Bei der gynäkologischen Untersuchung bei Frauen findet sich häufig am Gebärmutterhals der Zysten. Natürlich beginnen Patienten dies zu erfahren, ohne die Art der Krankheit zu kennen. Neubildungen in diesem Bereich verursachen eine Infektion der Gebärmutter, Nebenhoden, Eierstock. Manchmal degenerieren sie zu bösartigen Tumoren. Daher ist die mit ihrer Erkennung verbundene Angst durchaus verständlich. In diesem Fall besteht die Gefahr nicht in den Zysten selbst, sondern in möglichen Komplikationen. Daher ist es manchmal notwendig, Neoplasmen zu entfernen und assoziierte Krankheiten zu behandeln.

Was sind Zysten, wie bilden sie sich am Gebärmutterhals

Zysten sind Hohlräume in verschiedenen Geweben gebildet. Es gibt zwei Arten von zervikalen Zysten:

  1. Endometriose. Endometriumzellen, die die innere Oberfläche der Gebärmutter auskleiden und in den Gebärmutterhals gelangen, können zu dieser heranwachsen und eine mit Blut gefüllte Zyste bilden. Das Endometrium kann beispielsweise während der Entbindung, Abtreibung, Einbringen der Uterusspirale in den Nacken gelangen. Endometrioide Zysten werden in der Regel bei Frauen im Alter von 30-40 Jahren gebildet. Oft besteht eine genetische Prädisposition für das Auftreten einer solchen Krankheit.
  2. Nabotovy Zysten des Gebärmutterhalses entstehen als Folge von pathologischen Veränderungen in den Nodendrüsen und im Epithelgewebe des Gebärmutterhalses.

Der Gebärmutterhals ist mit mehreren Epithelschichten bedeckt. Es gibt zwei Arten von Epithelzellen. Die erste - flach oder schuppig. Sie bedecken den äußeren Teil des Gebärmutterhalses, der sich in die Vagina öffnet. Entwickelt für den mechanischen Schutz dieses Teils der Gebärmutter.

Die zweiten sind zylindrisch. Durch sie wird der Schleim, der sich in den Drüsen der Zervix bildet, ausgeschieden. Slime wurde entwickelt, um einen Schutzstopfen zu schaffen, der das Eindringen von Bakterien in die Gebärmutter verhindert. Schleim durch das Zylinderepithel wird in den Zervikalkanal (Innenhalsbereich) ausgeschieden.

Nabotovy Zysten des Gebärmutterhalses werden durch Verstopfung der Drüsen, in denen dieser Schleim produziert wird, gebildet. Ohne einen Auslass staut es sich, die Drüsen schwellen an und bilden Hohlräume. Die Ursachen der Zystenbildung sind:

  1. Pseudo-Erosion (zervikale Ektopie). In manchen Fällen beginnt das Gewebe des flachen Epithels zu expandieren, erstreckt sich bis in den Bereich des Zylinderepithels und bedeckt die Auslässe der Drüsen.
  2. Veränderungen in den Drüsen selbst, die Schleim produzieren. Manchmal kondensiert es spontan und verstopft den Weg aus der Drüse.

Solche Pathologien entstehen in der Regel als Folge von hormonellen Störungen im Körper oder entzündlichen Erkrankungen der Organe des Fortpflanzungssystems.

Zusatz: Die Bildung von zervikalen Zysten trägt zu Fettleibigkeit sowie übermäßigen Konsum von Kaffee und alkoholischen Getränken bei.

Video: Was sind die Markzysten, sollten sie behandelt werden?

Symptome einer Zyste

Es gibt keine äußeren Manifestationen dieser Krankheit. Einige Ärzte berücksichtigen nicht einmal die Zystenpathologie, die eine Behandlung erfordert. Sie können nur bei gynäkologischer Untersuchung festgestellt werden, wenn eine Frau einen Arzt mit Erosionssymptomen konsultiert. Zysten sehen aus wie gerundete, gelblichweiße Versiegelungen.

In der Regel gibt es mehrere davon. Oft wird die Zervixzyste aufgrund einer Verletzung des Menstruationszyklus gefunden. Zwischen den Menstruationen kann eine leichte Blutung auftreten. Monatlich wird länger, das Sekretionsvolumen steigt. Manchmal empfindet eine Frau während des Geschlechtsverkehrs Schmerzen.

Am häufigsten bilden sich bei Frauen nach 25 Jahren Zysten am Gebärmutterhals. In der Regel sind sie bei gebärenden Frauen zu finden.

Das Fehlen von schmerzhaften Symptomen bedeutet nicht, dass eine solche Pathologie ohne Aufmerksamkeit verlassen werden kann. In der Zyste befindet sich ein durchsichtiger Schleim oder Blut, das bei einer Infektion verschmutzen kann. Der Entzündungsprozess kann sich auf den ganzen Gebärmutterhals ausbreiten und die inneren Geschlechtsorgane beeinflussen. Die Symptome solcher Komplikationen sind bereits offensichtlicher (Fieber, ungewöhnlicher Ausfluss, Bauchschmerzen und andere). Das Ergebnis solcher Komplikationen kann Unfruchtbarkeit sein.

Eine Frau muss sich regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen unterziehen, um Veränderungen in der Größe der Zyste und der Form des Gebärmutterhalses zu überwachen.

Diagnose von Zysten

Zervixzyste wird leicht durch die Untersuchung mit einem gynäkologischen Spiegel diagnostiziert. Kolposkopie des Gebärmutterhalses wird ebenfalls verwendet. Ein Kolposkop ist ein optisches Gerät, mit dem der zu inspizierende Bereich mehrmals vergrößert werden kann. Es hat auch LED-Beleuchtung für die Betrachtung von dunklen Bereichen.

Das Gerät ermöglicht es, das Bild der von den Zysten betroffenen Halsregion zu fixieren. Die Foto- oder Videoaufzeichnung des Bildes wird verwendet, um die Entwicklung des Prozesses zu steuern. Während des Verfahrens der Kolposkopie des Gebärmutterhalses wird auch ein Abstrich von der Oberfläche der Vagina genommen, eine Biopsie wird durchgeführt, um die Art der Gewebeveränderungen in diesem Bereich zu bestimmen.

Zur Klärung der Gründe für die Entstehung der Gebärmutterhalszyste, Ultraschall der Beckenregion, sowie Laboruntersuchungen:

  1. Eine allgemeine Analyse von Blut und Urin wird durchgeführt, um entzündliche Prozesse im Körper zu erkennen.
  2. Bluttest für Geschlechtskrankheiten (Geschlechtskrankheiten, Geschlechtskrankheiten).
  3. Ein Bluttest für Progesteron, Östrogene, Prolaktin, Schilddrüsenhormone.
  4. Bluttest für Tumormarker zum Nachweis von malignen Neoplasmen.
  5. Bakterielle Kultur des Inhalts der Vagina und des Inhalts des Gebärmutterhalses zur Bestimmung der Empfindlichkeit gegenüber antibakteriellen Arzneimitteln.
  6. Zytologische Untersuchung. Unter dem Mikroskop wird ein Abstrich aus dem Gebärmutterhalskanal und der Cervixoberfläche untersucht. Das Material für die Analyse ist ein Abkratzen von Geweben von der zu untersuchenden Oberfläche. In diesem Fall werden unter dem Mikroskop Veränderungen in der Struktur einzelner Zellen, Schädigungen, die für Tumorgewebe charakteristisch sind, sowie Läsionen, die nicht mit Tumoren assoziiert sind, gesehen.
  7. Histologische Untersuchung. Im Gegensatz zur zytologischen Untersuchung werden hier Schnitte von betroffenen Geweben untersucht. Wenn sich herausstellt, dass die Zervixzyste als Folge des Epithelwachstums aufgetreten ist, ist eine histologische Untersuchung erforderlich, um die Art des Wachstums (gutartig oder bösartig) zu bestimmen.

Nach Feststellung der Ursache der zervikalen Zystenbildung entscheidet der Arzt, ob die Grunderkrankung behandelt werden soll, verschreibt die Verabreichung von hormonellen oder entzündungshemmenden Medikamenten. Die Halszyste wird bei Bedarf entfernt, so dass ihre Eiterung nicht auftritt.

Behandlung der zervikalen Zyste

Da Zysten normalerweise kleine Dimensionen haben und nicht schmerzhaft sind, wird keine medikamentöse Behandlung durchgeführt. Wenn die Größe der Halszyste zunimmt, verändert sich die Struktur der äußeren Oberfläche der Zervix, dann wird die chirurgische Entfernung der Zyste mit modernen Methoden durchgeführt.

Video: Behandlung von zervikalen Zysten. Radiowellen-Methode

Chemische Moxibustion. Der Gebärmutterhals wird anästhesiert, woraufhin das von der Zyste betroffene Gebiet mit dem Solkagin-Präparat behandelt wird, das Salpetersäure und Essigsäure enthält.

Elektrokoagulation Kauterisation durch elektrischen Strom. Je nach Größe und Lokalisation der Gebärmutterhalskrebszyste wird sie in Lokalanästhesie oder Vollnarkose durchgeführt. Üblicherweise wird diese Methode nur zur Behandlung von gebärenden Frauen angewendet, da nach der Kauterisation eine Narbenbildung möglich ist, die das Gewebe während der Geburt normalerweise nicht dehnen kann. Die vollständige Heilung der Wunde dauert etwa 2 Monate.

Kryokoagulation - Moxibustion mit flüssigem Stickstoff. Der Vorteil dieser Behandlungsmethode ist, dass die Operation in örtlicher Betäubung durchgeführt werden kann.

Laserentfernung. Der Hauptvorteil dieser Methode besteht darin, dass kein direkter Kontakt des betroffenen Gewebes mit den Instrumenten erforderlich ist, um die zervikale Zyste zu entfernen. Aus diesem Grund besteht keine Möglichkeit einer Infektion. Die Operation ist unblutig, danach gibt es keine Narben. Daher kann es verwendet werden, um die zervikale Zyste bei nulliparen Frauen zu entfernen. Die Operation wird normalerweise eine Woche nach dem Ende der Menstruation durchgeführt. Es dauert ungefähr 1 Monat für die vollständige Heilung.

Im Gegensatz zu den mit der Kauterisation verbundenen Methoden ist die Möglichkeit von Gefäßschäden und Blutungen vollständig ausgeschlossen. Daher können Sie mit einem Laser die Zyste bei Diabetes mellitus entfernen.

Die Radiowellenmethode. Die Gebärmutterhalszyste wird durchstochen, der Schleim wird entfernt, und dann wird mit hochfrequenten Radiowellen bestrahlt, um die Blutung zu stoppen und die Oberfläche zu desinfizieren. Nach einer solchen Operation gibt es keine Narben, keine Komplikationen. Eine Anästhesie ist nicht erforderlich.

Entfernung mit einem Endoskop. Das Endoskop ist ein Gerät mit einer Lichtquelle und einer Kamera, mit dem Sie einen genauen Schnitt vornehmen und den betroffenen Bereich im Detail untersuchen können.

Cutting Zysten mit Elektro-oder Radio-Tools. Eine einzelne Zyste von 2-3 cm Größe im Falle eines Risses ist eine Infektionsgefahr, da sich Flüssigkeit ansammelt. Daher wird es normalerweise mit speziellen Tools geschnitten, um den Inhalt zu löschen.

Bei mehreren Zysten, bei denen der Gebärmutterhals vergrößert oder deformiert ist, wird der konische Bereich der Gebärmutterhalswand ausgeschnitten. Die Entfernung erfolgt mit einem Radiomesser oder elektrischen Schleifen. Intravenöse Anästhesie wird verwendet. Nach 3-4 Wochen sind die Form und der Zustand des Gebärmutterhalses vollständig wiederhergestellt.

Wenn die Zyste weniger als 0,5 cm groß ist und es nicht mehr als 3 Zysten gibt, ist eine Operation nicht erforderlich.

Nach der Operation zur Entfernung der zervikalen Zyste wird die restaurative Medikation mit Präparaten antiseptischer, entzündungshemmender Wirkung behandelt. In einigen Fällen wird die Verabreichung von hormonellen Medikamenten verschrieben, um ein Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern.

Zyste am Gebärmutterhals - was ist gefährlich? Behandlung von Zysten am Gebärmutterhals

Eine der wichtigsten Aufgaben einer Frau, unabhängig von ihrem Alter, ist es, ihre Gesundheit sorgfältig zu überwachen. In der Gynäkologie gibt es viele Pathologien, am häufigsten wird jedoch eine Zyste am Gebärmutterhals diagnostiziert. Eine rechtzeitige Behandlung dieser Krankheit ist notwendig, da sonst negative Folgen anderer Art nicht vermieden werden können.

Was sind Gebärmutterhalskrebs Zysten

Unter dieser Pathologie die Bildung gemeint ist, der vaginalen Teil des Gebärmutterhalses oder zervikalen (reproduktive) Kanal auf der Oberfläche bildet und aufgrund einer Blockierung des Geheimnisses, welches in Naboth Drüsen von glandulotsitomnyh Drüsenzellen, duktalen besteht (überquell sie Flüssigkeit, die nicht und der Eingang nicht verlässt, schwellen, als Folge wird ein Aufbau gebildet).

Zysten am Gebärmutterhals können multiple und einzelne Manifestationen haben, klein und groß. Sie sind:

  • die Entwicklung von Krebstumoren nicht provozieren;
  • verursachen nicht die Entwicklung von zystischen Follikeln;
  • Tragen Sie nicht zu Veränderungen in der Phase des Menstruationszyklus und hormonellen Hintergrund bei.

Symptome einer endozervikalen Zyste

Wie kann man die Krankheit rechtzeitig erkennen? Wenn die Größe der Zyste am Gebärmutterhals klein ist, dann werden keine Anzeichen einer Pathologie auftreten. In diesem Fall helfen nur die Diagnose und eine umfassende medizinische Untersuchung. Wenn parazervikale Zysten groß sind, dann erscheint diese Symptomatologie:

  • Gebärmutterhals;
  • der Unterleib tut weh;
  • es gibt schmerzhafte Empfindungen während des Geschlechtsverkehrs;
  • Es gibt einen unangenehmen Geruch aus der Vagina, was auf eine Entzündung hindeutet.

Endozervikale Zysten in der Medizin werden bei der Untersuchung, im Ultraschall, durch Kolposkopie diagnostiziert. Auch bei der Untersuchung werden Abstriche für das Vorliegen einer Urogenitalinfektion gemacht, der hormonelle Hintergrund wird untersucht, eine Biopsie wird verwendet.

Ursachen

Endometriosezysten werden als Folge solcher Folgen gebildet:

  • Entzündung des Gebärmutterhalses;
  • sich schnell entwickelnder Entzündungsprozess nach der Geburt;
  • Entzündungen aufgrund von sexuellen Infektionen;
  • Menopause;
  • strukturelle Veränderungen in den Drüsen von Nabota;
  • kongenitale Pseudoerosion;
  • Bildung von Zystenhöhlen am Uterushals.

Ein weiterer guter Grund für die Entwicklung der Endometriose - Dysfunktion des Immunsystems. Als Ergebnis der Immunstörungen manifestieren Schutzreaktion des Organismus erheblich reduziert wird, beginnen Fortpflanzungsorgane Organe intermittierend, Abweichungen zu arbeiten, dies führt zu einer Störung des hormonellen Hintergrunds, strukturelle Veränderungen in den Drüsen Naboth, übermäßige Bildung und Ansammlung von Sekreten. Erfahren Sie mehr über das, was takoeendometrioidnaya Ovarialzyste - Behandlung ohne Operation Volksmittel und Medikamente.

Als gefährlich

Stoßen Sie auf dem Gebärmutterhals nicht ein besonderes Risiko für das Leben der Frau darstellt, aber Sie müssen rechtzeitig davon zu befreien. Warum? Wucherungen enthalten Schleim, bestehend aus vielen Bakterien und Mikroorganismen, die unterschiedliche weiblichen Fortpflanzungsorgane Krankheit, uterine direkt Erosion, Entzündung in den Rohren, Ovarien bestimmen können, was zu einer ektopischen Schwangerschaft, Infertilität, Gebärmutterhals Deformation, Beschwerden beim Geschlechtsverkehr.

Behandlung von zervikalen Retentionszysten

Viele Gynäkologen neigen dazu zu glauben, dass konservative Methoden im Kampf gegen die Pathologie unwirksam sind, so dass es bei der Diagnose von Zysten notwendig ist, eine Operation durchzuführen, die zur Entfernung von Bildung führt. Parazervikale Zysten kleiner Größe, die asymptomatisch verlaufen, erfordern Beobachtung und Hormontherapie. In diesem Fall müssen sich die Patienten alle sechs Monate einer Kolposkopie unterziehen und hormonelle Medikamente einnehmen.

Wirksam im Kampf gegen Zysten und medikamentöse Volksmedizin. Sie verursachen eine spontane Eröffnung von Zysten. Verwenden Sie diese vorzugsweise nach Rücksprache mit einem aufmerksamen Spezialisten. Volksmedikamente zur Behandlung von Zysten haben solche Auswirkungen:

  • Entzündungen lindern;
  • beschleunigt die Heilung der Erosion nach der chirurgischen Behandlung;
  • Stärkung der Immunität;
  • normalisiert die Arbeit des Fortpflanzungssystems;
  • lindert Schmerzen.

Die Behandlung der Volksmedizin Zysten sind Bäder zu verwenden, Spülungen, Ölanwendungen, endometrioid Salben, Scheidenzäpfchen, fitotamponov. Im Verlauf der Behandlung wird empfohlen, sich strikt an die Rezept-Anwendung zu halten, bei der geringsten Abweichung ist notwendig, unverzüglich zum Arzt zu adressieren. Spontane Verwendung von Volksmedizin bei der Behandlung von Formationen am Gebärmutterhals, ohne fachmännische Beratung ist nicht akzeptabel und kann zu irreversiblen Folgen führen.

Zystenentfernung

In welchen Fällen der Operation nicht vermieden werden kann:

  • wenn der Inhalt der Zyste eiterte;
  • wenn sich ein Abszess am Gebärmutterhals bildete;
  • wenn Bildung "atypisch" aussieht;
  • wenn die Zyste den Zustand der Gewebe am Gebärmutterhals nicht beurteilt;
  • wenn die Größe der Aufbauschneiden 1 cm übersteigt.

Methoden zum Entfernen von Zysten:

  • klassische chirurgische Exzision unter Verwendung eines Endoskops (wird verwendet, wenn die Größe der Zyste groß ist, beinhaltet das "Schneiden" der Formation zusammen mit den darunter liegenden Geweben);
  • Laser-Resektion (beinhaltet die Verwendung eines speziellen Laserstrahls);
  • Elektrokoagulation oder Kauterisation (durchgeführt mit Hilfe von elektrischem Strom, gilt als die effektivste Methode);
  • Kryodestruktion oder Gefrieren (beinhaltet die Behandlung von Ablagerungen mit flüssigem Stickstoff);
  • Radiowellenzysten (die am wenigsten traumatische Methode der Entfernung, die die Verwendung von Radiowellen beinhaltet).

Das spezielle Verfahren zur Entfernung von Zysten, Cervikalkanals oder dem Mutter bestimmt in Abhängigkeit von den Ergebnissen der klinischen Studien des Patienten, was die Bildung Dimensionen, die gleichzeitigen Pathologien und allergischen Reaktionen, eine Reihe von anderen Faktoren ab. In den letzten Jahren sind Radiowellentherapie, Laserresektion und klassische Exzision sehr populär geworden. Ihre Wirkung und Sicherheit haben sich in der Praxis bewährt.

Konsequenzen

Was ist mit vorzeitigen Behandlung von Pathologie behaftet? Folgen wie:

  • Unfruchtbarkeit;
  • erhöhtes Risiko für Komplikationen im Fortpflanzungssystem;
  • Fehlgeburt während der Schwangerschaft, ihre Unterbrechung;
  • Verlust eines Teils der Organe des Fortpflanzungssystems;
  • die Entwicklung von Anämie;
  • Infektion des Körpers, Auftreten von Sepsis-Symptomen;
  • Multiorganversagen;
  • unangenehme Empfindungen beim Geschlechtsverkehr;
  • Verschlechterung der Lebensqualität, psychische Probleme.

Video über mehrere zervikale Zysten

Feedback zur Behandlung

Marina, 36 Jahre alt: Ich hatte eine 2 cm große Zyste am Hals, ich entschied mich für eine Operation - sie machten eine standardmäßige chirurgische "Exzision". Die Operation war sehr gut, der Heilungsprozess verging schnell. Heute fühle ich mich wie eine gesunde, vollwertige Frau mit einem normalen Sexualleben.

Elena, 45 Jahre: Ich kann nicht auf die Entfernung von Bildung in dem Gebärmutterhalskanal und den Gebärmutterhalses ablehne, aber ich war in der Lage, die Krankheit mit Hilfe von Medikamenten und die traditionellen Medizin zu heilen, aber alle Manipulationen erst nach einer ausführlichen Beratung mit dem behandelnden Gynäkologen gemacht. Es gab eine spontane Zerlegung der Ausbildung.

Varvara, 41: Das Wachstum auf dem Gebärmutterhalskanal und Gebärmutterhals gequält mich genau 1 Jahr. Zuerst nahm sie Hormonpräparate, benutzte Phytohamps, Kerzen, verschiedene Salben, alles wurde vom Arzt verschrieben. Der Schmerz nach der Behandlung wurde weniger streng, das Gefühl von Unbehagen störte nicht.

Die Informationen in diesem Artikel dienen nur zu Informationszwecken. Die Materialien des Artikels erfordern keine unabhängige Behandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann aufgrund der individuellen Eigenschaften des einzelnen Patienten eine Diagnose und Therapieempfehlung abgeben.

Was ist die Zervixzyste? Symptome und Behandlungsmethoden

Die Zervixzyste ist eine der häufigsten gynäkologischen Erkrankungen bis heute, die eine Formation in Form von geschlossenen und erweiterten Drüsen im Gebärmutterhals mit einem Geheimnis darstellt.

Zuerst entwickelt sich die Entzündung im Zervikalkanal oder in der Vagina, und dann werden die Ausführungsgänge, die sich im Hals der Drüsen befinden, entzündet. Die Gänge, die Schleim im normalen Zustand produzieren, beginnen langsam verstopft zu werden, das Eisen ist mit Schleim gefüllt und nimmt an Größe zu.

Es sieht aus wie ein kuppelförmiger gutartiger Tumor (in seltenen Fällen kann er zu einem bösartigen Tumor werden) 2-3 mm groß und 1-2 mm Durchmesser, gefüllt mit gelbem oder weißem Schleim. Etwa 10-20% der Frauen leiden an dieser Krankheit, die sehr unangenehme Folgen haben kann - Unfruchtbarkeit.

Was ist das?

Zysten sind Hohlräume in verschiedenen Geweben gebildet. Es gibt zwei Arten von zervikalen Zysten:

  1. Nabotovy Zysten des Gebärmutterhalses sind als Folge der pathologischen Veränderungen in den Nodendrüsen und Epithelgewebe des Gebärmutterhalses gebildet.
  2. Endometriose. Endometriumzellen, die die innere Oberfläche der Gebärmutter auskleiden und in den Gebärmutterhals gelangen, können zu dieser heranwachsen und eine mit Blut gefüllte Zyste bilden. Das Endometrium kann beispielsweise während der Entbindung, Abtreibung, Einbringen der Uterusspirale in den Nacken gelangen. Endometrioide Zysten werden in der Regel bei Frauen im Alter von 30-40 Jahren gebildet. Oft besteht eine genetische Prädisposition für das Auftreten einer solchen Krankheit.

Der Gebärmutterhals ist mit mehreren Epithelschichten bedeckt. Es gibt zwei Arten von Epithelzellen. Die erste - flach oder schuppig. Sie bedecken den äußeren Teil des Gebärmutterhalses, der sich in die Vagina öffnet. Entwickelt für den mechanischen Schutz dieses Teils der Gebärmutter.

Die zweiten sind zylindrisch. Durch sie wird der Schleim, der sich in den Drüsen der Zervix bildet, ausgeschieden. Slime wurde entwickelt, um einen Schutzstopfen zu schaffen, der das Eindringen von Bakterien in die Gebärmutter verhindert. Schleim durch das Zylinderepithel wird in den Zervikalkanal (Innenhalsbereich) ausgeschieden.

Nabotovy Zysten des Gebärmutterhalses werden durch Verstopfung der Drüsen, in denen dieser Schleim produziert wird, gebildet. Ohne einen Auslass staut es sich, die Drüsen schwellen an und bilden Hohlräume. Die Ursachen der Zystenbildung sind:

  • Pseudo-Erosion (zervikale Ektopie). In manchen Fällen beginnt das Gewebe des flachen Epithels zu expandieren, erstreckt sich bis in den Bereich des Zylinderepithels und bedeckt die Auslässe der Drüsen.
  • Veränderungen in den Drüsen selbst, die Schleim produzieren. Manchmal kondensiert es spontan und verstopft den Weg aus der Drüse.

Solche Pathologien entstehen in der Regel als Folge von hormonellen Störungen im Körper oder entzündlichen Erkrankungen der Organe des Fortpflanzungssystems.

Ursachen

Gynäkologen sind auf Risikofaktoren angewiesen, die einzeln oder gemeinsam zur Bildung von Zysten beitragen können:

  1. Chronisch irgendwelche Prozesse im Fortpflanzungssystem.
  2. Pathologische Veränderungen des hormonellen Hintergrunds.
  3. Erosive Erkrankungen der Schleimhaut.
  4. Während einer Abtreibung kann der Gebärmutterhals durch kraftvolles Aufdecken und Schaben verletzt werden. Die hohe Professionalität des Gynäkologen minimiert solche Komplikationen.
  5. Trauma des Gebärmutterhalses während der Geburt. Der beschädigte Gebärmutterhals wird schnell wiederhergestellt. Dies kann jedoch zu einer Verengung oder vollständigen Blockierung von Drüsengängen führen, wenn das Bindegewebe beschädigt oder zugewachsen ist und die Kanäle komprimiert sind. Allmählich wird dies zur zystischen Bildung führen.
  6. Infektionskrankheiten jeglicher Ätiologie führen zu einer Entzündungsreaktion. Es kommt zu einer Schwellung der Gewebe und Kompression der Drüsengänge von außen. Was sichert ihre mögliche Blockierung.
  7. Die Zeit der Menopause hat ihre eigenen Risiken von Zysten. Die Schichten der Gebärmutterwand werden ausgedünnt, die Drüsen verlieren ihre Elastizität und Form. Die Wände des Uterus werden empfindlich, reagieren auf irgendeinen Effekt der ausgesprochenen Stimulierung der Drüsen auf die Schleimproduktion. Infolgedessen besteht ein größeres Risiko einer Verstopfung von Drüsengängen mit mehr Sekretion.

In geringerem Maße wird die Bildung von zervikalen Zysten durch den Eingriff einer Spirale in die Gebärmutterhöhle, Entzündung in den Anhängseln verursacht.

Eine andere Art von Gebärmutterhalszyste ist die Endometriose Cervix des Gebärmutterhalses. Es ist das Ergebnis von Verstopfung und Verbreiterung der Drüsen in pathologischen Lokalisationen des endometrioiden Gewebes. Periodisch blutet das pathologische Gewebe. Wenn die Drüsen verstopft sind, sammeln sie blutige Inhalte an, was ein bevorzugtes Medium für Bakterien ist. Die Diagnose ist auch in den frühen Stadien der Abwesenheit von Symptomen schwierig.

Wenn sich die Krankheit lange entwickelt hat und der Patient lange Zeit keinen Gynäkologen konsultiert hat, können die Symptome sehr signifikant und offensichtlich sein:

  • Blutung in einem kleinen Volumen außerhalb der üblichen Zeit der Menstruation,
  • Schmerzen in der unteren Hälfte des Bauches ohne ersichtlichen Grund;
  • schmerzhafte und unangenehme Empfindungen während des Geschlechtsverkehrs;
  • das Auftreten von Ausfluss ohne Ursache.

Zervixzyste und Schwangerschaft

Wenn eine Frau große Zysten mit einem Durchmesser von 1 cm oder mehr entwickelt, können solche Formationen eine Kompression des Zervikalkanals verursachen. Diese Pathologie wird manchmal zu einem mechanischen Faktor Unfruchtbarkeit. Es sollte jedoch beachtet werden, dass die Zervixzyste immer noch nicht der Hauptfaktor für die Manifestation der Unfruchtbarkeit ist.

Bei einer einzelnen Zyste im Gebärmutterhals oder bei multiplen Gebilden dieser Art verläuft die Schwangerschaft in den meisten Fällen ohne Komplikationen. Diese Pathologie hat keinen Einfluss auf den Lieferverlauf. Wenn während einer Schwangerschaft eine Frau eine Zyste hat, wird ihre Behandlung nur durchgeführt, wenn die junge Mutter die postpartale Entlassung vollständig beendet. Die vollständige Beendigung der Licks ist in der Regel am vierzigsten Tag nach der Geburt.

Frauen, die eine intrauterine Vorrichtung zum Schutz gegen unerwünschte Empfängnis injizieren möchten, sollten wissen, dass die Zyste im Gebärmutterhals dieser Kontrazeptionsmethode nicht kontraindiziert ist.

Symptome der zervikalen Zyste

Die Zervixzyste entwickelt sich im Körper einer Frau, ohne ihr unangenehme Empfindungen zu geben. Ausgeprägte klinisches Bild, das von den meisten Krankheiten begleitet, Nr verursacht kleine am Gebärmutterhals nicht Veränderungen in der quantitativen und qualitativen Zusammensetzung des Ausflusses und nicht zu Störungen des Menstruationszyklus führen. In vernachlässigten Fällen, wenn die Zyste zu einer sehr beeindruckenden Größe wächst, kann jedoch ein Gefühl von Unbehagen auftreten.

In diesem Stadium manifestieren sich die Symptome der Halswirbelsäulenzyste wie folgt:

  • Auftreten von schmerzhaften Empfindungen beim Geschlechtsverkehr;
  • Zwischenblutungen;
  • Veränderungen in der Art des vaginalen Ausflusses (zum Beispiel kann es eine Entladung geben, die nicht mit sexueller Erregung verbunden ist);
  • Deformation des Gebärmutterhalses und Störung der Struktur des Epithelgewebes;
  • Schmerzempfindungen im Unterbauch.

Das Vorhandensein einer zervikalen Zyste ist für eine Frau kein gefährlicher Zustand. Neoplasma überhaupt:

  • Er provoziert nicht die Entwicklung irgendwelcher Pathologien im Fötus;
  • Führt nicht zur Bildung von zystischen Formationen in den Eierstöcken;
  • Es ist nicht die Ursache der Abtreibung;
  • Entwickelt sich nicht zu einem bösartigen Tumor;
  • Verstößt nicht gegen den Hormonhaushalt;
  • Verhindert nicht den normalen Verlauf von Schwangerschaft und Geburt;
  • Verursacht keine Verzögerung im Menstruationszyklus.

Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass der Gehalt an Halszysten günstiges Medium für die Entwicklung sein kann und die Vermehrung von verschiedenen Bakterien und Viren, die die Hauptursache der Entzündung in den inneren weiblichen Geschlechtsorganen sind: die Zervix, Vagina, Gebärmutter, Eileiter und Eierstöcke. Und in den meisten Fällen sind diese Entzündungsprozesse immer wieder in der Natur und sind eine Voraussetzung für die Entwicklung von Eileiterschwangerschaft oder Unfruchtbarkeit.

In einigen Fällen können zervikale Zysten, die einen Durchmesser von 1 cm überschreiten, eine Verengung des Gebärmutterhalskanals hervorrufen und zu einem mechanischen Hindernis für den Beginn einer Schwangerschaft werden.

Diagnose

Nabotovy Zysten werden bestimmt, wenn der Gebärmutterhals in den Spiegeln untersucht wird, aber zusätzliche Forschung kann für die Differentialdiagnose benötigt werden.

Zu diesem Zweck:

  • Definition von sexuellen Infektionen durch PCR;
  • Bluttest für Oncomarker;
  • histologische Untersuchung des Epithels des Zervikalkanals (nach dem Abkratzen), bei dem deformierte vergrößerte Drüsen mit angehäuftem Geheimnis bestimmt werden;
  • Ultraschalluntersuchung mit einem vaginalen Sensor. Nabotova Zyste ist als anehogennoe (nicht das Ultraschallsignal) Bildung definiert;
  • Kolposkopie - Untersuchung des Gebärmutterhalses unter Vergrößerung mit Hilfe eines Kolposkops. Diese Methode bestimmt die blockierten Drüsen mit Bereichen der Expansion.
  • mit den Endometrium - Teilen der Gebärmutterschleimhaut an seinem Hals. Die Differentialdiagnose wird durch histologische Untersuchung von veränderten Geweben durchgeführt;
  • mit zervikalen Polypen. Visuell sind sie Pseudozysten ähnlich, aber mit Ultraschall wird der Polyp als eine dichte Formation definiert, die die Echos reflektiert. Um die Diagnose zu klären, kann eine histologische Analyse erforderlich sein.

Konsequenzen

Was ist mit vorzeitigen Behandlung von Pathologie behaftet? Folgen wie:

  • Unfruchtbarkeit;
  • erhöhtes Risiko für Komplikationen im Fortpflanzungssystem;
  • Fehlgeburt während der Schwangerschaft, ihre Unterbrechung;
  • Verlust eines Teils der Organe des Fortpflanzungssystems;
  • die Entwicklung von Anämie;
  • Infektion des Körpers, Auftreten von Sepsis-Symptomen;
  • Multiorganversagen;
  • unangenehme Empfindungen beim Geschlechtsverkehr;
  • Verschlechterung der Lebensqualität, psychische Probleme.

Behandlung von Zysten am Gebärmutterhals

Hinsichtlich der Gebärmutterhalszysten äußern Gynäkologen unterschiedliche Meinungen. Einige von ihnen betrachten asymptomatische Hypophysenzysten als eine Variante der Norm und empfehlen dynamische Beobachtung, andere bestehen auf der obligatorischen Entfernung der Zyste als möglicher Infektionsherd. Obligatorische chirurgische Behandlung sind Zysten des Gebärmutterhalses von großer Größe (Verhinderung der Konzeption, die klinische Manifestationen verursacht), die durch Eiterung kompliziert sind, die nicht erlauben, den Zustand des Gebärmutterhalses in Patienten mit präkanzerösen Änderungen zuverlässig zu schätzen.

Endometriose ist eine hormonvermittelte Krankheit, daher gibt es mehrere Behandlungen, die oft zusammen angewendet werden. Trotz der Vielfalt der Theorien der Endometriose Wissenschaft, um herauszufinden, genau ein: die direkte Ursache für das Auftreten von Endometrioseherde, einschließlich Halszysten ist ein erhöhtes Maß an Östrogen im Blut.

Daher zielt jede Behandlung darauf ab, dieses Niveau zu stabilisieren:

  1. Gestagene. Gestagenhaltige Präparate reduzieren den relativen Östrogenspiegel, so dass Endometriose-Herde entfernt werden können. Zu diesen Medikamenten gehört Byzanne.
  2. Kombinierte orale Kontrazeptiva (KOK). Alle KOK bestehen aus 2 Komponenten: Östrogene und Gestagene. Die erste Komponente kann sich in der Menge der verschiedenen Zubereitungen unterscheiden. Zu wissen, dass Endometriose eine Östrogen-abhängige Krankheit ist, müssen Sie Medikamente mit einem minimalen Gehalt an diesem Hormon wählen. Solche Vorbereitungen umfassen monophasische Jess, Logest, Jeanine und andere Mittel. Es ist wichtig daran zu denken, dass KOK nur in den Anfangsstadien der Krankheit helfen und ihr Fortschreiten verhindern. Wenn neben der Gebärmutterhalszyste noch andere Endometriose-Herde vorhanden sind, helfen orale Kontrazeptiva nicht. Darüber hinaus, nachdem der Entzug von Medikamenten kann eine Zunahme der Symptome der Krankheit sein, so ernennen COC mit schweren Endometriose sollte vorsichtig sein (siehe den Schaden von oralen Kontrazeptiva).
  3. Gonadotropin-Releasing-Hormon-Agonisten sind eine zuverlässige Methode zur Kontrolle von endometriotischen Foci, da sie auf höchstem Niveau die Synthese von Östrogenen blockieren. In Verbindung mit Nebenwirkungen wird es angewendet, wenn andere Behandlungen unwirksam sind oder wenn ein starkes Schmerzsyndrom vorliegt

Bei einzelnen Zysten ist ihre vollständige Entfernung auf verschiedene Arten möglich:

  1. Laserentfernung. Laser-Impakt ist weniger traumatisch als andere, ermöglicht es Ihnen, die kleinsten Brennpunkte zu lokalisieren.
  2. Kryodestruktion (Tieftemperatur-Effekt).
  3. Koagulation (Moxibustion).
  4. Mechanische Entfernung der zervikalen Zyste durch Konisation. Wenn die Zysten groß sind, verursachen sie viele Unannehmlichkeiten und verhindern den Beginn der Schwangerschaft, dann wird der Kegel des Gebärmutterhalses durchgeführt, dh das Schneiden seiner inneren Schicht. Dieses Verfahren ist ziemlich traumatisch, beseitigt jedoch vollständig die Symptome. Nach der Wiederherstellung des Körpers können Sie eine Schwangerschaft planen.

Alle diese Methoden repräsentieren die Entfernung oder Zerstörung von Foci der Krankheit, einschließlich Zysten. Aber ohne die anschließende medikamentöse Behandlung mit Hormonen ist die Rückkehr der Krankheit garantiert. Nach chirurgischer Behandlung verschreibt der Frauenarzt daher eine geeignete medikamentöse Therapie.

Behandlung der zervikalen Zyste der Volksmedizin

Neben der Hauptbehandlungsmethode, die von einem Arzt verschrieben wird, können Sie auch traditionelle Medizin anwenden. Aber es sollte wiederholt werden - das ist nur eine Ergänzung! Arztbesuche und die Erfüllung seiner Verschreibungen sind verpflichtend.

Rezept Nummer 1. Koche hart gekochte sieben Eier, entwerfe Eigelb daraus, hacke sie und vermische sie mit pulverisierten Kürbiskernen (1 Glas). Füge einen halben Liter Sonnenblumenöl zu der Mischung hinzu und erhitze unter Rühren auf einem Wasserbad. Diese Mischung sollte 1 Teelöffel morgens 5 Tage nach 5 Tagen eingenommen werden, bis es endet.

Rezept Nummer 2. Um dies zu tun, benötigen Sie eine Scheibe mittelgroßen Knoblauch, der fest in Gaze gewickelt werden und einen Tampon machen muss. Es sollte die ganze Nacht in die Vagina eingeführt werden. Dieser Vorgang kann innerhalb eines Monats durchgeführt werden.

Rezept Nummer 3. Dafür werden zwei große Bündel frischer Klettenblätter benötigt. Sie müssen mit einem Fleischwolf gemahlen werden, um einen Brei zu machen. Drücke den Saft vorsichtig aus. Die Behandlung mit diesem Medikament geht so:

  • Die ersten zwei Tage - 2 mal am Tag für 1 ts.lozhke trinken,
  • Die nächsten zwei Tage - trinke 3 mal am Tag für 1 Teelöffel,
  • Danach - trinke 3 mal am Tag für 1 EL.

Behandlung mit Klette ist ein ganzer Kurs für einen Monat.

Wenn die Krankheit einen Rückfall hat, dann kann die Therapie mit dem Saft der Klette wiederholt werden. Lagern Sie den Saft an einem dunklen, kühlen Ort in einem sauberen Behälter mit einem Deckel. Um das beste Ergebnis zu erzielen, kann die Behandlung mit Klette mit der folgenden Methode kombiniert werden.

Rezept Nummer 4. Sammle so viele Walnusspartitionen, dass du durch Mahlen 4 Esslöffel bekommst. 3 Tassen kochendes Wasser in das Pulver geben, auf das Feuer stellen und weitere 20 Minuten kochen lassen, danach die Brühe abkühlen lassen und durch ein feines Sieb abseihen. Nehmen Sie es 2-3 Mal pro Tag für ein halbes Glas.

Rezept Nummer 6. Verschiedene Kräuterpräparate können auch helfen, mit der zervikalen Zyste fertig zu werden. Um die Krankheit zu behandeln, können Sie eine Sammlung verwenden, die besteht aus:

  • Wasser - 1 Glas,
  • Kamille Apotheke - 3 ts.lozhki,
  • Sanddornblätter - 3 t.lozhki,
  • Blätter der Brennnessel - 5 Teelöffel,
  • Reinheit - 3 Stunden, Löffel,
  • Hagebuttenfrüchte - 3 ts.lozhki,
  • Blätter von Wegerich - 5 TL.

Alle Heilpflanzen müssen zerkleinert und getrocknet werden. Dann füllen wir das Geschirr mit kochendem Wasser und gießen alle Kräuter hinein. Füllen Sie die Sammlung mit einem Glas kochendem Wasser. Wir decken das Geschirr mit einem Deckel ab, wickeln es in eine Zeitung und ein Handtuch. Die Mischung sollte für mindestens 6 Stunden infundiert werden. Dann belasten und trinken 1 tslozhke 2 mal am Tag.

Rezept Nummer 6. Dazu benötigen Sie 2 Esslöffel frische Akazienblüten, 1 Glas Alkohol oder Wodka. Pflanzen werden in saubere Schalen gelegt und mit Alkohol gefüllt. Danach lassen Sie die Mischung so, dass sie infundiert wird. Dann durch Gaze oder ein feines Sieb filtern. Die Behandlung mit Akazien dauert einen Monat. Nehmen Sie die Lösung sollte so sein - mit Wasser in einem Verhältnis von 1 Teil der Lösung zu 2 Teilen abgekochtem Wasser verdünnen. Nehmen Sie 1 Esslöffel 3 mal am Tag.

Rezept Nummer 7. Eine andere nützliche Abkochung, die positive Reaktionen von Frauen hat, besteht aus einer Schweinekönigin oder Zuznikgras. Es ist nicht schwer, diese Brühen zu kochen. Um dies zu tun, müssen Sie 1 Esslöffel Kräuter in ein Glas mit kochendem Wasser geben und gut mischen. Dann sollte diese Brühe in einer Thermoskanne infundiert oder für mindestens 3 Stunden eingewickelt werden. Nehmen Sie ein Volksheilmittel 3 Mal am Tag, bevor Sie eine dritte Tasse essen. Kräuter können geändert werden. Eine Woche, um infusion Borovoj Gebärmutter zu trinken, und die zweite - Zyuznik. Der Verlauf der Behandlung mit Kräutern sollte 4-5 Wochen nicht überschreiten.

Feedback zur Behandlung

Einige Bewertungen von Frauen:

  • Elena, 45: Ich bin nicht gegen die Beseitigung der Ausbildung am Gebärmutterhalskanal und Gebärmutterhals, aber ich habe es geschafft, die Krankheit mit Hilfe von Medikamenten und traditioneller Medizin zu heilen, obwohl alle Manipulationen nur nach einer ausführlichen Beratung mit dem beobachtenden Gynäkologen durchgeführt wurden. Es gab eine spontane Zerlegung der Ausbildung.
  • Marina, 36 Jahre alt: Ich hatte eine 2 cm große Zyste am Hals, ich entschied mich für eine Operation - sie machten eine standardmäßige chirurgische "Exzision". Die Operation war sehr gut, der Heilungsprozess verging schnell. Heute fühle ich mich wie eine gesunde, vollwertige Frau mit einem normalen Sexualleben.
  • Varvara, 41: Das Wachstum auf dem Gebärmutterhalskanal und Gebärmutterhals gequält mich genau 1 Jahr. Zuerst nahm sie Hormonpräparate, benutzte Phytohamps, Kerzen, verschiedene Salben, alles wurde vom Arzt verschrieben. Der Schmerz nach der Behandlung wurde weniger streng, das Gefühl von Unbehagen störte nicht.

Warum bilden sich am Gebärmutterhals Zysten?

Eine häufige Erkrankung, die bei 10% der Patienten diagnostiziert wird, sind Zysten am Gebärmutterhals, die Ursachen für dieses Phänomen können unterschiedlich sein. Normalerweise entstehen diese Formationen als Folge des Entzündungsprozesses und der Vergrößerung der Drüsen des Gebärmutterhalses. Letztere nehmen wegen der Ansammlung von Schleim allmählich an Größe zu und bilden einen dichten Follikel. Es kann nur durch Kolposkopie oder Ultraschall nachgewiesen werden. Aus diesem Grund werden sie spät über das Vorhandensein der Krankheit erfahren.

Ursachen der Krankheit

Die zervikale Zyste ist eine Formation, die sich im Inneren des flüssigen Inhalts befindet und auf der Oberfläche des Organs erscheint. Das Neoplasma gilt als gutartig und daher behandelbar. In seltenen Fällen weist es Zeichen einer malignen Erkrankung auf und betrifft den Gebärmutterhalskanal.

Für heute gibt es keine genaue Antwort, warum der Gebärmutterhals gebildet wird, sind die Gründe nicht definiert. Zysten am Gebärmutterhals können als Folge verschiedener Faktoren auftreten:

  1. Schäden am Gebärmutterhals während der Wehen. In solchen Fällen beginnt die Erholung sehr schnell, infolgedessen sind die Gänge der Drüsen verstopft.
  2. Jede Erkrankung der Geschlechtsorgane, die aus einer Infektion resultiert.
  3. Austritt aus dem Fortpflanzungsalter. Vor der Menopause beginnt die Gebärmutterschleimhaut allmählich auszudünnen, und die Drüsen reagieren stärker auf Reize. In diesem Fall wird mehr Schleim freigesetzt, was zu Verstopfungen der Gänge führt.
  4. Die Ursache der Zyste kann eine Störung sein, die nach einer Abtreibung oder infolge einer unprofessionellen Annäherung an das Verfahren entstand. Eine häufige Ursache von Zysten ist hormonelles Versagen.

Das Vorhandensein eines dieser Faktoren bedeutet nicht, dass die Zyste notwendigerweise gebildet wird. Aber es ist besser, Maßnahmen zu ergreifen, um die Möglichkeit der Krankheit auszuschließen. Erste Zysten zeigen sich nicht: der Menstruationszyklus ist nicht gebrochen, es gibt keine Beschwerden. In den meisten Fällen erfahren Patienten über das Vorhandensein eines Neoplasmas nur während einer Studie, wenn die Zyste eine beträchtliche Größe erreicht. Bestätigen Sie das Vorhandensein von Pathologie oder widerlegen Sie es nur den Arzt während der Untersuchung.

Äußerlich manifestiert sich die Krankheit in Form von dichten weißen Gebilden, die sich am Gebärmutterhals befinden.

Die Größe der Zysten kann von einigen Millimetern bis zu 3 cm variieren.

In einem späten Stadium kann die zystische Formation durch das Vorhandensein einer kleinen Menge an Flecken vor dem Beginn des Zyklus manifestiert werden.

Zystische Bildung kann von Symptomen begleitet sein, wie z. B. Schmierblutungen während der Menstruation, Schmerzen im Unterbauch, Beschwerden während des Geschlechtsverkehrs.

Arten von zervikalen Zysten

Der Follikel auf der Oberfläche des weiblichen Organs oder sonst die Zyste des Gebärmutterhalses ist eine blaßgelbe Formation. In der Regel zeigt sie sich überhaupt nicht, so dass die falsche Meinung weit verbreitet ist, dass das Phänomen nicht gefährlich ist und von alleine gehen wird. In diesem Fall brauchen Sie die richtige Behandlung.

Die Follikel entstehen durch Verstopfung des Drüsenepithels der Drüsengänge. Es wird häufiger bei Frauen im reproduktiven Alter diagnostiziert. Zur Behandlung von nodulären Zysten ist manchmal eine chirurgische Entfernung erforderlich.

Retentionszysten sind manchmal angeboren, dh sie entstehen während der intrauterinen Entwicklung. Die Krankheit kann in jedem Alter auftreten.

Es gibt folgende Arten:

  • dysontogenetisch - haben häufiger einen angeborenen Charakter;
  • traumatisch - verursacht durch Gewebeschäden;
  • parasitär - entwickeln sich als Folge der Aktivität von pathogenen Mikroorganismen;
  • Tumor - als eine Abweichung in der Entwicklung des Tumors.

Die Ursachen von Zysten können unterschiedlich sein, aber in jedem Fall ist eine Diagnose und rechtzeitige kompetente Behandlung erforderlich.

Neoplasma entwickelt sich nicht zu einer bösartigen oder krebsartigen, sondern kann Bakterien enthalten, die andere Krankheiten verursachen können. Solche Krankheiten werden schwieriger zu heilen sein, außerdem ist das Risiko eines Rückfalls hoch. In den schwierigsten und vernachlässigsten Situationen kann es zu Unfruchtbarkeit führen. Wenn das Neoplasma während der Schwangerschaft diagnostiziert wird, sollten Sie sich keine Sorgen machen, Komplikationen des Schwangerschaftsprozesses treten normalerweise nicht auf. Die Behandlung kann nach der Geburt beginnen.

Diagnose und Behandlung

Für die korrekte Definition der Krankheit ist Ultraschall - Ultraschall - von großer Bedeutung. Es wird immer bei Verdacht auf Zysten verschrieben und wird von anderen diagnostischen Verfahren begleitet: Abstriche, Untersuchung von Gliedmaßen und Organen, Kolposkopie. Das Ultraschallsystem ermöglicht es, die Veränderungen in der Struktur, der Blutversorgung des Gebärmutterhalses und der Größe und dem Stadium der Erkrankung zu verfolgen.

Die Untersuchung der Zervix erfolgt durch den Unterbauch. In einigen Fällen wird ein transvaginaler Sensor für die Untersuchung verwendet. Beide Methoden liefern genaue Ergebnisse und verursachen keine Beschwerden. Basierend auf den Ergebnissen der Umfrage wird eine Behandlungsmethode verordnet.

Moderne Medikamente führen in den meisten Fällen nicht zum gewünschten Ergebnis - vollständige Entfernung der Zyste. Höchstwahrscheinlich wird dem Patienten eine Operation angeboten, um das Neoplasma zu entfernen.

Das Verfahren ist wie folgt. Zuerst wird der Patient für die Operation vorbereitet, dann wird jede Zyste punktiert. Durch diese Punktion wird der viskose Schleim, der das Neoplasma füllt, entfernt. Als nächstes wird der Ort, an dem die Krankheit aufgetreten ist, mit einer Lösung behandelt, um das Risiko eines erneuten Auftretens zu verringern.

In Abwesenheit von Beschwerden über das Wohlbefinden kann der Patient nach einigen Stunden nach Hause entlassen werden.

Eine unangenehme Folge können leichte Bauchschmerzen und Schmierblutungen für maximal 3 Tage nach der Operation sein.

Zervikale Zyste

Zervikale Zyste - Pseudotumorbildung des Gebärmutterhalskanals oder des vaginalen Teils des Gebärmutterhalses, gefüllt mit schleimigen oder hämorrhagischen Sekreten. zervikale Zyste kann durch Dyspareunie, Kontakt- und Zwischenblutungen, Ausfluss, rezidivierenden cervicitis asymptomatisch oder begleitet entwickeln. Methoden zur Diagnose der zervikalen Zyste umfassen vaginale Untersuchung, Kolposkopie, Ultraschall, Abstrichuntersuchung und Biopsie. Bei symptomatischen Fällen eine konservative (anti-Hormon) Behandlung oder Entfernung von zervikalen Zysten (Laser-Photokoagulation, Kryotherapie, Radiowellen und Zerstörung al.).

Zervikale Zyste

Zysten der Gebärmutter können Zysten von zwei Arten bilden: retentionale (Pseudostemzysten) und endometrioid. Die Nabotov-Zyste ist eine vergrößerte Halswirbelsäule mit einem verstopften Ausführungsgang, in dessen Inneren sich Schleimstoffe ansammeln. Netzhautformationen des Gebärmutterhalses sind in 10-15% der Frauen im gebärfähigen Alter gefunden, häufiger mit einer Geschichte der Geburt. Endometriosezyste ist eine Folge der Endometriose, die den vaginalen Teil des Gebärmutterhalses betrifft, oft kombiniert mit endometrioiden Heterotopien anderer Lokalisationen.

Zervixzysten unterscheiden sich nicht nur in ihrer Herkunft, sondern auch in ihrem Bildungsort. Basierend auf dem letzten Kriterium in der Gynäkologie werden endozervikale (im Zervikalkanal gelegene) und parazervikale Zysten (im vaginalen Teil des Gebärmutterhalses) unterschieden. Zervixzysten sind einzeln und mehrfach; ihre Größe beträgt gewöhnlich einige Millimeter bis 1 cm, aber es gibt auch große Formationen (2,5-3 und mehr cm).

Ursachen der zervikalen Zystenbildung

Der Mechanismus der Bildung der zervikalen Zysten ist mit dem Verschluss der Austrittslöcher der zervikalen (Geburts-) Drüsen verbunden, die sich im zylindrischen Epithel des Zervikalkanals befinden. Diese Drüsen produzieren ein schleimiges Geheimnis, das die optimale Gebärmutterhalsumgebung gewährleistet. Wenn der Ausflusskanal verstopft wird, ist der Abfluss von Schleim schwierig, er sammelt sich im Lumen der Drüse an, dehnt sich allmählich aus und verwandelt sich in eine Zyste.

Unmittelbare Ursachen für eine Verstopfung der Drüsen können altersbedingte Veränderungen, entzündliche Prozesse oder hormonelles Ungleichgewicht sein. Der vaginale Teil des Gebärmutterhalses ist mit einem mehrschichtigen flachen Epithel ausgekleidet, das keine Drüsen enthält. Normalerweise geht das flache Epithel der Vagina an der Grenze des äußeren Halses in das Zylinderepithel des Zervikalkanals über. Mit zunehmendem Alter kann diese Übergangszone innerhalb des Zervikalkanals oder der Halslippe verschoben werden. Die Bereiche des ektopischen Epithels (Pseudo-Erosion) können die Gänge der Drüsen überlappen, eine Verletzung des Sekretausflusses und die Bildung der Gebärmutterhalszyste verursachen.

Eine weitere häufige Ursache des zervikalen Zysten dient cervicitis, bei Ödemen Wände Ausführungsgänge, erhöhte Sekretion, Schuppung von Oberflächenepithel in das Lumen der Drüsen mit Kanälen anschließender Verstopfung. Ein zu dickes und visköses Geheimnis der endozervikalen Drüsen kann ebenfalls zur Blockierung der Gänge beitragen. Manchmal ist die Schließung Drüsen funktionieren können eine Vielzahl von medizinischen Verfahren am Gebärmutterhals verursachen, zum Beispiel Laser, chemische oder Radiowellen-Koagulation Pathologie.

zervikale endometrial Zyste Formen in dem Fall, dass die Endometrium - hormonell abhängiges Gewebe die innere Oberfläche uterine Futter - im zervikalen Gewebe implantiert wird. Dies kann zu Gebärmutterhalskrebs Schäden während Abtreibungen, Geburt, gynäkologischen Eingriffe (Dilatation und Kürettage, Zervixpolyp Entfernung, IUP usw. von hysteroscopy. P.) beitragen. Hier Endometrium-Zellen wachsen, um die Reaktion zu zyklischen hormonellen Veränderungen zu halten, so zervikalen endometrioid Zyste mit hämorrhagischem Inhalt gefüllt, hat eine bläuliche oder Schokolade Farbe.

Symptome der zervikalen Zyste

Eine kleine einzelne Retentionszyste des Gebärmutterhalses verursacht keine subjektiven Empfindungen und wird normalerweise beim nächsten Besuch beim Gynäkologen gefunden. Symptome können im Zusammenhang mit der Zunahme der Größe der Formation, der Anheftung der Infektion, der Vielfältigkeit der zystischen Läsionen auftreten.

Manifestationen der zervikalen Zyste können von Patient zu Patient variieren. Einige Frauen leiden Beschwerden und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, weil die Anzahl der Zervixschleim reduziert auf vaginale Trockenheit führt. In anderen Fällen, insbesondere dann, wenn große Bereiche ectopic zervikale Epithelien stellte der Patient eine Erhöhung der Anzahl der Vaginalschleimhaut und kann puruloid, malodorous mit infektiösem Prozess leucorrhoea werden.

Endometrioide Zysten des Gebärmutterhalses zeigen oft intermenstruelle Blutungen. Spotting Spotting aus dem Genitaltrakt erscheint in der Regel eine Woche vor der erwarteten monatlichen und so viele weiterhin nach ihrer Beendigung; kann auch nach dem Geschlechtsverkehr auftreten. Gekennzeichnet durch periodische Schmerzen im Bauch, die mit dem Menstruationszyklus verbunden sind, Dyspareunie. Diese Symptome werden dadurch verursacht, dass die endometrioiden Heterotopien eine zyklische Transformation erfahren: am Vorabend der Menstruation nehmen sie an Größe zu, können geöffnet und geleert werden, und nachdem sie enden, nehmen sie ab.

Indem sie sich, in der Regel Halszyste keine negativen Auswirkungen auf die Fortpflanzungsfähigkeit und nicht stören für eine natürliche Geburt. angesichts der Tatsache jedoch, dass das Auftreten von Zysten in den Patienten von chronischen Endocervicitis oder Endometriose, Endometrium oder Zurückbehaltung von Halszysten mit der Anwesenheit indirekt die Ursache für Unfruchtbarkeit bei Frauen, oder Eileiterschwangerschaft verbunden sein kann darauf hindeuten können. Große feste oder mehr Einheiten können Verformung und zervikalen Hypertrophie verursachen, was zu Komplikationen bei der Geburt führt. Die Zervixzyste stellt unter dem Gesichtspunkt der malignen Degeneration keine Gefahr dar.

Diagnose der zervikalen Zyste

Das Vorhandensein von zervikalen Zysten wird während der gynäkologischen Untersuchung mit Hilfe von vaginalen Spiegeln festgestellt. Die Retentionszyste hat das Aussehen einer weißlichen oder gelblichen konvexen Formation; Die endometrioide Zyste ist definiert als eine dunkelrote oder purpurne Zentralblutung, wenn sie berührt wird. Kleine Zysten können während der Kolposkopie und endozervikale Formationen mit transvaginalem Ultraschall oder Hysteroskopie gesehen werden.

Um Urogenitalinfektionen zu identifizieren, wird der gynäkologische Abstrich auf Flora, PCR-Diagnostik analysiert. Um den onkologischen Prozess auszuschließen, wird eine zytologische Untersuchung von zervikalen Scrapings durchgeführt. Die genaueste differenzialdiagnostische Methode ist die gezielte Biopsie mit einer histologischen Analyse des resultierenden Gewebes.

Behandlung der zervikalen Zyste

Hinsichtlich der Gebärmutterhalszysten äußern Gynäkologen unterschiedliche Meinungen. Einige von ihnen betrachten asymptomatische Hypophysenzysten als eine Variante der Norm und empfehlen dynamische Beobachtung, andere bestehen auf der obligatorischen Entfernung der Zyste als möglicher Infektionsherd. Obligatorische chirurgische Behandlung sind Zysten des Gebärmutterhalses von großer Größe (Verhinderung der Konzeption, die klinische Manifestationen verursacht), die durch Eiterung kompliziert sind, die nicht erlauben, den Zustand des Gebärmutterhalses in Patienten mit präkanzerösen Änderungen zuverlässig zu schätzen. Die zervikale Zyste wird durch Punktion geöffnet. Nach dem Leeren des Hohlraums wird das Bett einer Behandlung mit Hilfe von Laser-, Radiofrequenz-, chemischer oder Kryo-Bestrahlung unterzogen. Die radikalste, aber traumatischste Art, Formationen zu entfernen, ist die konische Amputation des Gebärmutterhalses.

Um das Wiederauftreten von Retentionszysten zu verhindern, werden Physiotherapie und homöopathische Behandlung verordnet. Die Behandlung von Endometriosezysten des Gebärmutterhalses wird durch Hormontherapie ergänzt. Gebrauchte kombinierten oralen Kontrazeptiva, Progestin (Dienogest, Dydrogesteron, Norethisteron), GnRH-Agonisten (Goserelin, Buserelin) und andere. In Bezug auf die Vorsorgeuntersuchungen sind wichtig, regelmäßige Gynäkologen, Ultraschall und Kolposkopie Studie.

Zervikale Zyste

Zervikale Zyste Ist eine gutartige Hohlraumbildung mit flüssigem Inhalt am Gebärmutterhals. Häufiger ist das Ergebnis einer Verletzung des normalen Abflusses des Inhalts der Halsdrüsen aufgrund ihrer mechanischen Blockade. Zysten der Cervix uteri - ein häufiges Phänomen, sie werden bei jedem zehnten (häufiger abgegebenen) Patienten diagnostiziert. Es gibt zwei häufigste Ursachen für ihr Auftreten: Verstopfung der Ausführungsgänge der Halsdrüsen und der Endometrioseherde am Hals.

Der Gebärmutterhals ist, entgegen der bei den Patienten herrschenden Fehlmeinung, kein eigenständiges, getrennt funktionierendes Organ. Es ist als Folge der Verengung der Gebärmutter in Richtung der Vagina gebildet und ist das untere Segment. Der Hals ähnelt einer hohlen Röhre mit einem Zervikalkanal (Endozervix) im Inneren und zwei physiologischen Verengungen. Auf Seiten des Gebärmutterendes verengt sich die "Röhre" und bildet einen inneren Pharynx, den äußeren Pharynx an der Basis des Cervix in der Vagina.

Der Teil des Gebärmutterhalses, der in das Lumen der Vagina hineinragt, ist für eine visuelle Untersuchung zugänglich, er ist mit dem gleichen Epithel bedeckt wie die Vagina - flach mehrschichtig. Es ist am vaginalen Teil des Gebärmutterhalses, dass am häufigsten Zysten erscheinen.

Die Höhle des Zervikalkanals bedeckt eine andere Art von Schleimzellen: Sie haben eine zylindrische Form und sind in einer Reihe angeordnet. Die Schleimhaut des Gebärmutterhalskanals bildet zahlreiche Falten (so dass der Hals bei der Geburt frei gedehnt werden kann), was an die Spindel erinnert. Zylindrisches Zervixepithel produziert eine Schleimsekretion (Zervixschleim), aufgrund der alkalischen Reaktion hat es eine ausgeprägte bakterizide Wirkung und schützt den Uterus vor einer möglichen Infektion nach oben.

In der Umgebung des äußeren Halses befinden sich Löcher von röhrenförmigen (Geburts-) Drüsen. Wenn aus irgendeinem Grund werden sie versiegelt, geheime reichern sich in den Drüsenausführungsgänge, als Ergebnis der Retention von zervikalen Zyste bilden, bekannt als Ovule Nabothi (Ovula Nabothi zervikalen).

Die Anzahl der Zysten am Hals kann unterschiedlich sein, aber mehrere zervikale Zysten werden häufiger festgestellt. Mehrere endozervikale Zysten an der Zervix können entlang der gesamten Oberfläche des Zervikalkanals angeordnet sein. Wenn die Zysten an der Oberfläche des Gebärmutterhalses um den Gebärmutterhalskanal herum lokalisiert sind, werden sie manchmal als parazervikale Gebärmutterhalszysten bezeichnet.

Um nicht in der Vielfalt der Definitionen verwirrt zu werden, ist es notwendig zu wissen, dass Pseudo-Zysten, parazervikale zervikale Zysten, Retention zervikale Zysten in der Definition gleichwertig sind. Und wenn der Arzt "multiple Zysten des Gebärmutterhalses" sagt, meint er häufiger das Vorhandensein von Geburtsdrüsen.

Jedes Ereignis, das zu einer Verletzung der ordnungsgemäßen Funktion der Nasaldrüsen führt und zu deren Blockierung führt, ist die Ursache für das Auftreten von zervikalen Zysten. Manchmal erscheinen jedoch Zysten unterschiedlicher Herkunft - Endometriose. Sie treten aufgrund struktureller Störungen in der Cervixschleimhaut auf, wenn sich Fragmente des Endometriums (die innere Auskleidung des Uterus) in seiner Dicke "absetzen".

In der Regel haben die zervikalen Zysten selbst keine subjektiven Symptome, im Gegensatz zu den Krankheiten, die sie ausgelöst haben. Unkompliziert Zysten Naboth können so lange auf dem Hals Symptome vorhanden sein, da sie keinen Arzt durch visuelle Inspektion finden, die nicht wahr von Endometrium Halszysten ist.

Das Vorhandensein einer Zyste wird durch visuelle Inspektion diagnostiziert und kolposkopisch bestätigt. Tief gelegene endozervikale Zysten am Gebärmutterhals sind von außen nicht sichtbar, werden jedoch während der Ultraschalluntersuchung mit einem Vaginalsensor gut sichtbar gemacht.

Nabotov-Zyste des Gebärmutterhalses (ein oder mehrere) ist eine völlig harmlose Formation, die keine besondere Behandlung erfordert. Eine Ausnahme besteht für Zysten mit Zervizitis begleitet. Manchmal, wenn eine unkomplizierte unikompartimentelle Zyste des Gebärmutterhalses von großer Größe (mehr als 1 cm) während der Untersuchung sichtbar gemacht wird, ist die Frage der Entfernung gelöst. Um komplexe Manipulationen Entfernung der zervikalen Zyste nicht anzuwenden, es impliziert das Vorhandensein von mehreren gleichwertigen in der Wirksamkeit Methoden, in der Regel wird die Wahl durch den behandelnden Arzt getroffen.

Ursachen der zervikalen Zyste

Die Quelle der zervikalen Zystenbildung ist:

- Das Drüsengewebe, benannt nach dem Wissenschaftler, der es entdeckt hat, mit den Brustdrüsen (oder Follikeln). Kleine röhrenförmige Drüse Naboth Form zahlreiche Cluster hauptsächlich im unteren Drittel des Zervikalkanals und ihre Kanäle öffnen sich auf der Oberfläche des Gebärmutterhalses. Zervikale Drüsen produzieren ständig eine große Menge an physiologischem Schleim, um die schützenden Eigenschaften des Zervixepithels zu erhalten. Wenn der Ausflusstrakt des Zervikalsekret behindern kann, beginnen verstopfte Drüsen allmählich ihren eigenen Inhalt zu füllen, zu erhöhen und schließlich wiederum in flüssigkeitsgefüllten Hohlraum - Naboth Zyste.

- Die Bereiche des endometrioiden Gewebes am Hals. Endometriose des Gebärmutterhalses ist eine hormonell bedingte Pathologie, bei der die normale Disposition der inneren Schleimhaut des Uterus gestört ist. Kleine Ansammlungen von Endometriumzellen erreichen die zervikale Mukosa, werden implantiert und beginnen zyklisch zu funktionieren, manchmal werden sie zur Quelle der Zystenbildung.

Die Verstopfung der Drüsengänge kann provozieren:

- Ausgeprägter infektiöser und entzündlicher Prozess (einschließlich spezieller Ätiologie) im zervikalen Bereich. Seine Quelle kann als Vagina (Vulvovaginitis) und Zervikalkanal (Endozervizitis, Zervizitis) dienen.

Um die Infektion zu bekämpfen, beginnen die Zervixdrüsen in einem intensiven Modus zu funktionieren: Sie produzieren mehr Sekret, um die Mikroben von der oberflächlichen Epithelschicht zu "waschen". Wenn die Infektion "von der Oberfläche" entweichen und in die darunter liegenden Schichten eindringen kann, so wirkt sie auch auf die Drüsen, deren Abgeschiedenheit noch mehr vorhanden, dicker wird und manchmal einen eitrigen Charakter annimmt. Bei Episoden infektiöser Aggression versucht die oberflächliche Schleimhaut des Gebärmutterhalses sich zu erholen, die sich ausdehnenden "neuen" Zellen auf der Oberfläche überlagern die darunter liegenden Gänge der Prostatadrüsen. Infolgedessen gibt es mehrere zervikale Zysten.

- Mechanische Beschädigung des Gebärmutterhalses. Die Rolle der Nackenverletzung bei der Bildung von Retentionszysten wird durch die Tatsache bestätigt, dass sie bei der Geburt häufiger diagnostiziert werden.

Bei der Regeneration des durch Gattungen verletzten Halsgewebes kann das Epithel nicht richtig heilen, wenn die Drüsenelemente von neugebildeten Zellen bedeckt sind. Ähnliche strukturelle Störungen provozieren ein Trauma des Schleimhalses während einer Abtreibung oder einer inkorrekten instrumentellen Manipulation.

Rückhaltezysten des Gebärmutterhalses sind oft mit zervikalen Erosionen verbunden. Nach Verletzung am Hals verbleibt eine Wundstelle der Schleimhaut, die anschließend mit der Bildung einer Pseudoerosion des Gebärmutterhalses falsch heilt. Pseudoerosion des Gebärmutterhalses ist eine falsch geheilte wahre Erosion (Wunde). Die physiologische Regeneration der Schleimhaut beinhaltet die Wiederherstellung der geschädigten Halsregion aufgrund von inneren Reserven, die sich um das Gewebe herum befinden. Das heißt, die Stelle des beschädigten mehrschichtigen Epithels "überwächst" mit dem gleichen Epithel. Bei unkorrekter Regeneration erfolgt die Abheilung der Erosionsoberfläche unter Beteiligung des Zylinderepithels, das zum beschädigten Bereich hin "absinkt" und diesen verschließt und gleichzeitig die Gänge der Drüsendrüsen blockiert.

- Hormonelle Dysfunktion. Die Funktion der Zervixdrüsen hängt direkt von den zyklischen hormonellen Veränderungen ab. Wenn die Menge der produzierten Hormone von der Norm abweicht, verändert der Zervixschleim seine Eigenschaften. Übermäßig dickes und viskoses Zervixgeheimnis wird schlecht aus den Drüsen evakuiert und wird zur Quelle der Zystenbildung.

Symptome und Anzeichen einer zervikalen Zyste

Nabotovy Zysten sind asymptomatisch. Häufiger werden sie zufällig diagnostiziert, wenn eine Frau wegen einer anderen Pathologie oder prophylaktisch einen Arzt aufsuchen. Es sollte bemerkt werden, dass viele Spezialisten unkomplizierte pseudo-Zysten mit der Pathologie nicht korrelieren. Manchmal werden sie geöffnet und entleert sich selbst und verschwinden von der Oberfläche des Halses, ohne eine Spur zu hinterlassen.

Klinische Manifestationen von Plexuszysten sind häufiger nicht mit ihrer Anwesenheit, sondern mit dem Prozess verbunden, der ihre Entwicklung ausgelöst hat. Bei entzündlichen Veränderungen der Vaginalschleimhaut und / oder der Zervix gehen die Retentionszysten mit einer Zunahme der Ausflussmenge einher. Es gibt reichlich seröse oder serös-eitrige Leukorrhoe, Beschwerden in der Vagina und mäßige Kontaktschmerzen.

Wenn die Retentionszysten an der Cervix mit einer Pseudoerosion kombiniert werden, sind die Frauen von Leukorrhoen und kleinen Fleckenausscheidungen dunkler Farbe betroffen.

Detect Zyste des Gebärmutterhalses ist sehr einfach. Es ist während einer gynäkologischen Routineuntersuchung deutlich sichtbar. Nabotovy Zysten sind häufiger Plural, parazervikale, und ihre Größe übersteigt selten 2 cm.Sie ähneln kleinen Hemisphären mit einer dünnen Wand und dichten gelblichen Inhalt.

Zur Bestätigung der Erstdiagnose wird der Gebärmutterhals mit einem Kolposkop untersucht. Häufig werden Pseudoerosion oder Anzeichen eines Entzündungsprozesses am Gebärmutterhals sichtbar gemacht.

Eine Laborstudie (Abstrich "an der Flora", bakposev, PCR - Studie) hilft, die Zusammensetzung der Vaginalflora zu untersuchen und im Falle einer Infektion einen "Schuldigen" der Entzündung zu etablieren.

Zur Untersuchung des Zervikalkanals ist eine Ultraschalldiagnostik mit einem Vaginalsensor notwendig. Manchmal sind endozervikale Zysten am Gebärmutterhals aufgrund ihrer hohen Lage visuell schwer zu erkennen.

Endometrioide Zysten sind manchmal auch asymptomatisch, besonders wenn der pathologische Prozess ausschließlich auf das zervikale Gewebe beschränkt ist. Solche Zysten, die vom Endometriumgewebe gebildet werden, ahmen zyklische Menstruationsveränderungen nach: Sie nehmen an Größe zu und füllen sich vor der nächsten Menstruation mit Blut, und nach dem Ende nehmen sie ab. Ihr Inhalt wird im Gegensatz zu den Zysten des Beutels periodisch geleert, so dass die endometrioide Zyste mit der Zeit zur Quelle intermenstruellen Blutausflusses wird. Die Gerinnung tritt in der Regel kurz vor der Menstruation oder eine Woche später auf und kann mit schmerzhaften Empfindungen einhergehen.

Bei der Untersuchung wird häufig eine Hohlraumbildung mit rotbraunen Inhalten sichtbar gemacht. Während der Kolposkopie wird das abnormale Vorhandensein von Endometriumgewebe auf dem zervikalen Epithel bestimmt.

Endometriosezysten werden nicht selten diagnostiziert. Für die Endometriose des Gebärmutterhalses ist das Vorhandensein von vereinzelten rotbraunen Foci, die während der Menstruation bluten, typischer. Diese Krankheit impliziert immer eine hormonelle Ursache, so dass eine diagnostische Suche die Bestimmung des Hormonspiegels beinhaltet.

Behandlung der zervikalen Zyste

Asymptomatische kleine Pseudozysten sollten nicht behandelt werden, aber man sollte den Zustand des Gebärmutterhalses beobachten. Eine halbjährliche Untersuchung mit kolposkopischer Kontrolle genügt hierfür.

Die Überwachung von Frauen mit Retention von Zervixzysten ist in jedem Fall notwendig, um unerwünschte Veränderungen in der Zeit zu erkennen und möglichen Folgen von zervikalen Zysten vorzubeugen.

Die häufigsten Nebenwirkungen der Gebärmutterhalszyste (treten selten auf):

- Deformation des Gebärmutterhalses aufgrund einer großen Anzahl von Zysten oder aufgrund einer signifikanten Zunahme der Größe von mehreren Zysten;

- ein Abszeß an Stelle der verstopften Nasendrüsen durch Eiterung seines Inhalts;

- zervikale Unfruchtbarkeit, wenn die endozervikalen Drüsen wachsen, deformieren oder die zervikale Höhle vollständig blockieren;

- die Gefahr eines vorzeitigen Schwangerschaftsabbruchs aufgrund einer ständigen Reizung des Gebärmutterhalses durch zahlreiche Zysten (oder eine große Zyste) im Zervikalkanal.

Manchmal nach der Untersuchung, nach der Entdeckung einer einzigen großen Retentionszyste, kann der Arzt anbieten, es zu liquidieren. Die Zyste wird punktiert, ihr Inhalt wird evakuiert, und die zerstörte Kapsel wird auf irgendeine bequeme Weise ersetzt. Die Entfernung einer großen Zervixzyste ist wünschenswert, da im Falle einer Infektion des Inhalts eine Entzündungsquelle entsteht.

Um die richtige Wahl zwischen dynamischer Beobachtung und chirurgischer Behandlung zu treffen, sollten die Ursachen für das Auftreten von Zysten am Hals untersucht werden. Wenn der Labortest das Vorhandensein von Infektionen oder hormonellen Anomalien nicht nachweisen konnte und während der Kolposkopie die Ektopie des Gebärmutterhalses nicht diagnostiziert wird, können die kleinen Zysten, die nicht vergrößert werden können, beobachtet werden.

Bei infektiöser Entzündung ist eine Antibiotikatherapie indiziert. Es wird in zwei Stufen durchgeführt. Nach einer vorläufigen Laboruntersuchung wird ein wirksames antibakterielles Mittel ausgewählt und die Frage nach der Art seiner Verabreichung entschieden. Lokale antimikrobielle Behandlung ist nur für vaginale Infektionen wirksam, im Falle von Endozervizitis, systemische (Tabletten) Antibiotika verwendet werden. Die nächste Phase der Therapie mit Hilfe von Pro - und Eubiotics schafft normale Bedingungen für die Reproduktion der normalen vaginalen Mikroflora.

Wenn eine Ektopie am Gebärmutterhals auftritt, sind zusätzlich zu den Zysten Maßnahmen zu ihrer Beseitigung in den Kurplan aufgenommen. In der Regel werden Pseudozysten bei der Behandlung der Pseudoerosion ebenfalls geheilt (sie werden mit instrumentellen Mitteln geöffnet).

Wenn die zervikalen Zysten aufgrund von Hormonstörungen gebildet werden, werden sie korrigiert. In der Regel wird nach einer entsprechenden Untersuchung der normale Hormonhaushalt wiederhergestellt.

Auch ist eine Hormontherapie bei der Behandlung von Endometriose des Gebärmutterhalses erforderlich. Endometrioide Herde an der Zervix können eine Quelle der Zystenentwicklung werden, so dass die einzige Möglichkeit, bestehende Zysten zu eliminieren oder die Entwicklung neuer Zysten zu verhindern, eine vollwertige Behandlung der Endometriose ist. Es besteht in der Beseitigung der übermäßigen Produktion von Östrogenen. Die mechanische Entfernung der zervikalen Endometriosezyste in Abwesenheit einer hormonellen Behandlung ist nutzlos.

In der Regel wird vor dem Hintergrund der Behandlung der Krankheit, die zu einem provokanten Faktor für das Auftreten von Zysten an der Zervix geworden ist, die Wahrscheinlichkeit ihres Wiederauftretens eliminiert.

Methoden der traditionellen Medizin sind nicht in der Lage, mit Zysten am Gebärmutterhals fertig zu werden. Sie können jedoch eine gute unterstützende Wirkung als entzündungshemmende und restaurative Therapie haben: die Entzündungssymptome reduzieren, die Heilung der Erosion nach der Behandlung beschleunigen und die lokale Immunität stimulieren. Es ist möglich, Heilpflanzen in Form von Spülungen und Bädern, Ölanwendungen, Phytotampinen, Vaginalzäpfchen oder Salben zu verwenden. Die Zweckmäßigkeit der Verwendung von Methoden der traditionellen Medizin sollte mit dem behandelnden Arzt besprochen werden.

Spontane Resorption (Öffnung) von zervikalen Zysten ist möglich, aber es wird selten aufgezeichnet.

Entdeckte zervikale Zysten während der Schwangerschaft sind überwiegend harmlos und erfordern keine spezielle Behandlung.

Entfernung einer Zyste am Gebärmutterhals

Zysten des Gebärmutterhalses werden unbedingt entfernt, wenn:

der Inhalt der Cyste wurde vereitert, und ein Abscess bildete sich an der Cervix;

- die Zyste sieht "atypisch" aus, in diesem Fall sollte sie entfernt werden, um zu untersuchen und sicherzustellen, dass dies keine bösartige Formation ist;

- eine große Zyste ist mit Unfruchtbarkeit verbunden;

- Die Zyste behindert den Zustand des umliegenden Gewebes am Gebärmutterhals zu beurteilen.

Wenn sich die Zyste an einem zugänglichen Ort befindet und die Größe von 1 cm überschreitet, muss sie entfernt werden. Das Verfahren gilt nicht für komplexe ambulante Eingriffe ohne vorherige Hospitalisierung und dauert einige Minuten.

Die Entfernung der zervikalen Zyste darf an jedem Tag des Zyklus durchgeführt werden, unter Umgehung der Tage der Menstruation und der ersten drei Tage davor.

Es gibt mehrere Methoden zur operativen Entfernung von zervikalen Zysten. Manchmal wird ein zweistufiger Standardansatz verwendet.

Zuerst wird die Kapsel mit einer speziellen dünnen sterilen Nadel durchstochen und dann von der Zystenhöhle geleert und gereinigt. Es gibt keine Nervenenden auf der Oberfläche des Halses, so dass die Prozedur schmerzlos ist.

Der nächste Schritt besteht darin, "was übrig ist" zu entfernen, damit die Zyste nicht an ihren ursprünglichen Ort zurückkehrt.

Entfernen Sie die Zyste des Gebärmutterhalses auf verschiedene Arten:

- Klassische chirurgische Exzision der Zyste mit einem Endoskop. Die Methode eignet sich für große symptomatische Zysten, die den Beginn der Schwangerschaft verhindern. Bedeutet "Schneiden" der Zyste zusammen mit den darunter liegenden Geweben. Die traumatische Natur der Technik wird durch vollständige Genesung und die Fähigkeit, eine Schwangerschaft zu planen, kompensiert.

- Elektrokoagulation (Kauterisation der Zervixzyste). Trotz des fortgeschrittenen Alters bleibt die Methode der elektrischen Gewebekoagulation eine der beliebtesten und effektivsten. Es wird mittels eines elektrischen Stromes durchgeführt.

- Laserresektion. Es wird unter Mitwirkung eines speziell ausgerichteten Laserstrahls hergestellt.

- Zerstörung der Zyste durch Ultraschall.

- Kryodestruktion (Einfrieren der Halszyste). Zystengewebe werden mit flüssigem Stickstoff behandelt und unter dem Einfluss von niedrigen Temperaturen zerstört.

- Radiowave-Techniken. Eine relativ neue Methode, die als die am wenigsten traumatische gilt. Radiowellenstrahlung mit hoher Frequenz wird verwendet.

Die postoperative Periode dauert in der Regel nicht länger als eine Woche. Der Prozess der aktiven Regeneration beginnt an der Stelle der Entfernung der Zyste am Hals. In den ersten zwei oder drei Tagen ist eine geringfügige dunkle Ausblutung möglich. Viel häufiger werden sie durch Kauterisation der Zervixzyste provoziert. Dann erhalten die Weißen einen gelblichen Farbton. Je nach klinischer Situation in der postoperativen Phase werden Frauen entzündungshemmende und wundheilende Medikamente verordnet.

Sie Möchten Gerne Über Kräuter

Soziale Netzwerke

Dermatologie