anerkannt, dass es Nierenzysten aufgrund erblicher, traumatischer oder infektiöser Faktoren gibt. Und die Komplexität des zuverlässigen Nachweises von Ursachen wird noch dadurch verschärft, dass die Krankheit, wie bereits erwähnt, ohne spezifische Symptome auftritt.

Der eigentliche Prozess der Zystenbildung findet in Verbindung mit der Entwicklung von ihnen aus den Nierentubuli statt, die den Kontakt mit anderen ähnlichen Strukturen verlieren, nachdem sie mit Flüssigkeit gefüllt und in der Größe auf ein paar Millimeter zugenommen haben. Solche Formationen entwickeln sich aufgrund des erhöhten Wachstums von Epithelzellen, die die Nierentubuli von innen auskleiden.

Arten von Nierenzysten

Nierenzysten werden nach verschiedenen Zeichen klassifiziert. Also, nach Herkunft sind sie:

Aufgrund der Art des Organschadens:

Über die Qualität der Flüssigkeit in der Formation:

Hämorrhagisch (Flüssigkeit mit einer Blutspur);

Eitrig (entwickeln als Folge der Anhaftung von Entzündungen aufgrund von Infektionen).

Unterscheiden Sie auch einfache und komplexe Zysten. Eine einfache Nierenzyste ist ein kugelförmiger Hohlraum, der mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt ist. Diese Art von Zysten ist häufiger, und sie sind am sichersten, da das Risiko ihrer Degeneration in die Krebserziehung extrem gering ist. Diese Pathologie ist häufiger asymptomatisch. Komplexe Zysten unterscheiden sich von einfachen darin, dass sie mehrere Kammern, Segmente enthalten und die Konturen ihrer Oberfläche ungleich sind. Wenn sich im Hohlraum einer solchen Zyste verdickte Septen befinden, erhöht sich das Risiko ihrer Onkogenität. Außerdem finden sie häufig keine kalzinierten Ablagerungen. Ein anderer spezifischer Bereich der komplexen Zyste kann blutig sein. Und da die Gefäße normalerweise Krebstumore weben, spricht dies wieder einmal von der möglichen Degeneration einer komplexen Nierenzyste zu Krebs.

Darüber hinaus unterscheiden sich Zysten je nach ihrer Struktur:

Sinuszysten der Nieren;

Parenchymzyste der Niere;

einsame Zyste der Niere.

Als nächstes betrachten Sie jede dieser Arten detaillierter.

Sinus Zysten der Nieren, auch Parapelvic genannt, werden als einfache Zysten bezeichnet. Es gibt solche Formationen an den Toren der Nierenhöhle (daher der Name) oder die Niere selbst. Diese pathologische Blase wird als Folge eines vergrößerten Lumens der Lymphgefäße gebildet, welche die Niere an einer Stelle in der Nähe des Beckens kreuzen, jedoch nicht benachbart zu dieser. Sie stellen eine Höhle dar, die mit einer durchsichtigen gelblichen Flüssigkeit gefüllt ist, in einigen Fällen mit Verunreinigungen des Blutes. Warum Sinuszysten gebildet werden, ist nicht vollständig verstanden. Diese Pathologie tritt am häufigsten bei Frauen auf, die älter als 50 Jahre sind.

Die Sinuszyste der Niere provoziert beim Patienten ein Schmerzsymptom sowie Harnstauungen, und der Urin selbst kann aufgrund des Vorhandenseins von Blut rot sein. Der Patient leidet oft an erhöhtem Blutdruck.

Parenchymzyste der Nieren ist meist angeborene Pathologie, seltener erworben. Und für den Fall, dass eine Person mit dieser Ausbildung in der Niere geboren wurde, kann sie vollständig von selbst verschwinden, sich auflösen. Diese Formation, deren Kammer direkt im Parenchym der Niere liegt, verdankt sich dem Namen dieser Cyste. Meistens befindet sich in der Kammer eine seröse Flüssigkeit, die in Zusammensetzung und Form dem Blutplasma ähnelt. Manchmal sind jedoch Parenchymzysten mit hämorrhagischen Inhalten (mit Blutverunreinigungen) gefüllt. Diese Art von Zystenpathologie kann auch einfach, multi-zystisch und polyzystisch sein.

Angeborene Parenchymzysten treten am häufigsten im Zusammenhang mit bestimmten Verletzungen im ersten und zweiten Trimester der Schwangerschaft (Embryogenese) auf, wenn die Bildung und das Legen aller Organe einschließlich der Nieren erfolgt. Zusätzlich werden solche angeborenen Pathologien von einigen anderen Erkrankungen des Urogenitalsystems begleitet. Ein weiterer Grund für die Entwicklung von Parenchymzysten (angeboren) ist die genetische, intrauterine Dysplasie des Nierenparenchyms.

Erworbene Parenchymzysten sind häufiger bei Männern, die älter als 50 Jahre sind. Entwickeln aufgrund Verstopfung (Verstopfung) der Nephron-Tubuli mit Mikro-Polypen, Harnstoff-Salze oder Bindegewebe. In 2/3 der Fälle zeigt sich die Parenchymzyste nicht mit Symptomen.

Die Solitärzyste der Niere ist eine der Varianten einer einfachen Zyste, die eine runde Form hat. Diese Formation ist nicht mit dem Kollektor (Ausgang) System der Orgel verbunden, es hat keine Einschlüsse, Partitionen. Diese Zyste befindet sich im Parenchym (kortikale Schicht) der Niere, häufiger in einer Niere. Aber es gibt auch einzelne Zysten in der Markschicht des Organs, die in der Mitte einen hämorrhagischen oder eitrigen Inhalt haben können (im Falle einer Nierenverletzung).

Behandlung von Nierenzyste

Vor der Ernennung einer bestimmten Art der Behandlung, der Arzt, wenn der Verdacht auf eine Nierenzyste, leitet den Patienten zu einer umfassenden Untersuchung unterzogen werden. Die Diagnose wird unter Berücksichtigung der Beschwerden des Patienten gestellt. Polyzystisch wird durch Palpation bestimmt, da in diesem Fall die Größe der Nieren zunimmt, und sie haben eine knollige Struktur. Bei der Durchführung von Labortests zeigt Blut Anämie und eine Abnahme der funktionellen Proteine, erhöht Kreatinin und Harnstoff. Im Urin finden, wie gesagt wurde, Leukozyten, Erythrozyten, das spezifische Gewicht des Urins, als Folge von Nierenversagen.

Der wichtigste und unentbehrliche Weg, um die Zysten in den Nieren bis heute zu bestimmen, ist Ultraschall. Es ist diese Methode, die es ermöglicht, den Ort der Formationen, ihre Größe, Menge und Verbindung mit den benachbarten Organen zu identifizieren. Wenn eine Differentialdiagnose mit Nierentumoren erforderlich ist, kann auch eine Methode der Kontrastmittel-Radiographie (Angiographie, Ausscheidungs-Urographie) vorgeschlagen werden. Die Zyste manifestiert sich in diesem Fall als eine Bildung, die keine Blutgefäße enthält. Eine der modernen Methoden, die zusätzlich angewendet werden können, ist die Computertomographie (CT).

Nur ein fachkundiger Urologe kann dem Patienten im Detail erklären, welche Gefahr die Bildung von Zysten in den Nieren birgt. Aber das Hauptrisiko, das diese Pathologie in sich birgt, ist die Möglichkeit anderer Krankheiten.

Die konservative medikamentöse Behandlung der Nierenzyste ist in ihren Fähigkeiten ziemlich eingeschränkt, aber auf diese Weise ist es möglich, den Allgemeinzustand des Patienten zu korrigieren, ohne die Zyste selbst zu entfernen. Meistens wird eine symptomatische Behandlung durchgeführt, die darin besteht, Medikamente einzunehmen, die den Blutdruck senken, Schmerzen im Lendenbereich stoppen, Entzündungen beseitigen und den normalen Harnabfluss normalisieren. Im Falle einer bakteriellen Infektion wird dem Patienten Antibiotika verschrieben.

In Ermangelung der notwendigen Behandlung kann die Nierenzyste ziemlich ernste Komplikationen provozieren - Vereiterung, Bruch der Kapsel, Blutung. In diesem Fall ist eine dringende Operation notwendig. Wenn der Durchmesser der Formation nicht mehr als 5 cm beträgt und keine Verletzung des Harnabflusses und der Blutzirkulation verursacht, wird eine solche Zyste einfach beobachtet. Geplante chirurgische Intervention wird in solchen Fällen vorgeschlagen:

Das Alter des Patienten ist jung oder mittel;

Die Zyste provoziert starke Schmerzen;

Die Zystengröße ist groß, sie drückt benachbarte Organe zusammen;

Der Patient hat eine arterielle Hypertonie;

Was ist die Nierenzyste, ihre Zeichen und Komplikationen

Eine Zyste ist ein Hohlraum, der von einer Kapsel umgeben und mit einer Flüssigkeit gefüllt ist. Ähnliche Formationen können in fast allen Organen einschließlich der Nieren vorkommen. Im letzteren Fall werden sie am häufigsten bei Männern über 45 Jahren gebildet und können zur Entwicklung von Krebs führen. Daher ist es äußerst wichtig, die Symptome der Nierenzyste rechtzeitig zu erkennen und alles zu tun, um sie zu beseitigen.

Die Nierenzyste ist eine mit serösem Inhalt gefüllte Höhle, obwohl sie manchmal Verunreinigungen von Eiter, Blut oder Nierenflüssigkeit enthält. Es kann angeboren oder erworben sein, eine andere Form und eine andere Anzahl von Kammern haben. Daher unterscheiden:

  • Eine einfache Zyste, die eine einzelne Höhle im Körper ist;
  • multikameral oder komplex - ein Neoplasma mit einer großen Anzahl von Hohlräumen, die durch Trennwände voneinander getrennt sind.

Achtung bitte! Die Größe der zystischen Formationen übersteigt selten 10 cm.

Aber diese Trennung ist nicht das Einzige. So werden die folgenden Formen von Zysten unterschieden:

  • Einsam. Diese Formation ist gutartig, rund oder oval, sie verbindet sich nicht mit den Kanälen und ist mit seröser Flüssigkeit gefüllt, in der manchmal Verunreinigungen von Blut oder Eiter auftreten. In der Regel entstehen solche Zysten als Folge von Verletzungen, so dass mehrere Neoplasien an einem Organ oft gleichzeitig gefunden werden. Außerdem bildet sich die Kyste der linken Niere öfter, und unter den Männern überwiegen.
  • Multicystosis bezieht sich auf die Anzahl angeborener, aber seltener Pathologien. In schweren Fällen hört die Niere auf, ihre Funktionen zu erfüllen.
  • Die Polyzystose gehört zur Anzahl der Erbkrankheiten, aber anders als multikistos kann zum ersten Mal sowohl in den ersten Lebensjahren, als auch in 30-40 Jahren erscheinen. Mit ihr regeneriert sich das Nierenparenchym, wodurch sie Traubenkernen zu ähneln beginnen.

Achtung bitte! Die Polyzystizis betrifft nicht nur die Nieren, sondern auch andere Organe.

  • Schwammige Niere. Diese angeborene Pathologie wird auch oft als Multicystose der Hirnsubstanz bezeichnet. Es ist durch die Erweiterung der Nierentubuli gekennzeichnet, die zur Bildung einer großen Anzahl von kleinen Zysten führt.
  • Das Dermoid ist ein Hohlraum, der wie in allen anderen Fällen mit Flüssigkeit gefüllt ist, aber mit Fett, Haaren, Knocheneinschlüssen, Hautpartikeln usw. Solche Formationen sind bereits in dem Kind zur Zeit seiner Geburt vorhanden.
  • Zystische Formationen, deren Bildung mit dem Vorhandensein von begleitenden Erbkrankheiten verbunden ist, insbesondere dem Zweveger-Syndrom, der tuberkulösen Sklerose, dem Meckel-Syndrom usw.

Da angeborene Erkrankungen selten sind, werden wir in Zukunft von einer einfachen Nierenzyste sprechen. Je nach Standort passiert es:

  • Subkapsular - befindet sich unter der Faserschicht.
  • Intraparenchym - lokalisiert im Parenchym.
  • Kortikal - liegt direkt im Sinus.
  • Parapelvic Zyste der Niere - befindet sich in der Nasennebenhöhle und entwickelt sich von der Stelle des Lymphgefäßes.

Ursachen

Heute werden Zysten zwar häufig diagnostiziert, aber die Ursachen dafür sind bisher nicht ausreichend erforscht. Was die Nieren anbelangt, so stellen die Wissenschaftler mehrere Theorien vor, die erklären, warum sie Höhlen bilden, die mit seröser Flüssigkeit gefüllt sind. Meistens ist dies jedoch mit dem Vorhandensein von Pathologien der Nierentubuli verbunden, die direkt an der Ausscheidung von Urin aus den Nieren beteiligt sind. Stagniert der Harn, so kommt es zur Protrusion der Organwände, die allmählich von gesundem Gewebe durch eine Kapsel abgegrenzt werden, dh in eine Cyste verwandelt werden. Dies kann das Ergebnis der Entwicklung sein:

  • Nierentuberkulose;
  • Urolithiasis;
  • parasitäre Infektionen;
  • Adenom der Prostata;
  • Glomerulonephritis;
  • Hämatom der fibrösen Kapsel der Niere;
  • Tumoren in den Geweben des Organs;
  • ischämischer oder venöser Infarkt der Niere;
  • Pyelonephritis;
  • Geschlechtskrankheiten, insbesondere Syphilis, Gonorrhoe usw.

Mit anderen Worten, zystische Formationen können als Folge irgendeiner Pathologie der Nieren auftreten. Außerdem liegen die Ursachen von Zysten an den Nieren oft in Verletzungen oder starken Schlägen auf die Hüfte.

Wichtig: An den Wänden der Zysten entstehen oft Tumore. Es wird angenommen, dass sie dazu neigen, schließlich Anzeichen von bösartigen Neoplasmen zu bekommen.

Symptome

Die Intensität der Symptome hängt direkt von der Größe der Zyste ab, daher ist es nicht überraschend, dass sie sich zum ersten Mal nicht äußert. Da aber eine unabhängige Regression der Bildung unmöglich ist und die Ursachen ihres Auftretens selten ohne Störung von außen beseitigt werden, nehmen die Zysten gewöhnlich an Größe zu. Als Folge fangen sie an, auf bestimmte Bereiche der Niere oder des Ureters zu drücken und eine Zunahme der Stagnation des Urins zu provozieren, was zu Folgendem führt:

  • Schweregefühl im unteren Rückenbereich;
  • schmerzender Schmerz im unteren Rückenbereich, der mit körperlicher Anstrengung zunimmt oder eine liegende Position einnimmt;
  • sich einer Infektion anschließen, die nicht nur in gesundes Nierengewebe, sondern auch in die Zyste selbst eindringt.

Wichtig: Da bilaterale Läsionen selten sind, klagt der Patient in der Regel nur in einer Körperhälfte über Beschwerden. Das heißt, wenn er eine rechte Nierenzyste hat, dann wird es auf der rechten Seite sein.

Im letzteren Fall leiden Patienten zusätzlich zu leichten Beschwerden unter:

  • Schüttelfrost;
  • starke Schmerzen im unteren Rücken oder Bauch, Bestrahlung in der Leistengegend;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Schwäche;
  • Veränderungen in der Natur des Urins aufgrund des Auftretens von Eiterverunreinigungen.

Achtung bitte! Zysten, selbst wenn sie groß genug sind, mögen lange Zeit nicht erscheinen, aber aufgrund ihrer Neigung zur Malignität kann die Nichtbeachtung regelmäßiger Vorsorgeuntersuchungen zu verheerenden Folgen führen.

Bei einem langen Krankheitsverlauf entwickeln die Patienten Zeichen eines chronischen Nierenversagens, das heißt:

  • erhöht die Menge des Urinausstoßes und folglich die Menge des Urinierens, aber dann kommt ein Zeitraum, in dem das Urinieren absolut unmöglich ist;
  • da ist Blut im Urin;
  • erhöht den Blutdruck;
  • Sorgen über Schläfrigkeit während des Tages und Schlaflosigkeit in der Nacht, etc.

Komplikationen

Die Nierenzyste ist keine der harmlosen Krankheiten, da sie ernsthafte Komplikationen oder sogar den Tod einer Person verursachen kann. Eine der traurigen Varianten der Entwicklung von Ereignissen ist die Infektion der Bildung, ihre Eiterung und ihr Bruch. Der Inhalt der mit Bakterien infizierten Zyste dringt in die Bauchhöhle ein und führt zur Entwicklung von Peritonitis. In diesem Fall kann das Leben des Patienten nur rechtzeitige chirurgische Intervention retten.

Erkennen Sie den Beginn der Peritonitis durch das Auftreten der folgenden Symptome:

  • ausgeprägte Muskelspannung der vorderen Bauchwand;
  • akuter Schmerz im unteren Rücken und Bauch;
  • Anstieg der Temperatur.

Eine andere Möglichkeit ist Hydronephrose. Auch die unerwünschten Wirkungen der Nierenzyste können aufgrund ihres Drucks auf die vaskuläre Struktur des Organs auftreten. Eine Konsequenz daraus ist eine Funktionsstörung der Niere mit anschließendem Auslaufen in chronisches Nierenversagen und die Entwicklung von Urämie, dh die Vergiftung des Körpers mit seinen eigenen lebenswichtigen Produkten. Aber das wird in der Regel in Gegenwart von Neubildungen in beiden Nieren beobachtet.

Achtung bitte! Nach einigen Daten kann die Nierenzyste zu einem bösartigen Tumor regeneriert werden.

Behandlung

Sobald der Patient die oben genannten Beschwerden behandelt, wird die Aufgabe des Urologen oder Nephrologen zur Bestätigung der Diagnose der "Nierenzyste". Zu diesem Zweck wird der Patient zunächst von einem Arzt untersucht. Durch Abtasten der Nieren kann er Formationen erkennen, deren Durchmesser mehr als 3 cm beträgt.

  • UAC;
  • biochemischer Bluttest;
  • OAM;
  • Ultraschall mit Dopplerographie;
  • Angiographie;
  • CT;
  • MRT.

Diese Studien helfen nicht nur, das Vorhandensein eines Neoplasmas zu bestätigen, sondern auch seine Lokalisierung und Struktur genau zu bestimmen. Um die Art der Ausbildung zu bestimmen, wird üblicherweise eine Radioisotopuntersuchung vorgeschrieben, beispielsweise Szintigraphie, Urographie und dergleichen. Anhand seiner Ergebnisse kann beurteilt werden, ob sich in der Niere ein bösartiger Tumor oder eine gutartige Formation gebildet hat.

Sobald die Diagnose gestellt ist, stellt sich die Frage, was zu tun ist, wenn die Zyste in der Niere von selbst auftritt. Darauf zu antworten kann nur ein qualifizierter Spezialist sein, der die Größe der Läsion kennt. Wenn es unbedeutend ist, wird traditionell empfohlen, eine abwartende Haltung einzunehmen, gleichzeitig aber regelmäßig überprüft werden, um eine positive oder umgekehrt negative Dynamik zu bemerken. Wenn die Zyste zu wachsen beginnt, werden die Patienten individuell für eine konservative Therapie ausgewählt.

Konservative Behandlung

Die Richtung der Therapie wird basierend auf den Ursachen der Entwicklung der Pathologie bestimmt. Meistens wird den Patienten ein Antibiotikum verschrieben, um die Infektion zu beseitigen. Wenn jedoch die Ursache für die Bildung der Zyste zu Parasiten werden, benötigen entsprechende Medikamente, aber in solchen Fällen in der Regel, um einen chirurgischen Eingriff zu vermeiden, scheitert.

Neben der Einnahme von Medikamenten wird den Patienten empfohlen, einige Änderungen in ihrem Lebensstil vorzunehmen, und zwar:

  • reduzieren Sie die Menge des verbrauchten Salzes;
  • Überwachen Sie die Menge an Flüssigkeit, die getrunken wird, insbesondere wenn eine Tendenz zur Quellung besteht;
  • die Menge an verzehrter Proteinnahrung reduzieren;
  • Ausgeschlossen sind Kaffee, Meeresfrüchte und kakaohaltige Gerichte;
  • gib Rauch und Alkohol auf.

Achtung bitte! Die rechte Nierenzyste löst sich eher als Ergebnis einer konservativen Therapie als eine ähnliche Ausbildung in der linken Niere.

Auch kann der Arzt dem Patienten anbieten, eine Punktionszyste durchzuführen, dh seinen Inhalt durch eine kleine Punktion unter der Aufsicht von Ultraschall zu entfernen. Um einen Rückfall der Krankheit zu verhindern, werden sklerosierende Wirkstoffe in die entstandene Kavität eingebracht. Sie fördern das Verkleben der Kapselwände und die Bildung von Bindegewebe.

Chirurgische Behandlung

Wenn eine konservative Behandlung keine Ergebnisse bringt und die Ausbildung weiter wächst, sollte der Patient darauf vorbereitet sein, eventuell die Hilfe eines Chirurgen zu benötigen. In der Regel ist die Operation jedoch nur in Fällen angezeigt, in denen die Zyste zu einem Hindernis für das normale Funktionieren der Niere wird.

Auch eine operative Behandlung der Nierenzyste ist angezeigt, wenn:

  • starkes Schmerzsyndrom;
  • Vereiterung der Bildung;
  • Zysten, deren Größen 40 - 45 mm überschreiten;
  • Erhöhung des Blutdrucks, hervorgerufen durch das Vorhandensein eines Tumors und nicht durch irgendwelche Medikamente beseitigt;
  • Vorhandensein einer durch Parasiten verursachten Zyste;
  • ernsthafte Beeinträchtigung der Nierenfunktion;
  • Vorhandensein von Zeichen der Malignisierung der Bildung.

Das Wesen der Operation besteht darin, durch einen kleinen Einschnitt nicht nur den Inhalt der Zyste, sondern auch ihre Kapseln zu entfernen. Gewöhnlich ist dies nicht mit irgendwelchen Schwierigkeiten verbunden, aber in Fällen, in denen ein großes Neoplasma tief im Parenchym liegt, kann die Frage der Entfernung der Niere zusammen mit einer Zyste auftauchen. Danach erhält der Patient Antibiotika und Schmerzmittel.

Behandlung mit Volksmedizin

Wenn die Nierenzyste diagnostiziert wird, kann die Behandlung mit Volksmedizin nicht nur unwirksam, sondern auch gefährlich sein. Während einer solchen Behandlung verliert der Patient zumindest wertvolle Zeit, verursacht aber maximal durch seine Handlungen eine Zystenruptur und die Entwicklung von Komplikationen. Bevor Sie diese oder andere Medikamente einnehmen, sollten Sie daher immer einen Arzt aufsuchen.

Die beliebtesten Rezepte sind:

  • Kauen Sie eine sorgfältig gewaschene Kalanchoe vor dem Essen.
  • Die frisch geschnittenen Blätter der Klette werden von Schmutz und Staub gewaschen, danach pressen sie den Saft in Glaswaren. Um dies zu tun, können Sie einen herkömmlichen Entsafter verwenden. Empfangen bedeutet, nehmen Sie 1-2 EL. l. für 2 Monate dreimal am Tag.
  • Die Espenkruste wird in einer Kaffeemühle oder einem Fleischwolf zu einem Pulver gemahlen. Es wird 2 Wochen lang dreimal täglich vor den Mahlzeiten an der halben Stunde eingenommen. l. Achten Sie darauf, ein Glas Wasser abzuwaschen. Der Kurs kann in einem Monat wiederholt werden.
  • Zweimal am Tag, grünen Tee mit Milch und Honig trinken.
  • 200 g frisch gepresster Wein mit 1,5 Essl. l. Honig. Das erhaltene Produkt wird 1 Mal pro Tag für ¼ Tasse genommen.
  • 50 Stück Der goldene Schnurrbart besteht für 10 Tage in 500 ml Wodka. Bereite Tinktur wird zweimal täglich vor den Mahlzeiten wie folgt eingenommen: Tag 1 - 10 Tropfen verdünnt in 30 ml Wasser, Tag 2 - 11 Tropfen, etc. So sollte der Patient am 25. Tag 35 Tropfen Tinktur in 30 ml Wasser verdünnt einnehmen, danach wird die Dosis in umgekehrter Reihenfolge auf 10 Tropfen reduziert.

Aber vielleicht ist es richtiger, nicht eine Konsequenz, sondern einen Grund zu behandeln?

Wir empfehlen, die Geschichte von Olga Kirovtseva zu lesen, wie sie ihren Magen heilte. Lesen Sie den Artikel >>

Nierenzysten 10 mm

Nierenzysten sind eine Erkrankung des Nierensystems, der Patienten in allen Altersgruppen ausgesetzt sind. Mit der Verwendung neuer Diagnoseverfahren ist der Nachweis von Zysten an der Niere nicht besonders schwierig.

Medizinische Maßnahmen können eine Person vor der Krankheit bewahren und anschließend ihre Gesundheit auf dem richtigen Niveau halten. Wir können nur herausfinden, was mit der Diagnose der Nierenzyste zu tun ist?

Diagnose der Krankheit

Die meisten Patienten, wenn sie irgendwelche Symptome, einschließlich jene von den Nieren, zuerst aufdecken wende dich an den Therapeuten. Es ist der Spezialist dieses Profils, der die Krankheiten differenzieren und die Person zu einem Arzt eines schmalen Profils leiten sollte.

Im Falle einer Erkrankung wie einer Nierenzyste ist es möglich, entweder einen Nephrologen oder einen Urologen zu konsultieren.

Dies hängt von der medizinischen Einrichtung ab, bei der der Patient Hilfe beantragen kann.

Die Aufgabe eines Nephrologen ist die Diagnose und Behandlung von Erkrankungen der Nieren, sowohl in den frühen Stadien als auch bei Nierenversagen. Trotz einer so großen Bandbreite an Profilen ist die Nephologie eine therapeutische Spezialität. Der Nephrologe kann Zyste erfolgreich behandeln in der Phase der Entstehung, Entwicklung oder Entzündung.

Ein Patient mit einer Nierenzyste kann auch bekommen zum Urologen auf die Ernennung eines Therapeuten oder auf eigene Initiative. Hier ist das Spektrum der Krankheiten viel breiter. Und der Urologe führt einen Patienten mit einer Zyste nicht nur in den frühen Stadien, sondern auch mit einer Zunahme der Zyste, mit Komplikationen und auch mit der Beteiligung anderer Organe des urinausscheidenden Systems.

Die informativste und sicherste Methode zur Diagnose von Zysten in den Nieren ist Ultraschalluntersuchungsmethode. Im Ultraschall ist es möglich, alle Nierenstrukturen in Grautönen oder mit Hilfe von Farbfärbung zu sehen.

Die Zyste ist meistens rund oder oval, mit klaren, gleichmäßigen Konturen, mit einem unkomplizierten Prozess - mit dünnen Wänden. Die Zyste ist eine mit einer homogenen Flüssigkeit gefüllte Ampulle, so dass sie auf dem Bildschirm schwarz lackiert wird. Beim Färben der Niere in der Zyste wird es keine Farbe geben, da dort kein Blutfluss.

Die Differentialdiagnose von Zysten wird mit sogenannten Pyramiden, Dilatated Calyx, Tumorbildungen und Abszessen durchgeführt. Eine klare Definition der Arten von Bildung hier wird helfen:

  • die Form der Cyste ist rund oder oval, während die Pyramide dreieckig ist und der Kelch meistens linear ist;
  • die Cyste befindet sich abgesehen von allen Elementen der Niere, ist schwer zu bemerken, da die Pyramiden und Schalen, auch wenn sie vergrößert sind, die in der Norm vorhandenen Nierenstrukturen sind;
  • klare Zystengrenzen sind auch einer der Unterscheidungsfaktoren von anderen ähnlichen Elementen;
  • Zysten wiederholen im Gegensatz zu Calyxen nicht den Verlauf des ganzen Schröpfkopf-Becken-Systems;
  • Zysten können riesige Größen erreichen und über die Nieren hinausgehen, was nicht über andere ähnliche "Blasen" gesagt werden kann.

Von einem Abszess und einem Tumor unterscheidet sich die Zyste durch die Homogenität des Inhalts, Anechogenität und Mangel an Durchblutung.

Multicameralzyste - embryonale Pathologie. Grundsätzlich ist dies ein Organschaden auf einer Seite. Es manifestiert sich in Form von mehreren Hohlräumen, die durch fibröse Septen getrennt sind. Nierenstrukturen sind nicht beteiligt.

Operationen mit einer Zyste

In den Fällen, in denen die zystische Formation klein ist (bis zu 5 Zentimeter im Durchmesser), verursacht keine Nierenbeschwerden und beeinträchtigt nicht die Arbeit der Organe des Harnsystems, die Behandlung des Patienten - Medikamente und unter Berücksichtigung der Empfehlungen eines Ernährungsberaters.

In diesem Fall ist eine regelmäßige (einmal alle sechs Monate oder ein Jahr) Ultraschalluntersuchung erforderlich, um solche Zeichen zu kontrollieren wie:

  • die Größe der zystischen Formation, ihr Aussehen und ihre Wachstumsrate;
  • Neigung zu Malignität;
  • Zustand der Wände;
  • Mögliche Einschlüsse: Septen, Blutungen, eitrige Elemente, zusätzliche Formationen;
  • Funktion der Nierenstrukturen.
zum Inhalt ↑

Indikation für einen chirurgischen Eingriff

Auch ohne unangenehme Empfindungen oder Beschwerden sind Indikationen für eine Operation:

  1. Das Wachstum der Zyste ist über 5 Zentimeter.
  2. Das Vorhandensein von roten Blutkörperchen im Urin.
  3. Entwicklung von symptomatischen Komplexen oder Krankheiten wie Bluthochdruck von Dritten.
  4. Komplikationen in Form von ICD, eine Verletzung des Abflusses von Flüssigkeit oder Mangel der Nieren.

Die Liste der Operationen umfasst: Stichbehandlung, Sklerotherapie, Laparoskopie, die die Marsupialisierung der zystischen Bildung, Resektion und Entfernung der Niere umfasst. In seltenen Fällen erfordert kavitäre Intervention.

Punktion

Eine Punktion wird aufgerufen Punktieren der Zyste mit einer Nadel mit kleinem Durchmesser und Auspumpen des flüssigen Inhalts aus seinem Hohlraum. Das Verfahren sollte unter Kontrolle von Ultraschall oder CT-Verfahren durchgeführt werden. Die Wände der Formation sind faltig und es bildet sich eine Narbe. Manchmal gibt es eine Infektion oder ein Wiederauftreten von zystischer Beteiligung.

Kontraindikationen zum Einstich:

  • Durchmesser mehr als 10 Zentimeter;
  • erhöhter Tonus der Wände, der zum Bruch führen kann;
  • Septum in Zyste;
  • Nierenblutungen;
  • möglicherweise die Anwesenheit von Parasiten in der Höhle der Formation.
zum Inhalt ↑

Sklerotherapie

Um eine Infektion und Zystenrückfall in der Zyste auszuschließen, können Sie Ethylalkohol mit einer Mischung aus einer antiseptischen Lösung und einem antimikrobiellen einbringen. Dabei Zystenwandzellen gehen zugrunde, und nach der Bildung der Narbe ist neues Wachstum unmöglich.

Laparoskopische Behandlung

Laparoskopische Methode - Entfernung der Nierenzyste durch ein chirurgisches Verfahren mit einer kleinen Invasion. Der Zugang zur Bauchhöhle ist durch drei Fünf-Millimeter-Punktionen für die Einführung eines Laparoskops und anderer Instrumente möglich. Der Eingriff wird unter Vollnarkose durchgeführt.

Der Vorteil laparoskopischer Methoden ist das Fehlen von Zysten.

Bei dieser Methode wird der Prozess der Exzision der zystischen Wände durchgeführt. Für den Fall, dass die zystische Bildung Verdacht auf Malignität verursacht, dann greifen Sie auf Resektion oder vollständige Entfernung des Organs.

Marsupialisierung - Eine spezielle Art von Operation mit laparoskopischen Zugang, um große Zysten zu entfernen.

Während der Operation ist es zuerst notwendig, die Formation von den Nierenstrukturen zu trennen, dann wird eine Nadel in sie eingeführt und die Hohlraumflüssigkeit wird entfernt. Im letzten Stadium erfolgt die Exzision und Entfernung der Zystenwand, gefolgt von der Kauterisation des zystischen Bettes.

Medikamente

Medikamente sind notwendig, wenn eine Nierenzyste auftritt, unabhängig links oder rechts, zur Linderung von Symptomen. Gebrauchte Drogen wie:

  • Angiotensin-Converting-Enzym (ACE) -Inhibitoren. Dazu gehören: Enalapril, Kapoten, Enap. Die Medikamente werden verwendet, um den Blutdruck zu senken.
  • Analgetika für Schmerzen im Nierenbereich.
  • Arzneimittel harntreibende Wirkung, um keine urolithische Krankheit zu entwickeln.
  • Mittel gegen Entzündungen und antimikrobielle Medikamente.
zum Inhalt ↑

Behandlungsmethoden auf der Grundlage der traditionellen Medizin

Sie werden benutzt in den Anfangsstadien der Krankheit und in einem unkomplizierten Prozess, sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Vorteile der Verwendung von Volksmethoden sind: sanfte Wirkung auf den Körper, Fehlen von Nebenwirkungen, Beseitigung der Symptome mit langfristigen Einsatz von Heilmitteln.

Als Ergebnis ihrer Anwendung können Sie sicherstellen, dass die Zyste sich schließlich auflöst. Die Liste solcher Fonds beinhaltet:

  • grüner Tee. Es ist in Milch gezüchtet und Honig wird im Verhältnis von zwei vor drei Prise pro Liter Milch plus einem Esslöffel Honig hinzugefügt. Verwenden Sie 2 mal am Tag;
  • Pulver der Espenrinde. Ein Esslöffel vor den Mahlzeiten;
  • Klette: Wurzeln und Blätter. Fünf Esslöffel Rohmaterial gießen kochendes Wasser, kochen für eine halbe Stunde. Ferner kühlt das Produkt eine Stunde lang ab, wird filtriert und während des Tages für 40-60 Gramm verwendet;
  • goldener Schnurrbart - ein universelles Volksheilmittel für zahlreiche Beschwerden. Tinktur wird am Morgen auf nüchternen Magen und abends eine halbe Stunde vor dem Abendessen verwendet;
  • Celandin - Crushed Grassquetschen, dann Saft ein Tropfen, verdünnt in einem Teelöffel Wasser, wird täglich die Dosis um einen Tropfen pro Tag erhöht. Kurs - zehn Tage. Dann breche zehn Tage.
zum Inhalt ↑

Behandlung von Nierenzysten bei Kindern

Aufgrund der Tatsache, dass es im Moment mehr Fälle von Zystenerkennung bei Kindern gibt, sind sie speziell entwickelt Screening-Programm, einschließlich Ultraschalluntersuchung der Nieren in bestimmten Lebensphasen, beginnend mit dem ersten Monat nach der Geburt.

Wenn eine zystische Niere in der Niere enthalten ist, sollte das Kind, auch wenn es keine Symptome und Beschwerden gibt, regelmäßig einmal jährlich untersucht werden.

Die Behandlung von Kinderzysten, wie auch bei Erwachsenen, hängt von der Größe, Form und Art der Ausbildung, der Anwesenheit von komplizierten Bedingungen ab. Dies ist vor der Behandlung zu beachten. Die Beobachtung der Dynamik erfolgt in der Größe der zystischen Bildung bis zu fünf Zentimeter.

Zysten, die über fünf Zentimeter hinausgehen, müssen sofort eingreifen. Medikamente werden auch hier verwendet, um den Grad der Krankheitszustände zu reduzieren.

Diät mit einer Nierenzyste

Die Diät soll eine günstige Grundlage für den Heilungsprozess schaffen, die Wirkung der Behandlung verbessern, Probleme mit dem Ausfluss von Flüssigkeit reduzieren.

Erstens, mit dieser Erkrankung ist nötig reduzieren Sie die Aufnahme von Kochsalz. Dieser Zustand ist besonders wichtig für diejenigen Patienten, die Nebenwirkungen auf den Zystenhintergrund entwickeln.

Kontrolle von Trinkwasser ist sehr wichtig in der Erkennung oder Behandlung der Nierenzyste, da es die wichtigste Substanz im Nierenstoffwechsel beteiligt ist.

Erforderlich reduzieren Sie die Menge an Proteinkomponenten in der Diät, als wenn mehr als normal konsumierend, der Mechanismus der Bildung von giftigen Substanzen: Stickstoff, Harnsäure und andere giftige Elemente.

Produkte, die nicht für eine Nierenzyste geeignet sind:

  • Kaffee, Schokolade;
  • Meeresfrüchte und Meeresfische;
  • Rauchen ist aktiv und passiv.

Welche Art von Diät mit Glomerulonephritis zu beobachten, lesen Sie in unserem Artikel.

Das Beispielmenü ist wie folgt:

  • Ungesalzene und vorzugsweise Gemüsesuppe.
  • Fleisch in kleinen Mengen erst nach zwei Wochen Diät.
  • Fischprodukte sind fettarm.
  • Milchprodukte, Gemüse, Obstprodukte, Gemüse, Tee in einer schwachen Form.

Anzahl der Mahlzeiten - 4-5 mal am Tag. Kaloriengehalt der Nahrung pro Tag beträgt etwa 2200 kcal.

Auf den Zysten in den Nieren, siehe die Übertragung mit dem Arzt-Nephrologen "Nützliche Beratung":

Sie Möchten Gerne Über Kräuter

Soziale Netzwerke

Dermatologie