Zyste des Gehirns - Dies ist eine sehr häufige Pathologie, die für die Gesundheit und sogar für das menschliche Leben gefährlich ist. Diese Art von Krankheit ist prädisponiert für Menschen jeden Alters, einschließlich Neugeborene.

Wenn die Zyste des Gehirns geboren wird, ist es sehr wichtig, Zeichen so früh wie möglich zu identifizieren, wenn Sie die Krankheit besiegen können. Ungeachtet der Komplexität der vorzeitigen Erkennung der Krankheit sollte man alles tun, um einen bösartigen Tumor frühzeitig zu erkennen. Die Zyste im Kopf des Erwachsenen stellt die Ausführung der speziellen Präventionsmaßnahmen vor, die die großen Probleme beseitigen können.

Zyste im Gehirn bei einem Erwachsenen

Zyste ist eine Höhle, die eine Flüssigkeit enthält und sich im Gehirn selbst befindet. Eine Zyste kann überall im Schädel gefunden werden, aber meistens ist sie in einem Spinnennetz-artigen Gitter lokalisiert, das die Großhirnrinde bedeckt. Diese Hemisphären sind am zugänglichsten für Schäden und verschiedene Arten von Entzündungen.

Behandle diese Krankheit nicht nötig, aber sollte regelmäßig inspiziert werden, da die Zyste beginnen kann, jederzeit zu erhöhen. Wenn die Diagnose gestellt wurde, muss der Patient alle Anweisungen des Arztes befolgen und wenn nötig einem chirurgischen Eingriff zustimmen.

Arten von Zysten

Basierend auf der Art des Gewebes, auf dem das Neoplasma liegt, werden die Zysten in zwei Arten unterteilt:

  • Arachnoidea - in den Membranen des Gehirns lokalisiert.
  • Retrozerebellar - tritt in den Geweben des Gehirns auf. Mehr Details darüber, welche Größen von retrozerebellären Zysten des Gehirns gefährlich sind, können Sie in einem anderen Artikel finden.

Abhängig vom Bereich der Zyste werden folgende Typen unterschieden:

  • Zirbeldrüse - Neoplasie der Zirbeldrüse. Im Körper der Drüse bildet sich in Einzelfällen eine Zyste. Fördert das Auftreten eines Zystenschadens in der Melatoninzirkulation.
  • Kolloidales - Diese Art ist im dritten Ventrikel des Gehirns.
  • Vaskuläre Plexuszyste - Diese Art von Zysten ist speziell für Neugeborene. Erscheint aus den Zellen der Epidermis während der Entwicklung des Fötus. Wenn es in einem Baby vorhanden ist, verschwindet eine ähnliche Zyste zu zwei Jahren von selbst. Während dieser Zeit sollte das Kind jedoch regelmäßig untersucht werden.
  • Epidermoid - angeborene Form der Zyste. Es ist im Gehirn selbst lokalisiert, in der Nähe seines Stammes.
  • Zyste des Septums des Gehirns - befindet sich zwischen dem korpuskulären Körper des Gehirns und dem vorderen Lappen. Über die maximale Größe der Zyste des transparenten Septums des Gehirns, lesen Sie in unserem ähnlichen Artikel.
  • Lacunar-Zyste - tritt in Räumen zwischen den Schalen des Gehirns auf
  • Porenzephal - Diese Form der Zyste erscheint irgendwo im Gehirn, wo das Gewebe ausgestorben ist.
  • Zyste der Hypophyse - gehört zu retrozerebellären Zystenarten.
  • Zyste des Kleinhirns des Gehirns - gehört zu retrozerebellären Zystenarten.

Basierend auf den Gründen für den Ursprung der Zyste, werden zwei Arten unterteilt:

  • Angeboren - ist eine Folge der unsachgemäßen Entwicklung des Fötus im Mutterleib.
  • Erworben - erscheint unter dem Einfluss verschiedener Umstände, hauptsächlich im Bereich des nekrotischen Gewebes des Gehirns.

Anzeichen und Symptome

Wenn das Neoplasma wächst und eine große Größe erreicht, erscheinen die folgenden Symptome:

  • Kopf Schmerz, der nach der Anwendung einer Narkose nicht besteht.
  • Häufig Schwindel.
  • Gefühl Schwere im Kopf.
  • Verletzungen Ansicht.
  • Verschlechterung hören.
  • Schlecht ein Zustand mit Erbrechen begleitet.
  • Verfügbarkeit Pulsationen im Kopf.
  • Halluzinationen.
  • Verlust von Bewusstsein.
  • Verletzung schlafen.
  • Muskulös Krämpfe.
  • Nervös Fehler.

Die Symptomatologie wird durch die Größe der Zyste und ihre Lokalisation bestimmt. Weil jeder Bereich des Gehirns seine eigenen Funktionen erfüllt. Auch die Manifestation der Symptome beeinflusst, welcher Teil des Gehirns der Druck die Bildung verursacht.

In Ermangelung der Symptome eines Patienten und Zeichen der Krankheit, die Existenz einer Zyste wird nicht beeinflussen auf das volle Leben einer Person. Es wird genügend systematische medizinische Untersuchung geben. Es ist sehr wichtig zu kontrollieren, dass die Ausbildung nicht an Größe zunimmt, ansonsten wird die Krankheit fortschreiten und der Patient muss mit der Behandlung beginnen.

Früher haben wir eine ähnliche Frage über die Zyste im Kopf eines neugeborenen Babys ausführlich besprochen.

Als die Cyste eines Gehirns ist gefährlich

Unabhängig von der Größe der Zyste ist es wichtig, sie rechtzeitig zu diagnostizieren. Wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, kann eine Reihe von Nebenwirkungen nicht vermieden werden.

Die Diagnose der Krankheit kann mit Hilfe von durchgeführt werden Magnetresonanztomographie.

Um die Ursachen von Zysten zu erkennen, benötigen Sie:

  • Über Doppler erforscht werden, durch die Gefäße des Gehirns schauen.
  • Untersuche das Herz für die Manifestation von Herzinsuffizienz.
  • Um das Blut zu untersuchen, um den Cholesterinspiegel im Blut herauszufinden und eine Analyse der Blutkoagulabilität durchzuführen.
  • Bestimmen Sie die Arterie Druck.
  • Um das Blut zu untersuchen für das Vorhandensein von Infektionen.
  • Überprüfen Zystenwachstumsrate.

Nach dem Bestehen eines ganzen Komplexes von diagnostischen Studien macht der Arzt eine genaue Diagnose und schreibt die Behandlung der Krankheit vor.

Behandlung

Die Zyste wird sowohl operativ als auch konservativ behandelt.

Das Löschen wird mit den folgenden Methoden durchgeführt

  • Punktion Die Cyste wird von einer Nadel durch eine kleine Lücke im Schädel durchbohrt, und dann wird der Inhalt entfernt.
  • Rangieren - Die Operation wird mit Hilfe eines speziellen Rohrs durchgeführt, das eingeführt wird und dann mit seiner Hilfe die Drainage des Hohlraums passiert.
  • Trepanation - Eine chirurgische Operation, um die Zyste mit der Öffnung des Schädels zu extrahieren.

Zyste im Gehirn bei einem Erwachsenen

Die Zyste im Gehirn eines Erwachsenen ist leider eine ziemlich häufige Pathologie, die für die menschliche Gesundheit und das Leben sehr gefährlich ist.

Wenn die Zyste des Gehirns geboren wird, sollten die Symptome und die Behandlung in den frühesten Stadien bestimmt werden, wenn es möglich ist, die Krankheit wirksam zu überwinden. Trotz der Schwierigkeiten der frühen Diagnose der Krankheit ist es notwendig, alles zu tun, um Tumore rechtzeitig zu erkennen. Eine Zyste im Kopf eines Erwachsenen erfordert spezielle Präventionsmaßnahmen, die große Probleme verhindern können.

Das Wesen der Pathologie

Die Zyste im Kopf der Person kann wie folgt charakterisiert werden: eine Bläschenkapsel in den Gehirngeweben mit flüssigem Inhalt. Ein solcher Defekt kann in jedem Teil des Gehirns lokalisiert werden, aber meistens ist in Beschichtung weblike Kortex Gehirnhälften im Hinblick auf ihre leichte Zugänglichkeit zu verschiedenen Verletzungen und Entzündungsreaktionen gefunden.

Der Mechanismus der Zysteninitiierung ist mit Traumata, Krankheiten und anderen Einflüssen verbunden, die zur Bildung von Stellen mit toten Zellen beitragen. Ohne irgendwelche Pathologien im Raum zwischen dem Schläfen- und Parietallappen wird eine Flüssigkeit platziert. Wenn abnormale Zonen auftreten, tendiert diese Flüssigkeit dazu, totes Gewebe zu ersetzen. Wenn das Volumen der angesammelten Flüssigkeit ausreichend ist, wird ein Hohlraum gebildet, der die Zyste bildet.

Der Mechanismus der Entstehung der Zyste ist verbunden mit Traumata, Krankheiten, anderen Einflüssen, die zur Bildung von Stellen mit toten Zellen beitragen

Kleine Blasen tragen in der Regel keine Bedrohung, und ein Mensch kann sein Leben lang mit ihnen leben, ohne auch nur um ihre Existenz zu raten. Eine andere Sache ist, wenn die Hohlräume von beträchtlicher Größe sind und dazu neigen, zu wachsen. In diesem Fall gibt es Druck im Gehirn, der die entsprechenden Symptome verursacht. In diesem Fall sind bekanntlich die Gehirnabteilungen für verschiedene Funktionen des Körpers verantwortlich, und die Manifestation der Pathologie hängt sehr stark von der Lokalisation des Defekts ab.

Das Neoplasma kann angeboren oder erworben sein. Primäre Formationen im Zusammenhang mit fetalen Entwicklung während der Schwangerschaft und Geburt Asphyxie sind charakteristisch für junge Kinder. Symptome der Gehirnzyste bei Erwachsenen sind auf innere und äußere Faktoren des erworbenen Typs zurückzuführen - Entzündungsprozesse und Trauma.

Eine wichtige Voraussetzung um das Risiko von Zysten Bildung im Kopf zur Beseitigung wird die Einhaltung bestimmter Regeln: Komplikationen bei Erkrankungen von viralem und infektiösen Typ ausschließen Unterkühlung des Kopfes zu vermeiden, behandeln Hypertonie, Vermeidung von erheblichen Sprüngen in Blutdruck, Rauchen und Alkohol trinkt aufhören, Stresssituationen zu vermeiden.

Symptomatische Manifestation der Pathologie

Wann erscheint die Zyste des Gehirns? Die Symptome hängen vom Volumen und vom Ort der Lokalisierung des Neoplasmas ab. Vesikel kleiner Größe mit einem stabilen Charakter stören in keiner Weise und können nur bei der Durchführung von Studien im Zusammenhang mit anderen Krankheiten zufällig entdeckt werden. Signifikante Formationen des progressiven Typs haben ganz klare Anzeichen: eine Migräne, die auf Schmerzmittel nicht anspricht; Schlafverlust; Probleme mit der Orientierung im Raum, teilweisem Verlust des Sehens oder Hörens; psychische Störungen; Verletzung des Muskeltonus; Lähmung der Beine oder Hände; konstantes Summen im Kopf; ein Gefühl von Übelkeit und sogar Erbrechen, das nicht zu Erleichterung führt; Verlust der Hautempfindlichkeit; Schwindel bis zum Bewusstseinsverlust; Lahmheit; Gefühl der Kompression im Kopf; unwillkürliches Zucken der Gliedmaßen.

Symptomatische Manifestation der Pathologie

Ätiologische Merkmale der Krankheit

Die Zyste im Gehirn bei einer erwachsenen Person provoziert das Auftreten von Bereichen mit abgestorbenen Gewebezellen, die mit einem flüssigen Medium gefüllt sind. Die Hauptfaktoren, die solche Störungen verursachen können, sind folgende: Hirntrauma in Form von Prellungen, Schädelfrakturen, Hämatome; parasitäre Infektionen; Enzephalitis; Meningitis; degenerativ-dystrophische Veränderungen in der Gewebestruktur; Verletzung der Blutversorgung; angeborene Pathologien. Als Folge dieser Faktoren ersetzt eine Blase mit einer flüssigen Füllung die zerstörten Zellen, woraufhin der Prozess stoppt und sich stabilisiert.

Die Zyste wird sich weiter entwickeln und erweitern, vorausgesetzt, dass die pathogenen Faktoren weiterhin Einfluss ausüben. Die folgenden Gründe für die Entwicklung des Prozesses werden unterschieden: Fortsetzung der Entzündungsreaktion in der Gehirnhülle; das Auftreten von signifikantem Flüssigkeitsdruck innerhalb der Zystenhöhle; Komplikation nach Gehirnerschütterung; Verletzung der Blutzirkulation im Kopf; die Folgen eines Schlaganfalls; Komplikationen nach einer neurogenen Infektion, Multiple Sklerose, eine Autoimmunerkrankung.

Sorten der Pathologie

Je nach Lokalisation und ätiologischem Mechanismus hat die Zyste im Kopf mehrere charakteristische Formen. Es gibt die folgenden Haupttypen solcher Pathologie:

1. Arachnoidalzyste des Gehirns. Es ist auf der cerebralen Oberfläche platziert, zwischen den Schalenschichten gebildet und ist mit Liquor gefüllt. Die Hauptursachen sind Verletzungen unterschiedlicher Natur und entzündliche Reaktionen. Wenn in der Zyste übermäßiger Druck herrscht, findet eine Kompression der Großhirnrinde statt. Die fortschreitende Pathologie dieser Art ist von solchen Merkmalen gekennzeichnet: die Übelkeit, die Halluzinationen, den Krampfzustand. Das Wachstum der Blase wird durch eine anhaltende Entzündungsreaktion oder übermäßigen Innendruck verursacht. Die gefährlichste Konsequenz: die Zerstörung der Zyste, die zum Tod eines Menschen führen kann.

Die Arachnoidalzyste des Gehirns befindet sich auf der cerebralen Oberfläche zwischen den Schalenschichten und ist mit Liquor gefüllt

2. Retrozerebelläre Art der Läsion. Die Zyste wird im Gehirn am Ort des Zelltods gebildet. Hauptsächliche Ursachen: Schlaganfall, chirurgischer Eingriff, Störung der Blutversorgung, Enzephalitis, Trauma. Wenn der Infektionsherd nicht beseitigt wird oder der Blutkreislauf nicht normalisiert ist, wird die Ausbildung weitergehen. Die Entwicklung der Pathologie führt zur Zerstörung von Hirngewebe.

3. Subarachnoidale Formation. Meistens ist es das Ergebnis von Geburtsfehlern. Hauptmerkmale: Krämpfe und ein Pulsieren im Schädel.

4. Zirbeldrüse Zyste des Gehirns. Ein solcher Hohlraum tritt in der Artikulation der Großhirnhemisphären an der Stelle der Drüse auf. Dieser Defekt hat einen großen Einfluss auf die Funktion des endokrinen Systems. Als provozierende Faktoren werden die folgenden Gründe akzeptiert: Echinokokkose und Blockierung des Ganges, die eine Verschlechterung des Melatoninhahns verursachen.

5. Zirbeldrüse des Gehirns. Es ist in der Hypophyse gebildet und ist selten. Die Hauptkomplikationen sind Stoffwechselstörungen, Sehstörungen, Verschlechterung der Bewegungskoordination. Zu den Komplikationen gehören die Entwicklung von Hydrozephalus und Enzephalitis. Epiphysenzyste ist durch folgende Symptome gekennzeichnet: Migräne, Orientierungslosigkeit, Verzweigung, Bewegungsstörungen, Schwäche und Benommenheit.

Die Zirbeldrüse des Gehirns wird in der Hypophyse gebildet und ist selten

Mögliche Lokalisationen von Zysten

Ziemlich oft werden solche Arten der Zysten auch gefunden:

  1. Likvornaya Vielfalt der Pathologie. Der Hohlraum ist zwischen den zerebralen Membranen gebildet. Symptome: Übelkeit, Erbrechen; Anomalien in der Koordination; geistige Anomalien; konvulsiver Zustand, teilweise Ruhigstellung der Gliedmaßen.
  2. Lacunar-Typ. Diese Zyste entsteht in der Variola Brücke, subkortikalen Knoten, manchmal im Kleinhirn. Katalyse-Pathologie kann Arteriosklerose und altersbedingte Atrophie werden.
  3. Porenzephales Auftreten der Krankheit. Die Höhle wird im Gehirngewebe gebildet und ist eine Folge einer infektiösen Läsion. Es kann zu ernsthaften Komplikationen führen: Schizencephalus und Hydrocephalus.
  4. Die kolloidale Art der Pathologie ist in der intrauterinen Periode gelegt, aber manifestiert sich häufiger im Erwachsenenalter. Diese Krankheit ist durch Schwierigkeiten beim Abfließen von Flüssigkeit gekennzeichnet.
  5. Zyste der Hypophyse des Gehirns. Die Verletzung der Funktionen dieser Drüse beeinflusst die Arbeit vieler innerer Organe und stört das hormonelle Gleichgewicht erheblich. Gefährliche Komplikationen: Diabetes insipidus; Hypothyreose; Insuffizienz der Nebennierenrinde; sexuelle Störungen.
  6. Zyste eines transparenten Septums des Gehirns. Eine solche Bildung tritt im vorderen Teil des interventrikulären Septums sowie im Bereich des Corpus callosum und Cerebellum auf. Die Hauptsymptome sind: Kopfschmerzen; erhöhter intrakranieller Druck; Hörbehinderung; Lärm in den Ohren; Gefühl von Schwere und Steifheit im Kopf.

Wenn die Zyste des Gehirns bei einem Erwachsenen entdeckt wird, wird die Behandlung nach dem ganzen Komplex der diagnostischen Maßnahmen ausgewählt

Die wichtigsten Wege zur Diagnose von Pathologie

Wenn die Zyste des Gehirns bei einem Erwachsenen entdeckt wird, wird die Behandlung nach dem ganzen Komplex der diagnostischen Maßnahmen ausgewählt. Dazu ist es notwendig, die Ursachen der Pathologie festzustellen und die Art der Zyste, ihre Größe und genaue Lokalisation, aufgetretene Komplikationen und Funktionsstörungen zu unterscheiden. Die genaue Diagnose wird folgenden Studien unterzogen:

  1. Doppler-Untersuchungen: um den Zustand des Gefäßsystems und die Qualität der Blutversorgung des Gehirns zu bestimmen.
  2. Herzuntersuchung: EKG und andere Methoden zur Erkennung von Herzinsuffizienz.
  3. Bluttest: Bestimmung des Cholesteringehaltes und Beurteilung der Blutkoagulabilität.
  4. Blutdruck messen und das Vorhandensein von Bluthochdruck bestimmen.
  5. Die Durchführung der biochemischen Analyse des Blutes: die Aufspürung der Infektionen und der Erkrankungen des autoimmunen Charakters.

Prinzipien der Behandlung der Pathologie

Die Behandlung der Zyste des Gehirns wird auf konservative oder chirurgische Weise durchgeführt. Notfall chirurgische Intervention wird in den folgenden Fällen durchgeführt: häufige Anfälle; Hydrocephalus; schnelles Wachstum der Zyste; innere Blutung; Zystenruptur; Schädigung des die Formation umgebenden Hirngewebes. Die Entfernung der Kyste wird mit solchen Methoden durchgeführt:

  1. Rangieren: Die Operation besteht darin, ein Rohr einzuführen, durch das der Hohlraum abgelassen wird.
  2. Endoskopie: Die Operation wird durch Punktionen mit Hilfe von Endoskopen durchgeführt.
  3. Trepanation des Schädels: eine radikale chirurgische Operation, um die Formation mit der Öffnung des Schädels zu entfernen.

Die Behandlung der Zyste des Gehirns erfolgt konservativ oder operativ

Welche Methode im konkreten Fall anzuwenden ist, löst die ärztliche Beratung unter Berücksichtigung aller Körpermerkmale, Kontraindikationen und Krankheitsverlauf.

Konservative Behandlung beinhaltet Exposition durch Medikamente, um provozierende Ursachen zu beseitigen. Zunächst werden Maßnahmen ergriffen, um die Adhäsionen zu lösen. Zu diesem Zweck werden Medikamente wie Caripain oder Longidase verschrieben. Die Zirkulation wird normalisiert durch die Einführung von Medikamenten, die den Cholesterinspiegel senken, sowie den Blutdruck und die Blutkoagulabilität normalisieren.

Die Aufrechterhaltung der Gehirnzellen erfordert das notwendige Maß an Sauerstoff und Glukose. Benannte nootrope Medikamente - Pikamilon, Pantogam, Instenon. Antioxidantien erhöhen die Widerstandsfähigkeit des Hirngewebes gegenüber intrakraniellen Druckänderungen. Wichtige therapeutische Funktionen sind Immunmodulatoren, antibakterielle und entzündungshemmende Medikamente zugeordnet. Im Allgemeinen wird die medikamentöse Therapie in Form eines ungefähr 10-12 Wochen dauernden Kurses auf komplexe Weise durchgeführt. Und solche Kurse werden alle 6-7 Monate wiederholt.

Die Zyste im Gehirn ist eine äußerst gefährliche Pathologie. Sie können nicht in eine Situation bringen, in der eine Notoperation erforderlich ist. Die Behandlung der Krankheit sollte nach Durchführung der notwendigen Untersuchungen rechtzeitig erfolgen.

6 Ursachen von Zysten im Kopf und Wege, es zu behandeln

Die Zyste des Gehirns ist eine ernsthafte Krankheit, bei der sich in einem bestimmten Teil des Schädels eine eigentümliche Blase mit Flüssigkeit bildet. Um diese Störung zu behandeln oder nicht zu behandeln, entscheidet nur ein erfahrener Arzt nach einer ausführlichen Untersuchung der Symptomatik und der qualitativen Diagnose.

Ursachen und Hauptsymptome

Häufige Ursachen für Formationen sind:

  1. kongenitale Anomalie (Folge des intrauterinen Wachstums des Fötus);
  2. Kopftrauma;
  3. verschiedene Veränderungen in der Arbeit des Gehirns, die zu einem allmählichen Ersatz von Hirngewebe führen;
  4. akute Störung der Durchblutung im Gehirn;
  5. parasitäre Ätiologie;
  6. einige Krankheiten (Meningitis, Enzephalitis).

Wenn die Ursache des Neoplasmas nicht rechtzeitig erkannt wird, beginnt die Zyste ziemlich stark an Größe zuzunehmen, was zu zahlreichen Veränderungen in der Arbeit des Gehirns führt. Oft ist dies auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Entzündung nicht beseitigt wird, dass ein Druck der angesammelten Flüssigkeit auf das betroffene Gebiet ausgeübt wird, die Blutzirkulation gestört ist, neue Herde usw. auftreten können.

Die Symptomatologie hängt weitgehend von der Form und dem Stadium der Erkrankung ab.

Eine kleine Größe der Zyste kann sich überhaupt nicht manifestieren, aber größere Formationen üben Druck aus, der zum Auftreten verschiedener Symptome führt.

Die häufigsten Anzeichen sind:

  • Verschlechterung der visuellen und auditorischen Funktion;
  • das Auftreten von Kopfschmerzen, die nach der Einnahme von Medikamenten nicht verschwinden (typisch für Läsionen der Stirnhöhlen);
  • Schlafstörung oder Schlaflosigkeit;
  • partielle Lähmung der oberen und unteren Extremitäten;
  • gestörte Koordination im Raum;
  • hypo- oder hypertonisches Muskelgewebe;
  • psychische Störungen;
  • ständiges Rauschen in den Ohren und Pulsieren im Kopf;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • unwillkürliche Krämpfe und Zittern in den Gliedern;
  • Veränderung der Hautempfindlichkeit;
  • bei Säuglingen - sichtbare Pulsation, sichtbare Schwellung der Fontanelle, ausgeprägtes Aufstoßen und Erbrechen.

Auch variieren die Symptome in Abhängigkeit vom Ort der Lokalisation der Zyste und der betroffenen Nebenhöhlen (Nasennebenhöhlen, Stirnhöhlen, Kieferhöhlen, Kieferhöhlen, Stirnhöhlen und andere). Zum Beispiel, mit Läsionen der Stirnhöhlen, gibt es eine konstante nasale Kongestion und Beschwerden beim Eintauchen in Wasser.

Arten von Zysten und gefährliche Folgen

  1. Arachnoidea Zyste. Häufig bei Kindern und Jugendlichen (meist männlich) nach Entzündungen oder Kopfverletzungen.
  2. Kolloidale Zyste. Diese Art von Störung kann sich lange Zeit nicht manifestieren (sie verläuft ohne Symptome), führt aber manchmal zu einer Blockierung des Liquorstroms, was die Entwicklung von Hydrocephalus, Hirnhernie und sogar zum Tod zur Folge hat.
  3. Epidermoid oder Dermoidzyste. Entwickelt sich in utero, so dass die Höhle eine Vielzahl von Geweben (Haare, Fett und andere) sein kann. Es nimmt in der Kindheit schnell genug zu, übt Druck auf die umgebenden Nasennebenhöhlen aus. Als Behandlung wird eine chirurgische Entfernung des Neoplasmas verwendet.
  4. Zirbeldrüse. Diese Art von Neoplasma hat relativ kleine Dimensionen, aber es verursacht die Verletzung der Sehfunktion, Koordination, verschiedene metabolische Prozesse und das Auftreten von schweren Erkrankungen (Hydrocephalus, Enzephalitis).
  5. Eine Epiphysenzyste. Abhängig von der Entwicklungsdynamik werden medikamentöse Methoden verwendet, aber in Ermangelung positiver Ergebnisse ist die Frage der chirurgischen Entfernung gelöst.
  6. Vaskuläre Plexuszyste. Es ist oft eine gutartige Entität, die sich allmählich auflöst und keine ernsthafte Bedrohung für den Körper darstellt. Nur eine ständige Überwachung von Spezialisten ist erforderlich.
  7. Likvornaya Zyste. Die Hauptrisikogruppe sind Patienten mit Atherosklerose und altersbedingten Veränderungen.

Es ist sehr wichtig, rechtzeitig auf Symptome zu achten und einen Arzt aufzusuchen, um mit der Behandlung zu beginnen. Selbstlauf oder bildet führt nicht nur zu einer Verletzung der grundlegenden Funktionen des menschlichen Körpers (Motor, visuell, auditiv), verursacht Zyste oft den Tod.

Behandeln oder löschen? Das ist die Frage.

Um Veränderungen im Kopf rechtzeitig zu erkennen und eine wirksame Behandlung einzuleiten, ist es notwendig, die Krankheit zu diagnostizieren. Zu diesem Zweck verschiedene Methoden zur Untersuchung des Körpers. Bei Kleinkindern ist Ultraschall die Hauptmethode, um Zysten zu erkennen, da in diesem Alter noch eine Fontanelle offen ist. Für ältere Kinder und Erwachsene ist Magnetresonanztomographie oder Computertomographie vorgeschrieben. Zusätzliche Techniken können Doppler Zustand Gefäße Kopf Fundus seine Druckmessung, Prüfung des kardiovaskulären Systems, Blutgerinnungs auf der Geschwindigkeit, das Niveau des Cholesterins, das Vorhandensein von Infektions- und Autoimmunkrankheiten, die Bestimmung von Blutdruck und anderen.

Jede Neoplasie sollte nicht nur identifiziert, sondern auch richtig behandelt werden, damit keine negativen Folgen entstehen.

Ein wichtiges Merkmal solcher Neoplasmen ist die fehlende Verbindung zur Onkologie und die positive Dynamik der Behandlung.

Um die Krankheit zu bestimmen, wird dem Patienten eine spezielle Substanz verabreicht, wonach eine detaillierte Studie durchgeführt wird. Darüber hinaus reicht es nicht aus, ein einzelnes MRT durchzuführen, sondern es ist notwendig, die Dynamik ständig zu überwachen.

Behandlungsmethoden hängen nicht nur von den Ursachen, die zu den Verletzungen geführt entstanden ist, sondern auch auf die in den Patienten beobachteten Symptome. Es ist wichtig, rechtzeitig Nothilfe in Fällen zur Verfügung zu stellen, wo die systematisch wiederholt Anfälle, da Hydrocephalus ist, oder im Gehirn und Nebenhöhlen Blutungen, gibt es eine rasche Zunahme der Größe der Zyste, wirkt sich auf die umgebenden Hirnstrukturen.

Nichtdynamische Formen setzen keine medizinische Intervention voraus. Medizinische und chirurgische Methoden sind nur für dynamische Neoplasien in den Nebenhöhlen notwendig.

Medikationsmethoden

Herkömmliche Behandlungsmethoden bestehen in der Verwendung speziell ausgewählter Arzneimittel, deren Wirkung darauf abzielt, die zugrunde liegenden Ursachen und bestehenden Symptome zu beseitigen. In jedem Fall haben die Sachverständige einen individuellen Satz benennen: Durchblutung die Resorption von Adhäsionen wieder herzustellen, für die Senkung des Cholesterins oder Blutdruck, eine Normalisierung der Gerinnungsgeschwindigkeit Blut usw.

Um gefährliche Folgen zu vermeiden, sollten Sie die Gehirnzellen mit ausreichenden Mengen an Glukose und Sauerstoff versorgen. Zu diesem Zweck werden Nootropika verwendet. Zur Erhöhung der Stabilität Antioxidantien intrakraniellen Druck aufgebracht, in der Anwesenheit von infektiösen oder Autoimmunerkrankungen - antivirale und antibakterielle Mittel, immunmodulierende Mittel.

Bei Auftreten von Arachnoiditis ist auch eine antiinfektiöse und immunmodulatorische Behandlung erforderlich.

Entfernung von Neoplasmen

In einigen Fällen macht eine Zystenbehandlung mit Medikamenten keinen Sinn, weil die Symptome bestehen bleiben und es keine positive Dynamik gibt. Für solche Patienten wird eine radikale Behandlung verordnet - ein chirurgischer Eingriff auf die am besten geeignete Art und Weise. Dies kann Bypass, Endoskopie oder Trepanation des Schädels sein.

Rangieren ist das Entleeren des Hohlraums mittels eines Drainagerohres. Bei längerem Shunt-Befund erhöht sich jedoch das Infektionsrisiko. Die Endoskopie ist eine operative Maßnahme, um die Zyste durch Einstiche zu entfernen. Ein geringer Prozentsatz an Verletzungen führt zu einer Verringerung des Risikos von Komplikationen und negativen Folgen. Bei bestimmten Erkrankungen (z. B. Sehstörungen) und bestimmten Formen von Zysten ist diese Operation jedoch kontraindiziert. Trepanation ist eine effektive Methode, aber es ist ziemlich traumatisch.

Ein rechtzeitiger chirurgischer Eingriff vermeidet die schwerwiegenden Folgen, die die Zyste des Gehirns verursachen kann. Dazu gehören Erkrankungen des mentalen Systems, erhebliche Hörstörungen, Sehstörungen, Sprachverlust usw. Selbst wenn die Symptome nach der wirksamen Behandlung verschwunden sind, ist es notwendig, einige Zeit unter der Kontrolle des Arztes zu sein, um die Ergebnisse zu verfolgen.

Zyste des Gehirns: Arachnoidea (Schnaps), retrozerebellare, Zirbeldrüse

Sie hat mehr Angst vor ihrem Standort, ist immer noch nicht irgendwo, aber im Kopf. In der Tat, wenn sie woanders gewesen wäre, hätte sie wahrscheinlich nicht so viel Aufmerksamkeit bekommen. Die Zyste des Gehirns hat einen unbedeutenden Anteil an der Anzahl aller Gehirnerkrankungen, tritt oft asymptomatisch auf und wird zufällig nachgewiesen.

Zystische Bildung kann in jedem Teil des Gehirns ihre Entwicklung beginnen, sie kann "in stolzer Einsamkeit" oder mit einem "Team" ihrer Art existieren. Diese Formation ist eine mit Flüssigkeit gefüllte Höhle, hat einen gutartigen Verlauf, hat keine Beziehung zu Tumoren, obwohl es manchmal für Bequemlichkeit genannt wird.

Gehirn Zyste haftet nicht an die Altersgrenzen, kann es in dem Fötus festgestellt werden, wenn die Dauer der Embryonalentwicklung, etwas falsch gelaufen ist, das Neugeborene, wurde in einem Augenblick seiner Geburt verletzt oder eine Infektion holen, kaum geboren.

Bei Erwachsenen können Zysten angeboren sein oder aufgrund einiger Umstände im Lebensprozess auftreten (Schädel-Hirn-Trauma, Schlaganfall).

Die Zyste des Gehirns ist eine seltene Diagnose, deshalb betrachten wir nur ihre Grundformen. Die wichtigsten und häufigsten sind zwei Gruppen von Zysten: Arachnoidea und retrozerebellare.

Angeboren und erworben: Arachnoid (Liquor) Zyste

Der Name des Hohlraumes mit der Flüssigkeit im Gehirn angeordnet sind, sagt viel über seine Lokalisierung und Herkunft, zum Beispiel ist es klar, dass die Entwicklung von Arachnoidalzysten des Gehirns beteiligt Arachnoidea (Spinne) Membranen und Cerebrospinalflüssigkeit Tank, für den sie eine anderen Namen erhalten - Zerebrospinalflüssigkeit. Es bildet seine Wände aus Narbenkollagen oder Spinnweben, die hauptsächlich in Likörzisternen konzentriert sind, die während der Entwicklung der Ausbildung gestreckt werden.

Die Arachnoidea bevorzugt das männliche Geschlecht, bei Frauen ist es seltener. Es passiert:

  • Primär oder wahr Ist eine angeborene Variante der Zyste, die durch intrauterine Infektionen oder den Einfluss von anderen ungünstigen Faktoren (giftige Substanzen, Strahlung, Drogen) verursacht werden kann;
  • Sekundär, Marfan-Syndrom begleitet (eine Erbkrankheit des Bindegewebes) aufgrund einer Infektion (Meningitis), operative Eingriffe am Gehirn, die Wirkung von Erschütterungen und Hirnverletzungen, wenn beschädigte Membranen oder oberflächliche Hirnsubstanz.

Die Zyste kann ohne Symptome fließen, was es schwierig macht, sie zu diagnostizieren, oder sich an bis zu 20 Jahre erinnern und dann "beruhigen". Klinische Symptome, sowohl für Tumoren, hängen von der Größe der Formation und ihrer Lokalisierung ab. Nur ein Fünftel aller diagnostizierten Zysten dieser Art zeigen Symptome. Dies jedoch kann in Form von:

  1. Cephalgia mit Übelkeit und Erbrechen;
  2. Die Inkonsistenz (Störung) der Bewegungen verschiedener Muskelgruppen, möglicherweise die Entwicklung der Hemiparese;
  3. Störungen der Psyche, Halluzinationen der visuellen und auditiven;
  4. Simulationen der Zwischenwirbelhernie;
  5. Konvulsive Anfälle erinnern an Epilepsie.

Likvornaya (arachnoidal) Zyste kann zerebrale Symptome (in den meisten Fällen) aufgrund von sekundären Hydrocephalus geben. Weniger häufig tritt es mit Manifestationen von fokalen Symptomen auf. Sie finden die Zyste mit Hilfe der MRT, sie behandeln sie operativ, wenn dies notwendig ist.

Ein heiliger Ort kann nicht leer sein: die Retro-Kleinhirnzyste

retrozerebellare (intrazerebrale) Zyste

Die retrozerebellare Zyste (intrazerebral) befindet sich hauptsächlich in der Hirnsubstanz. Es wird an der Stelle der toten Zellen des Nervengewebes gebildet, welches die graue Substanz des Gehirns ist, dh seiner Entwicklung gehen einige Ereignisse voraus, die zum Tod eines bestimmten Bereichs der Hirnsubstanz führten:

  • Schwere Schädel-Hirn-Verletzung.
  • Ischämische Erkrankung des Gehirns mit einer Verletzung seiner funktionellen Fähigkeiten bei Sauerstoffmangel.
  • Ein Hirninfarkt und ein hämorrhagischer Schlaganfall, der zu einem massiven Tod von Neuronen führt und die Entwicklung von Zysten fördert.
  • Entzündungsprozesse im Gehirn.

Im Anschein kann die zystische Erziehung nach ihrer Natur beurteilt werden: eine klare Flüssigkeit und glatte gräuliche Wände, die aus dem Nervengewebe gebildet werden, weisen darauf hin, daß dem Prozeß ein Hirninfarkt vorausgegangen war. Der bräunliche Farbton der Zyste aufgrund der Ablagerung des Pigments (Hämosiderin) weist auf eine übertragene Blutung hin, und die Zyste wird "rostig" genannt. Die Bildung von Zysten nach Verletzung des Nervengewebes im Falle eines Schlaganfalls kann als ein günstiges Ergebnis angesehen werden, und sie werden manchmal gelegentlich in MRI oder sogar nach dem Tod des Patienten (posthum) gefunden.

Ob eine Person eine retrozerebellare Zyste fühlt - hängt von ihrem Standort und ihrer Größe ab. Zysten, die ihre Entwicklung gestoppt haben und keine große Größe erreichen, erinnern sich normalerweise nicht an sich selbst. Die retrozerebelläre Zyste kann ihr Wachstum fortsetzen, wenn:

  1. Der infektiöse Prozess, der die zystische Bildung initiierte, endete nicht;
  2. Als Folge chronischer Durchblutungsstörungen treten neue Ischämieherde auf, die zum Absterben von Nervengewebe führen;
  3. Es gibt Autoimmunprozesse wie Multiple Sklerose;
  4. Es gibt eine Neuroinfektion.

Das Wachstum der zystischen Bildung und der erhöhte Druck in ihr kann ein reiches klinisches Bild geben.

Ohne spezifische Symptome

Symptome des Vorhandenseins von etwas Überflüssigem im Gehirn können im Allgemeinen fehlen oder sich zusammen oder einzeln manifestieren:

  • Pulsation im Schädel;
  • Kopfschmerzen;
  • Hörbehinderung;
  • Sehstörung (Flecken, Fliegen, Doppeltsehen, Nebel etc.);
  • Konvulsives Syndrom;
  • Lähmung;
  • Verletzung der Koordination von Bewegungen, Gleichgewicht ist mit Schwierigkeiten widerstanden;
  • Taubheit von Gliedmaßen oder Körperteilen.

Die Diagnose der zystischen Bildung basiert auf Beschwerden, Sammlung von Anamnese und CT, MRT.

In Gegenwart von Symptomen, die das Wachstum der Zyste und den Druckanstieg in der Zystenhöhle anzeigen, Dem Patienten wird eine der Optionen für den chirurgischen Eingriff empfohlen:

  1. Endoskopische Entfernung von Zysten, wenn möglich. Diese moderne Methode ist für ihr niedriges Trauma sehr praktisch, kann aber leider nicht immer verwendet werden: sie wird die tief verborgene Zyste nicht erreichen.
  2. Traumatische neurochirurgische Operation, welche Patienten sehr ängstlich sind, da der Zugang eine Trepanation des Schädels ermöglichen sollte.
  3. Rangieren. Mit der Ansammlung von Flüssigkeit in der Zyste und der Entwicklung von Hydrocephalus wird diese Methode bevorzugt.

Alle Altersgruppen sind unterwürfig: Zysten bei Säuglingen

Neonates Zysten gebildet entweder in utero oder waren das Ergebnis von Geburtstrauma. Dies sind die Gründe voraus das Auftreten von Zysten bei Kindern Kleinkindern, und darüber hinaus hat neue Bedingungen, wie Infektions- und Entzündungsprozesse oder Prellungen aus Verletzungen, die in zerebrovaskuläre Insuffizienz drehen, was zu Hypoxie und Ischämie und daher zum Absterben von Neuronen bei einigen Teilen des Gehirns (der Ort der Bildung von Zysten).

Anschließende Degeneration von Nerven Gewebenekrose es wird ein guter Platz sein, einen Hohlraum zu bilden, der Fluid zu akkumulieren beginnt, zu erhöhen und den benachbarten Abschnitten und likvoroprovodyaschie Pfad zu komprimieren. Dies wird höchstwahrscheinlich zu einem Hydrocephalus führen und eine gewisse neurologische Symptomatologie, eine Verzögerung des Wachstums und der Entwicklung des Kindes, hervorrufen.

Eine Zyste im Kopf eines Kindes kann an jedem Ort in Verbindung damit entstehen identifizieren die wichtigsten Arten von zystischen Formationen im Gehirn lokalisiert:

  • Die Arachnoidea, Es ist ein Ergebnis von Verletzungen und entzündlichen Prozessen. Der Lebensraum kann jeder Teil des Gehirns sein, unterscheidet sich durch schnelles Wachstum, manifestiert durch Hydrocephalus mit seinen charakteristischen Symptomen.
  • Die schwersten Formen des zystischen Prozesses umfassen subependimale Zyste. Ursache ist eine Kreislaufinsuffizienz im Gehirn mit nachfolgender Ischämie. Eine solche Zyste erfordert erhöhte Aufmerksamkeit auf sich selbst und ständige Überwachung des Kindes (MRI jährlich, um nicht übermäßiges Wachstum zu verpassen)
  • Die Gefäßplexuszyste, die sich im Fötus und im Licht des Babys in der Regel entwickelt, verschwindet in der Regel sicher.

Vaskuläre Plexuszysten (im Bild) - in den meisten Fällen ein nicht störendes Phänomen

Die Symptome der zystischen Formationen im Gehirn hängen von der Art, Lage, Größe und fallen oft zusammen mit den Symptomen des Hydrocephalus, das unter dem Einfluss einer Zyste gebildet wird und ihre Folge.

Diagnostizieren Sie den zystischen Prozess in der frühen Kindheit mit Neurosonographie (Ultraschall), und die Entfernung der Zyste wird chirurgisch durchgeführt.

Video: Dr. Komarovsky über Pseudozysten des Gehirns

Die rätselhafte Zirbeldrüse, und darin - die Zyste

Eine besondere Art von zystischen Formationen im Gehirn ist die Zirbeldrüse, die uns eher unter dem Namen Epiphyse. Welche Mission der Epiphyse im menschlichen Körper anvertraut wird, ist noch nicht genau geklärt. Wissenschaftler sagen, dass sie:

  1. Es produziert Melatonin, das an der Regulierung des zirkadianen (täglichen) Biorhythmus beteiligt ist, so dass eine Person nicht mit Schlaf und Wachzustand verwechselt wird;
  2. Es trägt zum Prozess der Pubertät bei;
  3. Beeinflusst das Wachstum von Tumoren (irgendwo beschleunigt sich, irgendwo verlangsamt sich).

Diagnose der Zyste dieser kleinen Drüse wurde durch die Entstehung von modernen Methoden der Neuroimaging (z. B. MRI) ermöglicht. Zuvor galt es als eine eher seltene Pathologie und unter allen Erkrankungen des Gehirns lag nur 1,5%. Jetzt bemerken viele Autoren, dass es wegen des asymptomatischen Verlaufs einfach nicht gefunden wurde. MRT und derzeit nicht alle und nicht jeden Tag, so In vielen Fällen wird die Zirbeldrüse als Zufallsbefund registriert, aber für diejenigen, die sich nicht beschweren und nicht absichtlich untersucht werden, und es gilt überhaupt als nicht.

Benigne zystische Bildung der Zirbeldrüse, in einem der Teile dieses mysteriösen Organs, in der Regel verursacht es keinen Schaden, es beeinträchtigt nicht die funktionellen Fähigkeiten und ist normalerweise nicht anfällig für schnelles Wachstum. Spezifische Zeichen der Epiphysenzyste geben, wie andere ähnliche Formationen, gewöhnlich nicht, und wenn es eine Symptomatologie gibt, kann sie leicht anderen Gehirnkrankheiten zugeschrieben werden:

  • Kopfschmerzen, die ohne Ursache auftreten und kein System haben, der Patient weiß nie, wenn sein Kopf schmerzt;
  • Der Kopfschmerzanfall kann so stark sein, dass er Übelkeit verursacht und dann Erbrechen;
  • Mögliche Störung der Bewegungskoordination, die den Gang des Patienten wesentlich beeinflusst;
  • Die Reaktion der Sehorgane auf Krampfanfälle ist besonders bedeutsam: Die Augen schmerzen schmerzhaft, die Unschärfe des Bildes, Verdoppelung und Nebel stören die Betrachtung der umliegenden Objekte.

In seltenen Fällen kann die Zyste auch "ihren Charakter zeigen". Dies geschieht, wenn es wächst schnell, und bevor die kritische Größe erreicht, beginnt sich auf den benachbarten Teilen des Gehirns zu drücken, um die Bewegung des Liquors zu blockieren und Symptome des Hydrocephalus mit dem damit verbundenen Folgen zu manifestieren.

Warum hat die zystische Formation ihren Weg in die Zirbeldrüse gefunden? Heute Es gibt zwei Hauptgründe für sein Auftreten:

  1. Aus verschiedenen Gründen schließt sich der Auslasskanal und blockiert die Bewegung des Sekrets der Drüse, die verbleibt und sich selbst einen Platz bildet;
  2. Mit dem Blutfluss in der Zirbeldrüse wird Parasit - Echinococcus, die „absetzt und wächst Wurzeln“ an einem neuen Ort und bilden die Kapsel selbst, zum Schutz vor den Angriffen des Immunsystems. Der Parasit unterscheidet die Produkte seiner Lebenstätigkeit in seinem "Zuhause" und erweitert dadurch seine Besitztümer.

Aufgrund der Tatsache, dass die Zirbeldrüse des Körper nicht besonders gestört ist und nicht vollständig Wissenschaftler verstanden, andere Gründe für die Bildung von Zysten sind nicht festgelegt, aber die Zyste verdient besondere Aufmerksamkeit, so ist es notwendig, im Detail zu stoppen.

"Lodge" für die Larven des Parasiten

Der Lebenszyklus von Echinococcus. Der Parasit betrifft das Gehirn, die Leber und andere menschliche Organe

Echinococcus ist ein Vertreter von Helminthen, deren Larven, nachdem sie im menschlichen Körper, der ein intermediärer Wirt ist, gefangen sind, sich darin festsetzen und Zysten in verschiedenen Organen bilden. Letztere sind häufiger irgendwo in der Leber oder in der Lunge lokalisiert, was an diesen Stellen in erster Linie Unannehmlichkeiten verursacht, aber manchmal erreichen sie mit dem Blutfluss das Gehirn und setzen sich darin ab. Ein attraktiver Ort für einen Parasiten ist oft die Zirbeldrüse, in der sie das Larvenstadium überlebt und sich dafür Zysten bilden. Es stimmt, dass der Helminth, nachdem er in den menschlichen Körper gelangt ist, der für den Parasiten ein Sackgassenzweig ist, seine Entwicklung aufgrund der Unmöglichkeit der Verlagerung zum permanenten Meister stoppt.

Die Epiphysenzyste, gebildet durch Echinococcus, gibt eine lebhaftere Symptomatologie, zu klinischen Manifestationen, die einen Verdacht auf eine Zyste erheben, schließen sich psychische Störungen (Depression, Wahnvorstellungen, Demenz) und Krampfanfälle an.

Diagnostizierte mit Hydatidzysten der gleichen Methoden wie andere Zysten des Gehirns mit (CT, MRT, Biopsie, wenn es Fragen gibt), kann es jedoch für die allgemeine Analyse von Blut nützlich sein, in denen es einen deutlichen Anstieg der Eosinophilen ist (Eosinophilie) und Blutsenkungsgeschwindigkeit.

Die Entfernung der Zyste obwohl Echinokokkus, wenn auch von anderer Art, wird chirurgisch durchgeführt, wenn es notwendig wird:

  • Entwickelt Hydrocephalus;
  • Andere Gehirnstrukturen und das vaskuläre Bett leiden ebenfalls.

Wenn die Zyste ruhig ist, keine Tendenz zum Wachstum zeigt, keine Symptome zeigt, wird der Patient überwacht, der aus einer jährlichen MRT und einem Besuch bei einem Neurologen besteht.

Zyste des Gehirns

Zyste des Gehirns - volumetrische intrakranielle Formation, die eine mit Flüssigkeit gefüllte Höhle ist. Hat oft einen versteckten subklinischen Fluss, ohne die Größe zu erhöhen. Es manifestiert sich hauptsächlich als Symptome einer intrakraniellen Hypertension und epileptischen Anfällen. Mögliche fokale Symptomatologie, entsprechend der Lage der Zyste. Diagnostiziert durch die Ergebnisse der MRT und CT des Gehirns, bei Säuglingen - nach Neurosonographie. Die Behandlung wird mit dem fortschreitenden Wachstum der Kyste und der Entwicklung der Komplikationen durchgeführt, besteht in der chirurgischen Entfernung oder der Aspiration der Kyste.

Zyste des Gehirns

Zyste des Gehirns - eine lokale Ansammlung von Flüssigkeit in den Membranen oder Substanz des Gehirns. Die Zyste mit kleinem Volumen hat in der Regel einen subklinischen Verlauf und wird zufällig während der bildgebenden Bildgebung des Gehirns entdeckt. Eine große Zyste aufgrund des begrenzten intrakraniellen Raumes führt zu einer intrakraniellen Hypertension und Kompression der umgebenden Hirnstrukturen. Die klinisch signifikante Größe der Zysten variiert erheblich je nach ihrer Lage und ihren kompensatorischen Möglichkeiten. So kommt es bei kleinen Kindern aufgrund der Nachgiebigkeit der Schädelknochen oft zu einem verlängerten latenten Zystenfluss ohne Anzeichen einer ausgeprägten Liquor-Hypertension.

Die Zyste des Gehirns kann in verschiedenen Altersperioden gefunden werden: vom Neugeborenen bis zum Alter. Es sollte angemerkt werden, dass kongenitale Zysten im mittleren Alter (in der Regel 30-50 Jahre) häufiger sind als in der Kindheit. Gemäß der allgemein akzeptierten Praxis in der klinischen Neurologie werden beobachterabhängige Management-Taktiken auf gefrorene oder langsam fortschreitende Zysten mit kleinem Volumen angewendet.

Klassifikation der Zyste des Gehirns

Je nach Lokalisation wird eine arachnoidale und intrazerebrale (zerebrale) Zyste isoliert. Die erste ist in den Hirnhäuten lokalisiert und wird aufgrund der Anhäufung von Zerebrospinalflüssigkeit an den Stellen ihrer kongenitalen Duplikation oder Adhäsionen gebildet, die als Folge verschiedener entzündlicher Prozesse gebildet werden. Die zweite befindet sich in den inneren Strukturen des Gehirns und wird an der Stelle des Hirngewebes gebildet, das infolge verschiedener pathologischer Prozesse abgestorben ist. Separat sind auch die Zyste der Zirbeldrüse, die Zyste des Gefäßplexus, die kolloidalen und dermoiden Zysten isoliert.

Alle Gehirnzysten werden nach ihrer Entstehung in angeborene und erworbene eingeteilt. Das Dermoid und die Kolloidzyste des Gehirns sind ausschließlich angeboren. In Übereinstimmung mit der Ätiologie unter den erworbenen Zysten sind post-traumatischen, post-infektiösen, Echinokokken, Post-Schlaganfall.

Ursachen der Zyste des Gehirns

Faktoren Bildung provozieren angeborene Gehirnzysten sind die negativen Auswirkungen auf den Fötus in der vorgeburtlichen Zeit. Dazu gehören Plazentainsuffizienz, intrauterine Infektionen, der Einnahme von Medikamenten mit schwangeren teratogene Wirkung von Rh-Konflikt, fetale Hypoxie. Angeborene Zysten und andere Anomalien der Gehirnentwicklung auftreten können, wenn die Entwicklung des Fötus unter Bedingungen der intrauterinen Vergiftung mit Drogenabhängigkeit nimmt, Alkoholismus, Nikotinsucht werdende Mutter, und wenn sie chronische urologische Erkrankungen haben.

Erworbene Zyste aufgrund traumatischer Hirnverletzung gebildet, generischer Neugeborenen Verletzungen, entzündliche Erkrankungen (Meningitis, Arachnoiditis, Hirnabszess, Enzephalitis) von Schlaganfall (ischämischen und hämorrhagischen Schlaganfall, Subarachnoidalblutung). Es kann parasitäre Ätiologie hat, zum Beispiel, Echinokokkose, zerebrale teniasis Form, Kista Paragonimiasis iatrogener Ursprung kann als Komplikation einer Gehirnoperation gebildet werden. In einigen Fällen werden verschiedene dystrophischen und degenerative Prozesse im Gehirn auch durch Substitution von Hirngewebe Zyste begleitet.

Eine separate Gruppe besteht aus Faktoren, die in der Lage sind, eine bereits vorhandene intracraniale zystische Formation zu vergrößern. Solche Auslöser als Kopfverletzung, ZNS-Entzündungs ​​intrakraniellen Prozesse, Gefäßerkrankungen (Schlaganfall, venöse Obstruktion aus der Schädelhöhle), Hydrocephalus kann wirken.

Symptome der Zyste des Gehirns

Die typischste Manifestation der Gehirnzyste mit Symptomen einer intrakraniellen Hypertension. Die Patienten klagen über fast konstant Kopfschmerzen, Übelkeit Gefühl, in keinem Zusammenhang mit Essen, Gefühl von Druck auf den Augapfel, reduzierte Kapazität arbeiten. Kann im Kopf, Sehstörungen (Rückgang der Sehschärfe, Doppeltsehen, Verengung der Sichtfelder, das Aussehen Photopsie oder visuelle Halluzinationen), leichte Schwerhörigkeit, Ataxie (Schwindel, Unruhe, Diskoordination Bewegungen), feines Zittern, Ohnmacht Schlafstörungen, Rauschen oder ein Gefühl der Pulsation erleben. Bei hoher intrakranieller Hypertonie wird wiederholt Erbrechen beobachtet.

In einigen Fällen können ein Gehirn Zyste Debüt des neuen einsetzenden epileptischen Anfalls, durch wiederholten epipristupy gefolgt. Paroxysmen können primär generalisiert sein, die Form von Absenzen haben oder fokale Jackson-Epilepsie haben. Fokale Symptomatologie ist viel weniger häufige zerebrale Manifestationen. In Übereinstimmung mit der Lokalisierung von zystischer Bildung und es schließt hemi Monoparese, sensorische Störungen, zerebelläre Ataxie, Stamm Symptome (oculomotor Störungen, gestörter Schlucke, Dysarthrie et al.).

Komplikation der Zyste kann ihre Ruptur sein, okklusiver Hydrozephalus, Kompression des Gehirns, Ruptur des Gefäßes mit einer Blutung in die Zyste, die Bildung eines stabilen epileptogenen Fokus. Bei Kindern können Zysten, begleitet von schwerer intrakranieller Hypertension oder Episindrom, zu einer Verzögerung der geistigen Entwicklung mit der Bildung von Oligophrenie führen.

Getrennte Arten von Zysten des Gehirns

Arachnoidea Zyste ist häufiger angeboren oder posttraumatisch in der Natur. Es befindet sich in den Hirnhäuten an der Oberfläche des Gehirns. Es ist mit Liquor gefüllt. Einigen Berichten zufolge haben bis zu 4% der Bevölkerung Arachnoidalzysten des Gehirns. Klinische Manifestationen werden jedoch nur im Falle einer großen Ansammlung von Flüssigkeit in der Zyste beobachtet, die auf die Produktion von Cerebrospinalflüssigkeit, die die Zellen der Zystenhöhle auskleidet, zurückzuführen sein kann. Eine starke Vergrößerung der Zyste bedroht den Bruch, der zum Tod führt.

Zirbeldrüse Zyste (Zirbeldrüse) - zystische Bildung der Epiphyse. Einige Beweise deuten darauf hin, dass bis zu 10% der Menschen kleine asymptomatische Kiefern Zysten haben. Zysten mit einem Durchmesser von mehr als 1 cm werden viel seltener beobachtet und können klinische Symptome hervorrufen. Wenn große Größen erreicht werden, ist die Zirbeldrüse Zyste in der Lage, den Zugang zum zerebralen Wasserweg zu blockieren und den Flüssigkeitshaushalt zu blockieren, was zu einem okklusalen Hydrocephalus führt.

Kolloidzyste beträgt etwa 15-20% der intraventrikulären Formationen. In den meisten Fällen befindet es sich im vorderen Bereich III des Ventrikels oberhalb der Monroe-Öffnung; in einigen Fällen - im IV. Ventrikel und im Bereich des durchsichtigen Septums. Die Füllung der Kolloidzyste unterscheidet sich durch ihre hohe Viskosität. Die Grundlage der klinischen Manifestationen sind die Symptome des Hydrocephalus mit paroxysmalem Wachstum von Kopfschmerz an bestimmten Positionen des Kopfes. Mögliche Verhaltensstörungen, Gedächtnisverlust. Fälle von Schwäche in den Extremitäten werden beschrieben.

Vaskuläre Plexuszyste entsteht, wenn die Zerebrospinalflüssigkeit den Raum zwischen den einzelnen Gefäßen des Plexus füllt. In verschiedenen Altersstufen diagnostiziert. Klinisch manifestiert selten, in einigen Fällen kann Symptome von intrakranieller Hypertension oder Epilepsie geben. Oft werden Zysten von Gefäßgeflechten nach geburtshilflichen Ultraschall in der 20. Schwangerschaftswoche entdeckt, dann lösen sie sich selbständig auf und werden etwa ab der 28. Woche der intrauterinen Entwicklung nicht durch Ultraschall entdeckt.

Dermoidzyste (Epidermoid) ist eine Anomalie der embryonalen Entwicklung, bei der die Zellen, die die Haut und ihre Anhänge (Haare, Nägel) bilden, im Gehirn verbleiben. Der Inhalt der Zyste zusammen mit der Flüssigkeit wird durch Elemente des Ektoderms (Haarfollikel, Talgdrüsen, etc.) dargestellt. Es unterscheidet sich von der Geburt nach einer schnellen Zunahme der Größe und muss daher entfernt werden.

Diagnose der Zyste des Gehirns

Klinische Symptome und neurologische Statusdaten erlauben dem Neurologen den Verdacht auf eine intrakranielle volumetrische Ausbildung. Zur Überprüfung des Gehörs und der Sehkraft wird der Patient an den HNO-Arzt und Augenarzt überwiesen; Audiometrie, Visio- metrie, Perimetrie und Ophthalmoskopie werden durchgeführt, wobei bei schwerem Hydrozephalus kongestive Sehnerven- scheiben festgestellt werden. Erhöhter intrakranieller Druck kann mit Echo-Enzephalographie diagnostiziert werden. Das Vorhandensein von epileptischen Anfällen ist ein Anzeichen für die Durchführung von Elektroenzephalographie. Jedoch, nur auf klinischen Daten vertrauend, ist es unmöglich, die Zyste von einem Hämatom, einem Abszess oder einem Gehirntumor zu überprüfen. Deshalb, wenn der Verdacht der volumetrischen Bildung des Gehirns nötig ist, die neurovisualisierenden Methoden der Diagnostik zu verwenden.

Die Verwendung von Ultraschall kann einige kongenitale Zysten selbst während der intrauterinen Entwicklung nachweisen, nach der Geburt des Kindes und vor der Schließung seiner großen Fontanelle ist die Diagnose mittels Neurosonographie möglich. In Zukunft visualisieren Sie die Zyste durch CT oder MRI des Gehirns. Um zystische Bildung von einem Gehirntumor zu unterscheiden, werden diese Studien kontrastierend durchgeführt, da die Zyste im Gegensatz zu einem Tumor kein Kontrastmittel akkumuliert. Zur besseren Darstellung der Zystenhöhle kann durch Einstechen der Zyste Kontrastmittel eingebracht werden. Im Gegensatz zur MRT ermöglicht die CT des Gehirns, die Viskosität des Zysteninhalts entsprechend der Bilddichte zu beurteilen, was bei der Planung der chirurgischen Behandlung berücksichtigt wird. Von grundlegender Bedeutung ist nicht nur die Diagnose, sondern auch die kontinuierliche Überwachung der zystischen Bildung, um Änderungen in ihrem Volumen in der Dynamik zu bewerten. Mit der Post-Insult-Genese greifen Zysten zusätzlich auf Gefäßuntersuchungen zurück: Duplex-Scanning, Ultraschall, CT oder MRT von Hirngefäßen.

Behandlung der Zyste des Gehirns

Konservative Therapie ist unwirksam. Die Behandlung ist nur operativ möglich. Die meisten Zysten benötigen jedoch keine aktive Behandlung, da sie eine kleine Größe haben und nicht in der Größe fortschreiten. Bei ihnen erfolgt eine regelmäßige dynamische Überwachung mit Hilfe von MRT- oder CT-Kontrolle. Die neurochirurgische Behandlung unterliegt Zysten, die sich klinisch durch die Symptome des Hydrocephalus manifestieren, die progressiv an Größe zunehmen, die durch Rupturen, Blutungen und Kompression des Gehirns kompliziert werden. Die Wahl der Operationsmethode und des chirurgischen Ansatzes erfolgt bei der Konsultation eines Neurochirurgen.

Bei schwerem Zustand des Patienten mit einer Bewusstseinsstörung (Sopor, Koma) wird dringend eine Notfallventrikeldrainage gezeigt, um den intrakraniellen Druck und die Kompression des Gehirns zu reduzieren. Im Falle der Entwicklung von Komplikationen in Form von Zysten- oder Blutungsrupturen sowie in der parasitären Ätiologie der Zyste wird ein chirurgischer Eingriff mit dem Ziel der radikalen Entfernung der zystischen Ausbildung durchgeführt; chirurgischer Zugang ist Trepanation des Schädels.

In anderen Fällen wird die Operation hauptsächlich endoskopisch geplant und durchgeführt. Der Vorteil letzterer ist ein geringes Trauma und eine verkürzte Erholungsphase. Zu seiner Durchführung ist nur ein Fräsloch im Schädel notwendig, durch das die Aspiration des Zysteninhalts erfolgt. Um die wiederholte Ansammlung von Flüssigkeit in der Zystenhöhle zu verhindern, werden eine Reihe von Öffnungen hergestellt, die es mit den Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeitsräumen des Gehirns verbinden, oder es wird ein zystoperitonealer Shunt durchgeführt. Letzteres beinhaltet die Implantation eines speziellen Shunts, durch den Flüssigkeit aus der Zyste in die Bauchhöhle gelangt.

In der postoperativen Phase wird eine umfassende Rehabilitationstherapie durchgeführt, an der ggf. ein Neuropsychologe, ein Arzt, ein Masseur und ein Reflexotherapeut teilnehmen. Die medikamentöse Komponente umfasst Resorptivmittel, Arzneimittel, die den Blutfluss und Gehirnstoffwechsel verbessern, Dekongestionsmittel und symptomatische Medikamente. Parallel zum Zweck der Wiederherstellung der Muskelkraft und der sensiblen Funktion, Anpassung des Patienten an körperliche Anstrengung, Physiotherapie, Bewegungstherapie, Massage, Reflexotherapie.

Prognose und Prävention von Zysten des Gehirns

Die klinisch unbedeutende gefrorene Zyste des Gehirns behält in den meisten Fällen ihren nicht fortschreitenden Status und stört den Patienten während des Lebens nicht. Eine rechtzeitige und adäquat durchgeführte chirurgische Behandlung von klinisch signifikanten Zysten verursacht ihr relativ günstiges Ergebnis. Ein Rest mäßig ausgeprägter Liquor cerebrospinalis ist möglich. Im Falle einer fokalen neurologischen Defizitbildung kann es einen anhaltenden Restcharakter aufweisen und nach der Behandlung bestehen bleiben. Epileptische Anfälle treten oft nach Entfernung der Zyste auf, erneuern sich dann aber oft, was auf die Bildung von Adhäsionen und anderen Veränderungen im operierten Bereich des Gehirns zurückzuführen ist. In diesem Fall ist die sekundäre Epilepsie durch eine Resistenz gegen eine andauernde antikonvulsive Therapie gekennzeichnet.

Da erworbenen Hirnzyste einer Ausführungsform erlaubt ist häufig Infektionskrankheiten, entzündliche Prozesse und posttraumatische intrakranielle, ist deren Prävention eine rechtzeitige und ordnungsgemäße Behandlung dieser Krankheiten eine neuroprotektive Therapie und resorbierbare verwenden. Bei kongenitalen Zysten ist Prävention der Schutz der Schwangeren und des Fötus vor dem Einfluss verschiedener schädlicher Faktoren, der korrekten Behandlung von Schwangerschaft und Geburt.

Sie Möchten Gerne Über Kräuter

Soziale Netzwerke

Dermatologie