Was ist die Zahnzyste und was ist das? Diese entzündliche Formation ist eine extrem dichte Kapsel. Es wird gebildet, um die Ausbreitung der sich entwickelnden Infektion zu begrenzen. Die Zyste entwickelt sich nahe der Zahnwurzel im Zahnfleisch, manchmal nahe dem vorderen oberen Zahn.

Symptome einer Zahnzyste können eine lange Zeit sein und nicht sein, aber der Zahn selbst ist bedroht. Das Problem ist, dass die Krankheit ständig fortschreitet, die Zyste ansteigt und das normale Kiefergewebe von der Innenseite des Zahnes absterben. Die Art der Krankheit ist in späteren Stadien viel schwieriger, also vernachlässigen Sie die Behandlung nicht.

Der Durchmesser der Formation kann von 5 mm bis zu mehreren Zentimetern variieren. Zysten von weniger als 5 mm Größe werden als Granulom bezeichnet.

Zahnzyste: Was ist das?

Der Hauptgrund für die Bildung einer Zahnzyste ist die Infektion im Zahngewebe.

Meistens wird diese Situation in Abwesenheit von rechtzeitiger Behandlung von Karies, sowie unpassender Füllung von Zahnkanälen, Fehlbildungen, Trauma oder Infektionen des Nasopharynx beobachtet. Seltener tritt eine Zyste als Folge einer Sinusitis oder einer Infektionskrankheit auf, bei der schädliche Mikroben mit dem Blutfluss auf das Zahnfleisch übertragen werden.

Je nach Krankheitsursache unterscheidet man folgende Arten von Zahnzysten:

  1. Radikulär (die Wurzel des Zahnes). Es entwickelt sich in der Regel mit der langdauernden Parodontitis.
  2. Follikulär. Es entwickelt sich aus der Follikelhülle, die die Zahnkrone umgibt. Seine Bildung tritt auf, wenn der Zahn als Folge einer Infektion durchgebrochen ist.
  3. Keratokist oder primär, gebildet aus den Resten des Zahngewebes in Verletzung seiner Entwicklung.
  4. Paradentale (retromolare). Es kann mit einem schwierigen Ausbruch des Weisheitszahnes durch den Zahnfleisch und chronische Entzündung gebildet werden. Häufiger ist die Parodentalzyste des unteren Weisheitszahnes.
  5. Erektionszyste. Es wird bei Kindern im Alter von 7-10 Jahren während des Zahndurchbruchs beobachtet.

In der Regel tritt die Erkrankung vor dem Hintergrund eines chronischen Entzündungsprozesses auf. Es nimmt aufgrund von Ansammlung von zystischer Flüssigkeit, Epithelwachstum und Knochenresorption an Größe zu.

Symptome

Die Zahnzyste kann sich für sehr lange Zeit entweder völlig ohne Symptome oder mit minimalen Anzeichen entwickeln - es kann gelegentlich zu leichten Schmerzen beim Beißen auf dem verursachenden Zahn oder leichten Schmerzen beim Drücken auf das Zahnfleisch in der Projektion der Zyste kommen. In diesem Fall wird es in der Regel zufällig - auf dem Überblick Röntgenaufnahmen über die Behandlung anderer Zähne festgestellt.

Bei einer Abnahme der Immunität (z. B. vor dem Hintergrund einer Erkältung) verschlimmert sich meist die Infektion in der Zystenhöhle, die mit einer intensiven eitrigen Bildung einhergeht. In diesem Fall können akute Schmerzen auftreten, besonders beim Beißen am verursachenden Zahn, Schwellungen und Schwellungen des Zahnfleisches, der Wangen, die Temperatur kann steigen und Schwäche auftreten. Grundsätzlich beginnen die Symptome der Zahnzyste zu erscheinen, wenn sie eine große Größe erreichen (ab 3 cm).

Um ernsthafte Konsequenzen zu vermeiden, sollten Sie die Behandlung nicht verzögern. Es sollte angemerkt werden, dass die Zerstörung der Wurzel, die Lockerung des Zahnes und sein Verlust nicht alle Folgen sind, die vermieden werden sollten, da das Vorhandensein einer Zyste auch eine Bedrohung für den Zahnfleisch und andere gesunde Zähne darstellt.

Foto einer Zyste eines Zahnes

Um zu verstehen, was eine Zahnzyste ist und wie sie behandelt wird, empfehlen wir Ihnen, die folgenden Fotos anzusehen:

Konsequenzen

In fortgeschrittenen Fällen kann die Zyste zu folgenden schwerwiegenden Folgen führen:

  • pathologische Brüche des Kiefers;
  • ein Abszess;
  • Verlust von Zähnen im Zystenbereich;
  • Phlegmon Hals und Gesicht;
  • Flussmittel oder Periostitis;
  • Osteomyelitis;
  • gutartiger Tumor;
  • Krebs;
  • Sepsis.

Wenn Sie Zahnschmerzen haben, sollten Sie eine Röntgenaufnahme machen. Dies wird helfen, die Zyste in einem frühen Stadium zu identifizieren. Kontrollieren Sie regelmäßig den Zustand des Mundes: putzen Sie gründlich Ihre Zähne, entfernen Sie die Speisereste nach den Mahlzeiten, spülen Sie den Mund mit speziellen antiseptischen Lösungen. Besuchen Sie den Zahnarzt jedes Jahr, behandeln Sie Ihre Zähne pünktlich.

Behandlung einer Zahnzyste

Wenn eine Zahnzyste diagnostiziert wird, kann die Behandlung auf verschiedene Arten durchgeführt werden.

Alle von ihnen sind effektiv genug, und die Wahl einer bestimmten Methode kann nur vom Zahnarzt vorgenommen werden - er wird den allgemeinen Gesundheitszustand, die Größe und die Lokalisation der Ausbildung des Patienten berücksichtigen.

Bis heute bieten Zahnkliniken uns solche Behandlungsmöglichkeiten an:

  1. Therapeutische Methode. Das Wesen der Behandlung ist das Waschen des Kanals mit medizinischen Präparaten gefolgt von ihrer Zementierung. Diese Medikamente wirken neutralisierend auf die Zyste. Seine Verwendung ist jedoch nur für die Behandlung von Formationen gerechtfertigt, deren Durchmesser 8 mm nicht überschreitet.
  2. Die chirurgische Behandlung der Zyste impliziert die Erhaltung der Zähne des Patienten mit der Entfernung nur der Spitzen der Wurzeln durch den Einschnitt des Zahnfleischgewebes. Während der Operation wird die Zyste entfernt, und die entfernten Zahngewebe werden mit Hilfe von künstlichen Materialien wiederhergestellt. Nach der Operation wird dem Patienten ein Kurs antibakterieller Medikamente verschrieben.

Nicht-chirurgische Methode

Indikation für die Anwendung dieser Methode ist die gebildete Zyste nicht mehr als 8 mm.

  1. Der geschädigte Zahn wird geöffnet, unter dem sich die Zyste befindet und die Kanäle sich ausdehnen.
  2. Die vollständige Desinfektion des Wurzelkanals mit antibakteriellen Wirkstoffen wird gründlich durchgeführt. Der Fokus der Entzündung ist blockiert.
  3. Tote Gewebszysten werden mit Hilfe von speziellen medizinischen Geräten geätzt.
  4. Die Höhle der Zyste ist mit einer speziellen Lösung gefüllt, die das Verschwinden der Pathologie fördert und das Knochengewebe wiederherstellt.
  5. Abdichtung des Kanals.

Am Ende der Behandlung nach einer Weile ist es wichtig, die Wurzelkanäle des geheilten Zahnes erneut zu überprüfen, um ein Wiederauftreten der Krankheit zu vermeiden. Aber die Behandlung einer Zahnzyste ohne Operation ist oft nur dann erfolglos und sinnvoll, wenn sie früh in den frühen Stadien der Entwicklung erkannt wird.

Die Entfernung der Kyste des Zahnes

In Fällen, in denen therapeutische Behandlungsmethoden nicht helfen, ist es notwendig, eine radikale Methode, d. H. entferne die Zyste gleichzeitig mit dem Zahn. Der Beginn dieser Krankheit am Weisheitszahn ist ein Anzeichen für seine Entfernung.

Chirurgische Behandlung entfernt Zysten und Granulome und Resektion der Spitze der Zahnwurzel. Wenn es nicht möglich ist, eine Wurzel zu erhalten, entfernen Sie die Zyste und resezieren Sie die beschädigte Wurzel und das Zahnfragment darüber. Dies ist eine weniger sparsame Methode.

Die Resektion der Wurzelspitze ist eine der chirurgischen Behandlungsmethoden. Der Doktor des Bohrers schneidet die Spitze der Wurzel von der Wurzel selbst ab (macht eine Resektion). Eine Wurzelresektion ist erforderlich, wenn die Kanäle nicht perfekt verschlossen sind oder der Stift im Wurzelkanal installiert ist. Eine Operation zur Entfernung einer Zyste oder eines Granuloms wird notwendigerweise unter Anästhesie durchgeführt. Die Resektion der Wurzel dauert bis zu 1 Stunde.

Behandlung einer Zahnzyste durch den Laser

Wie sonst können Sie eine Zahnzyste mit modernen Methoden behandeln - das ist Lasertherapie. Diese Methode ist am sparsamsten, sie ermöglicht nicht nur eine qualitativ hochwertige und schnelle Entfernung einer gutartigen Geschwulst, sondern gewährleistet auch eine vollständige Desinfektion der Höhle und des Gewebes um den beschädigten Zahn herum.

Das Verfahren umfasst die lokale Anästhesie und die Einführung in die Zyste der Zyste durch eine spezielle dünne chirurgische Röhre. Laserstrahlung löst umgebendes Gewebe auf und entfernt sie anschließend mit einem Vakuumgerät. Es ist anzumerken, dass die Lasertherapie ermöglicht, dass der Zahn vollständig erhalten bleibt, die Besonderheit ist das Fehlen von Rückfällen.

Kosten der Behandlung

Die Kosten für die Entfernung von Zysten hängt von vielen Faktoren ab, darunter:

  • Komplexität der Krankheit,
  • Ausgaben für notwendige Materialien,
  • Dauer der postoperativen Phase,
  • auch die Preispolitik der Zahnklinik.

Im Durchschnitt betragen die Kosten für die chirurgische Behandlung von Zysten 4.500 bis 10.000 Rubel. Die Kosten der therapeutischen Behandlung, ohne die Zyste an der Wurzel des Zahns zu entfernen, sind etwas höher als diese Zahlen, weil sie eine große Manipulation des Zahnes erfordern und eine lange Zeit benötigen.

Wie man Zystenvolkmittel behandelt

Was die Mittel der Leute betrifft, gibt es nicht so viele. Sie können das Wachstum der Verdichtung selbst stoppen, aber Sie sollten nicht mehr erwarten. Meistens wird die Zahnerkrankung selbst primär behandelt, und dann wird der Zystenabbau bereits beobachtet. Der Schwerpunkt liegt auf Kräutermedizin und natürlichen Antibiotika.

Zu Hause können Sie Folgendes verwenden:

  1. Spüle mit einer warmen Salzlösung - einen Teelöffel in ein Glas Wasser;
  2. Abkochkräuter - Calendula, Salbei, Kamille, Eukalyptus, Schafgarbe, Ysop, Thymian. Eine Infusion von Ackerschachtelhalmen hilft besonders. Auf ein Glas Wasser - 2 Esslöffel, aufkochen, abkühlen und alle 3-4 Stunden spülen. Schluck nicht!
  3. Aufgüsse von Kräutern: die Wurzel des Killerwals (Iris) in der Hälfte mit trockenem Salbei - 2 Esslöffel pro 200 g Wasser, auf dem Feuer in einem geschlossenen Gefäß für 15 Minuten einweichen und abkühlen lassen;
  4. Spülen Sie mit Wodka und Alkohol Tinkturen;
  5. Einen Knoblauchbrei herstellen und auf das Zahnfleisch in der Nähe des entzündeten Bereichs legen.

Diese Methoden helfen, Schmerzen und akute Entzündungen zu lindern, aber die Zyste selbst verschwindet nicht und erfordert professionelle Behandlung.

Wie kann man die Krankheit verhindern?

Mit jedem Angstsymptom, Reizung des Zahnfleisches, schmerzenden Schmerzen, die toleriert werden können, ist es notwendig, einen Zahnarzt zu konsultieren. Die rechtzeitige Diagnose von Zysten ist eine Garantie für die schnelle und effektive Behandlung von Formationen ohne den Einsatz von chirurgischen Instrumenten.

Die restlichen Empfehlungen sind ziemlich normal - regelmäßige Reinigung der Zähne, Verwendung von hochwertigen Zahnpasten und -lösungen, Spülungen und obligatorische geplante Besuche in der Zahnklinik.

Zyste an der Zahnwurzel: Symptome, Entfernung (Resektion), therapeutische Behandlung zu Hause

Die Praxis der Zahnheilkunde hat viele Fälle von asymptomatischen Verlauf der Krankheit, die sich plötzlich in einer akuten Form bemerkbar macht. Eine der regelmäßig auftretenden Pathologien ist die Zahnwurzelzyste. Über ihr Vorkommen kann eine Person keinen wesentlichen Zeitraum vermuten. Das ist die List der Krankheit. Die Zahnzyste ist eine schwere Erkrankung mit möglichen schwerwiegenden Folgen.

Was ist eine Zyste?

Eine Zyste an der Zahnwurzel ist eine lokalisierte Neoplasie (Kapsel) von dichter Konsistenz, die eine Flüssigkeit aus bakteriellen Rückständen und Epithelzellen enthält. Seine Größe variiert von 1-2 mm bis 1-2 cm, während der Entwicklung schreitet die Kapsel fort und nimmt zu.

Die Bildung der Zahnzyste ist eine natürliche Reaktion des Körpers auf den Entzündungsprozess. Im Verlauf einer Entzündung infizieren Bakterien Zellen und verursachen deren Tod. An der Stelle der verlorenen Zellen bildet sich ein Hohlraum. Der Körper bildet es mit einer dichten Membran, um normales gesundes Gewebe vor einer Infektion zu schützen. Also da ist eine Zyste. Mit der Zeit sammelt sich Eiter an. Es kann sich so viel ansammeln, dass die Hülle zerbricht und der infektiöse Inhalt herauskommt. In dieser Hinsicht legt die Zahnmedizin besonderen Wert auf die Behandlung dieser Krankheit, sowohl bei medizinischen als auch bei Volksmedizin, die zu Hause angewendet werden (dies ist besonders wichtig für Frauen während der Schwangerschaft).

Formen solcher Pathologie sind viele. Die Zyste kann sich im Bereich des Frontzahnes bilden. Es gibt eine Zyste in der Nähe des Weisheitszahnes, sowie eine Zyste nach der Extraktion des Zahnes. Wenn die Zyste zwischen den Wurzeln gebildet wird, dann wird es nicht einfach sein, sie loszuwerden. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Zyste in der Nähe des Zahnes noch nicht seine obligatorische Entfernung bedeutet.

Ursachen für das Aussehen

Die Ursachen der Entwicklung der Wurzelzyste des Zahnes sind wie folgt:

  • Fehler des Arztes. Der Therapeut versiegelte den Wurzelkanal nicht vollständig, da war noch ein kleines Loch. Es wird ein Ort der Akkumulation von Bakterien.
  • Als Folge eines Traumas an Gesicht und Kiefer aufgrund eines Schlaganfalls kann die Krankheit eine Infektion auslösen, die verletzt wurde.
  • Die Folge des infektiösen Prozesses. Mit Genanitritis können Bakterien mit Blut in das Zahnfleisch gelangen.
  • Defekt in der Installation der Prothese in Form einer Krone. Wenn Essensreste darunter angesammelt werden, ist dies eine potentielle Infektionsquelle.
  • "Acht" bildet beim Eintritt in die Oberfläche eine Lücke im Zahnfleisch, wo sich die Bakterienflora konzentriert.
  • Unbehandelte Parodontitis.

Arten von Zahnzysten

Die Zahnmedizin hat mehrere Klassifikationen dieser Pathologie. Am Ort der Entdeckung unterscheiden sich die Zysten:

  • Weisheitszahn;
  • Kieferhöhle;
  • unter der Krone;
  • vordere Zahnzyste.

Zu den Faktoren, die als Ursache der Krankheit gedient haben, gibt es verschiedene Arten:

  • Residualzyste - nach erfolgloser Entfernung des Zahnes im Knochengewebe.
  • Die parodontale Zyste - im Zahnfleisch als Folge der Entzündung darin gebildet, sieht aus wie ein Beutel mit Eiter gefüllt (im Bild).
  • Radikal an der Zahnwurzel ist eine Folge von unbehandelter Parodontitis.
  • Paradadiale (retromolare) Zyste. Diese Art von Zyste tritt auf, wenn der Weisheitszahn ausbricht.
  • Follicular - mit dem Wachstum der Kinderzähne. Es erscheint vor dem Ausbruch als Folge einer Infektion des Rudiments oder einer superkompletten (zusätzlichen) Einheit nach seinem Ausbruch.
  • Zyste der Eruption - tritt beim Kind während des Ersatzes der Molkereilinie durch eine Konstante auf. Bei der Infektion von Geweben, der Läsion des Milchbisses mit Karies, ist es möglich, den Ausbruch permanenter Einheiten durch die Bildung einer Zyste zu begleiten.
  • Keratokist - die Degeneration der Zähne, die die Anomalien der Entwicklung bilden.

Symptome von Zysten

Wenn sich der Hohlraum nur gebildet hat, ist er für sich nicht gefährlich und macht sich lange nicht bemerkbar. Wenn Eiter wächst und sich anhäuft, erhöht sich das Durchbruchrisiko, wenn es nicht entfernt wird. Es gibt unangenehme Empfindungen, wenn Sie den Kaugummi drücken, aber sie verursachen keine Angst, und die Person geht viel später zum Arzt. Oft wird die Krankheit auf dem Röntgenbild anderer Elemente des Kiefers erkannt. Dann ist die Operation zum Entfernen der Zahnzyste kein Problem.

Geformtes, erwachsenes Wachstum führt den Patienten zwangsläufig in den Zahnarztstuhl, weil er die charakteristischen Merkmale aufweist:

  • Schmerzen im Zahnfleischbereich sind konstant, schmerzhaft;
  • Im Kieferbereich und in der Tiefe der Nase wird der Schmerz nicht durch Schmerzmittel gelindert;
  • Ödem und Rötung des Zahnfleisches;
  • Schwellung der Wange;
  • der Geruch von Eiter aus dem Mund;
  • Fistel ist das jüngste Symptom, das anzeigt, dass die Höhle durchgebrochen ist, das Exsudat hat einen Fluchtweg in den Weltraum gefunden.

Was ist gefährlich solche Ausbildung am Zahn?

Allmählich werden die nahe gelegenen Knochenstrukturen zerstört. Im Falle eines Durchbruchs ist wahrscheinlich eine Blutinfektion aufgetreten. Eine Infektion im Zahngewebe ist mit der Zerstörung des Kiefers verbunden. Die Wachstumsrate von Neoplasmen kann unterschiedlich sein. Bei geschwächter Immunität und dem Vorhandensein anderer infektiöser Prozesse kann die Entwicklung der Höhle schnell erfolgen.

Die Krankheit ist besonders gefährlich für werdende Mütter. Eine Frau sollte untersucht werden, um den Zustand der Mundhöhle vor dem Beginn der Schwangerschaft zu bestimmen. Ansonsten steht der Arzt vor einer schwierigen Entscheidung:

  • Wenn die zukünftige Mutter nichts zu verletzen hat, ist die Höhle klein, dann kann man Kräuter verwenden und die Formation vor der Geburt nicht entfernen.
  • Wenn der Patient verletzt ist, der Knochen beschädigt ist, Eiter folgt, dann ist eine dringende Operation erforderlich. Die Zahnmedizin verfügt über Röntgengeräte mit minimaler Bestrahlung und Anästhesie für schwangere Frauen.

Ob es eine Zyste auf das Kind geben kann?

Pathologie kann sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern auftreten. Die Krankheit des Kindes und seine Beseitigung haben ihre eigenen Eigenschaften. Zwei Formen solcher Formationen bei einem Kind - die Perle von Epstein und ein weißer Ausschlag am Zahnfleisch - bedürfen keiner Behandlung. Sie sind nicht mit Eiter gefüllt, sind nicht infiziert und müssen sich ohne Behandlung selbst auflösen, weil sie physiologische Phänomene sind, die die Bildung von Gaumen- und Zahnplatten bei Säuglingen begleiten.

In der Nähe der Milch und bleibende Zähne können eitrige Hohlräume bilden. Da sie in der Anfangsphase schwer zu identifizieren sind, hilft die Standardregel, ein Kind alle drei Monate zum Zahnarzt zu fahren, Probleme zu vermeiden. Der Arzt untersucht nicht nur gesunde Einheiten, sondern auch zuvor verschlossen, wenn ein neuer Tumor entdeckt wird, nimmt er sofort die notwendigen Termine ein.

Bei chirurgischen Eingriffen bei Kindern wird die Zystotomie der Vorderwand der Zyste ohne Extraktion eingesetzt. Die Rudimente bleibender Zähne bleiben intakt. Die vollständige Entfernung von Molaren bei Kindern erfolgt in Ausnahmefällen. Der therapeutischen Behandlung wird immer der Vorzug gegeben.

Diagnose einer Zahnzyste

Die Diagnose einer solchen Erkrankung wird mit Röntgenstrahlen durchgeführt. Auf dem Bild sieht die Pathologie wie eine dunkle Fläche von runder oder länglich ovaler Form nahe der Wurzelspitze aus. Manchmal ist es nicht sehr auffällig, weil nicht die ganze Silhouette der Wurzel in den Rahmen passt. In dieser Situation wird eine andere Radiographie zugewiesen.

Erziehung zu behandeln oder zu entfernen?

In früheren Jahren wurde die eitrige Höhle gleichzeitig mit dem Zahn entfernt, es gab keine anderen Behandlungsmethoden. Jetzt erfolgt die Entfernung der Zyste ohne Entfernung des Zahnes. Die Behandlung dieser Pathologie ist komplex und langwierig. Sein Erfolg hängt von der Geduld und Disziplin des Patienten ab. Die Zahnextraktion wird nur in sehr vernachlässigten Fällen durchgeführt. Mehr Informationen über die Methoden der Behandlung der Pathologie - auf dem Video am Ende des Artikels.

Konservative Behandlung (Zysten öffnen)

Therapeutische Behandlung einer identifizierten Zahnzyste wird durchgeführt, wenn ihre Größe nicht 8 mm überschreitet. Die Zyste des Zahnes wird von einem Arzt nach dem Schema entfernt:

  • der Zahn ist geöffnet, die Kanäle erweitern sich;
  • Pus wird aus der Höhle gepumpt, es wird mit einer antiseptischen Wundheilungslösung behandelt;
  • Reinigung und Desinfektion von Kanälen;
  • ein vorübergehendes Siegel wird hergestellt;
  • nach der Heilung der Höhle wird eine dauerhafte Versiegelung platziert.

Andere Methoden werden verwendet, wenn eine Zahnzyste gebildet wird, - Behandlung beinhaltet mehrere Besuche beim Arzt. In den letzten Jahren hat sich die Depophorese verbreitet - eine konservative Methode zur Bearbeitung von Zahnkanälen, in der sich eine Substanz ablagert, die die Zellen unter Einwirkung eines elektrischen Stroms zerstört. Die Parodentalzyste in einem frühen Stadium kann auf diese Weise auch geheilt werden. Es ist genug drei Prozeduren, um zur Abdichtung zu gehen.

Methoden der chirurgischen Entfernung

In den meisten Fällen wird eine Operation durchgeführt. Moderne Technologie ermöglicht es Ihnen, den Zahn gleichzeitig zu halten. Überlegen Sie, wie Sie die Zahnzyste entfernen und welche Arten von Operationen sind:

  • Hemisektion - Entfernung der Zyste, einer der Wurzeln und eines Teils der Krone;
  • Zystektomie - Extrahieren der Zyste und der Wurzelspitze durch eine Inzision des lateralen Zahnfleisches, gefolgt von Nähen und Einnahme von Antibiotika;
  • Zystotomie - die proximale Wand der Zystenhöhle ist geöffnet, und der Rest ist in Kontakt mit der Mundhöhle, die Methode geht von einer langen postoperativen Periode aus.

Laserentfernung

In den Zysten wird eine sehr dünne Röhre eingeführt. Betroffene Gewebe werden der Laserstrahlung ausgesetzt. Infolgedessen wird die infizierte Site vollständig desinfiziert. Die Produkte der Gewebezersetzung werden durch Vakuum entfernt. Lasertherapie erhält den Zahn und beugt möglichen Rückfällen vor.

Behandlung mit Antibiotika

Um mögliche negative Folgen nach chirurgischer Entfernung des eitrigen Fokus zu vermeiden, werden Medikamente verschrieben. Die Behandlung einer Zahnzyste mit Antibiotika ist eine Voraussetzung. Beliebte Medikamente von Ärzten in solchen Fällen: Amoxicillin, Pefloxacin, Ciprofloxacin, Azithromycin.

Die Therapie hebt die mechanische Extraktion von Eiter nicht auf, sie tötet nur die Infektion, daher kann sie nicht als unabhängige Behandlungsmethode verwendet werden. Parallel zu Antibiotika zur Unterstützung der Immunität und zur Vorbeugung von Dysbiose werden Antimykotika, Immunmodulatoren und Vitamine verschrieben.

Heim-Therapie

Die Behandlung von Volksmedizin zu Hause mit einer Zahnzyste ist vorzugsweise in den frühen Stadien. Volksheilmittel können die Parodontalhöhle heilen. Darüber hinaus können Frauen während der Schwangerschaft mit Zahnkrankheiten behandelt werden. Ein paar einfache Rezepte:

  • Mundwasser Alkohol-haltige, können Sie Wodka Tinkturen von Aloe Blatt, Ringelblumen (Ringelblume), Meerrettichwurzel, können sie selbst oder in Apotheken gekauft werden;
  • Kochen Sie warme Löffel (verwenden Sie nicht heiß) Kräuter von Salbei oder Ringelblume und spülen Sie mit dem Mund, Zugabe von Salz in die Flüssigkeit wird helfen, Schwellungen zu entfernen;
  • Reiben das Zahnfleisch mit einer Scheibe Knoblauchzehen oder aktiv verlängertes Kauen tötet Bakterien.

Komplikationen nach der Behandlung und Prävention

Die Operation zum Entfernen der Zahnzyste und die anschließende Behandlung sind komplex und erfordern ein großes Geschick des Chirurgen. Mögliche negative Phänomene nach einer erfolglosen Operation:

  • in die Wundinfektion kommen;
  • ein Abszess;
  • Beschädigung des Zahngewebes;
  • Zerstörung der Pulpa eines benachbarten Zahnes;
  • Trauma des Alveolarfortsatzes;
  • Fistel;
  • Nervenparese.

Um schwerwiegende Komplikationen nach der operativen Entfernung der Zahnzyste zu vermeiden, sollten grundsätzliche Regeln der Prävention beachtet werden:

  • strikt befolgen Sie die Anweisungen des Arztes;
  • jedes Jahr eine Röntgenaufnahme machen;
  • Aufrechterhaltung der Mundhygiene;
  • Zeit, um Entzündungen des Nasopharynx zu behandeln;
  • vermeiden Sie Kieferverletzungen.

Zysten zur Zahnbehandlung

"Cyst" - das griechische Wort für "Blase". Und tatsächlich hat die Zyste eine kugelige Form und ist oft mit eitriger oder seröser Flüssigkeit gefüllt. Draußen hat die Formation eine Bindegewebshülle und ist innen mit einer Epithelschicht ausgekleidet.

Die Zahnzyste (odontogene Zyste) befindet sich an der Wurzelspitze des verursachenden Zahnes und kann in beiden Millimetern (bei kleiner Zyste) und in Zentimetern gemessen werden. Mit rechtzeitiger Behandlung kann eine kleine odontogene Zyste geheilt werden, aber in vernachlässigten Fällen beginnt die Ausbildung schnell an Größe zuzunehmen.

Viele Patienten betrachten die Zahnzyste als keine gefährliche Krankheit, aber dies ist eine falsche Annahme. Die Zyste kann sich signifikant vergrößern und schwere Komplikationen bis hin zur bösartigen Tumorbildung verursachen.

Klassifikation odontogener Zysten

1. Am Ort der Zysten werden unterschieden:

  • Frontzähne;
  • Zähne der Weisheit;
  • Zysten sprossen in der Kieferhöhle.

2. Aus Gründen des Aussehens werden die folgenden Arten von Zysten unterschieden:

  • Radikulär - eine Zyste an der Wurzel des Zahnes. Es entwickelt sich als Komplikation der chronischen Parodontitis und es passiert apikal (befindet sich an der Spitze der Wurzel) oder seitliches Parodontal (gehört zur Seitenfläche der Wurzel);
  • Follicular - eine zahnhaltige Zyste. Erscheint, wenn ein unzerbrechlicher Zahnkeim infiziert ist oder ein überflüssiger (überflüssiger) Zahn vorhanden ist;
  • Keratokista - die primäre Zyste, entsteht aus den übrigen Zellen des Zahnbildungsgewebes im Falle der Unterbrechung der Entwicklung des Zahnes;
  • Die Zyste des Weisheitszahnes (paradentale oder retromolare Zyste) tritt mit Schwierigkeiten beim Ausbrechen des Rudiments als Folge der Progression einer chronischen Entzündung auf;
  • Die Restzyste erscheint, wenn die Wurzel nach Entfernung des Zahnes erhalten bleibt;
  • Die beim Zahnen beobachtete Zyste ist ein normaler physiologischer Vorgang. Es löst sich während der Bildung und Eruption des Rudiments auf.

Ursachen der odontogenen Zyste

Der Hauptgrund ist das Eindringen von Infektionen in Parodontalgewebe. Infektionen können auf verschiedene Arten auftreten:

  • Zahnverletzung aufgrund von Aufprall oder Sturz;
  • Infektion im Wurzelkanal durch skrupellose Behandlung des Zahnes;
  • Einschluss von Infektionen in parodontalen Geweben mit endodontischen Instrumenten;
  • Der Eintritt von pathogenen Bakterien in das Parodontium zusammen mit dem Blutfluss nach der übertragenen Infektionskrankheit;
  • Die Entstehung einer Zyste als Folge eines chronischen Entzündungsprozesses unter der Krone;
  • Übergang von chronischer Parodontitis zur odontogenen Zyste;
  • Komplikation der Sinusitis mit chronischem Verlauf;
  • Bildung der Zahnzyste mit komplizierter Eruption von Weisheitszähnen.

Aber trotz einer so langen Liste von Gründen besteht alles oben genannte aus der Tatsache, dass eine Infektion in periodontalen Geweben auftritt und eine zystische Erkrankung des Zahnes hervorruft. Daher sollten Sie versuchen, Ihre Zähne zu schützen und Hilfe nur von einem bewährten und erfahrenen Zahnarzt suchen.

Wie entwickelt sich die Krankheit?

Die Zahnzyste ist meistens eine Komplikation einer unbehandelten Parodontitis oder wird in böser Absicht behandelt. Parodontitis - Entzündung des Zahnhalteapparates (Parodontium) mit Ausdehnung des Parodontalraumes und Bildung entzündlicher Exsudate.

Parodontitis verursacht ein infektiöses Agens, das auf verschiedene Arten in das parodontale Gewebe eingedrungen ist. Progressiv, Parodontitis wächst zu einer Zahnzyste. Wenn die Zyste weniger als 5 mm groß ist, nennt man das Granulom oder Cystogranulom.

Im Verlauf der Vermehrung ist die Formation mit einer Bindegewebsmembran bedeckt, und im Inneren bildet sich eine Epithelauskleidung. So verwandelt sich das Granulom in eine Zyste. Innerhalb der Formation befindet sich ein halbflüssiger Anteil aus toten Zellen und toten Leukozyten.

Wenn die Kyste nicht beseitigt wird, wird sie sich entwickelnd, die fassenden und benachbarten Zähne entwickeln.

Symptome einer Zahnzyste

Der pathologische Prozess manifestiert sich symptomatisch erst, wenn die Zyste eine relativ große Größe erreicht. Das ist die Gefahr und Heimtücke dieser Krankheit.

In den frühen Stadien verläuft die Zahnzyste in der Regel asymptomatisch, ohne ihre Präsenz im Körper abzugeben. In den frühen Stadien der Ausbildung wird durch Zufall entdeckt, entweder durch Routineuntersuchung oder durch die Behandlung von Zähnen in der Nähe. Deshalb, regelmäßig die Zahnarztpraxis aufsuchen und sorgfältig die geringsten Abweichungen im Zustand Ihrer Zähne und Ihres Zahnfleisches beobachten, verpassen Sie nicht das Erscheinen der Zyste und können mit seiner Behandlung rechtzeitig beschäftigt werden.

Eine odontogene Zyste des Ober- oder Unterkiefers entsteht nicht an einem Tag und nicht an zweien. Der Patient hat genug Zeit, einige Symptome zu bemerken, die auf den Ausbruch der Krankheit hinweisen:

  • Unangenehme Empfindungen oder Schmerzen im Zahn beim Kauen fester Nahrung;
  • Ausbuchtung und Rötung des Zahnfleisches im Bereich der Projektion der Wurzel des ursächlichen Zahnes, der eventuell größer wird;
  • Fistelbildung in der Projektion der Wurzel und der Freisetzung von serösen oder eitrigen Inhalten daraus.
  • Allgemeine Schwäche, Fieber und Unwohlsein in Kombination mit den oben genannten Symptomen.

Es sollte berücksichtigt werden, dass die meisten Symptome erst in den späten Stadien der Entwicklung der Zahnzyste auftreten. Darüber hinaus ist der Schmerz mit dem Auftreten einer Zyste weniger intensiv als bei Karies oder Pulpitis und ist nicht akut, sondern schmerzhaft.

Es gibt Fälle, in denen keine Symptome in der Mundhöhle sind, aber der Patient leidet unter starken Kopfschmerzen. Die Ursache kann eine Zyste sein, die in die Kieferhöhle gesprungen ist.

Ausgehend davon wird die zuverlässigste Methode zur Identifizierung der odontogenen Zyste als Röntgenuntersuchung betrachtet.

Diagnose

Patienten mit einer odontogenen Zyste, wenn sie befragt werden, weisen oft auf eine endodontische Behandlung des verursachenden Zahnes hin, die früher aufgrund des Auftretens von Pulpitis oder Parodontitis durchgeführt wurde. Einige deuten auf eine Verschlimmerung des pathologischen Prozesses nach intraoraler Dissektion hin.

Die aussagekräftigste Untersuchungsmethode zur Erkennung einer Zahnzyste ist die Röntgenuntersuchung. Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Röntgenaufnahme zu erhalten:

1. Kontakt intraorales Röntgenogramm ermöglicht es, zu bewerten:

  • der Grad der Zerstörung des Kieferknochens,
  • der Zustand der Wurzel und des Zahnkanals,
  • Qualität der Kanalfüllung,
  • Das Vorhandensein von Perforationen und Fragmenten von endodontischen Instrumenten im Kanal,
  • die Beziehung zwischen der Zyste und den Wurzeln einer Anzahl von stehenden Zähnen.

2. Orthopantomogramm ist eine Übersicht über beide Kiefer und Nebenhöhlen des Oberkiefers.

3. Die Vermessungsradiographie in der Nasolabialprojektion (mit der Abdeckung der Schädelknochen von der Nase bis zum Kinn) ermöglicht es, den Zustand der Kieferhöhlen zu beurteilen und eine Zyste zu erkennen, die in ihre Höhle eingesprungen ist.

Um das Vorhandensein einer Zahnzyste zu bestimmen, wird zusätzlich zu Röntgenstrahlen die Elektrodontodiagnostik verwendet. Mit dieser Methode können Sie den Grad der elektrischen Erregbarkeit von Zähnen bestimmen, die sich neben dem zystischen Zahn befinden. Wenn die Erregbarkeitsschwelle höher als 60 Mikroampere ist, wird eine endodontische Behandlung empfohlen.

Histologische oder zytologische Forschung wird verwendet, um festzustellen, ob Bildung gutartig oder bösartig ist.

Daher ist es nicht sehr schwierig, die Zyste des Zahnes zu identifizieren und seinen Zustand zu beurteilen. Es ist wichtig, nur rechtzeitig um Hilfe zu bitten.

Methoden der Behandlung einer Zahnzyste

Odontogene Zyste unterliegt keiner therapeutischen Behandlung. Nur ein chirurgischer Eingriff kann diese Krankheit vollständig lindern.

Es gibt zwei Arten der chirurgischen Behandlung, die in der Kiefer- und Gesichtschirurgie (FHM) als grundlegend angesehen werden:

Die Zystotomie ist eine Exzision der Zyste, um Bedingungen für das Ausströmen von zystischem Inhalt in die Mundhöhle, die Nase oder die Kieferhöhle zu schaffen. Diese Methode stoppt das Wachstum der Zyste aufgrund des erhöhten hydrostatischen Drucks.

Indikationen für die Zystotomie sind:

  • Große Zysten, die den knöchernen Boden der Nasenhöhle sowie die Gaumenplatte zerstören;
  • Zysten, die drei oder mehr gesunde Zähne umfassen, wobei der Röntgenstrahl nicht die Erweiterung des Parodontalspalts aufdeckt.
  • Mandibuläre ausgedehnte Zysten mit Ausdünnung der Knochenbasis des Kiefers.

Operativer Eingriff wird in örtlicher Betäubung durchgeführt. Mit einem Skalpell wird im Bereich der Projektion des Entzündungsprozesses ein mukoperiostaler Lappen der halbovalen Form ausgeschnitten. Gleichzeitig wird die Knochenwand freigelegt, in der direkt über der Zyste ein Trepanationsloch entsteht.

Der Hohlraum der Zyste wird gewaschen und mit einem Jodoform-Tupfer gefüllt. Eine Woche später wird der Tupfer gewechselt. Der Vorgang wird drei- oder viermal wiederholt.

Bei der Zystektomie wird die gesamte Zyste entfernt, indem die Bindegewebsmembran von den umgebenden Geweben getrennt wird. Anschließend wird die Höhle mit einem speziellen Tampon (offene Methode) gefüllt oder die Ränder der zerlegten Schleimhaut (geschlossene Methode) enger zusammengeführt.

Indikationen für diese Art von chirurgischen Eingriff sind:

  • Kleine Zysten;
  • Eine ausgedehnte Zyste im Bereich fehlender Zähne, bei der eine ziemlich dicke Schicht Knochengewebe erhalten ist;
  • Kista, entwickelt infolge der abnormen Entwicklung des Epithels odontogennogo des Typs;

Wenn sich die Zyste in der Nähe des Zahnhalses befindet, ist das Aufbewahren der Behandlungseinheit unpraktisch. Aber wenn der Zahn stabil ist und die Zyste in seinem apikalen Teil ist, dann ist es möglich, den Kanal mit der Entfernung des Materials hinter dem Apex zu versiegeln.

Die Operation wird unter Infiltration oder Leitungsanästhesie durchgeführt (abhängig von der Lokalisation der Zyste).

Auf der vestibulären (anterioren) Kieferfläche ist ein mukoperiostaler Lappen trapezförmig oder halboval. Die Basis der Klappe ist in Richtung der Übergangsfalte (der Ort, wo das Zahnfleisch an die Wange geht). In der freigelegten Knochenwand ein Loch entsprechend der Größe der bestehenden Zyste machen. Mit Hilfe von Spezialwerkzeugen die Zyste aus dem umgebenden Gewebe schälen und mit der Wurzel entfernen.

Es ist notwendig, die Spitze der Wurzel zu resezieren und die Überreste von infizierten Geweben zu entfernen, was hilft, das Wiederauftreten (Wiederauftreten) der odontogenen Zyste zu vermeiden.

Mögliche Komplikationen der Zahnzyste

Die Zyste im fortgeschrittenen Stadium kann das Knochengewebe des Kiefers aktiv zerstören und nach und nach durch Bindegewebsformationen ersetzen. Als Folge treten die folgenden Komplikationen auf:

  • Auflösung des Kieferknochens, wenn die Zyste wächst;
  • Eitrige Entzündung der zystischen Bildung;
  • Entzündung von Lymphknoten in der Nähe der Quelle der Entzündung;
  • Auftreten von Periostitis oder Osteomyelitis als Komplikation einer unbehandelten odontogenen Zyste;
  • Abszessbildung (Abszessbildung) von Granulomen oder Zysten durch Auftreten von eitrigen Entzündungen;
  • Das Auftreten von chronischer Sinusitis mit der Keimung der Zyste in der Kieferhöhle;
  • Pathologische Kieferfraktur mit ausgedehntem Wachstum der Ausbildung;
  • Auftreten von Phlegmonen mit längerer eitriger Entzündung der zystischen Formation;
  • Sepsis ist eine Blutvergiftung.

Komplikationen sind ernst genug, in manchen Fällen ist sogar ein tödlicher Ausgang möglich. Daher sollte die Zystenbehandlung nicht "auf Eis gelegt" werden. Es ist ratsam, sofort einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie eine bestimmte Krankheit vermuten.

Präventive Maßnahmen, um das Auftreten von zystischer Bildung zu verhindern

In der Zahnarztpraxis gibt es keine Maßnahmen, die 100% igen Schutz vor dem Auftreten einer Zahnzyste garantieren. Durch die Einhaltung mehrerer Regeln wird das Risiko des Auftretens erheblich verringert:

  1. Regelmäßiger Besuch bei einem qualifizierten Zahnarzt und die Umsetzung aller seiner Empfehlungen.
  2. Sorgfältige Beobachtung des Zustandes Ihrer Zähne und Verhinderung des Auftretens von chronischen Entzündungsprozessen in der Mundhöhle.
  3. Mögliche Prävention von Kräutern und Kontusionen der maxillofazialen Region;
  4. Auf die zuvor behandelten Zähne und auf das Auftreten von Schmerzen und Beschwerden in der Mundhöhle aufmerksam.

Einige Patienten sind besorgt über das Vorurteil, dass die Zahnzyste nicht geheilt werden kann. Dies ist ein Missverständnis. Ein professioneller Zahnarzt kann die Zyste heilen und den Zustand des verursachenden Zahnes für lange Zeit stabilisieren.

Behandlung einer Zahnzyste

Die Hauptaufgabe bei der Behandlung von Zahnwurzelzysten ist es, den Fokus der Infektion zu beseitigen. Wenn Sie einen Arzt in einem frühen Stadium der Entzündung konsultieren, können Sie mit der üblichen Kanalfüllung tun. In fortgeschrittenen Fällen müssen Sie zur Operation greifen und den kranken Zahn entfernen.

Methoden der Zystenbehandlung am Zahnfleisch

Therapeutische oder konservative Behandlung ist der einzige Weg, um die Zyste zu beseitigen, während das "lebende" Gewebe des Zahnes erhalten bleibt. Diese Methode ist nützlich, wenn die Größe der Kapsel 8 mm nicht überschreitet. Dann räumt der Arzt die Kanäle auf, durch die die Infektion in den Knochen eintritt, und füllt dann die Kapsel mit einer zementartigen Zusammensetzung.

Es kommt vor, dass für eine vollständige Heilung 2-3 Besuche beim Zahnarzt erfordert.

Leider wird ein positives Ergebnis der therapeutischen Behandlung nur in 70% der Fälle erreicht. Tritt die Entzündung ein zweites Mal auf, wird eine radikalere Methode zur Lösung des Problems angewendet - ein chirurgischer Eingriff. Diese Methode ist auch aktuell, wenn der ursprüngliche Durchmesser der Kapsel 8 mm überschreitet.

Wie man eine Zahnzyste behandelt

Phasen der konservativen Therapie:

Eröffnung der Zahnkrone.

Erweiterung der Wurzelkanäle oder rasplombirovka.

Reinigung der Kanäle und wiederholtes Waschen mit antiseptischer Lösung.

Der Rückzug der Medizin für die Spitze der Wurzel - das Antibiotikum gelangt in die Kapsel und "ätzt" das infizierte Gewebe aus.

Temporäre Füllung von Kanälen mit Calciumhydroxid.

Nach 1-2 Wochen das Füllmaterial entfernen und die Kavität mit einem Antiseptikum erneut bearbeiten.

Wurzelkanäle werden mit Guttapercha verschlossen.

In der Endphase - Röntgenprüfung und Installation einer dauerhaften Dichtung.

Es ist sehr wichtig, nach der Behandlung Kontrollbesuche nach 3, 6 und 12 Monaten zu machen. Nach der Röntgenaufnahme wird es möglich sein zu bewerten, wie stark sich das Knochengewebe des Kiefers erholt hat.

Behandlung von Zysten durch Depophorese

Die Behandlung mit Depophorese bezieht sich auf physiotherapeutische Therapiemethoden. Dies ist eine innovative Art, die spezielle Ausrüstung erfordert. Garantiert absolute Sterilisation von Wurzelkanälen.

  • nach dem Entfernen der Pulpa wird der Zahnkanal mit Kupfer-Calciumhydroxid-Paste gefüllt;
  • dann wird eine Nadelelektrode in die Zahnhöhle gesetzt;
  • für einige Minuten wird ein schwacher elektrischer Strom angelegt, so dass die Suspension in die Zyste eindringt und die Bakterien zerstört;
  • das Verfahren wird dreimal im Abstand von 8-10 Tagen durchgeführt;
  • Am Ende der letzten Sitzung wird der Kanal mit Guttapercha verschlossen und der Kronenteil wiederhergestellt.

Der positive Effekt der Depophorese wird in 95% der Fälle beobachtet. Als Sanation kann auch Ultraschall verwendet werden. Die Ultraschalltherapie wird jedoch nur als zusätzliches Verstärkungsmittel eingesetzt.

Chirurgische Behandlung von Zysten

Laser-Zystenbehandlung ohne Entfernung

Die fortschrittlichste Methode, die 99% Effizienz garantiert. Der Eingriff dauert etwa anderthalb Stunden, verläuft absolut schmerzfrei und blutlos: Ein Laserstrahl tötet alle Bakterien in der Zystenhöhle und sterilisiert benachbarte Gewebe. Diese Technik, die transcanale Laserdialyse genannt wird, schließt die Möglichkeit aus, die Höhle mit Eiter wieder zu füllen.

Bühnen

  1. Kanäle reinigen.
  2. Einführung einer Laserfaser mit einer Einwegspitze.
  3. Entfernung der Zyste durch einen Laserstrahl.
  4. Depoforez.
  5. Festlegen eines temporären Siegels

Außerdem folgt die Therapie dem gleichen Szenario wie die Behandlung mit der Depophorese.

Der Laser ist nur für Zähne mit weit gereisten Kanälen wirksam, deren Kronen um weniger als 50% zerstört sind. Eine weitere Kontraindikation für die transcanale Laserdialyse ist die Blasenhöhle mit einem Durchmesser von mehr als 10 Millimetern.

Preise für konservative Behandlung:

  • 3 300 Rubel - für einen Zahn mit einem Kanal;
  • 4 400 Rubel - mit zwei;
  • 5 400 Rubel - mit drei.

Bei der Behandlung von depoforeza haben einen Durchschnitt von 1.000 bis 3.000 Rubel zahlen: depoforeza Sitzung kostet 250 bis 350 Rubel pro Kanal.

Der Preis der chirurgischen Zystenbehandlung beträgt 20.000 Rubel.

Kosten der Laserbehandlung:

  • 50 000 Rubel für die Behandlung einer Einzelzahnzyste;
  • 55 000 Rubel - zwei Kanäle;
  • 60 000 Rubel - Drei-Kanal.

Die Kosten sind angegeben, ohne die dauerhafte Versiegelung zu berücksichtigen. Denn es wird einen Durchschnitt von 2-3 Tausend Rubel bezahlen müssen.

Feedback zur Behandlung einer Zahnzyste

In diesem Video - eine detaillierte Übersicht über die chirurgische Behandlung von Zahnzysten.

Kann ich die Zyste mit Volksmedizin heilen?

Zu Hause ist es unmöglich, die radikuläre (Wurzel) Zyste zu beseitigen, aber es ist möglich, die Symptome der Krankheit zu lindern. Dazu regelmäßige Mundspülung mit einer Abkochung aus Kamille, Salbei oder Ringelblume (Raumtemperatur).

In keinem Fall kann heiße Kompressen auf einen wunden Punkt nicht angewendet werden, dies wird nur den entzündlichen Prozess beschleunigen.

Denken Sie daran, eine Zyste ist eine ernsthafte Krankheit, die oft zu einer Atrophie des Knochengewebes, der Bildung eines Tumors oder anderen beklagenswerten Folgen führt. Je früher Sie sich mit dem Zahnarzt in Verbindung setzen, desto mehr Chancen haben Sie, den Zahn zu behalten und auf eine Operation zu verzichten. Nach der Entfernung von infizierten Geweben kann der Arzt ein Heimantibiotikum verschreiben (5 bis 10 Tage) oder mit Chlorhexidin spülen.

Wir empfehlen Ihnen auch, die Materialien zum Entfernen der Zahnzyste zu lesen.

Die Zahnzyste ist nicht so gruselig wie es scheint!

Manchmal verwechseln Patienten eine Zahnzyste mit einem Granulom oder anderen ähnlichen Symptomen. Deshalb werden wir heute im Detail erzählen: Was ist die Zahnzyste und wie behandelt man sie?

Eine Zyste ist eine Formation in der Zahnwurzel mit Flüssigkeit oder Eiter, ist es am häufigsten in der Tiefe des Zahnfleischs als Folge von Komplikationen von Zahnerkrankungen gebildet ist, und tritt sehr schmerzhaft, traurig für die tautology. Es kann sowohl die Hauptreihe der Zähne als auch acht (Weisheitszähne) betreffen.

Warum bildet sich eine Zyste? Die Hauptgründe für

Die Zyste am Zahn erscheint als Folge der Aktivität von schädlichen Mikroorganismen in einem geschlossenen Zahnraum. Bedingt können die Ursachen der Zyste in verschiedene Typen eingeteilt werden:

  • nach schweren Verlauf der Zahnerkrankungen, unsachgemäße Behandlung oder deren Fehlen (Karies, Pulpitis, Parodontitis);
  • Komplikationen nach Implantation, Versiegelung usw. In diesem Fall können die Krone oder Füllungen entfernt werden, um nicht nur die Zyste selbst, sondern auch die Ursache ihres Auftretens zu beseitigen - die Ansammlung von schädlichen Organismen unter der Zahneinlage;
  • Komplikationen beim Schneiden von Zähnen, insbesondere bei Weisheitszähnen. Tatsache ist, dass der Zahn, der geschnitten wird, das parodontale Gewebe verletzen kann, das zur Krankheit führt;
  • mechanische Beschädigung des Zahnkörpers, wodurch Mikroorganismen in die Wunde gelangen;
  • Erkrankungen des Nasopharynx (zum Beispiel Sinusitis oder Tonsillitis), die zu einer Infektion in der Mundhöhle führen können. In diesem Fall ist es notwendig, sowohl den Nasopharynx zu behandeln als auch die Zyste loszuwerden.

Die Zahnzyste kann nach mehreren, meist charakteristischen Parametern klassifiziert werden, die bedingt in folgende Gruppen oder Typen unterteilt werden können:

  1. Nach der Art der Krankheit:
  • Entzündlich:
    a) Resedual - nach der Operation, um den Zahn zu entfernen, sind die häufigsten.
    b) Retromolar - mit einem komplexen Ausbruch von Weisheitszähnen.
    c) Radikale Zysten an oder in der Nähe der Zahnwurzel.
  • Nicht entzündlich:
    a) Bei komplexen Zahnen - im Gegensatz zu den retro-molaren Zysten treten diese meist im Kindesalter auf.
    b) Follikuläre Zysten - sie enthalten ein Rudiment eines bleibenden Zahnes, sie entstehen oft im Zuge einer unzureichenden oder minderwertigen medizinischen Versorgung von Milchzähnen.
  1. Nach Herkunft:
  • odontogene Zysten, deren Ursache Zahnkrankheiten waren;
  • neodontogen - die Ursache des Auftretens liegt in den Problemen, die nicht mit den Zähnen oder der Mundhöhle zusammenhängen.
  1. Nach Ort:
  • Stirnzähne;
  • Weisheitszähne usw.;
  • Zähne an den Wurzeln der Kieferhöhlen befestigt.

Zyste des Zahnes: Symptome und Folgen

Experten bemerken, dass die Diagnose von Zysten, besonders in den frühen Stadien seiner Entwicklung - der Prozess ist ziemlich kompliziert. Tatsache ist, dass sie sich zunächst nicht in irgendeiner Weise zeigt, und die ersten Empfindungen von Unbehagen kommen, wenn sie beeindruckende Größen erreichen.

In diesem Fall ist es erwähnenswert, dass die Bildung von Zysten - ein langer Prozess. Es liegt in der Gefahr, selbst als auch die positiven Punkten, die in der Tatsache liegen, dass der Patient die Möglichkeit hat, die Symptome ankündigen, die Entstehung der Krankheit und die Zeit, um zu sehen, einen Zahnarzt zu identifizieren, die den Behandlungsprozess erheblich erleichtern.

Die häufigsten Symptome sind:

  • allmählich zunehmende Schwellung am Zahnfleisch in der Nähe der Zahnwurzel. Der Prozess der Vergrößerung ist normalerweise nicht zu flüchtig, jedoch ziemlich bemerkenswert;
  • wenn die Zyste im Bereich der Kieferhöhle gebildet wird, wird der Patient Kopfschmerzen verspüren, die selbst nach dem Gebrauch von Medikamenten oft nicht bestehen;
  • das Auftreten einer Fistel, die eine Art Tunnel ist, der das Epizentrum der Entzündung mit der äußeren Oberfläche des Zahnfleisches anzeigt;
  • im Entzündungsprozeß ist eine allgemeine Temperaturerhöhung des gesamten Körpers oder im Bereich der Zystenbildung möglich.

Die Symptome sind ganz allgemein in der Natur, wie Sie bemerkt haben, so empfehlen wir dringend, dass Sie Ihren Zahnarzt besuchen, die eine Zyste in den frühen Stadien mit Hilfe von Röntgen diagnostizieren können, das genaueste Verfahren zur Bestimmung der Krankheit zu bestimmen.

Je gefährlicher eine Zyste ist, desto länger kann sich ein Patient des bestehenden Problems nicht bewusst sein, aufgrund dessen, was es zu großen Komplikationen führen kann, was den Behandlungsprozess erschweren wird.

Wie sieht die Zyste am Zahn aus? Foto und Röntgen

Mit dem bloßen Auge kann eine unerfahrene Person keine Zyste finden. Wenn es visuell wahrnehmbar wird, bedeutet es, dass es sich bereits in der Endphase seiner Entwicklung befindet, es ist sehr groß, und der Schmerz wird intolerant, scharf und bemerkbar.

Das Zahnfleisch an dieser Stelle kann merklich erröten, hebt sich von den gesunden Zonen ab, schwillt erheblich an. Die entzündliche Zyste kann blass gelb oder grau aussehen, mit einem roten Rand an den Rändern.

Für Zahnärzte bleibt die Hauptmethode der Diagnose Röntgen, darauf hat die Zahnzyste die Form eines rundlichen dunklen Flecks unterschiedlicher Größe, abhängig von dem Stadium und dem Verlauf der Krankheit. Dieser Fleck befindet sich an der Wurzel des Zahnes, an seinem höchsten Punkt und hat ziemlich ausgeprägte Konturen.

Behandlung einer Zahnzyste

In der Regel Patienten, die eine Zyste hatten, erfahren Sie, ob es bereits entzündet ist oder Komplikationen in den Kieferhöhlen verursacht hat. In diesem Fall gibt es schmerzhafte Empfindungen, ein starkes Unbehagen in der Mundhöhle, das eine Person dazu ermutigt, einen Arzt aufzusuchen.

Zahnärzte können jedoch oft nicht mit absoluter Sicherheit sagen, ob eine Person eine Zyste am Zahn hat und zu einer Röntgenaufnahme geschickt wird, die die Diagnose bestätigt oder widerlegt. Wenn der Zahnarzt den Ursprung der Zyste bezweifelt, schickt er den Patienten zu ihrer Punktion und den entsprechenden Tests, die feststellen sollten, ob die Krankheit einen onkologischen Ursprung hat.

Nach all diesen Verfahren kann der Arzt die Behandlung beginnen, die sowohl chirurgisch als auch therapeutisch sein kann.

Chirurgischer Eingriff

Viele Patienten glauben, dass, um die Zyste loszuwerden, es notwendig ist, den Zahn zu entfernen, auf dem es erschienen ist, aber das ist nicht ganz richtig. In der Tat, vor ein paar Jahren war dies eine notwendige Maßnahme, aber jetzt kann diese Wendung der Ereignisse durch Resektion (Entfernung) der Zahnwurzel, auf der sich die Zyste befindet, vermieden werden. In diesem Fall wird die verbleibende Wurzel verschlossen und der chirurgische Kanal, durch den die Zyste extrahiert wird, wird bearbeitet und vernäht.

Dennoch endet der Behandlungsprozess nicht dort, weil die Nähte noch entfernt werden müssen und es notwendig ist, die Heilung der Wunde zu überprüfen. Auch müssen Sie sicherstellen, dass keine Reste der Zyste an der Stelle der Operation sind, müssen Sie eine wiederholte Radiographie machen.

Therapie, Laserbenutzung

Ein therapeutisches Verfahren ist ein Belichtungsprozess auf dem Herd ohne chirurgischen Eingriff die Krankheit und über Injektionen und spült, aber diese Methode der Behandlung ist nur anwendbar auf kleine Bürsten.

  1. Während der Therapie wird der Zahnkanal geöffnet, der zur Zyste führt und von dort Eiter schiebt.
  2. Der Kanal ist nicht für bis zu 10 Tage versiegelt, parallel sollte der Patient die Mundhöhle und den betroffenen Bereich mit antiseptischen Tinkturen spülen.
  3. Danach werden die Zahnkanäle mit speziellen Medikamenten behandelt und der Zahn versiegelt.

Laserentfernung

In diesem Verfahren wird der dentale Behandlungskanal geöffnet und der Ort, an dem die Zyste, Laserbearbeitung, also nicht nur Zysten Blase zerstört, sondern eine Vielzahl von Schadorganismen. Die Vorteile dieser Behandlungsmethode schließen die Tatsache ein, dass das Risiko einer Infektion in der Krankenzone fehlt und der Heilungsprozess viel schneller ist.

Behandlung zu Hause ohne Entfernung

Es wird angenommen, dass die Zyste kann zum Zahnarzt ohne einen Besuch auf ihrem eigenen Volksmittel entfernt werden, aber es kann nur auf das Granulom mit Bezug anstatt einer Bürste, denn im Gegensatz zu den letzteren, die Granulom keine Hartkapseln hat und von selbst verschwinden. Die Zyste kann auch nur in der Zahnarztpraxis entfernt werden, und ohne Operation ist es nicht möglich, zu verwalten.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass es unmöglich ist, zur Behandlung von Zysten zu Hause beizutragen. Tatsache ist, dass das Zahnfleisch mit dem entzündlichen Prozess, der diese Krankheit begleitet, antiseptisch wirken muss. Eine solche Wirkung ist hervorragend für Tinkturen aus Propolis, Eukalyptus, Calendula. Natürlich sind diese Maßnahmen rein hilflos.

Tinkturen und Volksmedizin mit der gleichen antiseptischen Wirkung können nach Resektion der Zahnwurzel und des Zahnes selbst effektiv verwendet werden, um die Zyste zu entfernen. Tatsache ist, dass nach diesen Operationen auch ein signifikantes Risiko für eine Entzündung und einen Rückfall der Krankheit besteht.

Ist es möglich, die Zahnzyste mit Antibiotika zu heilen?

Bei der therapeutischen Behandlung werden die Antibiotika des breiten Spektrums der Handlung oft verwendet. Sie sind Hilfsmittel und helfen Entzündungsvorgänge in Weichteilen zu bewältigen, erleichtern den Krankheitsverlauf als Ganzes.

Im Falle einer Zyste sollte die Einnahme eines Antibiotikums von einem Arzt verschrieben und sorgfältig überwacht werden. Die am häufigsten verwendeten Medikamente sind:

  • Tetracyclin - einmal das beliebteste Antibiotikum in der Behandlung der Zahnzyste, kommt von einer Gruppe von Tetracyclinen, hat jetzt einer dominierenden Position in anderen Drogen gewichen;
  • Dibloploxacin ist das beliebteste Antibiotikum nach Tetracyclin;
  • Amoxicillin - hat die beste antimikrobielle Wirkung, die die Passage der Zyste in jedem Stadium der Krankheit erheblich erleichtert.

Manchmal werden lokale Antibiotika verwendet, aber die Schwierigkeit liegt in der Unmöglichkeit ihrer gleichmäßigen Anwendung auf der erkrankten Oberfläche. Auf jeden Fall, welche Antibiotika und wie oft sie von einem Arzt eingenommen werden sollten, hängt von den Umständen jeder einzelnen Krankheit ab.

Zyste unter der Krone: was tun?

Das Auftreten der Krankheit unter der Krone - oft das Ergebnis einer falschen oder falschen Installation der Krone selbst. Als Ergebnis beginnen sich schädliche Mikroorganismen aktiv in der Lücke zwischen dem Zahn und dem Zahnfleisch zu vermehren.

Was tun sie, um zu verhindern, was passiert ist?

  • Bei kleinen Zysten ist es nicht notwendig, die Krone zu entfernen, und die Behandlung verläuft ohne direkten chirurgischen Eingriff;
  • Bei einer Größe von 8 mm oder mehr besteht das Risiko eines Zahnverlustes, aber moderne Behandlungsmethoden erlauben es, den Zahn zu behalten. Um dies zu tun, ist es notwendig, den Zahn zu öffnen, um die Kanäle mit speziellen Präparaten zu behandeln, die die Zyste beseitigen müssen, nach einer Weile wird die Krone zurückgesetzt;
  • wenn diese Methode der Behandlung nicht half, greifen Sie auf die Resektion zurück;
  • In besonders schweren Fällen muss der Zahn entfernt werden.

Um den Zahn zusammen mit der Krone nicht zu verlieren, ist nötig es sich regelmäßig beim Arzt und bei den ersten Symptomen zu konsultieren, um zum Zahnarzt zu gehen.

Video: Wie behandelt man eine Zahnzyste und was ist das?

Prävention

Um das Auftreten einer Zyste zu verhindern, sollten einfache, aber wirksame Regeln für die Mundpflege eingehalten werden:

  1. Beginne keine Krankheiten wie Karies, Pulpitis, Parodontitis, behandle sie systematisch und bis zur vollständigen Genesung.
  2. Erlauben Sie nicht das Auftreten von Plaque und seine Umwandlung in Zahnstein.
  3. Überwachen Sie den Zustand der Mundhöhle nach Operationen und Traumata.
  4. Besuchen Sie regelmäßig den Zahnarzt, überwachen Sie den Zustand versiegelter Zähne, Implantate usw.

Außerdem können Sie regelmäßig eine Röntgenaufnahme der Zähne machen, besonders in solchen Fällen, in denen bereits lange Füllungen und Kronen vorhanden sind. Im Laufe der Zeit haben sie die Eigenschaft, schädliche Mikroorganismen anzusammeln, was zur Entstehung einer Zyste führt, die selbst von erfahrenen Zahnärzten nicht immer bestimmt werden kann.

Sie Möchten Gerne Über Kräuter

Soziale Netzwerke

Dermatologie