Herzrhythmusstörungen - Verletzungen der Frequenz, Rhythmus und Reihenfolge der Kontraktionen des Herzens. Sie können bei strukturellen Veränderungen im Leitungssystem auftreten mit der Herzkrankheit und (oder) unter dem Einfluss von autonomen, endokrinen und Elektrolyten und anderen Stoffwechselstörungen, Vergiftungen und einiger medizinischen Wirkung.

Auch bei ausgeprägten strukturellen Veränderungen im Myokard sind Herzrhythmusstörungen teilweise oder hauptsächlich auf Stoffwechselstörungen zurückzuführen.

Herzrhythmusstörungen Was ist das und wie behandelt man es? Normalerweise kontrahiert das Herz in regelmäßigen Abständen mit einer Frequenz von 60-90 Schlägen pro Minute. In Übereinstimmung mit den Bedürfnissen des Körpers kann es entweder seine Arbeit verlangsamen oder die Anzahl der Schnitte innerhalb einer Minute beschleunigen. Laut WHO ist Arrhythmie ein Rhythmus der Herzaktivität, der sich vom üblichen Sinusrhythmus unterscheidet.

Ursachen

Warum entsteht Arrythmie und was ist das? Die Ursachen für Arrhythmie können funktionelle Störungen der Nervenregulation oder anatomische Veränderungen sein. Häufig sind Herzrhythmusstörungen ein Symptom einer Krankheit.

Unter den Erkrankungen des kardiovaskulären Systems sind folgende Zustände von Arrhythmien begleitet:

  • ischämische Herzkrankheit aufgrund von Veränderungen in der Struktur des Myokards und der Ausdehnung der Hohlräume;
  • Myokarditis aufgrund einer Verletzung der elektrischen Stabilität des Herzens;
  • Herzfehler aufgrund erhöhter Belastung der Muskelzellen;
  • Verletzungen und chirurgische Eingriffe am Herzen führen zu einer direkten Schädigung der Bahnen.

Zu den Hauptauslösern der Arrhythmieentwicklung gehören folgende:

  • Sucht nach Energy-Drinks und Koffein-haltigen Getränken;
  • unvernünftiger Konsum von Alkohol und Rauchen;
  • Stress und depressive Zustände;
  • übermäßige körperliche Anstrengung;
  • Störungen in Stoffwechselvorgängen;
  • solche Herzpathologien wie Laster, ischämische Erkrankung, Myokarditis, Hypertonie und andere Zustände;
  • Störungen der Schilddrüse;
  • infektiöse Prozesse und Pilzinfektionen;
  • Zustände in der Menopause;
  • Erkrankungen des Gehirns.

Idiopathische Arrhythmie wird als Zustand bezeichnet, in dem nach einer umfassenden Untersuchung des Patienten die Ursachen ungeklärt bleiben.

Klassifizierung

In Abhängigkeit von der Herzfrequenz werden die folgenden Arten von Arrhythmie unterschieden:

  1. Sinustachykardie. Führend bei der Bildung elektrischer Impulse im Myokard ist der Sinusknoten. Bei Sinustachykardie überschreitet die Herzfrequenz 90 Schläge pro Minute. Es fühlt sich an wie ein Herzschlag.
  2. Sinus Arrhythmie. Dies ist ein abnormaler Wechsel von Herzschlägen. Diese Art von Arrhythmie tritt normalerweise bei Kindern und Jugendlichen auf. Es kann funktionell und in Bezug auf die Atmung sein. Wenn du einatmest, werden die Herzkontraktionen häufiger, und wenn du ausatmest, werden sie weniger häufig.
  3. Sinus Bradykardie. Es ist durch eine Abnahme der Herzfrequenz auf 55 Schläge pro Minute oder weniger gekennzeichnet. Es kann allein bei gesunden, körperlich trainierten Personen in einem Traum beobachtet werden.
  4. Paroxysmales Vorhofflimmern. In diesem Fall sprechen sie von einem sehr schnellen Herzschlag mit dem richtigen Rhythmus. Die Häufigkeit der Kontraktionen während eines Angriffs erreicht 240 Schläge pro Minute, verursacht ein Präsynkopen, vermehrtes Schwitzen, Blässe und Schwäche. Der Grund für diesen Zustand liegt im Auftreten zusätzlicher Impulse in den Vorhöfen, wodurch die Ruheperioden des Herzmuskels stark reduziert werden.
  5. Paroxysmale Tachykardie. Dies ist der richtige, aber häufige Rhythmus der Herzarbeit. Die Herzfrequenz liegt in diesem Fall zwischen 140 und 240 Schlägen pro Minute. Es beginnt und verschwindet plötzlich.
  6. Extracosystia. Dies ist eine vorzeitige (außergewöhnliche) Kontraktion des Herzmuskels. Empfindungen in dieser Form von Arrhythmien können entweder ein verstärktes Drücken im Herzbereich oder als ein Fading sein.

Abhängig von der Schwere des Verlaufs und der Schwere der Symptome von Herzrhythmusstörungen wird ein Behandlungsschema bestimmt.

Symptome von Herzrhythmusstörungen

Im Falle von Herzrhythmusstörungen Symptome können sehr unterschiedlich sein und werden von der Frequenz und der Rhythmus der Herzkontraktionen, deren Wirkung auf intrakardial, zerebrale, renale Hämodynamik und Funktion des linken Ventrikels bestimmt.

Die wichtigsten Anzeichen von Herzrhythmusstörungen sind Herzschlag oder ein Gefühl der Störung, das im Herzen verblasst. Der Verlauf von Arrhythmien kann mit Erstickung, Angina, Schwindel, Schwäche, Ohnmacht, der Entwicklung von kardiogenem Schock einhergehen.

Symptomatisch, abhängig von der Form der Arrhythmie:

  1. Empfindungen von häufigen, unregelmäßigen Herzschlägen werden bei Vorhofflimmern beobachtet.
  2. Fading der Herzaktivität und Unbehagen im Herzbereich - mit Sinusarrhythmie.
  3. Bei einer Extrasystole klagen Patienten über Fading, Schock und Unregelmäßigkeiten in der Herzarbeit.
  4. Herzklopfen werden normalerweise mit Sinustachykardie assoziiert.
  5. Paroxysmale Tachykardie ist durch plötzliche Entwicklung und Beendigung von Herzklopfen auf 140 bis 220 ud gekennzeichnet. in min.
  6. Schwindelanfälle und Ohnmachtsanfälle - mit Sinusbradykardie oder Schwäche Syndrom des Sinusknoten.

Es gibt sogenannte "stumme" Arrhythmien, die sich klinisch nicht manifestieren. Sie werden normalerweise durch körperliche Untersuchung oder Elektrokardiographie nachgewiesen.

Arrhythmie in der Schwangerschaft

Die Prognose von Schwangerschaft und bevorstehenden Geburten hängt davon ab, wie das Herz einer Frau auf die erwarteten Ereignisse reagiert. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass die Schwangerschaft selbst, wenn sie nicht ganz normal ist, eine Rhythmusstörung verursachen und eine Arrhythmie verursachen kann. Zum Beispiel zeigt das Auftreten von Extrasystole oder paroxysmale Tachykardie während der Schwangerschaft in der Regel keine organische Läsion des Myokards und tritt bei etwa 19-20% der schwangeren Frauen auf. Und wenn Sie immer noch eine Spättoxikose haben, dann müssen Sie nicht vom Herzen warten, die Herzrhythmusstörungen verstärken sich.

Es stellt keine besondere Gefahr für die Gesundheit von Frauen solcher Arrhythmie als vollständig oder unvollständig AV-Block. Darüber hinaus fördert die Schwangerschaft häufigen ventrikuläre Rhythmus und Maßnahmen nur in Fällen von Herzfrequenz Tropfen auf oder unter 35 Schlägen pro Minute (Geburt - Zange) getroffen werden. Aber mit organischen Herzerkrankungen bei Frauen mit einem erhöhten Aufmerksamkeit, da das Auftreten von Vorhofflimmern in dieser Situation behandelt ist eine Kontraindikation für die Erhaltung der Schwangerschaft. Darüber hinaus erfordert die Wahl der Lieferart vor dem Termin besondere Sorgfalt. Es scheint eine sanfte, in anderen Fällen eine Sectio bei solchen Patienten Thromboembolien in der Lungenarterie (Lungenembolie) gegenüberstellen können.

Natürlich kann niemand eine Schwangerschaft verbieten, also nehmen Frauen mit Herzpathologie bewusst Risiken ein, angetrieben von einem gehegten Wunsch, Mutter zu werden. Wenn jedoch bereits eine Schwangerschaft eingetreten ist, müssen die Vorschriften und Empfehlungen des Arztes strikt eingehalten werden: das Arbeits- und Ruhe-Regime einhalten, notwendige Medikamente einnehmen und erforderlichenfalls unter ärztlicher Aufsicht hospitalisiert werden. Die Geburten solcher Frauen finden in der Regel in einer Spezialklinik statt, in der eine Frau jederzeit unter unvorhergesehenen Umständen notfallmedizinisch versorgt werden kann (unter Berücksichtigung der Herzpathologie).

Diagnose

Wenn Anzeichen von Arrhythmie festgestellt werden, wird der Arzt eine vollständige Untersuchung des Herzens und der Blutgefäße verschreiben, um die Ursache der Störung zu bestimmen. Die primären Methoden der Diagnose sind das Hören des Herzens und des EKGs.

Für den Fall, dass die Pathologie nicht permanent ist, wird das Holter-Monitoring verwendet - rund um die Uhr werden Herzschläge mittels spezieller Sensoren aufgezeichnet (durchgeführt in einem Krankenhaus). In einigen Fällen ist passive Forschung nicht genug. Dann induzieren die Ärzte Arrhythmie auf künstliche Weise. Hierfür wurden mehrere Standardtests entwickelt. Hier sind sie:

  • physische Belastung;
  • Kartierung;
  • elektrophysiologische Untersuchung;
  • Testen Sie einen geneigten Tisch.

Behandlung von Herzrhythmusstörungen

Bei diagnostizierter Herzrhythmusstörung richtet sich die Wahl der Behandlungstaktik nach Ursache, Art der Herzrhythmusstörung und dem Allgemeinzustand des Patienten. Manchmal, um die normale Operation des Herzens wiederherzustellen, reicht es aus, eine medizinische Korrektur der Grunderkrankung durchzuführen. In anderen Fällen kann der Patient eine medizinische oder chirurgische Behandlung benötigen, die notwendigerweise unter der systematischen Überwachung des EKGs durchgeführt werden muss.

Medikamente zur medikamentösen Behandlung von Arrhythmien:

  • Kalziumkanalblocker - Verapamil / Diltiazem;
  • Betablocker - Metoprolol / Bisoprolol / Atenolol;
  • Kaliumkanalblocker - Cordaron / Sotohexal;
  • Blocker von Natriumkanälen - Novocain / Lidocain.

Zu chirurgischen Eingriffen greifen die Stadien des schweren Abbaus des muskulären Herzgewebes zurück. Die folgenden Prozeduren können zugewiesen werden:

  • Kardiostimulation;
  • Implantation eines Kardioverter-Defibrillators;
  • Katheter-Radiofrequenz-Ablation.

Die Behandlung von Herzrhythmusstörungen, insbesondere ihrer komplexen Formen, wird nur von einem Kardiologen gehandhabt. Verwenden Sie die oben genannten Medikamente können nur auf strikte Hinweise, abhängig von der Art der Arrhythmie basieren. Zu Beginn der Behandlung sollte das Medikament unter der Aufsicht eines Arztes und in schweren Fällen nur in einem Krankenhaus ausgewählt werden. Bei der Diagnose wählt der Arzt eine medikamentöse Therapie.

Volksheilmittel

Sofort werden wir bemerken, dass bei der Diagnose die Arrhythmie des Herzens, die nationalen Mittel nur als Ergänzung zu den traditionellen medizinischen Präparaten verwendet werden sollen, aber überhaupt, sie nicht zu ersetzen. Tatsächlich beschleunigen Kräuter nur den Genesungsprozess, sind aber nicht in der Lage, eine Person vollständig zu heilen. Aus diesem Grund sollten Sie fortfahren, wenn Sie die Rezepte auswählen, die Sie mögen.

  1. Gießen Sie 30 Beeren von Weißdorn mit einem Glas kochendem Wasser und legen Sie die Mischung auf ein kleines Feuer für 10-15 Minuten. Die Brühe wird während des Tages in gleichen Portionen in frischer Form verwendet.
  2. Mischen Sie eine Flasche Alkoholtinktur aus Baldrian, Weißdorn und Herzgespann. Schütteln Sie die Mischung gut und stellen Sie sie für 1-2 Tage in den Kühlschrank. Das Medikament wird 30 Minuten vor dem Verzehr von 1 Teelöffel eingenommen.
  3. Kochen Sie ein Glas Wasser in einem Emailleschüssel und fügen Sie dann 4 g Adonis Gras hinzu. Kochen Sie die Mischung für 4-5 Minuten bei schwacher Hitze, kühlen Sie sie ab und stellen Sie den Topf 20-30 Minuten an einen warmen, trockenen Ort. Die gefilterte Brühe wird im Kühlschrank aufbewahrt, 1 EL Löffel 3 mal am Tag.
  4. Schneiden Sie 0,5 kg Zitronen und gießen Sie sie mit frischem Honig und fügen Sie die Mischung von 20 Kernen hinzu, die von den Samen der Aprikosen genommen werden. Mischen Sie die Formel gründlich und nehmen Sie 1 Esslöffel morgens und abends.

Konsequenzen

Der Verlauf einer Arrhythmie kann durch Flimmern und Flattern der Ventrikel kompliziert werden, was dem Stoppen der Blutzirkulation gleichkommt und zum Tod des Patienten führt. Bereits in den ersten Sekunden Schwindel, Schwäche, dann - Bewusstlosigkeit, unwillkürliches Wasserlassen und Krämpfe. Blutdruck und Puls werden nicht bestimmt, Atmung stoppt, Pupillen weiten sich aus - der klinische Tod tritt ein.

Bei Patienten mit chronischem Kreislaufversagen (Angina pectoris, Mitralstenose) tritt während der Paroxysmen der Tachyarrhythmie eine Dyspnoe auf und es kann ein Lungenödem auftreten.

Wenn vollständiger atrioventrikulärer Block oder Asystolie Synkope entwickeln kann (Angriffe Morgagni-Ademsa Stokes-Folgen werden durch Bewusstseinsverlust gekennzeichnet), durch eine starke Verringerung der Herzleistung bewirkt und den Blutdruck und zerebralen Blutfluß verringern.

Thromboembolische Ungleichgewichte mit Vorhofflimmern in jedem sechsten Fall führen zu einem Hirnschlag.

Prävention

Selbst wenn Sie wissen, welche Art von Krankheit, dann ist jeder Ratschlag, wie Arrhythmie zu behandeln, nutzlos, wenn Sie nicht zu einfachen Regeln der Prävention zu Hause bleiben:

  1. Morgensport oder Leichtathletik.
  2. Überwachen Sie Blutzucker und Blutdruck
  3. Lehne alle schlechten Gewohnheiten ab.
  4. Pflegen Sie Ihr Gewicht innerhalb der normalen Grenzen.
  5. Einen möglichst ruhigen, gleichmäßigen Lebensstil zu führen, um minimalen Emotionen, Stress und Belastungen ausgesetzt zu sein.
  6. Die richtige Diät besteht ausschließlich aus natürlichen Produkten.

Wenn erste Anzeichen von Arrhythmie auftreten, sollten Sie nicht auf weitere ernsthafte Symptome warten, kontaktieren Sie sofort einen Arzt, dann ist das Risiko von Komplikationen und Gewichtszunahme viel geringer.

Prognose

Im Prognoseplan sind Arrhythmien äußerst zweideutig. Einige von ihnen (supraventrikuläre Extrasystolen, seltene ventrikuläre Extrasystolen), die nicht mit der organischen Pathologie des Herzens in Verbindung stehen, stellen keine Gefahr für Gesundheit und Leben dar. Vorhofflimmern kann im Gegenteil lebensbedrohliche Komplikationen verursachen: ischämischer Schlaganfall, schwere Herzinsuffizienz.

Die schwersten Arrhythmien sind Flattern und Kammerflimmern: Sie stellen eine unmittelbare Bedrohung für das Leben dar und erfordern eine Reanimation.

Alles über Arrhythmie und ihre Behandlung

Einer der schwierigsten Bereiche der Kardiologie ist die Arrhythmologie (eine separate klinische Disziplin, die sich mit der Korrektur verschiedener Herzrhythmusstörungen befasst). Der pathologische Zustand, der aus einer Fehlfunktion des Reizleitungssystems des Herzens entsteht, die die Fähigkeit des Organs zu rhythmischen Kontraktionen gewährleistet, wird als Herzrhythmusstörung bezeichnet. Laut Statistik sind es etwa 15% der Gesamtzahl der Herzerkrankungen und oft, wenn keine dringenden medizinischen Maßnahmen ergriffen werden, verursacht es die Entwicklung von Herzinsuffizienz und kann sogar zu einem tödlichen Ausgang führen.

Was ist eine Arrhythmie?

Zu den wichtigsten elektrophysiologischen Funktionen des Herzgewebes gehören Automatisierung, Leitfähigkeit, Erregbarkeit, Kontraktilität und Refraktivität. Wenn Bekämpfung Leitfähigkeit (Fähigkeit von Zellen, elektrische Impulse zu leiten) Erregbarkeit (die Fähigkeit des Herzens, unter dem Einfluß der Impulse angeregt werden) und Automatismus (automatische Erzeugung von Impulssignalen) die Häufigkeit der Fehler auftritt, und die korrekte Sequenz des Rhythmus der Herzkontraktionen, d.h. die koordinierte Arbeit des Körpers ist gestört. In der klinischen Praxis wird dieser pathologische Zustand, der unter dem Einfluss eines oder mehrerer ätiologischer Faktoren auftritt, Arrhythmie genannt.

Die Ursachen von Arrhythmien

Es gibt viele Gründe, die die Entwicklung von Herzrhythmusstörungen auslösen. Sie sind extrakardial (außerhalb des Herzens), kardial und idiopathisch.

Extrakardiale Faktoren

  • Übermäßige körperliche Aktivität;
  • Stressige Situationen;
  • Medikamententoxizität (Herzrhythmusstörungen, die unter dem Einfluss von Diuretika, Herzglykoside, Antiarrhythmika und Psychopharmaka, indirekte Wirkung Agonisten entstanden);
  • Nikotin- oder Alkoholvergiftung;
  • Koffeinvergiftung;
  • Endokrine Pathologien (Hyperthyreose);
  • Organische und funktionelle Läsionen des zentralen Nervensystems;
  • Elektrolyt-Ungleichgewicht (Durchfall, Erbrechen, Austrocknung des Körpers);
  • Überhitzung oder Unterkühlung des Körpers;
  • Funktionsstörung des vegetativen Nervensystems;
  • PMS (prämenstruelles Syndrom);
  • Insektenstiche;
  • Erhöhte Körpertemperatur;
  • Phäochromozytom (Nebennierentumor);
  • Elektrische und mechanische Verletzungen;
  • Genetische Faktoren (erbliche Kardiomyopathie).

Herzfaktoren

  • Herzversagen;
  • IHD (ischämische Herzkrankheit);
  • Arterielle Hypertonie;
  • Angeborene und erworbene Herzfehler;
  • Myokarditis ist ansteckend und nicht infektiös;
  • Chirurgische Eingriffe und diagnostische Manipulation des Herzens.
  • Altersbedingte sklerodegenerative Veränderungen im Myokard und im Reizleitungssystem des Herzens (Ersatz von Muskelzellen des Herzmuskels durch fibröses Gewebe).

Der Mechanismus der Arrhythmie

Das leitende Herzsystem, das aus spezialisierten Zellen besteht, die elektrische Impulse erzeugen und leiten, stellt die korrekte Funktion des Organs sicher. Im Sinusknoten (dem Rhythmustreiber im oberen Teil des rechten Vorhofs) wird ein Pulssignal erzeugt, das die Kontraktion des Herzens auslöst. Weiter erstreckt es sich bis zum Atrium, und dann - zu den Ventrikeln, die jeweils ihre Kontraktion verursachen. Aufgrund der Tatsache, dass jeder Kardiomyozyt (Zelle des Leitungssystems) in der Lage ist, periodisch elektrische Impulse zu erzeugen, besteht die Möglichkeit, dass diese über die Impulse des Herzschrittmachers überwiegen. Es gibt jedoch Fälle, in denen nicht jeder Puls zu einer Reduktion des Herzens führt oder ein Pulssignal mehrere Kontraktionen verursacht. All diese Situationen verursachen verschiedene Verletzungen des Herzrhythmus.

Klinische Formen der Arrhythmie

  1. Tachykardie (ventrikulär und supraventrikulär).
  2. Bradykardie.
  3. Extracosystia.
  4. Verletzung der intraventrikulären und atrioventrikulären Leitfähigkeit.
  5. Dysfunktion des Sinusknotens.

Aufgrund der Art des klinischen Verlaufs sind Herzrhythmusstörungen dauerhaft und vorübergehend, können akut und chronisch sein.

Symptome von Tachyarrhythmien (Tachykardie)

Abhängig von der Lokalisation der Quelle von Herzrhythmusstörungen werden Tachyarrhythmien in ventrikuläre und supraventrikuläre unterteilt.

Klinische Zeichen von Vorhofflimmern

Vorhofflimmern oder Vorhofflimmern ist die häufigste Störung, die durch einen Anstieg der Herzfrequenz auf 600 Schläge pro Minute gekennzeichnet ist. Es kann persistent, anhaltend und paroxysmal sein. Die charakteristischen Symptome von Vorhofflimmern sind Palpitationen, Kurzatmigkeit, Unwohlsein oder stechender Schmerz im Herzen, vermehrtes Schwitzen, häufiges Urinieren und Muskelschwäche. Patienten klagen über unangemessene Angst, Panikzustände, Schwindel und Ohnmachtsanfälle werden oft beobachtet.

Symptome einer paroxysmalen Tachykardie

Paroxysmale Tachykardie ist ein pathologischer Zustand, begleitet von Anfällen (Palpitationen) mit einer Herzfrequenz von 140 bis 220 Schlägen pro Minute. Plötzlich auftretende und auch plötzlich abklingende Herzpulsationsstörungen, die sich durch einen erhaltenen regelmäßigen Rhythmus auszeichnen, können unterschiedliche Dauer haben (von einigen Sekunden bis zu mehreren Tagen).

Je nach der Stelle der Lokalisation des Brennpunktes der Anregung, ist paroxysmal die Tachykardie in 3 Formen geteilt: pre-exzentrisch, ventrikulär und atrial-ventrikulär. Angriffe von Arrhythmien werden von Schwindel, einem Gefühl von Taubheit und Kontraktion in der Brust, in der Region des Herzens, Lärm in den Ohren begleitet. Bei einigen Patienten können neurologische Symptome auftreten (Schwächung von willkürlichen Bewegungen (Hemiparese), Sprachstörungen). Charakteristische Anzeichen einer paroxysmalen Tachykardie sind auch ein leichter Anstieg der Körpertemperatur, Übelkeit, die Ansammlung von Gasen im Darm, vermehrtes Schwitzen. Nach einem Anfall entwickelt der Patient Polyurie (die Freisetzung einer großen Menge an Urin von geringer Dichte). Bei länger anhaltender supraventrikulärer Arrhythmie kommt es zu einem Blutdruckabfall, es entwickelt sich eine starke Schwäche und eine Synkope ist möglich.

Symptome der Sinusbradykardie

Diese Art von Arrhythmie ist durch eine Herzfrequenz gekennzeichnet, die 60 Schläge pro Minute nicht überschreitet. Meistens entwickelt sich die Bradykardie vor dem Hintergrund organischer Läsionen des Herzens. Unregelmäßiger Herzschlag (Herzfrequenz unter 40 Schläge pro Minute) durch Schwäche, klebrigen kalten Schweiß, Schmerzen im Herzen, Schwindel, Blutdruck Instabilität, möglichen kurzfristigen Verlust oder Verwirrung, Gedächtnisstörungen und Konzentration, kurzlebig Sehstörungen begleitet. Der gefährlichste Zustand mit Bradykardie sind Krämpfe (Anfälle von Morgani-Adems-Stokes), die etwa eine Minute dauern. In Ermangelung einer rechtzeitigen medizinischen Versorgung kann der Angriff verlängert werden und zu einem Atemstillstand führen.

Symptome der Extrasystole

Extrasystole ist eine Verletzung des Herzrhythmus, charakterisiert durch das Auftreten einer oder mehrerer außerordentlicher Kontraktionen des Herzmuskels. Die charakteristischsten Symptome der Krankheit sind schwere Schlaganfälle, ein kurzfristiger Stopp und ein anschließender tastbarer Schub. Häufig klagen Patienten über Brustschmerzen, Luftmangel, Angstgefühle und unangemessene Angstgefühle, vermehrtes Schwitzen. Je nach Lokalisation des Erregungsschwerpunktes sind extrasystolische Störungen des Herzrhythmus atrial, ventrikulär und atrioventrikulär (atrioventrikulär).

Diagnose von Arrhythmie

Das erste Stadium der Diagnose von Herzrhythmusstörungen umfasst die Erfassung der Anamnese und der körperlichen Untersuchung des Patienten.

Instrumentelle Diagnosemethoden umfassen nicht-invasive und invasive Untersuchungsmethoden. Der Patient ist zugeordnet:

  • EKG (Elektrokardiographie) des Herzens;
  • Langzeitüberwachung (EKG, durchgeführt während des Tages oder mehrerer Tage);
  • Echokardiographie;
  • Ultraschall;
  • transösophageale elektrophysiologische Untersuchung (CHEPI) des Herzens;
  • intrakardiale elektrophysiologische Untersuchung (VEI);
  • Ultraschall der Schilddrüse;
  • Test mit körperlicher Aktivität (unter Kontrolle von EKG, Blutdruck, Puls und allgemeiner Gesundheit des Patienten);
  • ein allgemeiner Bluttest;
  • Bluttest für INR (international normalisierte Beziehung);
  • biochemischer Bluttest

Arrhythmie-Behandlung

Die Wahl der therapeutischen Taktik erfolgt unter Berücksichtigung der Ursache, der Art der Störung des Herzrhythmus und des Allgemeinzustandes des Patienten. Manchmal, um die normale Operation des Herzens wiederherzustellen, reicht es aus, eine medizinische Korrektur der Grunderkrankung durchzuführen. In anderen Fällen kann der Patient eine medizinische oder chirurgische Behandlung benötigen, die notwendigerweise unter der systematischen Überwachung des EKGs durchgeführt werden muss.

Medizinische Behandlung von Arrhythmie

Bis heute werden in der klinischen Praxis Antiarrhythmika eingesetzt, die je nach Wirkmechanismus in 4 Klassen eingeteilt sind:

  1. Membranstabilisierende Medikamente (Blocker von Natriumkanälen).
  2. β-Adrenoblockers (Medikamente, die die Stärke und Herzfrequenz reduzieren).
  3. Kaliumkanalblocker (Kaliumantagonisten).
  4. Kalziumkanalblocker (Calciumantagonisten).

Patienten mit chronischen Herz-Kreislauf- Erkrankungen (koronare Herzkrankheit, Herzinsuffizienz, Hypertonie) zusätzlich zu Antiarrhythmika empfohlen Angiotensin-Aufnahme-Enzym-Hemmer und Statine Umwandlung, Diuretika, Mittel, die den Blutdruck, die Kombinationstherapie Präparate und so weiter zu reduzieren.

Chirurgische Behandlungsmethoden

  1. ECS (Elektrokardiostimulation).
  2. Implantation eines Kardioverter-Defibrillators.
  3. Radiofrequenz (Katheter) Ablation.

Vorbeugung von Arrhythmien

Um die Entwicklung von Herzrhythmusstörungen zu vermeiden, sollte streng mit allen medizinischen Empfehlungen für die Behandlung der zugrunde liegenden Krankheit (Hypertonie, Hyperthyreose, koronarer Herzkrankheit, Arteriosklerose cardiosclerosis, angeborene und erworbene Herzerkrankungen, Mitralstenose, etc.) entspricht.

Um Vorhofflimmern zu vermeiden, wird den Patienten geraten, ihre Ernährung auszugleichen, starken Kaffee, Tee und Spirituosen zu verweigern. Ein wichtiger Faktor bei der Prävention und die Entwicklung der Krankheit Hemmung ist moderate körperliche Aktivität, zu Fuß im Freien, die Ablehnung von schlechten Gewohnheiten, innere Ruhe zu erreichen (Empfang Sedativa, Motivation), die Aufrechterhaltung des Körpergewichtes in einem stabilen Zustand, kontinuierliche Überwachung von Blutzucker und Cholesterinspiegeln im Blut, hochwertige Ruhe und ein Traum.

Arrhythmie

Arrhythmie - Jede Verletzung der Regelmäßigkeit oder Häufigkeit des normalen Herzrhythmus sowie die elektrische Leitfähigkeit des Herzens. Die Arrhythmie kann asymptomatisch verlaufen oder in Form von Herzklopfen, Ausbleichen oder Störungen der Herzarbeit empfunden werden. Manchmal sind Arrhythmien begleitet von Schwindel, Ohnmacht, Schmerzen im Herzen, einem Gefühl von Luftmangel. Arrhythmien werden im Prozess der körperlichen und instrumentellen Diagnostik erkannt (Auskultation des Herzens, EKG, CPECG, Holter-Monitoring, Belastungstests). Bei der Behandlung verschiedener Arten von Arrhythmien werden medikamentöse Therapie und herzchirurgische Methoden (RFA, Herzschrittmacher, Kardioverter-Defibrillator) eingesetzt.

Arrhythmie

Der Begriff "Arrhythmie" kombiniert verschiedene Mechanismen des Auftretens, der Manifestationen und der Prognose der Störung der Keimbildung und der Leitung von elektrischen Impulsen des Herzens. Sie entstehen als Folge von Verletzungen des Reizleitungssystems des Herzens und sorgen für gleichmäßige und regelmäßige Kontraktionen des Herzmuskels - einen Sinusrhythmus. Arrhythmien können schwere Funktionsstörungen des Herzens oder der Funktionen anderer Organe sowie Komplikationen von verschiedenen schwerwiegenden Krankheiten verursachen. Sie äußern sich durch Herzklopfen, Unterbrechung, Herzsinken, Schwäche, Schwindel, Schmerzen oder Druck in der Brust, Kurzatmigkeit, Ohnmacht. In Ermangelung einer rechtzeitigen Behandlung, Arrhythmien werden durch Angina-Attacken, Lungenödem, Thromboembolie, akute Herzinsuffizienz, Herzstillstand verursacht.

Nach den Statistiken, Überleitungsstörungen und Herzrhythmus in 10-15% der Fälle die Ursache des Todes von Herzerkrankungen. Der Fachbereich Kardiologie, Arrhythmologie, befasst sich mit der Untersuchung und Diagnose von Arrhythmien. Formen Arrhythmien Tachykardie (beschleunigter Herzschlag von mehr als 90 Schläge pro Minute..), Bradykardie (Abnahme der Herzfrequenz weniger als 60 Schläge pro Minute..), Arrythmia (außerordentliche Herzkontraktionen), Vorhofflimmern (chaotische Reduktion einzelne Muskelfasern), die Blockade des Leitungssystemes und andere

Konsistente rhythmische Kontraktion der Herzmuskelfasern bietet einen speziellen Angriff, ein Leitungssystem des Herzens. In diesem System ist der erste Auftrag Schrittmacher Sinusknoten: es in den Kinderschuhen mit der Anregungsfrequenz von 60-80 mal pro Minute ist. Durch das Myokard des rechten Atriums erstreckt sie sich auf den AV-Knoten, aber es ist weniger erregbar und gibt eine Verzögerung, so dass die Vorhöfe zunächst reduziert und dann, wie die Ausbreitung des Anregungsstrahls von ihm und anderen Bereichen des Leitungssystems, die Ventrikel. Somit stellt das Ableitsystem bestimmten Rhythmus, die Frequenz und die Folge von Kontraktionen: zuerst die Vorkammern und dann der Ventrikel. Defeat leitende infarction System führt zu der Entwicklung von Rhythmusstörungen (Arrhythmien) und seine einzelnen Glieder (Atrioventrikularknoten, Schenkelblock oder Beinen) - an die Leitungsstörung (Blockaden). Gleichzeitig kann die koordinierte Arbeit der Atrien und Ventrikel stark gestört werden.

Ursachen von Arrhythmie

Aus den Gründen und dem Mechanismus des Entstehens der Arrhythmie fallen bedingt in zwei Kategorien: jene, die mit der Pathologie des Herzens verbunden sind (organisch) und nicht damit verbunden sind (anorganisch oder funktional). Verschiedene Formen von organischen Arrhythmien und Blockaden sind häufige Begleiter von Herzerkrankungen: IHD, Myokarditis, Kardiomyopathien, Fehlbildungen und Herzverletzungen, Herzinsuffizienz und Komplikationen der Herzchirurgie.

Im Zentrum der Entwicklung von organischen Arrhythmien stehen die Schäden (ischämisch, entzündlich, morphologisch) des Herzmuskels. Sie behindern die normale Ausbreitung des elektrischen Impulses durch das Reizleitungssystem des Herzens zu seinen verschiedenen Abteilungen. Manchmal beeinflusst der Schaden den Sinusknoten - den Haupttreiber des Rhythmus. Bei der Bildung von Kardiosklerose verhindert Narbengewebe die Leitfunktion des Myokards, was zum Auftreten arrhythmogener Herde und der Entwicklung von Überleitungs- und Rhythmusstörungen beiträgt.

Die Gruppe der funktionellen Arrhythmien umfasst neurogene, diselecoloide, iatrogene, mechanische und ideopathische Rhythmusstörungen.

Entwicklung simpatozavisimyh Arrhythmien trägt neurogenen Ursprungs übermäßige Aktivierung des Tonus des sympathischen Nervensystems unter Stress, starke Emotionen, intensive geistige oder körperliche Aktivität, Rauchen, Alkohol, starken Tee und Kaffee, scharfe Speisen, Neurosen und so weiter. D. Aktivierung des sympathischen Ton auch Krankheiten verursachen Schilddrüse (Hyperthyreose), Intoxikation, Fieber, Blutkrankheiten, virale und bakterielle Toxine, industrielle und andere Intoxikation, Hypoxie. können auftreten, simpatozavisimye Arrhythmie, Herzschmerzen, Gefühl des Erstickens bei Frauen von prämenstruellen Syndrom leiden.

Vage auftretende neurogene Arrhythmien werden durch Aktivierung des parasympathischen Systems, insbesondere des Vagusnervs, verursacht. Vagende Rhythmusstörungen entwickeln sich meist nachts und können durch Erkrankungen der Gallenblase, des Darmes, Magengeschwürs des Zwölffingerdarms und des Magens, Erkrankungen der Blase, in denen die Aktivität des Vagusnervs zunimmt, verursacht werden.

Disferrolytische Arrhythmien entwickeln sich bei Elektrolythaushaltstörungen, insbesondere Magnesium, Kalium, Natrium und Calcium im Blut und Myokard. Iatrogene Rhythmusstörungen treten als Folge der arrhythmogenen Wirkung bestimmter Arzneimittel (Herzglykoside, β-Blocker, Sympathomimetika, Diuretika usw.) auf.

Die Entwicklung von mechanischen Arrhythmien wird durch Brustverletzungen, Stürze, Stöße, Elektroschocks usw. erleichtert. Idiopathische Arrhythmien gelten als Unregelmäßigkeiten des Rhythmus ohne die festgestellte Ursache. Bei der Entwicklung von Arrhythmien spielt die erbliche Veranlagung eine Rolle.

Klassifizierung von Arrhythmien

Ätiologische, pathogenetische, symptomatische und prognostische Heterogenität von Arrhythmien verursacht Diskussionen über ihre einheitliche Klassifikation. Nach dem anatomischen Prinzip werden Arrhythmien in Vorhof-, Ventrikel-, Sinus- und Atrioventrikulär unterteilt. Unter Berücksichtigung der Frequenz und des Rhythmus der Herzkontraktionen wird vorgeschlagen, drei Gruppen von Rhythmusstörungen zu unterscheiden: Bradykardie, Tachykardie und Arrhythmie.

Die vollständigste Klassifikation basiert auf den elektrophysiologischen Parametern der Rhythmusstörungen, nach denen die Arrhythmien isoliert werden:

  • I. Der elektrische Impuls, verursacht durch die Verletzung der Formation.

Diese Gruppe von Arrhythmien umfasst nomotope und heterotope (ektopische) Rhythmusstörungen.

Nomotopische Arrhythmien werden durch eine Verletzung der automatischen Funktion des Sinusknotens verursacht und umfassen Sinustachykardie, Bradykardie und Arrhythmie.

Separat in dieser Gruppe ist das Syndrom der Schwäche des sinusförmigen Knotens (SSSU) isoliert.

Heterotopische Arrhythmien sind gekennzeichnet durch die Bildung von passiven und aktiven ektopischen Erregungskomplexen des Myokards, die sich außerhalb des Sinusknotens befinden.

Bei passiven heterotopen Arrhythmien wird das Auftreten eines ektopischen Pulses durch eine Verlangsamung oder Verletzung der Führung des Hauptimpulses verursacht. Passive ektopische Komplexe und Rhythmen umfassen atriale, ventrikuläre, atrioventrikuläre Flüssigkeitsstörungen, Migration des supraventrikulären Schrittmachers, knallende Kontraktionen.

Wenn aktive Heterotopie ektopische Impuls entstehen, regt das Myokard früher hauptsächlich erzeugte Impuls Schrittmacher ektopische und die Verringerung der „Interrupt“ Sinusrhythmus des Herzens. Die aktiven Komplexe und Rhythmen umfassen: Arrhythmie (atrial, ventrikuläre von den atrioventrikulären Ursprung Verbindungen) und paroxysmale Tachykardie neparoksizmalnuyu (aus der atrioventrikulären Verbindung atriale und ventrikuläre Form), Vorhofflattern und Flicker (Flimmern), um die Vorhöfe und Kammern.

  • II. Arrhythmien, die durch eine gestörte intrakardiale Leitungsfunktion verursacht werden.

Diese Gruppe von Arrhythmien tritt aufgrund einer Abnahme oder Einstellung der Impulsausbreitung entlang des Leitungssystems. Leitungsstörungen umfassen sinoatrialnuyu, intraatrialen, atrioventrikuläre (I, II und III degree) Blockade ventrikulären Präexzitation, intraventrikuläre Schenkelblock (Ein-, Zwei- und Drei-Strahl).

  • III. Kombinierte Arrhythmien.

Arrhythmien, die Überleitungs- und Rhythmusstörungen kombinieren, schließen ektopische Rhythmen mit Blockade des Ausgangs, Parasystolie und atrioventrikulärer Dissoziation ein.

Symptome von Arrhythmie

Manifestationen von Arrhythmien können sehr unterschiedlich sein und werden durch die Häufigkeit und den Rhythmus der Herzkontraktionen, ihren Einfluss auf intrakardiale, zerebrale, renale Hämodynamik sowie die Funktion des linksventrikulären Myokards bestimmt. Es gibt sogenannte "stumme" Arrhythmien, die sich klinisch nicht manifestieren. Sie werden normalerweise durch körperliche Untersuchung oder Elektrokardiographie nachgewiesen.

Die Hauptmanifestationen von Arrhythmien sind Herzschlag oder ein Gefühl der Störung, die in der Arbeit des Herzens verblassen. Der Verlauf von Arrhythmien kann mit Erstickung, Angina, Schwindel, Schwäche, Ohnmacht, der Entwicklung von kardiogenem Schock einhergehen.

mit Sinusbradykardie oder Sinus-Syndrom, Herzen Fading und Beschwerden in der Herzgegend - - eine Sinusarrhythmie Palpitationen sind in der Regel mit Sinus-Tachykardie, Schwindel Zauber und Ohnmacht verbunden.

Bei einer Extrasystole klagen Patienten über Fading, Schock und Unregelmäßigkeiten in der Herzarbeit. Paroxysmale Tachykardie ist durch plötzliche Entwicklung und Beendigung von Herzklopfen auf 140 bis 220 ud gekennzeichnet. in min. Empfindungen von häufigen, unregelmäßigen Herzschlägen werden bei Vorhofflimmern beobachtet.

Komplikationen von Arrhythmien

Der Verlauf einer Arrhythmie kann durch Flimmern und Flattern der Ventrikel kompliziert werden, was dem Stoppen der Blutzirkulation gleichkommt und zum Tod des Patienten führt. Bereits in den ersten Sekunden Schwindel, Schwäche, dann - Bewusstlosigkeit, unwillkürliches Wasserlassen und Krämpfe. Blutdruck und Puls werden nicht bestimmt, Atmung stoppt, Pupillen weiten sich aus - der klinische Tod tritt ein.

Bei Patienten mit chronischem Kreislaufversagen (Angina pectoris, Mitralstenose) tritt während der Paroxysmen der Tachyarrhythmie eine Dyspnoe auf und es kann ein Lungenödem auftreten.

Wenn vollständiger atrioventrikulärer Block oder Asystolie Synkope entwickeln kann (Angriffe Morgagni-Ademsa Stokes-Folgen werden durch Bewusstseinsverlust gekennzeichnet), durch eine starke Verringerung der Herzleistung bewirkt und den Blutdruck und zerebralen Blutfluß verringern.

Thromboembolische Ungleichgewichte mit Vorhofflimmern in jedem sechsten Fall führen zu einem Hirnschlag.

Diagnose von Arrhythmie

Das primäre Stadium der Arrhythmiediagnose kann von einem Therapeuten oder Kardiologen durchgeführt werden. Es beinhaltet eine Analyse der Beschwerden des Patienten und die Bestimmung der peripheren Pulscharakteristik von Herzrhythmusstörungen. Im nächsten Schritt werden instrumentelle nicht-invasive (EKG, EKG-Monitoring) und invasive (CHEPI, VEI) Forschungsmethoden durchgeführt:

Ein Elektrokardiogramm zeichnet die Herzfrequenz und die Frequenz für mehrere Minuten auf, daher werden nur permanente, stabile Arrhythmien vom EKG erkannt. Arrhythmien, paroxysmale (temporäre) Zeichen tragen, diagnostiziert durch Holter-EKG tägliche Überwachung, die den Tagesrhythmus des Herzens aufzeichnet.

Um die organischen Ursachen von Arrhythmien zu identifizieren, werden Echo-CG- und Echo-CG-Belastungen durchgeführt. Invasive Diagnosemethoden ermöglichen künstlich die Entwicklung von Arrhythmien und bestimmen den Mechanismus ihres Auftretens. Im Verlauf der intrakardialen elektrophysiologischen Forschung werden die Katheterelektroden, die das endokardiale Elektrogramm in verschiedenen Teilen des Herzens registrieren, zum Herzen gebracht. Das Endokard-EKG wird mit dem Ergebnis der Aufzeichnung eines gleichzeitig durchgeführten externen Elektrokardiogramms verglichen.

Der Neigungs-Test wird an einem speziellen orthostatischen Tisch durchgeführt und simuliert Bedingungen, die Arrhythmie verursachen können. Der Patient auf einem Tisch platziert ist, in einem horizontalen Position, Puls und Blutdruck wurden gemessen, und dann nach der Injektion Tabelle wird 20 in einem Winkel von 60-80 ° geneigt - 45 Minuten, Bestimmen der Abhängigkeit des Blutdruckes, die Frequenz und Rhythmus der Herzkontraktionen, indem die Körperposition ändert.

Mit der Methode der transösophagealen elektrophysiologische Untersuchungen (ChpEFI) durch kardiale elektrische Stimulation durch die Speiseröhre und aufgezeichnet transösophageale Elektrokardiogramm, Herzfrequenz und Befestigungs Leitfähigkeit.

Mehrere Hilfsdiagnosetest schließt mit der Last (Schritt-Tests, um die Probe mit Kniebeugen, marschiert, Kälte usw. Probe) eine Probe, pharmakologische Tests (mit izoproterinolom mit dipiridomolom mit ATP und al.) Und führte die koronare Herzkrankheit und die Möglichkeit, Entscheidungen zu diagnostizieren über die Verbindung der Belastung des Herzens mit dem Auftreten von Arrhythmien.

Behandlung von Arrhythmien

Die Wahl der Therapie für Arrhythmien wird von den Ursachen, der Art der Rhythmusstörung und der Herzleitung sowie vom Zustand des Patienten bestimmt. In einigen Fällen kann es zur Wiederherstellung eines normalen Sinusrhythmus ausreichend sein, die zugrunde liegende Erkrankung zu behandeln.

Manchmal ist zur Behandlung von Arrhythmien eine spezielle medizinische oder kardiochirurgische Behandlung erforderlich. Die Auswahl und Verabreichung der antiarrhythmischen Therapie erfolgt unter systematischer EKG-Überwachung. Durch den Expositionsmechanismus werden 4 Klassen von Antiarrhythmika zugeordnet:

  • 1 Klasse - membranstabilisierende Medikamente, die Natriumkanäle blockieren:
  • 1A - Erhöhung der Repolarisationszeit (Procainamid, Chinidin, Aymalin, Disopyramid)
  • 1B - reduzieren Sie die Repolarisationszeit (Trimecain, Lidocain, Mexiletin)
  • 1C - keinen ausgeprägten Effekt auf die Repolarisation haben (Flecainid, Propafenon, Encainid, etatsizin, moratsizin, lappaconitine Hydrobromid)
  • Klasse 2 - ß-Blocker (Atenolol, Propranolol, Esmolol, Metoprolol, Acebutolol, nadolol)
  • Klasse 3 - erstrecken Repolarisation und Kaliumkanäle blockieren (Sotalol, Amiodaron, Dofetilid, Ibutilid, bBretiliya Tosylat)
  • 4 Klasse - Block Kalziumkanäle (Diltiazem, Verapamil).

Nicht-arzneiliche Behandlungen für Arrhythmien umfassen Elektrokardiostimulation, Implantation eines Kardioverter-Defibrillators, Radiofrequenzablation und Operation am offenen Herzen. Sie werden von Kardiochirurgen in spezialisierten Abteilungen durchgeführt. Die Implantation eines Schrittmachers (ECS) - eines künstlichen Schrittmachers - zielt darauf ab, einen normalen Rhythmus bei Patienten mit Bradykardie und AV-Blockaden aufrechtzuerhalten. Implantierte Kardioverter-Defibrillator prophylaktisch an Patienten angenäht, die ein hohes Risiko für einen plötzlichen Ausbruch von ventrikulären Tachyarrhythmien haben und führt automatisch die Stimulation und Defibrillation unmittelbar nach ihrer Entwicklung.

Mit Radiofrequenz-Ablation (RFA Herz) durch kleine Löcher durch den Katheter Teil des Herzens wird ektopischen Pulsen Moxibustion Erzeugung durchgeführt, die Impulse blockieren kann und die Entwicklung von Arrhythmien zu verhindern. Chirurgische Operationen am offenen Herzen werden mit Herzrhythmusstörungen durchgeführt, die durch ein Aneurysma des linken Ventrikels, Herzklappenfehler usw. verursacht werden.

Prognose für Arrhythmien

Im Prognoseplan sind Arrhythmien äußerst zweideutig. Einige von ihnen (supraventrikuläre Extrasystolen, seltene ventrikuläre Extrasystolen), die nicht mit der organischen Pathologie des Herzens in Verbindung stehen, stellen keine Gefahr für Gesundheit und Leben dar. Vorhofflimmern kann im Gegenteil lebensbedrohliche Komplikationen verursachen: ischämischer Schlaganfall, schwere Herzinsuffizienz.

Die schwersten Arrhythmien sind Flattern und Kammerflimmern: Sie stellen eine unmittelbare Bedrohung für das Leben dar und erfordern eine Reanimation.

Vorbeugung von Arrhythmien

Die Hauptrichtung der Prävention von Arrhythmien ist die Behandlung der Herzpathologie, die fast immer durch eine Verletzung des Rhythmus und der Leitfähigkeit des Herzens kompliziert ist. Es ist auch notwendig Ausnahme kardialen Ursachen Arrhythmie (Hyperthyreose, Rausch und fiebrige Zustände, autonome Dysfunktion, Elektrolytstörungen, Stress, etc.). Es wird empfohlen, die Aufnahme von Stimulanzien (Koffein), den Ausschluss von Rauchen und Alkohol, die unabhängige Auswahl von Antiarrhythmika und anderen Drogen zu begrenzen.

Arrhythmie. Ursachen, Symptome, Arten und Behandlung von Herzrhythmusstörungen

Freundliche Zeit, liebe Leser!

Im heutigen Artikel werden wir mit Ihnen einen solchen Zustand des Herzens betrachten wie: Arrhythmie, ihre Ursachen, Symptome, Typen, Diagnose, Vorbeugung und Behandlung, traditionelle und volkstümliche Heilmittel. Also...

Arrhythmie - pathologischen Zustand, Verletzung der Frequenz, Rhythmus und Reihenfolge der Erregung und Kontraktion des Herzens.

Im normalen Zustand zieht sich das Herz in regelmäßigen Abständen mit einer Frequenz von 60 bis 80 Schlägen pro Minute zusammen. Wenn der Körper es braucht, kann das Herz seine Arbeit verlangsamen oder beschleunigen. Arrhythmie ist ein Rhythmus der Herzaktivität, der sich vom normalen normalen Sinusrhythmus unterscheidet.

Arrhythmie. ICD

ICD-10: I47-I49
ICD-9: 427

Ursachen von Arrhythmie

Jede Art von Arrhythmie hat ihre eigene Ursache, bei einigen Arten können die Ursachen ähnlich sein.

Ursachen für verschiedene Arten von Herzrhythmusstörungen:

- Alkoholkonsum, Rauchen;
- Verwendung von Energie und anderen koffeinhaltigen Getränken;
- Einnahme bestimmter Medikamente;
- Stress;
- übermäßige körperliche Anstrengung, Überspannung;
- Erkrankungen der Schilddrüse;
- Nebennierenerkrankungen;
- Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems (koronare Herzkrankheit, Herzklappenerkrankungen, Herzversagen, Herzerkrankungen, Myokarditis, etc.);
- Bluthochdruck;
- Diabetes mellitus;
- Hirntumoren;
- Schädel-Hirn-Trauma;
- Fettleibigkeit;
- Menopause;
- Verletzung des Verhältnisses von Kalium, Natrium und Kalzium in den Zellen des Herzmuskels und in der extrazellulären Umgebung.

Symptome von Arrhythmie

Verletzungen des Rhythmus können absolut asymptomatisch auftreten. Arrhythmie kann während eines prophylaktischen EKGs von einem Arzt festgestellt werden. Am häufigsten verursachen Verletzungen des Herzrhythmus jedoch spürbare Symptome:

- beschleunigter Herzschlag;
- Langsamer Herzschlag;
- ein Gefühl von Herzklopfen und Unregelmäßigkeiten in der Brust;
Schmerzen in der Brust oder Druck;
- Kurzatmigkeit;
- Schwindel;
- Bewusstseinsverlust (oder ein Zustand in der Nähe davon).

Komplikationen (Konsequenzen) von Arrhythmie

Wenn Herzrhythmusstörungen nicht behandelt werden, können Herzrhythmusstörungen das Risiko erhöhen, solche Krankheiten und Komplikationen zu entwickeln, wie:

- Schlaganfall;
- Myokardinfarkt;
Kongestive Herzinsuffizienz;
- Bildung von Thromben;
plötzlicher Herzstillstand (mit Beginn des klinischen Todes).

Arten von Arrhythmie

Bradykardie

Mit Sinusbradykardie wird die Herzfrequenz auf 55 und weniger Schläge pro Minute reduziert. Kann in Form von Unbehagen im Herzen, Schwäche und Schwindel gefühlt werden. Diese Art von Arrhythmie kann auch bei gesunden Menschen in Ruhe oder im Schlaf auftreten.

Ihr Auftreten kann durch Hypotonie (arterielle Hypotonie) verursacht werden, die auch von einer Herzerkrankung begleitet ist und mit einer Abnahme der Schilddrüsenfunktion einhergeht.

Sinustachykardie

Bei Sinustachykardie überschreitet die Herzfrequenz 90 Schläge pro Minute, die von einer Person als Herzschlag in der Brust empfunden wird.

Das Auftreten dieser Art von Arrhythmie kann oft durch übermäßige Bewegung, emotionale Spannung, Anstieg der Körpertemperatur (an den kalten und Infektionskrankheiten) sowie Herzerkrankungen und anderen Ursachen von Fibrillation hervorgerufen werden.

Paroxysmale Tachykardie

Dies ist der richtige Rhythmus des Herzens, aber häufig. Bei dieser Art von Arrhythmie beträgt die Herzfrequenz 140-240 Schläge pro Minute. In diesem Fall fühlt eine Person Schwäche, Herzklopfen, verstärktes Schwitzen.

Es kann plötzlich anfangen und ebenso plötzlich verschwinden. Die Ursachen für diese Art von Arrhythmie sind die gleichen Ursachen wie andere Arten von Arrhythmie.

Vorhofflimmern

Vorhofflimmern - eine chaotische Kontraktion der einzelnen Muskelfasern, während das Atrium nicht vollständig reduziert und Ventrikel ungleichmäßig, mit einer Frequenz von 100 bis 150 Schlägen pro Minute. Mit Vorhofflattern kontrahieren sie regelmäßig bei einer Frequenz von 250-300 Schlägen pro Minute. Eine Person fühlt nicht immer Herzklopfen und beobachtet keine Veränderungen der Gesundheit. Aber häufiger klagen Menschen mit Vorhofflimmern über Flattern in der Brust, Schmerzen im Herzen und Kurzatmigkeit.

Diese Art von Arrhythmie tritt bei Krankheiten und Herzfehlern, Schilddrüsen, Alkoholismus auf.

Die gefährlichste Rhythmusstörung ist das Flimmern und Flattern der Ventrikel. Es kann bei jeder schweren Herzerkrankung, Elektrotrauma, Überdosierung bestimmter Medikamente auftreten. Gekennzeichnet durch plötzliches Herzstillstand, Pulslosigkeit, Bewusstlosigkeit, heiseres Atmen, Krämpfe, erweiterte Pupillen. In diesem Fall ist dringend ärztliche Hilfe erforderlich: künstliche Beatmung und externe indirekte Herzmassage.

Atemrhythmusstörungen

Atemrhythmusstörungen sind eine abnormale Veränderung der Herzkontraktionen. Tritt normalerweise bei Kindern und Jugendlichen auf.

Atemrhythmusstörungen erfordern in den meisten Fällen keine Behandlung und beeinträchtigen das Wohlbefinden nicht.

Extrasystolen

Bei der Extrasystole kommt es zu einer vorzeitigen (außerordentlichen) Kontraktion des Herzmuskels. Es fühlt sich an wie ein verstärkter Druck in der Brust oder ein Ausbleichen.

Kann bei gesunden Menschen beobachtet werden, kann auch durch verschiedene Krankheiten und schlechte Gewohnheiten verursacht werden.

Blockade des Herzens

Diese Art von Arrhythmie ist mit der Verlangsamung und dem Stoppen von Impulsen in Myokardstrukturen verbunden. Ein Zeichen für Blockaden ist das periodische Verschwinden des Pulses. Blockaden können vollständig oder unvollständig sein.

Solche Zustände können mit Ohnmachtsanfällen und Krämpfen einhergehen. Bei vollständiger Querblockade können Herzinsuffizienz und plötzlicher Tod auftreten.

Diagnose von Arrhythmie

Einige Arten der Arrhythmie sind von der Person absolut nicht wahrnehmbar, deshalb ist es möglich, sie mit Hilfe von solchen Diagnosen zu identifizieren, wie:

- Elektrokardiographie (EKG);
- Echokardiographie;
- tägliche oder mehrtägige EKG-Überwachung;
- Ultraschall.

Die wichtigste Methode zur Diagnose von Arrhythmien ist natürlich das EKG. Aber es kann nicht immer Arrhythmie zeigen, da es die Herzfrequenz nur in dem Zeitintervall zeigt, in dem es geschrieben ist, und Arrhythmieattacken können plötzlich auftreten und kurz sein.

Arrhythmie-Behandlung

Wichtig! Zur effektiven Behandlung von Arrhythmien ist es notwendig, den Arzt aufzusuchen, um herauszufinden, ob Arrhythmie eine Begleitkrankheit der Grunderkrankung oder eine unabhängige ist. Außerdem ist es notwendig, die Art der Arrhythmie zu bestimmen. Dann müssen Sie den Anweisungen des Arztes folgen.

Arrhythmie kann entweder eine individuelle Krankheit oder ein Symptom einer Begleiterkrankung sein. Wenn es sich um eine eigenständige Krankheit handelt, erfolgt die Behandlung mit Hilfe von Medikamenten, die den Herzrhythmus normalisieren. Wenn die Arrhythmie eine Komplikation der zugrunde liegenden Erkrankung ist, die der Grund für sein Aussehen war, nach der Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung kann Arrhythmie auf ihrem eigenen passieren, aber in den meisten Fällen noch Arrhythmie Drogen bestellt werden.

Was ist mit Arrhythmie zu tun? Experten empfehlen:

1. Sport treiben.
2. Diät.
3. Vitamine und Spurenelemente.
4. Arzneimittelzubereitungen
5. Verfahren.

Sport treiben

Moderate körperliche Aktivität entwickelt den Herzmuskel, stärkt ihn und fördert die Beschleunigung des Sauerstoffstoffwechsels. Schwere Lasten sind natürlich verboten, aber eine einfache tägliche Morgengebühr ist die beste Wahl. Tägliche Spaziergänge an der frischen Luft sind ebenfalls nützlich.

Diät mit Arrhythmie

Es ist notwendig, Ihren Körper mit Vitaminen zu sättigen, fett und frittiert zu verzichten. Essen: Gemüse, Obst, Trockenfrüchte, Gemüse, Samen, Nüsse, Fisch, Leber und Milchprodukte. Bereiten Sie Gerichte für ein Paar zu oder backen Sie, reduzieren Sie die Menge an Salz und Süßigkeiten.

Vitamine und Spurenelemente

Eine vollwertige Behandlung von Arrhythmien sollte nicht nur die Einnahme von Blockern einschließen, sondern auch die Einnahme von Medikamenten auf der Basis von Vitaminen und Spurenelementen sowie von Produkten mit erhöhtem Gehalt.

Mit einem Mangel an Kalium - Smectovit, Asparka, Medivit, Früchte (vor allem Bananen), getrocknete Früchte und Kräuter.

Mit Magnesiummangel - "Magne B6", "Asparks", "Magnetad", "Medivit", Samen und Nüsse.

Drogen für Arrhythmie

Alle für Arrhythmien verwendeten Medikamente sind Blocker, deren Wirkung darauf gerichtet ist, die Zellen zu stärken und das Herz vor dem negativen Einfluss verschiedener Faktoren zu schützen.

Medikamente gegen Arrhythmie sind in 4 Gruppen von Blockern unterteilt:

Beta-Blocker - Schutz des Herzmuskels vor sympathischen Einfluss: "Atenolol", "Bisoprolol", "Metoprolol", "Propranolol", "Celiprolol", "Egilok".

Kaliumkanäle - geben Sie den Zellen Ruhe und Erholung: Amiodaron, Brethilius, Dofetilid, Ibutilid, Cordaron, Ornid.

Calcium-Kanäle - Ionen sind für den Herzschlag erforderlich ist, so dass die Medikamente verhindern, seinen Durchgang in die Zelle "Amlodak" "Amlodipine", "Brokaltsin", "Verapamin", "Diokardin" "Isoptin", "Nimotop."

Natriumkanäle - die Zellen resistent gegen äußere Einflüsse machen und plötzliche Stimulation „Difenin“ „Lidocain“, „Mexiletine“, „Procainamid“ „Lidocain“, „Propafenone“, „Ritmilen“, „Phenytoin“ „Chinidin“.

Behandlung von Arrhythmie mit Volksmedizin

Wichtig! Verschreiben Sie keine Behandlung selbst. Konsultieren Sie vor der Behandlung Ihren Arzt. Selbst Volksmedizin kann dem Körper schaden.

Infusion von Baldrian. 1 EL. Löffel die zerkleinerte Wurzel von Baldrian pour 1 Tasse abgekochtes Wasser (Raumtemperatur). Bestehen Sie in einem versiegelten Behälter für 8-12 Stunden, belasten Sie und nehmen Sie 1 Esslöffel. Löffel 3-4 mal am Tag.

Auskochen von Baldrian. 2 Teelöffel gießen 100 ml Wasser, kochen für 15 Minuten und nehmen 1 EL. Löffel 3-4 mal täglich vor den Mahlzeiten.

Infusion von Ringelblume. 2 Teelöffel Calendula-Blütenstände mit 2 Tassen kochendem Wasser auffüllen, 1 Stunde stehen lassen und abseihen. Trinken Sie 0,5 Tassen 4 mal am Tag.

Melissa-Infusion. 1 EL. Löffel 2,5 Tassen kochendes Wasser übergießen, einige Stunden stehen lassen (eingewickelt) und abseihen. Trinken Sie 0,5 Gläser 3-4 mal am Tag. 1 Mal in 2 Monaten machen wöchentliche Pausen.

Tinktur aus Weißdorn. Gießen Sie 10 g getrocknete Weißdornfrüchte 100 ml Wodka und lassen Sie für 10 Tage stehen. Abnehmen und 3 mal täglich 10 Tropfen mit Wasser vor den Mahlzeiten einnehmen.

Bouillon von Weißdornblüten. 5 g Weißdornblüten gießen 1 Tasse kochendes Wasser, Deckel, warm in einem Wasserbad für 15 Minuten, abkühlen und abseihen. Trinken Sie 0,5 Gläser 2-3 mal täglich für 30 Minuten vor dem Essen.

Rettichsaft mit Honig. Mix 1: 1 in einem frischen Saft von Rettich und Honig. Nimm 1 EL. Löffel 2-3 mal am Tag.

Infusion von Schachtelhalm. 1 EL. einen Löffel voll trockenen Grashalm Schachtelhalm Feld, gießen Sie 400 ml kochendes Wasser, lassen Sie es 2 Stunden brühen und abseihen. Nimm 1 EL. Löffel 5-6 mal am Tag.

Snack von Arrhythmie. Den Sellerie schrubben, Petersilie, Dill, Mayonnaise und etwas Salz dazugeben. Essen Sie die resultierende Mischung 1 Mal pro Tag vor dem Abendessen. So eine köstliche Medizin kann man separat essen, und man kann sich auf Brot verteilen.

Zwiebeln mit Äpfeln. Mahlen Sie einen kleinen Kopf von Zwiebeln und 1 Apfel. Mischen und zwischen den Mahlzeiten 2 mal täglich für 1 Monat einnehmen.

Prävention von Herzrhythmusstörungen

Zur Vermeidung von Herzrhythmusstörungen empfehlen Experten die Einhaltung der folgenden Regeln und Empfehlungen:

- überwachen Sie Ihre Gesundheit, behandeln Sie alle Krankheiten (infektiöse, hypertensive Erkrankung, Schilddrüsenpathologie, Herz-Kreislauf-Erkrankungen).

- richtig essen (weniger süß, gebraten und fettig, mehr Obst, Gemüse, Gemüse);

- Mäßige körperliche Anstrengung (z. B. täglicher Spaziergang an der frischen Luft und Morgengymnastik);

- beobachten Sie das Regime des Tages (gesunder Schlaf ist ein sehr wichtiges Element für die Gesundheit);

- schlechte Gewohnheiten aufgeben (trinken, rauchen, Energie und Drogen nehmen);

- das Körpergewicht kontrollieren, Fettleibigkeit verhindern (wenn es bereits erlaubt ist, dann versuchen Sie, richtig abzunehmen);

- wenn Diabetes durch Zucker im Blut und mit Bluthochdruck, Druck kontrolliert wird;

- Stress vermeiden (Freude, Liebe, Lächeln, etc.).

Sie Möchten Gerne Über Kräuter

Soziale Netzwerke

Dermatologie